Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16
Profil für Arnold B. > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Arnold B.
Top-Rezensenten Rang: 393.237
Hilfreiche Bewertungen: 23

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Arnold B. "BlackLeBaron" (Münchener Vorort)

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
VQ (Vormals View Quest) VQ-HEP-BK Hepburn DAB+ Radio mit Bluetooth-Funktion schwarz
VQ (Vormals View Quest) VQ-HEP-BK Hepburn DAB+ Radio mit Bluetooth-Funktion schwarz
Preis: EUR 127,33

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gar nicht schlecht..., 26. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kurz gesagt: für ein Radio der Größe kann es viel und die (Ton-)Qualität ist gut.
Habe mir das aus drei Gründen gekauft: DAB-Funktion, Bluetooth, funktioniert auch mit Batterien. Haupteinsatz: neben dem Bett. Außerdem für die Liegewiese im Sommer
+ Radio-/DAB-Empfang ist sehr ordentlich, obwohl das Haus sehr massiv gebaut ist (fast ein Bunker ;-))
+ Tonqualität ist für die Größe recht gut und klar. Freilich, mit der HiFi-Anlage kann's nicht mithalten
+ USB-Ladefunktion (nutze ich auch, Kabel braucht es aber noch)
+ ein paar nützliche Funktionalitäten (z.B. Wecker nach Wochentag/Wochenende stellen, Einschlaf-Funktion)
+ wertiger Verarbeitungs-/Materialeindruck
o bei Bluetooth-Nutzung (Streaming von Audio-Files vom Smartphone auf das Gerät) habe ich bei manchen Alben Aussetzer bzw. kurze Störgeräusche - ich habe aber eher Handy bzw. die Dateien als Ursache im Verdacht
- Kopfhörerausgang fehlt (geht mir persönlich aber nicht ab)
o ob sich ein Bluetooth Kopfhörer anbinden lässt, habe ich noch nicht probiert
- die deutsche Übersetzung hat tw. Unterhaltungswert

Die Minuspunkte fallen bei mir nicht so ins Gewicht. Daher gebe ich mal 'gerade so' noch die volle Punktzahl.


Wind+ wasserdichter Windbreaker Warme Fleece-Jacke mit Membrane Wandererjacke Oliv Übergrößen S-5XL (M)
Wind+ wasserdichter Windbreaker Warme Fleece-Jacke mit Membrane Wandererjacke Oliv Übergrößen S-5XL (M)

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Armee-erprobt und für gut befunden, 26. Dezember 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe das gute Stück zum Verschenken gekauft, kenne es aber selbst aus meiner Bundeswehr-Zeit und habe es bis heute. Bei der österreichischen Armee gehört es meines Wissens sogar zur Standard-Ausrüstung?!?! Ich benutze die Jacke besonders in den 'Schmuddelmonaten' viel, beim Wandern oder beim Motorrad fahren zum Drunterziehen, wenn es noch nicht so warm ist. Sie ist strapazierfähig, hält warm, hält Wind ab (wie es sein soll), hat einen hohen Kragen, gute Bündchen an allen Enden, einige Taschen, einen 'Daumen-Durchlass' (oder wie nennt man das?) und wenn man - wie ich - eh ein bissl auf Military-Look steht, ist sie das Nonplusultra. Trägt sich mMn auch angenehmer als viele andere 'Plastic-Klamotten'.
Ein paar Tropfen hält sie auch mal aus, ist aber natürlich keine Regenjacke. Und sie fällt tendenziell ein wenig größer aus, als es die Angabe angibt.


Führung made in Germany: Eine Roadmap für die Mitarbeiterführung von morgen (Dein Business)
Führung made in Germany: Eine Roadmap für die Mitarbeiterführung von morgen (Dein Business)
von Thorsten Bosch
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 39,90

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erstaunlich, ein veritables Novum, 29. September 2015
Vorneweg: ich schreibe eher selten Rezensionen hier. Und schon gar nicht neige ich zu Überschwänglichkeiten. Dennoch, dieses Buch hat sich beides verdient.

