Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17
Profil für schwertlilie1981 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von schwertlilie1981
Top-Rezensenten Rang: 184.839
Hilfreiche Bewertungen: 833

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
schwertlilie1981

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9
pixel
Veet Gesicht Haarentfernungs-Creme Set für sensible Haut mit Aloe Vera und Vitamin E, 2 x 50 ml
Veet Gesicht Haarentfernungs-Creme Set für sensible Haut mit Aloe Vera und Vitamin E, 2 x 50 ml
Preis: EUR 6,95

0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert tatsächlich! Keine Hautreizungen, keine Probleme., 25. Mai 2016
Ich bin ja generell skeptisch neuen Produkten gegenüber, vor allem wenn sie versprechen, dass Haare in 3 Minuten entfernt werden.
Ich habe relativ dicke Haare im Gesicht. Habe die Creme in einer Schicht von etwa 1mm aufgetragen, vier Minuten einwirken lassen
und siehe da - alles war weg! Keine Rötungen, keine Hautreizungen, die Haut fühlt sich schön glatt an.
Ich finde aber, mit einem Wattepad lassen sich die Haare nicht so gut abwischen.
Ich habe ein kleines Handtuch angefeuchtet und sanft die Wange abgerieben.

Also vielleicht kommt es wirklich auf die Haut an, aber ich habe im Gesicht wirklich sensible Haut.
Meine Erfahrung ist also: Es funktioniert. Und das ist das Wichtigste. Ich bin sehr zufrieden.


Blutiges Erbe
Blutiges Erbe
DVD ~ Vincent Perez
Preis: EUR 6,27

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eleganter, fast schon harmloser Thriller, 30. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Blutiges Erbe (DVD)
Das Leben ist ein langer, ruhiger Fluß. Vor allem, wenn es sich in einem französischen Film abspielt. Das zeigt sich mal wieder wunderbar in diesem Thriller, der eine für seinen Inhalt erstaunlich ruhige Spur fährt.

Yan (Vincent Perez) ist ein gutaussehender, charmanter, stets um seine Kunden besorgter Apotheker. Niemand ahnt, dass er insgeheim ein militanter Umweltschützer ist, der im Namen von Tieren und Pflanzen schon mal mordet, wenn ihm einer nicht in den Kram passt. Auf einer Umweltveranstaltung hört er die flammende Rede von François (Guillaume Depardieu) und ist sofort hin und weg. Die beiden Männer freunden sich an, funken auf einer Wellenlänge. Wäre François nicht ein Polizist, der gerade eine Mordserie untersucht, die wiederum Yan zu verantworten hat. Aber davon hat zunächst keiner der beiden eine Ahnung.

Ruhig, gediegen, elegant und fast schon harmlos kommt dieser Thriller daher. Und sehr, sehr französisch. Selbst Yans Morde haben Klasse und von dem Ende des Films kann noch so mancher amerikanische Film etwas lernen. Ich persönlich fand den Film fast schon zu ruhig, aber es macht irren Spaß, das (Zusammen)Spiel von Vincent Perez und Guillaume Depardieu zu beobachten. Während der eine ganz clever den charmanten Mörder gibt, fährt der andere eine berührende, emotionale Schiene, was ja nun Guillaume Depardieus Spezialität war.

Fazit: Ein durchaus unterhaltsamer Thriller, den man sich mal anschauen kann. Fans von Guillaume Depardieu werden ihn lieben, Fans von Vincent Perez vergöttern und alle anderen einfach die Dynamik des Duos genießen.

Fast schon einen weiteren Stern hätte ich beinahe für den dämlichen deutschen Titel abgezogen, der rein gar nichts mit der Handlung zu tun hat. Im Original heißt der Film "Le pharmacien de garde", was sowohl "Nacht-" oder "Dienstapotheker" bedeutet, als auch das Wort "garder" für "bewachen, beschützen" enthält und damit auf Yans militanten Umweltschutz verweist.

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.


