Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More Eukanuba Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für JZ > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von JZ
Top-Rezensenten Rang: 370.320
Hilfreiche Bewertungen: 81

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
JZ (Eschborn)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Season III: Solace in Insanity
Season III: Solace in Insanity
Preis: EUR 17,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die KAMMER - Season III – Solace in Insanity: Viel mehr als nur ein Luftschloss…, 18. Februar 2016
Rezension bezieht sich auf: Season III: Solace in Insanity (Audio CD)
Zu Beginn meiner Rezension möchte ich den ersten Absatz des Eingangstexts der Produktbeschreibung zitieren: „Zwei verträumte Jungs spielen auf dem Dachboden. Sanftes Licht fällt durch die verstaubten alten Fenster. Ein bizarr verschlungenes Luftschloß aus bunten Bauklötzchen schwebt magisch vor den beiden und dreht sich langsam. Eine Spieluhr erklingt …“

Ich finde, dass gerade diese Beschreibung des Coverartworks von „Solace in Insanity“ sehr treffend die Musik der Kammer in Worte fasst: Die Kammer, das sind zwei „Jungs“ (inkl. kleinem Orchester), die sich verträumt spielend musikalische Luftschlösser bauen. Und diese mausern sich letztlich vom Luftschloss zum feststehenden Song-Gebäude, das jedoch nicht aus Stein und Mörtel, sondern aus bunten Holzklötzen verschiedenster Farben, Formen und vielleicht sogar Holzarten besteht. Wenn es nun noch gestattet ist, diese „Bausteine“ auf die Quintessenz der Musik der KAMMER zu übertragen, so lässt sich festhalten: Sie ist nicht übermäßig pompös oder aufgeblasen, sondern reduziert und doch bunt, vielfältig, aufregend und formgebend…

Der dritte KAMMER-Longplayer „Solace in Insanity“ steht seinen beiden Vorgängern in nichts nach. Matthias Ambré und Marcus „Max“ Testory schaffen es als erfahrene Musiker natürlich, sich immer wieder neue und vor allem eingängige Melodien, Themen und Texte einfallen zu lassen. Die sind jedoch vor allem – und das empfinde ich als das große Kunststück – nicht repetitiv. Ich würde nicht soweit gehen, zu behaupten, dass die KAMMER sich neu erfindet, aber sie kopiert sich auch nicht.
Musikalisch hat sich das Ensemble seit „Views from the Inside“ vergrößert und dass darüber hinaus noch Glockenspiel, Spieluhr und sogar eine Drehorgel (und ein Wecker) die kammersche Musik ergänzen, rundet das Klangbild ein ums andere Mal mehr ab!

Besonders gefällt mir auch die sprecherische Einlage von Sabine Bohlmann (den meisten sicherlich als deutsche Stimme von Lisa Simpson bekannt). Grandios gesprochen, nicht vorgelesen… so muss das klingen. Das nächste Mal dann bitte in Kombination mit dem großartigen Matthias Keller!

Summa summarum kann ich mich nicht entscheiden, ob es sich hier um das beste Album der KAMMER handelt, oder ob es – Achtung: Jammern auf hohem Niveau – „nur“ mit den beiden Vorgängern gleichzieht. Ist auch völlig egal. Großartig ist es so oder so. 5 Sterne sind mehr als verdient!


Die Kammer - Season 2: Views From The Inside
Die Kammer - Season 2: Views From The Inside
Preis: EUR 16,99

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DIE KAMMER Season II - Views from the Inside – Lieder-Zirkus mit Tiefgang, 23. Februar 2014
Ja, so kann man es durchaus betrachten, das zweite Album der KAMMER, jener Formation um die beiden Masterminds Matthias Ambré und Marcus Testory. Es ist ein Zirkus, eine Manege, und die Songs sind gleichermaßen Artisten, Dompteure, Clowns, Schwertschlucker und Seiltänzer im übertragenen Sinne.

