Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 Restposten Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Autorip Summer Sale 16
Profil für solus77 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von solus77
Top-Rezensenten Rang: 1.131.071
Hilfreiche Bewertungen: 138

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
solus77 (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Gärtnersäge 270 mm Blattlänge 64750
Gärtnersäge 270 mm Blattlänge 64750
Wird angeboten von BlumenbeckerIndustriebedarf GmbH
Preis: EUR 28,44

5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Werkzeug! Nach einer harten Testwoche (Baumhausbau) noch immer voll überzeugend., 21. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Klinge (*****): Nach rund 30 m Schalbrettern und Baubohlen (Fichte/Kiefer, 25 und 40 mm stark), rund 50 Schnitten durch frisches Kiefernrundholz (ca. 55-150 mm), rund 40 Schnitten an toten Kiefernästen (ca. 30-100 mm) und diverser anderer kleiner Schnittarbeiten noch immer eine absolut glatte Schnittfläche und keine sichtbaren Schäden an der Klinge. Sägt sehr zügig, bei richtiger Führung kein Klemmen.

Griff (*****): Guter Grip, ergonomisch, Öse für Fangleine vorhanden. Lackierung leidet etwas beim Anstoßen am Schnittgut.

Köcher (***): etwas zu lang, keine Beinschlaufen-Aufnahme, keine Sägenarretierung, Sägenführung (Rolle) nur einseitig, Gürtelhalter etwas schwach.

Gesamteindruck: Diese Gärtnersäge braucht sich kaum hinter den internationalen Marktführern verstecken, zumal sie deutlich günstiger als diese und der Hersteller in Deutschland ansässig ist.
Zwei Tischler, mehrere "Baumhausprofis" und ein Dutzend Laien sind begeistert!


Audioline Baby Care 5 Babyphone
Audioline Baby Care 5 Babyphone

1.0 von 5 Sternen Fehlfunktion und kurze Lebensdauer..., 22. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: Audioline Baby Care 5 Babyphone (Babyartikel)
Theoretisch ein brauchbares Babyphone mit ordentlichen Zusatzfunktionen - allerdings zerstörte die Ladefunktion des sogenannten "Elterngerätes" schon von Anfang an nach wenigen Ladezyklen jeden Akku (verschiedene lt. Herstellerangaben probiert) - ein teurer Fehler. Da das Babyphone überwiegend stationär zu Hause gebraucht wurde, war dieses Problem nicht so groß - die Akkus wurden dann eben bei Bedarf in einem separaten Ladegerät geladen. Warum aber für "Eltern-" und "Babygerät" verschiedene Akkus bzw. Batterien verwendet werden (4x Mignon und 2x Micro) ist wohl ein Geheimnis des Herstellers.
Nun, nach nicht einmal drei Jahren Nutzung gibt es plötzlich keine Verbindung mehr zwischen den Geräten. Es sind keine Schäden an den Geräten erkennbar (bis auf die unvermeidbar brechenden Plastiknasen beim Öffnen der Gehäuse).
Schade - wieder einmal ein Beispiel für geplante Obsoleszens, trotz damals überwiegend guter Kundenbewertungen und Testergebnisse.


Prozessakte Evolution: Evolution contra Kreation aus juristischer Sicht
Prozessakte Evolution: Evolution contra Kreation aus juristischer Sicht
von Dieter Aebi
  Gebundene Ausgabe

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen unwiderlegbare Belege..., 17. März 2007
Es ist immer dünnes Eis, wenn man Evolution und Kreation kritisch gegenüberstellt.

Wie bei jeder Gegenüberstellung von persönlichen Überzeugungen, seien sie religiöser, philosophischer, moralischer oder auch wissenschaftlicher Natur, wird allzu schnell der Boden der Tatsachen verlassen, werden statt Fakten Fiktionen auf den Tisch gezerrt und statt mit Daten mit Dreck geworfen. Konflikte sind da kaum vermeidbar, denn es geht nicht nur um den Vergleich von wissenschaftlich-messbaren Daten, sondern auch um die Frage nach dem Gottes- und Weltbild jedes Einzelnen. Dieter Aebi hat sich hier einem Thema angenommen, welches sonst hauptsächlich von Naturwissenschaftlern (und Naturphilosophen), aber auch von Theologen bearbeitet wird.