Pola X [VHS] [Director's Cut]
Pola X [VHS] [Director's Cut]
VHS

6 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen ganz schwere Kost - nur was für Liebhaber von solchen Themen, 12. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Pola X [VHS] [Director's Cut] (Videokassette)
Es ist ja nicht mein erstes französisches Drama und ich mag die meisten von ihnen. Je mehr ich aber von ihnen sehe, desto mehr werde ich das Gefühl nicht los, dass sich die Franzosen ihr (Liebes-)Leben gern selbst (unnötig) schwer machen. Sprich: Da werden Konflikte und Drama heraufbeschworen, wo man auch einfach glücklich sein und das Leben genießen könnte.

"Pola X" ist vielleicht das Paradebeispiel dafür. Da hätten wir einen jungen, erfolgreichen Buchautoren (Guillaume Depardieu), der im Luxus lebt, eine glückliche Beziehung mit einem süßen Mädchen führt und eigentlich glücklich sein müsste. Zugegeben, er leidet unter seiner dominanten Mutter und ihrer seltsamen Beziehung (man weiß nicht: sind sie einfach nur Mutter und Sohn? oder vielleicht sogar Geliebte? Im Film wird da alles mögliche angedeutet). Eines Nachts jedoch begegnet er im Wald einer jungen, mysteriösen Frau (Katarina Golubeva), die ihm in schwerem russischen Akzent und einer seltsamen, wie nicht von dieser Welt kommenden Stimme mitteilt, sie sei seine lang verschollene Schwester (und das Produkt einer Affäre seiner Mutter mit einem Russen, daher der Akzent). Ab da geht es eigentlich abwärts.

Gut, ich sehe ja ein, dass der Film auf einer Buchvorlage basiert und da einem nicht so viele Möglichkeiten offengelassen werden zum Variieren. Ich verstehe auch, dass man sich dem seltsamen Charme der geheimnisvollen Russin nur schwer entziehen kann.

Aber muss das denn sein? Der Rest des Films ist ein einziges, großes, schreiendes Klischee eines Poeten, der sich nicht nur auf einem Selbstfindungs- sondern auch Selbstzerstörungstrip befindet. Ja, er hat Sex mit seiner Schwester (wobei ja noch geklärt sein müsste, ob sie denn tatsächlich seine Schwester ist, das wird, wie so vieles in diesem Film, gern im Dunkeln gelassen). Er wird natürlich zum Penner, zieht natürlich in eine zwielichtige Künstlerkommunne, lebt natürlich unter unmenschlichen Bedingungen (kahle Räume, die nur durch dünne Stahltüren getrennt sind und im Winter nicht beheizt sind) und wird natürlich wahnsinng. Gähn oder würg, je nachdem. Ich hatte das Bedürfnis zu beidem. Das kann alles vielleicht Menschen überraschen, die noch nie einen Independent- bzw. Kunstfilm gesehen und noch nie klassische Literatur gelesen haben.

Ich meine, hätte es nicht gereicht, sich einfach eine Wohnung außerhalb des Umfeldes seiner Mutter zu suchen und einfach mal neue Leute kennenzulernen? Nein, hätte es nicht. Wir müssen uns das Leben (unnötig) schwer machen.

Fazit: Das Einzige, was man an diesem Film genießen kann, sind Guillaume Depardieu und die Frau, die seine Schwester spielt. Und ich muss zugeben, die Sexszene war eine der sinnlichsten und natürlichsten, die ich je gesehen habe. Aber der Rest des Films ist nur sehr schwer zu verdauen und, wie gesagt, wird wohl nur den Leuten gefallen, die auf solche Klischees und unnötige Dramen stehen. Drei Sterne.

PS: Ich sehe gerade, hier wird der Director's Cut angeboten. Fast wollte ich davon abraten, aber ich habe gehört, Guillaume Depardieu hat darin eine Gesangsszene. Wäre vielleicht der einzige Grund, diese Fassung zu sehen.

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.
Kommentar Kommentare (5) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 7, 2011 3:31 PM CET


Narren im Schnee
Narren im Schnee
DVD ~ Beppo Brem
Wird angeboten von Renatas kleine Dinge
Preis: EUR 21,95

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sehr unterhaltsam!, 9. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Narren im Schnee (DVD)
Aus heutiger Sicht betrachtet wirken Filme aus den 40er und 50er Jahren seltsam, fast schon unfreiwillig komisch. Da ist es dann doch eine Erfrischung, wenn man solche Ausnahmen wie "Narren im Schnee" entdeckt.

