Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16
Profil für WinstonSmith > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von WinstonSmith
Top-Rezensenten Rang: 54.593
Hilfreiche Bewertungen: 165

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
WinstonSmith "WinstonSmith"

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Panasonic eneloop Ladegerät mit 4x eneloop AAA (750 mAh, 2.100 Ladezyklen) -
Panasonic eneloop Ladegerät mit 4x eneloop AAA (750 mAh, 2.100 Ladezyklen) -
Preis: EUR 21,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Akkus gut, Gerät unterirdisch, 25. Februar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Verschiedene Rezensenten schrieben es bereits: das Ladegerät ist praktisch unbrauchbar. Ein kleines Schmunzeln kommt angesichts der sprachlichen Kapriolen im Handbuch (besser: Handzettel) auf die der Hersteller abfeuert um zu kaschieren dass es sich praktisch um Elektroschrott handelt. Man erdreistet sich tatsächlich von einem Überladungsschutz zu sprechen, wobei dieser aus einem schnöden Timer steht. Es gibt keine Ladekontrolle, was einem die Wahl lässt die Akkus entweder zu überladen (falls der Akku nicht komplett leer war) oder dessen Kapazität nicht voll auszunutzen, weil nicht lang genug ("Überlastunsschutz") geladen wird. Eine dem Akku angemessene Aufladung ist unter keinen Umständen möglich. Entweder zu viel oder zu wenig.

Hinzu kommt dass Akkus immer nur paarweise aufgeladen werden können.

Ich habe es mir erspart die Akkus mit dem Multimeter nachzumessen. Die Akkus sind wie erwähnt gute Quialität soweit ich es abschätzen kann, ich betrachte das Ladegerät als Werbegag-Zugabe und versuche mich nicht weiter zu grämen.

Der Name Panasonic hatte für mich bisher keinen schlechten Klang, das hat sich hiermit geändert. Wer auf ein solches Gerät seinen Namen drucken lässt dem scheint seine Marke nicht viel wert zu sein, dann gehöre ich eben nicht zur Zielgruppe.


Tera® Objektivabdeckung wasserdicht Objektivschutz für Parrot Bebop drone3.0, transparent
Tera® Objektivabdeckung wasserdicht Objektivschutz für Parrot Bebop drone3.0, transparent
Wird angeboten von glück-express
Preis: EUR 8,79

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aquarium-Effekt, 29. Juli 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dass die Qualität der Aufnahmen durch eine Schutzlinse nicht unbedingt besser wird, war mit vor dem Kauf klar - mit diesem Ergebnis hatte ich allerdings nicht gerechnet. Alles sieht ausnahmslos aus wie durch ein Aquarium gefilmt, Verzerrungen überall, unabhängig von den Lichtverhältnissen. Bei Sonneneinstrahlung wird es ganz übel, da das Licht gestreut wird.

Zwei Sterne gibt es dafür dass die Linse passt, sich einfach anbringen lässt, recht günstig ist und einen soliden Eindruck macht.

Wem die Bildfunktion der Bebop nicht wirklich wichtig ist, der möge hier durchaus zugreifen. Für alle anderen allerdings heisst es: Finger weg!


Rucksack speziell für Parrot Bebop mit Sky Controller und Propguards vorgefertigt von MC-CASES - Excellent Cases - DAS ORIGINAL (Camouflage)
Rucksack speziell für Parrot Bebop mit Sky Controller und Propguards vorgefertigt von MC-CASES - Excellent Cases - DAS ORIGINAL (Camouflage)
Wird angeboten von MC-CASES-COM

5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kein gutes Preis-/Leistungsverhältnis, 22. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich besitze mehrere hochwertige Laptoprücksäcke/Taschen (+100€) und bewerte diesen Rucksack vor diesem Hintergrund.

Der Stoff des Rucksacks ist relativ dünn, er ist von der Sorte, die sich schnell abwetzt. Das Abwetzen selbst lässt sich bei keinem Rucksack im Gebrauch auf Dauer wirklich verhindern, aber man kann durch dicken Stoff vorsorgen oder exponierte Ecken gezielt verstärken - das hat man hier versäumt. Der Reißverschluss ist aus Leichtmetall, er ist nicht massiv und hakt stellenweise auch etwas. Meine Erfahrungen bei Kleidung mit dieser Art Reißverschluß sind nicht gut - dort macht es meist irgendwann "knack" und das Metallstück zum ziehen ist ab - man wird sehen, ob das auch hier der Fall sein wird. Die Nähte machen einen ordentlichen Eindruck und sind fast durchgehend doppelt ausgeführt. Die Trageriemen sind aus 08/15 Material, das sich Erfährunggemäß alsbald am Ende "aufribbelt" - ich empfehle Sekundenkleber oder ein Feuerzeug um dem Einhalt zu gebieten, wenn es soweit sein sollte. Gut gefallen mir die Rückenpolster, obgleich man diese nicht wirklich braucht, da Bebop & Co ohnehin recht leicht sind. Vllt. auf einer längeren Wanderung o.ä. sinnvoll, insofern will ich nicht meckern.

