find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Mehr dazu Storyteller AlexaundMusic AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17
Profil für Die Freundin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Die Freundin
Top-Rezensenten Rang: 146.572
Hilfreiche Bewertungen: 491

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Die Freundin "Das Buch ist wie eine Rose: beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz. (Persien)"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Glückskind: Roman
Glückskind: Roman
von Steven Uhly
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

24 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glücksbuch, 15. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Glückskind: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ich habe ein neues Lieblingsbuch, das einen besonderen Platz in meinem Bücherregal erhält. "Glückskind" von Steven Uhly erzählt uns von einem Mann, der immer mehr verwahrlost, sich gehen und die Wohnung verkommen lässt. Eines Tages findet ihr im Hausmüll eine kleine, weggeworfene Puppe. Bei genauerem Hinsehen erkennt er, dass ein Baby im Müll liegt. Hans nimmt das Baby mit, kümmert sich, füttert es, rettet es und gleichzeitig rettet er sich selbst. Er ordnet sein Leben neu, trifft Menschen, die ihm helfen und zu Freunden werden und entscheidet letztlich, was mit der kleinen Felicitas geschehen soll. Dabei begibt er sich auf eine Reise, die ihn zu sich selbst führt und seine seelischen Verletzungen und auch seine Schuld in Bezug zu seiner eigenen Vergangenheit in ein neues Licht stellt. Hans stellt sich seinen Fehlern, die er seiner eigenen Familie gegenüber gemacht hat in gleichem Maße, in dem er Verantwortung für Felicitas übernimmt.
Die Reflektionen zu lesen berührt unheimlich, zwangsläufig treffen sie den Kern des menschlichen Seins in allen Widersprüchen. Immer wieder schimmern Weisheiten durch, die man wieder und wieder lesen möchte.
Steven Uhly schreibt schlicht und dennoch ergreifend und so positiv, dass ich nach dem Ende der Lektüre verzaubert war. Dieses Buch macht glücklich, denn mit Hans (im Glück) spürt auch der Leser eine leise Art von Glück. "Glückskind" ist eines der seltenen, unaufgeregten und warmherzigen Bücher, die einen besonderen Platz im Leserherzen einzunehmen verstehen. Ich wünsche dem Roman viele Leser, die sich gerne verzaubern und berühren lassen.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 8, 2015 9:20 PM CET


Kreuzweg: Roman
Kreuzweg: Roman
von Diane Broeckhoven
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 14,95

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen tiefgründig und poetisch, 23. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Kreuzweg: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Ein Tag mit Herrn Jules" und "Einmal Kind, immer Kind" von Diane Broeckhoven haben mich vor einigen Jahren bereits sehr berührt. Ich mag die Erzählweise der Autorin, ihre zurück genommene, unaufgeregte Art, in wenigen prägnanten Sätzen viel zu sagen.
In "Kreuzweg" begleiten wir eine fünfzigjährige Frau, die auf ihre Kindheit und Jugend zurückblickt. Es wird nie deutlich ausgesprochen, was so schrecklich war. Es schimmert zwischen den Zeilen, es häufen sich Andeutungen wie die verschlossene Zimmertür zuhause. Es gibt Sätze, die so kurz sind, aber ins Mark treffen. Über dem ganzen bisherigen Leben der Frau liegt ein Schleier, der die Farben verfälscht und sie grau färbt. Es gibt wenig Gutes in dem Büchlein, obwohl der innere Reichtum und Stärke berühren. Ich mag das neuste Werk von D. Broeckhoven vor allem Menschen ans Herz legen, die tiefgründige, stille und leise Romane lesen mögen.


Der Beobachter
Der Beobachter
von Charlotte Link
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

2 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das spannendste Buch seit ewigen Zeiten, 23. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Der Beobachter (Taschenbuch)
Oja, dieses Buch von Charlotte Link kann man definitv sehr gut lesen. Es ist das spannendste Buch seit längerer Zeit, ich hatte fast atemlos Seite für Seite verschlungen. Das Tempo der Geschichte war berauschend, die Geschichte nicht allzu sehr konstruiert, die Charaktere glaubhaft. Konstruiert erschien mir lediglich das Motiv des Mörders. An "Der Beobachter" habe ich nichts zu mäkeln. Wer Tempo, Action, sich stetig aufbauende Spannung und eine schöne, heimelig-mörderische Winteratmosphäre mag, wird Vergnügen an dem Roman haben.