Ich drehe die Sache mal um und schreibe, was man von diesem Buch nicht erwarten darf:

1. Wissenschaftlichkeit / Theorie
Damit meine ich aber nicht, dass das alles eklektizistisches Halbwissen ist, das keiner näheren Betrachtung standhält, oder noch schlimmer esoterischer Mumpitz. Es heißt, dass der Autor zugunsten des Buchkonzepts auf die wissenschaftliche Herleitung verzichtet hat. Und im Mittelpunkt steht offensichtlich: Pragmatismus. Anwendbarkeit. Zugänglichkeit. Daher rührt vermutlich auch die erfrischende Idee, das Buch graphisch durchzustylen - möchte man ja bei der Thematik nicht unbedingt erwarten. In gewisser Weise steht hinter sehr vielen Seiten eine visuelle Eselsbrücke.

2. Appelle
Neulich durfte ich es wieder erleben... eine Coaching-Tusnelda, die ihre Führungs-Weisheiten unters Volk brachte. Viel Entertainment-Gehampel um die inhaltliche Leere zu kompensieren. Und was ich so an dieser Berufs-Gattung verachte, die wohlfeilen Weisheiten auf der Appell-Ebene à la "seien Sie empathisch". Aha. Abgesehen von der Empathie-Welle, die eigentlich durch Deutschlands Vorstandsetagen rollen müsste, angesichts dessen, wie man mit diesem Begriff bombardiert wird, verriet uns die selbsternannte Führungs-Expertin nichts (gar nichts!) darüber, wie ich denn empathisch würde, selbst wenn ich es denn so unbedingt wollte - oder sollte. Was ich von einem Coach erwarte, ist doch, das er mir Wege zeigt und Fähigkeiten vermittelt. Machen aber viele nicht. Und das gilt genauso für viele Vorgesetzte und Führungsbuch-Autoren.
Aber ich wollte ja über dieses Buch rezensieren.... nun ja, es verzichtet auf die sehr allgemeinen Belehrungen. Es bietet dafür echte Anleitungen und Schemata, die vorzüglich strukturiert sind. Jetzt könnte man vermuten, das ist so 'ne Art Führung für Dummies. Das ist zwar nicht ganz falsch, weil jeder (!) sich für viele Situationen was draus abschauen kann. Es würde dem Buch aber nicht gerecht, schon weil ein Gesamtkonzept für Mitarbeiterentwicklung als Ganzes dahinter erkennbar ist.

3. Ausufernde Textwüsten.
Ja ja, zahlreiche Bücher zur Thematik sind eher der Kategorie "500 Seiten, Schriftgröße 8, Zeilenabstand 0,8". Unendliche Weiten. Manch Autor scheint der Annahme erlegen, die Anzahl der Zeichen stehe in direktem proportionalen Verhältnis zu seiner Reputation - und es sind doch nur selbstreferentielle Nabelschauen oder der von einem Ghostwriter aufgeblähte Sermon. Die Aufgabe des Lesers (der gestressten Führungskraft) ist es mithin, aus der Unendlichkeit von Zeilen die paar brauchbaren Erkenntnisse herauszuklauben.
Das macht dieses Buch nicht. Es stellt quasi die Erkenntnis in den Mittelpunkt und baut darum noch ein paar Erläuterungen.

4. Unausgegorene Inhalte
Ehrlich, was ich teilweise lesen muss - ob im Netz oder Print -, treibt mir die Zornesröte ins Gesicht. Da wir über verschiedenste Management-Theorien und -stile salbadert, ob Management by objectives, Management by internet, scrum, flache Hierarchien, und wie der ganze Hirnfi** sich sonst noch schimpft. Was all diese affektierten Akrobaten aber noch nicht verstanden haben, ist: die reden in Wahrheit nicht über Führung, sondern über - eben: - Management und Organisation. Prozessabläufe und Organisationsmodelle schaffen aber keine (Führungs-)Fähigkeiten - und das ist es, woran es nach meiner Wahrnehmung krankt. Wir können uns organisieren, wie wir lustig sind oder bis wir schwarz werden - solange es zwischen den Handelnden nicht funktioniert, ist das alles für grad umsonst. Da ist mir ein konventionelles Stab-Linien-Modell um Lichtjahre lieber, wenn's in der Führung gut läuft (scheint der Autor übrigens auch so zu sehen). Ich finde, wir sollten erstmal die Führungsdefizite ausräumen, bevor wir ein um's andere mal am Organigramm herumdoktorn, das am Ende doch keiner einhält. Für ersteres liefert das Buch die Handlungsanleitungen (ob es alle Fälle erfasst, sei noch mal dahingestellt, wahrscheinlich nicht, aber zumindest alle essentiellen).