Die hier genannten Punkte kosten den ersten Stern in meiner Bewertung.

Das Innenleben wurde in anderen Rezensionen schon behandelt, jedoch wurde immer eine Tatsache aussen vor gelassen: Der Controller passt in der Tiefe nicht! Die Steuerhebel des Controllers lucken ca. 2cm über den Rand des Rucksacks hinaus. Das lässt sich zwar abfangen durch die Schaumstoffauflage, bedeutet aber, dass die Auflage ihre Funktion als Sicherheitspuffer an diesen beiden Stellen verliert. Werden diese Stellen belastet, schlägt der Druck direkt und ohne Puffer auf die Steuerhebel durch - das ist nicht gut und kostet einen weiteren Stern, zumal der Controller fast so teuer wie die Drohne selbst ist. Mir ist zwar klar, dass der Rucksack auf Handgepäckgrösse hin designed wurde und dabei Platz ein knappes Gut war, aber dieser Schnitzer ist so grob, dass er einen weiteren Stern kostet. Der Schaumstoff ist fest, aber keine Spitzenqualität, wie man sie etwa bei Samsonite Rücksäcken findet.

Der Rest passt, teilweise etwas eng, was aber in der Natur der Dinge liegt wenn es auf Handgepäckgrösse ankommt, und was sich aber mit etwas Fummelei durchaus lösen lässt, hat man den Trick einmal raus, fällt es nicht weiter in Gewicht.

Fazit: Der Rucksack als solcher ist in Ordnung, aber keinesfalls überragend. Um die Qualität einmal anschaulich zu machen: Man gehe in ein Koffergeschäft seiner Wahl und suche sich einen Wanderrucksack in der Preisklasse 20-30€ - ziemlich genau dieser Qualität entspricht der Rucksack. Was mich ärgerlich macht und den dritten Punkt Abzug kostet ist der Preis: Mehr als 60€ ist er - obwohl eine Sonderanfertigung - meiner Meinung nach nicht wert. Meine schlechte Bewertung hängt unmittelbar mit dem Preis zusammen, denn für 150€ erwarte ich definitiv Besseres. Letzten Endes aber ist es der einzige Rucksack in Handgepäckgrösse, auch bin ich kein Freund von Rücksende- & Neukauforgien, ich werde ihn also behalten. Eine Liebeshochzeit ist es aber nicht, ein Magengrummeln bleibt. Ich empfehle Kaufinteressierten sich darüber klar zu werden dass die Produkteigenschaft zwar im wesentlichen erfüllt werden, aber der Rucksack meiner Meinung nach sein Geld nicht wert ist. Bei 60€ hätte ich 5 Sterne gegeben, bei 100€ vllt. noch 3 oder gar 4 Sterne - aber das hier geht gar nicht und ich schäme mich auch nicht das offen zu sagen, obwohl die anderen Bewertungen allesamt 5 Sterne haben...
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: May 28, 2015 9:45 PM MEST


Wicked Chili KFZ Halterung passgenau für Samsung Galaxy Note 3+ KFZ Ladekabel (12V, 24V, 100cm Spiralkabel, 1.000 mA)
Wicked Chili KFZ Halterung passgenau für Samsung Galaxy Note 3+ KFZ Ladekabel (12V, 24V, 100cm Spiralkabel, 1.000 mA)

5.0 von 5 Sternen Wer billig kauft..., 20. Mai 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...kauf 2x - und das ist in diesem Fall auch völlig in Ordnung. Fast genau 1 Jahr hat meine erste Halterung klaglos ihren Dienst getan - nun ist der Arm aus dem Saugnapf gebrochen nachdem das Auto einige Stunden in der prallen Sonne stand. Nr. 2 ist gestern angekommen und funktioniert tadellos wie gewohnt.

Bedenkt man das Handys i.d.R. auch nur eine begrenzte Lebensdauer haben braucht es auch keine Halterung für ein spezifisches Handy, die 5 Jahre hält - wofür?

Bis jetzt hat mich die Halterung 1,33€/Monat gekostet, womit ich gut leben kann.