Im Tal des Fuchses: Roman
Im Tal des Fuchses: Roman
von Charlotte Link
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 22,99

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen spannend und schön zu lesen, 23. Februar 2013
Rezension bezieht sich auf: Im Tal des Fuchses: Roman (Gebundene Ausgabe)
Der neue Roman "Im Tal des Fuchses" von Charlotte Link hatte es mir äußerst angetan. Ich bin selbst erstaunt, dass ich neuerdings die Bücher von Frau Link verschlinge und einen Heidenspaß dabei habe. Was ist das Besondere? Für mich zeichnen sich die Bücher durch schnelles Weglesen aus. Einmal angefangen, kann ich kaum aufhören, bis die letzte Seite gelesen ist. Gleichzeitig gelingt es Frau Link gut, stetig steigende Spannung aufzubauen. Zudem schreibt sie sprachlich ansprechend. Es ist zwar alles nicht höchste Literatur, aber das muss auch gar nicht immer sein. Manchmal möchte ich schlicht eine spannende, gut konstruierte Geschichte lesen, ohne dass mir beim Lesen abends im Bett die Augen zu fallen, bevor sich komplizierte Gedankengänge von komplizierten Büchern in meinem Gehirn ausbreiten konnten. Sätze 5x lesen und trotzdem nichts kapieren, weil es zu spät ist für Gehirnakrobatik? Das passiert einem mit Frau Links Büchern zwar nicht, doch unterhaltsam ist es allemal, was sie sich einfallen lässt.
Im Roman geht es um eine Frau, die spurlos verschwindet. Ferner um ehemaligen Strafgefangenen, eine Frau, die sich seiner annimmt und ihm hilft, wieder Fuß im bürgerlichen Leben zu fassen. Es geht um eine zarte, beginnende Liebesgeschichte, aber auch um die Folgen des Verschwindens einer nahestehenden Person. Wie verkraftet man es, wenn die eigene Frau ohne Spuren zu hinterlassen für Jahre verschwunden bleibt? Wie geht man damit um, was bedeutet es für die eigene Seele und das weitere Leben? Die Hauptprotagonisten ist eine junge Frau, die sich in einen solchen Mann verliebt. Zuletzt verschwindet dann eine weitere Frau und die Lösung des Falles ist, nun, sagen wir: etwas unglaublich, weil plötzlich aus dem Nichts ein Mörder auftaucht, andererseits gelingt es der Autorin, die Wendung plausibel zu konstruieren.
Mir hat das Lesen des dicken Schmökers gut gefallen, es ist nichts Weltbewegendes und auch nichts Ultraneues und doch erfüllt das Buch seinen Sinn und Zweck: Einige spannende Lesestunden sind gesichert.


Der Mitternachtspalast: Roman
Der Mitternachtspalast: Roman
von Carlos Ruiz Zafón
  Gebundene Ausgabe

10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Enttäuschender Roman von Carlos Ruiz Zafón, 23. Dezember 2012
Der Roman "Der Mitternachtspalast" von C.R.Zafón entbehrt nicht einer Unlogik: Er möchte unheimlich sein und erreicht sein Ziel. Allerdings leider im Sinne von unheimlich: langweilig, konstruiert, überzogen, konfus. Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich das Buch gelesen habe, in Erinnerung geblieben ist mir: Ich habe mich geärgert über die verschwendete Lese-Zeit, über das verschwendete Geld und das verschwendete Potential der Story.
Auf mich wirkte der "Mitternachtspalast" wie ein Sammelsurium an kuriosen Gestalten und zusammengewürfelten Begebenheiten, die nicht so recht zueinander passen wollten.
Das Besondere im negativen Sinne an dem Roman ist, dass sich mir zu keiner Zeit eine örtliche Vorstellung von Kalkutta, den Straßen, den Schauplätzen erschließen wollte. Ich hatte kein Kopfkino. Nada, niente, nichts. Die Beschreibungen der Schauplätze erfolgte derart ungenau und unlogisch (ich habe stellenweise Satz für Satz gelesen und dennoch wollte sich kein Bild vor meinem inneren Auge aufbauen), dass sie zumindest auf mich völlig konfus wirkten. Sie ergaben keinen Sinn.
Und das ist das Schlimmste, dass einem Roman passieren kann: Dass sich im Kopfkino des Lesers nichts rührt. Tote Buchstaben ergeben ein totes, also kein Bild.
Dass die Sprache geschwollen, bemüht und überladen daher kommt, tut kaum noch etwas zur Sache.
Ich rate selten von Büchern ab, in dem Fall jedoch sage ich klar: Finger weg. Es lohnt sich nicht, den Roman zu lesen.


