Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Learn More 8in1 Promotion Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für Amazon Kunde > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amazon Kunde
Top-Rezensenten Rang: 5.762.080
Hilfreiche Bewertungen: 14

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amazon Kunde "moishelichtfuss"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Irgendjemand Muss Doch
Irgendjemand Muss Doch
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 19,99

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen au weia!, 20. November 2004
Rezension bezieht sich auf: Irgendjemand Muss Doch (Audio CD)
zunächst sollte ich wohl erwähnen, dass ich die kinderzimmer productions in den vergangenen jahren, besonders für 'wir sind da wo oben is', sehr verehrt habe. großartige texte, gut stories und die abstraktesten beats, die der geläufige 'deutschsprachige' hip-hop bisher hervorgebracht hat. auf dieser neuen platte ist nun von alldem nicht mehr viel übrig. beats loopen sich so leicht gelangweilt vor sich hin, die raps sind gelegentlich nicht besonders tight und die reime teilweise von einer lahmen vulgarität die in die völlige leere geht, weil sie absolut unmotiviert in die leere gehen...schwere schwere enttäuschung...


Speakerboxx - The Love Below
Speakerboxx - The Love Below
Preis: EUR 18,88

5 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen uuuuuaaaarghhhh (vor freude!!!), 29. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Speakerboxx - The Love Below (Audio CD)
da ist also nun die neue outkast. schon die ersten vorbeben und rauschen im blätterwald machten ja auf einiges gefasst und es hätte auch ziemlich popohaue gegeben wenn das ding nicht mindestens güldenes sternchen mit fieselschweif geworden wäre. nach meinem zweiten hördurchgang bin ich zufrieden wie mit keiner anderen platte bisher in diesem jahr und möchte durch die gegend laufen und schreien auf passanten niederrieseln lassen. was haben andré 3000 und big boi also getan? eigentlich haben sie nur mal wieder alles richtig gemacht. wie immer also. nur irgendwie noch richtiger, was in gewisser weise auch eine trennung der elemente forderte, denn wir haben es hier eigentlich mit zwei, unter dem dach einer doppel-cd vereinten, soloplatten zu tun, die nur unter geringer mitwirkung des jeweils anderen entstanden. irgendeinem von beiden den hippenden hop-part oder den crazy-synthie-pop-was-weiss-ich-part unterzuschieben wäre allerdings ungerecht. speakerboxxx (cd 1, big boi) erinnert allerdings schon eher an frühere outkast-werke. will heißen: manchmal irgendwie hippender hop, ab und zu querschießende orgel-breaks, völlig schräg eingebastelte pop-refrains in endlosschleifen und 'irgendwie schräge' beats mit 'irgendwie nervösen' hi-hats. aber auch viel mehr als das, nämlich ziemlich töfte ditties für jede stunde. anchdem man sich also voller entzücken durch diese erste angelegenheit gewurschtelt hat, wird einem mit den ersten klängen der zweiten cd ('the love below, andré 3000) klar, wieso dieser semi-split vollzogen wurde. hier wird nämlich auf die ganz große glocke gehauen, will meinen: dekadenz, arroganz, style und diese feine prise wahnsinn, die das alles noch erträglich macht...dré schreibt hat also, kurz gesagt, von tracks zu songs übergewechselt (mit features von r. kelly (nur songwriter credits), kelis und norah jones, was im ersten und letzten fall mal kurz augenbrauenzucken verursacht aber auch ganz o.k. geht) und bis auf die etwas zu nett vor sich hinplätschernde version von 'my favorite things', die einen zumindest mit dem beruhigenden gefühl hinterlässt, daß hier auch jemand coltrane gehört hat ist das alles eben einfach nur geil. und hier bleibt mir nichts anderes übrig als eben vollkommen unpräzise zu werden und nochmal: geil (oder fett, big, knorke, hammer, dick, schnafte, etc.) zu krähen. prince, den man eh' schon die ganze zeit leise im hintergrund klatschen hört, würde übrigens bei den fotos im 'booklet' (welch' komisches wort) vor neid erblassen, ganz zu schweigen davon, daß er sowas bestimmt nochmal gerne aufnehmen würde, aber ohne ihn wär' das hier wahrscheinlich eh' nicht so geworden. also, auf die gefahr hin das das alles nur ein schöner traum war und sich das ganze teil morgen irgendwie anhört als würde martin kesici 'angel of berlin' auf 'nem kamm blasen: besorgt sie euch irgendwie, aber bitte hört diese platte und liebt sie!!!


