Profil für Martin > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Martin
Top-Rezensenten Rang: 643
Hilfreiche Bewertungen: 4424

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Martin (Linsengericht, Deutschland)
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
F-Secure Internet Security 2015 Upgrade - 1 Jahr / 3 PCs
F-Secure Internet Security 2015 Upgrade - 1 Jahr / 3 PCs
Wird angeboten von game-and-fun GmbH
Preis: EUR 24,98

5.0 von 5 Sternen Seit langem eines der Besten Programme, 16. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir verwenden F-Secure seit über 10 Jahren in der Firma und seit drei Jahren habe ich es nun auch zu Hause.
Ich hatte vorher Bitdefender, das in vielen Tests als Sieger hervorgeht. Dennoch gebe ich mittlerweile F-Secure klar den Vorzug. Bit Defender ist mir zu verspielt von der Oberfläche, wirkt zu sehr nach Gaming und man verliert sich in den Menüs. Die schlichte Oberfläche von F-Secure sagt mir da mehr zu.
F-Secure erzielt seit Jahren Beste Ergebnisse in allen Bereichen, ist oft auch Testsieger. Es schränkt die Geschwindigkeit des Rechners kaum ein. Als sehr gut empfinde ich auch den Banking Modus, der wenn man auf seine Bankseite zugreift, alle andere Kommunikation unterbindet und so ein größeres Maß an Sicherheit bietet als es bei vielen anderen Programmen der Fall ist.

Das Einzige Problem, das ist bisher hatte, waren Positive False Meldungen, wenn Updates bei kleinen Indie Games (über Steam) kamen. Diese hat F-Secure teilweise als fälschlich gefährlich angezeigt. Einfach die EXE Datei als ungefährlich markieren und gut ist.


James Tyler Herren-Armbanduhr, Quarz Chronograph mit Lederarmband, JT706-6
James Tyler Herren-Armbanduhr, Quarz Chronograph mit Lederarmband, JT706-6
Preis: EUR 85,44

5.0 von 5 Sternen Schicke, moderne Uhr, 13. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
James Tyler Uhren sind recht hochwertige Produkte, die in modernem Design daher kommen, diese Quarzuhr bildet da keine Ausnahme.

Die Größe ist mit 44mm momentaner Standard. Das Ziffernblatt in dunklem Hintergrund sehr gefällig. Es wird noch ein Tagesdatum angezeigt und die Uhr hat eine Stoppuhr Funktion.

Das Lederarmband ist sauber verarbeitet, meinem persönlichem Geschmach nach aber etwas zu dünn und schlicht, da hätte es ruhig ein etwas breiteres mit farblich abgesetzter Naht sein dürfen. Das ist aber persönlicher Geschmack und tut der Uhr ansonsten keinen Abbruch.


SportPlus Drehbare Liegestützgriffe Push Up Extreme, One size, SP-PUB-004
SportPlus Drehbare Liegestützgriffe Push Up Extreme, One size, SP-PUB-004
Wird angeboten von Latupo GmbH
Preis: EUR 49,99

5.0 von 5 Sternen Simpel und gut, 13. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die Liegestützgriffe sind gut verarbeitet, bieten einen prima Mehrwert beim Training und sind für fast alle geeignet.

Geliefert werden die beiden Griffe mit gewölbtem Boden, zwei Erhöhungsständer und eine kleine Matte für die Knie.

Die kleine Matte ist recht dünn aber Brauchbar und von der Qualität her akzeptabel. Wer nicht zu empfindlich an den Knien ist, der kann sie verwenden, sonst besorgt man sich eine bessere.

Die Griffe selbst sind wertig und bieten einen sehr guten Mehrwert beim Trainieren, da werden Muskeln angestrengt um das Gleichgewicht zu halten, die man sonst nicht benötigt. Obwohl ich sonst recht viele Liegestützte mache, musste ich mich daran erst gewöhnen.

Die Erhöhungen heben die Wölbung zwar auf, dafür wird das Gewicht wenn man über die Knie statt die volle Körperlänge geht etwas reduziert und die Liegestütze werden einfacher.

