Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive BundesligaLive
Profil für Bookworm > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Bookworm
Top-Rezensenten Rang: 4.069
Hilfreiche Bewertungen: 1325

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Bookworm (Germany)
(VINE®-PRODUKTTESTER)   

Anzeigen:  
Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30
pixel
Heir of Fire (Throne of Glass)
Heir of Fire (Throne of Glass)
von Sarah J. Maas
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 17,49

5.0 von 5 Sternen Another great book in the series!, 20. September 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
I can't believe I've had "Heir of Fire" sitting on my shelf for over half a year without reading it! This has without a doubt been my favorite book in the series so far! I loved everything about it - the storytelling, the world-building, the characters (both old and new) ...really, everything.

It really feels to me like with every chapter Sarah J. Maas writes the tale that she spins becomes bigger and more intricate. The story that she started in "Throne of Glass" has since split into multiple storylines that all serve the same plot and I honestly cannot wait to see them all come back together in the end!

Of course these multiple storylines also mean that there's a constantly shifting POV, but I thought it all felt very balanced. Some characters got more focus than others, but that made sense given that some parts of the story simply needed more focus.

I *LOVED* the growing friendship between Celaena and Rowan. Actually, I liked the entirety of how their relationship was portrayed in this book - from their open dislike in the beginning to them gradually coming to a kind of truce and then becoming actual friends. It was such a slow build, and I can't help but hope that it will build into something more in the next book because I think these two would make a really great couple.

Celaena was such a broken person for most of this book, reeling from Nehemia's death and trying to come to terms with what it means that she is actually Aelin Galathynius, the presumed-dead princess - and rightful future queen - of Terrassen. It often felt like she was ready to give up on herself and afraid of her own powers, and much of it was due to the crippling guilt she felt for things that she could not have stopped no matter what she did. Rowan - through his taunting and his relentless training methods in the beginning of the book and through his support and belief in her and her abilities later on - really helped her work through all that and get past it. And I really liked that Rowan himself was also someone who was far more broken than he let on at first. I'm just a sucker for stories about two emotionally broken people finding strength and support in each other and helping each other heal.

For me one of the most powerful moments in this book was this:

>> "He had come for her. She held his gaze as she grabbed her own dagger and cut her palm, right over the scar she'd given herself at Nehemia's grave. And though she knew he could read the words on her face, she said "To whatever end?"

He nodded, and she joined hands with him, blood to blood and soul to soul, his other arm coming around to grip her tightly. Their hands clasped between them, he whispered into her ear, "I claim you, too, Aelin Galathynius." <<

It was the natural conclusion to the connection that had been building between them so slowly but surely throughout the book, and it was a moment that gave me goosebumps.

Another character I really came to love throughout this book is Manon! A blood-thirsty, war-hungry witch raised on the principles of "obedience, discipline, brutality" - honestly, who would have thought that a character like that would end up being one of my favorites? I loved her fierceness and intelligence, and her never-say-die attitude. Plus, she really got great growth and development throughout the story. There is something special about this witch, something that makes her different from most of the rest of her clan, and I can't wait to find out what it is!

Chaol and Dorian definitely suffered from communication issues in this book. I kept wanting to lock them in a room so they could just have it out and be done with it. But I suppose driving a wedge between them was necessary in order to pursue separate storylines for them. I liked seeing Chaol work with Aedion and the rebels, but it always felt a bit like he wasn't really ready to commit to one side or course of action. With Dorian I would have liked a bit more focus on him learning more about his powers and how to use and control them, but perhaps that will come later on in the story. I really liked his interactions - and budding romance - with Sorscha though!

But speaking of Sorscha - dear god! I liked her a lot and I was rooting so much for her and Dorian, and to have it end like that. That was honestly one of the most shocking moments in the series for me (so far) simply because I did not see it coming at all. But I get why it had to happen - something like this was necessary to trigger reactions from others. It was needed to make Chaol fully choose and commit to one side and cause. And narratively it was needed to truly bring out Dorian's own powers and reveal them to the world. Although what happened to him as a result of it just made me want to scream "Noooo!".

