Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More sommer2016 Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für FrankyFourFinger > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von FrankyFourFinger
Top-Rezensenten Rang: 4.941.219
Hilfreiche Bewertungen: 268

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
FrankyFourFinger (Attendorn, Sauerland)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Über den Dächern von Nizza
Über den Dächern von Nizza
DVD ~ Cary Grant
Preis: EUR 6,79

45 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen To Catch a Thief - Nur ein Dieb kann einen Dieb fangen..., 3. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Über den Dächern von Nizza (DVD)
„Über den Dächern von Nizza" ist die Geschichte des ehemaligen Juwelendiebs John Robie (Cary Grant), alias „die Katze", der sich im wunderschönen Nizza zur Ruhe gesetzt hat. Doch die Ruhe währt nicht wirklich lang, denn an der Côte d'Azur sorgen neuerliche Schmuckdiebstähle für große Aufregung. John Robie gerät in Verdacht, denn die Diebstähle weisen ganz eindeutig die Handschrift der „Katze" auf. Selbst seine ehemaligen Kollegen glauben, dass die Katze wieder über die Dächer schleicht. Robie beschließt sich selbst auf die Suche zu machen, denn nur ein Dieb kann einen Dieb fangen.
Seine Ermittlungen führen John Robie zunächst zur neureichen Mrs. Stevens (Jessie Royce Landis) und ihrer Tochter, der wundervollen Frances (Grace Kelly), die dem englischsprachigen Titel „To Catch a Thief" eine ganz andere Bedeutung geben will...
„Über den Dächern von Nizza" ist einer der leichteren Filme Alfred Hitchcocks und trotzdem voller typischer Motive des Regisseurs. Hitchcock bedient sich hier zweier seiner Lieblingsthemen. Zum einen erzählt er die Geschichte eines Unschuldigen, der entgegen sämtlicher Indizien, versuchen muss seine Unschuld zu beweisen, zum anderen...Sex.
Das erste Thema ist der hitchcocksche MacGuffin des Films. Ganz banal übersetzt könnte man sagen ein MacGuffin ist eine Art Finte mit der Hitchcock die Aufmerksamkeit des Zuschauers auf ein bestimmtes Thema lenkt, welches die Geschichte vorantreibt, jedoch mit dem eigentlichen Kern der Geschichte nichts zu tun hat. In „To Catch a Thief" passiert genau das. Die Suche nach dem Juwelendieb, der „copy-cat", ist das Vordergründige, der Suspense der Geschichte ist jedoch der Sex und die Liebe. Gelingt es Frances John Robie um den Finger zu wickeln, oder nicht?
"To Catch a Thief" - Beide fangen einen Dieb, sowohl Garry Crant als auch Grace Kelly. Schöner Titel, großes Kino! Die deutsche Übersetzung ist da wohl eher ein Witz.
Aber zurück zum Sex. Heutzutage würde man Hitchcocks Werk wohl nicht als „gewagt" bezeichen, in den 50er Jahren jedoch waren die Leute von der Zensur noch ein bisschen strenger. So durften beispielsweise in den Strandszenen keine Bikinis gezeigt werden. Vor diesem Hintergrund könnte man die wunderschön eindeutig, zweideutigen Dialoge schon als gewagt kennzeichnen. („Do you want leg or breast?" „You make the choice" ; "I have a feeling that tonight you're going to see one of the Riviers's most fascinating sights...I was talking about the fireworks" um nur zwei Beispiele zu nennen.)
Schauspielerisch können sowohl Grace Kelly als auch Carry Grant voll überzeugen. Carry Grant, der eigentlich keine Filme mehr drehen wollte, konnte jedoch noch einmal von Alfred Hitchcock überredet werden. Gott Sei Dank, muss man sagen, denn scheinbar hat es ihm so gut gefallen, dass er im Anschluss noch „North By Northwest" („Der unsichtbare Dritte") mit Hitchcock zusammen gedreht hat. Was dem Weltkino da entgangen wäre!
Für Grace Kelly war es aber definitiv der letzte Film mit Alfred Hitchcock, bevor sie nach Monaco ging. Sie war eine der Lieblingsdarstellerinnen des Regisseurs - und das zurecht. Sie ist wunderschön und wirkt in jeder Einstellung unnahbar. Kelly entspricht in jeglicher Hinsicht dem hitchcockschen Bild der mondän reservierten blonden Schauspielerin (Zitat Hitchcock: „Ich brauche Damen, wirkliche Damen, die dann im Schlafzimmer zu Nutten werden"). Passt wie Faust aufs Auge, wenn mir dieser Kommentar gestattet ist...
Kurz erwähnen möchte ich aber auch noch die fabelhafte Jessie Royce Landis, alias Mrs. Stevens. Auch sie ist übrigens in „Der unsichtbare Dritte" zu sehen - als Carry Grants Mutter. Das Thema der Mutter ist auch ein sehr bekanntes Thema in Hitchcocks Filmen und Jessie Royce Landis wohl eine der gelungensten Besetzungen.
Was bleibt unterm Strich zu sagen? „Über den Dächern von Nizza" ist ein typisch hitchcockscher Film, der sogar mit zu den besten seines Genre zählt. Ansonsten enthält der Film viele typische Elemente, die man auch aus anderen Filmen des Regisseurs kennt, trotzdem kommt er frisch und mit viel Witz rüber. Der Suspense hält sich bei „To Catch a Thief" eher in Grenzen, ist aber nicht weiter schlimm, denn die Schauspieler sind atemberaubend. Alles in allem ein wirklich runder Film! Klasse!


