Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16
Profil für Muggenhorst > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Muggenhorst
Top-Rezensenten Rang: 7.743
Hilfreiche Bewertungen: 2201

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Muggenhorst (Riesa)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
BAMS Fussball-WM Klassikersammlung 36 Italien-Deutschland 2006 Halbfinale DVD
BAMS Fussball-WM Klassikersammlung 36 Italien-Deutschland 2006 Halbfinale DVD
DVD ~ BAMS
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 7,76

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Drama von Dortmund, 17. August 2010
Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland veröffentlichte die "BILD am Sonntag" zusammen mit dem Sammelserien-Spezialisten DeAgostini eine ursprünglich auf 30 Ausgaben angelegte, dann aber mit den hinzugefügten sieben Spielen der DFB-Elf bei der WM auf 37 DVDs erweiterte Reihe, die große Partien der deutschen Elf bei Weltmeisterschaften sowie einige Klassiker ohne deutsche Beteiligung in nicht-chronologischer Reihenfolge enthielt. Allen Scheiben war ein Begleitheft mit weiterführenden Informationen über Vorgeschichte, Hintergründe sowie statistischen Elementen wie Aufstellungen etc. beigefügt.

Ich gebe zu, dass ich erst weit über ein Jahr nach Erhalt dieser DVD in der Lage war, mir diese anzuschauen. Zu tief saß noch der Schock des 04. Juli 2006 in Dortmund. Ich kann mich an praktisch keine Fußball-Niederlage erinnern, die mich emotional dermaßen aufgewühlt hat wie das Halbfinal-Aus beim Turnier im eigenen Land. Über die Gründe für meine Scheu kann ich nach wie vor nur spekulieren. Wahrscheinlich kamen gleich mehrere Faktoren zusammen. Die Medienschlacht im Vorfeld nach der aus den Tumulten im Argentinienspiel resutierenden Sperre von Torsten Frings, deren Initiierung eine breite Öffentlichkeit bei italienischen Medien verortete und die kurzzeitig das WM-Motto "Zu Gast bei Freunden" außer Kraft setzte. Oder der mehr als unglückliche Zeitpunkt des ersten italienischen Tores durch Fabio Grosso, nur wenige Momente vor dem Elfmeterschießen. Vielleicht aber auch das eine oder andere Ereignis des italienischen Wegs ins Viertelfinale, sei es der unglaublich herausgeschundene Elfmeter gegen Australien im Achtelfinale oder De Rossis (mit Rot geahndeter) eine blutige Platzwunde hervorrufende Ellenbogencheck gegen Brian McBride (USA) in der Vorrunde.

Schaut man sich das Spiel allerdings heute noch einmal mit einigem Abstand und etwas emotionsloser an, werden einige Dinge sichtbar. Hier trafen sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe zum wahrscheinlich besten Spiel des Turniers. Italien und vor allem seinem Coach Marcello Lippi darf man attestieren, entschlossener agiert zu haben. Während sich das DFB-Team schon auf die Entscheidung vom Punkt einzustellen schien und beim 0:1 (zu dessen Vorbereitung Pirlo in aller Seelenruhe die deutsche Strafraumgrenze ablaufen durfte, um dann den tödlichen Pass zu spielen) geistig regelrecht abwesend wirkte, drängten die Azzurri noch unablässig auf das Tor und spielten gegen Ende der Verlängerung mit drei Stürmern. Von den zwei Treffern an Pfosten und Latte innerhalb von 60 Sekunden unmittelbar nach Anpfiff der Extrazeit ganz zu schweigen. Das muss man einfach als fairer Sportsmann anerkennen. Deutschland hatte durch Schneider und Podolski Riesenchancen. Keine Tore - kein Sieg.

Das Bild der DVD ist etwas besser als das grauslige Gepixel der vorangegangenen Ausgabe. Neben dem Spiel gibt es noch eine kurze Halbzeitanalyse mit Johannes B. Kerner, Jürgen Klopp und Urs Meier sowie nach dem Spiel ein Interview mit Miroslav Klose. Macht insgesamt etwa 160 Minuten Inhalt.