Baby-Bingo: Die Achterbahnfahrt eines glücklichen Paares in der Kinderwunschzeit
Baby-Bingo: Die Achterbahnfahrt eines glücklichen Paares in der Kinderwunschzeit
von Carla und Martin Moretti
  Broschiert

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mutiger Bericht über eine Achterbahnfahrt in der Kinderwunschzeit, 23. Dezember 2012
"Baby Bingo - Die Achterbahnfahrt eines glücklichen Paares in der Kinderwunschzeit" ist mir zufällig in die Hände gefallen. Carla und Martin Moretti erzählen offen und schonungslos, wie sie ihre Kinderwunschzeit erlebt haben. Zunächst beginnt alles recht harmlos und romantisch, sie wünschen sich ein Kind und legen los. Nach einiger Zeit, in der sich nichts tut und Carla nicht schwanger wird, fängt der Kinderwunschweg an, den das Ehepaar authentisch und eben schonungslos schildert. Dabei erzählt Carla aus ihrer Sicht und Martin aus seiner Sicht. Es kommt zu lustigen Anekdoten, traurigen Vorfällen, medizinischen Details und Behandlungen, beziehungstechnischen Reibereien und Mißverständnissen, zu Verletzungen, Vorwürfen, einer Beinah-Trennung und zur Infragestellung des Kinderwunschweges mittels der modernen Reproduktionsmedizin, der seinen Tribut fordert.
Ein Satz von Martin bringt es für mein Empfinden auf den Punkt: "Aber es scheint im Moment oft eine Art Plexiglasscheibe zwischen uns zu sein. Wir sehen uns, nehmen uns wahr, aber unsere Kommunikation erreicht den anderen nicht wirklich."
Die Kinderwunsch-Therapie verändert das Paar. Und ich denke, das ist die Kernaussage: Die Belastung der Therapie schimmert trotz des lockeren Tonfalls in vielen der Sätze im Buch durch.
Das Buch ist nie kitschig, gefühlsdusselig oder verbittert. Im Gegenteil, es hat mich beeindruckt, dass Carla und Martin über ein offensichtlich derart schwieriges, intimes Thema so offen schreiben können und dass sie nicht in Hoffnungslosigkeit verfallen. Zugleich macht das Buch unheimlich nachdenklich. Man fragt sich unwillkürlich: Ist die Veränderung der Beziehung nicht ein zu hoher Preis für den Baby-Bingo?


Kuckucksmädchen: Roman
Kuckucksmädchen: Roman
von Eva Lohmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 16,99

5.0 von 5 Sternen Sprunghafte Wanda auf der Suche nach Antworten und der besten Entscheidung, 23. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Kuckucksmädchen: Roman (Gebundene Ausgabe)
"Das Kuckucksmädchen" von Eva Lohmann ist ein kleines, bezauberndes, schmales Buch von wenigen Seiten, das die suchende Generation 30+ gut charakterisiert. Ich möchte behaupten, nur wer selbst den Zustand des Suchens, der vielen und vielfältigen Wahlmöglichkeiten, der Entscheidungsfindungsproblematik kennt und erlebt hat, kann sich hervorragend in Wanda, die 30jährige Heldin, versetzen.
Wanda fühlt sich wie ein Puzzlestück im falschen Karton und sucht das zu ihr passende Leben. Dabei stellt sie sich unweigerlich alle notwendigen Fragen, die im Zusammenhang stehen mit der Frage: Wohin soll die Reise gehen? Zusammenziehen, heiraten, Kinder, ja oder nein und wenn ja, mit wem? Die einzigen Hilfsmittel, die Wanda zur Verfügung stehen, sind eine Liste, die mehrere Namen ihrer Ex-Freunde enthält und ihr Herz, das neuerdings zu ihr spricht. Die Dialoge, die Wanda mit ihrem Herzen führt, haben mich berührt wie gleichermaßen die Geschichte als Gesamtheit mich bezaubert hat. Doch nicht nur das, die Geschichte um Wanda und ihrem Kernproblem, der Angst vor der richtigen oder der falschen Entscheidung, hat mich tief berüht. Eben weil ich all die Fragestellungen aus eigener Erfahrung gut kenne und nachfühlen kann. Es blitzen immer wieder kleine und größere Lebensweisheiten hervor und Sätze, die ich so bisher noch nie lesen durfte. Die Sprache ist direkt, manchmal jugendlich-schlingernd und locker, dann wieder sentimental-melancholisch und nachdenklich. Die Antwort, die Wanda sich am Ende der Geschichte selbst gibt, ist treffend und lässt das Ende offen. Es genügt, wenn man einfach stehenbleibt und nicht wieder und wieder unstetig nach der besten Möglichkeit fahndet und so am Ende noch das eigene Leben verpasst.
Ein persönliches Nachwort von Eva Lohmann rundet den Roman gekonnt ab und man fragt sich, wie ist das möglich? Aber lest selbst.
Ich wünsche diesem Roman von Eva Lohmann möglichst viele begeisterte Leser.