Insgesamt eine lohnende Anschaffung, die sowohl Männern wie Frauen, Trainierten und Anfängern helfen kann.


Linksys EA8500 Max-Stream (Multi-User MU-MIMO Smart Wi-Fi Router) schwarz
Linksys EA8500 Max-Stream (Multi-User MU-MIMO Smart Wi-Fi Router) schwarz
Preis: EUR 299,00

3.0 von 5 Sternen Technische Spieler für die Zukunft mit fehlenden Specs der Gegenwart, 13. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Linksys ist sicherlich kein schlechter Router. Was er aber vor allem will ist MU-MIMO auf den Markt bringen und das hat seinen Preis (300€) und zwei große negative Punkte.

Zunächst ist da das MU-MIMO selbst. In der Theorie ist es ganz einfach. Es werden mehrere Clients (bis zu vier) gleichzeitig mit maximaler Verbindungsrate versorgt. Das funktioniert einfach gesagt dadurch, dass die vier Antennen ihre Signale auf die betreffenden Clients in der Richtung bündeln. Kann allerdings nur funktionieren, wenn der Client eine Rückmeldung gibt, wodurch der Router das Positionieren korrekt vornehmen kann. Mit anderen Worten, der Client muss ebenfalls MU-MIMO können. Und da es fast noch keine Endgeräte auf dem Markt gibt, die das können bleibt der ganze Vorteil erst mal auf der Strecke bis so geschätzt in einem Jahr neue Geräte auf dem Markt sind.

Der zweite störende Punkt ist für mich die sehr begrenzte Kanalwahl: 36-48
Wer viele Nachbarn bzw. Nachbar-Wifis hat, der könnte hier schnell in einen Konflikt laufen.

Ausgestattet ist der Linksys sonst bestens, mit schnellem Chipsatz (der für das MU-MIMO auch benötigt wird) und einer ordentlichen Sendeleistung.

Eine Anschaffung ist zum Momentanen Zeitpunkt eine Investition in die Zukunft, da es einfach an Endgeräten Mangelt. Empfehlenswert wird das ganze System einmal für VoD werden, wenn mehrere Personen gleichzeitig unterschiedliche Sachen über WLAN streamen wollen. Dann dürfte es sich lohnen.
Die Mangelnde Vielfalt in der Kanalwahl macht das ganze bei dem Preis nicht besonders attraktiv. Zumindest zum jetzigen Zeitpunkt würde ich den Linksys nur empfehlen, wenn jemand konkret die Anschaffunf von MU-MIMU Geräten plant und den Datendurchsatz auch wirklich benötigt.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 13, 2015 9:35 PM MEST


Substral  Rasendünger MOOS bleibt chancenLOS - 4 kg
Substral Rasendünger MOOS bleibt chancenLOS - 4 kg
Preis: EUR 13,48

4.0 von 5 Sternen Nicht überragend aber es hilft, 8. Juli 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Wir haben einen sehr Schattigen Rasen, der sehr zur Moosbildung neigt. Die 4Kg langen für die 100qm, die wir haben gut aus und auch das Verteilen klappt mit der integrierten Dosierhilfe recht gut.
Das Ausbringen soll 3 Tage nach dem letzten Schnitt erfolgen in leicht feuchtem Zustand. Und einige Tage und Wochen später kann man dann das Ergebnis bewundern. Naja bewundern wäre etwas viel gesagt aber man sieht schon deutlich, dass das Moos zurückgegangen ist und der Rasen wieder dichter wächst.

Ich habe vor einiger Zeit mal einen speziellen Moosvernichter ausprobiert, der das Moos wirklich sehr effektiv ausgetrocknet hat. Das passiert mit dem Rasendünger hier nicht, ich glaube darauf ist er auch nicht ausgelegt. Wer nicht zu übermäßigen Moosbefall hat, dem dürfte der Substal Rasendünger gut helfen wieder eine schöne, dichte Rasenfläche zu erreichen.