Das Imperium der Wölfe
Das Imperium der Wölfe
DVD ~ Jean Reno
Preis: EUR 8,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nette Story, mit einigen Schwächen…., 24. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Imperium der Wölfe (DVD)
Wieder einer dieser viel zu kalten Tage heute, was soll man denn da anders machen als sich zu Hause schön in die Decke zu muckeln und sich einen spannenden Film reinziehen…?

Aufgrund der oben beschriebenen Umstände bin ich heute also in die Videothek gefahren und habe nach einem spannenden Film Ausschau gehalten und bin über „Das Imperium der Wölfe“ gestolpert. Mh, noch nix von gehört, mal eben kurz reingelesen und einige Bekannte wiederentdeckt.1. Jean Reno, ein hervorragender Schauspieler und, soviel sei schon mal vorweggenommen, auch in diesem Film wieder einmalig! 2. Chris Nahon, seines Zeichens Regisseur (Kiss Of The Dragon), na ja…

Inhaltlich verspricht der Film spannend zu werden:

Die junge und sehr hübsche Anna Heymes (Aryl Jover) ist verzweifelt, denn sie leidet an partieller Amnesie. Der Teil der aus ihrem Gedächtnis gelöscht zu sein scheint ist das Gesicht ihres Mannes. Sie beginnt zu zweifeln und sucht Hilfe bei der Psychologin Mathilde Urano (Laura Maurante). Schnell wird Anna klar, dass um sie herum nichts so ist wie es scheint...

Parallel dazu ermitteln der junge Polizist Paul Nerteaux (Jocelyn Quivrin) und der alte Hase Schiffer (Jean Reno) in den Reihen der türkischen Mafia, genauer gesagt bei den Wölfen, einer extremen türkisch-nationalistischen Vereinigung, nach einem Serienmörder der in Paris sein Unwesen treibt und es auf illegal eingewanderte Türkinnen mit roten Haaren abgesehen hat. Die Schlüsselfigur ist eine türkische Näherin, scheinbar eine Doppelgängerin von Anna Heymes. Scheinbar…

Soviel zum Inhalt, man will ja auch nicht zuviel verraten, aber wenn Sie eins und eins zusammenzählen können, dann wissen Sie jetzt schon dass beide Handlungsstränge was miteinander zu tun haben…

Man sollte ja damit aufpassen Filme mit anderen Filmen zu vergleichen, aber schon in der Videothek dachte ich an Luc Bessons Erfolgsfilm „Die purpurnen Flüsse“, ebenfalls mit Jean Reno in der Hauptrolle. Bei „Das Imperium der Wölfe“ muss man kein schlechtes Gewissen haben, wenn man ihn mit den purpurnen Flüssen vergleicht, denn diese Gegenüberstellung drängt sich förmlich auf. Jean Renos Figur ist der des Kommissar Niemans sehr ähnlich, auch die Figur des Polizisten Paul Nerteaux erinnert stark an die „Flüsse“. Ebenso die Story, es geht zwar nicht um deutsche, aber um „türkische Nazis“.