Zur Handlung: Hauptwintersaison in einem namenlosen Gebirgsort. Man amüsiert sich, man flirtet, belegt Ski-Kurse und der ein oder andere verliert seinen Kopf. Doch der "Berghof", eine urige Hütte unweit eines schicken Luxushotels, hat ganz andere Sorgen: Die Gäste bleiben aus, man wird wohl verkaufen müssen. Damit ist der Sohn des Besitzers, der mürrische, aber gutherzige Toni, gar nicht einverstanden. Mitten in die Diskussion und kurz vor der Unterzeichnung eines Kaufvertrages schneit urplötzlich die quirlige und schlaue Dorothee ins Gasthaus hinein und stellt nicht nur die Leben aller Bewohner auf den Kopf sondern verhindert das Schlimmste.

Der Film macht einfach nur Spaß. Flotte Sprüche, hochmotivierte Darsteller, witzige Situationen und dazu ein atemberaubendes Alpenpanorama. Fast zu schade ist es, dass "Narren im Schnee" schwarzweiß ist, es tut aber dessen Charme keinen Abbruch.

Von den Darstellern - die eigentlich allesamt großartig waren - sind besonders Anny Ondra und Paul Klinger hervorzuheben. Sie versprüht einen zauberhaften Charme. Und Paul Klinger, sonst hauptsächlich (zu Unrecht!) auf schöne Liebhaber und gute Kumpels abonniert, darf hier endlich mal griesgrämig und spröde sein und entfaltet trotz oder gerade deswegen all sein Talent und Charme. Und für die weiblichen (und wahrscheinlich so manchen männlichen) Fans gibt es ein weiteres kleines Highlight: Ohne irgendwelchen erotischen Zusammenhang zeigt Paul Klinger endlich mal ein bisschen Haut (!), wo er doch sonst eher zugeknöpft zu sehen war.

Kurz zu den Extras: Die DVD beinhaltet eine musikalisch unterlegte Bildergalerie sowie Bio- und Filmographien von Anny Ondra, Paul Klinger, Gisela Schlüter, Willi Schäfers, Paul Heidemann und Paul Richter.

Eine flotte Komödie und ein kleines Stückchen Nostalgie - absolut empfehlenswert!

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.


Stella
Stella
DVD ~ Guillaume Depardieu

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen bezaubernder Film, 30. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Stella (DVD)
Wenn ein Kind eine Kindheit zwischen Pennern und Bier in einer schmuddeligen, heruntergekommenen Kneipe führt und dessen einzige Freude ein riesiger, aggressiver Hund ist, kann das eigentlich nur ein deprimierender Film werden.

Nicht so jedoch "Stella". Denn die kleine Protagonistin lässt sich nicht unterkriegen und kann sogar den negativen Dingen ihres Alltags etwas abgewinnen.

Intelligent ist sie, sagt aber nicht viel und deshalb unterschätzen sie viele. Ihr einziger Freund ist Alain, mit dem sie Karten spielt und abhängt. Der ist angeblich Boss einer Bande, aber zu Stella ist er fast wie Vater oder Bruder.

Alles ändert sich, als sie auf ein sehr, sehr konservatives Gymnasium kommt, wo nur privillegierte Kinder drauf sind, die auf die neusten und teuersten Marken achten.

Am Anfang will Stella nach dem ersten Tag gar nicht mehr dahin zurückgehen und der Start wird ihr wahrlich schwer gemacht. Aber sie beißt sich durch und findet sogar eine gute Freundin. Und die zeigt ihr die wunderbare Welt der klassischen Literatur.

Ein sehr, sehr schöner Film mit vielen leisen Tönen, Ironie und Humor und einer großartigen jungen Hauptdarstellerin. Von den erwachsenen Darstellern fällt - wie immer - vor allem Guillaume Depardieu ins Auge. Der spielt den dubiosen Bandenboss mit einer sanften Zärtlichkeit, fast schon Traurigkeit und man kann nicht anders als sich in ihn verlieben.

Alles in allem ein wunderbares Erlebnis, das den Intellekt kitzelt und absolut empfehlenswert!

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.


