Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free PrimeMusic longss17
Profil für Amadis > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Amadis
Top-Rezensenten Rang: 3.286
Hilfreiche Bewertungen: 733

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Amadis

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Der große Trip - Wild [Blu-ray]
Der große Trip - Wild [Blu-ray]
DVD ~ Laura Dern
Preis: EUR 8,79

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Realistischer Selbstfindungstripp..., 17. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der große Trip - Wild [Blu-ray] (Blu-ray)
Story (4)
Charyl Strayed macht sich auf die 1600 Kilometer lange Wanderung entlang des Pacific Crest Trails (PCT). Es sind vor allem persönliche Gründe, die sie dazu treiben, den langen Weg alleine durch brütende Hitze, klirrende Kälte und menschenverlassene Gegenden zu unternehmen. Der gewalttätige Vater, sowie der frühe Tod ihrer Mutter haben sie aus der Spur gebracht und schliesslich auch ihre Ehe zerstört.
Sie kämpft aber nicht nur gegen die Natur, sondern auch mit zu engen Wanderschuhen und einem überladenen Rucksack, der von PCT-Bekanntschaften bald den Spitznamen „Monster“ erhält.
Auf sich alleine gestellt, gelingt es ihr nach und nach mit ihren Schuldgefühlen und den Strapazen fertig zu werden. Ihr Ziel ist die Bridge oft the Gods, die über den Columbia River führt…

Es ist der Geschichte deutlich anzumerken, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Es wird weitgehend auf billige Effekthascherei verzichtet, wie es sonst bei solchen Produktionen üblich ist.
In unzähligen Rückblenden wird die Geschichte von Charyl Strayed aufgerollt und so den Zuschauer nach und nach ins Bild gesetzt. Diese Erzähltechnik bringt zum einen etwas Unruhe in den Storyverlauf, macht die Handlung zum anderen allerdings etwas abwechslungsreicher.
Das Drehbuch ist schlüssig und stimmig verfasst, Nick Hornbys Handschrift ist da deutlich zu erkennen. Dazu kommt die sehr gute schauspielerische Umsetzung durch Reese Witherspoon, die nicht nur die Hauptrolle übernahm, sondern den Streifen auch gleich mitproduzierte.
Es lassen sich aber durchaus auch leichte Schwächen bei der Figurentwicklung feststellen. So richtig fassbar wird die Hauptfigur bis zum Schluss nicht, vielleicht wurde das auch bewusst so angelegt…

Ein wichtiges stilistisches Element bildet die Filmmusik, die omnipräsent und sehr subtil eingesetzt wird. Im Zentrum steht dabei Simon & Garfunkels „El condor pasa“, welches während des ganzen Filmes immer wieder als Leitmotiv Verwendung findet, aber erst gegen Ende der Geschichte über die Anfangstakte hinauskommt.

Alles in allem eine kurzweilige Geschichte mit realistischer Umsetzung und wunderschönen Landschaftsaufnahmen.

Bild (4)
Das Bildseitenformat liegt in 2.40:1 (12:5) vor.
Wir haben es hier mit einer grundsätzlich sehr guten HD-Umsetzung zu tun. Einzig die Grundschärfe bei Totalen könnte noch etwas besser sein. Ansonsten werden eine sehr natürliche Farbgebung und relativ gute Kontraste geboten. Auch der Schwarzwert ist in Ordnung.
Eine gute, wenn auch nicht überragende Blu-ray-Umsetzung.

Ton (3)
Das Tonformat liegt in DTS 5.1 vor.
Die Tonumsetzung ist nicht auf der Höhe der Zeit. Der fehlende HD-Ton hat Auswirkungen auf die Dynamik. Auch die Surroundkanäle werden so gut wie nicht mit eingebunden, was vor allem bei den unzähligen Naturgeräuschen sehr deutlich wird. Ein gute Räumlichkeit gibt es praktisch nie.
Wenigstens sind aber die Dialoge jederzeit gut zu verstehen.
Die Tonumsetzung hat noch viel Luft nach oben und bildet somit den eigentlichen Schwachpunkt dieser Veröffentlichung. Das wird vor allem deutlich, wenn man sie mit der englischen Originalspur vergleicht…

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt leider kein WendeCover!

Fazit: Für Abenteuerfilm-Liebhaber vielleicht nicht das Richtige. Wer Selbstfindungs-Geschichten mag, wird an dieser Verfilmung sicher gefallen finden.
Die Blu-ray-Umsetzung ist ok, mit leichten Abstrichen beim Ton…


Der große Bluff - Western Legenden 28 [Blu-ray]
Der große Bluff - Western Legenden 28 [Blu-ray]
DVD ~ James Stewart
Preis: EUR 12,70