"Heir of Fire" was a whirlwind ride with never a dull moment. In fact, reading this book felt like watching a movie. I could see every scene play out in my head right down to the last detail. Bring on the next one ... :o)


Italienische Nächte: Roman
Italienische Nächte: Roman
von Katherine Webb
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Liebe und Politik im Italien der 1920er-Jahre, 18. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ich habe schon mehrere Bücher von Katherine Webb gelesen und war natürlich sehr gespannt auf ihren neuesten Roman. "Italienische Nächte" erzählt von der Engländering Clare die ihrem Ehemann Boyd nach Italien folgt um dort gemeinsam mit ihm und ihrem Stiefsohn den Sommer im Haus des Mannes zu verbringen für den Boyd dort arbeitet. Obwohl sie von Leandro Cardetta und seiner Frau Marcie freundlich begrüßt und aufgenommen wird merkt Clare schnell dass es in dem Haus das eine oder andere Geheimnis gibt, und auch ihr Ehemann verhält sich ihr gegenüber merkwürdig. Eines Tages wird Leandro's Neffe Ettore - ein junger Landarbeiter - ins Haus gebracht da er nach einer Verletzung nicht auf den Feldern arbeiten kann. Clare und Ettore fühlen sich schnell zueinander hingezogen und so beginnt eine verbotene Liebe. Durch Ettore wird Clare aufmerksam auf das harte Los der armen Arbeiterschicht Apuliens. Sie erlebt wie die Kämpfe zwischen den Reichen Grundbesitzern und den Rebellen aus der armen Bevölkerung immer schlimmer werden, und schon bald weiß sie selbst nicht mehr auf welcher Seite sie steht ...

Ich kann verstehen dass manche meiner Vorrezensenten das Buch als "zäh" bezeichnet haben denn mir erging es am Anfang ähnlich. Ich musste mich wirklich erst in das Buch reinlesen (anders als bei den vorherigen Büchern der Autorin die mich immer gleich von Anfang an mitgerissen haben). Da ich die Geschichte aber interessant fand bin ich hartnäckig dran geblieben, und darüber war ich dann auch froh denn insgesamt hat sie mir dann doch gut gefallen.

"Italienische Nächte" ist kein locker-leichter Roman für den Strandurlaub, und auch keine seichte Liebesgeschichte. Die Handlung die Frau Webb hier spinnt ist komplex, streckenweise düster und sehr politisch. Der Schreibstil war nicht ganz so flüssig wie bei ihren anderen Büchern, aber dennoch blieb die Geschichte für mich durchgängig interessant. Ihre Charaktere - allen voran Clare und Ettore - wirkten lebending und vielschichtig, und gerade Clare's innere Zerrissenheit konnte ich meistens gut nachvollziehen. Ich muss gestehen dass ich mich - obwohl ich durchaus geschichtlich sehr interessiert bin - mit dem Thema Faschismus in Italien in den 1920er-Jahren noch nie so wirklich beschäftigt habe, und ich fand es interessant mal einen Roman zu lesen der in dieser Zeit spielt und mehr über die Ereignisse und Hintergründe zu erfahren.

Fazit: Für mich war "Italienische Nächte" definitiv nicht Katherine Webb's bester Roman, aber trotzdem fand ich das Buch insgesamt gut (dauert nur halt anfangs ein bisschen bis die Geschichte richtig in Fahrt kommt) und habe es gern gelesen.


skinChemists Advanced Bee Venom Duo Feuchtigskeitscreme, 50 ml
skinChemists Advanced Bee Venom Duo Feuchtigskeitscreme, 50 ml
Preis: EUR 149,58

4.0 von 5 Sternen Angenehme Feuchtigkeitslotion mit dezentem Duft, 17. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Advanced Bee Venom Duo Feuchtigkeitscreme von SkinChemists ist eine Feuchtigkeitslotion die die Haut festigen und mit Feuchtigkeit versorgen soll. Die Wirkstoffe sind hierbei Manuka-Honig und Bienengift (also nichts für Allergiker!).

Ich verwende sie jetzt seit einigen Wochen täglich und finde dass meine Haut nach der Anwendung sehr frisch und gesund aussieht. Die Haut wird durch die Creme tatsächlich gut mit Feuchtigkeit versorgt, und ein weiterer positiver Aspekt ist dass die Creme auch ein wenig mattiert. Meine Gesichtshaut neigt zu sehr schnellem Nachfetten wenn ich nicht spezielle Cremes mit Anti-Nachfettungseffekt verwende - und den hat diese Creme durchaus auch, auch wenn es nicht spezifisch auf der Packung angegeben ist.

Die Creme kommt in einem hohen und schlanken Pump-Spender und lässt sich dadurch sehr einfach dosieren. Man braucht wirklich nur kleine Mengen da sie sehr ergiebig ist. Die Konsistenz ist flüssig-cremig, es lässt sich gut verteilen und zieht schnell ein, und der Duft ist sehr dezent.

