find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Storyteller PrimeMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Protagonist > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Protagonist
Top-Rezensenten Rang: 65.331
Hilfreiche Bewertungen: 118

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Protagonist

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6
pixel
Wintercocktails: Heiß und kalt
Wintercocktails: Heiß und kalt
von María Del Mar Sacasa
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genuß für die kalten Tage im Jahr!, 24. März 2015
Nein, ich habe ihn nicht verpasst - den Frühlingsanfang. Gierig habe auch ich die ersten Sonnenstrahlen genoßen, die uns jetzt wieder verwährt bleiben. Der Winter scheint sich diesmal hartnäckig zu halten... Warum sollte man das also nicht zu seinem Vorteil nutzen? Zum Beispiel mit schmackhaften Wintercocktails, die man heiß oder kalt genießen kann.

Und dieses Buch ist der perfekter Ansprechpartner zu diesem Thema!

Lust auf

Grog & Glühwein

Eierpunsch, heiße Schokolade, Kaffee & Tee

Punsch & Bowle

Gekühlte Wintercocktails

oder

selbst aromatisierte Spirituosen, Sirup & Co?

Diese Themengebiete werden ausführlich behandelt! Dabei gefallen mir vor allem die kreativen Namensgebungen wie "Rosige Wangen", "Tausendundeine Nacht", "Ananas-Express", "Flüssige Tarte" und und und. Meinen Gästen und mir hat es vor allem der Nutella-Traum angetan - das Rezept findet ihr dann weiter unten.

"Dieses Buch bietet das perfekte Gegenmittel zu klirrend kalten Tagen und frostigen Abenden. Neben saisonalen Klassikern wie Glühwein und Grog finden Sie gehaltvollere Getränke wie kreative Eierpunschvarianten und heiße Schokolade in Luxusausführung. Gekühlte Wintercocktails, denen Spirituosen und scharfe Gewürze das nötige Feuer verleihen, runden die Sammlung ab."

S. 9

Die Einführung in die Welt der Wintercocktails basiert auf "Basics aus Vorratskammer und Kühlschrank", "Das sollte in keiner Bar fehlen", "Baruntersilien und Zubehör", "Das Gläsersortiment", "Kühlen statt verwässern" mit hilfreichen Tipps zu "Zerstoßen", "Zucker- oder Salzränder", "Karamell selbst machen", "Champagnerflasche öffnen", oder wie man eine "Zitrusfruchtgarnitur" sowie "Granita" macht.

Bei den "Basics aus Vorratskammer und Kühlschrank" werden einzelne Lebensmittel wie zum Beispiel Gewürze, Honig, Milchprodukte vorgestellt, die Verwendung im Cocktailbereich finden. Während die von mir aufgezählten Lebensmittel wohl nicht erstaunen, tun es andere gewiss. Oder hättet ihr gedacht, dass Bacon/Schinkenspeck hier dazugehört?

"Mittlerweile hat die geräucherte Schweinerei ihren Weg auch in die Cocktailküche gefunden: beispielsweise beim Einlegen in Alkohol und zum Garnieren. Wählen Sie hochwertigen Bacon in dicken Scheiben, der ein intensives Aroma hat."

S. 10

"Das sollte in keiner Bar fehlen" gibt kurz und knapp verschiedene Spirituosen erklärt. Auch wenn sich Alkohol sehr lange hält, wird empfohlen, erst einmal nur die Zutaten zu kaufen für den Cocktail der Wahl. Nach und nach wird dann auch hier die Auswahl der hauseigenen Bar größer, was natürlich auch den Spielraum erweitert.

Je nach Cocktail gestaltet sich die Zutatenliste mal größer, mal kleiner - jedoch nie mit Zutaten die so ungewöhnlich sind, dass man sich dafür stundenlang auf die Suche machen müsste. Was nicht heißen soll, dass wir nichts Neues kennenlernen. Es gibt durchaus Spirituosen, die mir bislang unbekannt waren, wie zum Beispiel Pisco (Traubenbrandwein). Doch diese werden speziell in den Rezepten erklärt.

Fast alle Rezepte sind bebildert - was durchaus gefährlich ist, da die Fotos so schmackhaft aussehen, dass man sich (fast) nicht entscheiden kann, welches man als Erstes ausprobiert! In der Rezeptanleitung ist alles enthalten: Mengenangabe, Zubereitungstipps, Empfehlungen oder Alternativen zu den jeweiligen Zutaten sowie eine kleine Einleitung zu Beginn. Ich bin begeistert!

Überzeugt euch am besten selbst, hier kommt das Rezept zum Nutella-Traum:

Außer Reichweite von Kindern aufbewahren

Nutella-Traum

Für 4 Personen

Nutella, der süchtig machende Brotaufstrich aus Haselnüssen und Schokolade, lässt sich ganz wunderbar in Milch auflösen und wird vom Haselnusslikör perfekt ergänzt.

1 l Vollmilch

60 g Nutella

1 Prise Salz

180 ml Haselnusslikör, z.B. Frangelico

240 g gekühlte Sahne

30 g Puderzucker

2 TL Espressopulver

60 g Haselnüsse, gehackt, geröstet, zum Garnieren

Kokosraspel*, geröstet, zum Garnieren

*Um Kokosraspel zu rösten, den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Raspel dünn auf ein Backblech steuen und 7 bis 10 Minuten im Ofen rösten. Nach der Hälfte der Backzeit das Blech schütteln, damit die Raspel gleichmäßig braun werden. Alternativ können Sie die Raspeln auch 5-7 Minuten bei mittlerer Hitze ohne Fett in einer Pfanne anrösten.

Milch, Nutella und Salz in einem Topf bei mittlerer Hitze unter Rühren erwärmen, bis das Nutella geschmolzen ist. Haselnusslikör unterrühren. Den Herd ausschalten, die Mischung aber auf dem Herd ziehen lassen.

Die Sahne mit dem Puderzucker und dem Espressopulver in 2 bis 3 Minuten steif schlagen. Die Milch-Nutella-Mischung auf vorgewärmte Tassen verteilen und mit je 1 Klecks Schlagsahne krönen. Mit Haselnüssen und Kokosraspeln bestreut servieren.

Zubereitungstipp

Am einfachsten entfernen Sie die bittere und bei vielen Menschen Juckreiz auslösende Schale von Haselnüssen, indem Sie die Nüsse blanchieren. Dafür 1 Liter Wasser mit 30 Gramm Natron aufkochen und die Haselnüsse 5 Minuten darin kochen lassen. In ein Sieb abgießen und mit kaltem Wasser abspülen, dabei lässt sich die Schale relativ leicht abreiben. Hartnäckige Reste entfernen Sie, indem Sie die Nüsse in ein altes, aber sauberes Geschirrtuch geben und darin noch einmal gegeneinader reiben.