Aebi als Christ und Jurist nähert sich aus eher ungewohnter Richtung:

- Was ist eigentlich "Wissen", und was ist "Glaube"?

- Ist (Natur-)Wissenschaft ein rein auf Fakten beruhendes Arbeitsfeld oder spielt der Glaube des Wissenschaftlers eine wesentlich größere Rolle als allgemein angenommen wird?

- Ist die Evolutionstheorie (mit ihren diversen modernen Ausprägungen) überhaupt "wissenschaftlich", ist sie überhaupt eine echte "Theorie"?

- Würde sie beispielsweise in einem Gerichtsverfahren Chancen auf einen Sieg gegenüber der Schöpfungstheorie ("Kreation") haben, ja sind ihre vielgerühmten "Beweise" überhaupt vor Gericht zulässig?

- Sind die seit Darwin so belächelten Aussagen der Bibel gänzlich überholt, so dass sie wirklich nicht mehr in die (Natur-)Wissenschaft oder zu einer logischen Argumentation und sachlichen Deabatte gehören?

- Ist Gott beweisbar (oder auf Faktenlage auszuschließen)?

Im Anschluß analysiert Aebi Auszüge aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen rund um das Thema der Evolutionstheorie - unabhängig vom eigenen wissenschaftlichen und religiösen Standpunkt jedenfalls lesenswert! Das sachliche Kritiken an oder gar Auszüge aus trockenen "wissenschafltichen" Werken so zum Lachen einladen, ist erstaunlich. Dabei werden die Zitate nicht etwa lächerlich gemacht, sie werden lediglich auf gehaltvolle Aussagen überprüft oder bei widersprüchlichen Aussagen gegenübergestellt.

Zusammenfassend: Ein sehr informatives Buch - für ewige Zweifler und für Leichtgläubige, für Wissenschaftler und für Philosophen, für Gläubige und "Ungläubige" (sollten diese jemals gefunden werden), kurz - für jeden.

Vorkenntnisse in Rechts-, Natur- oder Religionswissenschaften und der Philosophie sind nicht erforderlich - nur gesunder Menschenverstand und etwas Offenheit "unwiderlegbare Belege" (!) (Zitat aus Ernst Mayr: "Das ist Evolution") einmal selbst auf Widerlegbarkeit zu prüfen.


Today
Today
Preis: EUR 17,31

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach besser..., 2. September 2006
Rezension bezieht sich auf: Today (Audio CD)
Einfach besser...

Vielen Musikern wird heute nachgesagt, dass sie nur noch ihre eigenen Hits oder die (US-)Charts kopieren und alle gleich klingen.

Andere gehen in genau die entgegengesetzte Richtung, rutschen mit neuen Produktionen in den experimentellen Bereich ab und werden unhörbar.

Und manche werden einfach besser:

Junkie XL's neues Werk geht eindeutig mehr denn je in den Pop-Bereich, und doch auch zu den eigenen Wurzeln (u.a. Gitarre) zurück, schafft neues und bleibt sich selbst treu. Auch wenn einzelne Produktionen des Holländers Tom Holkenberg bereits die Charts in vielen Ländern anführten und Zusammenarbeiten mit namhaften Musikern aus Pop, Elektro und House schon die Regel sind, blieb er doch hierzulande dem Durchschnittsradiohörer eher unbekannt. Bleibt zu wünschen, dass sich das nun ändert.

Musikalisch ist die Scheibe schwierig zuzuordnen: Irgendwo zwischen Underworld, Moby und Coldplay, viel Gitarre, viel Synthies und eine Menge elektronische Beats,

viel Pop, viel Elektro, Techno, Rock...

...viel von fast allem - und doch nicht zu viel. Das und die etwas brüchig-melancholische Stimme von Sänger Nathan Mader ergeben ein ehrliches Gesamtbild von dem, was Holkenberg in etwa als "aktuelle Bestandsaufnahme" bezeichnet.

