Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedFamily longss17
Profil für ZappaF > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von ZappaF
Top-Rezensenten Rang: 2.525.403
Hilfreiche Bewertungen: 42

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
ZappaF

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Finer Moments
Finer Moments
Preis: EUR 16,53

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht wirklich Neuland, 8. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Finer Moments (Audio CD)
Als Zappa-Fan ist man ja geneigt, für jede Aufnahme grundsätzlich die volle Punktzahl zu vergeben. Diese Veröffentlichung aber mit den großen Zappa-Alben gleichzusetzen, ist aus verschiedenen Gründen nicht möglich.
Für Neueinsteiger ohnehin nicht zu empfehlen, darf sich der Zappa-Fan auf eine ähnliche Stimmung gefasst machen wie vielleicht auf Ahead Of Their Time. Gesungen wird hier beinahe gar nicht, es bleibt ein (experimentierfreudiges) Instrumentalalbum, ganz anders eben als die Aufnahmen aus der gleichen Epoche, Just Another Band From L.A. oder Fillmore East, June 1971.
Das allein spricht natürlich nicht gegen den Kauf, allerdings sollte man Folgendes beachten: Anders als im hier zu lesenden Begleittext ist das nicht völliges Neuland. Wie schon in anderen Rezensionen erwähnt, gibt es von dem Material diverse Bootleg-Aufnahmen. Aber was irgendwie gegen eine (vollendete) Zusammenstellung von Zappa noch selbst spricht, ist beispielsweise die Tatsache, dass das Ende von Uncle Rhebus genau dasselbe Gitarrensolo ist, dass als Baked Bean Boogie auf der You Can't Do That On Stage Anymore Vol.5 veröffentlicht wurde. Darüber hinaus ist der Beginn der zweiten CD teilweise identisch mit You Call That Music? aus YCDTOSA Vol.4. Ein "Stück", dass Zappa schon damals als ironische Antwort auf das Drängen der Fans veröffentlicht hatte, mehr aus dieser Episode zu veröffentlichen. Dass das nun auf wirklich lange Zeit der zweiten CD ausgewälzt wird, naja ich glaube es gibt eindeutig noch Veröffentlichungswürdigeres um Zappa-Keller.
Alles in allem soll das Album aber nicht vollständig schlecht gemacht werden, optimistische vier Sterne gibt es für doch einige gute Passagen. Der Preis ist allerdings nicht gerechtfertigt, für den Zappa-Fan, der ohnehin schon alles hat, ist es aber eine gute Ergänzung der Sammlung. Es wurden schon schlechtere Alben posthum veröffentlicht, aber auch viele Bessere, vor allem die großartige Zusammenstellung Imaginary Diseases.


You Can't Do That on Stage Anymore Vol.3
You Can't Do That on Stage Anymore Vol.3

1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vielleicht beste Ausgabe der YCDTOSA-Reihe, 18. Februar 2012
Wer ruhige, verträumte Live-Musik sucht, ist mit Vol.2 bestens bedient, wer energiegeladene Musik sucht, sollte sich dieses Doppelalbum anhören.
Die erste Seite strotzt nur so von Kraft und atemberaubenden Gitarrensoli, und Zappa gönnt dem Hörer kaum eine Pause. Schon der Auftakt Sharleena, für das Dweezil ein (fantastisches) Solo spielen darf, ist einen Kauf wert. Nach den tollen Versionen von Bamboozled By Love und Advance Romance (beide mit schönen Soli) hat Zappa eine runde Mischung von bekannten Stücken wie Bobby Brown und Joe's Garage, Spätwerken wie Drowning Witch und In France und ganz neuen Liedern wie Carol, You Fool oder Chana In De Bushwop bereitgestellt.

Die zweite Seite hat ebenfalls einiges zu bieten: Das aus mehreren Versionen zusammengeschnittene (eine wie so oft von Zappa angewendete Technik) Dickie's Such An Asshole ist sicher ein Highlight, auch beweist Zappa mit den Versionen von Beauty Knows No Pain und anderen aus seinem 80er-Spätwerk, wieviel Potential eben doch in dieser Ära steckt, die von sog. Zappa-"Fans" so oft und hart kritisiert wurde. Eine wie ich finde überragende Version von Nig Biz läutet dann den meiner Meinung nach absoluten Höhepunkt dieses Albums ein, die geniale Version von King Kong. Ebenfalls aus verschiedenen Auftritten zusammengeschnitten, ist dieses Stück als solches wirklich ein Kunstwerk, was jeder Musikliebhaber einmal gehört haben sollte. Nicht nur, aber auch deswegen eine klare Kaufempfehlung an alle, denen Musik etwas bedeutet.
Man kann sich nur tausendfach bei Zappa bedanken für diese ganz besondere Musik.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 6, 2013 8:46 PM MEST


You Can't Do That on Stage Anymore Vol.6
You Can't Do That on Stage Anymore Vol.6
Wird angeboten von STRADIVARIUS
Preis: EUR 30,45

