Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17
Profil für œ > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von œ
Top-Rezensenten Rang: 190
Hilfreiche Bewertungen: 9060

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
œ
(TOP 500 REZENSENT)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Die ganze Welt der Heilkräuter: Gesundheit aus Gottes Apotheke - Ratgeber
Die ganze Welt der Heilkräuter: Gesundheit aus Gottes Apotheke - Ratgeber
von Ludmilla Thurzova
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas zu oberflächlich. Möglicherweise für Einsteiger geeignet., 4. April 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier werden 83 unterschiedliche Kräuter vorgestellt. Das hört sich zunächst nach viel an, aber die Beschreibungen sind leider etwas oberflächlich. Wichtige Kräuter werden gar nicht erwähnt.

Im Detail zum Aufbau:

- Sortiert nach A-Z. Beginnend mit Ackerschachtelhalm, Alant und Andorn. Über Leinkraut, Liebstöckl und Löwenzahn. Bis Weißdorn, Wermut/Absinth und Ysop.
- Jedes Kraut wird auf einer Doppelseite vorgestellt: Auf der einen Seite ein großformatiges Farbbild. Auf der anderen Seite der Text mit Beschreibung, Informationen zum Sammeln und zur Anwendung. Teilweise auch mit Hinweisen, wo man dieses Kraut findet, bzw. mit sonstigen Anmerkungen. Des Weiteren werden in einem grau hinterlegten Steckbrief Besonderheiten über die enthaltenen Drogen und Inhaltsstoffe aufgeführt.
- Inhaltsregister zu Beginn des Buches.
- Verzeichnis der Krankheiten am Schluss.

Meine Kritik:

Es stimmt, was auch die anderen Rezensenten monieren. Die Beschreibungen sind ein wenig oberflächlich. Es gibt zum Beispiel auch keinerlei Hilfen für Hobbygärtner, die daheim züchten wollen, zur Pflege der heranwachsenden Pflanzen. Ebenso gibt es keine Hilfen zur Anwendung in der Küche: zum Beispiel wozu das jeweilige Kraut passt. Bei der Anwendung wird nur kurz auf mögliche Krankheit eingegangen, für deren Behandlung man die Droge anwenden kann. Ob als Tee, Tinktur oder Salbe, darauf wird nur sehr, sehr selten eingegangen. Ähnlich oberflächlich die Informationen zu den Inhaltsstoffen. Beispiel Rosmarin: Die Terpene werden zwar erwähnt, aber eine Besonderheit des Rosmarin, nämlich das Carnosol, wird nicht genannt. Dieses hat lt. David Servan-Schreiber (Antikrebsbuch Seite 196) eine stark antioxidative und entzündungshemmende Wirkung und ist offensichtlich in der Lage die Wirkung bestimmter Chemotherapien zu erhöhen. Servan-Schreiber erwähnt auch noch andere Kräuter: zum Beispiel Petersilie und Sellerie, die beide Apigenin enthalten. Dass Sellerie unter den aufgelisteten 83 Kräutern nicht zu finden ist, hat mich nicht gestört. Aber dass die Petersilie nicht enthalten ist, wundert mich.

Kurz und gut:

So ganz kann mich dieses Buch nicht überzeugen.
Auch wenn es relativ günstig ist, ich hätte mir besser ein anderes Nachschlagelexikon über Kräuter gekauft.


So senken Sie Ihr biologisches Alter: Das wissenschaftlich fundierte Programm, mit dem Sie jünger werden, als Sie eigentlich sind
So senken Sie Ihr biologisches Alter: Das wissenschaftlich fundierte Programm, mit dem Sie jünger werden, als Sie eigentlich sind
von Michael Despeghel
  Taschenbuch
Preis: EUR 16,99

8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unausgewogen. Mir größtenteils zu oberflächlich. Vielleicht für Einsteiger geeignet., 28. März 2017
Woran denken Sie, wenn Sie das Titelbild sehen? Zwei Hände, zwei Äpfel. Meine erste Assoziation – verbunden mit dem Titel und Untertitel des Buches – war, dass es hier hauptsächlich um Ernährung geht. Ein Thema, das mich sehr interessiert, und über das ich mich immer wieder gerne informiere. Jedenfalls habe ich das Buch, als ich es unter den Neuerscheinungen meiner Stadtbibliothek entdeckt habe, gleich vorbestellt.

Als es dann endlich in den Händen hatte, war ich aber doch etwas überrascht, denn das Themengebiet Ernährung ist nur eines unter mehreren. Bitte nutzen Sie die Blick-ins-Buch-Funktion um sich den Inhalt anzusehen. Was gleich auffällt sind die vielen Tests, die im Inhaltsverzeichnis stehen. Ich persönlich habe sie nicht gebraucht, aber möglicherweise sind sie insbesondere für Einsteiger in die Materie hilfreich.