Anschließend den Ofen auf 180°C vorheizen, die Nüsse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und etwa 15 Minuten im Ofen rösten.


Der Junge mit dem Herz aus Holz
Der Junge mit dem Herz aus Holz
von John Boyne
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,99

5.0 von 5 Sternen Wundervoll magisch!, 22. März 2015
Rezension bezieht sich auf: Der Junge mit dem Herz aus Holz (Taschenbuch)
Mit seinen acht Jahren hat Noah Barleywater noch nichts bewegendes erreicht. Denkt er. Um das zu ändern, reißt er von Zuhause aus, um ein Abenteuer zu erleben. Doch schnell merkt er, dass es dabei nicht so abläuft, wie bei den Protagonisten aus seinen Büchern. Es warten keine heißen Kuchen oder Pasteten zum Abkühlen auf dem Fenstersims, die Noah sich stibitzen könnte.
"Aber in diesem Dorf schien niemand so dumm zu sein. Vielleicht hatten sie auch nur nicht die gleichen Bücher gelesen wie er."
S. 9

Tapfer schlägt er sich durch zwei Dörfer, bis er wie hypnotisiert im dritten Dorf vor einem riesigen Baum stehen bleibt. Als er erfährt, dass die schiefe Holzhütte hinter dem Baum ein Spielzeugladen ist, kann er seine Freude kaum fassen und betritt den Laden. Dort macht er die Bekanntschaft mit dem Ladenbesitzer, einem alten Mann. Dieser läd Noah zum Essen ein und erzählt ihm währenddessen Geschichten aus seinem Leben. Geschichten voller Abenteuer und Wagnisse, wie auch Noah sie erleben will - aber auch von gebrochenen Versprechen. Und während Noah den Geschichten lauscht, beginnt er sich zu fragen, ob der von ihm gewählte Weg wirklich der richtig ist...

Nachdem ich meine Rezension zu "Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket", das ich wegen einer Empfehlung von SaCre gelesen habe, auf Facebook gepostet habe, meinte Kathrin ich solle doch auch mal ihr Lieblingsbuch von John Boyne lesen: "Der Junge mit dem Herz aus Holz".

Die Geschichte ist gleichermaßen magisch, wie traurig und berührt in so vieler Hinsicht! Wiedereinmal ist es Boyne sowie einem achtjährigen Jungen gelungen, mein Herz zu erobern!

Der Gedanke, warum ein kleiner Junge so früh von seinem Heim ausbricht, ließ mich beim Lesen nicht los. Vermutet man anfangs noch, dass er auszieht, um die Welt zu erobern merkt man Kapitel für Kapitel, dass er etwas verborgen hält.

Es ist eine Geschichte, die uns beim Lesen nachdenklich stimmt und die trotz der ernsten Thematik dahinter mit ihrer Leichtigkeit und Humor besticht und dabei Raum für verschiedene Interpretationsmöglichkeiten gibt!


Wir wollten nichts. Wir wollten alles
Wir wollten nichts. Wir wollten alles
von Sanne Munk Jensen
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Wie weit gehst du für die Liebe?, 10. März 2015
Nachdem ich den Buchtrailer zu "Wir wollten nichts. Wir wollten alles"gesehen habe, stand für mich fest: Das Buch muss ich lesen! Der Trailer ging mir mehrere Tage lang nicht aus dem Kopf, mehrmals schaute ich ihn mir an. Aus dem Bauchgefühl formte sich eine Entscheidung. Das Buch zog bei mir zu Hause ein.

Heute, beim Tippen der Rezension, habe ich mir den Trailer wieder angeschaut. Diesmal mit einem anderen Blick darauf. Und finde ihn sogar noch besser!

"Ja? Wie geht es dir bei dieser ganzen Geschichte?"
Ich schnaubte. Schüttelte den Kopf.
"Na ja, Liam geht es scheiße, also natürlich..."
"Ja, Liam", unterbrach sie mich wieder. "Aber was ist mit dir, Louise? Es sieht aus, als würdest du bei der ganzen Sache überhaupt nicht an dich denken."
S.167

Was treibt ein junges Mädchen aus gutem Haus in den Selbstmord?
Obwohl die Geschichte von hinten aufgerollt wird, verliert sie nicht an Spannung - Geheimnisse zum aufdecken scheint es genug zu geben. Fallende Andeutungen, die Frage nach dem großen "Wieso" und der flüssige, jugendliche Schreibstil treiben den Leser voran.
Dazu der wachsende Drang die ganze Geschichte zu kennen ist.

Während die Geschichte aus Luises Sicht erzählt wird, als beobachtende Stimme aus dem Jenseits, reflektiert sie in einem Erzählstrang ihre Vergangenheit, während sie in der Gegenwart das Gefühlsleben ihrer Eltern widergibt.
Wie kommen die beiden mit dem Selbstmord ihrer siebzehn jährigen Tochter klar?
Und was ist besser? Mit der knallharten Wahrheit konfrontiert zu werden oder einfach zu vergessen und versuchen mit einer klaffenden Wunde weiterzuleben?

Während Luises Mutter Ulla wie betäubt auf die Scherben ihres bisheriges Lebens schaut, drängt es ihren Vater Gorm die ganze Wahrheit hinter der Tat zu verstehen. Es lässt ihm einfach keine Ruhe und er fängt an Nachforschungen zu betreiben.
Und während sich die Beiden zu verlieren drohen, deckt Gorm systematisch Luises Vergangenheit auf.
Wofür er am Ende einen hohen Preis bezahlen muss.

Doch auch Liams alleinerziehenden Vater Ian begleitet Luise. Auch er versucht auf seine Art und Weise mit dem frühen Tod seines Sohnes umzugehen. Und entdeckt dabei sich selbst.

Die sozialen Unterschiede der beiden Familien machen diese nicht starr und einseitig, sondern unterstreichen ebenso wie die verschiedenen Arten der Trauer die Glaubwürdigkeit der Geschichte.

Die zunehmend bedrückter, fast schon düster werdende Stimmung lassen Vermutungen anstellen, wie es dazu gekommen ist, wissen wir doch eh wohin das Ganze unweigerlich hinsteuern wird. Immer schneller wird das eigene Lesetempo, als wäre am Buchende ein Sog der seine Leser mitreißt, durch die Seiten wirbelt, dass einem davon schlecht wird. Oder liegt das am Gelesenen, dass bitter aufstößt? Schneller, immer schneller - der Sog will einen nicht loslassen. Es ist ein tosender, unerbittlicher Sog - rechnet am Ende mit am besten mit einem harten Aufprall, der zumindest meine Vermutungen zerschmettert hat. Und ganz anders war, als erwartet. Gleichermaßen faszinierend wie erschütternd!