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Mutter aller Western-Komödien, 6. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Story (5)
„Der grosse Bluff“ ist in vielerlei Hinsicht ein aussergewöhnlicher Western. Das fängt schon mit der Tatsache an, dass er als erste Westernkomödie gilt.
Natürlich gab es schon früher ähnliche Filme von Buster Keaton oder Laurel und Hardy, aber das waren einfach Komödien, die im Wilden Westen spielten. „Der grosse Bluff“ weist die Struktur eines klassischen Westerns auf. Er hält sich gewissermassen an die Tradition, bricht diese jedoch gleich wieder mit humorvollen Dialogen und komischen Einlagen der Protagonisten. In dieser Hinsicht wurde hier ein neues Sub-Genre geschaffen, das bis in die späten Sechzigerjahre die Westernkomödien, wie zum Beispiel die Filme von James Garner, beeinflussen sollte.
Ebenso bemerkenswert sind die musikalischen Einlagen von Marlene Dietrich, die mit diesem Streifen ein Comeback in Hollywood feierte.
Der Film macht in jeder Hinsicht Spass. Er besticht durch gute Dialoge, die oft subversiver sind, als man das beim ersten Hinhören gewahr wird. Ebenso überzeugend ist die schauspielerische Umsetzung von James Stewart und dem ganzen Ensemble.
Alles in allem ein Klassiker, der in jede gute Western-Sammlung gehört!

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in S/W 1.33:1 (4:3) vor.
Es ist schon beachtlich, was aus einem beinahe achtzigjährigen Bildmaterial herausgeholt wurde. Es sind zwar immer wieder auch weichere Aufnahmen zu sehen, im Grossen und Ganzen ist der Schärfewert aber sehr beachtlich. Bildverschmutzungen sind kaum zu sehen. Filmkorn ist ebenfalls nur sehr wenig zu sehen und nie im störenden Bereich. Der Schwarzwert wie auch der Kontrast sind im sehr guten Bereich.
Grundsätzlich eine ausgezeichnete Bildumsetzung, beziehungsweise Bildrestauration!

Ton (3)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 2.0 vor.
Es befinden sich drei verschiedene deutsche Synchronisationen auf dieser Blu-ray: Die Erstsynchronisation von 1947, eine TV-Neusynchronisation, die von der ARD 1987 erstellt wurde und schliesslich die 2006er Version, die für die damals neu aufgelegte DVD produziert wurde.
Die 1987er Version ist textlich nahezu gleich wie die Erstsynchronisation, hat aber den Nachteil, dass so gut wie keine Umgebungsgeräusche vertont wurden. Dadurch wirkt diese Version sehr steril und meiner Meinung nach atmosphärisch tot.
Die 2006er Version besticht durch einen sehr klaren Ton und eine gute Dialogverständlichkeit. Leider hat man dort die Texte zuweilen geringfügig verändert und ihnen dadurch etwas den Charme genommen.
Ich persönlich halte die Erstsynchronisation deshalb immer noch für die Beste der drei. Die Dialogverständlichkeit ist zuweilen nicht ganz so gut und Tondynamik darf nicht erwarten werden. Die Tonbalance ist in Ordnung.
Der 1947er Version ist deutlich anzuhören, dass sie restauriert wurde. Unter Berücksichtigung dieses Alters, kann man somit sagen, dass der Ton okay ist.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Die Blu-ray ist in der Collector’s Book-Reihe von Koch Media erschienen. Das FSK-Zeichen ist aufgeklebt und lässt sich ablösen.


St. Vincent [Blu-ray]
St. Vincent [Blu-ray]
DVD ~ Bill Murray
Preis: EUR 9,97

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bill Murray wird immer besser..., 1. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: St. Vincent [Blu-ray] (Blu-ray)
Story (5)
Zu behaupten, Vincent MacKenna stünde vor dem Abgrund, beschreibt seine Situation nur unzureichend, eigentlich ist er bereits einen Schritt weiter…
Er trinkt was das Zeug hält und steht genau genommen nur auf, um in die Strippbar oder zum Pferderennen zu gehen. Er hat bei allen und jedem Schulden und keine Aussicht, dass sich daran in Zukunft etwas ändern könnte.
Die alleinstehende Maggie Bronstein und ihr kleiner Sohn Oliver ziehen, nichts ahnend, ins Nachbarhaus. Als Maggie Vincent bittet, nach der Schule auf ihren Sohn aufzupassen, ist niemand erstaunter als Vincent selber.
Oliver begleitet Vincent in Nachtclubs, Bars und auf die Rennbahn. Zudem stellt Vincent dem Jungen die schwangere Stripperin Daka vor.
Als Oliver in der katholischen Schule, den Auftrag erhält, einen Vortrag über einen „Heiligen“ der Gegenwart zu halten, ist für Oliver schnell klar, dass dies nur Vincent sein kann… Das verrückte daran ist, er kann es sogar plausibel begründen…

Bill Murray wird, wie ein guter Wein, mit zunehmendem Alter immer besser. Die schauspielerische Darbietung in diesem Streifen gehört mit zum Besten, das ich bis jetzt von ihm gesehen habe. Niemals zuvor habe ich einen abgehalfterten, misanthropischeren, kauzigeren und gleichzeitig irgendwie liebenswerteren Vietnamveteran gesehen, als in diesem wunderbaren Streifen.
Zugegeben, die Handlung als solche strotzt nicht gerade vor Originalität. Die Geschichte wurde so oder ähnlich schon unzählige Male in Hollywood abgedreht. Die Mischung zwischen Drama und Komödie ist hier jedoch unglaublich gut gelungen. Man leidet und lacht mit, was zu einem Grossteil der ausgezeichneten schauspielerischen Umsetzung geschuldet ist. Wobei beileibe nicht nur Bill Murray brilliert. Melissa McCarthy und Jaeden Lieberher stehen ihm kaum nach.