Erst Hintergrundinformationen zum Altern, dann fast zwanzig Seiten zum Thema Zufriedenheit und erst ab Seite 58 mehr zu den externen Einflussfaktoren. Dass Rauchen, Alkohol und Bauchfett nicht zu einem gesunden Lebensstil beitrage, weiß wahrscheinlich jeder. Danach Informationen zum Schlafverhalten und die positiven Auswirkungen eines erfüllten Sexuallebens. Insbesondere die Ausführungen über das Kuschelhormon Oxytocin fand ich interessant. Während mir das Themengebiet Ernährung zu oberflächlich abgehandelt wurde. Die Warnung vor künstlichen Informationen ist länger als die Information, in welchem Nahrungsmittel sich welches Vitamin findet. Da steht bei Vitamin C Sanddorn und Hagebutten an erster Stelle, bei E sind es die Eier und Vollkornprodukte. Für die B-Vitamine gibt es hingegen gar keine Beispiele. Alles in allem nimmt dieser Textbaustein nur eine Viertelseite ein. Noch oberflächlicher steht dann auf Seite 106 der Hinweis, man möge möglichst viel Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte essen. Begründung: Umfassende Untersuchungen zeigen, dass die meisten Kostformen, die gegen Krebserkrankungen schützen, überwiegend aus pflanzlicher Nahrung bestehen. Kurz und knapp. Sicherlich wissenschaftlich fundiert, wie es auf dem Titelbild versprochen wird, jedenfalls gehe ich davon aus, dass der Autor viele Studien zum Themengebiet gelesen hat. Nur leider wird dies im Text selber und auch im Anhang nicht immer deutlich. Bei den im Anhang genannten Quellen werden fünf weitere Bücher des Autors genannt und ein Buch von Rolf Merkle: Nie wieder deprimiert. Ansonsten gibt es nur digitale Quellen (Spiegel, Zeit, Glücksarchiv und viele andere) sowie Bildnachweise.

Dafür gibt es zwanzig Seiten mit Rezepten. Von asiatischer Hähnchenbrust mit Sprossensalat und Hähnchenschnitzel in Walnusspanade mit Feldsalat über Zucchini mit Käsekruste und Tomaten und Lauch in Käsesauce bis hin zu Tofu mit Paprikagemüse und einer Gemüsepfanne mit geräuchertem Tofu. Ach ja, und im Bereich Fitness wird detailliert in Bildern gezeigt, was ein Gerader Crunch oder eine Kniebeuge ist und es gibt ausführliche Trainingspläne für ungeübte sowie für geübte Läufer. Immerhin, Nordic Walking scheint nicht mehr „in“ zu sein. Bitte verstehen Sie meinen Kommentar nicht falsch. Bewegung ist gesund! Davon braucht mich keiner mehr zu überzeugen. Aber die Darstellung des Autors halte ich für unausgewogen.

Vielleicht kommt meine Skepsis zu diesem Buch von Dr. Dr. Despeghel auch daher, weil ich seit Jahren das Anti-Krebs-Buch von David Servan-Schreiber schätze. Anders als Dr. Dr. Despeghel nutzt David Servan-Schreiber (Neurowissenschaftler und Psychiater) keine farbigen Merkkästen, Bullet-Points und farbigen Überschriften, um den Text abwechslungsreich zu gestalten. Bei Servan-Schreiber (zumindest in meiner Ausgabe) ist alles außer dem Beiheft in Schwarz-Weiß gehalten. Es gibt im Antikrebs-Buch Grafiken und Tabellen, aber nur sehr selten Fotos, und auch diese sind nicht in Farbe. Eins dieser seltenen Fotos zeigt zum Beispiel die Supermaus Nr. 6, eine gegen Krebs resistente Maus. Ausführlich erfährt der Leser auf den Seiten 51 – 56 von den Studien des Professors Zheng Cui. Keine Maus im Labor hatte die Injektion von krebsauslösenden S-180-Zellen um mehr als zwei Monate überlebt außer Maus Nr. 6. Wenn Servan-Schreiber von den Versuchen berichtet, dann ist das fast so spannend wie ein Krimi und unglaublich faszinierend. Ähnlich akribisch und methodisch geht Servan-Schreiber in den anderen Themengebieten vor. Der Bereich Ernährung bei ihm ist ungemein hilfreich. Und selbst bei der Verbindung von Körper und Geist verblüfft er seine Leser: zum Beispiel die Studien des Dr. Luciano Bernardi von der Universität Pavia in Italien, der sich mit Atemrhythmus, Herzrhythmus und Blutdruck beschäftigt hat. Er hat ein Experiment durchgeführt, bei dem die Versuchspersonen den Rosenkranz rezitierten. Mühelos stellte sich dabei eine Frequenz von sechs Atemzügen pro Minute ein. Genau der Fluktuationsrhythmus, den Dr. Bernardi gesucht hatte. Und nicht nur das, dieselben Auswirkungen wie beim Ave Maria hatte auch das Om-Mani-Padme-Hum-Mantra des Buddhismus. Kann man die Ursprünge des Rosenkranz über die Kreuzfahrer, Araber bis zu tibetischen Mönchen indischen Yoga-Meistern verfolgen? (vgl. S. 251-253). Vor allem aber listet Servan-Schreiber auf circa 26 Seiten die Bücher und Studien auf, aus denen er seine Erkenntnisse gewonnen hat. Fußnoten im Text erleichtern die Zuordnung. Vorbildlich!

