find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Profil für Frank Hegermann > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Frank Hegermann
Top-Rezensenten Rang: 9.451
Hilfreiche Bewertungen: 1638

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Frank Hegermann "bytemania" (Rheinhessen)
(REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Passagier 23: Psychothriller
Passagier 23: Psychothriller
von Sebastian Fitzek
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Schock statt Spannung, 20. Juni 2016
Rezension bezieht sich auf: Passagier 23: Psychothriller (Taschenbuch)
Ein Kreuzfahrtschiff ist eine schwimmende Stadt mit Restaurants, Freizeitanlagen und
vielen Menschen auf engem Raum - doch eins fehlt, nämlich eine Polizei. Dies macht
Kreuzfahrten sowohl für Selbstmörder als auch zwielichtiges Gesindel attraktiv.
23 Passagiere verschwinden laut dem Autor jedes Jahr spurlos auf Kreuzfahrten -
daher lautet der Codename für einen Vermißten auf See "Passagier 23".


Eine ältere Dame, angeblich Thrillerautorin, wendet sich an den Polizeipsychologen
Martin Schwarz. Dieser hat vor fünf Jahren seine Frau und seine Tochter an Bord
eines Kreuzfahrtschiffes verloren und damit auch seinen Lebenswillen. Dies kompensierte
er in den letzten Jahren damit, daß er nur noch die selbstmörderischsten und
selbstzerstörerischsten Aufträge angenommen hat. Die Dame teilt ihm mit, daß sie den
Teddy seiner Tochter auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas "gefunden hat und
die beiden angeblich gar nicht tot seien.


Schwarz begibt sich an Bord und beginnt mit den verwirrenden Ermittlungen. Dabei
bekommt er es mit großangelegten Vertuschungen zu tun, selbst Kapitän und Reeder
scheinen an einer Aufklärung des Falles nicht interessiert. Es verdichten sich Hinweise,
daß verschleppte Personen an Bord gefangen gehalten werden. Ein blinder Passagier
und hauptberuflich Dieb wird Zeuge eines Mordes. Am Schluß stellt sich heraus, daß
wirklich jeder einzelne Charakter entweder ein Verbrecher ist oder zumindest einen
an der Waffel hat - oder eben auch beides.


Was anfangs kurz noch wie eine interessante Zusammenstellung aus Ort und Handlung
wirkt, wird leider sehr schnell völlig überzogen, es mangelt an Glaubwürdigkeit.
Die Charaktere sind überzeichnet, es fehlen die normalen Personen. Selbst die
zwischenzeitlich eingebauten Schockeffekte wirken einfach zu übertrieben -
und das sage ich selbst als Stephen-King-Fan. Eine gute Idee wurde hier schlecht
umgesetzt, die fehlende Spannung wurde durch Schockeffekte jenseits der Ekelgrenze
ersetzt. Das Genre ist mit "Psychothriller" übrigens falsch angegeben, es handelt
sich um einen Krimi.



Star Wars: The Clone Wars Jugendroman, Bd. 1: Grievous greift an
Star Wars: The Clone Wars Jugendroman, Bd. 1: Grievous greift an
von Rob Valois
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

1.0 von 5 Sternen kein Satz über zwei Zeilen, 9. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Buch enthält 3 Geschichten aus der Fernsehseherie "The Clone Wars".
In der ersten geht es um einen Kampf über dem Rishi-Mond. Die zweite dreht
sich um einen verräterischen Droiden. In der dritten wird R2-D2 entführt und
Anakin startet gegen den ausdrücklichen Befehl seines Meisters eine Rettungsmission.


Jugendroman heißt gewöhnlich, Geschichte und Handlung sind etwas einfacher als
bei normalen Romanen. Daran gemessen muß es sich hier um ein Kinderbuch für
Grundschüler handeln. Kaum ein Satz erreicht trotz Großdruckes eine Länge von
zwei Zeilen, es gibt keine weiteren Hintergrundinformationen oder irgendeine
Zusatzinformation. Meine Empfehlung: Lieber die DVD schauen und sich das Geld für das
Buch sparen.