Bei all dem Gutgemachten schaut man generös über den etwas schmalzigen Schluss hinweg und wird spätestens beim Abspann, wo wir Bill Murray beim Topfpflanzen giessen zusehen dürfen, während im Hintergrund Bob Dylans „Shelter From The Storm“ läuft, voll und ganz entschädigt.

Fazit: Wer gut gemachte Tragikkomödien zu schätzen weiss und einen Bill Murray in Bestform erleben möchte, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.85:1 (13:7 US WideScreen) vor.
Die Bildqualität kann im Grossen und Ganzen überzeugen.
Man sieht dem Bild seine analoge Herkunft an, die macht sich durch leichtes Filmkorn bemerkbar. Die Kontrast- und Schwarzwerte sind im guten Bereich. In dunklen Szenen ist eine leichter Detailverlust festzustellen.
Die Grundschärfe ist recht hoch und wird nur ganz selten etwas weicher.
Alles in allem eine sehr gute HD-Bildumsetzung, die nur bei Details noch leicht zu verbessern wäre…

Ton (4)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 5.1 vor.
Auch die Tonumsetzung ist sehr ansprechend gelungen.
Die Dialoge sind jederzeit bestens zu verstehen. Der Surroundton wird sehr dezent eingesetzt, meistens beim ausgezeichneten Soundtrack. Ansonsten ist die Tonumsetzung recht frontlastig. Die Balance ist gut und die Dynamik, in den wenigen Szenen, in der sie zum Tragen kommt, ansprechend.
Alles in allem eine gute, wenn auch nicht überragende HD-Tonumsetzung.

Extras (3)
Sind reichlich vorhanden, haben mich aber nicht interessiert. Es gibt ein WendeCover!

Fazit: Ein herrausragender Bill Murray in einer gelungenen Tragikkomödie mit ansprechender technischer Umsetzung. Kann ich weiterempfehlen!


Birdman [Blu-ray]
Birdman [Blu-ray]
DVD ~ Michael Keaton
Preis: EUR 9,79

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Birdman fliegt wieder..., 23. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Birdman [Blu-ray] (Blu-ray)
Story (4)
Riggan Thomson, ein in die Jahre gekommener Schauspieler, versucht in einem Broadway-Theater Raymond Carvers „What We Talk About When We Talk About Love“ zu inszenieren.
Thomson war in den 90er-Jahren ein Filmstar, als er in drei Birdman-Filmen die Titelfigur verkörperte. Seit damals ist viel Zeit vergangen, seine Ehe ist den Bach runter, seine Beziehung zur Tochter Sam alles andere als gut, und schauspielerisch konnte er keine Erfolge mehr erzielen.
Nun will er sich am Broadway neu erfinden und setzt alles auf eine Karte. Als Regisseur und Hauptdarsteller kommt er aber immer wieder an seine Grenzen. Finanzielle Probleme, Ärger mit divenhaften Kollegen und der Druck der Theaterkritiker setzen ihm schwer zu. Dass er dann auch noch die Stimme seines Alter Ego Birdman zu hören beginnt, macht das Ganze auch nicht einfacher...

In der Literatur gibt es die Erzähltechniken des „inneren Monologes“ und des „Bewusstseinsstroms“. Dabei wird, einfach ausgedrückt, das Innenleben einer Person anhand von Stimmen im Kopf der Figur dem Leser mitgeteilt.
In dieser Verfilmung hat man etwas ganz Ähnliches versucht, was ich interessant fand, da ich es in Film-Form so noch nicht gesehen habe.
Der getriebene Gedankenstrom der Hauptfigur wird durch die Kameratechnik, die praktisch schnittlos von einer Szene in die nächste hinübergleitet, unterstützt. Dies lässt einen sehr mitreissenden Handlungsfluss entstehen, bei dem man kaum zum Atemholen kommt. Die Leiden der Hauptfigur werden so beinahe physisch auf den Zuschauer übertragen.
Das ist faszinierend und lässt ein wenig vergessen, dass die Handlung an sich nicht gerade spektakulär ist.
Die Geschichte liegt irgendwo zwischen Woody Allen und Coen-Brüder. Von ersterem hat man die schlagfertigen Dialoge und von zweiteren den skurrilen Humor entlehnt, allerdings ohne deren Untiefen.
Auch wenn die eigentliche Story etwas kurz gehalten wird und die absurden Ideen zuweilen etwas aufgesetzt wirken, hat mich dieser Film von der ersten bis zur letzten Minute fasziniert und bestens unterhalten. Ob sich das nun Tragikkomödie, Dramedy oder gar schwarzes Drama mit albernen Einlagen nennt, ist egal, man muss ja nicht alles in eine Schublade stecken können...