Kurz und gut:
Ich persönlich habe nur wenig Neues im Buch von Dr. Dr. Michael Despeghel gefunden. Bevor Sie es kaufen, rate ich jedem, es in seiner Stadtbibliothek auszuleihen.


Quiet Nights (Ltd.Ed.)
Quiet Nights (Ltd.Ed.)
Preis: EUR 6,79

2.0 von 5 Sternen Ruhige Nächte?, 21. März 2017
Rezension bezieht sich auf: Quiet Nights (Ltd.Ed.) (Audio CD)
Liegt es an meinen Ohren oder an der CD?
Wenn ich sie des Nachts leise abspielen will, dann verstehe ich schlichtweg nicht den gesamten Text. Die Musik dominiert. Drehe ich die Lautstärke auf, dann verbessert sich mein Hörerlebnis, aber ich verärgere die Nachbarschaft. Aber selbst bei dieser aufgedrehten Variante erkenne ich nicht immer was die Sängerin singt. Leider fehlt der Text der Lieder im beiliegenden Heft. Dies ist die zweite CD von Diana Krall, die ich in meiner Stadtbibliothek ausgeliehen habe, aber mein Eindruck ist derselbe wie beim ersten Mal: Ich werde wohl kein Fan von Diana Krall werden.


Sonnentor Muskatnüsse, 1er Pack (1 x 25 g) - Bio
Sonnentor Muskatnüsse, 1er Pack (1 x 25 g) - Bio
Preis: EUR 3,69

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 6 ganze Nüsse, 21. März 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
und kein Muskatbruch. Das war in meiner letzten Lieferung erhalten. Geschmack und Qualität ausgezeichnet. Zugegeben, ich habe schon grössere Muskatnüsse gesehen, aber das waren dann keine Bio-Nüsse.


Otto Dix: Alles muss ich sehen!
Otto Dix: Alles muss ich sehen!
von Claudia Emmert
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 24,80

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alles? Alles aus dem Sammlungsbestand des Zeppelin Museums., 9. März 2017
Am 2. Dezember 1891 wurde Otto Dix in Untermhaus, heute ein Stadtteil von Gera lt. Wikipedia, geboren. Das 125 Jahre-Jubiläum nutzen gleich mehrere Städte und Institutionen für eine Würdigung des Künstlers:

• Seit November 2016 ist eine Sonderbriefmarke mit einem Teil eines Selbstporträts von Dix erhältlich.
• In Thüringen öffnet das Geburtshaus von Dix am 2. Dezember mit einer Sonderausstellung seine Pforten.
• Ebenso am 2. Dezember ist die Ausstellung des Zeppelin Museums Friedrichshafen gestartet.
• Und dann gibt es noch eine Ausstellung in Düsseldorf, wo er ab Herbst 1922 lebte und lernte.
Des Weiteren zeigt das Frankfurter Städel Dix zusammen mit anderen Künstlern im Rahmen seiner Ausstellung Geschlechterkampf, die noch bis zum 19. März dauert.

Wenn das Zeppelin Museum seine Ausstellung unter das Motto stellt „Alles muss ich sehen!“, so bedeutet dies nur, dass man erstmals den gesamten Eigenbestand des Museums zu sehen bekommt. Erstmals. Zum 100. Geburtstag waren es nur circa die Hälfte der Bilder, die der neugierige Besucher zu sehen bekam. Eingeteilt ist die Präsentation der Bilder in die folgenden Bereiche:
• Landschaften
• Heilige
• Porträts
• Akte
• Städte
• Kriege

Gezeigt werden Druckgrafiken, Zeichnungen, Skizzen und auch Gemälde. Darunter Aquarelle vom Bodensee und Zeichnungen von Hugo Eckener, unter dessen Leitung unter anderem das Luftschiff Hindenburg entstand, und Ludwig Dürr, Chefkonstrukteur von Zeppelin vom LZ 2 bis zum LZ 131. Der lokale Bezug zu Dix, der ab 1933 in der Region wohnte, erst im Schloss Randegg bei Singen, später in Hemmenhofen, ist also gegeben. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass noch mehr auf regionale Besonderheiten eingegangen wird: Zum Beispiel auf das Thema Fasnacht/Fasnet.

Gut dreissig Jahre ist es her seit ich ein Gemälde von Dix in einem Privathaushalt gesehen habe. Eine Fasnachtsmaske, in Rot-Rosa-Tönen. Farbenfroh. Es war keineswegs der einzige Bezug zur alemannischen Fasnacht von Dix. Der Südkurier hat im Jahr 2004 in einem Sonderheft über die närrische Leidenschaft des Malers berichtet. Eine Ausstellung der Heimatkundlichen Sammlung in Elzach zeigte unter anderem die Alemannischen Masken von 1952, wo ein Überlinger Hänsele und ein Schuttig zu sehen sind. Schade, dass man sich im Zeppelin Museum nicht die Mühe gemacht auch diese Seite von Otto Dix zu zeigen!