Fazit: Das Ding ist funktional sehr gut durchdacht, aber besteht aus Billigplastik - seinen Preis ist es allemal wert.


Pressboy - Mülleimer mit integrierter Pressvorrichtung
Pressboy - Mülleimer mit integrierter Pressvorrichtung

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Produkt, 18. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich war erst etwas skeptisch da das Produkt aus Vollplastik besteht, aber das tut der Sache keinen Abbruch. Das Produkt ist stabil, nichts macht einen wackeligen Eindruck und auch der Pressvorgang geht erstaunlich leicht von der Hand: einfach Hebel ausklappen und draufstützen - man muss keinerlei aktive Kraft aufwenden, daher auch absolut für Menschen geeignet, die nicht soviel Kraft haben.

Natürlich handelt es sich hier nicht um eine "echte" Müllpresse, aber für den normalen Haushaltsabfall mehr als ausreichend. Die angegebenen 50% Platzgewinn sind durchaus realistisch, kommt nat. auch auf den Müll an. Wer denkt er könne seine Dosen, Sytropor o.ä. pressen wird enttäuscht werden - was aber dann eher an überzogenen Erwartungen liegen dürfte als am Produkt.

Da Plastik ist das Produkt vollständig abwaschbar, wenn es sein muss auch mit dem Gartenschlauch. Als Müllsäcke können handelsübliche 35l Säcke verwendet werden. Als Abdeckung für die Presse eignen sich Duschhauben, auch wenn diese etwas wabbelig sitzen erfüllen sie doch ihren Zweck.

Einziges Manko: Ist der Mülleimer leer und man klappt den Deckel hoch wird er kopflastig und neigt zum kippeln, da dort der Mechanismus für die Presse untergebracht ist.

Schön wäre wenn es noch ein Fußpedal zum öffnen des Deckels geben würde - so müssen grössere Menschen sich leider ein wenig bücken um den Eimer zu öffnen. Vielleicht eine Idee für den Pressboy 2.0 ;-)


IMAX: Wunderwelt Ozeane [Blu-ray 2D + 3D]
IMAX: Wunderwelt Ozeane [Blu-ray 2D + 3D]
DVD ~ Jean-Jacques Mantello
Preis: EUR 12,90

4.0 von 5 Sternen Erstklassig, 18. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bis auf die leider sehr kurze Laufzeit gibt es (fast) nichts auszusetzen. Als 3D Referenzfilm fürs Heimkino eine sehr gute Wahl - mehr nicht computergeneriertes 3D als in diesem Film dürfte kaum gehen.

Die Qualität als Doku ist mittelmäßig mit starker Tendenz zu schlecht. Wenn man schon keine fundierten Infos zum Thema bringt dann sollte man es bitte auch unterlassen dem Zuschauer ein schlechtes gewissen einreden zu wollen. Entweder seicht - was ok ist - oder eben mit echten Infos - dann aber bitte nicht nur bei Greenpeace ein paar Schlagworte ablesen und das dann als Doku verkaufen.


IMAX: Grand Canyon Adventure - Abenteuer auf dem Colorado [Blu-ray 3D]
IMAX: Grand Canyon Adventure - Abenteuer auf dem Colorado [Blu-ray 3D]
DVD ~ Greg MacGillivray
Wird angeboten von GMFT
Preis: EUR 37,97

3.0 von 5 Sternen Bildqualität gut, 3D mäßig, Inhalt mau, 18. März 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mir ging es im wesentlichen um den 3D Effekt, der Grand Canyon erschien mir als eine gutes Objekt. Obwohl qualitativ erstklassig, kommt der Effekt nicht wirklich gut rüber, vllt. sind auch die Dimensionen so groß, dass sie mit 3D nicht mehr voll darstellbar sind, am Ende des Horizionts wirkt es immer etwas flach. Höhepunkte in Sachen 3D sind lediglich einige Rafting-Szenen.

Man kann IMAX keinen Vorwurf machen, mehr als das Original in HD 3D Filmen kann man nicht.

Inhaltlich die schwankt die Doku zwischen extrem seicht und moralinsauren Öko-Weltuntergangsgequatsche - letzteres hätte man sich gerne sparen können, meine Schulzeit habe ich schon lange hinter mir.

Insofern ist der Film leider nicht zu empfehlen. Wem es um den 3D Effekt geht wird nicht wirklich glücklich und wer eine echte Doku sucht wird auch nicht glücklich.


Indiary Luxusnotizbuch aus Büffelleder und handgeschöpftem Papier - 15,5 x 11,5cm - Green Stone
Indiary Luxusnotizbuch aus Büffelleder und handgeschöpftem Papier - 15,5 x 11,5cm - Green Stone

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solide Arbeit, 4. Oktober 2014
Der Artikel war ein Geschenk. Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten, ich fokussiere mich daher die Produktqualität.