Ich bin sehr zufrieden mit dieser Feuchtigkeitscreme - ob ich sie mir aber selbst nochmal kaufe wird sehr vom Preis abhängen. Der derzeitige Amazon-Preis von rund 30 Euro wäre vielleicht noch zu verkraften, aber alles was darüber hinausgeht wäre mir persönlich einfach zu teuer.


Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm
Kiss & Crime 1 - Zeugenkussprogramm
von Eva Völler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Netter Jugendroman mit Spannung, Humor und Romantik!, 12. September 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die 17-jährige Emily lebt mit ihrer Mutter, ihrer Oma und ihrem Hund Lucky in Berlin. Sie steht kurz vorm Abitur und eigentlich verläuft ihr Leben super - bis ihre Mutter und deren Freund eines Tages Opfer eines Verbrechens werden und sich herausstellt dass eben jener Freund ihrer Mutter in illegale Geschäfte verwickelt war. Plötzlich steht Emily's Leben auf dem Kopf und sie und ihre Familie müssen ins Zeugenschutzprogramm eintreten und wohnen fortan in einem kleinen Dorf auf dem Land. Ein neues Haus weitab von der Geschäftigkeit einer Großstadt, kein Kontakt zu ihren Freunden - für Emily ist das mehr oder weniger die Hölle. Einziger Wermutstropfen: Der attraktive Personenschützer Pascal der - getarnt als Austauschschüler aus Australien - bei Emily's Familie eingezogen ist. Doch auch er kann nicht verhindern dass die Leute die hinter dem Angriff auf ihre Mutter stecken sie in ihrem Versteck finden ...

Meine Meinung:

"Zeugenkussprogramm" ist locker-leichte Unterhaltung mit viel Humor und einer Prise Romantik. Die Geschichte selbst war zwar ein wenig vorhersehbar, wurde aber trotzdem nicht langweilig. Das lag sicherlich in großem Maße an den oft witzigen und spritzigen Dialogen, und an dem flüssigen Schreibstil der Autorin. Die Charaktere waren gut gezeichnet und haben mir sehr gefallen - vor allem Emily's Oma Gerti die völlig unbeeindruckt von allen um sie herum konstant Kapitel ihrer recht heißen Liebesromane vor sich hindiktiert, und Pascal bei dem man es Emily wirklich nicht verdenken kann dass sie sich in ihn verliebt! Emily selbst war mir manchmal ein wenig zu kindisch und naiv, aber dennoch mochte ich sie eigentlich gern.

Bei dem Titel erwartet man eventuell dass die Liebesgeschichte der Hauptfokus des Buches ist, aber das ist nicht der Fall. Ich denke die Geschichte war insgesamt sehr ausgewogen was den Anteil von Spannung und Love Story angeht. Es ist eher ein Krimi mit Liebesgeschichte als andersrum ... ;o)


This Song Will Save Your Life
This Song Will Save Your Life
von Leila Sales
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen This Song Will Save Your Life, 27. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Zum Inhalt:

Elise war schon immer eine Außenseiterin. Niemand teilt ihren schrägen Kleidungsstil oder ihren Musikgeschmack. Bei einem ihrer notorischen Nachtspaziergänge trifft sie Pippa und Vicky, die sie in den Underground-Musikclub „Start“ mitnehmen – und plötzlich ist Elise unter Menschen, die sie so nehmen, wie sie ist. Außerdem entdeckt sie ihr Talent fürs DJ-ing. Sie wird zu heißesten Newcomerin der Szene und scheint mit einem Mal alles zu haben, was sie sich schon immer gewünscht hat: Freunde, Akzeptanz und vielleicht sogar Liebe. Doch was, wenn das richtige Leben droht, alles wieder zunichte zu machen?

Für mich war dieser Roman von Leila Sales eine ziemlich große Enttäuschung. Die Beschreibung klang vielversprechend und so war ich auch sehr gespannt auf die Geschichte, aber schon nach wenigen Kapiteln war mir klar dass dieses Buch und ich keine Freunde werden würden. Oder genauer gesagt: Elise und ich würden keine Freunde werden. Und da liegt das größte Problem, denn auch wenn der Schreibstil der Autorin eigentlich angenehm zu lesen ist wurde mir das Buch dadurch verdorben dass die Hauptfigur einfach nur unsympathisch ist. Elise will einerseits nicht von anderen vorschnell be- und verurteilt werden, aber andererseits tut sie genau das selbst mit allem und jedem um sich herum. Alles was nicht ihren Standards, Vorstellungen oder Vorlieben entspricht ist automatisch schlecht. Sie bemitleidet Leute die sich für populäre Musik und Filme oder für Klatsch und Tratsch interessieren und redet abwertend über sie. Gemäss Elise sind die Sachen die sie selbst mag toll und cool, und alles andere ist es nicht wert beachtet zu werden.