Reinhören: "Youthful", "Today", "Mushroom" und "Honey".


The Purifiers
The Purifiers
DVD ~ Kevin McKidd
Wird angeboten von dvd-schnellversand
Preis: EUR 4,93

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen top oder flop..., 27. April 2005
Rezension bezieht sich auf: The Purifiers (DVD)
...eine gute Frage. Beantworten muß sie wohl jeder selber. Eindeutig ein B-Movie (so auch der Regisseur), und daher sind die harschen Kritiken wohl unangebracht. Die Filmqualität läßt zu wünschen übrig, wobei nicht so ganz klar ist, ob es sich dabei um ein Stilmittel handelt. Die Szenen sind minimalistisch ausgestattet, die Beleuchtung grenzt an Surrealismus, der Sound ist unbritisch experimentell (meist Electronic) und einfach genial.
Die Charaktere haben leider etwas wenig Zeit, um voll zur Wirkung zu kommen, lediglich die Hauptfigur ist als schwermütiger Romantiker, sein Gegenspieler als egoistischer Unterweltboss von Morgen gut gezeichnet. Das comichafte überzogene Ambiente (uniforme Kostümierung, düstere Stadtszenen usw.) des ganzen Filmes wirkt jedoch stimmig, auch die tagebuchartig vorgetragenen Philosophien des Purifier-Anführers passen gut in den Rahmen. Die Kämpfe (Tae-Kwon-Doe? Karate? Kung-Fu?) sind recht realistisch, wirken beinahe balettartig und dominieren durch ihre Ehrlichkeit.
Zur Story: In einer Großstadt (Glasgow) in der Zukunft herrscht Chaos - die Regierung hat die Kriminalitätsrate nicht mehr im Griff, Kampfsportgangs haben die Stadt unter sich aufgeteilt und sorgen in ihrer "Zone" für (Faust-)Recht und Ordnung - oder kontrollieren eben den Drogenmarkt selber.
Moses, einer der Gangster, versucht den Sprung auf die Bühne der Politik, will gleichzeitig aber auch in kriminellen Kreisen die Macht an sich reißen. Sein Versuch, die Gangs unter sich zu vereinen, stößt bei den "Purifiers", einer isolierten Gruppe mit Robin-Hood-Ambitionen auf Ablehnung. Prompt werden diese für vogelfrei erklärt und müssen nun zusehen, wie sie den Frieden der Stadt und ihre Haut retten - was natürlich nur mit Löchern in derselben vonstatten geht.
Insgesamt ein ungwöhnlicher Film, aber mit Kultpotential, der mehr als Action und gutgemachte Kampfkunst zeigt - ohne dabei aber wirklich neue Wege zu gehen. Ansichtsache: Ansehen - und selber urteilen.


