Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
Profil für Media-Mania > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Media-Mania
Hilfreiche Bewertungen: 44042

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Media-Mania

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
The Hooligan Factory - Helden ohne Hirn und Tadel [Blu-ray]
The Hooligan Factory - Helden ohne Hirn und Tadel [Blu-ray]
DVD ~ Jason Maza
Preis: EUR 4,99

3.0 von 5 Sternen Mach mich an. Dann mach ich dich aus., 10. Januar 2016
Wenn Humor auf das Genre eines Hooligan-Filmes trifft, ist dumpfe Unterhaltung vorprogrammiert. Nicht nur der Titel - in Anlehnung an die Mutter aller Schlägerfilme "The Football Factory" - ist gewagt, sondern auch die zum Teil doch recht sinnfreie Umsetzung. Natürlich wird alles auf die Schippe genommen, was im Leben "echter" Hooligans eine entscheidende Rolle spielt. Bier, Wein, Weiber und Gesang sind wesentliche Elemente der filmischen Parodie, driften aber nicht selten in völligen Klamauk und Nonsens ab.

Viel zu selten wird das vorhandene Potenzial einer satirisch gelungenen Verfilmung abgerufen. Die provokante Veralberung der inflationär veröffentlichten Autobiografien, aus dem Hooligan-Umfeld realer Schläger zum Beispiel, ist einer der wenigen Glanzmomente des Streifens. Auch trockener Humor, wenn niedergeschlagene Feinde per Visitenkarte gebrandmarkt werden oder überdimensionale Schraubstöcke, Hammer und Makita-Maschinen im Kampf zum Einsatz kommen, verursacht herzhafte Lacher beim Betrachter. Doch dieses Niveau wird während der Spielzeit von 86 Minuten nicht dauerhaft und durchgehend gehalten. Dazu gesellt sich die Tatsache, dass ein Hooligan-Film gänzlich ohne Fußballbezug, also ohne gedrehte Filmsequenz in einem Stadion, ziemlich blutleer erscheint.

So bleiben einige wenige Farbtupfer und eine verschenkte Chance. The Hooligan Factory hätte ein "Shawn of the Dead"-Sequel im Bereich der Fußballgewalt werden können. Aber der geplante Ausflug in die Champions-League scheitert an zu hoch gesteckten Zielen.


The Returned - Weder Zombies noch Menschen [Blu-ray]
The Returned - Weder Zombies noch Menschen [Blu-ray]
DVD ~ Kris Holden-Ried
Wird angeboten von Movie-Panel
Preis: EUR 9,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts ist gewisser als der Tod, nichts ist ungewisser als seine Stunde., 10. Januar 2016
Es gibt also doch ein Leben nach der Zombie-Epidemie. Im Vergleich zu apokalyptischen Untergangs-Szenarien à la Walking Dead erinnert im Leben von Alex und Kate, in deren Alltag und Umwelt wenig an das, was Jahre zuvor die Menschheit fast vernichtet hätte. Durch den Einsatz von Infusionen wird bei Infizierten der Ausbruch des Zombie-Virus unterdrückt. Einer der "Zurückgekehrten" ist Alex, der Ehemann von Kate. Noch ein Grund mehr für die Ärztin, sich mit aller Macht in die Forschung und die Entwicklung neuer Impf- und Wirkstoffe zu stürzen, um der drohenden Verknappung der lebenswichtigen Medikamente, und damit dem sicheren Tod von Alex, entgegenzutreten.

Gegenwärtig ist das Virus kontrollierbar, wenngleich sehr resistent und nicht heilbar. Doch die Bedrohung steigt mit jeder Meldung über das nahende Ende der Vorräte. Die Forschung an einem alternativen, synthetischen Impfstoff gerät ins Stocken und verursacht Schwierigkeiten, dazu bleiben Spendengelder aus. Spätestens ab diesem Zeitpunkt werden die "Returned" zu einer tickenden Zeitbombe, vor allem in den Augen der Gesellschaft. Die Geschehnisse entwickeln eine ungeahnte Eigendynamik. Radikale Splitter-Gruppen und "Returned"-Gegner machen Jagd auf die Betroffenen. Nach einem Attentat in Kates Klinik, bei dem alle Infizierten erschossen werden, sind die Patienten-Daten in den falschen Händen. Der Mensch wird zur größten Bedrohung des Menschen.