Irgendwann hatte ich zu dem Buch den Vergleich zu "Romeo und Julia" gelesen und fand das ziemlich anmaßend. Jetzt, wo ich die Geschichte kenne, muss ich sagen, dass ich es verstehe!


ZUPPA lecker: Großartige Suppenrezepte von A-Z aus der ZUPPA Bar
ZUPPA lecker: Großartige Suppenrezepte von A-Z aus der ZUPPA Bar
von Juana Georgia Gürtler
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 26,00

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schmackhafte und schnelle Suppenrezpete - da freuen sich nicht nur selbsternannte Suppenhühner darüber!, 11. Februar 2015
Für mich das Grundnahrungsmittel schlecht hin: Suppe! Suppen kann ich sowohl im Winter, Frühling, Sommer und Herbst essen. Für jede Jahreszeit gibt es die entsprechenden, frischen Zutaten - der Garant für gutes gelingen!
Wirklich viel Kochuntensilien braucht man dafür auch nicht. Echt praktisch!

Da sich der Winter gerade besonders hartnäckig festhält und viele in meiner Umgebung schon kränkeln möchte ich euch diese Vitaminbombe besonders ans Herz legen! In diesem bunten Rezeptbuch gibt es gleich fünf (!) verschiedene Hühnersuppen, "Französische Hühnersuppe mit Pastis", "Hühnersuppe Limoncello", "Hühnersuppe Marsala", "Indische Hühnersuppe mit Spinat" und "Provenzalische Hühnersuppe".

Ihr seid Vegetarier, lebt vegan oder leidet an Laktoseintoleranz?

Auch hieran wurde gedacht! Schon gleich beim Rezeptverzeichnis sieht man auf einem Blick, ob die Suppe vegan, vegetarisch, laktosefrei oder mit Fleisch ist.

Auch eine "Kartoffel-Thymian-Zitronen-Suppe", "Kohlrabisuppe mit Petersilienpesto", "Marokkanische Gemüsesuppe" oder eine "Zucchinisuppe mit grünem Curry und Kokos" stärken eure Abwehrkräfte und schmecken dabei auch noch fantastisch!

Natürlich müsst ihr nicht immer wieder zum Anfang mit dem Rezeptverzeichnis zurückblättern. Direkt beim Rezept gibt es rechts unten eine Übersicht. Nicht nur, dass die Rezepte in alphabetischer Reihenfolge abgedruckt wurden für eine noch bessere Orientierung sieht man ebenso rechts unten, bei welchem Buchstaben man sich gerade befindet.

Hier befinde ich mich gerade beim Buchstaben "G".

Über die Jahre hinweg haben sich wirklich viele verschiedene Kochbücher bei mir zu Hause ein Plätzchen ergattert. Dabei ist von der Aufmachung keins mit diesem vergleichbar!
Blättert man das Suppenkochbuch auf, wird man schon gleich herzlich begrüßt!

Herrlich bunt geht es mit allerlei Illustrationen von Juana Georgia Gürtler weiter, die so farbenfroh sind, dass einem ganz warm ums Herz wird! Wer hier allerdings auf Rezeptfotos hofft, wird nicht glücklich - davon gibt es kein einziges im Buch. Mir persönlich gefällt das sehr gut, man lässt sich auf ein Rezept ein ohne Erwartungshaltung und kann sich vom Ergebnis überraschen lassen ohne enttäuscht zu sein "Ähm... im Kochbuch sah das aber viel besser aus!".

Zu verdanken haben wir dieses Kochbuch Ute Klasen und Nicola Kellermann. Beide führen seit 2007 in Trier eine Suppenbar "Die ZUPPA".
"Dort kochen sie mit viel Liebe jeden Morgen fünf verschiedene Suppen, von denen immer zwei vegetarisch oder vegan zubereitet werden.
Mittlerweile haben sie viele treue Suppen-Fans, sogar weit über Triers Stadtgrenzen hinaus. Durch Ihre besondere Art zu kochen und zu würzen, ist es Ihnen im Laufe der Jahre gelungen auch Suppenverächter zu überzeugen."
S. 7

Wer selbst eine der vielen Suppen ausprobiert, wird sich von diesen Worten selbst überzeugen können! Mittlerweile habe ich viele der Suppen schon nachgekocht, allerdings befinden sich die Bilder auf dem alten Handy... Die Rezepte sind mir nicht nur gelungen, sondern waren auch ruck-zuck fertig! Überzeugt euch selbst! Schaut auch unbedingt auf die Verlagsseite: Dort könnt ihr Rezepte ausprobieren und euch unter anderem die Leseprobe anschauen.


Eleanor & Park
Eleanor & Park
von Rainbow Rowell
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,90

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr als nur eine Liebesgeschichte!, 2. Februar 2015
Rezension bezieht sich auf: Eleanor & Park (Gebundene Ausgabe)
Es passiert im August 1986.

"Park bemerkte das neue Mädchen ungefähr zur selben Zeit wie die anderen. Sie stand vorne im Bus, neben dem ersten freien Platz.

Ein Schüler saß allein, ein Neuntklässler. Er stellte seine Tasche auf den Platz neben sich und schaute dann in die andere Richtung. Im Bus rutschten alle, die allein saßen, auf den Gangplatz. Park hörte Tina kichern; sie liebte solche Szenen.

Das neue Mädchen atmete tief durch und lief weiter. Niemand schaute sie an. Park versuchte es ebenfall, aber es war wie bei einem Zugunglück oder einer Sonnenfinsternis: Man konnte den Blick nicht abwenden."

S. 13

Und so kommt es, dass Eleanor am Ende neben Park sitzt, der eher aus einer Kurzschlußreaktion gehandelt hat und im nächsten Moment schon verärgert darüber ist. Denn so ist es nun mal in der Highschool - Menschen wie Eleanor sind Futtur für die angesagten Kids. Und Park bleibt in diesem Szenario lieber weiterhin unsichtbar.

Eleanor dagegen scheint es geradezu darauf anzulegen angestarrt zu werden. Als würde es nicht reichen dadurch aufzufallen das Sie die Neue ist, trägt Eleanor meist Männerhemden, Tücher um die Handgelenke und jede Menge Ketten. Zudem hat das große, schwere Mädchen knallrote, lockige Haare.

Langsam, ganz langsam kommen die Beiden sich unerwartet näher - doch können zwei so gegensätzliche Menschen dauerhaft glücklich sein?

Und was ist, wenn einer von beiden etwas zu verheimlichen sucht?