Equilibrium
Equilibrium
DVD ~ Christian Bale
Preis: EUR 6,79

34 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewährte Rezeptur..., 5. September 2004
Rezension bezieht sich auf: Equilibrium (DVD)
...aber neu gewürzt.
Ideenklau ist in der Unterhaltungsbranche eben nur ein Kavaliersdelikt, sonst wäre dieser Film wohl mitsamt dem Produzententeam hinter Gittern gelandet.
Macht nichts.
Wer Sci-Fi, Martial Arts und skurril-düstere Heldenmärchen mag und sein Gehirn trotzdem nicht ganz an der Kinokasse abgegeben hat, wird mit diesem Streifen mehr als gut bedient. Wer 1984, Matrix und Metropolis kennt, wird sich recht schnell heimisch fühlen in der Welt von Morgen.
Man nehme:
- Ein totalitäres System, welches alles und jeden überwacht und bestimmt, das menschliche Gefühle (und ihre Auslöser) die Wurzel allen Übels sind
- eine Bevölkerung, die mit Drogen zu gefühlsloser Funktionalität verurteilt wurde
- einen einsamen, treuen Staatsdiener, vielleicht den besten überhaupt
- und ein paar Zufälle, die eben jenen Staatsdiener zweifeln lassen am System und seinen Methoden
- Einmal umrühren, und...
...naja, ganz so einfach ist es auch wieder nicht. Alleinerziehende Väter sind sonst nur in Schnulzfilmen die Haupthelden. Die Mona Lisa (Original!) wird sonst geklaut, und nicht als systemfeindlich eingestuft und verbrannt. Und Quotenhunde sind eigentlich zum Liebhaben da und nicht der Auslöser für ein Massaker an den geschätzten Polizeikollegen.
Es geht also reichlich ungewöhnlich zu in der Zukunft.
Ungewöhnlich (irgendwo zwischen genial und unglaubwürdig) sind auch die Kampfszenen, die sich durchaus mit Genregrößen wie Matrix messen können. Interessant auch übrigens die Drehorte: Viel (Ost-)Europa, auch der S-Bahnhof Potsdamer Platz in Berlin... es muß ja nicht immer Made in USA sein.
Es ist beklemmend, mit welcher Teilnahmslosigkeit im Film Befehle ausgeführt werden (Der Traum jeder Armee?). Und es ist erschütternd, wie die Hauptfigur aus diesem Kreis ausbricht und den Wert von Emotionen erkennt, und sich nun gegen den einstigen Führer (jawohl - genauso wirkt er) richtet. Der Rest - man ahnt es bereits: Nach hartem Kampf ist ein Happy End in Aussicht, wenn auch mit bitterem Nachgeschmack. Zu viele sind auf der Strecke geblieben, weil die Machthaber meinten, das der perfekte Mensch nur nach ihrem Vorbild funktionieren könne (kommt uns das bekannt vor?), und die Befreiung von unten (mit Starthilfe aus den Reihen des Systems) wieder mal mit der Holzhammermethode abläuft.
Trotz vieler Klischees - Gut gelungen.
Trotz viel Action - zum Nachdenken.
Trotz schwacher Kinobesuche - Ansehen!


Der Club der Gerechten
Der Club der Gerechten
von John Saul
  Taschenbuch

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erstens kommt es�, 19. Juli 2004
Rezension bezieht sich auf: Der Club der Gerechten (Taschenbuch)
Sie haben Angst, ohne Licht in den Keller zu gehen?
Sie sind noch nie auf befahrenen Gleisen gelaufen?
Sie haben noch nie einem Obdachlosen in die Augen geschaut oder gar mit ihm gesprochen?
Sie glauben an Recht und Gerechtigkeit?
Sie ... egal, was Sie glauben: Erstens kommt es, zweitens anders, drittens als man denkt.
Es ist eine abweisende, düstere Welt, in die der Leser hier wortwörtlich entführt wird.
Die Story in groben Zügen:
Der "Manhattan Hunt Club" (so der Originaltitel des Buches), bestehend aus einigen mit der Justiz unzufriedenen und selbstgerechten New Yorker High-Society-Angehörigen, die das Recht lieber in die eigene Hand nehmen, bläst wieder einmal zur Jagd.
Die Beute ist ein wegen versuchter Vergewaltigung und versuchten Mordes schuldig gesprochener Student, der nach ihrer Meinung zu milde abgeurteilt wurde. Gemeinsam mit einem psychopathischen Mörder wird er aus einem Gefangenentransport entführt und in den Manhattaner Untergrund verschleppt, wo die beiden schnell die Jagdregeln erfahren: Entweder sie kommen ans Tageslicht und sind frei - oder sie schaffen es nicht nach oben und sind tot.
Kaum Licht, kaum Essen, keine Waffen, keine Pläne.
Die Gegner: Ein Heer gekaufter Obdachloser, Killer mit Hi-Tech-Ausstattung, Ratten, Hunger, Dunkelheit.
Ohne Hilfe keine Chance. Und das gemeinste daran: Der junge Mann ist unschuldig...