Der Schatten: Frankenstein 3: Roman
Der Schatten: Frankenstein 3: Roman
von Dean Koontz
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen keine Rahmenhandlung mehr vorhanden, 24. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der dritte Band schließt unmittelbar an den zweiten an, allerdings folgt er dem
Trend, wieder ein gutes Stück schwächer als der Vorgänger zu sein. Carson und
Michael versuchen in der postapokalyptischen Stadt zu überleben, während es Deucalions
Aufgabe ist, die Klinik mit Frankensteins Labor zu zerstören. Da er durch sogenannte
"Quantentricks", die nicht näher erklärt werden, zur Teleportation fähig ist, fällt
ihm dies auch relativ leicht, dennoch muß der Leser sich bis dahin durch das ganze
Buch kämpfen, da Deucalion zuvor die Konfrontation mit seinem Schöpfer sucht.


Hauptaugenmerk - gut 250 der 320 Seiten - aber liegt auf den einzelnen Kreaturen
und ihren Streifzügen durch die Nacht, angetrieben von ihrem Haß auf die alte
Rasse, aber auch auf ihren Schöpfer. Auf dem Müllplatz, auf dem Frankensteins
fehlgeschlagene Experimente entsorgt wurden, ist ein neues Wesen entstanden,
das einige der toten Körper wieder zum Leben erweckt - und dabei ihre Programmierung
ändert, so daß diese neuen Wesen nun durchaus in der Lage sind, die Hand gegen ihren
Schöpfer erheben zu können. Frankenstein selbst aber hält an seinem Plan fest und
verschließt die Augen davor, daß längst alles aus dem Ruder gelaufen ist.


Rahmenhandlung ist kaum vorhanden, das ganze wirkt wie einzelne Geschichten über die
Kreaturen, und auch diese sind nicht sonderlich spannend oder originell, teilweise
wird einfach nur Gemetzel an Gemetzel gereiht - wirklich schade nach dem gelungenen
Start der Reihe. Auf dem Klappentext meines Buches ist von dem "furiosen Finale der
Frankensteingeschichte" die Rede. Sehr furios kam sie mir nicht vor und weitere
Teile der Reihe stehen auch schon in meinem Regal. Bleibt zu hoffen, daß die
Fortsetzung wieder besser wird.



Star Wars The Clone Wars - In geheimer Mission, Bd. 4: Der Schlüssel der Chiss
Star Wars The Clone Wars - In geheimer Mission, Bd. 4: Der Schlüssel der Chiss
von Ryder Windham
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

3.0 von 5 Sternen leichte Kost für Kinder und Jugendliche, 23. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Nach den Geschehnissen auf Bilbringi im letzten Band glauben Jedimeister Ambase
und sein Padawan Nuru Kungurama, daß der jeweils andere zur dunklen Seite der Macht
gewechselt ist, wofür insbesondere der Tod von Veeren ausschlaggebend ist. Nuru
und sein Breakoutteam transportieren den Botschafter von Kynachi nach Coruscant.
Dabei hat Nuru einen Traum von einem Kampf auf Leben und Tod gegen seinen Meister -
oder war es eher eine Vision? Inzwischen führt Jedimeister Kit Fisto eine Einheit
Klonkrieger nach Bilbringi und übernimmt die Station.


Count Dooku kann Ambase glaubhaft versichern, daß Nuru seine Rettungskapsel stehlen
will, daher entschließt Ambase sich, ihm zuvor zu kommen. Mit Hilfe des Kopfgeldjägers
Cad Bane und einem Klonsoldaten bricht er ins Jedilabor ein und stößt dort auf
seinen Padawan Nuru. Sollten die beiden nicht erkennen, daß sie die ganze Zeit
manipuliert wurden, steht ihnen ein Kampf auf Leben und Tod bevor. Und auch was es mit
dem merkwürdig agierenden Sharp auf sich hat, wird in diesem Band endlich gelüftet.


Wie schon in den Vorgängerroman handelt es sich dabei um ein rein handlungslastiges
Jugendbuch, das keine Tiefe bei den Charakterzeichnungen oder der Atmosphärenbeschreibung
aufkommen läßt. Dennoch wird auch die Handlung oft auch simplifiziert, so scheinen die
beiden Jedi arg leichtgläubig. Insofern ist diese Serie allenfalls für
Star-Wars-interessierte Jugendliche geeignet.