Philips HR1832/50 Viva Collection Entsafter 400 W, 1,5 L in einem Durchgang, schnelle Reinigung, grün / weiß
Philips HR1832/50 Viva Collection Entsafter 400 W, 1,5 L in einem Durchgang, schnelle Reinigung, grün / weiß
Preis: EUR 84,99

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mein erster Entsafter und ein sehr gutes Ergebnis, 22. Juni 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Also bisher habe ich nie wirklich entsaftet, höchstens mal mit dem Mixer einen Smoothie hergestellt. Da ich so gar keine Erfahrung hatte, waren die ersten Schritte schon etwas ... unterhaltsam.

Wenn man den Phillips ein schaltet, dann dreht da echt ne irre Turbine, die zwar einen höllen Lärm veranstaltet und demonstriert, wo da genau 400W Leistung integriert sind. Hab also zunächst mal Orangen versucht. Geschält geviertelt und dann von oben einfach rein geworfen. Ich kann nur jedem empfehlen das nicht so unbedarft zu tun wie ich. Denn das Gerät dreht innen so schnell, dass der Saft an die Seiten katapultiert wird und dann in den Ausguß Abläuft. Den kann man übrigens zu drehen.

Was haben wir also gelernt?
1. Wenn man Obst - vor allem welches wie Orangen, die reichlich Saft enthalten - einwirft, dann macht man das immer mit dem Stopfen drauf, den man nur ganz kurz und minimal öffnet. Und immer nur ein Stück nach dem anderen. Denn sonst kann man - wie ich - die Küche putzen, weil der Saft auch oben raus schießt.
2. Den Ausguss zu zu drehen bringt nur was, wenn das Gerät aus geschaltet ist. Sonst ist da einfach so eine Wucht dahinter, dass der Saft auch aufwärts durch den Ausguss geschossen kommt.
War jedenfalls ne etwas feuchte Angelegenheit, das erste Mal.

Das Ergebnis konnte sich aber sehen - bzw. schmecken lassen. Sehr leckerer Saft, ohne Fruchtfleisch.
Das ganze habe ich dann noch mit Erdbeeren (ist wie ein Smoothie), Bananen (das kann man lassen) und Äpfeln (das ist der Hammer!) versucht.

Reinigen können soll man das ganze innerhalb von einer Minute. Ich hasse diese vollmundigen Werbeversprechen, die man nur beim Versuch ins Guinnes Buch der Rekorde zu kommen einhalten kann. Aber selbst die von mir benötigten 3 Minuten finde ich absolut genial. Außer dem Basisgerät wo der Motor verbaut ist und das eigentlich absolut trocken bleibt, kann man alle Teile in die Spülmaschine tun. Es reicht aber fast sie einfach unter fließendem Wasser auszuspülen. Fast, weil das Sieb und der Auffangbehälter ein bisschen Zuwendung mit einem Schwamm benötigen. Aber alles absolut einfach und sehr vorbildlich

Wer frischen Saft will, dem kann ich das Gerät nur wärmstens ans Herz legen.
Zwei kleinere Kritikpunkte habe ich, wegen denen ich einen Stern abziehe:
1. Beim einfüllen kann es spritzen. Das könnte man ggf. etwas besser lösen. Wenn man vorsichtig ist, geht es aber.
2. In der Anleitung wird auch ein Aufsatz abgebildet, der eine Art Schale ist und sich bspw. für das Einfüllen von Erdbeeren eignet. Leider ist diese nicht enthalten. Wäre aber sehr praktisch. Ich nehme an, dass dies den teureren Modellen vorbehalten ist.


Black+Decker SVFV3250L 32,4 V, 2 Ah Lithium 2-in-1 Akku-Stielsauger, Stab/Handstaubsauger, Handgerät mit flexiblem Saugschlauch, weiß
Black+Decker SVFV3250L 32,4 V, 2 Ah Lithium 2-in-1 Akku-Stielsauger, Stab/Handstaubsauger, Handgerät mit flexiblem Saugschlauch, weiß
Preis: EUR 288,90

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gute Leistung aber..., 17. Juni 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Der Staubsauger macht vieles richtig.
Er sieht gut aus, kann 25 Minuten mit einer Akkuladung saugen, ist wirklich sehr gelenkig und die Idee und Umsetzung mit der abnehmbaren Haupteinheit, die man dann als quasi Mini-Staubsauger verwenden kann ist ziemlich cool.

