OLED TVs Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle Soolo festival 16 Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos
Profil für Haranschi > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Haranschi
Top-Rezensenten Rang: 7.153
Hilfreiche Bewertungen: 217

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Haranschi (Hürth)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4
pixel
16 Flaschen Grevensteiner C & A. Veltins a 0,5l Bier naturtrübes Landbier
16 Flaschen Grevensteiner C & A. Veltins a 0,5l Bier naturtrübes Landbier
Wird angeboten von Onlineshop Bormann
Preis: EUR 24,72

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grevensteiner Landbier, eine Spezialität aus dem Hause Veltins., 10. Juli 2016
Mein erster visueller Eindruck: Die Flaschen wirken durch ihre eher etwas gedrungene Form recht urig. Ihnen ist bereits implizit etwas nostalgisches zu eigen und so transportieren sie schon optisch die angenehm gediegene Anmutung der Tradition 500 Jahre alter, handwerklicher Braukunst.

Unterstrichen wird dieser Eindruck noch von vom elfenbeinfarbenen Etikett aus einem leicht antiquarisch wirkenden Papier, der schwarzen rustikalen Schrift (die Großbuchstaben mit Intarsien in karminroter Farbe) und dem markanten Symbol der Bierbrauer-Zunft in zentralen Position; Stichwort: 'Vintage'.

All dies steigert schon bei der bloßen Betrachtung die Vorfreude auf den enthaltenen Gerstensaft und verheißt dem Bierliebhaber: Das muss einfach ein vortreffliches, nach dem Deutschen Reinheitsgebot gebrautes, edles Kunstwerk deutscher Braukunst sein, das nun nur noch darauf wartet entkront und eingeschenkt zu werden.

Die ein wenig trutzig wirkende Bauart des Steinies, lässt zwar auch den Schluck aus der Pulle zu, ist allerdings nicht unbedingt prädestiniert für, naturgemäß zierlichere, Frauenhände (natürlich ohne einer geneigten Leserin hier zu nahe treten zu wollen).

Wirklich ein Genuss, schon beim Einschenken der honigfarbenen, fein perlenden Flüssigkeit; beim erwartungsvollen zuschauen, wie sich das naturtrübe Bier gemächlich setzt und sich die feinporig sahnige Blume bildet. - Zu diesem Zweck den Flascheninhalt von ca. 20 cm Höhe über dem Rand des Trinkgefäßes, also mit ein wenig Schwung ins Glas schütten. Nach und nach auffüllen.........hmmmm.

Das frische Aroma steigt zuerst in die Nase, gleich wenn man den schweren Krug zum ersten Zug anhebt. Dann der erste Kontakt mit der zarten Schaumkrone, durch die sich der erste volle Schluck den Weg über die Lippen, Zunge und Gaumen bahnt.
Die Vorfreude wird nicht enttäuscht, denn das Bier entfaltet sogleich seinen angenehm leicht malzigen und ordentlich gehopften (Naturhopfen, kein Konzentrat!), klaren Geschmack, füllt den Mund mit angenehm frischer, leicht bittrer Kühle, bevor es durststillend die Kehle hinunter rinnt, dabei die Lust auf einen weiteren üppigen Schluck aus dem edlen Original-Bier-Seidel anfacht.

Zusammengefasst ein ehrliches Gebräu ohne extravagante Schnörkel und ohne neumodischem Schnickschnack, das zu vielen Gelegenheiten passt und mit einem Wort beschrieben werden kann: Süffig!

Eine minimal herbe Beinote ergibt sich denn allerdings aus dem Umstand, dass dieses Bier derzeit nicht immer und überall zu kaufen ist und der Preis, auch wenn er nicht die hier bei Amazon (Stand 10.07.2016) aufgerufenen € 24,72 (Pfand bereits mit € 1,28 eingepreist) plus € 3,99 Versand erreicht, mit den von mit bezahlten € 13,99 für den Kasten mit 16 x 0,5-Ltr. Flaschen zzgl. Pfand, nicht gerade als Schnäppchen erscheint.
Meine Freude an dem leckeren Getränk, ebenso wie die meiner Gäste, männliche wie weibliche, konnte das jedoch nicht im geringsten trüben!

Es ist halt ein Bier für besondere Gelegenheiten, etwa zur Bewirtung lieber Freunde und Gäste, oder schlicht für den Liebhaber hochwertiger und traditionell gebrauter Landbiere, der sich selbst gern gutes tut und bereit ist, dies eben entsprechend zu honorieren.

Zu erwähnen: Erhältlich sind auch andere Gebinde, z. B. 20 X 0,5 Ltr., 4er-Träger und Kiste Stubbies mit 0,33 Ltr. Inhalt.

Um ortsansässige Händler leichter zu finden, die das Grevensteiner Landbier vertreiben, hält die Brauerei auf ihrer Homepage, neben interessanten Informationen zur Historie, einen "finder" bereit, in den man bloß seine PLZ einzugeben braucht und schon erscheinen die nächsten Stellen, die das Bier verkaufen, oder auch frisch vom Fass gezapft ausschenken.