Immerhin, hier in diesem Katalog wird dennoch eine große Bandbreite gezeigt. Faszinierend wie unterschiedlich Otto Dix malen konnte. Harte Linien und weiche Darstellungen, fast romantisch verklärend. Besonders auffallend im Porträt seiner Geliebten (?) Irmgard Bahle (Seite 69), die so ganz anders gezeigt wird, als die anderen Frauenfiguren. Sittsam sitzt sie da mit dem Hund auf dem Schoss. Was für ein Kontrast zu den Aktdarstellungen von Käthe König (zB Seite 137).

Wer sich extra auf die Reise Richtung Süden macht, um die Ausstellung in Friedrichshafen zu sehen, dem sei auch ein Besuch des Rathauses in Singen empfohlen. Dort hat Dix unter anderem das Trauzimmer gestaltet, wo Adam und Eva im Paradis auf der einen Seite und ein Schnitter auf der anderen Seite zu sehen sind.

Viel Spaß mit dem Katalog oder in der Ausstellung wünscht die Rezensentin.


Geister: Roman
Geister: Roman
von Nathan Hill
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 25,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Glücksgriff in meiner Stadtbibliothek: Geheimnisse, jede Menge Geheimnisse, aber leider auch ein Buch mit Längen., 28. Februar 2017
Rezension bezieht sich auf: Geister: Roman (Gebundene Ausgabe)
Samuel Anderson-Andresen, der den zweiten Teil seines Doppelnamens am liebsten weglässt. Juniorprofessor für Englisch, der auch am Campus jede freie Minute in einer virtuellen Elfenwelt verbringt. Von seiner Mutter hat er schon seit vielen Jahren nichts mehr gehört. Seit sie die Familie verlassen hat. Und dann wird er gleich doppelt mit ihr konfrontiert. Erst meldet sich ihr Anwalt bei ihm. Faye Anderson-Andresen hat einen Gouverneur angegriffen und Samuel soll als Leumundszeuge einen Brief an den zuständigen Richter schreiben. Und dann schlägt ihm sein Agent einen Deal vor. Anstelle des noch immer nicht abgelieferten Romans, für den Samuel bereits einen horrenden Vorschuss kassiert hat, und der wegen einer Schreibblockade einfach nicht fertig wird, soll der Literarturprofessor ein Enthüllungsbuch über seine Mutter schreiben:

„Eine schmutzige Geschichte mit Sex und Gewalt“, sagt Periwinkle, „geschrieben von ihrem Sohn, den sie verlassen hat? Himmel, ja, das könnte ich verkaufen.“ (94)

Muttergeschichten soll Samuel schreiben und damit es sich gut verkauft, soll die Mutter die Schurkenrolle haben. Ist das fair? Ist das richtig? Samuel hadert mit sich selbst. Und er erinnert sich. An seine Kindheit. An seine Familie, seine Freunde. Wie er Bishop kennengelernt hat, den Baumspringer, der als Berufswunsch Fünf-Sterne-General bei der Army angibt. Und dessen Schwester Bethany, eine begnadete Geigerin. Die beiden sind Zwillinge. Geistergeschichten und Mythen aus der alten Heimat von Grandpa Frank, dem fernen Norwegen. Die Geschichte vom Nix. Ein wunderschönes Pferd, das aus dem Nichts erscheint und mit den Kindern über die Klippen stürzt, wo sie entweder an den Felsen zerschmettert werden oder im eiskalten Wasser ertrinken. Ein Zufall, dass die Originalversion des Buches nach eben diesem Nix benannt ist? Die Moral von der Geschichte: Trau keiner Sache, die zu schön ist, um wahr zu sein.

Kann Samuel seinem Agenten trauen?
Als er sich mit Pwnage, einem Mitspieler aus der Elfenwelt bespricht, ist für diesen die Sache glasklar. Vier verschiedene Herausforderungen gibt es in Videospielen, dieselben vier Herausforderungen gilt es auch im realen Leben zu bewältigen: Feinde, Hindernisse, Rätsel und Fallen. Was davon ist Samuels Mutter? Zusammen kommen sie zu dem Schluss, dass Samuel sich seiner Lebensgeschichte stellen und die Vergangenheit erkunden muss. Der Beginn einer etwas anderen Abenteuerreise. Erst geht es nach Iowa. Zu seinem Großvater. Erinnerungen wechseln sich ab mit den Geschehnissen im Hier und Heute und Samuel nähert sich immer mehr dem Menschen, der seine Mutter einst war, und dem Menschen, der sie heute ist.