Nichtsdestotrotz, eine Story die sich schon mal gut verkauft hat kann auch ein zweites Mal kurzweilig unterhalten. Nur mit der Umsetzung hapert es ein bisschen in „Das Imperium der Wölfe“. Nach einem wirklich gelungenem Anfang in dem Anna Heymes erste Zweifel an ihrer Amnesie bekommt wird das Geschehen zunehmend verworrener und man erlaubt sich einige Male einen kurzen Blick auf die Uhr.

Diese Spannungsschwäche wird jedoch durch eine alles in allem sehr gelungene Kameraführung wieder wett gemacht. Gefallen hat mir zudem die düstere Stimmung des Films, die nicht aufgesetzt wirkt sondern sich gut in den Film integriert.

Ja, so bleibt mir zum Abschluss zu sagen, dass Menschen die (wie ich) Freude bei „Die purpurnen Flüsse“ hatten auch mit diesen Film gefahrlos einen netten Videoabend verbringen können. Jedoch kann „Das Imperium der Wölfe“ zu keiner Zeit dem besagten Film das Wasser reichen…


Donnie Darko (Single Disc)
Donnie Darko (Single Disc)
DVD ~ Jake Gyllenhaal

136 von 147 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Film, der nicht nur beim ersten schauen begeistert…, 20. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Donnie Darko (Single Disc) (DVD)
Zunächst sei gesagt, wer Spaß und Freude an „Zeitreisefilmen“, wie „The Butterfly Effect“ oder „The Jacket“ hatte, muss nicht folgerichtig das gleiche bei „Donnie Darko“ empfinden. Zwar ist das Thema Zeitreise auch hier Dreh und Angelpunkt der Geschichte, jedoch erzählt der Film eine ganz eigene Geschichte, die wesentlich komplexer und durchdachter ist als die seiner Mitstreiter und die man zudem nicht wirklich als kurzweilige Unterhaltung bezeichnen kann. Aber gerade das macht Richard Kelly’s Erstlingswerk aus!
Einzusiedeln ist „Donnie Darko“ irgendwo zwischen Science-Fiction, Teenie-Komödie und Drama. Thematisiert wird das Erwachsenwerden, die Kritik am amerikanischen Schulwesen, und wie schon gesagt das Zeitreisen. Zu viel finden Sie? Ich sage Nein! Genau richtig!
Donnie Darko (Jake Gyllenhaal) ist ein 16jähriger Teenager aus Middlesex, einem kleinen amerikanischen Vorort an der Westküste Amerikas. In einer der ersten Einstellungen erwacht Donnie auf einem Golfplatz in seiner Heimatstadt. Nicht ganz normal möchte man meinen, ist es auch nicht, denn Donnie ist Schlafwandler und zudem erscheint ihm von Zeit zu Zeit eine Person in einem surreal anmutenden Hasenkostüm (gespielt von James Duval), die ihn vor der bald nahenden Apokalypse warnt. Eben dieser Hase war es auch, der Donnie nachts zuvor aus dem Bett gelockt und ihn zum Golfplatz geführt hat. Was er nicht weiß ist, dass der Hase ihm damit das Leben gerettet hat, denn just in dieser Nacht ist eine herrenlose Flugzeugturbine in sein Zimmer gestürzt.
Diese Turbine wird jedoch erst knapp einen Monat später von einem Flugzeug abfallen in dem Mutter und Schwester Darkos sitzen…
Und das ist auch schon der Konflikt des Filmes, denn durch den Absturz der Flugzeugturbine, die scheinbar durch einen Riss im Raum-Zeit-Kontinuum ihren Weg nach Middlesex gefunden hat, entsteht eine Parallelwelt die droht in sich zusammenzustürzen.
Und schnell wird klar, das Donnie Darko der Auserwählte ist, an dem es liegt dieses „Wurmloch“ zwischen Raum und Zeit zu schließen und Middlesex mitsamt Freunden und Verwandten zu retten. Und das ist letztlich nur möglich, wenn er sein eigenes Leben opfert.