Auch wenn man sich häufig an Werke wie "Running Man" von Richard Bachman/Stephen King oder an "Attic" von Douglas Preston & Lincoln Child, vielleicht auch Neil Gaimans "Niemalsland" erinnert fühlt, Saul weiß, wie man einen ganz persönlichen Alptraum heraufbeschwört. Mit sicherer Hand hat er aus einem mittlerweile unoriginellen Stoff ein fesselndes Buch geschaffen, von dem man sich am Ende wünscht, das nach den vierhundert Seiten weitere vierhundert folgen...
Die Charaktere geben durchaus noch mehr her, und das sozialkritische Thema "New Yorker Untergrund" ist auch etwas stiefmütterlich behandelt, dennoch ein gelungenes Buch und nicht nur ein probates Mittel zur Gänsehauterzeugung und Unterhaltung. Vielleicht - hoffentlich - nimmt man den "Penner" in der U-Bahn bei der nächsten Begegnung mit anderen Augen wahr, als Mensch, der vielleicht nicht mehr an das selbe glaubt wie man selbst, aber immerhin, als Mensch.


Born bad: Stories
Born bad: Stories
von Andrew Vachss
  Gebundene Ausgabe

8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wegsehen gilt nicht..., 16. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Born bad: Stories (Gebundene Ausgabe)
Faszinierend böse ist die Welt, die der New Yorker Anwalt Andrew Vachss in diesem Buch beschreibt.
"Ich bin vielleicht kein guter Schriftsteller", sagt Vachss in der Einführung zu Born Bad, "aber ich schreibe aus gutem Grund."
Recht hat der Autor, denn es sind vernachlässigte und mißbrauchte Kinder und Jugendliche, die seinen Klientenstamm bilden. Was geschieht, wenn die Familie ihre Schutzfunktion verliert, wenn Mißbrauch und Mißachtung einen Menschen von frühauf prägen, bestimmt immer wieder die Schlagzeilen. Und doch sind es Tabuthemen, die hilflos machen, wenn man nur wegsieht, und wütend, wenn man einen Blick hinter die Kulissen riskiert.
Unrecht hat der Autor, wenn er behauptet, er sei kein guter Schreiber, nur ist sein Stil nicht jedermans Sache. Kalt, hart und düster, zu brutal für viele Leser. Wer aber den Hintergrund des Anwalts kennt, kann zwischen den Zeilen den Schrei nach Gerechtigkeit und Schutz für die Wehrlosen herauslesen.
Mit Sicherheit ist dieses Buch mehr als nur Nervenkitzel und Unterhaltung: Sex and crime, Selbstjustiz und Apokalypse, Liebe und Verrat bekommt man überall anders auch geboten - selten aber in einer so schonungslosen Sprache, und noch viel seltener mit einem so wichtigen Anliegen.
Die Stories sind sehr unterschiedlich, von Kurzkrimis über Theaterstücke bis zu düsteren Zukunftsvisionen. Mit unterschiedlichsten Blickwinkeln taucht man ein, oder besser, wird verschleppt in eine Welt, die hoffentlich nichts mit der eigenen Realität zu tun hat. Die Grenzen zwischen Gerechtigkeit und Rache sind fließend, und so etwas wie Unbeteiligtsein oder Unschuld gibt es bei Vachss nicht - und wer wegsieht, ist nicht besser als die Täter und ebenso bedauernswert wie die Opfer.
Wer Geschichten à la Grisham sucht: Träum woanders!
Wer sich traut, in die wirkliche (vielleicht eigene) Finsternis zu schauen: Zugreifen!


Morning Sci Fi (CD + DVD)
Morning Sci Fi (CD + DVD)
Wird angeboten von DCBUYS
Preis: EUR 17,38