Geheimnisse
Nicht nur Samuels Mutter hat ein Geheimnis.
Laura, eine Studentin des jungen Literaturprofessors, deren Abschreiben er aufgrund einer Analysesoftware problemlos nachweisen kann, versucht aus Rache ihrerseits mehr über ihn herauszufinden. Was ihr auch gelingt.
Pwnage, der spielsüchtige Mitspieler aus der Elfenwelt, ein an sechs Bildschirmen gleichzeitig agierenden Online-Junkie.
Der Richter Charles Brown, sein Agent Guy Periwinkle, sein Jugendfreund Bishop. Auch sie verbergen etwas. Am Schluss des Buches sind eine Menge Fassaden eingebrochen und Samuel durchschaut endlich das Beziehungsgeflecht. Seine Mutter geht noch einen Schritt weiter: Sie reist in die alte Heimat ihres Vaters, um dort dessen Lebenslüge zu entdecken.

Wie die einzelnen Lebenslinien verflochten sind, die Mischung von Rückblenden, Erinnerungen mit dem Geschehen im Hier und Jetzt, das ist einfach großartig gemacht. Mit zwei Ausnahmen: Im Falle von Pwnage fand ich die Beschreibung seines Spieleralltags etwas ermüdend und nervig. Und dass auch noch ein Missbrauch vorkommt, ist zwar eine schlüssige Erklärung für das Verhalten des Betreffenden, hätte aber wegen mir nicht sein müssen. Stichwort: Modethema.
Wettgemacht wurde beides durch die zahllosen Weisheiten, die Nathan Hill einstreut, und die man entdecken kann. Mein Favorit: Die Sache mit den Feinden, Hindernissen, Rätsel und Fallen:

„Denn wenn du die Menschen als Feinde, Hindernisse oder Fallen betrachtest, liegst du unablässig im Krieg mit ihnen und mit dir selbst. Siehst du sie dagegen als Rätsel, genau wie dich selbst, bringen sie dir Freude, denn am Ende, wenn du nur tief genug in sie dringst, wenn du den Deckel ihres Lebens lüftest, wirst du etwas Vertrautes finden.“

Ein großartiges Lebensmotto!
Allein wegen dieser Erkenntnis hätte das Buch 5 Sterne verdient gehabt.
Ich jedenfalls freue mich jetzt schon auf den nächsten Roman von Nathan Hill. Weiter so!


Die schöne Unbekannte
Die schöne Unbekannte
von André Winter
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 18,00

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Also mir hat dieses Buch gefallen!, 10. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die schöne Unbekannte (Gebundene Ausgabe)
Und das liegt nicht nur daran, dass die Beschreibung auf der Rückseite perfekt passt: „Ein romantischer Kunstkrimi, in dem die Liebe die Hauptrolle spielt.“ Womit so nebenbei auch die Haupt-Zielgruppe eindeutig definiert wird: Nämlich Happy-End-Leserinnen. Was mich besonders begeistert hat, sind die folgenden Aspekte:

→ Die Geschichte hat unglaublich viel Atmosphäre! Wenn André Winter seine Leser nach Wien, Barcelona und Venedig entführt, dann spürt man förmlich den Rhythmus der Städte. Vergleichbar mit der Erzählkunst von Carlos Ruiz Zafon. Ein Zufall, dass die schöne Unbekannte im Zug ein Buch von Zafon liest? Ein Zufall, dass ein Teil der Handlung in Barcelona spielt?

→ Überraschende Wendungen halten den Spannungsbogen hoch. Immer, wenn man denkt, so oder so läuft die Handlung weiter, lenkt André Winter mit einem unerwarteten Ereignis die Geschehnisse in eine andere Richtung.

→ Dabei ist die Handlung ohnehin originell. Kunstkriminalität, Fälschungen, Kunstgeschichte und mit der Kunstdetektivin Isabelle eine junge, taffe Protagonistin. Am ehesten vergleichbar mit Ava Lee aus der Krimiserie von Ian Hamilton. Zumindest, was die Spürnase betrifft. In Sachen Kampfkunst kann Isabelle nicht mithalten, dafür hat sie andere Vorzüge. Auf jeden Fall eine sympathische Heldin.

→ Vor allem habe ich aber auch hinzugelernt – nicht nur, was Fälschungen betrifft – John Singer Sargent war mir zuvor kein Begriff.

→ Und der Schluss ist schlichtweg genial.

– SPOILERWARNUNG ANFANG –

Ein Geschenk. Ein Portrait von Isabelle ganz im Stil von John Singer Sargent, diesmal aber unterzeichnet mit dem wahren Namen eines Fälschungsgenies.

„Dieses Bild soll in unserem Schlafzimmer hängen.“
Haben Sie schon einmal solch eine Liebeserklärung erhalten?