Lang ersehnt erscheint endlich die deutsche Übersetzung von "Eleanor & Park" im Hanser Verlag. Und lässt damit wohl nicht nur mein Herz höher schlagen!

Nicht nur die Übersetzung ist ein Grund zur Freude! Cover und Titel wurden aus dem amerikanischen 1:1 übernommen! Ich hätte mir hier auch kein anderes Cover wünschen können - es passt ebenso wie der Titel perfekt!

"Eleanor & Park" bereichern den Büchermarkt! Durch den Perspektivenwechsel von Eleanor und Park können wir abwechselnd in beide Welten tauchen.

Während Park sich selbst zum Außenseiter macht, wächst er in normalen Verhältnissen auf. Nur das Verhältnis zu seinem Vater ist durch den Erwartungsdruck angespannt.

Dagegen sieht Eleanors Welt alles andere als rosig aus! Zusammen mit ihren Geschwistern wächst sie auf kleinstem Raum auf und muss zudem mit dem brutalen Freund ihrer Mutter klar kommen. Immer wieder fallen viele Andeutungen, die allein durchs Lesen ein mulmiges Gefühl zurück lassen. Und je weiter man die Geschichte kennenlernt desto mehr verhärtet sich dieses Gefühl zu einem Klumpen, der schwer im Magen liegt.

Und so ist es zumindest für uns Leser verständlich, warum Eleanor keine ständig gut gelaunte "Vorzeige-Protagonistin" ist.

Gerade diese Konfrontation der beiden Welten sorgt oftmals für Missverständnisse...

Es handelt sich also nicht nur um eine ausergewöhliche Liebesgeschichte, Themen wie häusliche Gewalt und Mobbing finden auf 361 Seiten ebenso Platz! Ich habe gelacht, geweint, gehofft und gestaunt!

Nur mit einem Punkt in der Geschichte war ich nicht ganz einverstanden, habe ihn nicht ganz verstehen können und kann ihn hier nicht ausführen, ohne zuviel zu verraten.

Dennoch gibt es von mir eine ganz klare Kaufempfehlung! Lasst euch von Eleanor & Park überraschen - denn man weiß bis zum Schluß nicht, was einen erwartet!


Sag mir, was du siehst
Sag mir, was du siehst
von Zoran Drvenkar
  Taschenbuch

5.0 von 5 Sternen Trauer, Liebe, Freundschaft, Wahn - das sind die Themeninhalte dieses grandiosen Buches, 11. Januar 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sag mir, was du siehst (Taschenbuch)
Alles fängt mit einem nächtlichen Besuch auf dem Friedhof an. Alissas Vater ist vor sechseinhalb Jahren gestorben. An Weihnachten. Seit dem besucht Allisa ihn jährlich an seinem Todestag, begeleitet von ihrer besten Freundin Evelin. Daran ändert auch der stürmische Schneefall nicht der durch ganz Berlin tobt. Auf dem Friedhof angekommen, können sie das flache Grab aufgrund des vielen Schnees nicht auf Anhieb finden und beschließen getrennt die Grabreihen frei zu machen. Als das auch nicht hilft, gehen sie zur Orientierung Richtung Mausoleum. Dabei stürzt Alissa in die Gruft. Während Evelin Hilfe holt um ihre Freundin zu befreien, macht diese im Inneren der Gruft eine Entdeckung die ihr Leben auf den Kopf stellen wird!

Schon vor "Still" konnte mich Zoran Drvenkar mit "Sorry" begeistern und schnell war klar: Ich brauche mehr! Und so holte ich mir nach und nach weitere Werke des Autors. Wenn man sich die Liste meiner Lieblingsautoren anschaut, sucht man jedoch vergeblich nach einer Rezension von ihnen. Also setzte ich mir dieses Jahr als persönliches Ziel, Bücher meiner Lieblingsautoren entsprechend zu würdigen und den Bann der Nicht-Rezensionen zu brechen! Und so machte ich mich an das Re-Read dran.

Es ist vor allem Drvenkars Schreibstil der mich neben seiner bildhaften Metaphern immer wieder zu seinen Büchern greifen lässt. In gewohnter Drvenkar Manier kommen die wichtigsten Protagonisten Alissa (Das Winterkind), Evelin (Die Freundin), Elia (Der Heilende) und Simon (Der Liebende) selbst durch die Erzählwechsel aus den jeweiligen Perspektiven zu Wort, ebenso wie die Nebenfiguren Evelinas Vater (Der Vater der Freundin), Robert, Alissas Stiefvater (Der Stiefvater), Sarah, Alissas Mutter (Die Mutter) und Nina (Die Unsichere). Die Folge ist ein besseres Verständnis für die Figuren und ein sich langsam aufbauender Spannungsbogen der an Stärke gewinnt! Untermalt werden die einzelnen Erzählstränge noch von einem zusätzlichen Erzähler, der die Situationen von Außen betrachtet und wiedergibt.

Trotz seiner geringen Seitenzahl von 270 schafft es "Sag mir, was du siehst" perfekt bei mir, den Figuren eine emotionale Dichte zu geben und somit eine tiefe Verbindung zu Alissa und Evelin aufzubauen. So ist Alissas Trauer über den Tod ihres Vaters nahezu greifbar.

"Eine Weile lang hatte ich das Gefühl, meinen Vater verloren zu haben. Das ist Ewigkeiten her. Ich weiß jetzt, dass mein Vater immer bei mir ist. Nichts kann ihn aus meiner Erinnerung löschen. Und weil ich das weiß, verfluche ich heute Nacht den Winter und kämpfe mich durch dieses Schneetreiben. Es ist nicht einfach, sein Leben mit einem Toten zu teilen. Es ist aber um einiges besser, als jemanden zu vergessen und mit seinem eigenen Leben fortzufahren, als hätte es nur eine Werbepause gegeben und nichts weiter wäre geschehen."
S. 12

Die innige Freundschaft zu Evelin fängt sie wie ein Sicherheitsnetz auf und man wünscht sich selbst so eine gute Freundin wie Evelin eine ist.

Freundschaft, Trauer, Liebe und Wahn sind die zentralen Themen dieses Buches und sorgen abwechselnd für ein breites Lächeln im Gesicht oder einen dicken Kloß im Hals. Vielleicht sogar für Tränen.

"Sag mir, was du siehst" bedient sich Fantasy-Elementen. Was mir dabei gut gefällt ist, dass man nach dem Lesen der Geschichte, diese auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten kann. Es macht gleichermaßen das Unmögliche Möglich wie das Mögliche Unmöglich.Hier näher darauf einzugehen ist leider nicht möglich ohne zu Spoilern. Lest selbst und ihr werdet meinen Satz verstehen.