Elise ist einsam, aber als sie endlich ein paar Freundinnen findet die sie anscheinend mögen und auch ausserhalb der Schule Zeit mit ihr verbringen möchten bekommt man als Leser Kommentare wie diese hier von ihr:

“Meine Freundinnen heissen Sally und Chava. Sie sind beide weniger beliebt als ich und ich habe keine Ahnung, warum, aber ich hoffe, es liegt daran, dass sie unglaublich langweilig sind.”
“Manch einer fragt sich vielleicht, wie ich es geschafft habe, mich mit diesen Mädchen anzufreunden. Also gut, das war so: Es ist eigentlich gar nicht so schwer, Freunde zu finden, wenn man die Messlatte richtig tief legt.”

Solche Dinge bekommt man von Elise ständig hören. Sie will unbedingt Freunde haben, aber anscheinend dürfen es nicht irgendwelche Freunde sein, es müssen auch noch die “richtigen” und “coolen” Freunde sein. Und zwei Mädchen die zwar nett sind, sich aber für Klatsch und Tratsch interessieren - nun ja, die sind anscheinend nicht gut genug für Elise. Sie bezeichnet gedanklich die anderen Kids an ihrer Schule als Idioten oder macht sich über das Schulsystem lustig (anscheinend ist Schule für sie etwas lächerlich unwichtiges verglichen mit ihrem neuen DJ-Job), und es klingt generell sehr oft als wenn sie sich für besser als alle anderen hält. Da wundert es mich dann auch nicht dass sie keine Freunde hatte denn mit so einer Person würde ich auch nicht befreundet sein wollen.

Dann ist da noch die ganze DJ-Story. Anscheinend ist Elise eine Art Wunderkind was das DJ-ing angeht denn sie beherrscht ohne große Übung perfekt das was andere in jahrelanger Arbeit perfektioniert haben. O-Ton Elise:“Drei Nächte lang hatte ich in meinem Zimmer geübt. Das ist nicht besonders viel Erfahrung. Char machte das seit Jahren. Egal, ich war nicht umsonst frühreif.” Aha. Von Anfang an überhäufen alle in der Club-Szene Elise mit Lob über ihr großes DJ-Talent. Schon nach kurzer Zeit bekommt sie zu hören sie sei sogar besser als viel erfahrener DJs - inklusive ihrem Mentor und Freund Char. Auch merkwürdig ist dass eine 16-Jährige einfach mal so die ganze Nacht durch als DJ in einem Club arbeiten darf. Ich nehme an von Jugenschutzgesetzen hat die Autorin noch nichts gehört (und die gibt es in den USA genau so wie hier). Ich fand das Ganze einfach ziemlich unglaubwürdig.

Fazit: Für mich war Elise eine der unsympathischstes Hauptfiguren dir mir seit langem in einem Buch begegnet ist. Sie ist herablassend, intolerant, hält sich für besser als alle anderen, und verurteilt andere bloß weil sie nicht genauso sind wie sie bzw. andere Interessen haben die Elise's Meinung nach schlecht bzw. lächerlich sind. Ich gebe dem Buch zwei Sterne weil der Schreibstil an sich eigentlich gut ist und die anderen Charaktere in dem Buch mir gefallen haben, aber weiter empfehlen würde ich es nicht.


Reign - Die komplette erste Staffel [5 DVDs]
Reign - Die komplette erste Staffel [5 DVDs]
DVD ~ Adelaide Kane
Preis: EUR 9,99

15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Historische Seifenoper ohne Tiefe aber mit Unterhaltungswert!, 21. August 2015
Als ich gehört habe dass ausgerechnet der amerikanische Teenie-Sender "CW" eine Serie über Mary Stuart ins Programm nimmt war ich schon sehr skeptisch, und genau genommen ist bei "Reign" dann auch das rausgekommen was ich befürchtet hatte: Eine Seifenoper mit wenig historischem Hintergrund. Und trotzdem - irgendwie macht eben jene Seifenoper doch süchtig ... ;o)

Ich fange mal mit einigen meiner Kritikpunkte an:

"Reign" ist so gut wie überhaupt nicht historisch akkurat was ich ehrlich gesagt sehr schade finde denn die tatsächliche Geschichte von Mary Stuart ist sehr interessant und bietet definitv genügend Stoff für eine Drama-Serie. Viel mehr als den Namen hat die Mary in dieser Serie allerdings nicht mit der echten Maria Stuart gemein, und auch sonst sind die Fehler bei der historischen Umsetzung streckenweise wirklich haarsträubend. Mary ist nicht in einem Kloster aufgewachsen sondern am französischen Hof, und Francis war kein starker und attraktiver Mann sondern ein kränklicher Junge der zwei Jahre nach der Hochzeit starb (somit war Mary bereits im Alter von 17 Jahren Witwe). Mary's vier Hofdamen hiessen übrigens alle ebenfalls Mary - es war halt damals Gang und Gebe für adelige Familien ihre Sprösslinge nach den Kindern aus dem Köngshaus zu benennen (wobei ich hier die Änderung durchaus verstehen kann da es für die Zuschauer viel zu verwirrend gewesen wäre wenn 5 Figuren den gleichen Namen haben). Auch wäre Mary ganz sicher niemals allein in Henry's Schlafzimmer gegangen als die beiden noch nicht verheiratet waren denn dadurch wäre ihr Ruf ruiniert gewesen. Neben dem Verhalten ist auch die Ausdrucksweise der Figuren viel zu modern. Aber das ist halt genau das was passiert wenn ein auf ein Teenie-Publikum ausgerichteter Sender eine historische Serie produziert - alles wird modernisiert und auf das junge Zielpublilkum ausgerichtet. Dazu kommen noch die größtenteils völlig unpassenden Kostüme. Zwar sehen viele der Kleider in der Serie wirklich toll aus - nur leider passen die meisten davon so gar nicht ins 16. Jahrhundert! "Reign" schafft es in den 22 Folgen der ersten Staffel Kostüme aus fast einem Dutzend verschiedenen Jahrhunderten unterzubringen. Kleider aus dem Mittelalter sind dabei genauso vertreten wie solche die aussehen wie gewagte Abschlussballkleider aus der heutigen Zeit. Manchmal finden sich Stile von mehreren Epochen in einer einzigen Szene was bei mir mehr als einmal zu einem Schmunzeln geführt hat. "Rate aus welcher Epoche das Kleid stammt" ist zu einem beliebten Spiel unter "Reign"-Zuschauern geworden ... ;o)

Mit anderen historischen Serien wie "The Borgias", "The Tudors" oder "The White Queen" kann man "Reign" übrigens nicht vergleichen. Die haben sich zwar auch ein paar Freiheiten bei den historischen Fakten genommen aber dennoch waren sie wesentlich professioneller aufgezogen und konnten auch viel bessere Darsteller aufweisen. Auch hatte man bei diesen Serien immer das Gefühl tatsächlich etwas Geschichtliches zu schauen während "Reign" halt eher wirkt wie eine moderne Seifenoper mit historischen Kostümen und Schauplätzen.

Wenn man von alldem jetzt aber mal absieht dann hat man mit "Reign" durchaus eine unterhaltsame Serie die vor Drama und Intrigen nur so strotzt. Langweilig wird es eigentlich nie und die hübschen Kleider, die schönen Landschaftsaufnahmen und die überwiegend jungen und attraktiven Darsteller bieten was für's Auge. Adelaide Kane als Mary spielt ihre Rolle recht gut, auch wenn sie nur selten wirklich schauspielerisch gefordert wird. Toby Regbo als Francis dagegen wirkt auf mich meistens eher farblos und seine Szenen bleiben bei mir nie lange im Gedächtnis hängen. Da bringt Torrance Coombs als sein illegitimer Halbbruder Sebastian schon wesentlich mehr Charisma auf den Bildschirm, und seine Figur ist auch einfach interessanter. Die beste schauspielerische Leistung kommt meiner Meinung nach allerdings von Megan Follows als Catherine de Medici! Catherine's Intrigen und trockene Kommentare - und ihre Szenen mit Nostradamus - sind für mich das Highlight einer jeden Folge.