Off-Topic: Bei einer speziellen Anfrage meinerseits, traf ich bei der Brauerei eine sehr engagierte und hilfsbereite Mitarbeiterin an. Ebenso freundlich wie prompt wurde mir geholfen! Solche Menschen begegnen einem heutzutage leider ja nicht mehr soo oft und daher halte ich dies für besonders erwähnenswert und sage noch einmal: Danke, liebe Frau K. B.
Kommentar Kommentar | Kommentar als Link


MALIE A1001247412 7-Zonen Kaltschaummatratze, Härtegrad 3, 140 x 200 cm
MALIE A1001247412 7-Zonen Kaltschaummatratze, Härtegrad 3, 140 x 200 cm
Preis: EUR 221,68

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Da half kein drehen und kein wenden,, 3. Juli 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
die Nächte in der Kuhle enden: So etwa könnte man meine Erfahrung mit dieser Matratze zusammenfassen.

Wie es zu den hohen Bewertungen hier und dem Prädikat 'Testsieger' von Warentest kommen konnte, ist mir indes völlig schleierhaft.
Es scheint womöglich so zu sein, dass viele Bewertungen schon relativ kurz nach dem Kauf, bzw. den ersten Nächten verfasst wurden, als das Teil noch völlig neu war. Und bekanntlich, so jedenfalls der Volksmund, kehren die neuen Besen ja immer gut.

Mit meiner Bewertung habe ich genau deshalb zugewartet, um zunächst eine Langzeiterfahrung zu machen und erst darauf basierend eine valide Bewertung abzugeben, weitgehend ungetrübt vom allzu oft positiven ersten Eindruck bei einer Neuanschaffung.

Meine Malie (H3) erwarb ich, im Vertrauen auf diese positiven Bewertungen und dem Votum von Warentest, vor 5 Jahren für € 199,98 via Amazon und dachte, ich hätte einen wirklich guten Kauf in Sachen künftigem Schlafkomfort getätigt. Bei meiner 1,81 m Körperlänge und 82 Kg Lebendgewicht, hatte ich mich also an die Empfehlung des Herstellers in Bezug auf den idealen Härtegrad gehalten. Zudem wurde das Teil, wie empfohlen, regelmäßig jährlich gewendet.

Geholfen hat alles nix: Schon im Laufe des 2. Jahres bemerkte ich die stetig zunehmende Bildung einer Mulde, die sich von meiner bevorzugten Einschlafseite zur Mitte der Matratze hin unangenehm vertiefte. Als Seitenschläfer zog es mich dann im Schlaf irgendwie immer wieder, der Schwerkraft folgend wie von selbst, in Malie's Mitte, was sich nicht immer so wirklich wohltuend und entspannend auf meinen geplagten Rücken auswirken wollte.

Daraufhin wechselte ich auf die andere Seite meines Bettes bzw. der 140 cm breiten Matratze und erfuhr enttäuscht, bereits nach verhältnismäßig kurzer Zeit, den selben Effekt: zur Mitte hin ging's abwärts.

Offenbar entspricht die versprochene Qualität der Produkteigenschaften leider nicht (mehr?) der Realität! Am Lattenrost kann es jedenfalls nicht gelegen haben, da es sich dabei um ein hochwertiges Produkt handelt, das den Preis der Matratze damals sogar noch ein wenig überstiegen hat!

Ob der Stiftung Warentest ein besonders strapazierfähiges Exemplar zur Verfügung gestanden haben mag, oder die Tester dort eher Fliegengewichtler waren, oder ob später einfach nur die Materialqualität verschlechtert wurde, vermag ich nicht zu beurteilen. Die Matratze schon.

Und da täte, ich angesichts meiner nachteiligen Erfahrungen, vom Kauf auf alle Fälle abraten, würde ein guter Freund meine diesbezügliche Meinung einholen, und stattdessen empfehlen, lieber ein paar Euro mehr in ein wirklich hochwertiges Produkt eines namhaften Herstellers zu investieren. Schließlich verbringen wir doch etwa ein Drittel unserer Lebenszeit im Bett, erholen uns und erhalten dort, quasi im Schlaf, unsere Gesundheit, regenerieren unsere Vitalität, unser Leistungsvermögen.


Wie wir richtig und mit Erfolg beten
Wie wir richtig und mit Erfolg beten
von Roy E Davis
  Broschiert
Preis: EUR 4,50

5.0 von 5 Sternen Wie man richtig betet?, 25. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Hier wird es von einem wirklich spirituellen Menschen erklärt; dem letzten noch lebenden Schüler von Paramahansa Yogananda, dem großen indischen Weisheitslehrer.

Eine sehr kurze, aber durchaus eingängige Anweisung, die für meinen persönlichen Geschmack ein klein wenig mehr hätte in die Breite gehen dürfen.

Andererseits, wozu mehr? Mehr Worte würden vielleicht der intellektuellen Erfüllung des Lesers dienlicher sein. Doch im Grunde ist hier alles wesentliche gesagt, was es braucht, um die Verbindung mit dem Numinosen selbst herstellen zu können. Die Rückverbindung mit dem Göttlichen, was das Wort "Religion" implizit zum Ausdruck bringen möchte. Ist das nicht der eigentlich Kern von beten, der direkte Kontakt zum allumfassenden und durchdringenden Sein, das wir Gott nennen?