Das Buch ist echte Handarbeit, es handelt sich dickes, weiches Leder, das sich sehr gut anfasst. Nicht ganz das Niveau einer feinen Lederbrieftasche, aber nah dran. Fast alles ist mit Lederbändchen vernäht, auch die Ränder sind damit verziert und schützen so das Deckleder vor Stössen usw., wie auf den Bildern auch gut zu erkennen ist.

Es wurde - ausser beim Stein - kein, oder zumindest für mich nicht sichtbar, Klebstoff verwendet. Das Buch riecht gut nach Leder und nicht nach Chemie, ausserdem "lebt" es. Erhöht sich z.B. die Luftfeuchtigkeit (Balkontür offen gelassen) oder scheint die Sonne drauf, zeigt das Leder Reaktion und z.B. der Deckel hebt oder wölbt sich leicht. Das ist kein Manko, sondern passt gut zum Stil des Buches.

Ein Minuspunkt aus meiner Sicht ist das Papier. Es fühlt sich ein wenig an wie Löschpapier und saugt Flüssigkeiten auf wie ein Schwamm. So wird z.B. bei einem feinen Filzschreiber die Schrift unklar. Das mag in der Natur der Dinge liegen, stört aber doch ein wenig denn so ein Buch will man doch tendenziell stilgerecht mit einem Füller beschreiben statt mit einem schnöden Kugelschreiber. Zweifellos handelt es sich jedoch doch um schönes, weiches Papier.

Noch etwas, das mir nicht ganz so gut gefallen hat, ist der Stein. Er hält bei normalem Licht was er verspricht, hat allerdings keinerlei Effekte und wirkt irgendwie matschig/milchig, wenn er vom Sonnenlicht angestrahlt wird. Meine Erwartung war nicht, dass der Stein irgendwie magisch leuchtet oder so etwas... aber ich hatte schon gedacht dass ein echter Naturstein ein wenig mehr Struktur zeigt, z.B. funkelt, Verläufe oder Farbnuancen aufzeigt. Bin kein Steinexperte, weiss nicht wie da die Materialkosten sind, finde aber dass ein effektvollerer Stein dem Buch gut zu Gesicht stünde, da wären mir im Zweifel 5€ mehr die Sache auch wert gewesen.

Auch wenn in der Artikelbeschreibung auf die Seitenzahl hingeweisen wird, sollte man beachten dass das Buch weniger Seiten enthält als man beim blossen Anblick erwarten würde. Die Seitenzahl ist korrekt angebenen, das ist nicht der Punkt. Ich würde allerdings bei einem herkömmlichen Buch dieser Dicke subjektiv ca. 300 Seiten erwarten.

Überaus Praktisch aber als Stilbruch empfinde ich das Gummibändchen an der Seite. Je nachdem wie man Bequemlichkeit und Aussehen gegeneinander abwägt kann das ein Minuspunkt sein. Hier wäre ein Lösung aus den bekannten Lederbändchen aus meiner Sicht die bessere, weil stilechtere, Wahl gewesen.

Unterm Strich ist es aber ein gutes Produkt, ich würde es ggf. wieder kaufen und halte Preis/Leistung für überaus angemessen, würde mich aber freuen wenn man ihm optisch noch etwas mehr Authentizität geben würde.


Cooler Master Notepal U3 (R9-NBC-8PCK-GP) - black [Personal Computers]
Cooler Master Notepal U3 (R9-NBC-8PCK-GP) - black [Personal Computers]

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen So ruiniert man seinen Ruf..., 31. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Eigentlich sollte dies hier ein richtig grosser Produkttest inkl. div. Messungen werden. Dieser muss leider ausfallen da die Produktqualität unerwartet unterirdisch ist.

Seit 4 Wochen habe ich das Produkt im Einsatz, vor einer Woche hat der erste Lüfter seinen Geist aufgegeben, er springt nicht mehr an. Man kann ihn zwar mit einer Starthilfe in Form eines kleinen Stups noch zum laufen bewegen, aber das ist natürlich keine Lösung sondern vielmehr der Hinweis auf billigste Komponenten. Um ausschliessen zu können dass es an einer zu schwachen Stromversorgung liegt betreibe ich das Pad mittlerweile über ein eigenes USB-Netzteil, sprich: Unabhängig vom Laptop und mit mehr als genug Power (Ampere - nicht Volt).