Musikalisch ist der Longplayer namens "Views from the Inside" um einiges mutiger als das grandiose KAMMER-Debüt "The Seeming and the Real" und schafft es, dieses sogar noch zu toppen. 14 Tracks, die verspielt, anspruchs-, aber auch humorvoll, tanzbar, manchmal melancholisch, in jedem Fall aber tief bewegend daherkommen.
Es wird immer gerne gesagt: "hier ist für jeden etwas dabei". Im Falle von "Views from the Inside" ist dies tatsächlich zutreffend, wie ich finde.

Fast scheint es, als haben sich die musikalischen Bande zwischen Ambré und Testory auf eine Weise vertieft, die musiklische Kompositionen zulässt, wie sie zu Zeiten von "The Seeming and the Real" noch nicht möglich waren. Ein persönlicher Eindruck, sicherlich, aber mancher Hörer wird mir zustimmen, dass der neue Longplayer abwechslungs- und weitaus facettenreicher anmutet, als sein Vorgänger. Dies lässt sich allein schon am Gesang von Marcus Testory festmachen: Es ist erstaunlich, über welch eine Stimmvielfalt der Sänger verfügt und wie gekonnt er sie auf "Views from the Inside" einsetzt. Von tiefen, getragenen vocal-lines ("Be Carefull", "Mirror", "The Invitation"), ironisch, humorvoll oder burlesque anmutende Gesangsparts ("Slipping arround the Corner", "Sophie’s Circus", "Praying Mantis"), bis hin zu bitter-böser Sangesweise ("Sinister Sister") oder einem regelrechten Strahlen der Stimme ("Endangered Memories"): Herr Testory geht in die Vollen und nutzt das ihm zur Verfügung stehende Stimmspektrum weit mehr, als auf dem ersten Album der KAMMER! Toll!

Die Kompositionen der "Season II" sind meiner Meinung nach sehr innovativ und liebevoll arrangiert und musikalisch sehr differenziert in Szene gesetzt! Matthias Ambré beweist nicht zum ersten Mal, dass er nicht nur ein toller Gitarrist, sondern auch ein hervorragender Produzent ist.
Auch das Cover-Artwork von Ingo Römling weiß (wie eigentlich immer) zu gefallen!

Keine Frage – 5 Sterne sind hier ein Muss!

Anspieltipps: "Be Careful", "Sophie's Circus" (besonders Part II "The Play"), "Praying Mantis" und "Slipping arround the Corner".

Mit so einem Liederzirkus zieht man gerne durch die Lande! Weiter so!


Maskenhaft (Limitiertes 3CD Box Set)
Maskenhaft (Limitiertes 3CD Box Set)
Preis: EUR 56,99

9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen MASKENHAFT – Der Mann mit der Maske ist wieder da! Mit zweiter Maske und unverändert gut!, 5. August 2013
"Maskenhaft – Ein Versinken in elf Bildern – fremder Zyklus 2.0" – so heißt das nunmehr achte Studioalbum der Frankfurter Gothic-Ausnahmeband ASP! Eigentlich würde es an dieser Stelle einfach reichen, dem Teil fünf Sterne zu geben und eine klare Kaufempfehlung auszusprechen. Doch ein paar mehr Sätze hat das neue Meisterwerk von ASP nun wirklich verdient:

Zunächst sei gesagt, dass die Ultimate 3-CD-Edition an Wertigkeit wohl kaum noch übertroffen werden kann: Einen wahren "Trümmer" bekommt der geneigte Fan hier geliefert, aber einen, der so toll ist, dass der Sammler es kaum in Worte fassen kann. Hier stimmt einfach alles, von der wertigen Box in LP-Größe, über Zertifikat, Kalender bis hin zum Buch (!), in welchem sich gleich auf der Innenseite die CDs ans edle Material schmiegen.
Das Artwork ist stimmungsvoll, Fotos von Asp in Kulissen, die das dunkelromantische Herz höher schlagen lassen wechseln sich mit Zeichnungen des großartigen Illustrators Timo Würz ab. ASP sind in Fankreisen ja bekannt dafür, unglaublich aufwändige Special-Editionen Ihrer Alben abzuliefern. Was die Band um den charismatischen Asp hier jedoch hervorgebracht hat, ist der schiere Wahnsinn und es drängt sich einem förmlich der Gedanke auf, dass Asp völlig verrückt sein muss (im positiven Sinne, versteht sich).