Heilung ohne Medizin: Wie Menschen allein durch die Kraft des Geistes geheilt wurden
Heilung ohne Medizin: Wie Menschen allein durch die Kraft des Geistes geheilt wurden
von Albert Amao
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,95

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Medizin der Zukunft: Heilung ohne Medizin?, 14. Juni 2016
Wie soll das denn gehen, fragt man sich unwillkürlich, in Anbetracht eines mächtigen Gesundheitssystems, nebst der zugrunde liegenden Schulmedizin, mit nahezu als unfehlbar auftretenden Halbgöttern in weiß und einer unfassbar einflussreichen, Finanz-gewaltigen Pharmaindustrie?

Allerdings, so die zentrale Frage, die sich dem geistig offenen und unverblendet kritischen Beobachter geradezu zwangsläufig stellen muss: Wenn diese Schulmedizin doch dermaßen überlegen und wirkungsvoll sein soll, warum sind/werden die Menschen in unserer Gesellschaft dann nicht gesünder? Ist nicht eher das Gegenteil davon der Fall? Erkranken nicht immer mehr Bürger, insbesondere an chronischen Leiden, obwohl Jahr für Jahr Milliarden und Abermilliarden in dieses „Gesundheits“System gepumpt werden?

Man stelle sich die stets bewährte Frage: „Cui bono?“ (Wem zum Nutzen?).

Offenkundig doch wohl nicht in erster Linie dem leidenden Menschen, der sich nichts sehnlicher als Heilung wünscht, wenn er sich in die Hände der Medizin begibt. Denn Heilung, das scheint es irgendwie nicht zu sein, was die Protagonisten dieses Systems anstreben.

Wirkt nicht der Patient allzu oft eher wie das Mittel zum Zweck, etwa in der Art einer Kuh, die man nicht aus einer gewissen Abhängigkeit (man will sie ja melken), aber auch nicht umkommen lässt (dann kann man sie schließlich nicht mehr melken)?

Die Kosten im Gesundheits(un)wesen steigen von Jahr zu Jahr, während der Erfolg weiterhin mehr als zu wünschen übrig lässt. Wohin soll das führen? Ist es nicht eine Frage der Zeit, bis das System vollends unbezahlbar wird und kippt? Wäre ist nicht höchste Zeit, den Anspruch der Schulmedizin auf die allein selig machenden Antworten, in Bezug auf das was als Diagnose und angemessene Therapie kranker Menschen zu gelten hat, zu hinterfragen und endlich nach den längst vorhandenen, ganzheitlichen Alternativen Ausschau zu halten?!

Und das es diese gibt, davon gibt uns Dr. Albert Amao in seinem interessanten, aufschlussreichen und richtungsweisenden Buch Zeugnis.

Beginnend mit der Geschichte von Phineas Parkhurst Quimby, einem für heutige Begriffe relativ ungebildeten, ganz zu schweigen denn akademisch ausgebildeten, Mann in den USA zu Beginn des 19. Jahrhunderts, erfahren wir von den Anfänge und Erfolgen in Sachen Heilung schwer kranker Menschen, welche die damalige Schulmedizin als unheilbar aufgegeben hatte, OHNE stoffliche MEDIZIN!

Mr. Quimby, auf dessen Erkenntnissen, Erfahrungen und Erfolgen die Anfänge der Neugeist-Bewegung und Geistheilung in den USA basieren, galt selbst als unheilbar krank. Seine Lungen-TBC wurde von den Schulmedizinern mit einer hochgiftigen Substanz, Kalomel (Quecksilber-Chlorid) therapiert, die u. a. seine Leber vergiftete, die Lunge zerfressen und seine Nieren weitgehend schädigte (Nebenwirkungen).
Er erkannte, dass diese „Medizin“ ihn eher töten als gesunden lassen würde und beendete die Einnahme dieser Arznei. Stattdessen begab er sich oft in die Natur und interessierte sich für die seinerzeit in den USA gerade auftauchenden Lehren Anton Mesmers, der mit seinem therapeutischen Ansatz des „Magnetisierens“ (Mesmerismus) beachtliche Erfolge bei vermeintlich unheilbaren, von der etablierten Schulmedizin als austherapiert geltenden, Menschen in Europa vorweisen konnte.

Quimby beendete seine Tätigkeit als Uhrmacher und widmete sich der Behandlung kranker Zeitgenossen unter mithilfe seines jungen Wegbegleiters namens Lucius Burkmar, den er in Trance versetzte (mesmerisierte) und der dann ich der Lage war, Diagnosen bei ihm völlig unbekannten Zeitgenossen zu stellen, sowie Behandlungsempfehlungen zu geben, welche in erstaunlich vielen Fällen (von den damaligen Print-Medien oft ausführlich dokumentierten) hernach komplett heilten.