Kein Titel verfügbar

2.0 von 5 Sternen Viel von den üblichen Zutaten, 13. August 2010
Der Name Culture Beat steht geradezu symptomatisch für die die kommerziellen Charts beherrschende Schwemme von Eurodance-Produzentenprojekten der ersten Hälfte der 90er Jahre. Üblicherweise nach dem simplen Schnittmuster Rapper/Sängerin zusammengestellt und in Fließbandproduktion veröffentlicht, wechselte die Besetzung nicht selten, der Erfolg blieb in den meisten Fällen auf ein oder zwei Singlehits beschränkt. Der Kopf hinter dieser hessischen Version, der DJ und Soundtüftler Torsten Fenslau, kam nach Veröffentlichung dieser Single, dem Nachfolger des europaweiten Tophits "Mr. Vain" (Nummer 1 u.a. in Deutschland und dem Vereinigten Königreich) im November 1993 bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Wie in diesem Genre üblich, wird bei dieser Maxi-CD auf separate Bonustitel verzichtet. "Got To Get It" liegt also als einziger Song in insgesamt fünf Remixen (Raw Deal Mix, Club Mix, Extended Album Mix, Hypnotic Mix und Radio Mix) von insgesamt knapp 30 Minuten Lauflänge vor. Stilistisch natürlich eng an den Hit-Vorgänger angelegt, gibt es wenig Aufregendes zu hören. Die üblichen wechselnden Rap- und Vocal-Passagen, das typische synthetische Hi-Hat-Gedengel im Hintergrund und werden gedeckelt von flächigen Trance-Sounds. Insgesamt ist das Tempo nicht sonderlich hoch und die Mixe ähneln sich bis auf den Extended Album Mix und den Hypnotic Mix (Empfehlung im Booklet: Kopfhörer benutzen!) doch sehr. Ersterer beinhaltet ein paar interessante Instrumentalmomente mit zirpenden Synthiesounds, zweiterer hat mit seinen teilweise beruhigenden, teilweise sägenden Klängen tatächlich geradezu hypnotische Wirkung - eindeutig die stärkste Version!

Insgesamt eher Zeitdokument als wirklich musikalischer Erkenntnisgewinn. Durch eine Sammlungsübernahme in meine Bestände gelangt.


...auch ohne Gold und Lorbeerkranz
...auch ohne Gold und Lorbeerkranz
von Wolfgang Held
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wie leben mit einem Schicksalsschlag?, 12. August 2010
Nach einem schweren gesundheitlichen Schicksalsschlag wieder in das normale Leben zurückzufinden, dürfte zu den härtesten Prüfungen zählen, die einem Menschen auferlegt werden können. Schlimmer noch, wenn davon Kinder und Jugendliche getroffen werden. Von einem solchen Kampf um wieder zu erlangende Normalität erzählt dieses 1983 in der DDR erschienene Jugendbuch des Thüringer Autors Wolfgang Held.

Der zwölfjährige Sebastian, ein vielversprechender Nachwuchsturner, verliert bei einem Verkehrsunfall einen Teil seines linken Fußes. Mit diesem körperlichen Handicap scheint es unmöglich zu sein, den geliebten und bisher den Lebensmittelpunkt bildenden Sport weiter auszuüben. Denn auch wenn sein Trainer und die Freunde Koni, Eule, Heinz und Steffen aus seiner "Die Musketiere" genannten Turnriege an ihn glauben - wie soll er mit Schmerzen und einem halben Fuß die Anforderungen des Leistungssports erfüllen? Zumal ihn der erfolgssüchtige Sektionsleiter Waldemann aus dem Verein drängen will...