Unabhängig vom Lüfter sind mir folgende Dinge negativ aufgefallen:
-Kabel zu kurz
Man kann gerade so die Lüfter montieren und den Clip an einer der beiden Seiten des Pads anclipen. Will man den Clip auf die andere Seite wechseln wird es schon eng, der Kabelsalat auf der Unterseite des Pads muss erst neu geordnet werden.
-Keine Steckkontakte
Das wäre alles nur halb so schlimm hätte man ein Steckersystem verwendet. Hat man aber nicht - es gibt eine einzige Kabelpeitsche an der alles hängt und die mehr schlecht als recht mit Gummi zusammengehalten wird (nach dem Motto: "Mach mal Panzertape drum, das hält schon"). Wenn also nicht die Lüfter das Ende des Pads besiegeln wird es früher oder später ein Kabelbruch tun, zumal die Kabel dank ihrer Kürze ständig unter Zug stehen. Die fehlenden Steckkontakte verhindern übrigens auch des Austausch des defekten Lüfters, da alles fest verlötet und mit Gummi zugekleistert ist.
-Clip hält nicht
Das Pad hat Löcher, warum man den Clip nicht so gestaltet hat dass dieser sich in die Löchern krallt ist mir ein Rätsel. Selbst kleinste Berührungen verschieben den Clip, ständig macht er sich selbstständig und fällt hinunter.
-Keine Kabelführung
Um den Kabelsalat zu minimieren hätte man Kabelkanäle (Haken o.ä., idealerweise auch zum verschieben) verwenden können. Da der Clip wie erwähnt ständig vom Pad abfällt bedeuete ein kurzes Anheben oder Verschieben des Pads dass es anschliessend oftmals auf dem Kabel des Clips steht. Aber zugegeben: Es ist nur konsequent keine Kabelführung anzubieten wenn die Kabel ohnehin nicht lang genug sind um diese sinnvoll nutzen zu können
-Geräuschentwicklung
Die Laustärke der Lüfter ansich ist in Ordung. Kritikpunkt ist das (auch schon in anderen Rezensionen erwähnte) Klappern der Lüfter am Pad durch deren Rotation. Das Klappern lässt sich ausschalten indem man irgendetwas in die Halterung klemmt (Haushaltsgummi, zur Not auch ein Stück Taschentuch/Küchenkrepp) um das Spiel zu minimieren. Interessanterweise setzte das Klappern erst ca. 2 Wochen nach Inbetriebnahme ein, d.h. dass das Material "arbeitet" - kein gutes Zeichen.
-Adapter ist zu sperrig
Es ist zwar löblich vom Hersteller den besetzen USB-Port am Gerät durch den Adapter zumindest teilweise noch nutzbar zu halten, aber der Adapter ragt ca. 5cm aus der USB-Buchse heraus. Denkt man sich nun noch einen USB-Stecker zu dem Adapter hinzu kommt man locker auf ca. 8cm, die - je nach Laptop - links, rechts oder hinten aus dem Laptop herausragen. Die Länge des Adapters sorgt zudem für einen vergleichsweise grosse Hebelkraft, die Gefahr sich den USB-Port zu schrotten wenn man mal irgendwie daran hängenbleibt ist unnötig groß. Doch damit nicht genug: Die Stromabzweigung am Adapter geht auch noch zur Seite, womit ein ggf. danebenliegender USB-Port praktisch blockiert ist, es sei den man wendet sanfte Gewalt an ("Kids, don't do this @home!").

Es gibt aber auch positives zu berichten:

-Das eigentliche Pad (alles ausser der Elektrik) ist sauber verarbeitet
Keine spitzen Metallreste vom Fräsen/Bohren. Die Schutzfunktion den Laptop in das Pad zu stecken funktioniert im Prinzip gut, einzig die Tatsache dass man alle Lüfter (inkl. Kabelsalat) ab- und wieder anmontieren muss stört doch erheblich.
-Schräglage ok
Ich hatte erst Zweifel ob die Schräglage des Keyboards nicht stören würde - das tut sie aber nicht, im Gegenteil, das tippen fällt sogar leichter im Gegensatz zur waagrechten Lage.

Auch wenn mir der Kauf dieses Pad schwer im Magen liegt will ich die bisher erworbenen Erkenntnisse bzgl. des Kühleffekts nicht verschweigen.

Auch ohne aktive Lüfter ist bereits ein minimaler positiver Effekt feststellbar. Ich habe eine SLI-Konfiguration mit 2x NVIDIA GTX 680M und einem i7 3940XM im Einsatz. Im Leerlauf auf dem Desktop haben die GPUs beide 50°C - nur auf dem Pad stehend (ohne aktivierte Lüfter) sankt die Leerlauftemperatur auf 49°C. D.h. dass durch die Bohrung im Pad grundsätzlich schonmal mehr Luft in die Lüfter des Laptops kommt.