– SPOILERWARNUNG ENDE –

Wie,
Ich habe Sie noch nicht restlos überzeugt?
Dann also noch ein wenig mehr zum Inhalt des Buches:

Isabelle Silva führt mit ihrem Großvater Julien nicht nur eine Kunstgalerie in Paris. Hinter der seriösen Fassade des Kunsthändlers verbirgt sich noch eine andere Profession, die man am besten mit Kunstdetektiv beschreibt. Eine Arbeit, die nicht nur im Aufspüren von gestohlenen oder verschollenen Kunstgegenständen besteht. Isabelle überlässt die Wiederbeschaffung nicht den eigentlich zuständigen staatlichen Stellen. Gleich zu Beginn des Buches wird der Leser Zeuge eines Einbruchs, welcher der Wiederbeschaffung einer frühen Fassung der Flora von Tizian gilt, die man dem Comte Giovanni D'Amarion in Venedig gestohlen hat. Aufgespürt hat Isabelle das Bild in der Villa des bekannten Staranwaltes Ledoyen. Sowohl der Comte als auch Mitglieder der Ledoyen-Familie werden in der Geschichte noch wesentliche Rollen spielen.

Kaum zurück erhält Isabelle schon einen neuen Auftrag von dem englischen Kunsthändler Andrew Palmer. Sie soll in Wien bei einer Auktion ein Bild von John Singer Sargent ersteigern. Ein Kinderspiel? Von wegen! Zwar ist Isabelle erfolgreich und erhält für 1,1 Millionen Euro den Zuschlag, beim Hinausgehen verabschiedet sich ihre hartnäckigste Gegenbieterin aber mit des Worten:

„Das wirst du bezahlen, du Schlampe, … mit deinem Leben.“ Die Dame ist keine andere als die Tochter des oben erwähnten Staranwaltes. Éloise Ledoyen, blonde Hexe, omnipräsent in den Klatschspalten der französischen Presse, mit Zugang zu den Reichen und Mächtigen.

Eben hat Isabelle das ersteigerte Gemälde ihrem Auftraggeber übergeben, da wird es auch schon aus dessen Hotelzimmer gestohlen. Keine Frage, selbstverständlich steht sie Palmer bei den Recherchen zur Seite. Verzwickt wird es, als sich herausstellt, dass der Engländer zuvor nicht nur eine Liaison mit Mademoiselle Ledoyen hatte, sondern auch noch der Sohn von Matthew Montgomery von den Trevillion Galleries ist, einer beherrschenden Größe auf dem europäischen Kunstmarkt. Aber keine Sorge, es gibt Erklärungen für diese Dinge. Schließlich knistert es gewaltig zwischen Andrew und Isabelle und auch der blindeste Leser sollte schon längst gemerkt haben, dass aus den beiden ein Paar wird.

Die Nachforschungen führen die beiden jedenfalls erst einmal nach Spanien und dann nach Venedig, wo es schließlich zum Show-Down in einer Gruft kommt.
Und viel mehr will ich zur Handlung eigentlich nicht verraten.

---------------------------

An dieser Stelle erst einmal eine Warnung:

ACHTUNG
Wer von diesem Buch die Finger lassen sollte: All diejenigen, die es vor allem auf Action abgesehen haben, mit Romantik hingegen nichts anfangen können. Das Liebesgeflüster ist vielleicht nicht ganz so umfangreich wie der Kunstkrimi, aber sicher ebenso glaubhaft beschrieben.

Und dann MEIN FAZIT:

Man merkt fast gar nicht, dass es sich hier um den ersten Roman eines Antiquitätenhändlers und Sammlers handelt. Nur an wenigen Stellen habe ich gestutzt: zum Beispiel als Andrew Palmer seinen Vater zur Rede stellt. Eine überflüssige und unrealistische Szene. Welcher Kommissar hätte wohl ein wichtiges Beweisstück als Leihgabe herausgegeben, zumal damit ein Verdächtiger auch noch vorgewarnt wird. Überraschungseffekt bei einer Hausdurchsuchung perdu.
Des Weiteren schien es mir ein wenig übertrieben wie blind Andrew der schönen Unbekannten buchstäblich zu Füssen liegt kaum dass er sie wiedergefunden hat. Hat mich an Commissario Montalbano in der neuesten Ausgabe der Serie von Andrea Camilleri erinnert.
Aber von diesen beiden Punkten abgesehen, war für mich alles stimmig.
Von meiner Seite aus also ganz klar eine Leseempfehlung an all diejenigen, die einen etwas anderen Krimi mit ganz viel Romantik suchen.


Verriegelung Halter Filterrahmen Dunstabzugshaube Bosch Siemens 181270
Verriegelung Halter Filterrahmen Dunstabzugshaube Bosch Siemens 181270
Wird angeboten von Bremen-Haushalt
Preis: EUR 16,03

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Grenzwertiger Preis ..., 6. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Aber das Produkt selber ist in Ordnung.
Anfang April 2016 gekauft. Sofort eingesetzt und bis heute funktionstüchtig. Ich habe die Abdeckhaube immer wieder zur Reinigung oder zum Austausch der Glühbirne geöffnet. Nichts ist abgebrochen. Die Verriegelung funktioniert einwandfrei.
Aufgrund des doch etwas hohen Preises für solch ein kleines Kunststoffteil habe ich dennoch einen Bewertungsstern abgezogen.