Fazit: "Reign" ist eine historische Seifenoper mit teils mittelmäßigen aber teils auch recht guten Schauspielern in oft nicht historisch akkuraten Kostümen. Dazu kommen dramatische Storylines die mit der wahren Geschichte der Maria Stuart nicht mehr viel gemein haben, und Dialoge die durchaus hin und wieder in die Kategorie "Unfreiwillig komisch" fallen. Doch trotz alldem ist die Serie wirklich sehr unterhaltsam und hat definitiv einen "Macht-Süchtig"-Faktor. Ich persönlich hab einfach aufgehört sie als "Historien-Verfilmung" zu betrachten und sehe sie stattdessen als "Historisch angehauchte Fantasy" - denn dann kann man mit "Reign" durchaus viel Spass haben ... :o)

P.S.: Denen die sich für die tatsächliche Geschichte der Maria Stuart interessieren empfehle ich den Roman "Maria Stuart: Der Roman ihres Lebens" (OT: "Mary, Queen of Scotland and the Isles") von Margaret George! Das Buch ist sehr mitreissend und lebendig geschrieben und ich habe es vor ein paar Jahren regelrecht verschlungen ... :o)
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 18, 2015 1:45 PM CET


Bis ans Ende der Geschichte: Roman
Bis ans Ende der Geschichte: Roman
von Jodi Picoult
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eindringlicher Roman um Schuld und Sühne, 19. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Meinen ersten Roman von Jodi Picoult habe ich vor über 10 Jahren gelesen - das war damals "Die einzige Wahrheit". Seitdem habe ich einen großen Teil ihrer Bücher gelesen und sie ist eine meiner "Hit and Miss"-Autoren geworden. Soll heissen, einige ihrer Romane fand ich unglaublich gut (wie z. B. das eben genannte Buch oder auch 'Neunzehn Minuten' oder 'Beim Leben meiner Schwester') , andere dagegen haben mir überhaupt nicht gefallen. Trotzdem habe ich gleich zugegriffen als ich "Bis ans Ende der Geschichte" bei Amazon Vine entdeckte denn ich hatte schon viel Gutes über dieses Buch gehört und ich weiß ja dass Frau Picoult durchaus in der Lage ist wirklich gute Geschichten zu schreiben. Und was soll ich sagen? Meiner Meinung nach ist dies einer ihrer besten Romane!

Zum Inhalt:

Die junge Bäckerin Sage Singer hat vor einiger Zeit bei einem Unfall ihre Mutter verloren und versucht ihre Trauer und Schuldgefühle in einer Trauergruppe zu verarbeiten. Dort lernt sie den 90-jährigen Josef Weber kennen und freundet sich mit ihm an. Doch als Josef ihr ein schlimmes Geheimnis anvertraut und sie um einen schwerwiegenden Gefallen bittet muss Sage über viele Dinge nachdenken und sich mit einer Situation auseinander setzen die für sie völlig neu und nicht einfach ist.

Meine Meinung:

Wie oben schon erwähnt hat mir "Bis ans Ende der Geschichte" sehr gut gefallen. Sage war für mich eine sympathische Hauptfigur, und ich fand die ganze Geschichte gut und mitreissend geschrieben. Jodi Picoult ist bekannt dafür sich immer brisante und oft auch kontroverse Themen für ihre Romane auszusuchen, und meistens fallen diese eher in die Kategorie "Schwere Kost". Ethische und/oder moralische Fragen stehen eigentlich immer im Vordergrund. Da ist dieses Buch wahrlich keine Ausnahme. Neben Sage und Josef gibt es noch zwei weitere Hauptfiguren deren Perspektiven in die Geschichte einfliessen, und zwar einen FBI-Agenten namens Leo der ehemalige Nazis aufspürt um sie vor Gericht zu stellen, und dann noch Sage's jüdische Großmutter Minka die einst eigene Erfahrungen mit dem Holocaust gemacht hat (ihre Geschichte hat mich wirklich am meisten berührt). Neben den Handlungssträngen die in der Gegenwart spielen gibt es dementsprechend auch einen Teil der in der Vergangenheit spielt und detaillierte Beschreibungen der Ereignisse in einem Konzentrationslager enthält. Die Schrecken dieser Zeit und der Erfahrungen die die Menschen dort machen mussten hat Jodi Picoult dabei sehr realistisch dargestellt.

Allzu viel möchte ich zur Story selbst auch gar nicht weiter sagen. Nur soviel sei gesagt: Die Geschichte entwickelt sich äusserst interessant und nimmt gegen Ende noch die eine oder andere Wendung dich ich so wirklich nicht vorhergesehen hätte.

Fazit: "Bis ans Ende der Geschichte" ist ein Roman der unter die Haut geht und zum Nachdenken anregt. Er ist flüssig und fesselnd geschrieben, und je weiter ich gelesen habe desto weniger konnte ich das Buch aus der Hand lesen weil ich einfach wissen musste wie es weitergeht. Für mich einer der besten Romane von Jodi Picoult!