Auch wenn sich die fiktive "BSG Elektron Tannenthal" aufgrund ihrer Eigenschaft als sogenannte Betriebssportgemeinschaft nur auf einer unteren Hierarchiestufe des DDR-Sportsystems befindet, bekommt man in diesem Buch dennoch einen rechts guten Einblick in das Förder- und Leistungssystem des untergegangenen Staates. Der Unsympath Waldemann steht dabei symptomatisch für die verknöcherte Sportfunktionärskaste, denen für den auf die eigene Person abstrahlenden Erfolg kein Mittel und keine Intrige zu schade ist. Und auch wenn die sehr einfühlsam geschriebene Geschichte Sebastians im Vordergrund steht, kann man dennoch die knallharten Ausmaße des landestypischen Selektionsprinzips erahnen.

Ein gewisses Hintergrundwissen erleichtert die Lektüre des Buchs, muss man sich doch mit DDR-typischen Wortschöpfungen wie "Rollbrett" als Synonym für Skateboard auseinandersetzen. Die damals herausgegebene Altersempfehlung beträgt 12 Jahre, Leser dieses Jahrgangs dürften sich aber aufgrund des ihnen sehr fremden Szenarios und des für heutige Verhältnisse gemächlichen Erzähltempos langweilen. Daher aufgrund der gegebenen Einsichten in den ostdeutschen Alltag eher ein Lesetip für Erwachsene aus Ost und West.


Prison Break - Die komplette Season 4 [6 DVDs]
Prison Break - Die komplette Season 4 [6 DVDs]
DVD ~ Wentworth Miller
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 30,39

16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Finale mit Knalleffekt, 11. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Man hatte nach der missratenen dritten Staffel ein ums andere mal das Gefühl: hier ist die Luft raus! Zu lustlos und hingeschludert wirkten die Folgen der in Panama spielenden Season, wohl dem damals tobenden US-Autorenstreik geschuldet. Die Lust auf eine vierte Runde war bei mir daher deutlich gesunken, aber die positive und unerwartete Überraschung befindet sich in dieser optisch wieder sehr netten Box in Form von 22 Episoden auf sechs DVDs.

Das große Finale steht an und der Endkampf gegen die allmächtige COMPANY hat begonnen. Michael Scofield (Wentworth Miller) und seine Schicksalsgenossen werden gegen die Zusage von Straffreiheit vom FBI-Agenten Don Self (Michael Rapaport) beauftragt, das mysteriöse Speichermedium Scylla zu stehlen, welches Informationen enthalten soll, die zur Vernichtung der scheinbar allmächtigen Organisation notwendig sind. Doch hinter Scylla sind auch noch mehrere andere Interessengruppen her, so dass die Jagd zum tödlichen Wettlauf wird. Schlimmer noch: es wird nötig, in die hochgesicherte Zentrale der COMPANY einzubrechen...

Es geht wieder einmal recht heftig zu im "Prison Break"-Universum. Da wird (wie in US-Serien in letzter Zeit häufiger zu sehen) gefoltert, um an Informationen zu kommen und der Body Count ist unverändert hoch. Ob das in jedem Fall sein muss, möchte ich einmal dahingestellt lassen. Viel ärgerlicher ist eher, dass eine ein der dritten Staffel mit viel Tamtam eingeführte Figur (der von Chris Vance gespielte James Whistler) gleich zu Beginn der Season äußerst lieblos aus der Handlung geschmissen wird. Damit wird der ähnlich unbefriedigende Abgang von Anwältin Veronica Donovan (Robin Tunney) zu Beginn von Staffel zwei wiederholt. Ich kann mir das nur mit zu hohen Gagenfoderungen/anderen Verpflichtungen der betreffenden Schauspieler erklären.

Eines vorneweg: dies ist TV-Entertainment, das seine Spannung aus der Erzählgeschwindigkeit, irren Plot Points und permanent wechselnden Freund-Feind-Konstellationen zieht. Die Logik ist dabei schon lange auf der Strecke geblieben, Puristen mögen sich also aufgrund einiger hanebüchener Szenen mit Grausen abwenden. Ist man aber in der Lage, sich fern jedes Bierernstes auf das Verfolgen des Einbruchsdramas einzulassen, wird man stellenweise nervenzerfetzende Spannung genießen können. Dies ist wohl eine Glaubens- und Ansichtssache, ohne große Möglichkeiten von Zwischentönen. Ich bin an für sich ein TV-Muffel im Allgemeinen und kein großer Serienfan im Speziellen. Aber dennoch: "Prison Break" hat mich gepackt!