Ein Berliner Weihnachtsmärchen (cadeau)
Ein Berliner Weihnachtsmärchen (cadeau)
von Harald Martenstein
  Taschenbuch

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein ganz besonderes Weihnachtsmärchen, 6. Januar 2017
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Einfallsreich, unterhaltsam mit ganz viel Humor und gleichzeitig mit ganz vielen Anstössen zum Nachdenken. Das Besondere dabei: Es handelt sich um Teamwork. Eine Gemeinschaftsarbeit von fünf kreativen Köpfen. Harald Martenstein war der Einzige, der ich zuvor gekannt habe. Von ihm hatte ich das Buch Gefühlte Nähe gelesen. Die anderen waren mir unbekannt, aber nachdem ich Das Weihnachtsmannkomplott entdeckt habe, bin ich mir zumindest sicher, dass die Illustrationen von Ute Krause stammen. Die Bilder sind nicht einfach nur Ergänzungen zum Text, sondern erzählen für sich betrachtet ebenso die Geschichte. Eine gelungene Kombination!

Der Inhalt:

Berlin im Jahr 2034. Der Chef einer ganz speziellen Weihnachtsagentur sitzt an seinem Schreibtisch. Sein Geschäftsmodell: Menschen zusammenbringen. An Weihnachten. Mit fiktiven Hintergrundgeschichten. Kompatibel oder kontrovers – ganz wie gewünscht. Mit einem Chip im Hirn, damit die Darstellung besonders glaubhaft rüberkommt. Kinder aus der Dominikanischen Republik, denen ein paar Brocken Deutsch eingepaukt werden, oder Alte aus dem Wedding. Alle Wünsche werden erfüllt. Der perfekte One-Christmas-Stand.

Das Geschäft mit den simulierten Familien boomt. Es ist so erfolgreich, dass Gott beschlossen hat, Weihnachten abzuschaffen und statt dessen im Sommer Einachten feiern zu lassen. Ein Fest, bei dem jeder für sich alleine bleibt. 24 Stunden lang, um sich feierlich einen lang gehegten Konsumwunsch zu erfüllen. Aber noch ist es nicht soweit. Die Menschen sollen eine zweite Chance erhalten, sofern es jemanden in Berlin gelingt, den wahren Geist der Weihnacht zu finden. Ein ganz besonderer Auftrag für den Chef der Weihnachtsagentur.

„Also los, retten Sie Weihnachten“ sagt der Weihnachtsmann zu ihm und schon befindet sich dieser in einem etwas anderen Abenteuer.

Er verliert seine Kleidung und erhält einen roten Mantel von der Caritas.
Er trifft in einer Ausnüchterungszelle auf einen der drei Könige.
Er lauscht den Worten des Weihnachtsmannes, der Stammkunden mit Cold Calls* überrascht, und der den Agenturmitarbeitern den USP** der Weihnacht erläutert.
Er lernt die Weihnachtsanarchie der Greise auf dem Leopoldsplatz (kurz: Leo) direkt vor der Nazarethkirche kennen.
Er wandelt die ewig lange Müllerstrasse mit ihren bunten Balkonillustrationen entlang bis er schliesslich am Rande des ehemaligen Flughafens Tegel auf eine Gruppe von jungen Leuten trifft.

Und das Ende der Geschichte?
Wird natürlich nicht verraten.
Nur soviel: Taten sagen mehr als Worte.
Dementsprechend wird das Ende der Geschichte nicht in einem Text festgehalten sondern in einem doppelseitigen, großformatigen Bild gezeigt. Ein genialer Schlusspunkt für eine gelungene Gemeinschaftsarbeit.

Bleibt nur eine Frage:
Wo ist die Fortsetzung?
Von dieser Art Märchen würde ich gerne noch mehr lesen.
Gut gemacht!

– --- – – – – – ---- –
Für Nicht-BWLer:

* Cold Call = Telefonwerbung, eine Form der Kaltakquise
** USP = Unique Selling Point oder Unique Selling Proposition = das Alleinstellungsmerkmal eines Produktes

– --- – – – – – ---- –
ACHTUNG:
Das von mir hier gekaufte Buch ist abweichend von der Produktbeschreibung KEIN Taschenbuch, sondern eine gebundene Ausgabe. Schön gestaltet, vorne und hinten mit roten Seiten. Innen glänzendes, hochwertiges Papier, auf dem die Illustrationen gut zur Geltung kommen.


Schuriks Geburtstag: Roman
Schuriks Geburtstag: Roman
von Martin Booth
  Gebundene Ausgabe

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Tag im Leben eines Mannes., 31. Dezember 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Erstaunlich! Eine wirklich erstaunliche Geschichte. Freundschaft und Mitmenschlichkeit. Die Frage, wo man seine Heimat findet. Hier geht es um das, was wirklich zählt im Leben. Dabei beginnt das Buch eher spröde.