Unter Volllast (synthetischer Benchmark über 10min) ergibt sich kein für mich messbarer positiver Effekt auf die Höchsttemperatur (max. 95°C). Das kann aber auch an der laptopeigenen Lüftersteuerung liegen, welche die Drehzahl immer nur soweit erhöht dass eine best. Temperatur nicht überschritten wird. Will sagen: Es kann gut sein dass die internen Lüfter durch den zusätzlichen Kühlungeffekt des Pads einen Tick langsamer laufen. D.h. die Rechung: (Maximale Kühlleistung Laptop + Kühlleistung Pad) geht so nicht auf, weil der Laptop sich u.U. der zusätzlichen Kühlleistung anpasst. Im Prinzip ist dadurch theoretisch eine höhere Gesamtleistung des System möglich - aber eben nur wenn die laptopeigene Kühlungssteuerung "nach oben offen" ist und nicht nur auf bestimmte Schwellwerte reagiert.

Meine Messungen sind allerdings zugegebenermaßen etwas grob, meine Tools zeigen nur ganzzahlige °C-Zahlen an. Ob es hinter dem Komma Veränderungen gibt weiss ich nicht, zudem messen meine Tools immer nur aller x-Sekunden, d.h. Temperaturspitzen (sowohl nach oben oder unten) blieben mir u.U. verborgen.

D.h. aber nicht dass das Pad (bzw. die Pads - das sollte für alle Coolerpads gelten) überhaupt nichts bringt. Einen spürbaren Effekt der zusätzlichen Kühlung konnte ich beim Abkühlen des Systems nach einem Benchmark feststellen. Diese fällt ca. 2 Sekunden kürzer aus als ohne Pad. Das bringt einem zwar unter Volllast nichts, schont aber dennoch (zumindest theoretisch) über die Zeit die Komponenten.

Noch ein paar grundsätzliche Überlegeung bzgl. Coolerpads:

Heisse Gehäuseteile zu kühlen bringen kaum etwas, da man nur die äussere Hülle, nicht aber die innenliegenden Komponenten kühlt. Man mag nun einwenden dass je kühler das Gehäuse, desto besser die Wärmeabfuhr, desto grösser der Kühleffekt... richtig, bloß dürfte sich dass irgendwo an der x-ten Stelle hinter Komma bemerkbar machen. Intern wird immer noch mit Luft gekühlt - und diese ist bekanntlich ein super Isolator. Beispiel: Die Aussentemperatur eines Kühlschranks sagt nichts über die Temperatur im Inneren aus - das funktioniert uach umgekehrt, Isolation sei dank.

Folglich ist der effizienteste Weg ein Gesamtsystem zu kühlen die laptopeigene Kühlung zu unterstützen, da nur sie über Heatpipes in der Lage ist das Innenleben effektiv zu kühlen. Das verführt natürlich dazu die Lüfter eines Pads genau unter den laptopeigenen Lüftern zu montieren. Soweit logisch - aber Achtung! Je nach System kann es sein dass die laptopeigenen Lüfter sogar mal komplett ausgehen. Davon bekommt das Pad aber nichts mit und bläst munter weiter. U.u. sogar so stark, dass die ausgeschalteten Lüfter des Laptops durch den Luftstrom zu Generatoren werden, Folge: Es entsteht im System Spannung an einer Stelle, wo diese nicht erwartet und die dement. auch nicht dagegen abgesichter ist. Folgen kann sich jeder selbst ausmalen, von kaputter Lüftersteuerubng bishin zum Komplettausfall ist alles möglich.

Wer also denkt "Viel hilft viel" und gedanklich schon den alten Staubsaugermotor unters Pad schraubt hat sollte hiermit eines besseren belehrt sein.

Solange Coolerpads nicht direkt an die interne Lüftersteuerung angepasst sind reicht das Potenzial solcher Pads von "bringt fast nix" bis hin zu "ist gefährlich".

Zusammenfassend muss ich leider sagen dass das Pad in der Qualität faktisch Schrott ist. Den anderen Rezensionen entnehme ich dass die Qualität nicht durchweg schlecht ist - aber eben immer mal wieder - und in der Masse kann es sich nicht nur um Montagsgeräte handeln. Ca. 30 EUR kostet dieses Pad und stellt damit eines der teuersten derzeit bei Amazon erhältliche Coolerpad dar. Dafür ist die gelieferte Qualität dermaßen schlecht dass eigentlich fast nur Fäkalsprache ausdrücken könnte wie schlecht dieses Produkt ist. Ein Noname-Pad zu einem 1/3 des Preises könnte kaum schlechter sein. Das ist insofern bedauerlich da der Hersteller Coolermaster eigentlich einen einwandfreien Ruf hat, seit den 90'ern stand diese Firma bei mir pers. für ein gutes Preis/Leistungsverhältnis - bis zu diesem Produkt.