Ich verstehe aber nicht, warum ich als einziger über einige Mankos gestolpert bin, die mir absolut nicht gefallen.

Zum einen bleibt der Sauber von alleine nicht stehen. Nur in der Ladehalterung. Wenn man ihn absetzen will, dann muss man ihn hin legen. Ich hatte eigentlich gehofft mich da nicht dauernd bücken zu müssen, wenn ich ihn kurz absetze.

Dann ist er mit der Haupteinheit schon recht schwer. Wenn man damit eine Treppe absaugt, dann spürt man das Gewicht ziemlich im Arm. Mit der Mini Einheit muss man sich allerdings dauernd bücken.

Und selbst die Minieinheit ist noch relativ schwer, verglichen mit anderen Handstaubsaugern - klar, da steckt wesentlich mehr technik und Leistung drin als in einem Normalen Handstaubsauger, aber wenn man vor allem mobil sein will, dann ist letztlich das Gewicht ein entscheidender Faktor. Zumindest bei mir.

Ich kann dem Staubsauger aus meiner Sicht leider nur 3 Sterne geben. Er ist damit "nicht schlecht". Aber so richtig überzeugen tut er mich nicht. Ich hatte auf ein Gerät gehofft, das mir den normalen und den Handstaubsauger ersetzt aber letztlich bin ich doch lieber wieder mit den beiden alten Geräten unterwegs, mir persönlich ist der B&D schlicht zu schwer, vor allem beim Treppe saugen.
Wenn man auf das Gewicht keine Rücksicht nehmen muss, weil man bspw. keine zierliche Hausfrau ist, dann würde ich durchaus 4-5 Sterne geben.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 27, 2015 1:35 AM MEST


SteelSeries APEX M800 Mechanische Gaming-Tastatur (Deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
SteelSeries APEX M800 Mechanische Gaming-Tastatur (Deutsches Tastaturlayout, QWERTZ)
Preis: EUR 199,00

2.0 von 5 Sternen Mangelnde Qualität. Nicht zu allem Mainboards kompatibel. Kein "echtes" mechanisches Gefühl., 15. Juni 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Die APEX M800 von SteelSeries hat bereits eine ganze Menge schlechter Erfahrungswerte hervorgerufen, die zu vielen negativen Berichten führten. Vor allem das schnelle kaputt gehen der Tasten führt wohl häufig zu Probleme.
Anscheinend hat SteelSeries nachgebessert, zumindest erscheint es logisch wenn sie ihre Tastatur, die nun schon etwas auf dem Markt erhältlich ist nun zu einem Produkttest heraus geben. Die Frage, die sich also stellt ist, ob sich etwas getan hat und die Qualität besser ist.

Technik:
Steel Series verbaut zwar mechanische Tasten, allerdings keine Cherry's. Das hat mehrere Effekte. Zum einen wird der Anschlagweg verkürzt. Dadurch soll sie noch schneller ansprechen. Durch diesen Aufbau können die LEDs mittig in der Taste angebracht werden (bei anderen Herstellern sitzen diese am oberen Ende der Taste und beleuchten einen Klarsichtrahmen. Das führt dazu, dass die Tasten sehr hell leuchten. Die Tastatur benötigt zwei USB Ports und bietet selbst auch wieder zwei Ports als Anschlussmöglichkeit. Neben den Tasten leuchten auch die Seiten im Rahmen und das Logo farbig.

Grundsätzliche Haptik:
Die Tastatur ist relativ schmal, bietet an der Seite 6 Programmierbare Zusatztasten (es ist aber jede Taste Programmierbar) und eine vergrößerte Leertaste. Ansonsten ist sie nicht größer, als eine normale Tastatur.
Die vergrößerte Leertaste ist ganz angenehm, wenn man sie häufig benutzt, allerdings habe ich bisher eine MMO Tastatur gehabt, die unterhalb der Leertaste programmierbare Daumentasten hat, was ich persönlich zum zocken als absolute Bereicherung empfinde und etwas bedauere, dass diese Idee nicht häufiger Einzug hält.