Lobenswert wie immer die sehr ordentliche Bild- und Tonqualität und das erneut umfangreiche Bonusmaterial (u.a. 9 Audiokommentare). Auch die deutsche Synchronisation geht in Ordnung, wobei man sich aber bewusst sein sollte, dass diese Box die von RTL verantwortete Schnittfassung der letzten Episoden enthält. Das heißt, dass der in den Staaten separat gesendete Epilog "The Final Break" hier in chronologischer Reihenfolge integriert ist.

Ob man letztendlich die gesamte Serie mit dem Wissen um die Entwicklungen ein zweites Mal genießen kann, weiß ich noch nicht - ich werde diesen Versuch auf jeden Fall bei Gelegenheit angehen...
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 3, 2011 6:54 PM CET


Gemischte Gefhle
Gemischte Gefhle
Preis: EUR 13,99

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das letzte Album der erfolglosen Phase, 10. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Gemischte Gefhle (Audio CD)
Mit seinem vierten Album aus dem Jahre 1983 begann Herbert Grönemeyer, sich endlich vom schwerverdaulichen Jazzrock seiner frühen Jahre zu lösen. Zwar bot schon auch die ein Jahr zuvor veröffentlichte LP "Total egal" den einen oder anderen vielversprechenden Ansatz, jedoch wirkte das alles noch viel zu sprunghaft und unausgegoren. Hier jedoch schaltete der Mann mit der Knödelstimme weitestgehend auf den schnörkellosen Deutschrock um, der ihn letztendlich berühmt machen sollte.

Symptomatisch steht dafür vielleicht das einleitende "Musik nur, wenn sie laut ist", soweit ich mich erinnern kann, der erste TV-Auftritt, den ich von Grönemeyer je sah. Der eingängige Song über ein taubes Mädchen wird zwar vom damals noch mit verwegenem Scheitel ausstaffierten Barden mit äußerst gepresster Stimme - seinem Markenzeichen über lange Jahre - vorgetragen, die Melodie haut aber gut ins Kontor. Allgemein wird sich in textlicher Hinsicht einer ganzen Palette von Problematiken gewidmet, seien es das Schicksal von damals noch "Gastarbeiter" genannten Migranten ("Onur"), Konsumterror ("Kaufen"), Homophobie ("Etwas Warmes") oder des Mannes liebstes Spielzeug ("Kadett"). Das Thema Liebe wird eher aus pessimistischer Sicht behandelt. Gerade das sehr schöne "Moccaaugen" geht schwer ans Gemüt und auch "Ich hab' Dich bloß geliebt" versprüht alles andere als Lebensfreude. Dann schon das schräge und voller Dissonanzen steckende "Hallo, was macht'n Ihr?" als Ausklang mitsingen...

Zwar ist hier noch nicht alles Gold, was glänzt, denn Schwachpunkte wie das furchtbar kitschige "Komm zurück", das völlig gegen den Baum gefahrene "Kadett" oder "Diamant" finden sich durchaus noch, auch "Kaufen" sagt mir wenig zu. Aber: insgesamt sehr hörenswert und ausbaufähig!

Half letztendlich alles nix - nach dieser kommerziell einmal mehr nicht erfolgreichen Platte kündigte Grönemeyers Plattenfirma Intercord den Vertrag. Ob das nun angesichts des mit dem nächsten Album folgenden Durchbruchs eine hilfreiche oder grenzenlos dumme Entscheidung darstellte, wird wohl nie mehr geklärt werden können...