Alsbald erkannte er, dass nicht etwa das durch Trance induzierte Wirken Burkmars, oder das empfohlene Mittel an sich, die Heilung bewirkten, sondern im eigenen Geist des Behandelten das eigentliche Zentrum der Wirksamkeit angesiedelt sein muss. Es war dessen fester Glaube daran, dass Quimbys Methode die Heilung bringen würde, was nicht zuletzt dessen überragender Überzeugungskraft (Suggestion) zuzurechnen war, welche die Patienten in der Tat in den festen Glauben an ihre Selbstheilungskräfte versetzen konnte. Die Heilung kam indes stets aus dem Patienten selbst, bzw. aus dessen eigenem Inneren, aus seinem eigenem Geist.
Der Boden für die sich von da an in den USA enorm ausweitende Geistheilung und die Neugeist-Bewegung war bereitet.

Auch der eigentlich dem Tode geweihte Quimby selbst erfuhr auf diese Weise nachhaltige Heilung und lebte mehr als 30 weitere Jahre lang ein erfülltes und aktives Leben im Dienste der Heilung kranken Menschen, nebst unentgeltlicher Weitergabe seiner Erkenntnisse an interessierte, später ebenfalls erfolgreich tätige Zeitgenossen (über die das Buch ebenfalls berichtet).

Soviel zu den Anfängen des Buches und zum unfassbaren Potential der Geistheilung, deren Entwicklung, die Dr. Amao, von Mesmer/Quimby bis hin zu C.G.Jung in die Mitte des 20 Jh., beleuchtet und deren Erkenntnisse heute aktueller und notwendiger sind denn jemals zuvor, in Anbetracht des, in sicher nicht mehr allzu ferner Zukunft drohenden, Kollaps des derzeitigen maroden Gesundheitssystems.

Die „heilige Kuh“ Schulmedizin, die wesentlich auf dem materialistischen Weltbild Isaak Newtons und der Vorstellung von René Descartes, Körper und Geist seien getrennt von einander, beruht (beides wurde allerdings schon vor über 100 Jahren durch die Quantenphysik vollkommen relativiert, fand aber erstaunlicherweise keinerlei Eingang in unseren Alltag) übersieht geflissentlich, dass Heilung stets vom Individuum selbst ins Werk gesetzt wird. Niemals allein vom Arzt oder der verabreichten Medizin (die nämlich nicht selten ein Placebo ist). Doktor und Medikament mögen geeignet sein, gewisse Impulse zu setzen und das körpereigene Immunsystem zu aktivieren, bzw. die eigenen Heilungsmechanismen in Gang zu setzen. Doch letzten Endes heilt nicht der Arzt, sondern der Körper-Geist sich selbst. Genau so, wie es ein jeder auch schon aus der eigenen Erfahrung kennt, der sich schon mal eine Verletzung/Wunde zugezogen hat und deren komplette Verheilung stets, ohne weiteres Dazutun von außen ‚wie-von-selbst‘ vonstatten ging.

Gesundet aber ein Mensch plötzlich (nicht selten quasi über Nacht), ohne das Zutun der Schulmedizin(er), etwa ein als hoffnungsloser Fall aufgegebener Patient, bei dem die studierten Doktoren keine Pfeile mehr innerhalb ihres Repertoires im Köcher fanden, sprechen diese stets von einer Spontanheilung.

Weshalb nennen sie es eigentlich nicht Selbstheilung, was doch offensichtlich ist, wenn das Individuum gesundet ist, jenseits äußerer Einflussnahme? Spielt da womöglich das Prinzip „Was nicht sein darf, das nicht sein kann.“ die erste Geige, um dem Menschen die ihm natürlicherweise innewohnende Fähigkeit von Selbstheilung möglichst abzusprechen, ihn lieber an der kurzen Leine zu halten?

Es geht keinesfalls darum, die Verdienste und Leistung der Schulmedizin zu diskreditieren, oder gar in Abrede zu stellen, die insbesondere in Notfällen und bei akuten Krankheiten durchaus ihre Stärken zu zeigen vermag, sondern um eine unabdinglich ganzheitliche Betrachtung des Individuum: Der Mensch besteht aus einem Körper und einem Geist, die untrennbar miteinander verwoben sind, zusammenwirken, und in allen Belangen immer als ein Ganzes zu betrachten, zu berücksichtigen und dementsprechend ganzheitlich zu behandeln sind!

Dies ist der längst überfällige Paradigmenwechsel im medizinischen System!

Dies wird die Medizin der Zukunft sein und spätestens dann „wieder entdeckt“ werden, wenn die horrend teure Produkte der Pharmariesen und der Einsatz von kostenintensiven Maschinen nicht länger mehr bezahlbar sind, während die Menschen trotzdem immer kränker werden und nur noch die Gesundheitsindustrie davon profitiert, sich alldieweil ordentlich die Taschen füllt.