Musikalisch ist "Maskenhaft", der zweite Teil des „fremden Zyklus“, gespickt mit einigen Ohrwürmen und mal mehr, mal weniger eingängigen Songs, die im Gesamtbild ein sehr stimmiges und einfach nur wunderbares Album bilden. Ich werde hier nicht auf die einzelnen Tracks eingehen, muss aber anmerken, dass Asp mit diesem Longplayer genau das gemacht hat, wofür seine Fans ihn lieben: rockige, elektronische, tanzbare und ruhigere Nummern im Midtempo geben einander die musikalische Klinke in die Hand. "Maskenhaft" ist abwechslungsreich, voller berührender, nachdenklich stimmender, unheimlicher und auch gesellschaftskritischer Momente. Man merkt dem guten Asp einfach an, dass er liebt, was er tut… und dass er ein Perfektionist ist. Die Produktion ist sauber, kraft- und druckvoll.
Ich persönlich kann mit dem Konzept der Doppelabmischung nicht so viel anfangen, was aber allein dadurch zu begründen ist, dass ich über keine Highend-Anlage verfüge, auf der die "Relief-Abmischung" des Albums so richtig zur Geltung kommt. Wer diese Möglichkeiten zu Hause hat, wird eben genannte Version des Albums sicherlich als feine Sache empfinden.

Alles in Allem lässt sich sagen: ASP sind sich über die Jahre ihres Bestehens hinweg selbst treugeblieben und haben nicht nachgelassen, im Gegenteil: Es wurde immer noch "einer" draufgelegt und man entwickelt unwillkürlich bei jeder Veröffentlichung das Gefühl, dass da nach oben kein Spielraum mehr ist… und wird jedes Mal beim nächsten Album eines Besseren belehrt!

Meine persönlichen Anspieltipps: „Die Kreatur mit der stählernen Maske“, „Aufburchstimmung“, „Das Märchen vom Wildfang-Windfang (Schlüpftanz)“, „Panzerhaus“ sowie das großartige „Per aspera ad aspera“.

Die Bonus-CD ist übrigens nicht minder hörenswert (besonders der Remix von „Carpe Noctem“ weiß zu gefallen). Einzig die Akustik-Coverversion von „Die Kreatur mit der stählernen Maske“ von Samsas Traum geht nicht so wirklich an mich heran. Aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten…

Fazit: Wer kann, kaufe sich die limitierte „Ultimate-Edition“, es lohnt sich! Für die schmalere Geldbörse gibt es die immer noch unheimlich aufwändige 2-CD-Edition, die so manche limitierten Erstauflagen der Alben anderer Band durchaus in den Schatten zu stellen vermag. Wer ASP mag, sollte die Band unterstützen, denn nur so kann der "Verrückte" auch weiterhin das tun, was er wirklich gut kann: Tolle Musik machen!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Aug 6, 2013 10:34 AM MEST


Alles oder Nichts: Rettung oder Untergang
Alles oder Nichts: Rettung oder Untergang

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alles oder nichts – ein genreübergreifender Spaß mit Tiefe!, 3. Juni 2013
Alles oder nichts – ein simpler Titel, der doch so viel aussagt: Der Roman von Till S. Olshausen hat mich von der ersten Seite an gefesselt und immer wieder für Überraschungen gesorgt. Denn - dass kann in Anbetracht der vorhergehenden Rezension ruhig nochmals aufgegriffen werden - dem Autor gelingt hier ein großartiger Spagat. Er schafft es, einen genreübergreifenden Bogen zu spannen: Glaubt der Leser zunächst noch, es mit einer liebevoll und äußerst kreativen Kindergeschichte zu tun zu haben (die mich anfangs ein wenig an die Welt von Harry Potter erinnerte, jedoch ihren ganz eigenen Charme aufweist), so sieht er sich im Laufe der Geschichte in ein Setting versetzt, dass einem Eastern entsprungen sein könnte und stellt schließlich fest, dass hier ganz essenzielle Fragen des Lebens auf philosophische, dennoch aber verständliche Weise, aufgegriffen werden. Dieser Kunstgriff hätte gehörig daneben gehen können, ist er aber nicht!
Das Einbinden der Kampfkunst als Themenbereich erscheint sehr passend und stellt einen schönen Nährboden für die Entwicklung einiger der Charaktere dar, die Olshausen im Übrigen alle mit viel Liebe zum Detail gestaltet hat.