Mosaik von Hannes Hegen: Suleikas Hochzeitgeschenk (Digedagbücher - Ritter-Runkel-Serie, Band 7)
Mosaik von Hannes Hegen: Suleikas Hochzeitgeschenk (Digedagbücher - Ritter-Runkel-Serie, Band 7)
von Hannes Hegen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,95

5.0 von 5 Sternen Auf Schatzsuche in Kleinasien, 9. August 2010
Nachdruckband sieben der Ritter Runkel-Serie enthält wiederum sechs Hefte des Mosaiks von Hannes Hegen aus dem originalen Veröffentlichungszeitraum Juli bis Dezember 1967, historisch betrachtet wirklich hochdramatischen Monaten. Während also in der realen Welt praktisch täglich Geschichte geschrieben wurde, befindet man sich in der Welt der Digedags immer noch im ausgehenden 13. Jahrhundert.

Dig, Dag und Runkel haben mittlerweile das Gebiet erreicht, in dem Runkels Vater vor vielen Jahren einen legendären Schatz versteckt zurücklassen musste. Das Gebiet wird von einem Emir beherrscht, der Vater und Schwiegervater von guten alten Bekannten des Trios ist - Suleika und ihr Mann Janos Koloda. Runkel eckt mit seiner plumpen und tollpatschigen Art ein ums andere Mal beim sittenstrengen Herrscher an, der aufgrund einer seit Jahrhunderten geführten Familienchronik so einige Märchen der Rübensteinschen Familiengeschichtsschreibung entlarvt. Aber Runkel ist von seinen Schatzsucherplänen nicht abzubringen...

Die erste Hälfte dieses Sammelbands widmet sich der Schatzsuche in Kleinasien, mit interessanten Rückblicken in die Zeit um 1205, in der Dig und Dags verschollener Gefährte Digedag höchstselbst eigene Erlebnisse in die Chronik der Burg Neurübenstein einträgt. Die zweiten drei Hefte begleiten die Abenteurer auf ihrer Weiterreise am Euphrat, in dem sie es mit kriegerischen Mongolen, dem Scheich von Basra und drei Alchemisten-Scharlatanen zu tun bekommen. Und auch auf diesem Abschnitt der Reise hat Digedag seine Spuren hinterlassen. Das Finale gipfelt in einer turbulenten Geschichte im Harem von Basra, Verfolgungsjagden und Kissenschlachten inklusive.

In dieser Ausgabe geht es wahrlich quirlig zu, es passiert praktisch nonstop etwas Aufregendes. Selbst die Geschichtsrückblicke sind für das Verständnis der Handlung informativ, wird dort doch beispielsweise der Ursprung der Fehde zwischen den Geschlechtern derer von Rübenstein und Kuckucksberg erklärt. Trotzdem ist das Szenario stellenweise sehr düster, sowohl die kriegerischen Mongolen als auch der die durch viele Kämpfe heruntergekommene Stadt Basra beherrschende Scheich sind aller Komik zum Trotz recht finstere Gesellen. Aber nach dem stellenweise recht langatmigen sechsten Band der Nachdrucke ist dieser Nachfolger aufgrund seiner einzigartigen Mischung aus Spannung und Bildung wieder vorbehaltlos zu empfehlen!


Harry Potter und der Halbblutprinz [Special Edition] [2 DVDs]
Harry Potter und der Halbblutprinz [Special Edition] [2 DVDs]
DVD ~ Daniel Radcliffe
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 26,10

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aus vielerlei Gründen missglückt, 5. August 2010
Die sechste Harry Potter-Verfilmung geht schon mit einem ganz entscheidenden Handicap in die Startblöcke, liegt doch der erneut von Regisseur David Yates verantworteten Bebilderung des Millionensellers von Joanne K. Rowling der - Achtung, subjektive Meinung! - schwächste Band der Zauberer-Saga zugrunde. Dieser erschöpft sich über weite Strecken in Rückblenden in die frühen Jahre des später zum Potter-Erzfeind avancierten Tom Riddle alias Lord Voldemort und bietet, von einem furiosen Showdown abgesehen, wenig blockbustertaugliches Potential.