HP Z3200 (J0E44AA) kabellose Maus (LED-Technologie, 1600 optische Sensoren, USB-Nanoempfänger) schwarz
HP Z3200 (J0E44AA) kabellose Maus (LED-Technologie, 1600 optische Sensoren, USB-Nanoempfänger) schwarz
Preis: EUR 22,70

5.0 von 5 Sternen Kabellose Maus mit schneller und ruckelfreier Reaktion, 11. August 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Bei mir ist die HP Wireless Mouse Z3200 jetzt seit gut zwei Wochen im Dauereinsatz, und ich bin wirklich voll und ganz zufrieden damit! Die Maus reagiert blitzschnell und hakt nicht (was mir vor allem dann wichtig ist wenn ich in Photoshop arbeite und sozusagen Präzisionsarbeit leisten muss ...), und das sowohl auf dem Mousepad als auch auf einer glatten Tischoberfläche. Noch dazu liegt sie gut in der Hand. Dass das Rädchen hakt oder ruckelt (wie von einigen anderen Rezensenten bemängelt) kann ich nicht bestätigen - bei mir funktioniert es einwandfrei.

Die erste Installation ist kinderleicht - die Batterien liegen schon der Maus drin, man muss also nur noch den kleinen Empfänger in den USB-Anschluss des Notebooks stecken und kurz warten während die Gerätetreibersoftware sich automatisch installiert. Das Ganze dauert keine zwei Minuten und dann kann es schon losgehen ... :o)


Auf und davon: Roman
Auf und davon: Roman
von David Arnold
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,99

3.0 von 5 Sternen Skurriler Road Trip, 11. August 2015
Rezension bezieht sich auf: Auf und davon: Roman (Gebundene Ausgabe)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
"Auf und Davon" von David Arnold ist eines dieser (glücklicherweise seltenen) Bücher bei denen ich nicht so recht weiß wie ich sie bewerten soll. Der Roman war nicht schlecht und hatte definitv so einige interessante Kapitel und Momente, aber dann wieder war er streckenweise einfach zu bizarr bzw. skurril für mich, und ich konnte einfach keine rechte Verbindung zu der Hauptfigur bekommen.

Zum Inhalt: Die 16-jährige Mary Iris Malone, genannt Mim, lebt mit ihrem Vater und ihrer (ungeliebten) Stiefmutter in Jackson, Mississippi. Oder wie Mim es nennt: "Moskitoland" (daher auch der englische Originaltitel). Ihre Eltern sind geschieden, und als Mim zufällig überhört dass ihre Mutter krank ist beschliesst sie kurzerhand sich auf den Weg nach Ohio zu machen wo diese wohnt. Sie klaut Geld von ihrer Stiefmutter, schwänzt die Schule, und nimmt den nächsten Greyhound Reisebus in Richtung Cleveland. Unterwegs begegnet Mim diversen Leuten - manche freundlich gesinnt, andere eher nicht - und denkt über ihr Leben nach.

Die Geschichte wird komplett durch die Augen der Protagonistin Mim erzählt, und deren Gedanken wirbeln konstant durcheinander. Ideen, Wünsche, Hoffnungen, Tagträume, Erinnerungen - alles vermischt sich so dass man zeitweise nicht ganz sicher weiß was real ist und was nicht. Vielleicht war das aber auch Absicht da von Anfang an klar ist dass es in Mim's Familie schon Fälle von Geisteskrankheit gab und auch Mim selbst Pillen nehmen muss. Es macht daher wahrscheinlich Sinn dass ihre Denkweise manchmal ein wenig kreuz und quer geht.

David Arnold's Schreibstil ist eigentlich gut, aber auch wenn manche Teile der Geschichte mir nah gingen waren andere für mich einfach unglaubwürdig. Auch war das Buch einfach nicht so ganz das was ich erwartet habe - eine locker-unterhaltsame Road Trip Story. Stattdessen ist "Auf und Davon" streckenweise recht düster oder deprimierend. Was mich ein wenig verwundert hat ist wie gleichgültig Mim oftmals gegenüber Ereignissen reagiert die eigentlich sehr traumatisch sind - sei es nun dass jemand sie in der Toilette eines Restaurants in die Enge getrieben hat und sie wohl vergewaltigen wollte, oder auch ihre Reaktion darauf dass ihr Reisebus in einen Unfall mit mehreren Toten und Verletzten verwickelt war. Irgendwie hatte man das Gefühl dass Mim das alles so gar nicht richtig wahrnimmt und realisiert. Bei ihr geht es nach sowas einfach weiter mit "Business as usual". Einerseits macht das vielleicht Sinn wenn man sich Mim und ihre (Vor-)Geschichte mal objektiv anschaut, andererseits macht es die Figur aber auch schwer zugänglich.