Aus anfänglichen privaten Hausbesuchen, mit der Absicht die jeweiligen "Returned" zu töten, entwickelt sich eine vom Staat unterstützte Treibjagd. Irgendwo dazwischen versuchen Alex und Kate einen Weg durch das Chaos und die Hoffnungslosigkeit zu finden. Immer an ihrer Seite: ein über die Jahre hinweg gesammeltes Sammelsurium an Infusionen, welche zumindest die Unversehrtheit von Alex auf Zeit sichern sollen. Vermeintliche Hilfe leistet auch die tiefe Freundschaft zu Jacob und Ember. Doch wo beginnt und endet Freundschaft, wenn das eigene Überleben auf dem Spiel steht?

"The Returned" ist kein typischer Untoten-Abklatsch und rollt das Rad der Zombie-Zeit ein wenig von hinten auf. Insofern verzichtet der Thriller auf literweise Kunstblut, ausgiebige Splatter-Einlagen und Horror im klassischen Sinn. Eher hintergründig wird die Perversion der Ereignisse dargestellt, während sich der Wandel der öffentlichen Wahrnehmung als eigentlicher Untergang erweist. Wenn Menschen in Wertigkeiten erster und zweiter Klasse unterschieden werden, erinnert das System eklatant an schreckliche Bürgerkriege, Klassenkämpfe, Lynchjustiz und nicht zuletzt an grausame Zeiten der Judenverfolgung.

Das Experiment der ungewöhnlichen Herangehensweise an die Thematik Zombie gelingt. Das Endergebnis ist dramaturgisch sehenswert, ohne zu langweilen. Natürlich liegt der Schwerpunkt der Erzählung auf dem Lebensweg von Kate und Alex, aber der Sturz der zivilisierten Welt in das Chaos und in die völlige Autonomie ist dauerhaft präsent und stets nur einen Schritt entfernt.

Das Ende überrascht ebenso wie der offensichtliche Cliffhanger, der eine Fortsetzung zumindest in den Bereich des Möglichen rückt. Ich hätte nichts dagegen.


The Reluctant Fundamentalist - Tage des Zorns
The Reluctant Fundamentalist - Tage des Zorns
DVD ~ Riz Ahmed
Wird angeboten von Blumasa
Preis: EUR 6,07

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Du wirst morgen sein, was du heute denkst., 10. Januar 2016
Die Stationen im Leben von Changez könnten unterschiedlicher kaum sein. Als wohlbehüteter kleiner Prinz einer wohlhabenden Familie aufgewachsen, strebt er früh nach Anerkennung, Ruhm, Macht und Geld. Seine Reise führt ihn in die Weltmetropole New York, in der er zwischen den verschiedenen Welten versucht, seinen ganz persönlichen American Way of Life zu verwirklichen. Er wird von einem Unternehmensberater in dessen Beraterfirma eingestellt, trifft auf seine große Liebe Erica und es scheint, als könne er seinen Traum von einer rosigen Zukunft verwirklichen.

Nach 9/11 wendet sich das Blatt. Die Welt verändert sich, die Menschen ebenfalls. Changez sieht sich mit Vorurteilen, Anfeindungen und bloßer Verachtung konfrontiert. Verstört und wütend kündigt er seinen profitablen Job und kehrt nach Pakistan zurück. Doch was ist aus dem ehemals smarten Geschäftsmann geworden? Ein Humanist? Ein Idealist? Vielleicht sogar ein Terrorist?

All diese Fragen werden, nach der Entführung eines amerikanischen Professors, zum brisanten Tagesgeschehen, denn Changez scheint nicht unwesentlich an diesen Vorfällen beteiligt zu sein. Das führt zu der perfiden Situation, dass es einem amerikanischen Journalisten (Bobby), im Rahmen eines Interviews mit Changez, vorbehalten ist, die Geheimnisse um das Verschwinden des Professors zu lüften. Aus seiner langen Unterhaltung mit Changez, in einem Lahorer Studenten-Cafè, entsteht die Nachzeichnung einer Lebensgeschichte, unter den wachsamen Augen des, natürlich im Hintergrund agierenden, amerikanischen Geheimdienstes. Nur langsam lüftet sich das nebulöse Bild und ermöglicht einen Blick, auf die wahren Geschehnisse, rund um das Kidnapping des Professors und auf die jeweiligen Rollen der einzelnen Protagonisten.