Fazit: Sehr sehenswert, allerdings sollte man einen Hang für schwarze Komödien haben und Dialogfilme mögen...

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.85:1 (13:7 US WideScreen) vor.
Die Bildqualität ist im Grossen und Ganzen hervorragend ausgefallen. Der digital gedrehte Streifen kann vor allem bei der Schärfe voll und Ganz überzeugen. Bei dunklen Szenen gibt es zuweilen leichtes Bildrauschen zu sehen und ab und an werden Details leicht verschluckt.
Der Schwarzwert ist sehr gut und auch die Kontraste können grösstenteils überzeugen.
Eine sehr gute HD-Umsetzung, an der es nur ganz wenig zu bemängeln gibt.

Ton (5)
Das Tonformat liegt in DTS 5.1 vor.
Einmal mehr muss man als deutschsprachiger Zuschauer auf einen HD-Ton verzichten. Das ist aber bei einem Dialogfilm zu verkraften, zumal man bei der Surround-Umsetzung eine sensationelle Räumlichkeit erzielt hat. Die Geräuschkulisse wurde so gekonnt auf die Surround-Lautsprecher verteilt, dass eine unglaublich gute Atmosphäre entsteht, die ich so absolut nicht erwartet hatte.
Die Dialogverständlichkeit ist sehr gut, und auch die Tonbalance ist perfekt. Für mich eine hervorragende Tonumsetzung!

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Es gibt leider kein WendeCover!

Fazit: Erzähltechnisch interessantes Autorenkino mit sehr guter technischer Umsetzung. Ich kann diese Blu-ray bedenkenlos weiterempfehlen!


Best Exotic Marigold Hotel 2 [Blu-ray]
Best Exotic Marigold Hotel 2 [Blu-ray]
DVD ~ Dame Judi Dench
Preis: EUR 8,79

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Eben nur das zweitbeste Marsgold Hotel..., 9. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Story (3)
Während einige der älteren Besucher aus dem ersten Teil es sich im Best Exotic Marigold Hotel gemütlich gemacht haben, hat der umtriebige Hotelbesitzer Sonny bereits ein neues Grundstück ins Auge gefasst. Er träumt vom Second Best Exotic Hotel. Sonny versucht zusammen mit Muriel Geldgeber für sein neues Projekt zu finden, gleichzeitig steckt Sonny bis über beide Ohren in der Vorbereitung zur Hochzeit mit seiner Freundin Sunaina.
Auch die anderen Bewohner verwickeln sich in verschiedene Beziehungsgeschichten. Als dann zwei neue Bewohner eintreffen, kommt Unruhe in die Gesellschaft, da Sonny den einen von ihnen für einen Hotelinspektor hält…

Nach dem Überraschungserfolg „Best Exotic Marigold Hotel“, gibt es in diesem zweiten Teil ein Wiedersehen mit den agilen Rentnern in Jaipur, Indien.
Es wird allerdings rasch ersichtlich, dass die Macher wohl selber ziemlich überrumpelt worden sind vom Erfolg des ersten Teiles. Das Drehbuch dieser Fortsetzung wirkt recht ideenlos und einfach gestrickt. Gab es im ersten noch einige Überraschungen und interessante Beziehungsgeschichten zu bestaunen, bewegt sich der zweite Teil weitestgehend im bekannten und sicheren Fahrwasser des Erfolges.
Die Neuzugänge wie etwa Richard Gere waren wohl als Überbrückung dieser inhaltlichen Leere vorgesehen, können den Streifen aber auch nicht wirklich weiter bringen…
So bleibt dem Zuschauer nur, sich an der nach wie vor starken schauspielerischen Leistung von Judi Dench, Maggie Smith und Dev Patel zu erfreuen. Auch der indische Charme ist der Verfilmung zum Glück nicht abhanden gekommen, und zusammen mit der schönen Filmmusik kann man dann trotz allem einen angenehmen, wenn auch recht ereignislosen, Filmabend geniessen.
Als Fortsetzung für Leute, die den ersten Teil mochten, ist der Streifen durchaus sehenswert. Kennt man den ersten Film jedoch nicht, dürfte diese Fortsetzung kaum von Interesse sein…

Bild (5)
Das Bildseitenformat liegt in 2.39:1 (12:5 CinemaScope) vor.
Der digital abgedrehte Film lässt kaum Schwachpunkte erkennen bei der Bildqualität. Der Schärfewert ist konstant auf exzellenten Werten und dies sowohl bei Close-Ups wie auch Totalen. Die Farben sind zudem sehr kräftig und intensiv, ohne aber unnatürlich zu wirken. Die Kontraste sind ausgezeichnet und auch der Schwarzwert weiss zu überzeugen!
Ein hervorragende Blu-ray-Bildumsetzung, an der es absolut nichts zu meckern gibt!