Die Wilden von Gor . 17. Band des Gor-Zyklus
Die Wilden von Gor . 17. Band des Gor-Zyklus
von John Norman
  Broschiert

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sklavinnen lenken von Handlung ab, 20. Mai 2016
Tarl Cabot erhält Besuch in Port Kar von zwei Kurii, den intelligenten,
raumfahrenden Bestien. Gegen Bezahlung soll er ihnen den abtrünnigen Kuri "Halbohr"
ausliefern, den er einst kennenlernte, dazu muß er in den Norden reisen zu den
so genannten "roten Wilden". Tarl wendet sich an Grunt, der mit einer Sklavenkarawane
dorthin unterwegs ist. Grunt dient ihm als Führer und schließlich auch als Freund.
Unterwegs sorgen die zahlreichen Sklavinnen für die nötige Abwechslung.


Die Handlung ist extrem dünn, da der Autor sich mal wieder nur auf die Sklavinnen
konzentriert. Der rote Faden der Geschichte - und was eigentlich Tarls Absicht
ist - gerät dabei völlig in Vergessenheit, so daß man bei dem lahmen Showdown
überhaupt nicht mehr durchblickt, worum es eigentlich geht. Ein insgesamt eher
unnötiges Buch.



Star Wars The Clone Wars: In geheimer Mission, Bd. 3: Duell in der Felsenschlucht
Star Wars The Clone Wars: In geheimer Mission, Bd. 3: Duell in der Felsenschlucht
von Ryder Windham
  Taschenbuch
Preis: EUR 7,95

2.0 von 5 Sternen Ohne Tiefe, 9. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der junge Padawan Nuru und seine Gruppe Klonkrieger sind auf dem Weg zurück
nach Coruscant, als sie die Anweisung erhalten, unterwegs einen diplomatischen
Vertreter zu treffen und nach Coruscant zu bringen. Nuru kann nicht verhindern,
daß der Diplomat von einem mandalorianschen Attentäter erschossen wird. Er
verfolgt den Attentäter und glaubt, ihn erledigt zu haben. Dabei stößt er auf
Hinweise, die darauf hindeuten, daß sein Meister Ambase auf Bilbringi ist.
Nuru bricht auf, um seinen Meister dort zu suchen.


Ambase und Sharp können inzwischen aus Count Dookus Gefängnis ausbrechen. Der
Graf behauptete, Nuru sei zur dunkeln Seite übergelaufen und derzeit auf
Bilbringi zu finden. Aufgrund eines Mißverständnisses zerstört Ambase das
Schiff mit der jungen Veeren an Bord - dies wiederum veranlaßt Nuru, wütend
zu werden und zu glauben, daß es sein Meister ist, der zur dunklen Seite
übergelaufen ist. Beide ahnen nicht, daß sie nur Spielbälle in einem
ausgeklügelten Plan des Sith-Lords sind.


Teilweise geht die Handlung so schnell voran, daß ihr schwer zu folgen ist -
so etwas wie Tiefe kann dabei nicht aufkommen. Wie schon die beiden Vorgänger
ist dies kein Jugendbuch, sondern eher ein Kinderroman. 170 groß bedruckte
Seiten schaffen es zumindest nicht, einen Erwachsenen zu fesseln.



Indiana Jones und das Erbe von Avalon. Roman
Indiana Jones und das Erbe von Avalon. Roman
von Wolfgang Hohlbein
  Taschenbuch

4.0 von 5 Sternen wieder mal Nazis und viel Fantasy, 9. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Merkwürdige Dinge geschehen in Europa: In der Nähe von England hat ein U-Boot
eine Begegnung mit einem anscheinend uralten Nachen. Bei Liverpool wird ein Mann
aufgegriffen, dessen Sprache kein Mensch versteht. In London wird eine allenfalls
drittklassige Schauspielertruppe entführt. Und in der Nähe des belgischen Gent
sind die Nazis dabei, unter größter Geheimhaltung eine mittelalterliche Burg in
einem Steinbruch zu errichten.