Weihnachten mit Liebe handgemacht: Basteln - Backen - Dekorieren
Weihnachten mit Liebe handgemacht: Basteln - Backen - Dekorieren
von Hanna Erhorn
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

5.0 von 5 Sternen Ein MUSS für Weihnachtsfans!, 14. Dezember 2014
Der blv Verlag versteht es wirklich tolle, weihnachtliche Bücher auf den Markt zu bringen! Ich denke da zurück an meine Rezension zu "Plätzchen-Zeit: Geheimrezepte aus der Weihnachtsstube" aus dem vorherigen Jahr oder an "Die kleine Weihnachtsküche" die ich euch erst kürzlich vorgestellt habe.

Diese Bücher zeichnet vor allem die Liebe aus, die in den Seiten steckt, umhüllt uns mit weihnachtlichen Charme und zaubert uns allein beim Durchblättern ein Lächeln ins Gesicht.

"Weihnachten mit Liebe handgemacht" reiht sich nun mühelos in dieses Konzept ein!

Vier Abschnitte

Vorfreuen - raffinierte Advents- und Nikolausideen

Dekorieren - bezaubernder Baum- und Hausschmuck

Schenken - liebevolle Geschenke und Verpackungen

Naschen - kulinarische Köstlichkeiten

bereiten uns auf eine unvergessliche Weihnachtszeit vor.

Und für diejenigen unter uns, für die Weihnachten so überraschend kommt, ist auch gesorgt. In Last-Minute-Ideen gibt es aus den vorgestellten Abschnitten eine kleine Übersicht, was sich in letzter Minute alles zaubern lässt. Dabei sind die Ideen raffiniert, dennoch für Anfänger aber auch Profis leicht umzusetzen und viele der Materialien hat man sowieso schon im Haus!

Im den jeweiligen Abschnitten kann man sich handwerklich in jede Richtung austoben! Sei es durch handwerkliches arbeiten mit Holz (für Kerzenständer/Deko-Objekt/Briefbeschwerer), Beton (Kerzenständer), mit Papier (für schöne Briefpost oder Fensterbilder) oder Stricken (von Handschuhen zum Aufhängen statt der üblichen Socken). Dabei unterscheiden sich die Ideen nicht nur in der Verwendung des Materials sondern natürlich auch im Arbeitsaufwand. Sind die Goldkonfetti-Kerzen die zum Beispiel Petzi von Die Liebe zu den Büchern letztens auf ihrem Blog vorgestellt hat innerhalb einer Stunde fertig, so benötigt man für die Handschuhe wohl etwas länger.

Wer jetzt aufschreit, er könne nicht sticken, soll auf die wertvollen Tipps achten, die oftmals gegeben werden! In diesem Fall kann man zum Beispiel auch auf gekaufte Handschuhe zurück greifen oder sich welche aus einem alten Wollpullover nähen.

Ich finde es gut, dass das künstlerische Geschick im Buch breit gefächert ist. Es nimmt die Scheu vor Unbekanntem, macht es interessant und man wagt sich vielleicht eher an ein neues Gebiet!

Wie immer möchte ich euch auch die Projekte mit freundlicher Genehmigung des Verlages vorstellen. Was mir diesmal richtig schwer fällt, bei so vielen tollen Ideen! Daher bekommt ihr aus jedem Gebiet etwas vorgestellt.

Aus dem Bereich Vorfreuden:

Oh Tannenbaum, S. 28

Pünktlich zum ersten Dezember kann dieses nadelfreie Bäumchen schon bei uns einziehen, denn diese Adventstanne ist eine prima Plattform für 24 kleine Geschenke.

Sie brauchen:

Holzbretter oder schmale Dielen

Säge

2 Kanthölzer

Akkuschrauber

Schrauben

Bleistiefte

Holzbohrer

15 cm Draht

Wolle oder Garn

Polsternägel

Hammer

1. Die Bretter alle auf dieselbe Länge kürzen. Alle Bretter zu einer geschlossenen Fläache zusammenlegen, die schöne Seite liegt dabei nach unten. Zur Verbindung die Kanthölzer auf der Rückseite der Bretter anschrauben. Dabei darauf achten, dass die Schrauben nicht zu lang sind und womöglich auf die Vorderseite durchstechen.

2. Auf der schönen Vorderseite der Bretterwand die Umrisse einer Tanne aufzeichnen. Entlang dieser Linien mit dem Akkubohrer Löcher hineinbohren.

3. Aus dem Draht eine Schlaufe biegen und die Wolle oder das Garn damit durch die Bohrlöcher fädeln.

4. Die Polsternägel zur Aufhängung von kleinen Geschenken und Süßigkeiten in den Baum schlagen.

Aus dem Bereich Dekorieren:

Mehr Pomp!, S. 33

Wenn wir schon ein kleines Bäumchen zu Gast haben, soll es auch ordentlich geschmückt werden. Über Pompoms freut es sich ganz sicher.

Sie brauchen:

Einen Tannensetzling

Große Glasvase

Wollreste aller Art

Pompom-Macher oder Pappe und Zirkel

Schere

1. Den Tannensetzling in einer Glasvase stellen. Zur Bewässerung die Wurzeln regelmäßig mit einer Pflanzensprühflasche benetzen.

2. Aus den Wollresten Pompoms machen. Entweder ganz einfach mit einem Pompom-Macher aus dem Bastelladen oder auf die herkömmliche Art:

3. Dazu zwei gleich große Kreise auf Pappe aufzeichnen und jeweils ausschneiden. Einen weiteren, kleineren Kreis in die Mitte der Kreise zeichnen. Vom Rand aus in die Mitte schneiden und den inneren Kreis ebenfalls ausschneiden.

4. Beide Pappteile exakt aufeinander legen und so lange mit Wolle umwickeln, bis in der Mitte kein Loch mehr ist. Nun mit der Schere die Wollfäden rundherum durchschneiden.

5. Einen Wollfaden zwischen die beiden Pappscheiben legen und fest verknoten. Die Pappscheiben entfernen. Die Pompoms in Form frisieren und den Setzling mit ihnen schmücken.

Aus dem Bereich Schenken:

Nur für dich, S. 75

In den Niederlanden werden gerne Schokolade oder Kekse mit den Initialen des Beschenkten verschenkt. Das machen wir jetzt einfach auch!

Sie brauchen:

Papier

Bleistieft

Messingblechband aus dem Baumarkt

Zwei Zangen

Metallsäge

Sekundenkleber

1. Die gewünschte Form auf Papier vorzeichnen. Das können der Anfangsbuchstabe, ganze Wörter oder individuelle Formen sein.

2. Mit den Zangen die Form aus dem Messingblechband biegen. Dabei die Form immer wieder mit der Vorzeichnung abgleichen.

3. Das Ende des Bandes rechtwinklig absägen. Dabei kann eine Gehrungslade gute Dienste leisten. Beide Enden mit Sekundenkleber miteinander verbinden.