Ich gebe also zu, dass ich mit relativ geringen Erwartungen an den 147 Minuten langen Streifen herangegangen bin und sah mich leider in meinen Befürchtungen bestätigt. Schlimmer noch, ausgerechnet die Spannung und filmtaugliche Action versprechenden Passagen gegen Ende des Buchs fielen einer allgemein in weiten Teilen schwer nachvollziehbaren Änderungswut der Drehbuchautoren zum Opfer. Eine Bearbeitung ist unausweichlich, wenn es um die notwendige Straffung eines umfangreichen Vorlagenstoffs geht. Ärgerlich wird es nur dann, wenn wie schon in diversen Vorgängerfilmen einerseits für das Verständnis der Handlung wichtige Informationen unter den Tisch fallen und andererseits völlig neu erfundene Szenen eingebaut werden. Das verwirrt Außenstehende und verprellt die kundigen Leser.

Bei einigen Veränderungen wird zudem die Absicht deutlich, mittels Abmilderung des Stoffs durch die mehr Umsatz versprechende niedrigere Altersfreigabe zu rutschen. Die Höhlenszene mit Harry Potter und Dumbledore ist beispielsweise einer der beklemmendsten Momente der ganzen Heptalogie. Die Qual und die Schmerzen beim Austrinken der vergifteten Flüssigkeit wird besonders im Hörbuch deutlich, in dem sich Rufus Beck praktisch die Seele aus dem Leib schreit und den Ohrenzeugen erschüttert zurücklässt. Hier wird das Ganze praktisch en passant abgehandelt und man muss sich nach der Notwendigkeit solcher Änderungen fragen, ist doch das gesamte Szenario schon längst nichts mehr, was man in irgendeiner Art und Weise mit dem Genre "Kinderfilm" in Verbindung bringen würde.

Da auch die Logik und Stringenz ein ums andere Mal aus dem Ruder läuft, bleiben am Ende Enttäuschung und selbst Langeweile nicht aus, erschöpft sich doch der Film in wenig überzeugend gespielten ersten Schritten im Bereich der pubertären Gefühlsaufwallungen. Man muss der Mehrheit der versammelten jugendlichen Schauspielerriege attestieren, sich trotz der von Jahr zu Jahr gesammelten Erfahrung nicht wirklich weiterentwickelt zu haben. Richtig schlecht sehen Radcliffe, Grint & Co. immer dann aus, wenn sie es direkt mit solch bühnen- und filmgestählten Schauspiel-Cracks wie Alan Rickman, Robbie Coltrane oder Helena Bonham Carter zu tun haben, denn dann wird der Unterschied im Können und die Limitiertheit der Jungdarsteller in Ausdruck und Mimik geradezu schmerzhaft deutlich. Ich bin mir relativ sicher, dass der eine oder andere Verantwortliche im Hause Warner Brothers so manche mit dem ersten Film für die weiteren Teile festgelegte Besetzungsentscheidung mittlerweile bereut.

Technisch rangiert diese Doppel-DVD weitab jeder Referenz im Mittelfeld. Das Bild ist relativ dunkel und kontrastarm, heimische Soundsysteme werden aufgrund der Dialoglastigkeit des Films auch nur selten wirklich gefordert. Dann allerdings rumpelt es ordentlich in den Boxen, da der Lautstärkeunterschied für meinen Geschmack etwas drastisch ausgefallen ist.

Die Bonus Disc bietet ein gutes Dutzend entfallener Szenen, die allerdings bis auf zwei Ausnahmen (Professor Flitwick dirigiert während eines aufziehenden Unwetters den Schulchor/Harry, Ron und Hermine auf dem Astronomieturm) berechtigt aus dem Hauptfilm gekippt wurden. Desweiteren gibt es drei recht launige Kurzdokus, die von Matthew Lewis, Alfred Enoch und Tom Felton, den Darstellern der Charaktere Neville Longbottom, Dean Thomas und Draco Malfoy, moderiert werden. Hierfür sollte man allerdings über belastbare Fremdsprachenkenntnisse verfügen, da die nur in der englischen Tonspur vorliegenden Einblicke hinter die Kulissen und Darstellerinterviews dermaßen rasant geschnitten sind, dass die zuschaltbaren Untertitel mangels langer Einblendung praktisch kaum lesbar sein dürften. Ebenfalls ohne wirklichen Nutzwert sind die Vorabinformationen über den mittlerweile eröffneten Harry Potter-Themenpark in Orlando, Florida, da für diesen DVD-Bonus nur Modellaufbauten aus der Planungsphase des Parks zur Verfügung standen.