Archos 1 Vision  MP3-/Video-Player 4 GB (3,8 cm (1,5 Zoll) TFT LC-Display, USB 2.0) schwarz
Archos 1 Vision MP3-/Video-Player 4 GB (3,8 cm (1,5 Zoll) TFT LC-Display, USB 2.0) schwarz

2.0 von 5 Sternen Wüde ich nicht empfehlen und sogar davon abraten, 28. September 2011
Ich habe diesen MP3 Player vor rund einem Jahr gekauft und kann ihn absolut nicht empfehlen.

Das Einzige, was er kann, ist Musik abspielen, aber damit hört's dann auch auf.

Mich stören an dem Teil prinzipiell zwei Dinge:

1. Ich höre gern Musik auf Shuffle, also nach Zufallsprinzip, aber dieses Gerät (und die ganze Serie hat diesen Fehler, wir haben das nochmal mit einer Verkäuferin in einem Elektromarkt getestet) springt immer wieder zum ersten Lied in der Liste, statt ganz normal alle Lieder nach dem Zufallsprinzip zu spielen. Wenn also von zehn gehörten Liedern sechs Mal die Nummer 1 gespielt wird, ist das auf Dauer nervig.

2. Ich höre manchmal Musik zum Einschlafen. Der MP3-Player hat zwar eine Sleeping-Funktion, aber die leiseste Lautstärke (01) ist immer noch so laut wie bei meinem früheren MP3-Player eine gute Mittel- bis Normallautstärke. Das fällt also auch weg.

Bilder und Musik gleichzeitig geht auch nicht. Und Videos (auch im verlangten Format) hat er bei mir auch nicht abgespielt.

Die Auflösung der Bilder auf dem Display ist grottenschlecht und in letzter Zeit lässt sich das Gerät auch nur noch widerwillig einschalten, obwohl ich es sehr pfleglich behandelt habe und der Akku aufgeladen ist.

Überhaupt, der Akku. Reicht nur, wenn's hochkommt, für drei-vier Tage bei täglichem Gebrauch von ca. 1-2 Stunden.

Wie gesagt, ich bin von dem Teil nur noch genervt und kaufe mir demnächst endlich einen neuen MP3-Player. Meine besten Erfahrungen habe ich bisher mit TrekStor gemacht, das nur so nebenbei.

Fest steht für mich jedenfalls: Nie wieder Archos.


Célibataires [FR Import]
Célibataires [FR Import]
DVD ~ Guillaume Depardieu

5.0 von 5 Sternen Er kann auch anders!, 21. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Célibataires [FR Import] (DVD)
Wir wissen, Guillaumes Spezialität sind normalerweise dramatische, historische und oft fast schon autobiographische Charaktere. In diesem Film spielt er etwas, was für seine Verhältnisse fast schon exotisch ist: Nämlich einen stinknormalen, wenn auch charmant tollpatschigen Single Mitte 30 in Paris.

Liebeskomödien gibt es wie Sand am Meer. Und ich hätte diesem Film auch keine weitere Beachtung geschenkt, hätte da eben nicht Monsieur Depardieu mitgespielt. Denn normalerweise weiß man: Wenn er in einem Film mitspielt, muss das Drehbuch etwas Besonderes sein.

So ist es auch in diesem Film. Die Handlung dreht sich um eine Gruppe Singles und einen verheirateten Mann, und jeder hat so sein Päckchen zu tragen. Der eine wird von seiner Ehefrau terrorisiert, der andere kurz vor einem Heiratsantrag verlassen und die einzige Lady in der Gruppe will nur eins: Einfach nur ein Kind bekommen. Nicht unbedingt einen Mann dazu.

Ich spreche wirklich aus tiefstem Herzen und einer beschwingten Seele wenn ich sage: Dieser Film ist ein federleichtes Erlebnis mit ein paar genialen wie urkomischen Einfällen. Dummerweise gibt es den wohl nicht in der deutschen Synchro, also werden ihn nur diejenigen verstehen, die Französisch sprechen. Alle anderen: Schnappt euch jemanden, der Französisch spricht und seht euch den Film mit dieser Person an. Man verpasst wirklich etwas, wenn man diese charmante Komödie nicht gesehen hat.

Guillaume ist in diesem Film einfach nur hinreißend und wunderschön, genauso wie die bezaubernde Olivia Bonamy und auch der Rest des Ensembles schleicht sich leise in des Zuschauers Herz.