Der Regisseurin Mira Nair gelingt es, im Zusammenspiel mit zahlreichen hollywood-erprobten Schauspielern, sehr gut, die Verletzlichkeit und die aufgewühlten Emotionen der amerikanischen Bevölkerung, im Zusammenhang mit 9/11 auf die Leinwand zu transportieren. Doch auch der Situation der muslimischen Seite wird ausreichend, wenngleich nicht völlig frei von Klischees, Rechnung getragen. So entsteht ein Polit-Drama, mit einer sehr objektiven Betrachtung der Geschehnisse, welches vor allem im Mittelteil nicht frei von Längen ist, aber bis zum Ende den Spagat, zwischen Kapitalismus und religiösem Fundamentalismus, auf einem sehr hohen Spannungsbogen zelebriert. Letztlich verbleibt, fern von ansonsten typischer US-Propaganda, ein bis dato unterschätzter Film, der mehr Potenzial zu bieten hat, als es zuerst den Anschein macht.

Der Reiz des mehr als zweistündigen Dramas entsteht nicht unwesentlich aus der völligen Offenheit der jeweiligen Situation. Entspannt sich das Verhältnis der Gesprächspartner, oder eskaliert es nur Sekunden später? Ist Changez verzweifelt, rachsüchtig, zu allem entschlossen oder wird sein Verhalten nur völlig falsch interpretiert? Die Auflösung mag vielleicht überraschen, aber selten war die Auseinandersetzung mit der Thematik Terror aufschlussreicher, nachvollziehbarer und ehrlicher.


British Scarface
British Scarface
DVD ~ Dave Courtney
Wird angeboten von Film-Steelbook-Sammelwahnsinn-jede-Edition-hier-#
Preis: EUR 3,97

1.0 von 5 Sternen Alternder Glatzkopf mit Golfschläger und Langeweile-Garantie, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: British Scarface (DVD)
Jamie Sullivan (Jamie Bannerman) führt ein bemitleidenswertes Leben. Nachdem er als Soldat in Afghanistan, im Dienste ihrer Majestät, Volk und Land verteidigt hat, sitzt er traumatisiert, abgebrannt und ohne Perspektive unter den Brücken Londons. Insofern ist die gefundene Brieftasche von Dave Bioshop (Dave Courtney) nicht nur eine willkommene Abwechslung, sondern zuerst einmal die Möglichkeit, ein ausgiebiges "English Breakfast" zu genießen. Frisch gestärkt, gehört die nachfolgende Idee nicht unbedingt zu den Besten von Jamie, denn sein Entschluss, dem Drogenbaron im vorzeitigen Ruhestand, die Geldbörse zurückzugeben, führt gleichzeitig dazu, dass er kurzerhand als Fahrer und Mädchen für eher unangenehme Tätigkeiten, in das Geschäftsleben von Bioshop eingegliedert wird.

Die anfänglichen Begleiterscheinungen sind durchaus positiv. Jamie wähnt sich kurzzeitig wieder auf der Sonnenseite des Lebens. Ein Dach über dem Kopf, das nette Trinkgeld und eine übersichtliche Arbeitsplatzbeschreibung - die eigentlich nur den rechtzeitigen und stetigen Drogennachschub, der im Firmengeflecht involvierten Diskothek und Bar beinhaltet -, scheinen angenehme Nebeneffekte und lösbare Aufgaben zu sein. Doch das Leben in Saus und Braus ist zeitlich begrenzt und endet jäh, als sich herausstellt, dass der Vorgänger von Jamie nicht ganz freiwillig von der Bildfläche verschwunden ist, afghanische Terroristen im Drogengeschäft eine nicht unerhebliche Rolle spielen und er, zu allem Überfluss, auch nicht die Hände von Daves Vorzeigegattin Susan (Lucy Drive) lassen kann.