Der Zwang zu diagnostischer Klassifikation und Therapie gemäß den ehernen Dogmen der Schulmedizin, aber auch eine unzureichende Kenntnis salutogenetischer Prinzipien, sind entscheidende Faktoren, die eine Fokussierung ärztlichen Handelns auf die Reaktivierung der Selbstheilungskräfte des jeweiligen Patienten gegenwärtig noch ganz entscheidend verhindern. Daran gilt es mit höchster Priorität zu arbeiten und endlich den GANZEN Menschen, als untrennbare Einheit von Körper, Geist und Seele in den Fokus der Betrachtung und Behandlung zu stellen und wirklich Heilung anzustreben, nicht ihn primär als Dauerpatienten (Melkkuh) zu halten, welcher der Gesundheitsindustrie bloß regelmäßige Einnahmen in schwindelerregender Höhe zu bescheren hat!

Bedauerlicherweise sind die Lenker unserer Gesellschaft bisher nicht mit Weisheit und Weitsicht gesegnet, wie man leicht an ihren Intentionen und Entscheidungen, sowie insbesondere an den Früchten ihres Handelns, weithin sehen kann. Daher wird u. a. wohl auch das Gesundheitssystem erst mit Wucht an die Wand fahren müssen, bevor notwendige Schritte eingeleitet werden, den wankenden Koloss von seinen tönernen gewordenen Füßen auf ein sicheres Fundament zu stellen und dem Menschen, en passant, endlich eine angemessene, ganzheitliche Betrachtung und Behandlung zukommen zu lassen.

Die Segnungen und den Fluch der teuren, nur eben leider nicht nachhaltig wirkenden, Schulmedizin kennen die meisten von uns zur Genüge.

Diese lesenswerte Buch, und das ist sein Anspruch, stellt einige Protagonisten einer erprobten, wirksamen, alternativen Form von Behandlung vor, die sehr viele erstaunliche Erfolge nachweisen kann, wo die etablierten Mediziner zu dieser Zeit mit ihrem Latein am Ende waren.
Würden beide Denkweisen kombiniert und zusammen wirken, könnte das derzeitige Gesundheitssystem, welches selbst schwer krank ist, grundlegend reformiert, saniert und auf Nachhaltigkeit in vielerlei Hinsicht ausgerichtet werden zum Wohle der Menschen die seiner Hilfe (noch?) benötigen und so seine Bezeichnung auch tatsächlich verdienen würde.

Der Mensch, unter der Prämisse von Einheit im Sinne modernster Erkenntnisse der fortschrittlichsten Wissenschaften unserer Zeit, behandelt nicht mit chemischen Schrotschüssen, radioaktiven Strahlen und eilfertig mit dem Messer hantierenden Chirurgen, stattdessen auf den Gesamtorganismus nach salutogenetischen Prinzipien ausgerichtet, das ist die Medizin der Zukunft, bzw. entspricht einer Heilung ohne (rein stoffliche) Medizin.

Möge das Werk von Dr. Albert Amao Augen, Ohren und Verstand, vor allen Dingen aber Herz und Geist jener bald erreichen und öffnen, welche die Verantwortung für das Wohl von Millionen Menschen tragen, damit diese die Weichen dementsprechend stellen!


Tranquil Waterfall (Sounds of Nature)
Tranquil Waterfall (Sounds of Nature)
Preis: EUR 1,29

4.0 von 5 Sternen Beruhigender Wasserfall?, 13. Juni 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ein waschechter Wasserfall wohl eher nicht. Beruhigend schon.

Im Großen und Ganzen allerdings recht gut geeignet, um zu entspannen und die Seele einfach mal ein wenig baumeln zu lassen.

Tatsächlich klingt die Aufnahme weit eher nach einem dezent dahin plätschernden Bächlein, mit diversen Vögeln im Hintergrund.

Leider hat der Produzent ein wenig am Rohmaterial gespart, denn, wenn man dem Murmeln des Baches genauer zuhört, ist vernehmbar, dass es sich eigentlich nur um eine einzige Sequenz von etwa 4 Sekunden Dauer handelt, die lediglich immer wieder vervielfältigt und anschließend mit den Vogelstimmen gesampelt wurde.

Es war mir auch nicht gleich beim ersten hören aufgefallen. Außerdem, nach einer Weile des (dienlicherweise unkonzentrierten) Zuhörens, wirkt sogar dieser monotone Aspekt der Wiederholung für sich schon einlullend, so dass ich weiter in eine angenehme Entspannung gleiten, loslassen und mich mit dem Wasser dahin treiben lassen kann.


Das Leuchten der Seele: Als ich zu "Sehen" begann
Das Leuchten der Seele: Als ich zu "Sehen" begann
von E.T.M. Romasanta
  Taschenbuch
Preis: EUR 9,72

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fesselnd und authentisch, 22. Mai 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
beschreibt die Autorin die Entwicklung ihres spirituellen Erwachens und der weiteren Entwicklung ihres Bewusstseins.
Aufmerksam und bewegt durfte ich sie auf ihrem Weg, von den ersten Erfahrungen in der Kindheit, über die Erlebnisse in Indien, bis hin zu den Kontakten mit ihren Lehrern in der geistigen Welt, sowie der heutigen, wertvollen Arbeit mit anderen suchenden Menschen begleiten. Vielen Dank für diese Gelegenheit der Teilhabe.