Tipp:

Das passende Rezept für den Teig finden Sie auf Seite 85. Es eignet sich aber auch wunderbar ein Lebkuchenteig wie auf Seite 36.

Aus dem Bereich Naschen:

Lirum, larum, Löffelstiel (übrigens auch ein Last-Minute-Geschenk), S. 125

Im Nu wandern die weihnachtlichen Schoko-Löffel in Kinderbäuche oder in einen Becher mit warmer Milch - und verbreiten dabei auch noch gute Laune

Sie brauchen:

200 g weiße Kuvertüre

50 ml Schlagsahne

Plastiklöffel

Streudeko

1. Kuvertüre und Sahne in einem Wasserbad unter Rühren erhitzen. Zu einer cremigen Masse verrühren.

2. Die weiße Schokoladencreme etwas abkühlen lassen und in einem Gefrierbeutel geben. Eine Spitze abschneiden und mit dem selbstkonstruierten Spritzbeutel die Schokoladenmasse auf die Löffel verteilen.

3. Mit etwas Streudeko bestreuen und trocknen lassen.

Tipp:

Aufgelöst in heißer Milch auch eine feine weiße Trinkschokolade. Zum Verschenken in klaren Folienbeuteln verpacken. So halten sie sich einige Monate.


Magisterium: Der Weg ins Labyrinth (Magisterium-Serie 1)
Magisterium: Der Weg ins Labyrinth (Magisterium-Serie 1)
Preis: EUR 8,49

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Wo bleibt die Magie?, 13. Dezember 2014
Ich hatte das Glück bei der Lovelybooks Leserunde ein Vorableseexemplar von "Magisterium - Der Weg ins Labyrinth" zu bekommen! Ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie groß die Freude darüber war! Ich hatte so große Lust auf Magie, eine tollen Freundschaft und ein noch spannenderes Abenteuer!

Kaum ist das Buch zu Hause angekommen, wurde es schnell ausgepackt und erst mal ordentlich bewundert! Goldener Buchschnitt, ein schwarzes Lesebändchen das sogar ein süßes "M" ziert. Perfekt, rein in das Lesevergnügen!

"Du musst dagegen ankämpfen, Call. Du darfst deine Magie nie wieder nutzen. Sonst verschleppen die Magier dich in ihre Tunnel."

"Liegt da diese Schule? Ist das Magisterium unterirdisch?", hatte Call gefragt.

"In der Erde vergraben, wo niemand es finden kann", hatte sein Vater verbissen geantwortet.

S. 20

Für den zwölfjährige Callum Hunt steht der Tag der Prüfung an. Gemeinsam mit anderen Jugendlichen wird er auf magische Fähigkeiten im Auswahlverfahren des Magisteriums getestet. Vor genau diesem Tag hat sein Vater ihn schon immer gewarnt! Callums Mutter ist durch Magie gestorben, was dafür sorgte, dass Calls Vater der Magie für immer abgeschworen hat und auch seinen Sohn davor warnt. Deshalb beabsichtigt Callum die Tests zu sabotieren, was allerdings damit endet, dass er doch fürs Magisterium, der unterirdischen Schule für Zauberer, ausgewählt wird. Kann das gut enden?

Callum wird anfangs als kesser, stadtbekannter Unruhestifter dargestellt, was seinem Charakter auf den späteren Seiten komplett wiederspricht! Es stellt sich heraus das Call eher tollpatschig und schüchtern ist. Mit diesen Charakterzügen hätte ich noch sehr gut leben können. Aber Callum ist vor allem eins: wehleidig!Und das hat mich nicht nur sehr schnell angefangen zu nerven, es sorgte auch dafür, dass ich auf einmal hundert Sachen lieber machen wollte als zu erfahren, was Callum jetzt schon wieder schreckliches bevorstand! Vor allem sind es die widersprüchlichen Beschreibungen über und zu Callum die ihn unglaubwürdig machen. Anfangs wird beschrieben, wie sehr er sich doch wünscht mit den anderen Sport zu machen und das ihn die Aufsichtspersonen in der Schule davon abgehalten haben. Kaum bietet sich eine Gelegenheit jammert er wegen seinem Bein rum, statt es anzugehen. Und das ist nur eins vielen Beispiele die ich hier aufführen könnte. Vielleicht ist das dem Umstand verschuldet, dass hier zwei Autorinnen unterschiedliche Vorstellungen zu Call hatten. Meiner Meinung nach ist die Figur somit nicht ausgereift, wirkt zwiespältig und wurde mir dadurch auch unsymphatisch.

Ich vermute, das mir die Geschichte besser gefallen hätte, wäre sie nur von einer Person geschrieben worden! Saugen mich eben noch detallierte, phantasievolle Beschreibungen in einen unbekannte Welt, werd ich durch unschlüssige Behauptungen unsanft in die Gegenwart katapultiert.

Recht verwirrend sind anfangs auch die vielen Begriffe die den Leser an den Kopf geworfen werden, ohne das dieser etwas damit anfangen kann. Diese werden erst seitenweise später erklärt. Was wohl die Spannung aufbauen soll, hatte bei mir den Effekt nicht verfehlt. Klar stellt man sich die Frage, was es damit auf sich hat. Als allerdings die große Aufklärung kommt, wirkt alles sehr unspektakulär und für mich etwas zu verschroben.

Was dieses Buch für viele so spannend macht, ist natürlich der Vergleich zu Harry Potter. Ich persönlich finde es immer sehr gewagt, Bestseller mit anderen Werken zu vergleichen, da es bei diesem Wettkampf einen Verlierer geben muss.

Nun gut, der Verlag nutzte die Marketingmaßnahme und auch die Parallelen zu Harry Potter sind vorhanden.

Ein Magier, der eine Narbe davon trägt, bei dem Versuch getötet zu werden. Ein Zaubermeister der in seinen Schützling vertraut. Zwei Freunde die ihm nicht von der Seite weichen. Ein ehemals reicher Rivale der Call gleich zu beginn nicht leiden kann und ihm das Leben schwer machen will. Und und und...

Wenn man sich von diesen Vergleichen löst und die Geschichte als etwas eigenständiges, neues betrachtet findet man eher gefallen an ihr.

Denn ganz ehrlich: Wer mag den aufgewärmten Brei vom Vortag, wenn er sich auch frischen machen kann?

Habe ich mich anfänglich noch über die Buchgestaltung gefreut, so verstehe ich diese nach dem Lesen des Buches nicht mehr. Ebenso wie Herr Booknerd hätte ich es passender gefunden, wenn man die fünfbändige Buchreihe nach den Schuljahren gestaltet hätte. Über das Lesebändchen freue ich mich nach wie vor.