Richtig gut hingegen die etwa 45minütige Reportage über Joanne K. Rowling, die ein Jahr mit der Kamera begleitet wurde. So unter anderem in dem Moment, in dem in einem Glasgower Hotel der letzte Potter-Band beendet wurde. Sehr erstaunlich, wie normal und humorvoll die Multimillionärin geblieben zu sein scheint und wie offen die Autorin über leidvolle Lebenserfahrungen spricht, nicht selten den Tränen nahe. Ich gebe zu - dieses Porträt hat mich sehr beeindruckt!


Eine schrecklich nette Familie - Elfte Staffel (3 DVDs)
Eine schrecklich nette Familie - Elfte Staffel (3 DVDs)
DVD ~ Ed O'Neill
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 24,87

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Finale, 4. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach 10 Jahren, 11 Staffeln und 260 Folgen heißt es Abschied nehmen von der chaotischen Schuhverkäufersippe aus Chicago. Da die Kult-Sitcom nach dieser Season mehr oder weniger ungeplant vom produzierenden Sender FOX abgesetzt wurde, gibt es keine offizielle Schlußepisode, die den Plot der Serie durch verschiedene Ereignisse zu Ende führt. So bleibt das Gefühl eines etwas abgehackten Finales, zumal in den USA die Folge "How To Marry A Moron/Besuch aus dem Knast" als letzte Episode lief, während in Deutschland "Chicago Shoe Exchange/Verliebt, verlobt, verratzt" das Schlußlicht bildet.

Wie auch schon in der vorangegangenen Staffel hat Season 11 so einige Humor-Durchhänger, so das Gag-Highlights rar gesät sind. Nochmal zur Hochform liefen Autoren und Akteure beim Zweiteiler "Requiem For A Chevyweight/Auto am Tropf", "Damn Bundys/Teuflisch gut" (mit Robert "Freddie Krueger" Englund als Gaststar!) und auf. Desweiteren ist die Folge "Lez Be Friends/Für Männerhände viel zu schade" ein in die Serie eingearbeitetes Bekenntnis Amanda Bearses zu ihrer Homosexualität. Für amerikanische Verhältnisse sehr mutig!

Mit ein wenig Wehmut (und Ärger, bedenkt man die im Nachklapp veröffentlichte "Bundys Big Box") blickt man zurück auf 11 DVD-Veröffentlichungen unterschiedlichster Qualität. Meine Top3-Staffeln: Season 3, Season 2 und Season 4. Bundys forever, Strrrrrrrrike!


Beatles for Sale
Beatles for Sale
Wird angeboten von DVD Overstocks
Preis: EUR 13,12

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schwächelndes Viertwerk der "Fab Four", 4. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Beatles for Sale (Audio CD)
Man kann sich heutzutage wahrscheinlich gar nicht mehr den dauerhaften Stress vorstellen, dem die vier Liverpooler Herren in der Hochphase der Beatlemania ausgesetzt waren. Das Musikvideo als terminlich entlastendes Promotioninstrument setzte sich erst später auf breiter Front durch und so hieß es Mitte der 60er Jahre praktisch am Stück: touren, TV- und Pressetermine absolvieren, auf allen Kontinenten seine Aufwartung machen - wo da noch Zeit für songwriterische Kreativität übrig bleiben sollte, war daher mehr als fraglich.

Glück also für Band und Plattenfirma, dass im Clubkonzert-gestählten Repertoire des Quartetts noch ausreichend Stoff in Form von Coverversionen und bereits fertiggestellten Stücken vorhanden war - ausreichend, um den mittlerweilen vierten Longlayer unter das nach Nachschub gierende Fanvolk zu werfen. Man merkt diese Improvisation allerdings recht deutlich, denn die Qualitätsschwankungen zwischen den 14 Songs, von denen sechs nicht aus der Feder des Duos Lennon/McCartney stammen, sind doch teilweise recht erheblich.