Wer also Lust hat, mal etwas "anderes" zu lesen (denn der Autor bewegt sich, man könnte sagen, fernab vom Mainstream), dem sei die bezaubernde Geschichte von Rosella Rosinenbrötchen sehr ans Herz gelegt. Und jetzt mal ganz ehrlich: Kapitelnamen wie "Trennungsschmerz", "Gift", "der blaue Tod", "das Schwert des Glaubens" oder gar "der Untergang der grünen Sonne" machen doch neugierig!? Zumindest war es bei mir so.

Fazit: 5 Sterne für ein tolles Buch (oder eine tolle Kindle-Edition) und ich hoffe doch sehr, dass man von diesem Autor künftig, ja sogar in absehbarer Zeit, noch mehr zu hören respektive zu lesen bekommt.


Dollbohrer!: Robinson, Moby Dick, Frankenstein und andere Klassiker ziemlich neu erzählt
Dollbohrer!: Robinson, Moby Dick, Frankenstein und andere Klassiker ziemlich neu erzählt
von Henni Nachtsheim
  Audio CD
Preis: EUR 13,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dollbohrer - weltliterarische Ursprünge endlich aufgedeckt!, 14. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Es ist sicher keine Schande, nicht zu wissen, was ein "Dollbohrer" ist. Und wer bereits wusste, dass es sich dabei ursprünglich um ein Werkzeug aus dem Dachbau handelte, kann sich ob des guten Allgemeinwissens selbstzufrieden auf die eigene Schulter klopfen.

Für die Lektüre und das Verständnis von Henni Nachtsheims neustem Buch ist dieses Wissen zwar eher von geringer Bedeutung, wenngleich der Titel doch wie die sprichwörtliche "Faust aufs Auge" passt. Und das hat weniger mit besagtem Werkzeug zu tun, als viel mehr mit der heutigen Bedeutung des Wortes "Dollbohrers". Unter einem Dollbohrer versteht man nämlich heute... ein Blick ins Buch wird Klärung verschaffen.

Doch worum geht es denn in "Dollbohrer" nun eigentlich? Henni Nachtsheim zeigt auf, dass viele Klassiker der Weltliteratur ursprünglich leicht bis gänzlich anders angelegt waren, als allgemein bekannt. Und wer kann schon von sich behaupten, gewußt zu haben, dass der "Herr der Ringe" eigentlich im Baumarkt gespielt hat und "der Pate" im Freibad in Bad Soden im Taunus anzusiedeln ist? Was ist der wahre Grund dafür, dass das Kloster in "Im Namen der Rose" abgebrannt ist und was beschäftigte das Monster aus Marry Shelleys "Frankenstein" wirklich im tiefsten Inneren seines leicht zu großen, eckigen Kopfes?
In "Dollbohrer" gibt Henni Nachtsheim höchst amüsante Antworten auf diese und viele weitere Fragen. Eine kurzweilige und sehr unterhaltsame Lektüre!