Fazit: "Auf und Davon" ist für mich ein wirklich schwer zu bewertendes Buch. Letztenendes habe ichmich für drei Sterne entschieden weil die Idee zwar interessant und die Umsetzung auch zeitweise wirklich gut war, ich aber mit der Hauptfigur nie so ganz richtig warm geworden bin, und einige Stellen des Buches für mich einfach unglaubwürdig waren.


Monday Club. Das erste Opfer: Band 1
Monday Club. Das erste Opfer: Band 1
von Krystyna Kuhn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Spannend, mitreissend und einfach gut!, 19. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Gestern kam "Monday Club - Das Erste Opfer" zu mir ins Haus geflattert, und da ich neugierig war wollte ich einfach mal kurz in die ersten paar Kapitel reinlesen bevor ich mein anderes Buch (welches ich schon angefangen hatte) zu Ende lese. So ganz geklappt hat dieser Plan nicht denn "Monday Club" ist wirklich von Anfang an so spannend und mitreissend dass ich es gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und dann auch heute - nur 24 Stunden später - schon komplett zu Ende gelesen habe! Ja, ich kann ehrlich sagen dass dieses Buch mich so richtig begeistert und gefesselt hat :o)

Zum Inhalt: Die 16-jährige Faye wohnt mit ihrem Vater in der kleinen Stadt Bluehaven in Maine. Schon seit ihrer Kindheit leidet Faye unter starker Schlaflosigkeit - idiopatische Isomnie, wie ihre Tante Liz die als Ärztin im örtlichen Krankenhaus arbeitet es nennt - und kann aufgrund dessen manchmal nicht mehr erkennen was real ist und was nicht. Als ihre beste Freundin Amy sich plötzlich merkwürdig verhält und kurz darauf bei einem Autounfall ums Leben kommt werden die Symptome bei Faye immer schlimmer, und als sie dann nach Amy's Tod meint ihre Freundin wieder gesehen zu haben hat Faye das Gefühl den Verstand zu verlieren. Doch nach und nach kommt sie einem Netz aus Lügen auf die Spur welches alles in Frage stellt was Faye bis dahin zu wissen geglaubt hat.

Der Roman ist in der Ich-Perspektive geschrieben wodurch man sich wirklich gut in Faye hineinversetzen und ihre Gefühle und Gedanken nachvollziehen kann. Bedingt durch ihre Krankheit (und die damit verbundenen Medikamente) leidet Faye manchmal an Halluzinationen bzw. kann nicht zwischen Realität und Traum unterscheiden. Und so ist es kein Wunder dass sie zeitweise das Gefühl hat wahnsinnig zu werden und oft unsicher ist ob die Dinge die sie sieht, hört oder fühlt real sind.

Ich fand die Geschichte von Anfang bis Ende durchgehend spannend, und sie hat mich komplett in ihren Bann gezogen. Immer wieder ergeben sich neue Wendungen, und die meisten Charaktere sind nicht ganz das was sie zu Anfang zu sein scheinen. Fast alle belügen Faye früher oder später, und genau wie sie weiß man als Leser nie so ganz wem man denn nun trauen kann oder nicht. Da es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt werden natürlich nicht gleich alle Geheimnisse gelüftet, und es bleiben auch noch so einige Fragen offen. Die Autorin scheint aber genau zu wissen was sie tut und daher bin ich mir sicher dass diese Fragen in den Folgebänden beantwortet werden.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen - flüssig, lebendig, atmosphärisch, und sehr bildhaft. Wie ein Film ist die Geschichte vor meinem inneren Auge abgelaufen, und immer wieder habe ich während des Lesens gedacht "Diese Story gehört unbedingt ins Kino".

Fazit: "Monday Club - Das Erste Opfer" bekommt eine uneingeschränkte Empfehlung von mir! Wie bereits zu Anfang erwähnt habe ich es mehr oder weniger in einem Rutsch durchgelesen weil ich es einfach gar nicht mehr zur Seite legen konnte - ich musste einfach immer wissen wie es weitergeht! Das einzige Manko ist dass es bestimmt eine ganze Weile dauert bis der nächste Band rauskommt ...


Seite: 1-10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21-30