Dabei hat das noch nicht einmal unbedingt etwas mit der Urheberschaft der Songs zu tun. Der alte Chuck Berry-Heuler "Rock And Roll Music" aus dem Jahr 1957 funktioniert auch im Beatles-Sound super, während hingegen die Herren John und Paul auch schon lichtere Kompositionsmomente als das schnulzige "I'll Follow The Sun" hatten. Wenigstens ist mit "Eight Days A Week" einer der Bandklassiker vertreten, aber auch "No Reply", "I'm A Loser", "Every Little Thing" und "I Don't Wanna Spoil The Party" bringen den typischen Sound der ersten Schaffensphase sehr gefällig zum Tragen. Dennoch hat man häufig das Gefühl, einem recht unausgegorenen Schnellschussprodukt beizuwohnen. Gerade wenn sich die Platte mit dem doch recht erklecklichen Rest des Beatles-Œuvres messen lassen muss, fällt dieser Abfall doch recht deutlich ins Gewicht. Trotzdem bleibt auch "Beatles For Sale" auf einem vergleichsweise hohen Niveau, muss aber im internen Vergleich einige Federn lassen.


Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie: 6 CDs (Ein Artemis-Fowl-Roman, Band 5)
Artemis Fowl - Die verlorene Kolonie: 6 CDs (Ein Artemis-Fowl-Roman, Band 5)
von Eoin Colfer
  Audio CD

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Der (zwischenzeitliche) Tiefpunkt der Reihe, 3. August 2010
Eines vorneweg: ich bin ein erklärter Fan das Handlungsuniversums rund um das jugendliche irische Superhirn Artemis Fowl und seiner unterirdischen Freunde. Dennoch: mit diesem fünften Band der Reihe hat sich Autor Eoin Colfer meines Erachtens keinen Gefallen getan und richtig gründlich danebengegriffen. Der intelligente Mix aus Fantasy und Technikelementen plus Artemis' ausgeklügelten Gaunereien, der die vorangegangenen Romane so spannend und unterhaltsam machte, scheint hier leider vollständig abhanden gekommen zu sein.

Diesmal dreht sich alles um die neu eingeführte Rasse der Dämonen, die durch einen missglückten Bann auf einer Insel im Zeitmeer leben. Da dieser Bann an Wirkung verliert und durchlässig zu werden scheint, droht die Gefahr des Eindringens der Dämonen in die menschliche Dimension. Neben Artemis scheinen sich noch andere zwielichtige Gestalten für diese neuen Entwicklungen zu interessieren, bis die Lage nach einem ungewollten Dimensionssprung dramatisch zuspitzt...

Auf dem Papier scheinen eigentlich alle Zutaten für einen erneut spannenden Plot vorhanden zu sein. Bekannte und liebgewonnene Gestalten geben sich einmal mehr ein Stelldichein, die Handlung vollführt ihre gewohnten wilden Schlenker und reale und fiktive Örtlichkeiten und Technik werden geschickt miteinander verwoben. Dennoch hat mich diese Folge trotz des erneuten Mitwirken meines absoluten Lieblings, des kleptomanischen Zwergs Mulch Diggums, seltsam kalt gelassen. Das gewohnte atemlose Mitfiebern mit den Protagonisten will sich selten bis überhaupt nicht einstellen und auch die neu eingeführten Gegenspieler wirken unangenehm blutleer und unausgereift. Da kann auch diesmal Rufus Beck mit seiner Stimmakrobatik nicht viel ausrichten - es hakt einfach an zu vielen Enden!

Doch es kann Entwarnung gegeben werden. Nach diesem zwischenzeitlichen Tief besann sich Colfer wieder auf seine Stärken und lieferte mit dem Nachfolger "Das Zeitparadox" wieder erstklassige Qualitätsarbeit ab. Somit sollte man "Die verlorene Kolonie" als verzeihbares Schwächeln ansehen und sich der Vollständigkeit zuliebe auch einmal dieses Bands annehmen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20