find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Ulrich Leisetreter > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Ulrich Leisetreter
Top-Rezensenten Rang: 2.014.588
Hilfreiche Bewertungen: 11

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Ulrich Leisetreter (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
So bekommen Sie Ihr Drehbuch in den Griff. Wie Sie die 7 häufigsten Fehler in der Dramaturgie erkennen und vermeiden (Praxis Film)
So bekommen Sie Ihr Drehbuch in den Griff. Wie Sie die 7 häufigsten Fehler in der Dramaturgie erkennen und vermeiden (Praxis Film)
von Christian Mertens
  Taschenbuch

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gelungener Ratgeber, nicht nur für Drehbuchautoren, 23. November 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Auch wenn der Titel etwas anderes suggeriert, hebt sich das Buch durch seine Nüchternheit angenehm von amerikanischen Drehbuch-Ratgebern ab, indem es eben kein Dogma aufstellt, sondern vielmehr die Sinne für die eigene Arbeit als Drehbuchautor schärft. Die Autoren Bartosz Werner und Christian Mertens geben dabei aus ihrer eigenen Praxis zahlreiche Tipps, die wirklich hilfreich sind. Darüber hinaus liefert das Buch Einblicke in die Psychologie von Filmen, die auch für jeden Filmliebhaber interessant sein dürften. Dazu ist das Buch sehr flüssig und verständlich geschrieben. Auch wenn man glaubt, man hat bereits alle wichtigen Ratgeber zum Thema Drehbuch gelesen, kann ich die Lektüre wärmstens empfehlen - nicht nur für Drehbuchautoren!


Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
von Thomas Meyer
  Gebundene Ausgabe

9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den Spuren von Edgar Hilsenrath, 24. März 2012
Ähnlich faszinierend wie Anthony Burgess in Clockwork Orange, kreiert Meyer mit einer Vielzahl jiddischer Worte eine ganz eigene Sprache, aus der man einzelne Wörter am liebsten gleich in seinen eigenen Sprachschatz übernehmen möchte. Dazu ein Ich-Erzähler, gebeutelt von seiner jüdischen Übermutti, den man von der ersten Seite an sofort in sein Herz schließt und mit dem allergrößten Vergnügen durch die teilweise aberwitzige Story folgt. Ein großes Lesevergnügen, wie ich es lange nicht mehr hatte. Thomas Meyer schreibt auf den Spuren des großen Edgar Hilsenrath!


Seite: 1