Das Wörterbuch der Liebenden: Roman
Das Wörterbuch der Liebenden: Roman
von David Levithan
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

5.0 von 5 Sternen Mal eine ganz andere, wunderschöne Liebesgeschichte, 23. Dezember 2012
"Das Wörterbuch der Liebenden" von David Levithan erzählt die Liebe enzyklopädisch, von A wie atemberaubend bis Z wie Zenit. Es mutet zunächst ungewöhnlich an, eine Liebesgeschichte zu lesen, die in eine Lexikon-Schablone gepresst ist. Geht das überhaupt? Nein, das bezweifel ich. Neugierig auf ein Lese-Experiment griff ich dann doch zu. Und bereute es nicht. Auch wenn manche Einträge nur ein oder zwei Sätze lang sind, sie erzählen doch mehr als längere Geschichten, die sich in vielen Worten verlieren. Das Bild der Liebenden, das sich dem Leser offenbart, ist erstaunlich vielschichtig. Die poetische Sprache umgarnt. Das Schönste daran: Man erkennt sich selbst in den Mosaikgeschichten wieder. Schmunzelt, lächelt, seufzt, erinnert sich....

breathtaking, adj. atemberaubend, Adj.
"Wenn wir uns morgens küssen und uns einander hingeben, eine Stunde lang, bevor wir ein einziges Wort sagen."

disabuse, v. zurechtrücken, V.
"Mir gefällt die Vorstellung, dass man etwas Verrücktes zurechtrücken kann. Und dass wir am häufigsten unsere Auffassung von etwas zurechtrücken."

flux, n. Fließen, n.
"Der Naturzustand. Unsere Stimmungen ändern sich. Unsere Leben ändern sich. Unsere Gefühle füreinander ändern sich. Unsere Einstellungen ändern sich. Die Luft ändert sich. Die Melodie ändert sich. Die Temperatur der Dusche ändert sich.
Akzeptieren. Wir müssen das akzeptieren."

sacrosanct, adj. unantastbar, heilig, Adj.
"Dein Nacken. Allein der Klang des Wortes Nacken klingt heilig für mich. Das, und die Kuhle an deinem Hals, der kurze Blick, den dein T-Shirt manchmal auf deine Brust gewährt. Das sind die Stationen meines stillsten, drängendsten Verlangens."

yearning, n., adj. Sehnen, n., sehnend, Adj.
"Im tiefsten Inneren dieses Verlangens liegt der Glaube, dass alles perfekt sein kann."

Kann man sich in ein Buch verlieben? Ja, man kann. Wenn es perfekt und so ungewöhnlich ist wie "Das Wörterbuch der Liebenden".