Dieser kurze Abriss des Inhaltes zeigt, neben der Science-Fiction, auch die Dramatik in Donnie Darkos Aufgabe, denn er muss sich damit abfinden sein eigenes Leben herzugeben um die Gesetze von Raum und Zeit wieder ins Lot zu bringen und das, wo er doch gerade die Liebe seines Lebens, Gretchen, kennen gelernt hat. Diese Dramatik zeigt sich sehr schön in einer Szene als Donnie mit einem unendlich langen Blick Abschied von Gretchen nimmt.
Doch all das Traurige und Dramatische in dieser Geschichte ist eingepackt in die bunte und lebendige Highschoolwelt des kleinen Vorortes, so dass der Film auch ein ganzes Stück weit Teenie-Komödie ist, mit knackigen und wirklich lustigen Dialogen und vor allem einem überaus gelungenem Soundtrack. Doch diese, scheinbar grundverschiedenen, Genre versteht Richard Kelly außerordentlich gut zusammenzufügen, alles wirkt wie aus einem Guss.
Doch das ist nicht nur der Verdienst des Regisseurs, hervorheben sollte man vor allem die schauspielerische Leistung der Darsteller, allen voran Jake Gylenhaal, alias Donnie Darko, der traumhaft spielt und in diesem Film sicherlich unersetzlich ist. Neben Jake Gyllenhaal seien stellvertretend noch zwei weitere Namen genannt, die sich durch ihre schauspielerische Leistung besonders vorgetan haben – Mary MacDonnell (als Darkos Mutter) und Beth Grant (als etwas durchgedrehte Lehrerin). Mary MacDonnell ist eine außergewöhnliche Schauspielerin und genau die richtige Besetzung für Donnie’s Mutter, die durch ihr schauspielerisches Können, der Mutter-Sohn-Beziehung eine unglaubliche Tiefe verleiht.
Die Andere, Beth Grant, spielt die konservative Klassenlehrerin Kitty Farmer, die ihren Schülern sehr fragwürdige Weisheiten des selbstverliebten Motivationsgurus Jim Cunningham (Patrick Swayze) beibringt. Kitty Farmer ist in „Donnie Darko“ so was wie die personifizierte Kritik am amerikanischen Schulsystem, welches sie stur und eisern verteidigt.
Letztlich bleibt nur noch eine Anmerkung zu machen, und zwar dass man sich für „Donnie Darko“ Zeit nehmen sollte. Der Film ist voller kleiner Anspielungen und interessanter Einstellungen, die man nicht alle beim ersten sehen mitbekommt. Ebenso interessant und gut gelungen ist Richard Kelly das Zusammenspiel zwischen Donnie Darko, dem tragischen Helden, und den anderen Statisten, die wie Boten unbewusst oder bewusst (wie der Riesenhase) Donnie auf seinem Weg leiten. Fast jeder in Donnies Umgebung fügt dem Masterplan unwissend ein Puzzlestück hinzu. So beispielsweise Grandma Death, die mit ihrem Buch „Philosophie des Zeitreisens“ Donnie überhaupt erst das Wissen über das Zeitreisen liefert. Sie hat ihre Aufgabe erfüllt und so schließt sich für sie der Kreis und sie empfängt endlich den Brief auf den sie Tag für Tag wartete. Von Donnie.
„Donnie Darko“ behandelt das Thema Zeitreisen, wie bereits erwähnt, auf eine ganz eigene Art und Weise. Donnie kann Raum und Zeit nicht kontrollieren wie die Hauptdarsteller in anderen Zeitreisefilmen („Butterfly Effect, Jacket etc.). Ihm ist es nicht möglich spektakulär durch die Zeit zu reisen, er ist vielmehr ein unglückliches Zeitreiseopfer. Der Film ist wirklich gut durchdacht, erstklassige Schauspieler und sehr viel Interpretationsfreiraum à la David Lynch. Was soll man dazu sagen? Das ist gut, das ist klasse, das ist ganz ganz großes Tennis! Bitte mehr davon!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 15, 2012 1:43 AM CET


Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51
Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51
DVD ~ Sofia Coppola
Wird angeboten von momomaus2014
Preis: EUR 6,98

27 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Lost In Translation" einsacken und viel Spaß!, 13. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Lost in Translation - SZ-Cinemathek 51 (DVD)
Ein wunderbarer Film, der nicht nur im Winter für lodernde Herzen sorgt.
Was Sofia Coppola, Tochter des großartigen Francis Ford Coppola, da in ihrem zweiten Kinofilm auf die Leinwand zaubert ist aller Ehren wert und ein wundervolles cineastisches Geschenk für nachfolgende Generationen.
„Lost In Translation" erzählt eine einfach gestrickte Geschichte zweier unglücklicher Menschen, die so unterschiedlich sie auf den ersten Blick sind, im fremden Japan einander begegnen und zueinander finden. Aber diese einfache Geschichte erhält durch die durchdachten Dialoge, den wunderbaren Humor und die meisterhaften Schauspieler Scarlett Johnson und Bill Murray eine unglaubliche Tiefe. Man kann einfach nicht genügend Superlative finden. Ganz großes Kino!
„Lost In Translation" bleibt allerdings nicht nur auf der romantischen Ebene, ganz im Gegenteil im Mittelpunkt steht neben der Liebe das ferne Japan. Hier profitiert Sofia Coppola von ihren vielen Japanreisen, denn sie schafft es das bunte, niemals schlafende Tokio über den Bildschirm direkt ins Wohnzimmer zu zaubern.
Schauspielertechnisch ist Sofia Coppola der große Coup gelungen, Bill Murray spielt hier eine der besten, wenn nicht sogar die beste Rolle seines Lebens. Überraschend gut spielt auch die wunderbare Scarlett Johnson, deren Hinterteil in der ersten Einstellung für alle Umkosten entschädigt. Versprochen!
Was soll man noch weiter sagen, „Lost in Translation" ist einfach ein runder Film, hier stimmt wirklich alles.
Vor ein paar Tagen war Valentinstag, solltet ihr das aus unerfindlichen Gründen verschlafen haben, schnappt euch eure Freundin/euren Freund lauft gemeinsam in die nächste Videothek, „Lost in Translation" einsacken und viel Spaß!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 9, 2013 5:36 PM MEST


The Grudge - Der Fluch
The Grudge - Der Fluch
DVD ~ Sarah Michelle Gellar
Preis: EUR 7,79

6 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen The Grudge, der Fluch!, 6. März 2006
Rezension bezieht sich auf: The Grudge - Der Fluch (DVD)
Ich fürchte, wenn ich mir die Kritiken hier so anschaue, gehöre ich zu den wenigen Leuten, die den Film echt unterirdisch schlecht finden. Zugegeben, erwartet man bei einem Horrorstreifen mit Sarah Michelle Gellar kein filmisches Meisterwerk, aber ein bisschen Mühe kann man sich schon geben...
Inhaltlich muss man nicht viel zu dem Film sagen, kennt man ja alles. Krankenpflegerin (SM Gellar), hört komische Geräusche aus Wandschrank, macht ihn auf und sieht Kind,Katze & Tagebuch. Krankenpflegerin findet heraus, dass das Haus verflucht ist und alle sterben müssen, die jemals in dem Haus waren. Wow!
Bis auf die erste Szene, in der sich Bill Pullmann über die Balkonbrüstung stürzt, ist der Film alles andere als empfehlenswert. Schlechte Schocker, stellenweise unlogischer Handlungsverlauf, eine unterirdische SM Gellar und das Storyboard ist an sich sehr vorhersehbar - das Schlimmste was einem guten Horrorfilm passieren kann.
Stellenweise erinnert "The Grudge" sehr stark an "The Ring", in beiden Filmen rächen sich kleine, durchnässte & blasse Mädels.
Abschließend kann ich leider nur wiederhohlen, dass der Film höchstens Schrottwert hat und es stellt sich die Frage; muss es sein, dass x-Remakes von "The Grudge" gedreht werden? Die zudem auch noch immer schlechter werden? Ich finde nicht!
Wer auf sowas steht und sich einen netten DVD-Abend machen will, sollte sich lieber das Orginal ("Ju-On") beim Videothekar seiner Wahl ausleihen, oder kaufen, dass geht natürlich auch...