Viele Faktoren, allen voran die Antipathie zu Call dessen Figur für mich zu unglaubwürdig und wehleidig war, der nicht vorhandene Spannungsbogen, das Wirken von zwei Autorinnen und die vielen, beabsichtlichen Ähnlichkeiten zu einem großen Buchheld konnten leider nicht halten, was ich mir erhofft habe.


Die kleine Weihnachtsküche: Kreativer Genuss in der Weihnachtszeit
Die kleine Weihnachtsküche: Kreativer Genuss in der Weihnachtszeit
von Kathrin Runge
  Gebundene Ausgabe

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der ultimative Weihnachtsbegleiter!, 28. November 2014
Spürst du es schon? Die vorweihnachtlichen Erwartungen und Sehnsüchte die in der Luft liegen?

Weihnachten - das Fest der Liebe! Und weil das so ist, überrascht man Freund/in, Freunde und Familie doch gerne mit etwas selbstgemachten.

"Die kleine Weihnachtsküche" versorgt uns hierbei mit jeder Menge außergewöhnlichen Ideen in folgenden Themenbereichen:

Weihnachtlicher Morgengruß

Leckeres Adventsgebäck

Zuckersüßes Naschwerk

Pikante Knabbereien

Herzhafte Kleinigkeiten

Köstliches auf Vorrat.

Es ist die Leidenschaft für gutes Essen sowie die Freude andere Menschen glücklich zu machen, dass die Foodbloggerin Kathrin Runge von[...] vorantreibt.

"Genau diese Tatsache hat auch zur Idee für dieses Buch geführt: Ein Koch- und Backbuch mit weihnachtlichen süßen und pikanten Kleinigkeiten, die man allesamt nicht nur selbst genießen, sondern auch verschenken kann. Denn wie heißt es doch so schön - Liebe geht durch den Magen!"

S. 7

Und das man hier einen wahren Schatz in den Händen hält, habe nicht nur ich gemerkt! Seit dem 15. August diesen Jahres kann man das Buch kaufen. Beim blv Verlag ist das Buch jetzt schon fast ausverkauft, auch der große Konzern mit dem A bietet momentan nur noch zwei Exemplare an! Wer dieses Jahr noch ein Exemplar ergattern will, sollte sich daher beeilen und beim Buchhändler seines Vertrauens nachfragen.

In gewohnter blv-Qualität gibt es noch eine kleine Einführung, bevor es ans Nachkochen und/oder

-backen geht. Danach folgt die Qual der Wahl. 50 einfallsreiche und vor allem schmackhafte Rezepte reihen sich dicht an dicht. Wenn jemand, so wie ich, gerne mit Post it's die Rezepte markiert die er ausprobieren will, ein kleiner Tipp: Markiert am besten die Rezepte die ihr nicht ausprobieren wollt, das geht schneller und spart Post it's!

"Alle Rezepte in diesem Buch kommen ohne Fleisch und Fisch aus, sodass auch Vegetarier voll auf ihre Kosten kommen. Sie lassen sich gut vorbereiten und aufbewahren. Und das Beste: Sie eignen sich für den Alltag in der Weihnachtszeit genauso wie für die Feiertage, für besondere und festliche Anlässe wie für ein entspanntes Kaffeetrinken mit Freunden."

S. 7

Auch meine Erfahrung hat bestätigt, dass sich die Rezepte gut vorbereiten lassen. Nur zum Aufbewahrung kann ich nichts sagen, dafür war alles was ich ausprobiert habe einfach zu schnell weg! Und mein Eindruck hat sich tatsächlich bestätigt: War ich schon allein beim Durchblättern verliebt, liebe ich dieses Buch seit dem ersten ausprobierten Rezept heiß und innig!

Doch überzeugt euch am besten selbst! Mit freundlicher Genehmigung vom blv Verlag, stelle ich euch zwei Rezepte aus dem Buch vor.

Glühwein-Gugl - Genuss in Miniaturform

S. 48

Diese kleinen Gugelhupfe haben alles, was einen perfekten Weihnachtskuchen ausmacht: wärmende Gewürze, Schokolade und ein wunderschönes Aussehen. Für kleine Genießer kann man sie auch mit Kirschsaft zubereiten.

Zutaten - Für etwa 15 Stück

40 g Vollmilch-Kuvertüre

60 g Butter, weiche

50 g Puderzucker

1 Ei (M)

1 Prise Salz

Etwas Vanielleschote

1 Prise Zimt

1 Prise gemahlene Nelken

Schale einer Orange

40 ml Glühwein (oder Kirschsaft)

80 g Mehl

1 TL Kakaopulver

1/2 TL Backpulver

Zubereitung

1. Die Kuvertüre im Wasserbad oder in der Mikrowelle langsam schmelzen und etwas abkühlen lassen. Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine Form mit Mulden für kleine Gugelhupfe leicht einfetten und kühl stellen.

2. Die weiche Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen. Ei, Salz, Vanilleschote, Zimt, Nelken und Orangenschale unterrühren.

3. In einer Schüssel Mehl, Kakaopulver und Backpulver mischen. Im Wechsel mit der geschmolzenen Schokolade und dem Glühwein unter den Teig heben.

4. Den Teig mit einem Spritzbeutel in die Fröschen füllen. Darauf achten, dass möglichst wenig Luftblasen entstehen; es kann helfen, den Teig in den Fröschen kurz mit einem Zahnstocher zu verrühren. Etwa 10-13 Minuten backen. Die Gugl sollten noch leicht feucht sein.

Zum Verschenken

Die Minis kugeln gern wild über- und umeinander. Zum Verpacken darf es also gern eine kleine Schale sein, aus der man die Minis als Fingerfood naschen kann.

Rucola-Pistazien-Pesto - Cremig und leicht scharf

(S. 97)

Dieses Pesto ist eine wunderbare Alternative zum altbekannten Klassiker mit Basilikum und Pinienkernen. Es schmeckt nicht nur mit Nudeln, sondern passt auch als Dil zu frischen Gemüsesticks oder den winterlichen Gemüsechips von Seite 81.

Zutaten - Für 2 Twist-off-Gläser (je 250 ml)

70 g Pistazienkerne, gesalzen

50 g Parmesan

2 Knoblauchzehen

1 Pck. Rucola (ca. 120 g)

100 ml Olivenöl + Öl zum Bedecken

Salz, Pfeffer und evtl. etwas Chilipulver (zum Abschmecken)

Zubereitung

1. Pistazienkerne aus der Schale lösen, falls man nicht ohnehin schon Kerne gekauft hat. In einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten und danach abkühlen lassen.