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine gute Live-Mischung, 29. Dezember 2011
Die YCDTOSA-Reihe ist unglaublich vielseitig und auch wenn diese sechste Ausgabe für mich nicht ihren absoluten Höhepunkt darstellt, denn dazu sind -vor allem die Ausgaben 2 und 3 einfach- die anderen Platten einfach auch zu gut. Allerdings hat auch Nr. 6 ihre Eigenart.
Besonderheiten aus seinen Konzerten sind Stücke wie z.B. Lisa's Life Story mit der Sängerin Lisa Popeil, White Person oder, meiner Meinung nach ein absolutes Highlight dieses Albums, der Auftritt des Violinisten Shankar mit der elektrischen Geige in Thirteen und Take Your Clothes Off When You Dance.
Die großartige Version von Camarillo Brillo mit dem anschließenden Muffin Man, ironische Titel wie The Poodle Lecture, He's So Gay und am Ende die vielleicht schönste Version von Strictly Genteel runden diese Ausgabe ab. Darüber hinaus hat das Album zappatypisch natürlich schöne Gitarrensoli zu bieten, beispielsweise in Crew Slut.
Vol.5 kann man gut am Stück anhören, nach langen Zappa-Experimenten wie King Kong etc. sucht man auf diesem Album vergeblich.
Eine gelungene Sammlung, die neben guter Musik schöne Einblicke in Zappas Live-Auftritte außerhalb der eigentlichen Stücke gewährt, dazu seine typisch ironischen Texte. Den Zappa-Standard kann man hier problemlos anlegen, daher 5 Sterne


Cruising With Ruben & the Jets
Cruising With Ruben & the Jets

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch Zappa, 22. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Cruising With Ruben & the Jets (Audio CD)
Leider ist es etwas schade, wie das Album in den vorigen Rezensionen wegkommt, denn das wird ihm einfach nicht gerecht.
Man kann Zappa sehen wie man will, das ändert aber doch nichts an seiner Vielseitigkeit und auch seinem Respekt vor anderen Musikern. Natürlich hat er sich gerne über viele lustig gemacht, aber das war auch nicht immer ernst gemeint. Er ist schließlich auch mit ganz unterschiedlichen Musikern wie z.B. Simon and Garfunkel aufgetreten, die auf den ersten Blick nicht zu ihm gepasst haben.
Cruising with Ruben and the Jets ist, wenn man schon Zappas Gesamtwerk kennt, sicherlich etwas ungewöhnlich, vom Musikstil wie von den Texten her. Natürlich sind das keine wirklichen Liebeslieder, wie immer ist Zappa auch etwas ironisch. Passend dazu die Musik. Aber das hat er auch gemocht, wie bereits erwähnt hatte Zappa einiges für die Musik der 50er übrig und hat daraus auch viele Inspirationen gewonnen.
Ich gebe dem Album 5 Sterne, weil es einfach authentisch der junge Zappa ist, der gerade auf dem Weg ist, seine spezielle Musik zu entwickeln (von der musikalischen Überarbeitung sehe ich hier ab).
Cruising with Ruben and the Jets ist für mich eine vollwertige Station in Zappas musikalischen Werdegang, und es gibt meiner Meinung nach keinen Grund, Zappa wegen dieser eher leichten Musik zu hinterfragen. Die Texte offenbaren in ihrer Ironie seine Meinung, und musikalisch hat er eben viel ausprobiert, um sich zu finden. Aber egal wie er experimentiert hat, seine Musik hat er vom ersten bis zum letzten Album sicher gemocht und ich glaube kaum, dass Cruising with Ruben and the Jets für ihn ein minderwertiges Album war, im Gegenteil.
Für welche, die Zappa weniger gut kennen, ist das vielleicht nicht das richtige Album.
Aber wer meint, dass sei nicht Zappa oder er sei in irgendeiner Art Spießer gewesen, soll sich das Album noch mal ganz in Ruhe anhören. Stuff Up The Cracks z.B. deutet den gewohnten Zappa schon an.
Also zusammengefasst eine Zappa-Album wie viele andere, man sollte eben keine Erwartungen vorher haben. Zappa hat sich schließlich nie selbst einen Bürgerschreck o.ä. genannt, er hat immer gemacht, was ihm gerade passte.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 5, 2016 2:16 PM CET