Lost in Translation
Lost in Translation
DVD ~ Bill Murray
Preis: EUR 6,79

7 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Lost In Translation" einsacken und viel Spaß!, 22. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Lost in Translation (DVD)
Ein wunderbarer Film, der nicht nur im Winter für lodernde Herzen sorgt.
Was Sofia Coppola, Tochter des großartigen Francis Ford Coppola, da in ihrem zweiten Kinofilm auf die Leinwand zaubert ist aller Ehren wert und ein wundervolles cineastisches Geschenk für nachfolgende Generationen.
„Lost In Translation" erzählt eine einfach gestrickte Geschichte zweier unglücklicher Menschen, die so unterschiedlich sie auf den ersten Blick sind, im fremden Japan einander begegnen und zueinander finden. Aber diese einfache Geschichte erhält durch die durchdachten Dialoge, den wunderbaren Humor und die meisterhaften Schauspieler Scarlett Johnson und Bill Murray eine unglaubliche Tiefe. Man kann einfach nicht genügend Superlative finden. Ganz großes Kino!
„Lost In Translation" bleibt allerdings nicht nur auf der romantischen Ebene, ganz im Gegenteil im Mittelpunkt steht neben der Liebe das ferne Japan. Hier profitiert Sofia Coppola von ihren vielen Japanreisen, denn sie schafft es das bunte, niemals schlafende Tokio über den Bildschirm direkt ins Wohnzimmer zu zaubern.
Schauspielertechnisch ist Sofia Coppola der große Coup gelungen, Bill Murray spielt hier eine der besten, wenn nicht sogar die beste Rolle seines Lebens. Überraschend gut spielt auch die wunderbare Scarlett Johnson, deren Hinterteil in der ersten Einstellung für alle Umkosten entschädigt. Versprochen!
Was soll man noch weiter sagen, „Lost in Translation" ist einfach ein runder Film, hier stimmt wirklich alles.
Vor ein paar Tagen war Valentinstag, solltet ihr das aus unerfindlichen Gründen verschlafen haben, schnappt euch eure Freundin/euren Freund lauft gemeinsam in die nächste Videothek, „Lost in Translation" einsacken und viel Spaß!


The Jacket
The Jacket
DVD ~ Adrien Brody
Preis: EUR 6,79

6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mord.Klapse.Verrückt.Gut!, 22. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: The Jacket (DVD)
Hollywood-Premiere von Indie-Regisseur John Maybury. Mh, interessant. Inhaltsangabe kurz quergelesen und irgendwie alles schon mal gehört. Na ja, trotzdem Film ausgeliehen, Fernseher angeschmissen, Chips rausgeholt und zurückgelehnt.
Zunächst lässt sich sagen, dass der Film schon gewisse Parallelen zu anderen „Zeitreise-Filmen“ aufzeigt (Butterfly Effect, Donnie Darko & Co lassen grüßen) dass lässt sich nicht von der Hand weisen, jedoch wird der Film sicherlich nicht zur Genreleiche avancieren aus genau zwei Gründen die im Folgenden genannt werden sollen: 1. Adrien Brody, der vor kurzem noch als singender Detektiv über die Leinwand lief und Grund Nummer 2 ist Keira Knightley. Beide spielen ihre Rollen ausgesprochen gut und gerade Adrien Brody nimmt man seine Todesängste immer wieder ab wenn er in den Leichenschrank geschoben wird. Großes Kino!
Regisseur John Maybury macht seine Sache nicht schlecht auf der zweistündigen Reise durch Raum und Zeit, dass merkt man insbesondere an der Tatsache, dass man auch während des Abspanns noch bedächtig verweilt und sich Gedanken über das vorher gesehene macht. Angestachelt werden diese Gedanken auch noch durch Aussagen von John Maybury der behauptet sein Film sei gar kein Zeitreisefilm. Na ja, da kann sich jeder selbst sein Bild machen. Letztlich bleibt eine gelungene Story, etwas verrückt, aber darum geht es ja auch in „The Jacket“. Verrücktheit.
Also, wer sich einen netten Videoabend machen will, der kann bedenkenlos zugreifen und wird es nicht bereuen. Allein die Badewannenszene mit Keira Knightley entschädigt für den Gang zur Videothek, wenn mir dieser letzte Kommentar gestattet ist…