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf den zweiten Blick..., 12. Oktober 2003
Rezension bezieht sich auf: Morning Sci Fi (CD + DVD) (Audio CD)
"Auf dem Zweiten sieht man besser", heißt es in der Werbung. Hier ist es wohl eher beim zweiten Anhören, oder beim dritten, oder...
Jedenfalls ist "Morning Sci-Fi" ein Album, in das man sich erst "einhören" muß. Doch bekanntlich "überhört" man sich dann auch nicht so leicht wie an den eingänglichen massenkompatiblen Produktionen aus dem Electronic-Bereich.
Melodiös oder industriell, düster und klagend oder schwebend und hoffnungsvoll, grandios oder minimalistisch, es ist schwierig, diese CD mit wenigen Worten zu beschreiben. Wer Hybrid kennt, denkt sofort an klassisches Orchester, an Electrotechno, an schräge Texte mit Hintersinn, die Stimmen von Julee Cruise und Chrissie Hynde und an viele Remixe quer durch die Techno-, Electronic-, EBM- und wer-weiß-was-noch-Szene.
Alles richtig.
Aber was macht der New-Order-Bassist Peter Hook bitte auf einem Album von Hybrid? Natürlich: Bass spielen. Dazu kommt noch mehr E-Gitarre und männliche Vocals von Adam Taylor (Keine Angst: Bei "Blackout" darf mit Kirsty Hawkshaw auch einmal eine Frau ans Mikro). Und das sind nur einige neue Namen, die man auf dem Cover findet. Immerhin sind einige Titel durchaus auch wieder genau das, was man von Hybrid erwartet: Electrotechno meets Orchestra.
Insgesamt entsteht doch wieder ein stimmiges Gesamtwerk, wenn auch (für Freunde der früheren CD's "Wide(r) Angel" oder "Remix and additional production by...") gewöhnungsbedürftig. Eigentlich ist es ja genau das, was Hybrid so genial macht: Ihr Stil geht unter die Haut, passt irgendwie überall und nirgendwo, und man hört ihn trotz aller Vielfältigkeit sofort als "Hybrid-typisch" aus anderen Produktionen heraus.
Wer Vocals mag, findet vielleicht an "I'm still awake", "Steal you away" und "Blackout" gefallen, der industrielle Sound von "Know your enemy" oder "Gravastar" dagegen kommt wohl bei anderen besser an, ist aber auf den entsprechenden Maxi-Auskopplungen noch besser als auf dem Album.
Zusätzlich gibts noch eine DVD (Region Code 0) mit Dokumentationen, z.B. von der gemeinsamen USA-Tour mit Moby, Liveaufnahmen und exklusiven Mixen für alle, die mehr über Hybrid - vor, auf und hinter der Bühne - erfahren wollen, leider teilweise etwas dürftig aufbereitet und natürlich nur in englisch.
Trotz allem: "Hybrid" bedeutet schließlich "Kreuzung" oder "Mischwesen", also sind Überraschungen genau das, was wir erwarten können und wollen.
Also: Auf alle Fälle reinhören.
Vielleicht auch zweimal, oder dreimal...
...es lohnt sich!


Brazil
Brazil
DVD ~ Jonathan Pryce

55 von 63 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brazil - Den Wahnsinn genial in Szene gesetzt, 24. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Brazil (DVD)
BRAZIL - Bombastisch - Reaktionär - Außergewöhnlich - Zauberhaft - Irre - Lustig ...
... man könnte diese Liste beliebig fortsetzen, doch wahrscheinlich hat mittlerweile jeder, der diesen Film sucht, ihn auch gesehen. Und wird dementsprechend seine eigene Meinung dazu haben. Also soll es hier zuerst um etwas Spezielles gehen:
Der Film ist auch auf dieser DVD 137 Minuten lang !!!
Bei der DVD-Produktion hat sich ein Fehler eingeschlichen - auf dem Cover steht: Spielzeit 124 Minuten, der DVD Player beweist: 136:50 min, was ebenso der Spielzeit der üblichen Europa-Version entspricht wie der superteuren Criterion-DVD. Fox hat das mittlerweile übrigens offiziell bekanntgegeben.
Da fragt sich der Fan: Ist denen etwa ein Fliege in die Schreibmaschine gefallen?
Aber was solls, ohne einen Schreibfehler wäre es nie zu der haarsträubenden Geschichte von "Brazil" gekommen. Also können alle, die so lange auf das Original gewartet haben (bestimmt waren die Bürokraten schuld), getrost zugreifen. Im Übrigen ist der Film einfach ein Muß für Freunde des schwarzen Humors, für Feinde von Bürokratismus und Spießbürgertum und alle, die wenigstens noch ein bisschen Träumen können, mit einem offenen - und einem zwinkernden Auge, versteht sich.


Seite: 1 | 2