find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für chelita > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von chelita
Top-Rezensenten Rang: 4.457.693
Hilfreiche Bewertungen: 148

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
chelita

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Der Alchimist
Der Alchimist
von Paulo Coelho
  Gebundene Ausgabe

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Schönes Buch!, 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Alchimist (Gebundene Ausgabe)
"Der Alchimist" ist mehr, als ihm manchmal vorgeworfen wird, nämlich ein schlechter Abklatsch von Saint-Exupérys "Kleinem Prinzen" zu sein. Es ist ein eigenständiges, schönes kleines Buch, in dem viel Weisheit und Schönheit stecken. Man darf nichts literarisch-sprachlich Hochwertiges und nichts tiefgehend Philosophisches erwarten, sonst würde Coelho einen enttäuschen, aber wenn man sich auf die kindliche Einfachheit seiner Erzählweise einläßt, kann einem dieses Buch viel geben.


Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück
von François Lelord
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ziemlich banal..., 18. Mai 2007
"Lesen Sie dieses Buch - und danach werden Sie glücklich sein!" - nun ja... Es sind zwar ein paar ganz nette Ideen drinnen, allerdings nichts, was einem neu wäre. Es MÜSSTE ja auch nichts neues sein, wenn es wenigstens etwas anders verpackt wäre - aber es ist einfach ZU trivial geschrieben, ehrlich gesagt: ziemlich doof! Lohnt sich nichtmal wirklich als kleines "Schmankerl" zwischendurch!


Die Vermessung der Welt. Roman
Die Vermessung der Welt. Roman
von Daniel Kehlmann
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nett und mit trockenem Humor, aber nix Dolles!, 18. Mai 2007
Die etwas andere "Biographie" zweier Genies, der gegensätzlichen Wissenschaftler Humboldt und Gauß: Nett geschrieben und teilweise mit sehr trockenem Humor erzählt, manchmal wirklich zum Schmunzeln, vor allem die Gegenüberstellungen der beiden (mehr oder weniger würdevoll) Alternden, die so gar kein Verständnis füreinander aufbringen. Ist ein ganz netter Schmöker für "zwischendurch", aber nichts literarisch Wertvolles.


Der Krieg am Ende der Welt. Roman
Der Krieg am Ende der Welt. Roman
von Mario Vargas Llosa
  Taschenbuch
Preis: EUR 14,00

3 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach geniales Buch!, 18. Mai 2007
Vargas Llosas "Krieg am Ende der Welt" ist eines der besten Bücher, die ich in den letzten Jahren gelesen habe. Der Autor entwickelt mit fast schon akribisch-phantastischem Ideenreichtum und erbarmungsloser Brutalität eine Geschichte, die einen fesselt und mitreißt: die Zusammenrottung der Ausgestoßenen, die gegen Republik und Regime einen aussichtslosen und zermürbenden Kampf kämpfen.

Die Handlung, die sich in mehreren Strängen bizarr ineinanderspinnt und -windet, spielt sich in einem von Dürre geplagten, ausgebluteten Brasilien des 19. Jahrhunderts ab, dessen Gesellschaftsschichten und Auswüchse Vargas Llosa aufs bitterste beschreibt. Faszinierend ist, wie er seine Charaktere entwickelt, wie detailliert und grotesk sie beschreibt und in das Gesamtgeschehen einwebt.

Ein wildes, grausam-schönes und (obwohl sehr dick!) von der ersten bis zur letzten Seite faszinierendes Buch!


Hundert Jahre Einsamkeit
Hundert Jahre Einsamkeit
von Gabriel García Márquez
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut geniales Buch! Allerdings: Man muß den Stil mögen..., 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Hundert Jahre Einsamkeit (Taschenbuch)
"Hundert Jahre Einsamkeit" ist eines von García Márquez' absoluten Meisterwerken, wenn nicht sogar DAS Márquez-Buch schlechthin!