Ton (3)
Das Tonformat liegt in DTS 5.1 vor.
Das Tonformat kann leider nicht den selben technischen Level erreichen wie die Bildumsetzung. Die Surroundkanäle werden viel zu zögerlich eingesetzt, dadurch entsteht kaum Räumlichkeit. Zudem fehlt immer etwas Druck hinter den Geräuschen. Hier ist klar ein Unterschied zur englischen Originaltonspur zu hören, die in DTS-HD Master vorliegt und wesentlich präziser und druckvoller daherkommt.
Die Dialoge sind aber jederzeit gut zu verstehen, und auch die Tonbalance ist ausgewogen ausgefallen.
Schade, beim Ton erreicht diese Blu-ray-Umsetzung nur Durchschnittswerte.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt ein WendeCover!

Fazit: Für Fans des ersten Teils sehenswert, für alle anderen kein Film, den man gesehen haben müsste…


Nick Cave: 20.000 Days on Earth (Blu-Ray)
Nick Cave: 20.000 Days on Earth (Blu-Ray)
DVD ~ Nick Cave
Preis: EUR 8,29

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Tag mit Nick Cave, 3. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Story (4)
Zu Beginn fliegen uns kakophonisch Nick Caves 19‘999 Lebenstage um die Ohren, bevor die Zeitenuhr auf dem 20‘000sten stehen bleibt.
Der vorliegende Dokumentarfilm widmet sich nun diesem einen Tag in Nick Caves Leben.
Eine originelle Idee, wie ich finde, und die kreativen Streiche haben damit noch bei weitem kein Ende gefunden.
Wir sehen Nick beim Aufstehen zu, begleiten ihn zu seinem Therapeuten und erfahren Interessantes aus seiner Kindheit.
Nick nimmt uns in seinem schicken Jaguar quer durch seinen Wohnort Brighton mit, philosophiert vor sich hin, über das Leben, seine Musik und allerlei anderes, mal ernst, mal witzig und nicht selten auch geheimnisvoll, stets seinem Image treu bleibend.
Zwischendurch tauchen auch Weggefährten aus vergangenen Zeiten als Beifahrer auf, mit denen er sich angeregt unterhält.
Der Höhepunkt bildet sicherlich die Studio-Session, wo wir bei den Aufnahmen zu „Higgs Boson Blues“ mitlauschen dürfen, gefolgt vom krönenden Abschluss in Form einer Live-Performance von „Jubilee Street“.

Eines wird schnell klar: Das ist natürlich nicht wirklich ein normaler Tag aus Nick Caves Leben, sondern eine reine Inszenierung. Diese ist wirklich wunderbar gelungen und bringt einem den Musiker und Künstler Nick Cave näher, als dies eine „realistische“ Dokumentation wohl möglich gemacht hätte.
Die einzelnen Szenen sind äusserst kunstvoll gestaltet und die Kameraführung und die Schnitte sind grossartig!
Selbst wenn man mit Nick Cave nicht viel am Hut hat, kann dieser Dokumentarfilm überzeugen und bietet einen kleinen, aber faszinierenden Einblick in ein bewegtes Leben.

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 2.35:1 (13:7 CinemaScope ) vor.
Wir haben es hier mit einer sehr guten HD-Umsetzung zu tun. Die Bestnoten werden nur deshalb nicht erreicht, weil die Grundschärfe etwas zurückhaltend ausgefallen ist.
Die Farben sind sehr natürlich und auch der Schwarzwert ist gut bis sehr gut.

Ton (5)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 5.1 vor.
Zum Glück gibt es keine deutsche Tonspur, ist man beinahe versucht zu sagen, denn diese wäre erfahrungsgemäss wohl einiges schlechter als das englische Original.
Der hier vorliegende Streifen ist in Englisch mit deutschen Untertiteln auf die Blu-ray gebracht worden und kann auf der ganzen Länge voll und ganz überzeugen.
Tiefe druckvolle Bässe, ein unglaublich gut arrangierter Surroundton und eine ausgezeichnete Balance machen diese Blu-ray zumindest tontechnisch zur Referenz.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt ein WendeCover!

Fazit: Wie eingangs bereits erwähnt, braucht man kein Nick Cave Fan zu sein, um an diesem Film Gefallen zu finden. Zudem ist die technische Umsetzung der Blu-ray sehr gut ausgefallen. Von mir also eine klare Kaufempfehlung!


Mr. Turner - Meister des Lichts [Blu-ray]
Mr. Turner - Meister des Lichts [Blu-ray]
DVD ~ Timothy Spall
Preis: EUR 7,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Spiel mit Licht und Schatten..., 28. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Story (4)
Wir lernen in dieser Filmbiografie den Maler William Turner (1975-1851) näher kennen, wobei der Fokus auf die letzen 25 Lebensjahre gelegt wird.
Turner war alles andere als ein einfacher Zeitgenosse. Verschroben, mürrisch und unnahbar begegnet er seiner Umwelt. Nur in seinem Atelier oder unterwegs mit seinem Skizzenbuch konnte er aus sich herausgehen.
Seine getriebene Art wird nach dem Tod seines Vaters noch exzessiver. Mehr und mehr entfernt er sich mit seiner Malerei von der realen Darstellung und stösst damit in der Öffentlichkeit auf Unverständnis, die schliesslich in Hohn mündet.
Turner versucht, aus seinem Alltag zu fliehen. Als sich das anfängliche Verhältnis zur Witwe Sophia Booth zu einer Beziehung entwickelt, beginnt Turner ein Doppelleben zu führen, von dem bis zu seinem Tod niemand weiss…