Professor Higgins wird nach England gerufen, da er als einzige Hoffnung gilt, die
unbekannte Sprache des aufgegriffenen Mannes zu verstehen. Higgins ist froh, daß
Indiana Jones sofort bereit ist, ihn zu begleiten. Der Mann behauptet, der Knappe
von Lancelot zu sein, dem legendären Ritter der Tafelrunde. Angeblich soll Lancelot
zurückkehren und Excalibur aus seinem Versteck holen, um England in der Not
beizustehen - denn der Angriff der Deutschen steht unmittelbar bevor. Auch Hitler
möchte unbedingt das Schwert in seinen Besitz bringen. Higgins und Indiana Jones
treffen Lancelot, finden das magische Schwert und geraten an Bord eines deutschen
Flugzeuges, das sie nach Gent bringt, wo es schließlich zum Showdown kommt.


Dieser Roman ist etwas besser als die vorangegangenen Hohlbeinwerke, zumindest
wirkt diese Geschichte nicht, als wäre sie aus alten Hexer-Groschenromanheften
zusammengeschrieben. Die Idee ist originell und die Handlung spannend. Am
Schluß versucht Hohlbein, ein typisches Szenario aus Indiana-Jones-Filmen
aufzuziehen, in der eine handvoll Leute mit originellen Stunts und Wendungen
gegen eine deutsche Übermacht kämpfen - leider merkt man dabei nur zu deutlich,
daß der Autor allzu schnell an seine schriftstellerischen Grenzen stößt.



Star WarsTM - Tarkin
Star WarsTM - Tarkin
von James Luceno
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,99

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Überfällige Biographie, 13. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Star WarsTM - Tarkin (Taschenbuch)
Endlich ist auch diesem großen Mann, der immerhin eine der Hauptrollen in Episode IV
hatte, ein eigenes Buch gewidmet. Bisher wußte man nur von ihm, daß er als Kommandeur
des ersten Todessterns versagt und den Rebellenangriff unterschätzt hat, womit er die
Kampfstation und sein Leben verloren hat. Dieser Roman spielt irgendwann zwischen den
Episoden III und IV, als der Bau des Todessterns gerade begonnen hatte. Der Imperator
schickt Darth Vader und Moff Tarkin auf eine Mission. Dabei geraten sie in einen Hinterhalt
von Aufständigen, aufgrund dessen Tarkins Privatyacht gestohlen wird. Tarkin und Vader
akquirieren ein Schiff und machen sich auf die Verfolgung. Sie scheinen dabei einige
Vorteile zu haben, so erweist sich Tarkin nicht nur als großartiger Stratege, sondern
auch Darth Vader hat ein As im Ärmel: Ein Gerät an Bord der Yacht kann er nämlich
mit Hilfe der Macht orten.


Doch auch die Gegner haben einige Trümpfe in der Hand, so scheinen sich mit dem
Vorgehen der Imperialen bestens auszukennen und dessen Schritte im Voraus zu kennen,
auch Vaders Gerät können sie aufspüren und über Bord werfen. Als Tarkin dahinter
kommt, daß er seinen Gegner kennt und sich ihre Wege einst gekreuzt hatten, kann er
endlich das Ziel der Aufständigen voraussagen und sie stellen. Der Leser erfährt
schließlich noch, daß fast nichts zufällig passiert ist, sondern daß der Imperator
die Fäden des Geschehens weitgehend in der Hand hält. Schließlich folgt er Moff Tarkins
Vorschlag, daß die Gouverneure der Sternensystem mehr Führung benötigen und ernennt
Moff Tarkin zum ersten Großmoff mit Kontrolle über einen ganzen Sektor.


In Rückblenden erfährt man einiges über Tarkins Jugend und seinen Aufstieg beim Militär,
somit wird erstmalig bekannt, daß Tarkin nicht nur Militärstratege, sondern auch ein
außergewöhnlicher Kämpfer und auch Politiker ist. Interessant ist außerdem das Verhältnis
zwischen Vader und Tarkin, die sich ohne klar vorgegebene Befehlsstruktur zusammenraufen
müssen. Gewöhnungsbedürftig dabei ist, daß die Rückblenden deutlich interessanter
sind als die Haupthandlung, die noch etwas mehr Raffinesse und Spannung vertragen hatte.
Nichtsdestotrotz eine für das Star-Wars-Universum unverzichtbare Biographie eines
wichtigen Charakters.