Was soll man da noch sagen? Ein sehr charmanter Film fürs Hirn und Herz, prickelnd und aufregend wie eine Sommernacht. Anschauen!

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.


A Loving Father (Aime ton père) [Australien Import]
A Loving Father (Aime ton père) [Australien Import]
DVD ~ Jacob Berger
Wird angeboten von DaaVeeDee-DEU
Preis: EUR 27,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Willkommen bei der Therapiestunde der Depardieus, 17. September 2011
Angelina Jolie sagte einmal, sie bräuchte keine Therapie. Ihre Filmrollen seien ihre Therapie.

Wenn man sich die Filme von Guillaume Depardieu ansieht, scheint er wohl auch nach diesem Schema agiert zu haben. Ob es ihn am Ende glücklich gemacht oder befreit hat, weiß ich nicht, aber dadurch, dass er sich Rollen aussuchte, die so nah an seinem eigenen Leben waren, war seine Darstellung eben derjenigen umso intensiver.

Genauso ist es in diesem Film. Ein berühmter Vater, sein verletzter, ehemals drogenabhängiger Sohn, für den er sich nicht interessiert. Konfliktpotential. Tragödienpotential. Und irgendwann kommt es zur Explosion.

Wie der verstoßene Sohn Paul seinen Vater, den berühmten Schriftsteller Leo, eher zufällig entführt und sich die beiden gegenseitig konfrontieren, hat bisweilen etwas Tragikomisches, auf jeden Fall aber Tragisches und Fesselndes.

Sämtliche anderen Darsteller in diesem Film - inklusive der hysterisch agierenden Sylvie Testud als die Filmtochter - werden eben nur zu blassen Nebendarstellern. Der Film gehört ganz klar Guillaume und Gerard Depardieu, ihrem Zusammenspiel, aber eigentlich Guillaume. In den Szenen, wo er versucht, mit seinem Vater zu reden, ihn endlich zu einer Aussprache zu bewegen, dazu, Gefühle zu zeigen, legt er die vielleicht beste Darstellung seiner Karriere hin. Man sieht, wie emotional die Szenen für ihn sind, wie schwer sie ihm teilweise fallen. Wie wichtig ihm diese Rolle, diese Darstellung, das Zusammenspiel mit seinem Vater war, hat wohl auch Depardieu Senior begriffen, denn er hält sich in den gemeinsamen Szenen zurück, bleibt fast im Hintergrund und überlässt die Bühne ganz seinem Sohn.

Eigentlich hätte Guillaume einen César für diese Rolle bekommen sollen. Natürlich war er ein großartiger Schauspieler, der immer intensiv spielte, aber diese Rolle ist seine vielleicht persönlichste und daher überragendste.

Alles in allem, ohne viel zu verraten und damit so viel Gutes vorweg zu nehmen, bleibt über diesen Film zu sagen: Er ist ein, wenn auch nicht immer einfaches, aber fesselndes Erlebnis. Die poetische Bildersprache trägt das Ihre dazu bei. Und die Geschichte hat auch federleichte und schwarzhumorige Momente. Ein sehenswerter Film, den ich unbedingt empfehlen möchte. Nicht nur für Guillaume Depardieu Fans.

Das Copyright für diese Rezension liegt bei mir, dem Verfasser, J. Schneider. Jegliche Veröffentlichung auf anderen Seiten sowie Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist ausdrücklich untersagt.


Ludvig meine Liebe: Roman (Gulliver)
Ludvig meine Liebe: Roman (Gulliver)
von Katarina von Bredow
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Ansätze, ABER., 18. April 2011
Eigentlich fing die Geschichte gut an. Die verbotenen Blicke und Berührungen zwischen den Geschwistern, ihr Gefühlschaos, die Intimität ... alles sehr gut beschrieben. Und insgesamt liest sich die Geschichte ebenfalls gut.

ABER.

Jetzt kommt das große Aber.

Zum Thema "Inzest unter Geschwistern" gibt es ja nun schon einige Bücher. Einige sind besser geschrieben, andere schlechter. Nur leider Gottes verfolgen sie alle das gleiche Schema und verlaufen alle zum Ende hin so ziemlich gleich. Dieser Roman ist da leider keine Ausnahme.