Nicotina - Nicht nur Rauchen ist gefährlich
Nicotina - Nicht nur Rauchen ist gefährlich
DVD ~ Diego Luna
Wird angeboten von Filmexpress
Preis: EUR 3,95

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rauchen gefährdet Ihre Gesundheit!, 16. Februar 2006
Auf der Suche nach einem guten Film, bin ich in der Videothek über "Nicotina" gestolpert. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe stand auf dem Cover so etwas wie "Wenn Sie Filme von Guy Richie & Quentin Tarantino lieben, dann werden Sie Nicotina auch lieben". Na ja, da hat die Falle auch schon zugeschnappt. Unter dem tarantinoesken Deckmantel nahm ich "Nicotina" mit nach Hause. Ich muss sagen ich habe es nicht bereut, allerdings habe ich Tarantino und Guy Richie vermisst… Regisseur Hugo Rodriguez beginnt den Film mit einem Telefonat zwischen Lolo (Diego Luna) und seinen beiden nicht koscheren Kumpanen Tomson und Nene. Das knapp fünfminütigen Telefonat katapultiert den Zuschauer innerhalb von wenigen Sekunden von Null auf Hundert und man ist direkt im Geschehen drin. Allerdings lässt Hugo Rodriguez danach ein bisschen schleifen. Die Geschichte zwischen Lolo und seiner hübschen Nachbarin Andrea, ist zwar der Beginn allen Übels, jedoch trotzdem relativ langatmig erzählt. Im zweiten Teil des Films beginnt nun die aufregende Jagd durch die mexikanische Unterwelt. Lolo, Nene, Tomson und immer in vorderster Front eine dicke Portion Zufall, den sich die drei besser nicht zu ihrem Freund gemacht hätten… Dieser zweite Teil des Films erinnert dann doch wieder an Tarantino & Co, nicht zuletzt aufgrund des russischen Gangsters Svoboda, dessen Landsmann schon in Guy Richie’s "Snatch" auf die Schippe genommen wurde. Stellenweise merkt man "Nicotina" jedoch an, dass versucht wurde ihn in das Kostüm seiner Vorgänger zu zwängen, es wirkt jedoch teilweise ein bisschen aufgesetzt. Und dabei hat es der Film gar nicht nötig seinen Vorbildern nachzueifern, denn schauspielerisch kann "Nicotina" auf ganzer Linie überzeugen. Allen voran Diego Luna, bekannt aus "Terminal" und "Frida", der wirklich begeistert und den Film belebt auch das Friseurpärchen ist klasse und verspricht einige Lacher.
Zum Schluss bleibt zu sagen, dass man nicht zuviel Tarantino erwarten sollte, jedoch bekommt man einen frischen und lustigen Film geboten der den heimischen Videoabend mit Sicherheit beleben wird. Und wenn dann noch Zeit bleibt kann man sich ja mal Gedanken über die Gefahren des Nikotinkonsums machen, dass es daneben noch einige andere Arten gibt um zu sterben kann man nicht von der Hand weisen…


11:14 - elevenfourteen
11:14 - elevenfourteen
DVD ~ Patrick Swayze
Wird angeboten von AZNEW
Preis: EUR 4,90