2. Den Parmesan in feine Späne hobeln. Die Knoblauchzehen klein hacken. Rucola waschen und trockenschleudern.

3. Alle Zutaten in einem hohen Rührbecher mit dem Mixstab pürieren. Nach und nach das Olivenöl zugeben und alles gut vermischen. Mit Salz, Pfeffer und eventuell etwas Chili abschmecken

4. Pesto in heiß ausgespülte Gläser geben, die Oberfläche mit etwas Olivenöl bedecken und mit Deckel verschließen. Das Pesto ist im Kühlschrank einige Wochen haltbar, solange es immer gut mit Öl bedeckt ist.

Ich wünsch euch viel Spaß beim Ausprobieren, selbst genießen und/oder anderen damit eine Freude machen!

Übrigens könnt ihr auch bei Kathrin Runge einen tollen Blick ins Buch werfen und bekommt dabei on Top sogar noch Hintergrundinformationen.


Le Cookie - Rezepte für American Sweets à la française
Le Cookie - Rezepte für American Sweets à la française
von Mickael Benichou
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 12,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Amerikanische Rezepte französisch angehaucht, 23. November 2014
Quadratisch - praktisch - gut… Das war der erste Satz der mir werbungsgeprägtem Kind, das noch dazu mit einem Werbekaufmann zusammen ist, gleich durch den Kopf geisterte. Doch trifft dieser erste Gedanke wirklich auf das Buch zu?

Zugegeben, es ist wirklich sehr schön anzusehen. Es besticht durch meist dunkle und sättigende Farben und widmet sich eins der schönsten Dinge: Der süßen Verführung!
Auch das Vorwort lockt mit folgender Versprechung:
"Als Hersteller luxuriöser Cookies ist es ihr Ziel, traditionellen amerikanischen Feinschmeckerrezepten einen raffinierten französischen Touch zu verleihen."
S. 7
Und tatsächlich: mehr als schmackhaft sehen die 55 Rezepte wirklich aus! Liebevoll wird jedem Rezept eine Doppelseite gewidmet und beim Anblick der Fotos läuft einem schon das Wasser im Mund zusammen.

Ich konnte gar nicht abwarten, eins der Rezepte auszuprobieren und so machte ich mich schnell ans erste Rezept. Nicht an irgendeins - es sollte schon "Le Cookie" sein - den Namensgeber für das Buch, das erste Rezept im Buch und dasjenige, dass als"traditionellste Cookie-Rezept" angepriesen wird.
"Es erschien uns unmöglich, eine Cookie-Marke ins Leben zu rufen und nicht mit einem Klassiker zu beginnen, deshalb ist hier Le Cookie - schlicht und einfach!"
S. 8

Das Nachbacken war einfach, die Schritt für Schritt Einleitung simpel zu befolgen. Und das Resultat? Leider nicht überzeugend! Gerade was Kekse angeht, habe ich schon viel ausprobiert und es ist schwer, sein Lieblingsrezept noch zu toppen.
Gut, es wurde auch angegeben, dass es sich zwar um ein traditionelles, dennoch schlichtes Rezept handelt.

Dann auf ein neues, diesmal mit "Tres Yummy Cookies" von Seite 15.
"Dieser Cookie ist unsere limitierte Sonderauflage speziell für die Weihnachtszeit - und für echte Feinschmecker! Er ist eine wahre Fundgrube für dekadente Aromen wie Kakaostückchen und kandierte Maronen."

Hört sich das nicht vielversprechend an?
Entsprechend hoch waren die Erwartungen.

Nachdem ich in unserem Bioladen endlich für teuer Geld Kastanienmehl gekauft habe und die noch teureren kandierten Maronen (!!) die das Rezept verlangt machte ich mich in vorweihnachtlicher Stimmung daran das Rezept auszuprobieren.

Doch wer hoch steigt, der fällt auch tief.
Hier war das Geschmackserlebnis zwar schon besser als bei den "Le Cookies", doch überzeugend ist es für mich nicht gewesen. Ehrlich gesagt, habe ich mich auch richtig geärgert, dass bei solch teuren Zutaten so ein nichts sagendes Endergebnis rausgekommen ist! Da wirken die beschreibenden Worte zu Anfang des Rezeptes sehr überzogen. Schade!

Ansonsten sind in dem Buch die typisch amerikanischen Desserts wie Brownies, Cupcakes, Whoopie Pies vertreten. Aber auch an den französischen Macarons darf man sich versuchen.

Ganz ungewöhnliche Rezeptzutaten wie zum Beispiel Pistazienpaste werden manchmal im Buch erklärt, bei manchen Rezepten wie zum Beispiel den "Dulce-De-Leche-Cupcakes" die Dulce de Leche wiederum nicht. Doch die Anzahl ungewöhnlicher Zutaten ist wirklich übersichtlich - meist kommen die Rezepte mit Zutaten aus, die schon jeder im Haus hat. Zudem ist mir beim durchblättert des Buches gelegentlich die ein oder andere holprige Formulierung aufgefallen.

Ich weiß nicht, ob es bei mir an zu hohen Erwartungen gescheitert ist. Noch dazu sind Geschmäcker verschieden. Daher präsentiere ich euch das Rezept von "Le Cookies". So könnt ihr selbst ausprobieren ob es euch zusagt - wie immer freue ich mich sehr über eure Meinung dazu im Kommentarfeld! Ich werde mich bald an einem anderen Rezept erneut versuchen - denn dafür sehen sie einfach zu schmackhaft aus!

Le Cookie

100 g zimmerwarme Butter in Stückchen
80 g extrafeiner Zucker
35 g Roh-Rohr- bzw. feiner brauner Zucker
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Sahne
1 Ei
160 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1/4 TL Salz
135 g dunkle/zartbittere Schokoladenstücken
55 g gehackte Walnüsse

Die Butter in einer Schüssel mit einem Holzlöffel sehr weich schlagen. Beide Zuckersorten unterschlagen, bis eine gebundene und cremige Masse entstanden ist. Vanilleextrakt, Sahne und Ei ebenfalls unterschlagen. Nach und nach Mehl, Backpulver und Salz in die Schüssel sieben und untermischen. Zuletzt die Schokoladenstückchen und Walnüsse unterheben.

Zugedeckt für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Den Backofen auf 170 C vorheizen.

Die Schüssel aus dem Kühlschrank nehmen und den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 30 cm langen Rolle formen. Die Teigrolle in ca. 25 gleich dicke Scheiben schneiden und diese auf die vorbereiteten Backbleche legen.

Im vorgeheizten Backofen in ca. 15-20 Minuten goldbraun backen. Die Cookies 5 Minuten lang auf den Blechen und anschließend auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6