Mike Leigh hatte schon in seinem letzten Werk „Another Year“ bewiesen, dass er ein unglaublich gutes Gespür für langsame Inszenierungen hat.
Turner lebte in einer aufregenden Zeit, in der neue Technologien wie die Eisenbahn oder der Fotoapparat zu markanten Veränderungen führten. Auch seine Malerei war modern, für manchen Zeitgenossen wohl zu modern.
Der Film ist sehr bedächtig inszeniert und gibt den Schauspielern Raum zur Entfaltung. Es ist spannend, den Figuren bei ihrer Entwicklung zuzusehen. Dank dieser vorsichtigen und behutsamen Herangehensweise wirken die Bilder für sich und werden lediglich durch Dialoge unterstützt. Oft reicht ein Blick oder eine Geste, um das Wesentliche auszudrücken.
Ein dezenter Streifen, auf dem man sich einlassen muss und, der so manch gestressten Zuschauer durch seine Bedächtigkeit wohl auch auf die Palme bringen kann…
Mit beträchtlichem Aufwand wird das frühe 19. Jahrhundert zum Leben erweckt. Dies gelingt durch hervorragend gewählte Drehorte und anspruchsvolle Kulissen, die den Film sehr authentisch rüber bringen. Dazu kommt eine Kameraführung, die unter anderem durch extrem schöne Landschaftsaufnahmen beeindruckt.

Zugegeben, der Film lässt zum Schluss mehr Fragen offen, als er beantwortet, aber es wäre auch etwas vermessen, von einer Filmbiografie etwas anderes zu erwarten. Mir hat er sehr gefallen, und ich kann ihn allen empfehlen, die etwas mit Malerei am Hut haben oder gerne gut umgesetzte Historienfilme sehen.

Bild (5)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 2.40:1 (12:5 ) vor.
Der Film wurde digital gedreht, was vor allem bei der Bildschärfe sehr deutlich zu sehen ist. Hier bewegen wir uns eindeutig auf Referenzniveau. Erfreulich ist die Tatsache, dass Nachteile, welche sonst bei digital entstandenen Filmen auftreten, hier nicht zu sehen sind. Das Bild hat zudem eine exzellente Farbgebung, die trotz eingesetzter Filter sehr natürlich wirkt.
Der Schwarzwert ist ebenfalls auf sehr hohem Level. Ebenso die Kontraste. Alles in allem eine hervorragende Bildumsetzung, die wiedermal zeigt, was technisch auf einer Full-HD-Blu-ray möglich ist.

Ton (4)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 5.1 vor.
Auch tontechnisch haben wir es mit einer ausgezeichneten Umsetzung zu tun. Die Dialoge sind stets bestens verständlich. Die Umgebungsgeräusche werden zuweilen auch auf die Surround-Lautsprecher gelegt, was der Räumlichkeit sehr zuträglich ist. Die Dynamik, wie auch die Balance, sind ebenfalls gut ausgefallen.
Obwohl man vielleicht vor allem bei der Surroundkulisse noch etwas mehr hätte herausholen können, ist die Tonumsetzung dieser Blu-ray als ausgezeichnet zu bezeichnen. Die Referenz wird nur knapp verfehlt!

Extras (4)
Sind interessant, wenn auch überschaubar. Es gibt ein Wende-Cover!

Fazit: Liebhaber dieses Genres kommen hier voll auf ihre Kosten, zudem eine ausgezeichnete technische Umsetzung. Kann ich bedenkenlos weiterempfehlen!


Restless [Blu-ray]
Restless [Blu-ray]
DVD ~ Mia Wasikowska
Preis: EUR 7,88

3.0 von 5 Sternen Gut gemeinte Tragikkomödie mit Schwächen..., 19. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Restless [Blu-ray] (Blu-ray)
Story (3)
Das Leben von Enoch Brae ist nach dem Unfalltod seiner Eltern ziemlich aus dem Ruder gelaufen.
Er hat mit seinem eigenen Leben abgeschlossen, geht nicht mehr zur Schule und verbringt seine Freizeit mit Besuchen von Beerdigungen. Zudem sieht er den Geist eines japanischen Kamikazefliegers, mit dem er sich unterhält.
An einer Beerdigung trifft er auf Annabel Cotton. Die junge lebenslustige Frau ist fasziniert von Enoch, und bald schon finden die beiden zusammen. Trotz offensichtlichen Gegensätzen merken die beiden, dass sie viele Gemeinsamkeiten verbindet.
Als Enoch erfährt, dass Annabel Krebs im Endstadium hat, verspricht er ihr, sie bis zum nahen Ende zu begleiten. Annabel versucht, die kurze verbleibende Zeit mit Enoch zu geniessen und Enoch hat, anders als beim Tod seiner Eltern, die Möglichkeit sich von einem geliebten Menschen zu verabschieden…