Ja, ich gebe zu, das Buch spricht mir in vielen Dingen aus der Seele. Ich habe es an einem Wochenende aufgesaugt.
Und ich nehme es inzwischen sogar mit auf's Klo (ja, ich meine das ernst)!!! Viele Kapitel sind so aufbereitet, da kann man vor einem Mitarbeitergespräch noch mal die wesentlichen Erkenntnisse im jeweiligen Kapitel auffrischen. Den Malik nehme ich auch mit auf's Klo, aber eher um mir..... na ja, lassen wir das (das war ein kleiner Scherz).... jedenfalls hilft er mir nicht, wenn ich überlege, wie ich die Situation xy mit meinem Mitarbeiter bewältigen soll. Aber was heißt bewältigen: der Anspruch des Bosch-Buches ist ja Bestleistung und Zugehörigkeit und das ich den Mitarbeiter dazu bringen soll. Das verlangt nicht wenig.... aber vielleicht ist das mein Schicksal als Führungskraft (hier jetzt ein Augenzwinkern hinzu zu denken). Die Manager unter ihnen können ja derweil weiter feucht von ihren Prozessmodellen träumen - aber bitte belasst es beim träumen.

Plädoyer beendet.


LogiLink Mausunterlage mit integriertem 4x USB 2.0 Hub
LogiLink Mausunterlage mit integriertem 4x USB 2.0 Hub
Preis: EUR 8,29

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nützlich; gutes Preis-Leistungsverhältnis, 7. November 2009
Grundsätzlich macht man hier nicht viel verkehrt, zumal der Preis in Ordnung geht.
Ich halte das MausPad für all jene praktisch, bei denen die USB-Ports schwer zugänglich sind und sich so ein kleines Hub auf dem Tisch platzieren können. Ich nutze es besispielsweise für USB-Stick, externe Festplatte und eine kleine USB-LED-Lampe. Zwar steckt im Rahmen des Pads eine blaue LED-Beleuchtung, die auch ganz chick aussieht, sich aber nicht eignet, um z.B. die Tastatur auszuleuchten. Einen gesonderten Ein-/Aus-Schalter für diese Beleuchtung oder das Gerät als solches gibt es nicht (für letzteres kann man ja das Kabel abziehen).
Das Gerät wird von Windows (bei mir XP) problemlos als Hub erkannt.
Die Oberfläche ist gut Maustauglich (jedenfalls für meine Laser-Maus), ich habe keine "Hänger" ds Mauszeigers.
Die Kante des Pads ist (für mich zumindest) noch niedrig genug, so daß sie nicht am Handballen stört. Wobei Kante das falsche Wort ist, denn es handelt sich um abgerundetes Acryl oder Plastik. Gleichwohl ist das Pad natürlich höher als gewöhnliche Mauspads.
Positiv anzumerken ist auch, daß ein Verlängerungskabel mit im Lieferumfang ist (Länge ca. 50 cm).
Einziger echter Kritikpunkt ist die doch etwas gering ausgefallene Fläche des Pads. Besonders diejenigen, die wie ich einen großen und breiten Monitor haben, werden bei Bewegungen des Zeigers vom einen Ende des Bildschirms zum anderen öfters an den Rand des Pads kommen und müssen die Maus dann anheben und neu ansetzen. Insofern ist das Pad nicht unbedingt für Action- und Geschicklichkeitszocker geeignet. Dafür gebe ich einen Punkt Abzug.
Aber in Hinsicht auf das Preis-Leistungsverhältnis kann ich das Gerät empfehlen.


Seite: 1