Ärgerlich ist zudem dass für Coolerpads offenbar ein Markt besteht, der aber von den Produzenten mit Billigstware abgeschöpft wird. Ich hätte auch 40€ oder 50€ gezahlt wenn das Ding in Ordnug gewesen wäre. Ob ein einzelner Lüfter im Einkauf nun 1€, 5€ oder 7€ kostet wäre mir egal solange ich für den höchsten Preis auch die höchste Qualität bekomme. So aber komme ich mir als Kunde massiv verschaukelt vor.

Bleibt zu hoffen dass sich irgendwann mal ein Hersteller erbarmt die Wünsche seiner Kunden ernst zu nehmen und ein gescheites Coolerpad auf den Markt bringt.


DOMO DO 230 SR Ultra Steam Shark
DOMO DO 230 SR Ultra Steam Shark
Wird angeboten von Kjells
Preis: EUR 128,04

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut für leicht bis mittel verschmutze Oberflächen, 6. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DOMO DO 230 SR Ultra Steam Shark (Werkzeug)
Wer noch nie mit einem Dampfreiniger gearbeitet hat sollte nicht zuviel erwarten, auch nicht von diesem Gerät obwohl es vergleichsweise Leistungsstark (2000W & 5,5bar) ist. Ich pers. kannte bisher nur die relativ schwache Dampfente und wusste daher vorher um die Grenzen dieser Methode.

Was mir bei diesem Gerät aufgefallen ist:

Die Standfestigkeit ist in der Tat schlecht, an der Unterseite sind zwei Plastikkufen quer zum Gerät angebracht die aber leider viel zu kurz sind, das Gerät fällt (bzw. rollt) sich sehr schnell zur Seite. Da sich am Gerät selber keine Bedienknöpfe o.ä. befinden ist das allerdings kaum ein Problem. Am besten man schnallt sich das Gerät um, wobei man zusätzlich zum Hals noch einen Arm mit in die Schlaufe packen sollten, sonst baumelt das Gerät beim arbeiten am Rücken bzw. der Seite herum, was störend ist. Das Gerät selbst ist relativ schwer, trägt man es aber wie beschrieben am Körper fällt das Gewicht nicht weiter auf, man muss keine aktive Kraft aufwenden um es zu halten.

Die 2000W machen sich beim aufheizen bezahlt, in 8 Minuten sind 1,2 Liter Wasser erhitzt. Doch trotz der hohen Wattzahl reicht es bei Maximalleistung nicht zum Dauerbetrieb, nach ca. 20 Sekunden lässt der Druck spürbar nach, bleibt aber dann auf diesem Niveau konstant. Wem zum reinigen 70% der Maximalleistung (übrigens am Griff mittels Drehrad einzustellen) ausreichen, der bekommt auch Dauerbetrieb.

Der Schlauch ist in der Tat sehr starr, was zur Folge hat dass der Griff, egal ob mit oder ohne angedocktes Zubehör, nicht mal schnell irgendwo abgelegt werden kann weil er sich durch die Starrheit des Schlauches selbständig macht, runterfällt und sich verdreht. Allerdings sind 5,5 bar auch nicht von schlechten Eltern, da braucht es wohl auch einen etwas robusteren Schlauch. Trägt man das Gerät am Körper hat man den Griff recht gut unter Kontrolle, er ist nie weit weg, auch wenn er mal wieder den Abgang gemacht hat.

Wirklich beeindruckt bin ich von der Leistung auf glatten Flächen, dreckige Ecken (z.B. hinter dem Herd) lassen mit mit 2-3 mal drüberdampfen problemlos beseitigen, auch dann wenn der Dreck richtig klebrig ist. Ein Reinungstuch wird mitgeliefert, es sind Klemmen auf dem Zubehör angebracht die das Tuch sicher halten, die Befestigung des Tuches ist kein Problem und auch mit dem Fuß möglich.