Das Anschlagverhalten ist sehr gut. Die Mechanik der Tasten recht sauber, ein kurzer Anschlagweg sorgt für schnelles, einwandfreies Tippen und spielen. Da gibt es eigentlich wenig auszusetzen, denn trotz der kurzen Anschlagwege tippt man in der Regel nicht versehentlich auf Tasten oder rutscht ab. Was einem allerdings etwas verloren geht ist das "echte" mechanische Gefühl. Die Tastatur tippt sich wie eine mit Gummi. Auch wenn es ein gutes Tippgefühlt ist, an echte Cherrys reicht das definitiv nicht heran.

Die Beleuchtung ist sehr hell ohne jedoch grell oder störend zu sein und so deutlich, dass jede Taste wirklich einzeln beleuchtet gut erkennbar ist und nicht von der Beleuchtung der Nachbartaste gestört wird. In diesem Bereicht ist die Steel Series den Konkurrenten von Corsair oder Razer deutlich überlegen.
Die Helligkeit kann über eine Tastenkombination geregelt werden, die über eine spezielle Steuerungstaste aktiviert wird, welche auch die Lautstärke steuern kann.

Programmierung:
Das Programm mit dem die Tastatur eingestellt werden kann ist ziemlich erschöpfend. Es können für diverse Spiele unterschiedliche Profile erstellt werden und der Individualisierung sind kaum Grenzen gesetzt. Beim einfachen Tippmodus leuchtet die Tastatur grundsätzlich rot, jede Angeschlagene Taste wird aber kurz Blau und verläuft dann wieder langsam ins Rot, wie eine Tipp Spur die man hinterlässt. Hat keinen Nutzen sieht aber einfach Saucool aus. Damit lässt sich aber mehr Bewerkstelligen als Spielerei. Bspw. kann man für jedes Spiel nur die Tasten beleuchten, die benötigt werden und diese dann auch noch farblich gruppieren (Waffen rot, Bewegung Lila, Interaktion Gelb... ect). Man kann sogar einen Cooldown Timer einarbeiten. Die Taste leuchtet also Rot, wird gedrückt und bleibt dann 15 Sekunden blau, bis sie wieder rot wird (so lange wie der Cooldown im Spiel benötigt). Eine Synchronisation mit dem Spiel selbst ist nicht möglich, so dass man hier nur einen ungefähren Wert nehmen kann. Wenn in einem MMO der Cooldown bspw. beeinflusst werden kann, dann stimmt es natürlich nicht unbedingt.

NACHTRAG:
Mittlerweile gibt es eine API von Steelseries in der Beta, die eine direkte Verbindung der Tastatur mit dem Spiel ermöglicht. Zur Zeit geht das für CS:GO und Minecraft. Es werden so bspw. per leuchtenden Tasten die Munition und die anzahl an Kills angezeigt. Erscheint mir hier etwas Spielerei aber wenn das weiter entwickelt wird könnte es nützlich werden. Die API ist Quelloffen, weshalb sich theoretisch jeder dran Programmieren kann. Ob da viele Spiele eine Unterstützung erfahren werden bezweifle ich etwas aber zumindest ist es möglich.

Der Kreativität sind hier kaum Grenzen gesetzt und man kann wunderbar Zeit damit verbringen sich hier Profile anzulegen. Es gibt auch diverse Voreinstellungen, die man wunderbar übernehmen und anpassen kann.
Der Nutzen ist ein wenig zwiespältig. Während man sicherlich mit einem kurzen Blick auf die Tastatur bei einem Wechsel zwischen verschiedenen spielen schnell wieder in Erinnerung gerufen bekommt, welche Tasten benutzt wurden, ist das bei den Cooldown Timern doch etwas anders, denn generell schaut man auf den Monitor und nicht auf die Tastatur.
Eine weitere kleine Spielerei ist der Timout, so kann man die Tastatur einstellen, dass sie nach x Zeit Nichtbenutzung auf eine andere Beleuchtung umzustellen. Disko zum Beispiel. Abgefahren, absolut nervtötend - aber einfach ein Hingucker.