Ein wenig traurig hat mich bloß gestimmt, als ich diesen Lebensgang las, wie unendlich weit vor dem Geburtskanal meines eigenen erwachenden Bewusstseins ich selbst mich noch zu befinden scheine. Bisher durfte ich keinerlei ähnlich bereichernde Erfahrungen machen, sei es, weil es vielleicht noch nicht zu meinem Lebensplan gehört, sei es, weil ich allzu oft den Kopf zu voll habe, mit allzu weltlichen Dingen, die meinen Geist mit unnützen Sorgen füllen, was mich offenbar von den wirklich wichtigen Dingen unseres Daseins abzuhalten vermag.

Ein Trost ist mir, dass es zunehmend Menschen gibt, denen solche Erfahrung und das Wissen, um ihre suchenden Mitmenschen bei ihrem Wachstum zu unterstützen, zuteil wird und sie uns daran, auch in ihren schriftlichen Werken, Anteil haben lassen. Das macht Mut, danke!


XLS Medical Max Strength Tabletten 120 Stück
XLS Medical Max Strength Tabletten 120 Stück
Wird angeboten von medpex
Preis: EUR 85,36

2.0 von 5 Sternen Schade, bei mir hat's nicht gewirkt., 22. März 2016
Rezension bezieht sich auf: XLS Medical Max Strength Tabletten 120 Stück
Dank trnd, einer der renommiertesten Plattformen für Produkttests im deutschsprachigen Raum, hatte ich die Gelegenheit das Produkt im Rahmen eines Projekts über einen Zeitraum von nunmehr beinah 2 Monaten zu testen. Zu diesem Zweck wurde mir die entsprechende Menge (2 x täglich 2 Tabletten) kostenfrei vom Anbieter, Omega Pharma Deutschland, zur Verfügung gestellt.

Meine Bewertung hier spiegelt, das möchte ich betonen, ausschließlich meine eigene Erfahrung und meine allein daraus resultierende Meinung wieder.

Das Produkt, der aktive Wirkstoff heißt Clavitanol' und ist auch für Vegetarier geeignet da er pflanzlichen Ursprungs ist, wird in einer stabilen Kunststoffdose mit Schraubverschluss verkauft, ausreichend für einen Monat. Beigefügt in der Verpackung findet sich eine praktische kleine Pillenbox, die auch den Einsatz unterwegs leichter und diskreter macht. Die Tabletten sind weiß, von länglichem Format und glatt, sowie mit einer beidseitigen Knick-Kerbe versehen. Einzunehmen sind die jeweils 2 Tabletten idealerweise eine halbe Stunde vor einer an Kohlehydraten reichen Mahlzeit, mit reichlich Wasser.

Die Wirkungsweise basiert dann auf dem vom Hersteller beschriebenen 3fach-Effekt zum Abnehmen: Reduktion der Kalorienaufnahme aus den Hauptnährstoffen, Kohlenhydrate, Zucker und Fett.
Zum Erreichen des erhofften Ziels zur Verringerung des Körpergewichts, sollte der Nutzer gleichzeitig seine Ernährung auf gesunde Nahrungsmittel umstellen, sowie regelmäßig Sport treiben.

Zusammengefasst: XLS-Medical Max Strength kann, im Zusammenhang mit kalorienreduzierter Ernährung und vermehrter aktiver Bewegung helfen, das Wunschgewicht ggf. schneller zu erreichen.

Soweit so gut. Nun ist es aber in meinem Falle so, dass ich weder allzu gerne sportele, noch bereit bin, in meiner ohnehin schon gesundheitsbetonten Ernährung, weitere Abstriche zu machen.
Darin mag ja vielleicht einer der Gründe zu finden sein, dass sich mein Gewicht während der gesamten Test-Phase nicht verändert hat, vor allen Dingen nicht in Richtung Gewichtsreduktion. Zum Glück aber auch nicht in entgegengesetzter Richtung.

Allerdings, so jedenfalls meine Überlegungen, als ich mich als Testkandidat beworben hatte, sollte ein solchen Produkt auch zu einem positiven Effekt auf das Körpergewicht beitragen können, wenn man schon bloß das Produkt an sich verwendet.
Das Ausbleiben des erwünschten Effekts in meinem Falle erweckte in mir jedoch den Eindruck, dass die Gewichtsabnahme weniger am Produkt selbst zu liegen scheint, als weit mehr am, im Beipackzettel sehr nahe gelegten, zusätzlichen Pensum an Sport und der Reduzierung von Kalorien durch Umstellung auf gesündere Ernährung.

Nun haben gesunde Ernährung und Sport sicher einen positiven Wert bereits an sich und sollten bei regelmäßiger Umsetzung dazu beitragen, ein paar überflüssige Pfunde zu verlieren, doch, so zumindest meine Auffassung, sollte aber auch das getestete Produkt von sich aus schon zu einem positiven Effekt führen können, auch wenn sich an der ursprünglichen Lebensweise weiter nichts verändert hat!

Zu meinem Bedauern: Meine Erfahrungen entsprechen, in Bezug auf das erhoffte Ergebnis einer Gewichtsreduzierung, leider in keinster Weise meinen Erwartungen.