14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alle Hüte ab, Mr. Marcks!, 26. Januar 2006
Rezension bezieht sich auf: 11:14 - elevenfourteen (DVD)
Habe mir den Film gerade zweimal angeschaut und kann nur sagen "alle Hüte ab, Mr.Marcks!"
11:14 wurde mir schon vor einiger Zeit empfohlen und als ich ihn heute in der Videothek meines Vertrauens in der Hand hielt wurde mein Interesse auch schon geweckt. Es geht um unglückliche Todesfälle, unabsichtliche Schusswechsel, einen verlorengegangenen Penis, einen vorwitzigen Hund und eine Bowlingkugel, ich frage, was will man mehr??
Und dies alles von einem Regisseur von dem man noch nichts gehört hat: Greg Marcks. Das macht neugierig und man fragt sich schafft es dieser Film die Erwartungen zu erfüllen?
Definitiv ja! Und dass man von seinem Regisseur & Drehbuchschreiber
noch nichts gehört hat liegt lediglich daran, das er vorher noch nichts außerhalb der Uni gedreht hat. Wann denn auch, hatte er doch lediglich 26 Jahre um aus der Wiege auf dem Regiestuhl zu krabbeln und im Vorbeifliegen noch einen Oscar abzustauben (okay, "nur" den Studentenoscar). Das ist nach Zach Braff (29,Garden State) alias Dr.Dorian von Scrubbs schon mindestens der zweite sehr junge Regisseur dieses Jahr der einen richtig ordentlichen Film abliefert, was ich persönlich sehr erfreulich finde.
Aber zurück zum Film...zum Inhalt darf man eigentlich nicht viel erzählen, am besten alles selbst sehen, aber neben den genannten Stichworten, lässt sich noch verraten, das der Film entgegen der chronologischen Reihenfolge abgespielt wird, ähnlich wie in "Memento", bekommt man zunächst das Ende um 11:14 geliefert und ermittelt dann rückläufig wie die einzelnen Charaktere miteinander in Verbindung stehen und letztlich wo der Hund eigentlich begraben liegt. Intelligent und fesselnd ist das Storyboard allemal, denn auf der einen Seite leidet man mit den Charakteren mit, wie sie sich immer weiter in die Sch.... reiten, auf der anderen Seite sind einige Situationen so grotesk und übertrieben, dass man sich fast weglacht.
Darstellertechnisch werden immerhin so Größen, wie Tanzbär Patrick Swayze im 20kg Sweatsuit, Shawn Hatosy (aus The Cooler; auch sehr gut), Tom Hanks' Sohn Colin (Nix wie raus aus Orange County) & unvergessen Henry Thomas ganz am Anfang, bekannt als der kleine Elliot in E.T. geboten. Hillary Swanks ist ganz nebenbei schon zweifache Oscargewinnerin und auch in 11:14 umwerfend gut, obwohl sie nur etwa 20 Minuten lang zu sehen ist.
Abschließend lässt sich sagen, dass es ein sehr sympathischer, frischer und vor allem bitterböser Streifen ist.
Ganz großes Tennis!!
Also Anschauen!!


The Grudge - Der Fluch (Premium Edition) [2 DVDs]
The Grudge - Der Fluch (Premium Edition) [2 DVDs]
DVD ~ Sarah Michelle Gellar
Preis: EUR 13,73

4 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen The Grudge, der Fluch!, 31. Dezember 2005
Habe mir den Film gerade angeschaut und ich fand ihn einfach nur schlecht! Sarah Michelle Gellar zum Beispiel ist eine totale Fehlbesetzung, aber auch eine bessere Besetzung hätte hier nicht viel reißen können.
Der Film beginnt, das muss man ihm zugestehen, mit einer recht guten Szene in der sich Bill Pullman über ein Balkongeländer fallen lässt, aber alles Folgende ist das Übliche (und zwar in Schlecht) und der Film in vielen Szenen sehr vorhersehbar. Die Aneinanderreihung von plumpen Schockeffekten macht nunmal noch keinen guten Horrorfilm. Kratzgeräusche, Katzen, ein nasses Mädchen mit langen Haaren (ich könnte schwören sowas schonmal gesehen zu haben...) und ein Junge der aussieht als wollte er zu einem KISS-Konzert, viel mehr kann der Film nicht bieten.
Vielleicht sollte man es auch einfach bleiben lassen nochmehr solcher Filme zu drehen...
Seitdem der japanische Regisseur Takashi Shimizu die Rechte am Orginal (Ju-On: The Grudge) verkauft hat gibt es bald sechs Verschiedene Versionen mit diesem Storyboard. Das muss nicht sein!
4 Sterne für die DVD minus 3 Sterne für den Film, macht unterm Strich: 1 Stern!


Seite: 1 | 2