Wertigkeit:
Da die Qualität so oft gescholten wurde, widme ich ihr einen eigenen Punkt.
Bis jetzt habe ich leider noch keine großen Langzeiterfahrungen sammeln können, der Bericht für die Produkttests muss leider vor Ablauf einer gewissen Frist eingereicht werden, ich werde das später ergänzen. Ich kann aber schon mal sagen, dass ich wenig angetan bin. Die "-" Taste (die auf dem Tastaturblock nicht die beim Nummerblock) hat schon von Grund auf öfter mal gehangen und war schwergängig. Die Tastatur wurde darauf hin ausgetauscht. Bei der neuen gehen alle Tasten wie erwartet. Dafür ist die Beleuchtung einer Taste leicht fehlerhaft. Diese leuchtet während alle anderen Tasten blau sind in Türkis und umgekehrt. Das sieht man vor allem dann, wenn die Tastatur Farbverläufe abspielt. Im Prinzip ist es keine Beeinträchtigung, aber es macht mich wahnsinnig, wenn ich auf die Tastatur schaue und alles ist Grün nur die "W" Taste sticht ungewollt in falscher Farbe hervor. Das ließ sich auch per Software nicht beheben.

Weitere Probleme:
Beim Booten wird die Tastatur nicht erkannt bzw. hat evtl. nicht ausreichend Strom. Deshalb stoppt der Bootvorgang des Rechners mit dem Hinweis, dass keine Tastatur angeschlossen ist und man zum fortsetzen F1 drücken möge. Einzige Möglichkeit: Noch eine Tastatur anschließen um per F1 zu Booten. Das kann natürlich an meinem Mainboard liegen (sollte es aber eigentlich nicht, da es ein Alienware PC ist). Das ist aber ein Absolutes No-Go, denn man kann, selbst wenn man die Überprüfung der Tatstur im Bios deaktiviert, nicht ins Bios hinein, da man ja keine Taste drücken kann. Ebenso wenig wie man in die Boot Options gelangt etc. Ich habe deswegen bei SteelSeries ein Ticket eröffnet (mehrfach), die keine Lösung anbieten konnten. Der Support dort ist zwar bemüht aber sehr, sehr langsam. Zwischen öffnen eines Tickets und der ersten sinnvollen Rückmeldung dauert es schon mal 2-3 Tage. Weitere Antworten dauern ebenfalls so lange (die dann auch mal so ausfallen, dass es an einen Kollegen weiter gegeben wird auf den man dann auch wieder 2-3 Tage wartet). Auch der Austausch der Tastatur bei Steelseries dauert etwa 2 Wochen.

Zusammenfassung:
+ Beleuchtung ist die Beste auf dem Markt
+ Kurze Anschlagwege, gutes Tippverhalten
+ Günstiger als die Corsair K95 RGB

- keine Cherry Tasten
- Fühlt sich nicht mechanisch an
- schlechte Qualitätskontrolle
- möglicherweise wird sie nicht im BIOS erkannt
- Teurer als Razer (Black Widow Chroma) und Logitech (Orion Spark)

Fazit:
Ist die Tastatur jetzt 200,-€ wert? Nein.
Möglicherweise habe ich zwei Montagsgeräte erwischt, aber ein kurzer Funktionstest hätte das in der Qualitätskontrolle eigentlich zeigen müssen. Ebenfalls ist ärgerlich, dass die Tastatur im Bios nicht erkannt wird, mit Razer, Corsair und Logitech hatte ich solche Probleme nie.
Wenn man Glück hat und eine einwandfrei funktionierende Tastatur erwischt, die auch im BIOS geht, auf die Haptik von Cherry Tasten verzichten kann, dann hat man eine sehr gute Tastatur mit der Besten erhältlichen Beleuchtung. Preislich ist sie allerdings etwas teurer als die Konkurrenz.