Speakerboxxx/the Love Below
Speakerboxxx/the Love Below
Preis: EUR 9,60

7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen uuuuaaaarghhhh (vor freude), 29. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Speakerboxxx/the Love Below (Audio CD)
da ist also nun die neue outkast. schon die ersten vorbeben und rauschen im elendigen blätterwald machten ja auf einiges gefasst und es hätte auch ziemlich popohaue gegeben wenn das ding nicht mindestens güldenes sternchen mit fieselschweif geworden wäre. nach meinem zweiten hördurchgang bin ich zufrieden wie mit keiner anderen platte bisher in diesem jahr und möchte durch die gegend laufen und schreien und sie allen an die backe hauen, unzählige kopien auf passanten niederrieseln lassen. was haben andré 3000 und big boi also getan? eigentlich haben sie nur mal wieder alles richtig gemacht. wie immer also. nur irgendwie noch richtiger, was in gewisser weise auch eine trennung der elemente forderte, denn wir haben es hier eigentlich mit zwei, unter dem dach einer doppel-cd vereinten, soloplatten zu tun, die nur unter geringer mitwirkung des jeweils anderen entstanden. irgendeinem von beiden den hippenden hop-part oder den crazy-synthie-pop-was-weiss-ich-part unterzuschieben wäre allerdings ungerecht. speakerboxxx (cd 1, big boi) erinnert allerdings schon eher an frühere outkast-werke. will heißen: manchmal irgendwie hippender hop, ab und zu querschießende orgel-breaks, völlig schräg eingebastelte pop-refrains in endlosschleifen und 'irgendwie schräge' beats mit 'irgendwie nervösen' hi-hats. aber auch viel mehr als das, nämlich ziemlich töfte ditties für jede stunde. anchdem man sich also voller entzücken durch diese erste angelegenheit gewurschtelt hat, wird einem mit den ersten klängen der zweiten cd ('the love below, andré 3000) klar, wieso dieser semi-split vollzogen wurde. hier wird nämlich auf die ganz große glocke gehauen, will meinen: dekadenz, arroganz, style und diese feine prise wahnsinn, die das alles noch erträglich macht...dré schreibt hat also, kurz gesagt, von tracks zu songs übergewechselt (mit features von r. kelly, kelis und norah jones, was im ersten und letzten fall mal kurz augenbrauenzucken verursacht aber auch ganz o.k. geht) und bis auf die etwas zu nett vor sich hinplätschernde version von 'my favorite things', die einen zumindest mit dem beruhigenden gefühl hinterlässt, daß hier auch jemand coltrane gehört hat ist das alles eben einfach nur geil. und hier bleibt mir nichts anderes übrig als eben vollkommen unpräzise zu werden und nochmal: geil (oder fett, big, knorke, hammer, dick, schnafte, etc.) zu krähen. prince, den man eh' schon die ganze zeit leise im hintergrund klatschen hört, würde übrigens bei den fotos im 'booklet' (welch' komisches wort) vor neid erblassen, ganz zu schweigen davon, daß er sowas bestimmt nochmal gerne aufnehmen würde, aber ohne ihn wär' das hier wahrscheinlich eh' nicht so geworden. also, auf die gefahr hin das das alles nur ein schöner traum war und sich das ganze teil morgen irgendwie anhört als würde martin kesici 'angel of berlin' auf 'nem kamm blasen: besorgt sie euch irgendwie, aber bitte hört diese platte und liebt sie!!!


Seite: 1