One Size Fits All
One Size Fits All

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eines der großen Zappa-Alben, 24. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: One Size Fits All (Audio CD)
Also bei all diesen Rezensionen vor mir muss ich doch mal dieses Album etwas genauer beleuchten, denn einiges wird diesem Album bei weitem nicht gerecht. Ob One Size Fits All das Beste von Zappa ist, hängt letztlich vom eigenen Geschmack an. Fest steht aber, das es zu seinen absoluten Klassikern gehört. Als Einstieg vor allem geeignet, da die Musik weniger experimentell (wie z.B. bei Uncle Meat) ist, es für sich stehende Einzelstücke sind, alle sehr melodisch u stimmungsvoll sind.
Absolut typischer Zappa-Klang mit Musikern, die zu Höchstform auflaufen und mit Johnny "Guitar" Watson ein großartiger Gastmusiker, der tolle Gesangseinlagen (wie bei Andy oder San Ber'dino) liefert. Die Stücke:
- Inca Roads: Ein Klassiker von Zappa, wobei es meiner Meinung nach falsch ist, es derartig aus diesem Album herauszuheben und die anderen Stücke abzuwerten. Das Gitarrensolo schwebt wie das gesamte Lied tatsächlich dahin, und das Stück erscheint aus einem Guss. Ein sehr melodisches und farbiges Stück mit eher seichten und hellen Tönen.
- Can't Afford No Shoes: Ein eher blues-artiges Lied, ähnlich wie San Ber'dino. Eine Melodie, die im Kopf bleibt, ich finde ein unterschätztes Stück. Zudem ein Text mit typischer Zappa-Ironie über wirtschaftliche Rezession, zu der die Melodie so gar nicht passt.
- Sofa 1/2: Ein absoluter Klassiker Zappas. Eine überragende Melodie, die in der akustischen Version (#1) eigentlich noch besser zur Geltung kommt. Es scheint das Album zu umrahmen, weshalb es das Sofa wohl auch aufs Cover "geschafft" hat. Sofa ist sehr stimmungsvoll und ich denke, eine der schönsten Melodien überhaupt, die Zappa hervorbrachte. Zappa selbst sagte, dass es das Schwierigste und dabei sein größtes Anliegen sei, Melodien zu kreieren, und hier ist es ihm in Perfektion gelungen. Der Text zum Teil in Deutsch ist vor allem für den Deutschen Hörer ein netter Nebeneffekt.
- Po-Jama People: Im Gegensatz zu allen meinen Vorrednern halte ich Po-Jama People und nicht Inca Roads für DAS Stück auf diesem Album. Das ergibt sich vor allem daraus, dass ich das für das Lied von allen Zappa-Alben für eines derer halte, die Zappas Musik am besten verkörpern. Eine bissige Melodie mit bissigem Text (Die weichen Pyjama-People langweilen ihn zu Tode) und ein Ekstase-fähiges Gitarrensolo, es passt einfach alles zusammen.
- Florentine Pogen: Das Stück ist sehr kraftvoll und gehört sicher auch zu den Zappa-Klassikern. Für mich immer der stärkste Ohrwurm dieses Albums gewesen, aber das ist vielleicht für jeden anders. Die Gitarre ist hier auch ohne Solo sehr schön in Szene gesetzt, macht einen unnachahmlichen Klang.
- Evelyn, A Modified Dog: Ein ironischer Text über eine modifizierte Hündin, allerdings als Musik nicht zu bezeichnen. Gehört auf jeden Fall aufs Album, wie gesagt aber keine Musik.
- San Ber'dino: Wie schon gesagt ähnlich wie Can't Afford No Shoes. Es geht um das Gefängnis in San Ber'dino, in dem Zappa selbst schon 10 Tage absitzen musste. Johnny Guitar Watsons Gesang macht das Lied zu einem weiteren Highlight der Platte, ich denke es kann sich nahtlos in die anderen Stücke einreihen. Wer sagt, dass Inca Roads das große Stück ist und San Ber'dino Zappa nicht würdig sei, hat Zappa nicht verstanden und wertet letzten Endes sein Gesamtwerk ab. Klar hatte er eine besondere musikalische Begabung, aber jedes Stück für sich genommen ist ein Beitrag zu seinem Werk und nicht einfach lustlos "aus dem Ärmel geschüttelt". San Ber'dino ist ein absoluter Zappa-Klassiker, der seine Musik sehr gut verkörpert.
- Andy: Auch eine bissige Melodie wie bei Po-Jama People, wobei Andy noch etwas experimenteller anmutet. Dieses Stück sollte man mehrmals hören, dann erschließt es sich einem besser. Andy passt einfach in das Album, man sollte es einfach hören (und genießen).
Als absoluter Zappa-Fan ist es manchmal schwer, objektiv zu sein. Doch in Bezug auf sein Gesamtwerk ist One Size Fits All tatsächlich eine der absolut größten Platten von Zappa. Für Einsteiger vielleicht das geeigneteste Album, doch auch für absolute Fans immer und immer wieder ein Genuss. Eine vollendete Rockplatte, mit tollen Gitarrensoli, großen Melodien und Stücken, die - jedes Einzelne - für sich selbst stehen und trotzdem ein Gesamtwerk in Form dieses Albums bilden. Jedes Stück passt auf diese Platte, eine perfekte Zusammenstellung. Ganz klar 5 Sterne, absolut empfehlenswert


Seite: 1