Ultrasport Herren Kompressionsshirt Rainbow langarm, Schwarz, S, 1901-200-S
Ultrasport Herren Kompressionsshirt Rainbow langarm, Schwarz, S, 1901-200-S
Preis: EUR 29,99

5.0 von 5 Sternen Gutes Shirt, 14. Juni 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Ultrasport, die Hausmarke von Amazon bietet auch hier wieder eine gewohnt hohe Qualität zu einem erschwinglichen Preis.

Das Shirt passt gut: 1,80m 70kg, schlanke Statur Größe S
Die Nähte sind sehr sauber verarbeitet und kratzen und stören nicht. Das an- und ausziehen ist bei einem Kompressionsshirt eine etwas schweißtreibende Angelegenheit, vor allem nach dem Sport aber es tut genau das, was man davon erwartet: es führt zu seine Kompression ohne dabei einzuschneiden.

Es gibt also an Qulität und Funktion nichts auszusetzen auch das Design weiß zu gefallen. Es ist also durchaus mit anderen Markenprodukten vergleichbar und ein Preis-/Leistungs Schnäppchen.


Devolo Home Control Starter Paket - Smart Home für alle, weiß
Devolo Home Control Starter Paket - Smart Home für alle, weiß
Preis: EUR 187,00

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Viel Licht aber auch Schatten, 3. Juni 2015
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
Devolo gesellt sich nun also zu den schon vorhandenen Anbietern von Heim Automation. Sie erfinden das Rad also nicht neu sondern nutzen gängige Standards und Ideen allerdings mit ihren eigenen Ergänzungen.

Zunächst einmal das Gängige: Devolo setzt auf Z-Wave. Das ist ein Standard in der Heimautomation in dem alle Z-Wave Geräte unterschiedlicher Hersteller untereinander kompatibel sind. Zumindest in der Theorie. Es gibt nämlich umfangreiche Kompatibilitätslisten, welche Home Control Zentrale mit welchen Geräten funktioniert. Devolo ist da noch nicht aufgeführt. Ob also Geräte anderer Hersteller wirklich damit funktionieren muss man also ausprobieren. Zumindest theoretisch sollte es gehen.

Im Basisset sind drei Geräte enthalten. Die Zentrale, ein Tür- /Fenstersensor (der auch Helligkeit und Temperatur misst) und eine Steckdose, die den Verbrauch misst und auch schalten kann.
Weiterhin erhältlich sind bis jetzt: Heizkörperregler, Funktaster, Bewegungsmelder, Raumthermostat, Rauchmelder und Fernbedienung.

Wer bereits ein Devolo D-Lan Netzwerk im Haus hat (so wie ich) der kann die Schaltzentrale einfach per Software (Devolo Cockpit) integrieren. Klappt sofort und ohne Probleme.

Es gibt Apps für die Programmierung aber am Besten funktioniert dies per Webbrowser. Wenn man ein wenig technisch interessiert ist, dann hat man auch schnell heraus, was mit mit all den Komponenten anfangen kann und wie sie am sinnvollsten eingesetzt werden können. Und da kennt der Erfindungsreichtum kaum Grenzen.
Und da muss man auch gleich mal abstecken wer seinen Spaß an Devolo haben wird, es sind nämlich die Tüftler, die mehr wollen, als nur die Heizung auf einer bestimmten Temperatur zu haben.

Ich Möchte mal ein paar Beispiele geben, was man mit einem ausgestatteten Haus voller Devolo Home Automation machen kann.