Zeitgleich zum Buch ist das gleichnamige Hörbuch erschienen, auf welchem auf 2 CDs ausgewählte Kapitel der Vorlage gelesen werden. Und zwar vom Autor selbst, seinem Badesalz-Partner Gerd Knebel, Rick Kavanian, Roland Hotz und Jo Jung. Untermalt werden die einzelnen Kapitel musikalisch von dem Pianisten Martin Johnson.
Ein Hörbuch, das mit 158 Minuten Länge durch und durch unterhält, was nicht zuletzt, wie schon in der vorangegangen Rezension von G.B. erwähnt, an der Stimmgewandtheit der beteiligten Akteure liegt. Jo Jung liest die Erzählerparts der Kapitel in Dollbohrer und ob nun Henni Nachtsheim und Rick Kavanian jeweils in die Rolle einer hessischen und einer holländischen Eule schlüpfen, Gerd Knebel als mißgelaunte Fahrkartenkontrolleurin auftrumpft oder Roland Hotz als "Lolita" einen Indianerhäuptling auf hessisch rund macht: Das Hörbuch macht echt Spaß, ist seine 5 Sterne wert und sei von Herzen weiterempfohlen. Gleiches gilt natürlich auch für die Buchausgabe!


Die Kammer - Season 1: The Seeming and the Real
Die Kammer - Season 1: The Seeming and the Real
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 17,80

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Pforten der Kammer haben sich geöffnet, 3. November 2012
Seit einigen Monaten ist die Single "The Orphanage bereits u.a. bei Amazon downloadbar und verfehlt ihr Ziel nicht: Spannung aufzubauen auf das, was "die Kammer" zu bieten hat. Matthias Ambré und Marcus Testory haben hier ein ganz wunderbares musikalisches Projekt geschaffen, das ich jedem, der etwas mit akustischer, teilweise leicht schwermütiger Musik anfangen kann, sehr ans Herz legen möchte. "The Orphanage" bietet einen guten musikalischen Vorgeschmack auf das Album "Season 1 – The Seeming and the Real".

"Kennt man ein Lied, kennt man das ganze Album"? Nein! So ist das bei der Kammer mitnichten. Die Herren Ambré und Testory haben mit "The Seeming and The Real" ein ambitioniertes Erstlingswerk vorgelegt, welches mit unglaublichem Facettenreichtum glänzt. Die Songs verfolgen musikalisch durchaus ein Konzept, sind jedoch von ihrer Grundstimmung her sehr verschieden und vermögen es, immer wieder zu überraschen. "Fate / Illusion", "Riding the Crest" oder gar mein Favorit "Singing: Surrender" vermitteln ein sehr positives Ambiente, wohingegen ein Song wie "Black As Coal" von Schwermut und Melancholie getragen wird.
Zugegeben: Es befindet sich unter den zwölf Kunstwerken, die "The Seeming and the Real" zu bieten hat, auch einen Song, mit dem ich mich persönlich nicht so recht anfreunden kann: "The Painter Man’s Spell". Nicht mein Fall… zu… wie soll man sagen… folkloristisch (?) aber selbstverständlich Geschmacksache!

Schade finde ich, dass der großartige Matthias Keller auf der Album-Version von "The Orphanage" nicht zu hören ist, hat er doch in den vorab veröffentlichten Videos der Kammer sowie der Single-Version des Songs tolle Arbeit als Erzähler einer nicht minder faszinierenden (wenngleich von der Grundidee nicht neuen) Geschichte abgegeben.
Die orchestrale Instrumentierung von "The Seeming and the Real" gefällt mir außerordentlich gut. Im Vordergrund steht neben Testorys Stimme das markante Gitarrenspiel von Matthias Ambré. Wer dessen musikalisches Schaffen in der Vergangenheit verfolgt hat, weiß um Ambrés Talent und Qualitäten. Tuba, Glockenspiel, Cello und Violine runden das Gesamtbild gekonnt ab. Sehr sehr schöne Musik, die keiner Stilrichtung so richtig eindeutig zugeordnet werden kann und wahrscheinlich auch nicht will.
Marcus Testory war mir bislang als Sänger nicht bekannt, zählt jedoch seit der Veröffentlichung des Albums zu meinen Favoriten. Sehr markante, einprägsame Baritonstimme, die sich perfekt in die Musik der Kammer einfügt.
Bleibt zu erwähnen, dass "Die Kammer" auch illustratorisch viel zu bieten hat. Das Digi-Pack weißt ein sehr stimmungsvolles, düsteres Artwork von Ingo Römling auf, der schon so unglaublich viele tolle Illustrationen, Comics, Videos u.a. geschaffen hat. Es lohnt sich also, das Album nicht "bloß" als Download zu kaufen, sondern auch physisch im Regal stehen zu haben.