Britische Gangster-Streifen versprühen oftmals ihren ganz eigenen Charme, leider gelingt die Umsetzung im Fall von "British Scarface" nur bedingt. Der Film leidet ganz offensichtlich nicht nur unter den wiederkehrenden Begleiterscheinungen vergleichbarer B-Movies (übersichtlicher Cast, schlechte Synchronisation, belanglose Drehorte), sondern auch unter einer abstrusen, vorhersehbaren und völlig überfrachteten Story. In seinen Grundzügen und fernab von schlechten schauspielerischen Leistungen könnte das Grundgerüst für einen annehmbaren Drogen- und Gangsterfilm, nach Vorgabe alter Klassiker, gerade noch ausreichen, wird durch die belanglosen Nebenkriegsschauplätze allerdings unübersichtlich, ermüdend und nervtötend. Denn für den Fortgang der Handlung ist es letztlich völlig unerheblich, ob Jamie - wie im Film verankert - nun als ehemaliger Soldat, die Kontrahenten als Terroristen und der Drogenboss selbst als passionierter Schriftsteller auftreten, wenn am Ende von 109 Minuten nicht viel mehr als stumpfe Unterhaltung, garniert mit einer stetig wachsenden Anzahl von Blutspritzern, auf der Haben-Seite verbucht werden können.

Anhänger und Freunde derber und teils lustiger Brit-Gangster-Streifen können "British Scarface" genau aus diesem Grund gerne links liegen lassen. Wer allerdings schon immer wissen wollte, welchen tödlichen Charme der Golfsport ausübt, darf gegebenenfalls einen kurzen Blick riskieren.


Sparks - Avengers from Hell
Sparks - Avengers from Hell
DVD ~ Chase Williamson
Wird angeboten von rezone
Preis: EUR 9,67

3.0 von 5 Sternen Das Märchen von einem, der auszog, seine Superkräfte zu finden, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Sparks - Avengers from Hell (DVD)
New York, 1948: Ian (Chase Williamson) ist ein kleiner Junge, als er seine Eltern bei einem grausamen Unfall verliert. Ausgelöst durch diese tragischen Ereignisse, fühlt er sich berufen als selbsternannter Superheld durch die dunklen Straßen und Gassen der Stadt zu ziehen, um seinen persönlichen Beitrag zur Verbrechensbekämpfung abzuliefern. Nach anfänglichen Schwierigkeiten findet er mit Lady Heavenly (Ashley Bell) nicht nur eine starke Partnerin an seiner Seite, sondern gleichzeitig seine große Liebe. Das Glück nimmt jedoch ein jähes Ende, denn der skrupellose Serienmörder Matanza (William Katt) lockt die beiden in einen Hinterhalt, zerstört ihre Beziehung und lässt Ian als Hauptverdächtigen vieler ungeklärter Mordfälle zurück. Höchste Zeit also, sich mit den wirklichen Superhelden von New York zu verbünden. Mit Menschen, die nach einem Meteoriteneinschlag übernatürliche Kräfte erhalten haben und als die Rochester 13 bezeichnet werden. Ian wird Teil der Gruppe, lernt deren geheimnisvollen Anführer Archer (Clancy Brown) kennen und stellt überrascht fest, dass auch in ihm magische Superhelden-Kräfte vorhanden zu sein scheinen.

Die Story klingt nicht nur originell und witzig, sondern ist handwerklich auch solide und vernünftig umgesetzt. Teilbereiche des Films erinnern an das große Vorbild Sin City, wobei die Umsetzung der Tricktechnik und Effekte, unter dem deutlich geringeren Budget, natürlich zu leiden haben. Genre-Fans werden Gefallen am gelungenen Ablauf des 95 Minuten Streifens haben, wenngleich die düstere und ernste Grundstimmung nicht immer konsequent durchgezogen wird und der Film in Teilbereichen auch an Klamauk im Stile von Kick-Ass erinnert. Viele farbige Heldenkostüme, eine Menge Satire und reichlich Trash untermauern diesen Eindruck.