Abends in die Küche gehen und die Kaffemaschine vorbereiten und ein schalten (bleibt aus, weil der Devolo Schalter zu dieser Uhrzeit abgeschaltet ist). Morgens pünktlich um 6 schaltet der Steckdose Strom hinzu und die Kaffeemaschine läuft. Man geht schlaftrunken ins Bad, was der Bewegungssensor registriert und die Steckdose mit dem Radio startet, damit man gleich mit Musik unterhalten wird. Blick aufs Handy und der Türkontakt hat gestern Nacht um halb vier eine Öffnung registriert. AHA, die Tochter wieder mal drei Stunden später zu Hause gewesen als vereinbart. Ich gehe aus dem Bad, was der Türschließer registriert und alle Steckdosen dort abschaltet, das Radio geht also wieder aus. Mittlerweile ist die Kaffeemaschine fertig (verbraucht nur noch stand by Strom, was der Strommesser registriert) und ich erfahre per SMS, dass ich endlich was zum wach werden bekomme. Auf der Arbeit erhalte ich kurz vor Feierabend eine SMS dass die Temperatur in der Küche wieder um 3 Grad über normal liegt und der Rauchmelder ausgelöst hat. Aha. Die Frau hat das Essen angebrannt, ich bringe also auf dem Heimweg sicherheitshalber mal was von der Pizzeria mit.

Der Kreativität sind natürlich grenzen gesetzt aber Devolo ermöglicht es sehr viele Ereignisse miteinander zu verbinden.

Aber bei all der Spielerei fallen hierbei auch einige Dinge negativ auf. Das erste ist die Kompatibilität mit anderen Herstellern. Ich kann leider hier noch keine allzu großen Erfahrungen geben, aber es darf bezweifelt werden dass jedes Z-Wave Gerät mit Devolo gesteuert werden kann. Wer also schon Geräte für die Heimautomation besitzt sollte sich vorher informieren ob seine Sachen weiter funktionieren. Wer die Devolo Serie erweitern will um Geräte anderer Hersteller (bspw. zu Rolladensteuerung) der sollte das ebenfalls. Da es (noch) keine Kompatibilitätsliste gibt, dürfte es schwierig werden, da im Moment etwas zu finden.

Das zweite ist die Reichweite. Die Geräte funken nur dann, wenn sie benötigt werden, was sehr gut ist, aber die Zentrale muss die Geräte erreichen. Wer ein großes weitläufiges Haus hat, kann evtl. nicht überall Geräte anbringen. Auch Keller könnten Probleme verursachen. Einen Range Extender gibt es leider nicht von Devolo.

Das dritte und wichtigste für mich ist aber der Preis. Auf der Webseite von Devolo konnte man mit einem Tool (leider gerade nicht mehr zugänglich) seinen Haushalt planen und mit allen benötigten Geräten ausstatten. Devolo nannte einem dann die Beste Kombination von Sets und auch den Preis (wohl der Grund warum es nicht mehr angeboten wird). Und da kann man sich mal darauf einstellen, je nach dem, wie viel man an Geräten braucht, dass man einige Tausend (!) Euro investieren muss, damit man alles funktioniert. Allein die Heizungsautomation kommt auf 450€ für 7 Heizkörper. Ohne Raumthermostate. Ein Paar Steckdosen, Rauchmelder und einige Schalter dazu und schon ist man bei 2000€.
Preislich ist das leider wenig attraktiv, denn einfach An/Aus Steckdosen mit IR Fernbedienung gibt es deutlich günstiger. Auch Heizkörpersteuerungen sind bei anderen Herstellern etwas günstiger, was aber bei der benötigten Anzahl gut zu Buche schlagen kann.

Alles in allem hat Devolo hier ein feines System hergestellt, das ungeahnte Möglichkeiten mit großer Zugänglichkeit bietet. Preislich befinden wir uns jedoch auf hohem Niveau und auch wenn Devolo mittlerweile mit größeren Sparpaketen (es gibt jetzt 7er Packs, die es vor kurzem noch nicht gab) etwas ausbessert sind die Anschaffungskosten recht hoch und dürften sich durch Einsparungen bei den Heizkosten kaum innerhalb akzeptabler Zeit amortisieren.
Es muss ein jeder selbst wissen, ob ihm so viel Spielerei das Geld wert ist. Das Ganze System ist "nicht schlecht" aber es halt Luft nach oben. Wenn es Kompatibilitätslisten und bessere Bundles gibt die preislich attraktiver sind wären 4-5 Sterne drin.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 4, 2015 9:51 AM MEST


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20