Es ist nicht einmal die Geschichte selbst, die bestechend ist, die es hervorhebt, obwohl allein sie schon atemberaubend ist, so verworren, so unglaublich wild und wirr und facetten- und ideenreich. Es ist die Art, wie dieses Buch geschrieben ist, wie wild und wuchernd sich die Sprache (im Deutschen wie im Spanischen!) ihren Weg durch die Wirrnisse dieser Familien-Saga bahnt, wie gigantisch sie Farbexplosionen auslöst und Gerüche aufstieben läßt, wie ehrlich-grotesk, übertrieben-banal sie Persönlichkeiten schafft, die man so schnell nicht vergessen wird, und Gesten, Orte, Landschaften, Momente beschreibt, die man buchstäblich riechen, schmecken, hören und sehen kann. Und es sind diese sich überflügelnden wahnsinnigen, bizarren Gedankengebilde, die Márquez' Phantasie hier zaubert, diese kleinen, aberwitzigen Vorkommnisse seiner Geschichte und Fähigkeiten seiner Figuren, die das Buch zu einem unvergeßlichen Erlebnis machen.

Ein farben- und ideenfroher Strudel, von dem sich fortreißen lassen kann, wer Márquez liebt - doch man MUSS ihn lieben, seine Sprachgewaltigkeit verstehen, sonst wird einen dieses Buch wohl schnell langweilen, wenn nicht überfordern.


Der Schatten des Windes. Roman
Der Schatten des Windes. Roman
von Carlos Ruiz Zafón
  Taschenbuch

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Etwa ab der Hälfte sehr spannend., 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Schatten des Windes. Roman (Taschenbuch)
Etwa das erste Drittel des Buches, das langsame Hineinwinden in die Geschichte, Vorstellen der Charaktere, fand ich etwas zäh. Dann entspinnt sich eine Art "Kriminalgeschichte" aus mehreren Handlungssträngen, deren Pointen zugegebenermaßen meist voraussehbar und manchmal auch etwas plump sind, was die Lektüre aber seltsamerweise nicht minder spannend macht.

Gespenstisch schön sind teils die Schauplätze eines Barcelona der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, der düstere Friedhof der Bücher, versunkene Schnörkelvillen in statuenbewehrten, überwucherten Gärten und regenneblige Gassen. Die Figuren werden schön entwickelt, wenn auch teils einige Klischees für ihre Charakterisierung herhalten müssen.

Fazit: Ein schönes Buch, daß es sich zu lesen lohnt, wenn auch nicht gerade ein Glanzwerk der Literatur. Der große Pluspunkt: Es ist tatsächlich auf eine Art und Weise fesselnd, die es mir schwer machte, nicht die Nacht hindurchzulesen, um zu erfahren, was weiter geschehen würde.


Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins
von Milan Kundera
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,99

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbeschreiblich schönes Buch!, 18. Mai 2007
Dieses Buch ist ein absolutes Meisterwerk! Es erzählt eine Liebesgeschichte, hineingewoben in die Wirren des Prager Frühlings, auf so tiefgehende, angreifende und ehrliche Art, mit so intelligenter und schöner Sprache, daß man sich unendlich hilflos fühlt und manchmal einfach heulen möchte...


Veronika beschließt zu sterben. Roman
Veronika beschließt zu sterben. Roman
von Paulo Coelho
  Taschenbuch
Preis: EUR 10,00

10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vermittelt viel, aber flach geschrieben., 18. Mai 2007
Ich habe immer wieder Menschen sagen hören, daß Paulo Coelhos Bücher ihnen viel gegeben, sogar ihr Leben verändert hätten. Ich kann es bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen, denn er taucht in seinen Büchern (auch in diesem) in eine Welt ein, die vielen verschlossen bleibt, und in der diejenigen, die den Zugang zu ihr haben, sich häufig unverstanden fühlen.

Die Einblicke, die Coelho in die Situation in einer psychiatrischen Anstalt gibt, sind ebenso lehrreich wie erschütternd, zumal sie aus einer wissenden Feder stammen. Ich habe vor allem zwei Erkenntnisse daraus gezogen:

1. Daß die Antwort auf die Frage, was Normalität ist und was Verrücktheit, oft vom Betrachter abhängt.

2. Daß die Antwort auf die Frage, was Normalität ist und was Verrücktheit, oft von außen gegeben wird und nicht aus einem selbst heraus, und daß es nicht zwangsläufig negativ ist, nach seiner eigenen Antwort zu leben.

Enttäuschend fand ich allerdings, daß das Buch nicht allzu gut geschrieben ist, etwas banal bzw. langweilig in den Formulierungen etc., auch die Gedankengänge sind teils eher trivial und werden der Komplexität des Themas nicht Herr. War für mich nicht eben anregend zum weiterlesen, ich war einige Mal versucht, das Buch beiseite zu legen, was ich wirklich nicht häufig tue!


Seite: 1 | 2