Das ist per se nicht schlecht, zumal der Spannungsbogen auch durch die guten schauspielerischen Leistungen der Protagonisten aufrechterhalten bleibt und einige Wirrungen und Irrungen dem Zuschauer erhöhte Aufmerksamkeit abverlangen. Gerade von den bekannten Charakteren lebt "Sparks". Chase Williamson interpretiert die ihm einverleibte Sparks-Heldenrolle überzeugend und zeigt, nach seinem starken Auftritt in "John Dies at the End", erneut eine tadellose Leistung. Ashley Bell gibt eine bezaubernde und geheimnisvolle Lady Heavenly zum Besten, deren Ausstrahlung nicht nur Sparks beim ersten Treffen verfällt. In Nebenrollen glänzen Clancy Brown (Homefront) als Vaterfigur, Jake Busey (Nazi Sky) als undurchsichtiger Freund und Feind sowie William Matt in der Rolle des Maskenmörders Matanza. Ein Cast, der alle Erwartungen erfüllt.

So ist "Sparks" kein Blockbuster im herkömmlichen Sinne, aber eine gelungene Abwechslung vom uneingeschränkten Popcorn-Kino und eine angemessene Verfilmung der Graphic Novels von Christopher Folino.

Abgerundet wird das gute Gesamtpaket von einer tadellosen Tontechnik und zahlreichen DVD-Extras (Trailer, Making Of, Outtakes).


Planet USA! [DVD]
Planet USA! [DVD]
DVD ~ Charles Rettinghaus
Wird angeboten von vis-medien
Preis: EUR 6,11

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die geballte Ladung amerikanischer Patriotismus, gemischt mit einer Prise Schurkenstaat, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Planet USA! [DVD] (DVD)
Das Rezept und die dazugehörigen Zutaten von "Planet USA!" sind relativ einfach gestrickt, dabei aber überraschend wohlschmeckend und wirkungsvoll. Ein Teil der Avantgarde deutscher Synchronsprecher (u.a. von Brad Pitt, Daniel Craig, Jamie Foxx und Salma Hayek) hat sich vor, neben und hinter der Kamera eingefunden, um einen Polit-Satire-Streifen erster Güte auf das Parkett zu legen. Dabei schafft es das Actionspektakel aus Österreich, mit einem relativ geringen Budget und zumindest in Teilbereichen, zu Hollywood Blockbustern aufzuschließen.

Das Ergebnis erinnert an eine skurrile Mischung aus "The Expendables", "Die nackte Kanone" und "Rambo", denn während aktuelle Themen wie Terrorismus und überbordender amerikanischer Aktionismus auf die Schippe genommen werden, jagen die überzeichneten Charaktere auf der Leinwand von einer Katastrophe in die nächste. Action und teils derber Humor halten sich dabei in etwa die Waage, wobei der Spagat zwischen Schenkelklopfer und Hieben unter die Gürtellinie nicht immer vollständig gelingt.

Insofern kann der Betrachter nur selbst entscheiden, ob er nun lachen oder weinen soll, wenn das völlig durchgeknallte amerikanische Elitekommando, ausgestattet mit außergewöhnlichen Fähigkeiten, Begabungen, Lebensläufen und Einstellungen, seinen Weg zum Mond antritt, nur um die Geschichte mit der Pipeline gnadenlos zu versemmeln. Kein Wunder, dass spätestens ab diesem Zeitpunkt die Koalition zwischen Amerika und den Arabern auf sehr wackeligen Beinen steht und die abgedrehte Story erst so richtig an Fahrt gewinnt.

Die Frage "Wofür haben wir je gekämpft?" beantwortet Major George Conrad im Film bereits sehr eindrucksvoll: "Für die Erhaltung des Krieges, denn wir brauchen einen Feind!". Damit ist das Motto des Filmes vorgegeben und es bleiben keine weiteren Fragen offen.