„ERST HEUTE MORGEN geschah es und scheint doch viel länger her. Man könnte meinen, eine ganze Woche läge zwischen der Dämmerung und dem jetzigen Augenblick.“

Alexander Bayliss, gebürtiger Engländer, genannt Schurik, macht sich bereit für den neuen Tag. Sein Geburtstag. Der Achtzigste. Eine Frauenstimme ruft ihn. Frossja, Ehefrau von Trofim. Den beiden gehört das Haus und die Einrichtigung. Das Geschenk der beiden: Eine Ikone vom heiligen Basilius mit einem Heiligenschein aus echtem Gold.

Die ausführliche Beschreibung von Schuriks alltäglichem Morgenritual in Verbindung mit den Besonderheiten anlässlich seines Geburtstags empfand ich zunächst als etwas zäh und nicht wirklich interessant. Was soll das, habe ich mich gefragt. Aber meine Meinung hat sich schon bald geändernt und ich wurde hinweg getragen in eine andere Welt. Einerseits die Welt des Gulags, der russischen Arbeitslager. Andererseits das dörfliche Leben im beschaulichen Myschkino, wo Schurik nach seiner Entlassung aus dem Gulag einen Unterschlupf und einen neuen Lebenssinn findet.

In seinem ersten Leben hatte er englische Literatur studiert und danach als Handelsvertreter für eine Stahlfirma gearbeitet. Ein Unfall während einer Geschäftsreise in Leipzig wurde ihm zum Verhängnis. Als Spion beschuldigt und zu 25 Jahren Arbeitslager verurteilt. Gleich an seinem ersten Tag unter Tage trifft er auf Kirill Karlowitsch Balaschow, den Vater von Frossja, ebenfalls ein politischer Gefangener und gleichzeitig sein Brigadeleiter. Die mühsame Arbeit im Bergwerk, die Nächte in den Baracken. Das Zusammenleben der Gefangenen, einerseits die politischen Häftlinge, andererseits die wirklichen Verbrecher. Die Gefahren unter Tage. Ein Erdrutsch. Aber auch Abwechslung, wenn zum Beispiel unverhofft eine Frauenbrigade den Weg der Männer kreuzt. Ein Einsatz über Tage, um ein Mammut auszugraben. Vor allem aber die Entdeckung, dass es selbst im Gulag, an einem Ort, der von Härte und Überlebenskampf geprägt ist, Freundschaft, Liebe, Mitgefühl und echte, menschliche Herzensgüte gibt.

Als Schurik entlassen wird sucht er nicht die englische Botschaft in Moskau auf, um in die alte Heimat zurückzukehren, sondern er geht nach Myschkino, um ein Versprechen zu erfüllen, das er Kirill gegeben hat. Dessen Tochter und dessen Schwiegersohn nehmen ihn auf und Schurik findet eine neue Heimat.

„Du hast eine Dichtern aus einem furchtsamen Kind gemacht, einen Architekten aus einem kindlichen Brandstifter. Zwei Menschen können sorglos alt werden, weil ihre Tochter, die du unterrichtet hast, sie unterstützt.“

Der entlassene Häftling wird Dorflehrer. Eine seiner Schülerinnen wird Bibliothekarin an der Universität Minsk. Ein anderer Schüler wird CNN-Journalist in Moskau. Durch und mit Schurik verändert sich das Leben in Myschkino. Nicht nur das der Kinder. Er setzt sich mit den anderen Bewohnern für die Renovierung der zerfallenen Kirche ein. Für die Bewohner ist er ein Symbol für Menschlichkeit.

Und dann kommt der Tag der Entscheidung.
Sein achtzigster Geburtstag.
Ein Besuch von der englischen Botschaft in Moskau.
Ein Verwandter, der ihn aufgespürt hat.

Eigentlich hieß es, dass Schurik bei dem Autounfall in Leipzig gestorben sei. Seine Mutter hatte aber nie an die Todesbotschaft geglaubt und beharrlich immer wieder versucht ihn zu finden. Bis zu ihrem Tod. Als nach dem Zusammenbruch der UdSSR die Archive des KGB zur Einsicht freigegeben werden, setzt ein Vetter die Suche fort.

Was wird Schurik tun?
Wird er die Gelegenheit nutzen, um nach England zurückzukehren?
Oder bleibt er in Myschkino?

Während Schuriks Spaziergang durch das Dorf hat er genügend Zeit, sich darüber klarzuwerden. Ein Gespräch hier, eine Unterhaltung dort und immer wieder Erinnerungen an die Zeit im Gulag. Später am Nachmittag wird der Besuch eintreffen. Wie Schuriks Entscheidung aussieht, verrate ich natürlich nicht.

Ein Tag im Leben eines Mannes.
Ein Leben im gewöhnlichen Geflecht der Geschichte.

Klare Leseempfehlung.

-- -- -- -- -- -- --
Sie haben noch nie vom Autor Martin Booth gehört?
Aber vielleicht kennen Sie ja die Verfilmung seines Kriminalromans The American.
Ich werde jedenfalls Ausschau nach weiteren Büchern von Martin Booth halten.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 2, 2017 6:45 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20