Zwischen Nacht und Dunkel: Novellen
Zwischen Nacht und Dunkel: Novellen
von Stephen King
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial und perfekt, 23. Dezember 2012
Gibt es perfekte Bücher? Ja, die gibt es. Ich möchte zweifelsohne "Zwischen Nacht und Dunkel" als - für mich - perfektes Buch bezeichnen. Mr. King bietet uns vier typische King-Novellen, meisterlich gereift, auf den Punkt gebracht und knallhart umgesetzt. So umgesetzt, dass ich am Ende jeder Story Gänsehaut hatte. Bisher hat es nur ein Schriftsteller geschafft, mir das Gefühl von Empathie, Schrecken und einen feinen Nervenkitzel zu injizieren: Mr. King. Perfekt. Kleiner Tipp: Nachts gelesen kommt das Ganze noch mal einen Ticken krasser rüber.
"1922": Nebst "Eine gute Ehe" ist dies meine Liebingsstory. Ein Farmer ermordet gemeinsam mit seinem Sohn seine Ehefrau. Das bleibt nicht ohne Folgen für den Farmer. Gänsehautfaktor!
In "Big Driver" übt eine Durchschnitts-Frau Vergeltung. Ohja, das ist böse und doch: Ich konnte mitfühlen.
"Faire Verlängerungen": Geschäfte mit dem Teufel höchstpersönlich abzuschließen will gut überlegt sein.
"Eine gute Ehe" ist für mich der Schocker schlechthin und zeigt deutlich: Binnen Sekunden stürzt durch dumme Zufälle ein ganzes Leben ein. Nichts ist, wie es zu sein scheint.
Am Ende wünscht man sich, das Buch möge endlos weitere hunderte Geschichten hervorzaubern. Nicht nur für King-Leser empfehlenswert.


Das Echo der Schuld: Roman
Das Echo der Schuld: Roman
von Charlotte Link
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kann man lesen...., 23. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Echo der Schuld: Roman (Taschenbuch)
Ehrlich gesagt bin ich bei "Das Echo der Schuld" von Charlotte Link nicht sicher, wie ich den 500-Seiten-Schmöker bewerten soll. Der Roman erhält von mir drei Sterne, weil der eine Stern mehr, den ich sonst gern vergeben hätte, an der unsäglichen und unsympathischsten Protagonistin ever scheitert. Ich habe mittlerweile über hunderte Bücher gelesen und mir ist noch nie, nie und wieder nie eine derart unsympathische, egoistische Person als "Heldin" in einem Buch begegnet.
Worum geht es? Kurz und knapp: In der Nähe von London verschwinden einige kleine Mädchen, die sexuell mißbraucht und später tot aufgefunden werden. Ein absolut schwieriges, hartes Thema, welches die Autorin gekonnt und sensibel verarbeitet hat. Weiterhin spielt eine gewisse Virginia eine Hauptrolle, Gattin eines Bankiers, wohnhaft in einem großen parkähnlichen Anwesen, eine kleine Tochter, unzufrieden und unglücklich.
Ferner spielt ein undurchsichtiger Schiffsbrüchiger eine Rolle. Ein "sexuelle Aggressivität" ausstrahlender Deutscher, der sich an Madame Virginia Quentin heranmacht.
Innerhalb der Story vermengt die Autorin die Gefühlswelt der Eltern der getöteten Mädchen sowie ein wenig Polizeiarbeit. Es werden Eheprobleme angerissen, vergangene schuldhafte Handlungen und insgesamt betrachtet finden wir geballte Lebensprobleme zwischen den Buchdeckeln.
Frau Link ist es äusserst gut gelingen Atmosphäre zu erzeugen. Weiterhin zeichnet sie vielfältige Spannungsbogen, man möchte immer wieder weiter lesen.
Die Sprache ist wohlgefällig wie immer.
Jetzt der springende Punkt: Mit Virginia konnte ich mich überhaupt nicht anfreunden. Ich habe selten einen egoistischeren, schuldbeladeneren, naiveren Charakter in einem Roman erlebt. Dass Virginia mit Nathan eine Affäre eingeht, schön und gut, sowas passiert in den besten Familien. Dass sie aber darüber hinaus so verblendet ist und ihre siebenjährige Tochter völlig vergisst, leuchtet mir nicht ein. Eines Tages verschwindet ihre Tochter....ja, mehr möchte ich nicht verraten, lest am besten selbst.
Besonders geärgert hat mich, dass Virginia lange Zeit eine tiefe Schuld mit sich herum trägt. Um nicht zu spoilern, höre ich an dieser Stelle auf, näheres zu den Umständen der Schuld zu erzählen. Es ist zum Haareraufen, das Buch wäre perfekt, wenn die Roman-"Heldin" sympathisch wäre. Ist sie aber leider nicht. Deswegen gibt es nur drei Sterne. Lesenswert ist der Roman dennoch, weil man in die spannende Geschichte gut eintauchen kann. Also, gerne wieder einen Link-Roman, nur nächstes Mal bitte nicht mit einer derart kuriosen Protagonistin.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12