Warhouse - Kriegszustand
Warhouse - Kriegszustand
DVD ~ Joseph Morgan
Wird angeboten von wernernickl
Preis: EUR 9,99

2.0 von 5 Sternen Isoliert, verstört, verstorben, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Warhouse - Kriegszustand (DVD)
In den Grundzügen erinnert das Konzept hinter Warhouse mit Sicherheit an einen Klassiker wie "Und täglich grüßt das Murmeltier". Nur leider mit stark veränderten Vorzeichen, der komödienhafte Ansatz des Originals weicht hier vollständig dem Horror-Genre. Denn das, was dem jungen Marine im Haus bevorsteht, sorgt für wahrlich wenig Vergnügen.

Beklemmend und klaustrophobisch ist die Situation, in der sich A.J. Budd (Joseph Morgan) befindet. Die Herkunft der seltsamen und ihm tagtäglich zur selben Uhrzeit nach dem Leben trachtenden Kreatur ist ebenso unklar wie die geheimnisvolle Umgebung seiner häuslichen Gefangenschaft. Er ist abgeschnitten von der Außenwelt, Türen und Fenster sind verriegelt, Bücher ohne Inhalt, Radio und Telefon ohne Funktion. Die wenigen Konstanten sind der Glockenschlag der Uhr, der anschließende Angriff des rasenden Zombies und die Tatsache, dass er jeden Tag und wie von Geisterhand hinterlegt identisches Essen und Getränke vorfindet, bevor das traurige Schauspiel wenige Stunden später wieder von vorne beginnt. Anfangs schlägt sich Budd tapfer. Er durchsucht jeden Quadratzentimeter des Hauses nach einer Fluchtmöglichkeit und versucht, den Glauben an ein mögliches Entrinnen nicht zu verlieren. Irgendwann stößt er auf die geheimen Tagebücher eines Leidgenossen, Edward Sterling (Matt Ryan), der Jahrzehnte in dieser Gefangenschaft verbracht hat. Das Studium dieser Aufzeichnungen stürzt Budd in einen Strudel aus Hoffnung und Verzweiflung, es scheint einen Weg zu geben, dem Haus über eine geheime Tür im Keller zu entfliehen. Die Suche und das Graben nach diesem Ausweg wird, neben dem Ritual des täglichen Zombie-Mordes, sein einziger Lebensinhalt. Doch dabei stellt sich nach und nach die Frage, ob er selbst überhaupt noch am Leben ist.

Die Umsetzung der Grundidee ist für eine Low-Budget Produktion nicht unbedingt schlecht gelungen. Aber der Film leidet unter der arg minimalistischen Kulisse, den auf lediglich zwei Charaktere beschränkten Cast und unter unübersehbaren Logikfehlern. Die Story steuert unaufhörlich auf ihr vorhersehbares Ende zu, dabei ist die offensichtliche Thematik (Nahtoderfahrung eines Soldaten) wenig überraschend. Wieso sich das Geschehen dabei in vermeintlichen Nebensächlichkeiten verliert und wozu der Handlungsstrang des Zombies überhaupt kreiert wurde, bleibt dagegen unbeantwortet. Genau diese Tatsache zeigt auf, dass das Drehbuch-Potenzial - selbst für einen vergleichsweise kurzen Film mit 78 Minuten Laufzeit - letztlich zu mager war, um einen wirklich fesselnden Horror-Streifen auf die Leinwand zu zaubern.


Simple Things 2015 (Wandkalender 2015 DIN A3 hoch): Kleine Geschichten mit Erdnussmännchen (Monatskalender, 14 Seiten)
Simple Things 2015 (Wandkalender 2015 DIN A3 hoch): Kleine Geschichten mit Erdnussmännchen (Monatskalender, 14 Seiten)
von Nailia Schwarz
  Kalender

5.0 von 5 Sternen Oft sind es die kleinen Dinge im Leben, die für einen die größte Bedeutung haben, 10. Januar 2016
Die Idee, kleinen Erdnussmännchen Leben einzuhauchen, ist nicht gänzlich neu. Der "Simple Things"-Kalender erscheint im Kalenderjahr 2015 bereits in der dritten, überarbeiteten Auflage. Das Konzept ist einerseits einfach, andererseits sehr liebevoll, aufwendig und handwerklich perfekt umgesetzt. Die neuen Erdbewohner werden in typische Alltagssituationen transportiert, die - passend zur jeweiligen Jahreszeit - einem entsprechenden Motto, inklusive Bildbezeichnung, unterworfen werden. So spaziert das Erdnussmännchen im Januar durch Schnee und Eis, kümmert sich im Juli um die Ernte des Gemüse-Beetes und versinkt im Dezember in Melancholie und familiärer Festtagsstimmung.