Die Geschichte ist stellenweise sehr anrührend. Immer wieder schleichen sich aber auch etwas skurrile Momente ein, die die ganze Handlung etwas unglaubhaft werden lassen. Die Geschichte mit dem japanischen Kamikazeflieger zum Beispiel, nimmt, nach meinem Dafürhalten, viel zu viel Raum ein. Umso mehr, da bis zum Schluss eigentlich nicht klar wird, weshalb Enoch einen Kamikazeflieger als Geist sieht.
Henry Hopper als Enoch ist hier in seiner ersten Rolle zu sehen, und seine Unsicherheit ist deutlich zu spüren. Dies führt zu einigen Szenen, in denen die Harmonie zwischen den beiden Hauptfiguren etwas leidet.
Die Dialoge wirken zuweilen etwas hölzern und aufgesetzt. Ich bin mir jedoch bewusst, dass man versucht hat „natürlich“ zu wirken. Die Grenzen zwischen natürlich und gekünstelt sind allerdings fliessend und das Drehbuch holpert hier schon einige Male beträchtlich.
Dessen ungeachtet ein sehenswerter Independent-Film, der einen originellen Blick auf das Thema Tod und Abschied wirft. Der Streifen strahlt (trotz aller Tragik) eine lebensbejahende Gelassenheit aus, die dem Zuschauer etwas hilft, die traurigen Ereignisse zu verdauen.
Der Soundtrack ist zudem sehr gut, wenn auch ab und an etwas zu penetrant eingesetzt…
Ein für Genreliebhaber, trotz einiger Mängel, sehenswerter Film.

Bild (3)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.85:1 (13:7 US-WideScreen) vor.
Mit der bildtechnischen Umsetzung dieses Streifens konnte ich mich nicht wirklich anfreunden, wobei das kein Problem der Blu-ray ist. Es wurde ein extrem starker Gelbfilter verwendet, welcher das ganze Bild sehr verfremdet. Das hat mich vor allem bei Innenaufnahmen ziemlich gestört. Zudem gibt es immer wieder sehr unscharfe Fokussierungen.
Der Schärfegrad ist ok. Die Kontraste sind eher mässig, was vor allem bei dunklen Szenen gut zu sehen ist, da sehr viele Details verschluckt werden.

Ton (4)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 5.1 vor.
Genrebedingt haben wir es hier mit einer sehr zurückhaltenden und wenig räumlichen Tonumsetzung zu tun. Die Dialoge sind aber jederzeit gut zu verstehen und auch die Balance ist ausgewogen und stimmig. Der Subwoofer kriegt so gut wie nichts zu tun.

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Es gibt leider kein Wende-Cover!

Fazit: Durchaus sehenswerter Independent-Film, der aber sein Potential nicht voll ausschöpfen kann.


Shrek - Der tollkühne Held [Blu-ray]
Shrek - Der tollkühne Held [Blu-ray]
DVD ~ Andrew Adamson
Preis: EUR 7,97

4.0 von 5 Sternen Animationsfilm mit schwarzem Humor, 16. März 2016
Story (4)
Der grüne, grosse und von allen gefürchtete Oger Shrek lebt zufrieden und alleine in seinem Sumpf. Das ändert sich allerdings schlagartig, als Lord Farquaad alle Fabelwesen aus seinem Reich vertreibt und diese in Shreks Sumpf verbannt.
Shrek ist genervt, umso mehr, da ihm ein sehr geschwätziger Esel nicht mehr von der Seite weicht. Um seinen Frieden und seinen Sumpf wiederzuerlangen, lässt er sich auf ein Geschäft mit Lord Farquaad ein: Er soll für den Lord die schöne Prinzessin Fiona aus einem, von einem Drachen bewachten, Schloss befreien. Farquaad will durch die Heirat mit Fiona König werden. Shrek macht sich zusammen mit dem Esel auf die Reise zum Drachenschloss, natürlich kommt alles ganz anders als geplant…

Der erste Teil der Shrek-Tetralogie war bei Erscheinen 2001 eine kleine Sensation. Die äusserst aufwändige Computeranimation war damals einzigartig. Die Tatsache, dass man einen Animationsfilm als Parodie anlegte, war ebenfalls, zumindest in dieser Konsequenz, neuartig. Die Figuren sind durchwegs nicht per se sympathisch oder nett, sondern können auch schon mal recht nerven oder eklig wirken, und auch der Humor hat es in sich. Da werden aus Ohrenschmalz Kerzen gemacht, Vögel zum Platzen gebracht oder Reptilien aufgeblasen und als Ballone verwendet. Kurz, ein Humor, der sich zuweilen schon eher an ein erwachsenes Publikum zu richten scheint.
Was mich persönlich etwas gestört hat, ist die Filmmusik. Man hat versucht, mit Rockmusik einen Kontrast zur animierten Märchenwelt zu schaffen. Der Kontrast ist ohne Frage geglückt, für mich wirkt das aber zu schroff, und obwohl ich die Songs an sich mag, empfinde ich sie als (grösstenteils) unpassend in diesem Streifen.
Ansonsten konnte ich mich aber bestens amüsieren. Vor allem die parodistische Art, mit der hier vor fast nichts Halt gemacht wird, ist bemerkenswert.
Ein Film für (fast) die ganze Familie.