Bevor ich hier explizit kritisiere, was mich gestört hat, möchte ich diese Rezension vorsorglich mit einigen Kommentaren abschließen: Wer noch keine Bücher zu diesem Thema gelesen hat (oder von mir aus einen Film gesehen) und bestimmte Erwartungen an das Buch stellt, wird sie auch erfüllt bekommen. Ich war mit dem Ende und der Entwicklung überhaupt nicht zufrieden. Ferner möchte ich noch warnen: Ich finde nicht, dass der Roman etwas für Teenager unter 18 ist, da er doch einige explizite Sexszenen enthält, vor allem zwischen den beiden Protagonisten, also den Geschwistern. Ob Sie sich also dazu entscheiden, dieses Buch Ihrem Nachwuchs zu lesen zu geben, sei Ihnen überlassen. Ich würde halt davon eher abraten.

So und nun, einige Spoiler. Wer das Buch noch nicht gelesen hat und nicht wissen will, wie es ausgeht, der sollte genau hier aufhören zu lesen.

Okay, ich verstehe ja. Inzest. Verbotene Liebe. Blabla. Wissen Sie, was ich an den meisten Geschichten über verbotene Liebe hasse? Dass sie im Drama enden, das Liebespaar getrennt wird und natürlich muss einer von ihnen sterben. In diesem Fall lässt die Autorin Ludvig sterben, während Amanda, seine Schwester, die den "tugendhaften" Pfad eingeschlagen hat, natürlich weiterleben, eine Familie gründen und glücklich werden darf. Zum Brechen finde ich sowas.

Es muss ja nicht superduperhappy enden. (Obwohl warum eigentlich nicht?) Aber man hätte ruhige eine elegantere und innovativere Lösung finden können.

Damit will ich jetzt nicht sagen, dass ich Inzest unterstütze. Aber wäre es nicht mal innovativ gewesen, wenn die beiden ihre Liebe leben, für sie kämpfen und zusammen glücklich werden dürften? Ich habe das Gefühl, hier soll mal wieder eine gesellschaftliche Moral oder bestimmte Erwartungen erfüllt werden und die Autorin hatte Angst, aus dem Rahmen zu fallen, weil sie vielleicht dachte, dass das Buch dann auf den Index kommt und gar nicht veröffentlicht wird.

Einige der größten Meisterwerke wurden genau das, weil sie eben nicht die Erwartungen der Gesellschaft erfüllten und wagten, tabuisierte Themen zu vertreten, Grenzen zu überschreiten und aus dem Rahmen zu fallen. Das nur nebenbei.

Fazit: Gut geschrieben, aber im Kern und am Ende nicht wirklich innovativ oder überraschend. Vielleicht doch nur die Erfüllung einer heilen Welt und unbescholtenen Teenagerfantasie. Die Realität sähe vielleicht anders aus.


Master & Commander
Master & Commander
DVD ~ Russell Crowe
Preis: EUR 6,96

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Guter Film - KEINE EXTRAS, 4. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Master & Commander (DVD)
Bevor ich den Film bewerte, möchte ich an dieser Stelle dringend erwähnen, dass die DVD KEINERLEI EXTRAS enthält (wie z.B. Making Of, Interviews, Trailer oder Audiokommentar), sondern einfach nur den Film. Ich finde, dafür ist der Preis für diesen Film happig.

Zu dem Film selbst: Sehr schöner, ruhiger Film über das Leben auf See im 18. Jahrhundert, die Schlachten mit fremden Schiffen und die Entdeckung der Galapagosinseln. Man muss schon ein Schiffs- und Meeresfreak sein so wie ich, um ihn spannend zu finden. Die Handlung plätschert gemütlich dahin, dann und wann gibt es einen Kampf und Streit. Am Interessantesten fand ich die Szenen mit den beiden Hauptfiguren (Jack Aubrey und Stephen Maturin) und ihre Beziehung.

Fazit: Ruhiger, gemütlicher Film, aber sicher nicht für jedermann. Russell Crowe und Paul Bettany spielen passabel und bleiben mit ihrer Darstellung in (guter) Erinnerung.

Wenn es nach Geschmack ginge, hätte ich dem Film vier Sterne gegeben, so aber nur drei weil fehlende Extras aber dafür ein hoher Preis.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9