Fazit:
"The Seeming and the Real" ist ein grandioses und sehr intimes Herbst-Album, deckt eine Vielzahl von Emotionen ab und kann sehr gut bei einem guten Glas Rotwein genossen werden kann. Die Kammer macht gute und ehrliche Musik. Das sollte unterstützt werden. 5 Sterne erscheinen mir hier absolut angemessen. Dem Untertitel "Season 1" nach zu urteilen, darf auf weitere Veröffentlichungen der Kammer gehofft werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich hoffe!!!


Clash of the Gods (Limited Digipack)
Clash of the Gods (Limited Digipack)
Preis: EUR 17,87

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grave Digger - Clash of the Gods, 3. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da sind sie also wieder: Chris Boltendahl, Axel Ritt, Stefan Arnold, Jens Becker und HP Katzenburg, kurz um Grave Digger sind zurück und zwar "stronger than ever". Das Quintett liefert mit "Clash of the Gods" ein solides, wirklich hörenswertes Album mit ordentlich "Wumms" ab. Immer wieder kann man eigentlich nur den metaphorischen Hut ziehen vor dem Schaffen der Herren und vor dem, was sie über Jahre – ja Jahrzehnte – hinweg innerhalb der Metal-Szene geleistet haben.

"Clash of the Gods" macht einmal mehr klar, dass sich über Geschmack nicht streiten lässt. Schaut man sich diverse Online-Rezensionen an, findet man von Lobgesängen über Durchschnittswertungen bis hin zu Verrissen so ziemlich alles.

Ich persönlich bin begeistert von dem, was die Totengräber um Chris Boltendahl hier von sich hören lassen. Sich mit griechischer Mythologie zu befassen stellt sicher eine schöne und noch nicht dagewesene Neuerung in der Geschichte von Grave Digger dar und das Konzept (welches an sich natürlich nicht neu ist) scheint durchaus aufzugehen… mal mehr, mal weniger. Ich hätte mir an mancher Stellen gewünscht, dass eben jenes Konzept etwas differenzierter - also hörbarar - herausgearbeitet würde (wie auf den "Schottland"-Alben gut gelungen). Aber sei es wie es sei: Grave Digger liefern ihren Fans genau das, was sie erwarten. Dafür ist die Band bekannt! Ich finde es toll, dass die Jungs ihrem Stil treu bleiben und beständig ihren Weg gehen. Was nicht bedeutet, dass sich nicht auch neue Elemente auf "Clash of the Gods" wiederfinden: Ein atmosphärisches Intro, gesungen in deutscher Sprache von Micha Rhein von In Extremo, gefolgt von einem grandiosen Opener namens "God of Terror", welcher nicht zuletzt im Mittelteil mit einer schönen Keyboard-Einlage von HP Katzenburg und einem Rittschen Solo aufwartet, welches auch gut auf einer Melodic-Metal-Platte Platz gefunden hätte. Spitze! Der Titeltrack "Clash of the Gods" ist eine Midtempo-Stampf-Nummer, die durch den Einsatz einer Sitar (?) sehr schön ins Konzept der griechischen Mythologie passt (mehr davon hätte ich wie gesagt schön gefunden). Nennen möchte ich auf jeden Fall auch den Bonus-Track der Limited Edition, nämlich die deutsche Version von "Home at last", welche mir – zugegebenermaßen – anfangs textlich recht sperrig erschien (Zitat: "Heilige und Sünder, Lügner und Mörder, Götter und Helden kreuzten meinen Weg"). Doch nach mehrmaligem Hören muss ich sagen: Eine schöne Beigabe, die man sicherlich mit einem Augenzwinkern hören und genießen darf.
Auch der zweite, sehr melodiöse Bonustrack "Saints of the Broken Souls" vermag, wie schon der Titeltrack des Albums, das Konzept von "Clash of the Gods" ins Ohr zu graben.
Zu den einzelnen musikalischen Leistungen muss wohl kaum mehr etwas gesagt werden. Ich tue es trotzdem :)- Ich mag den Gesangsstil von Chris „Uncle Reaper“ Boltendahl wirklich gerne und der polarisiert ja bekanntermaßen durchaus. Chris hat auch nach all den Jahren Grave Digger nichts an stimmlichem Charisma eingebüßt. Stefan Arnold knüppelt punktgenau und druckvoll auf die Felle ein (ein grandioser Drummer) und Axel Ritt steuert gewohnt fetten Gitarrensound und verspielte Soli bei. So macht die ganze Sache Spaß.