Der Kalender ist als Einblattkalender, in der Größe 42 x 30 cm, konzipiert. Die grafische Aufmachung der einzelnen Monate ist stets identisch und das jeweilige Bild an der Unterseite mit einem schwarzen Kalendarium abgesetzt. Platz und Raum für Notizen und Termine ist damit nicht vorhanden. Die verantwortliche Fotografin Nailia Schwarz bezeichnet sich in ihrer Selbstdefinition nicht als Profi, sondern als leidenschaftliche Amateurfotografin. Das Ergebnis, die Wucht und der Eindruck ihrer Bilder, sind vielleicht genau aus diesem Grund Alleinstellungsmerkmale, welche von vielen Berufskollegen nur mühsam erreicht werden, bei Nailia Schwarz aber herrlich erfrischend und unverbraucht wirken.

Insofern spiegelt "Simple Things 2015" einen echten Mehrwert, der weit über die Grenzen einfacher Kalender hinausgeht und es verdient hat, einen würdigen, reizenden und schönen Platz in den heimischen vier Wänden einzunehmen.


Devoured - Verschlungen
Devoured - Verschlungen
DVD ~ Marta Milans
Wird angeboten von hds24
Preis: EUR 4,00

3.0 von 5 Sternen Mutterliebe ist eine Leidenschaft, die ihre eigene Gewalt und Größe hat, 10. Januar 2016
Rezension bezieht sich auf: Devoured - Verschlungen (DVD)
Die Szenerie startet mit einer Zeitenwende und in der Gegenwart. Die junge Lourdes wird von der Polizei regungslos und ganz offensichtlich tot auf den kalten Fliesen im Restaurant gefunden. Die Ermittler versuchen, sich einen Reim auf die Geschehnisse und die Todesursache zu machen und untersuchen die Räumlichkeiten des Hauses. Das, was sie dort entdecken, ist verstörend, schockierend und zeichnet ein völlig anderes Bild der Situation. Aber abgerechnet wird zum Schluss und der Film beginnt mit der rückwärtigen Erzählung der Vorgeschichte.

Lourdes Leben ist an Trostlosigkeit kaum zu überbieten. Illegal in der Weltmetropole New York und mitten im amerikanischen Traum gestrandet, versucht sie sich, als Putzfrau irgendwie über Wasser zu halten. Ihre Behausung ist kümmerlich, die Tage sind elend, der Lohn gering, das Arbeitsklima rau. Aber die Hoffnung, mit dem ersparten Geld ihr einziges Kind Oliver retten zu können, gibt ihr die notwendige Kraft, den stupiden Alltag hinter sich zu bringen. Die direkte Konfrontation mit der gesellschaftlichen Oberschicht und deren Völlerei in jeder Hinsicht, wirft einen gelungenen sozialkritischen Aspekt auf die Handlung. Gerade im ersten Teil der 86 Minuten Spielzeit überwiegt damit der dramaturgische Ansatz und Horror im klassischen Sinne, bleibt ein sehr spärlich in Szene gesetztes Nebenszenario. Die Mutterliebe lässt Lourdes irgendwann zu drastischeren Mitteln greifen, der Film wird dunkel, dramatisch und düster. Die Schockmomente sind vorhersehbar aber durchaus gelungen, die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwimmen zusehends. Spukt es im Restaurant? Oder birgt Lourdes ein schreckliches Geheimnis?

"Devoured" entwickelt seine Stärke aus dem überzeugenden Schauspiel der Protagonistin, während die Nebendarsteller ziemlich blass bleiben. Wirklich abgedreht und böse ist der Film nicht, die Handlung ist zu vorhersehbar, die Stilmittel zu eintönig und wiederholt. Anhänger und Freunde von Splatter und Gore sollten aus diesem Grund einen weiten Bogen um die DVD machen, während Freunde von Psychodramen und etwas hintergründigen Schlägen in die Magengrube vom Ergebnis gegebenenfalls sogar "verschlungen" werden. Ein kleiner Geheimtipp.