Raumschiff Enterprise, Der große Sammelband 6
Raumschiff Enterprise, Der große Sammelband 6
von J. A. Lawrence
  Taschenbuch

3.0 von 5 Sternen Zusammenfassung zweier Sammelbände, 7. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bei diesem Buch handelt es sich um die Zusammenfassung zweier Sammelbände.
"Galaxis in Gefahr" enthält weitere Geschichten für die neuen Abenteuer des
Raumschiff Enterprise, der nie verfilmten vierten Staffel.
"Die falschen Engel" vereint drei Geschichten um Harry Mudd - zwei davon wurden in
den Episoden 6 und 36 verfilmt, die dritte, deutlich längere Geschichte gab es nicht
als Fernsehfolge. In ihr dreht es sich um die moralische Frage: Hat man ein
Verbrechen durch einen Zeitsprung verhindert, darf man den Täter dann für etwas,
das er noch nicht getan hat, dennoch vor Gericht stellen?


Wie schon in den vorangegangenen Sammelbänden handelt es sich bei den meisten
Geschichten um unbefriedigende Zusammenfassungen - für Kurzgeschichten sind sie
zu lang, für die literarische Umsetzung einer Star-Trek-Folge aber zu kurz,
so fehlt es meist an einer spannungserzeugenden Einleitung und an zusätzlichen
Hintergrundinformationen, stattdessen wird die Kernhandlung dialoglastig umrissen.



Auf der Suche nach Mr. Spock. Star Trek III 05.
Auf der Suche nach Mr. Spock. Star Trek III 05.
von Vonda N. McIntyre
  Broschiert

4.0 von 5 Sternen Gelungene literarische Umsetzung, 5. April 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Unmittelbar nach Star Trek II "Der Zorn des Khan": Die havarierte Enterprise ist
auf dem Rückflug zur Erde, um dort außer Dienst gestellt zu werden. Spock ist tot -
und die Mannschaft wird damit nicht fertig und scheint unter einer merkwürdigen
Besessenheit zu leiden. Die Föderation hat den Mutara-Nebel unter Quarantäne
gestellt, alleine der USS Grissom wird der Flug zu dem durch die Explosion der
Genesisbombe geschaffenen, neuen Planeten genehmigt. Mit dabei sind der Miterfinder
des Genesisprojektes David Marcus - Kirks Sohn - und die Halbvulkanierin Leutnant
Saavik.


Mit Sareks Hilfe findet Kirk heraus, daß McCoy Spocks "Katra", das vulkanische
Äquivalent zur Seele, in seinem Kopf hat. Er muß zurück zum Genesisplaneten,
Spocks toten Körper holen und die beiden zusammen nach Vulkan schaffen. Doch die
Förderation verweigert dieses Unternehmen, also bleiben Kirk und seiner Crew
nichts weiter übrig, als die defekte Enterprise zu stehlen. Zurück im Mutarasektor
treffen sie dort allerdings nicht auf die Grissom, sondern einen Klingonischen
Jäger - die Klingonen haben das ungeheure Vernichtungsspotential des Genesisprojektils
erkannt und versuchen, es in ihre Gewalt zu bekommen. Doch einiges scheint nicht zu
stimmen, der junge Planet altert rapide, und statt einen toten Spock finden sie
einen vulkanischen Jungen vor. Um Spock und seine Crew zu retten, muß Kirk auch Opfer
bringen - und die Enterprise ist nicht das einzige. Mit dem Klingonische Jäger
erreichen sie schließlich Vulkan, wo sich die Vulkanier auf dem Berg Seleya daran
machen, Spocks Katra und seinen Körper wieder zusammenzuführen.


Dieses Buch zum Film ist alles andere als von der Leinwand abgeschrieben - ganz im
Gegenteil, während die eigentliche Filmhandlung vergleichsweise kurz beschrieben wird,
bemüht sich die Autorin um Hintergrundinformationen und zusätzliche Szenen, so zum
Beispiel die Liebesbeziehung zwischen David und Lt. Saavik. Dies wirkt nicht aufgesetzt,
sondern man hat bekommt eher den Eindruck, daß im Film Detailinformationen vorenthalten
wurden, dies macht das Buch zu einer gelungenen Umsetzung der Filmhandlung.



Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20