Bild (5)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.78:1 (13:9) vor.
Wir haben es hier mit einer ausgezeichneten Bildqualität zu tun, an der es nichts auszusetzen gibt. Der Schärfewert ist konstant auf bestem Niveau. Ebenso wie die Kontraste und der Schwarzwert. So macht Blu-ray Spass!

Ton (3)
Das Tonformat liegt in Dolby Digital 5.1 vor.
Wie so oft bei deutschen Blu-ray-Umsetzungen, kann die Tonqualität nicht mit der ausgezeichneten Bildumsetzung mithalten. Die Dialoge sind bestens zu verstehen, und auch die Tonbalance ist ok. Ansonsten ist der Streifen recht frontlastig. Einzig bei der Filmmusik werden dann die Surround-Lautsprecher ins Geschehen einbezogen.
Was tontechnisch möglich wäre, wird hörbar, wenn man auf die englische Originaltonspur wechselt. Hier gibt es nicht nur einen extrem dynamischen und sauberen HD-Ton, sondern auch eine 7.1-Umsetzung!

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Es gibt leider kein WendeCover!

Fazit: Ein moderner Animationsstreifen, der vor allem durch seine parodistische und originelle Umsetzung punkten kann. Sehenswert!


Das schwarze Schaf - Pater Brown - Deutsche Filmklassiker [Blu-ray]
Das schwarze Schaf - Pater Brown - Deutsche Filmklassiker [Blu-ray]
DVD ~ Heinz Rühmann
Preis: EUR 11,49

4.0 von 5 Sternen Sympathischer Klassiker, 16. März 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Stroy (4)
Wieder einmal konnte es der kriminalisierende Pfarrer Brown nicht lassen und klärt, sehr zum Unmut der örtlichen Polizei und seines Bischofs, einen Mordfall praktisch im Alleingang auf.
Sein Bischof hat diesmal aber genug und lässt Pfarrer Brown strafversetzen. Kaum ist Brown zusammen mit seiner murrenden Haushälterin am neuen Wirkungsplatz eingetroffen, kommt es auch schon zu einem Verbrechen. Während die örtliche Polizei ratlos ist, nimmt sich Brown der Sache an und gerät schon bald in Teufels-Küche…

Diese deutsche Adaption der „Father Brown“-Geschichten von G. K. Chesterton versteht es ausgezeichnet, den Schalk und die Pfiffigkeit der Originalfigur zu treffen. Ohne Frage ein Verdienst von Heinz Rühmann, der in dieser Figur eine Paraderolle gefunden hatte.
Diese Mischung aus vergnüglicher Unterhaltung und Kriminalfilm kam beim Publikum in den Sechzigern so gut an, dass man zwei Jahre später unter dem Titel „Er kann’s nicht lassen“ noch einen zweiten Teil nachschob. In der Tat funktioniert das Konzept auch aus heutiger Sicht nach wie vor. Wenngleich die Kriminalgeschichte für gegenwärtige Zuschauer etwas zu behäbig und konstruiert wirkt, trifft der schalkhafte Humor und die Ignoranz der Obrigkeit noch immer den Nerv der Zeit. Zudem kann der Streifen mit einer guten Atmosphäre punkten.
Alles in allem ein Film, der durch viel Liebe zum Detail auffällt und allein schon wegen der ewig murrenden Lina Carstens als Haushälterin Smith sehenswert ist…

Bild (4)
Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.66:1 (15:9) vor.
Auf der Blu-ray-Hülle wird das Format mit 4:3 angegeben, was aber nicht korrekt ist.
Die Bildqualität bewegt sich auf dieser Blu-ray auf beachtlichem Niveau. Die Grundschärfe vor allem bei Nahaufnahmen ist hervorragend und auch bei Totalen immer noch recht ansprechend. Einzig nach Überblendungen kommt es jeweils zu ganz kurzen Unschärfen, die aber den Filmgenuss kaum beeinträchtigen. Der Schwarzwert ist sehr gut, wie auch die Kontraste.
Eine bildtechnisch sehr schön überarbeitete HD-Version, die die DVD-Ausgabe um Längen übertrifft.

Ton (4)
Das Tonformat liegt in DTS-HD Master 2.0 Mono vor.
Auch der Ton kommt in einer sehr ansprechenden Klangqualität daher. Die Dialoge sind stets gut zu verstehen und klingen besser, als dies bei einem Film von 1960 zu erwarten gewesen wäre. Natürlich gibt es keine Räumlichkeit oder Surroundatmosphäre. Die Tonbalance ist ausgewogen und stimmig.

Extras (2)
Interessieren mich nicht. Bedauerlicherweise gibt es kein Wende-Cover!

Fazit: Egal ob man diesen Film aus nostalgischen Gründen anschaut oder weil man einfach Rühmann-Fan ist, bereuen wird man es nicht! Zudem ist die HD-Umsetzung sehr gut gelungen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20