Goal of the Dead - Elf Zombies müsst ihr sein! [Blu-ray]
Goal of the Dead - Elf Zombies müsst ihr sein! [Blu-ray]
DVD ~ Xavier Laurent
Preis: EUR 2,99

3.0 von 5 Sternen Einigen wir uns auf ... Unentschieden., 10. Januar 2016
Wie es sich für ein ordentliches Fußballspiel gehört, wurde auch der Filmplot standesgemäß in zwei Halbzeiten aufgeteilt. Dabei wechseln sogar die Regisseure, denn während sich für die erste Hälfte Benjamin Rocher (Die Horde) verantwortlich zeigt, übernahm Thierry Poiraud (Atomik Circus) die Abwicklung des zweiten Spielabschnittes.

Sehr gemächlich wird der Zuschauer in den Ablauf der insgesamt gut zweistündigen Horrorkomödie eingeführt. Viel Zeit wird damit verbracht, Haupt- und Nebenakteure im Spielgeschehen zu positionieren.

17 lange Jahre ist es mittlerweile her, als das kleine Örtchen Caplongue kurz vor einem Triumph gegen die Rivalen aus Paris stand. Doch in letzter Minute wurde einer der Ihren zum Spielverderber. Nun sitzt Samuel, der damals Caplongue und seine Heimat verlassen hat, im Bus von Olympic Paris. Auf dem Weg zurück zu seinen Angehörigen, seinen Ursprüngen und zu seiner ganz persönlichen Spielwiederholung. Die Rückkehr des verlorenen Sohnes löst in Caplongue wenig Begeisterung aus und ein sehr nachtragender Zeitgenosse putscht seinen Sprössling und ehemaligen Spielkollegen Samuels mit allerlei Steroiden und Hilfsmitteln. Dummerweise ist der letzte Vitamincocktail verunreinigt und verwandelt den Sohn Jeannot in eine sabbernde, blutrünstige Kreatur. Damit nimmt das Drama seinen gewohnten Lauf. Während sich das Stadion langsam füllt und die Beteiligten dem abendlichen Fußballspiel entgegenfiebern, bahnt sich das Virus unnachgiebig seinen Weg in Richtung der Zuschauermassen und übernimmt nach und nach die Regie über ein abendliches Fußballspiel, das Caplongue ins apokalyptische Chaos stürzt.

Goal of the Dead bietet sehr gelungene Ansätze, leidet aber unter der Vielzahl verschiedener Charaktere und einer viel zu langatmigen Umsetzung. Ein rasanter und überdrehter Zombieklamauk, im Stile von Shaun of the Dead oder Zombieland, wird vor allem dadurch verhindert, dass jeder gelungene Gag und Effekt von unsinnigen Dialogen und Nebensequenzen zerstört und dem Film kaum Gelegenheit geboten wird, endlich Fahrt aufzunehmen. Die Substanz dazu wäre ausreichend vorhanden, sei es durch das beeindruckende Stadionumfeld, die witzigen Anspielungen auf wesentliche Bestandteile der Sportart Fußball (Trainer, Manager, geldgierige Profis, Ultras, Spieler-Groupies) oder die Tatsache, dass alleine die Kombination Fußball und Zombies die Möglichkeiten gegeben hätte, in ein bis dato eher unerforschtes Genre-Randgebiet vorzudringen.

Von einigen brennenden Bengalen, drei lustigen Koreanern und ganz netten Splatter-Einlagen abgesehen, wird das Potenzial leider kaum ausgereizt. Vor allem auch deshalb, weil sich die vermeintlichen Zombies mehr und mehr als literweise kotzende Sabbelmonster herauskristallisieren und der fleischfressende, morbide Grundgedanke doch deutlich ins Hintertreffen gerät, während die Thematik Fußball im Chaos der Nacht fast vollständig versinkt.

Was bleibt, ist ein Stückchen wirre Unterhaltung für Freaks, wenige wirklich zündende Gags und ein höchst durchschnittlicher Tabellenplatz für "Goal of the Dead".


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20