Fast genauso gut ist das Ergebnis bei Fenster-/Spiegel-Reinigung. Hier ist darauf zu achten dass das ent. Zubehör zwei Gummilippen hat, die beide gleichzeitig anliegen müssen. Die untere Lippe dient dabei nur als Barriere um den Dampf quasi im Kanal zu halten, die obere Lippe dient als Abzieher. Beim reinigen eines Badspiegels hat das Gerät aber leider ein wenig gepatzt, von den fiesesten Zahnpastaflecken blieben leider Schatten übrig, die kleineren dagegen verschwanden problemlos.

Sehr gut ist die Leistung bzgl. Fugenreinigung, kurz die Fugen mit der kleinen Düse nachfahren und sie sind (fast) wie neu. Aber aufpassen: Sind die Fugen bereits etwas betagt können die 5,5 bar sprichwörtlich den Kitt aus den Fugen blasen. Selbiges gilt auch für Farben und Lacke, wenn man es z.B. beim reinigen eines Türrahmens übertreibt und zu lange draufhält kann sich die Lackierung schonmal anfangen zu lösen.

Nicht gut dagegen ist die Leistung bei Verschmutzungen auf unebenen Oberflächen (z.B. Badewanne). Nimmt man die breite Düse für die Fensterreinigung reicht die Power nicht und man erreicht zudem die Krümmungen nicht, nimmt man die kleine Düse hintterlässt dieser zwar eine einwandfrei saubere Spur, diese ist aber nur ca. 0,5cm breit - so wird das natürlich nichts. Eine Düse mit 5cm Breite und schmalen Auslaß wäre hier eine sinnvolle Ergänzung des Zubhörs gewesen.

Dieses Problem war mir aber schon aus den Zeiten der Dampfente bekannt und betrifft alle Dampfreiniger und ist nicht speziell diesem Gerät anzulasten. Grundsätzlich eigenen diese Geräte sich für extrem starke, punktuellen Verschmutzungen (z.B. verschmutzes Werkzeug). Je grösser aber die Fläche die mit "einem Wisch" gereinigt werden soll, desto geringer die Wirkung des Dampfes. Werkstatt oder Garage von vertrocketen Öllachen auf dem Boden zu befreien wird z.B. nicht funktionieren, einen verdreckter Balkon/Terasse im Frühling reinigen dagegen schon.

Die Verarbeitungsqualität ist in Ordung, aber nicht überragend. An den Ösen für den Tragegurt sind bei mir Spalten zu erkennen. Auch habe ich eine dicken Kratzer im Lack wo eine der Schrauben versenkt ist. Die Funktion ist deswegen nicht eingeschränkt, es hinterlässt aber einen (unnötig) durchwachsenen Eindruck. Das Zubehör schliesst aber bündig ab und es tritt während der Benutzung kein Dampf aus.

Zu erwähnen wäre noch dass zwei Verlängerungen dabei sind, kombiniert man beide kann man tatsächlich aufrecht stehend den Boden wischen - mein Rücken dankt mir es. Mit dabei ist auch noch ein Ersatzdichtungsring für den Kesselverschluß. Ebenfalls positiv zu erwähnen ist noch das recht lange Stromkabel, das es auf ca. 5m bringt.

Ein wenig gefährlich wird es bei Ausserbetriebnahme bzw. Wiederbefüllung. Auch wenn kaum noch Dampf aus der Pistole kommt ist auf dem Kessel noch erheblicher Druck. Die Anleitung spricht davon den Kessel abkühlen zu lassen, was ohne Frage die sicherste Methode ist. Wer es etwas schneller haben möchte kann nach dem ziehen des Steckers die Verschlusskappe des Kessels leicht andrehen, bis der Restdampf anfängt zu entweichen. Macht man das vernünftig kommt die Hand nicht mit dem Dampf in Berührung. Defintiv abzuraten ist davon die Verschlusskappe zu schnell und/oder zu weit aufzudrehen wenn noch Restdruck drauf ist - hier besteht wirklich Gefahr von Verbrühung.

Beim (Wieder-)Befüllen nicht "Vorheizen" oder krampfhaft "Restwärme" nutzen wollen, frisch eingefülltes Wasser verdampft sofort, die Verschlusskappe schützt einen nicht mehr, wie es beim bei der Ausserbetriebnahme noch der Fall ist. Besser ein paar Minuten warten statt sich die Finger zu verbrennen.

Fazit:
Minuspunkte gibt es für die schlechte Standfestigkeit, die zwar akzeptable, aber nicht überragende Verarbeitungsqualität und den störrischen Schlauch.

Pluspunkte dagegen für die wirklich sehr gute Boden- & Fensterreinigung, die schnelle Inbetriebnahme und die Möglichkeit zum Dauerbetrieb, wenn auch auf kleinere Stufe.

Alles in allem ehrlich verdiente 4 Punkte.


Seite: 1 | 2