Fazit: "Clash of the Gods" ist ein rundum gelungenes Album, das unheimlich rockt und nicht wenige Hymnen vorzuweisen hat, seine volle Wirkung m.E. jedoch erst nach mehrmaligem Hören entfaltet.

Meine Anspieltipps: "God of Terror", "Medusa", "Death Angel and the Grave Digger", "Saints of the Broken Souls" (Ltd. Ed.) sowie "Home at Last" (inkl. German Version, auch Ltd. Ed.)

Ich möchte eigentlich so gerne 5 Sterne vergeben, nichts zuletzt, weil ich Grave Digger schon seit so vielen Jahren schätze. De facto vergebe ich jedoch 4,5 Sterne und weil Amazon mir das nicht erlaubt, müssen es halt 4 sein für ein wirklich tolles neues Grave Digger Album. Habe mich im Vorfeld riesig auf das Album gefreut und wurde nicht enttäuscht! Grave Digger – und Powermetal-Fans: Zugreifen! Danke Grave Digger!


Badesalz - Och Joh
Badesalz - Och Joh
DVD ~ Badesalz
Preis: EUR 13,99

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Och Joh - endlich auf DVD, 27. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Badesalz - Och Joh (DVD)
"Och Joh" auf DVD. Dass muss man sich mal vorstellen. Endlich endlich. Wie lange haben Badesalz-Fans auf diesen Augenblick gewartet. Irgendwie war es ja naheliegend, dass das bekannte hessische Comedy Duo Henni Nachtsheim und Gerd Knebel Ihren Serien-Erstling irgendwann in gepresster Form herausbringen würden, doch bis jetzt war der geneigte Fan darauf angewiesen, seine kostbaren VHS-Tapes von "Och Joh", vor Licht und Feuchtigkeit geschützt, irgendwo sicher zu deponieren. Und ja nicht zu oft ansehen, denn so ein Videoband leidet... derlei Probleme gehören nun glücklicherweise der Vergangenheit an.
Zwar muss ich gestehen, dass ich das Format der Sketche (Bild im Bild bzw. Bild im animierten Fernseher) zunächst auch recht befremdlich fand, doch man gewöhnt sich schnell daran und freut sich einfach nur darüber, "Och Joh" endlich in guter Qualität auf Silberscheibe sehen zu können.
Danke Badesalz, dass Ihr dies last but not least möglich gemacht habt.

Niemand - wirklich NIEMAND - der Badesalz auch nur annähernd gut findet sollte am Kauf dieser DVD vorbeikommen. Ausreden gibt es keine. Fünf Sterne für "Och Joh" sind das mindeste. Absolute Kaufempfehlung!!!


Mein Land (Limited Digipack Edition)
Mein Land (Limited Digipack Edition)

8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von Ost nach Süd, von Süd nach West, von West nach Nord..., 12. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Endlich ist sie da, die langerwartete neue Single von Rammstein! "Mein Land"!!! Eigentlich kann ich mich vielen der bereits veröffentlichten Standpunkten anschließen. Viel Neues zu sagen gibt es kaum. Das Digipack ist in guter Rammsteinmanier äußerst hochwertig, das Coverartwork in Kombination mit dem Design des Videos ist der Knaller. Absolut spitze! Rammsteiner auf Surfbrettern, die einem "entgegenpoppen", wenn man die CD öffnet sind echt eine großartige Idee. Allein schon dafür und auf Grund des dekorativen Aspektes im Regal lohnt sich die Anschaffung der Original-CD im Gegensatz zum MP3-Kauf.

