find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Pagorda > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Pagorda
Top-Rezensenten Rang: 6.260.346
Hilfreiche Bewertungen: 2

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Pagorda

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Schlechtes Chili: Kriminalroman
Schlechtes Chili: Kriminalroman
von Joe R. Lansdale
  Taschenbuch

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Vollkommen überdrehte Handlung und sehr gekünstelte Dialoge, 26. November 2013
Rezension bezieht sich auf: Schlechtes Chili: Kriminalroman (Taschenbuch)
Das Buch war eine einzige Enttäuschung. Ich mag grundsätzlich gerne von Zeit zu Zeit skurile Bücher und absurde Handlungen. Insofern ließ mich auch der Klappentext aufhorchen. Nach rund 100 ziemlich quälenden Seiten habe ich das Buch dann aber zur Seite gelegt.

Die Handlung ist komplett überdreht - ein bisschen weniger ist eben doch manchmal mehr. Zudem hat mich die Sprache gelangweilt. Genauer gesagt: Gekünstelt wirkende Dialoge mit einem Maximum an Fäkalsprache haben mich zuerst irritiert, dann genervt und schließlich gelangweilt.

Ich habe nichts gegen eine gezielt eingesetzte derbe Sprache. Bei mir ist jedoch der Eindruck entstanden, dass die Sprache hier nicht als Mittel zum Zweck, also zur authentischen Darstellung einer skurilen Handlung, eingesetzt wird, sondern schlicht Fäkalsprache um der Fäkalsprache Willen unreflektiert benutzt wurde.


Der Pakt
Der Pakt
von Philip Kerr
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,95

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gute Idee, mittelmäßige Umsetzung, 28. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Pakt (Taschenbuch)
Die Idee des Buches ist prinzipiell sehr gut und vielversprechend. Was Kerr daraus macht, finde ich aber persönlich enttäuschend. Anders als der Klappentext suggeriert, widmet sich der Hauptteil des Buches den Vorbereitungen der Konferenz in Teheran aus verschiedenen Perspektiven. Die eigentlich spannendende "Was wäre wenn...?"-Frage spielt nur auf den letzten Seiten - und wird dort auch nicht fiktiv zu Ende gedacht. Statt dessen löst sich alles auf und vollzieht sich in den historisch bekannten Bahnen.
Zur Rettung von Kerr muss ich allerdings sagen, dass ich etwas ähnliches wie von Stephen Fry in seinem Buch "Geschichte machen" erwartet habe. Das kann ich allen nur empfehlen, die einmal die "Was wäre wenn...?"-Frage auf spannende und überraschende Art und Weise beantwortet haben möchten.


Seite: 1