Positiv zu bewerten ist allerdings, dass auch keinerlei unerwünschten Nebenwirkungen bei mir aufgetreten sind, über die gesamte Laufzeit des Produkttests von 2 Monaten hinweg; Dafür vergebe ich hier den 2. Stern.

Mein Fazit: Es mag ja sein das XLS-Medical Max Strength, in Verbindung mit der angesprochen Umstellung der Lebensweise, tatsächlich zu einer Verringerung des Körpergewichts beitragen kann, doch sollte es für mein Dafürhalten möglich sein, auch ohne den zusätzlichen Sport und ohne Verzicht auf die lieb gewonnene Ernährung, einen signifikanten Effekt zu erzielen. Schließlich schlägt das Produkt mit rund € 90,- (UVP) monatlich zu Buche und da würde ich schon erwarten, das ich deutlich mehr an Wirkung erhalte, als nur eine Art von zusätzlicher Motivation zur Veränderung meines Lebensstils.

Mein Wunsch: Eine Weiterentwicklung von XLS-Medical Max Strength, die es dann ermöglicht, 1-2 Kilo abzuspecken, auch ohne täglich durch den Park zu traben und mich kulinarisch einschränken zu müssen, da würde ich auch bei diesem Preis dann gerne zugreifen ;-)


Original Odenwälder Zedernholzsohlen für Herren (42)
Original Odenwälder Zedernholzsohlen für Herren (42)
Wird angeboten von die-schuhanzieher
Preis: EUR 11,00

5.0 von 5 Sternen Erste Erfahrung mit Zedernholzeinlagen, 25. November 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
und die sind bisher durchweg positiv.

Aus Sicherheitsgründen hatte ich die Einlagen ja dann lieber doch erst mal eine Nummer größer bestellt. Eine Vorsichtsmaßnahme, die sich allerdings, bei diesem Fabrikat jedenfalls, als nicht notwendig erwies, da die Sohlen perfekt passten, nachdem ich sie dann auf eine Nummer kleiner, zu meiner eigentlichen Schuhgröße (41), zurecht geschnitten hatte. Dies ging übrigens mit einer üblichen Haushaltsschere sehr gut vonstatten. Im Übrigen ist die Passform, vom Zuschnitte her, genau so wie sie dem Fußbett eines normalen Schuhs (Weite "H") entsprechend sein sollte.

Auch auf der Lauffläche ist das Holz sorgfältig verarbeitet und hervorragend geglättet, so dass man nicht etwa Gefahr läuft, sich einen Holzsplitter einzureißen. Die Kehrseite der sehr dünnen und flexiblen Sohlen wurde mit einer Art von hellem Textil versehen, vermutlich um das Holz an der Unterseite vor Schäden zu schonen, oder einfach der besseren Stabilität halber.

Der erste Eindruck, die Sohlen fühlen sich sehr glatt an und der Fuß gleitet mit Socke leicht in den Schuh, ohne dass ich ein Gefühl von Beengtheit habe. Meine Füße fühlten sich rundum wohl und auch nach längerem laufen trocken an. Kein Brennen oder Jucken.

Besonders hervorheben möchte ich die wärmenden Eigenschaften dieser Einlagen, da ich gerne schon mal zu kalten Füßen neige. Auch wenn ich in der Woche, seit ich sie trage, noch keine besonderen Wintererfahrungen mit den Zedernsohlen gemacht habe, blieben meine Füße auch bei kühlerem Wetter draußen stets mollig warm, was ich sehr zu schätzen weiß.

Den vom Hersteller hervorgehobenen Effekt in Bezug auf eine Verminderung (oder gar Vermeidung) von Käsefuß und Fußpilz, vermag ich nicht so recht zu beurteilen, da ich dieses Problem nicht teile. Wohl aber duftet es, beim ausziehen der erwärmten Schuhen, aus dem inneren in der Tat dezent und angenehm nach Zedernholz.

Wie lange die positiven Effekte wirksam bleiben und die Sohlen bei regelmäßigem Gebrauch halten werden, wird die Zeit zeigen. Bis jetzt bin ich jedenfalls ebenso überrascht wie zufrieden, insbesondere wenn ich an meine angenehm warmen Füße denke.


Wunschmeditation 3.0
Wunschmeditation 3.0
Preis: EUR 8,99

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wohltuende Medi, sowohl morgens wie am Abend, 12. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Wunschmeditation 3.0 (MP3-Download)
Nachdem ich eine gute Woche zuvor meine ersten Erfahrungen mit "Wunschmeditation 2.013" gemacht hatte, wollte ich gerne an diese angenehme Erfahrung anknüpfen und habe mir die neue, mit zusätzlichen Suggestionen optimierte, Version 3.0 herunter geladen.

Besonders interessant fand ich an 3.0, dass nun zwei Variationen zur Verfügung stehen: Eine besser zum Einschlafen, die andere speziell zum Aufwachen geeignet.

Nun gibt es in Wunschmeditation 3.0 deutlich mehr Begleitung, in Form positiver Suggestionen mit angenehmer Stimme von Jörn Mohr eingewebt, was aber zu meinem Bedauern ein wenig zu Lasten der Zeit geht, die man in 2.013 noch zur Verfügung hatte, um sich einfach ausgiebig auf dem wunderbaren Klangteppich der Hintergrundmusik dahin treiben zu lassen. Obendrein ist die Gesamtlaufzeit ebenfalls deutlich kürzer bemessen, als noch in der "alten" Fassung.