Zu den Songs kann ich mich ebenfalls nur vielen Vorschreibern anschließen.

1. "Mein Land" ist ein typischer und doch auf eine Weise ganz untypischer Rammstein-Kracher. Den Standpunkt, dass der Text - zumindest in der Strophe - recht "einfach" gehalten ist, kann ich gut nachvollziehen. Mich persönlich stört das nicht im Geringsten. Die Gesamtkomposition ist stimmig und sorgt garantiert für Nackenmuskelkater. Für mich ein sehr starker Rammstein-Song. Das Video halte ich für eines der besten, das Rammstein je gemacht haben. Jonas Akerlund (mit Kingel über dem A :) scheint wirklich eine gute Wahl als derzeitiger Haus-und-Hof-Regisseur der Band zu sein.

2. "Vergiss uns nicht" besticht vor allem durch den Wechsel von ruhigen und Mid-Tempo-Passagen. Textlich bleibt sich Till Lindemann treu. An Tiefe fehlt es gerade diesem Song wirklich nicht.

3. "My Country" (The Bosshoss)- Hier dürfen sich The Bosshoss mal so richtig austoben. Ich persönlich finde die Idee wirklich gut. Herausgekommen ist ein country-philer Song, der nur noch wenige Schnittpunkte mit dem Original aufweist und auf seine eigene Art einen ganz besonderen Charme entwickelt.

4. "Mein Land" (Mogwai Mix) - Dieser Remix ist sicherlich Geschmacksache. Ich finde ihn nicht schlecht. Musikalisch recht monoton und düster gehalten. Einzig der Effekt, der hier auf Tills Stimme gelegt wurde, ist nicht so meins. Ein "klarer" Lindemann hätte mir persönlich hier besser gefallen.

Meine Kaufempfehlung gebe ich für die "Mein Land"-Single gerne ab. 5 Sterne haben Rammstein dafür allemal verdient. Ich mache immer wieder die Erfahrung, dass man sich auf eine Rammstein-Single (insofern man den Song nicht schon vom Album her kennt), also eine Vorabsingle, genauso freuen kann wie auf das komplette Album anderer Interpreten. Einen neuen Rammstein-Song zu hören ist immer ein "WOW"-Erlebnis.

Von Ost nach Süd, von Süd nach West, von West nach Nord - rundherum Rammstein! Und das ist gut so!


mumbi Silikon Schutzhülle für Samsung i9000 Galaxy S/i9001 Galaxy S Plus
mumbi Silikon Schutzhülle für Samsung i9000 Galaxy S/i9001 Galaxy S Plus
Preis: EUR 6,99

5.0 von 5 Sternen Sehr schön!, 10. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich bin mit dem Mumbi-Case sehr zufrieden. Es passt perfekt, sitzt gut und schützt das Telefon ideal vor Stürzen oder Kratzern. Allerdings empfehle ich die gleichzeitige Verwendung einer Schutzfolie für das Display, welches natürlich ungeschützt bleibt.
In Bezug auf die Kritiken an diesem Artikel hatte ich zeitweise das Gefühl, ein anderes Produkt erhalten zu haben: Ja es stimmt, Staub haftet dem Case durchaus leicht an. Dieser lässt sich jedoch leicht abwischen und stellt somit kein Problem dar (wobei es halt einfach die Eigenschaft von Gummi/Silikon ist, dass Staubpartikel daran haften bleiben). In Bezug auf den extremen Geruch nach Chemie und Weichmachern kann ich manchen Rezensenten jedoch nur wehement widersprechen... ich empfinde das Mumbi-Case als sehr geruchsneutral und musste es auch nicht vor Benutzung abwaschen oder "ausdünsten" lassen.

Fazit: Ein preisgünstiges Produkt, welches seinen Zweck voll und ganz erfüllt und von meiner Seite her 5 Sterne verdient


Seite: 1 | 2