Sehr gut (da so gänzlich ungewohnt) fand ich den Beginn des Countdowns mit der Zahl 21, nicht wie üblich bei 20 oder 10 startend, denn dieses kleine Verwirrung scheint unterstützend dazu beizutragen, den anfangs ja meist noch recht wachen Verstand ein wenig zu irritieren und damit durchlässiger für den weiteren Weg in die Vertiefung der Trance zu machen.

Was ich hingegen etwas weniger gut gelöst finde, ist die von Jörn Mohr in den Raum gestellte Alternative im Ho'oponopono-Teil (der mich beim ersten Hören von 2.013 zu Tränen gerührt hat), wo es um das Verzeihen geht. Dieses "oder auch" versetzt mich nämlich irgendwie in eine Situation, in der sich mein Verstand wieder einschaltet und ich mich dabei ertappe mir die Frage zu stellen, für welche Alternative ich mich denn nun wohl besser entscheiden sollte. Das ist sicher grundsätzlich gut gedacht, doch in der Praxis empfinde ich das als nicht hilfreich.

Leider wurde dem ersten Lichtstrahl dieses mal kaum mehr die Zeit gelassen, um seine transformierende Wirkung auch entfalten zu können. Das ist auf der Version 2.013 besser eingebettet, wo Jörn Mohr dem violette Licht noch weit mehr Raum eingeräumt hat, um seine segensreiche Kraft zur Geltung bringen zu können.

Alles in allem bin ich mit der Meditation sehr zufrieden, was vor allen Dingen der sehr angenehmen und einfühlsamen Stimme von Jörn Mohr, sowie der kongenialen Musikuntermalung von Christian Englert, zuzuschreiben ist. Es wäre einfach nur noch runder für mich gewesen, wenn der wunderbar geführten Meditation ein wenig mehr Laufzeit, und damit mehr Raum zum dahingleiten und wirken lassen, gegönnt worden wäre.

Ob die Meditation bei mir tatsächlich etwas bewirken wird, an meinem Wunsch arbeitet das Universum ja gerade erst noch, möchte ich ggf. gerne zu einem späteren Zeitpunkt nachtragen....
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 29, 2015 1:04 AM CET


Avery Zweckform 3490 Adressetiketten (A4, Papier matt, 600 Etiketten universal, 70 x 36 mm) 25 Blatt weiß
Avery Zweckform 3490 Adressetiketten (A4, Papier matt, 600 Etiketten universal, 70 x 36 mm) 25 Blatt weiß
Preis: EUR 10,74

4.0 von 5 Sternen Vielseitig, praktisch und leicht im Handling, 8. Oktober 2015
Sind schon sehr praktisch, die Universal-Etiketten von Avery Zweckform, einer Firma, mit der ich bereits seit vielen Jahren im beruflichen Leben vertraut bin.

Avery Zweckform stellt zwar die unterschiedlichsten Klebeetiketten her, doch diese Format-Variante zeichnet sich durch die besonders vielfältigen Einsatzmöglichkeiten aus.

Die günstige Größe von 70mm x 36 mm ermöglicht die Verwendung sowohl als Etikett für Adresse und Absender, aber auch als Basis für die Erstellung von Postwertzeichen. Natürlich lassen sich auch Ordner, Schnellhefter und Hefte, Marmeladen- und Schraubengläser, oder Eingefrorenes und vieles mehr gut beschriften, denn die Aufkleber haften hervorragend auf allen möglichen (fettfreien) Untergründen.

Das Ablösen vom Bogen (á 16 Etiketten) geht leicht von der Hand dank "QuickPeel" und dennoch lassen sich die beschrifteten Schilder ggf. auch wieder gut entfernen, etwa wenn die beschriftete Dose mit dem Gefrorenen geleert ist und nun gespült werden soll.

Ohne Probleme läuft die Beschriftung auf meinem, schon ein wenig betagten, Tintenstrahldrucker (HP), wobei die von Avery auf deren Homepage angebotene Software recht hilfreich sein kann, wenn das eigene Textverarbeitungsprogramm nicht über ein entsprechendes Feature verfügen sollte.
Es lassen sich nicht nur unterschiedliche Schriften verwenden, sondern auch eigene Designs können mittels Grafik-Tool gefertigt werden und es gibt durchaus die Möglichkeit, auch eigene Inhalte in das Bild zu integrieren, z. B. das eigene Firmenlogo.

Der Ausdruck läuft zwar wie geschmiert, ohne dabei jedoch das Schriftbild zu verschmieren. Es kommt auch nicht zum gefürchteten Papierstau und die Etiketten sind unmittelbar nach dem Ausdruck einsetzbar.

Einzig den Preis, den empfinde ich ein wenig hoch (daher nur die 4 Sterne) doch bekommt man dafür allerdings auch ein professionelles Produkt für den universellen Einsatz.


Seite: 1 | 2 | 3 | 4