Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More sommer2016 Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16
Profil für Wegwerfer > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Wegwerfer
Top-Rezensenten Rang: 1.702.072
Hilfreiche Bewertungen: 25

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Wegwerfer

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Prince Of Jutland [UK Import]
Prince Of Jutland [UK Import]

2.0 von 5 Sternen Hamlet in der Sauna, 22. September 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Prince Of Jutland [UK Import] (DVD)
Es geht um einen Text des Saxo Grammaticus. Der Text war der Vorläufer der Vorlage von Shakspeares Hamlet. Nur deshalb ist er irgendwie interessant. „Grammaticus“ bedeutete: Kann schreiben. Das war natürlich gelogen: Es gibt alte barbusige Frauen in der Sauna und Schurken auf Islandponys. Nichts sieht unsexyier aus als alte barbusige Frauen im Wikingerdorf Re-Enactment. Nichts sieht gefährlicher aus, als eine Todesschwadron auf Islandponys. Und der Plot ist ist eh seit 1000 Jahren bekannt. Mega-Trash! Aber nicht schlecht genug für nur ein Sternchen.


Florida-Räume
Florida-Räume
von Ann Cotten
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,80

18 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wir älteren Herren, 14. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Florida-Räume (Gebundene Ausgabe)
Es ist nun ja nicht jeder Hera-Lind-Fan oder Talkshowgast bei RTL II. Wir älteren Herren mit Hochschulabbruch haben halt ein Faible für die jungen Dinger, die noch einen kräftigen Schluck vertragen, Dinge anders, als durch den Hormonspiegel betrachten und auf zwei Fingern pfeifen können. 'Florida-Räume' gehört in jede gute Damenhandtasche, gleich neben Whiskey, Pfefferspray und Klappmesser.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Oct 26, 2015 1:16 AM CET


Fremdwörterbuchsonette: Gedichte (edition suhrkamp)
Fremdwörterbuchsonette: Gedichte (edition suhrkamp)
von Ann Cotten
  Taschenbuch
Preis: EUR 12,00

4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mir glaubt ja keiner, wenn ich sage: Das ist große Kunst!, 14. Januar 2011
Sie ist so was von verdammt cool. Und gut. Lese ihre Gedichte auf dem iPhone in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit. OK, dazu muss man schon in einer Gegend leben, in der es eine U-Bahn gibt. Mein Lieblingssonett ist bislang das mit den Möwen. (7. Möwen, Kontingenz) Cotten No. 7. Die Fremdwörtersonette waren eine ihrer ersten Fingerübungen. Von der linken Hand. Da kommt noch mehr. - Ann Cottens neues Buch Florida-Räume ist besser, deshalb nur 4 Sterne. Aber egal. - Sie ist sowas von cool. Und natürlich ist jeder Mann in ihren österreichischen Akzent verliebt, den hört man sogar beim Lesen. PS: Jeder dritte Rezensent, der ihren Geburtsort erwähnt, wird erschossen. Zwei waren' schon
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 15, 2014 11:09 PM MEST


Laura Letinsky: Now Again
Laura Letinsky: Now Again
von Karen Irvine
  Gebundene Ausgabe

4.0 von 5 Sternen Gedächtnis, Erinnerung und das Vergessen, 21. Mai 2009
Rezension bezieht sich auf: Laura Letinsky: Now Again (Gebundene Ausgabe)
Wie es sich für einen guten Ausstellungskatalog gehört, enthält 'Laura Letinsky - Now Again' zahlreiche Abbildungen von Kunstwerken, deren millimetergenaue Vermessung, ein wohlwollendes Vorwort eines ausgewiesenen Kunstexperten, Frau Karen Irvine aus Chicago, und dazu einen schüchternen Lebenslauf, in dem das Künstlerleben als eine Abfolge von Vernissagen erscheint. Präsentiert wurden von der belgischen Galerie Kusseneers Werke aus den Reihen 'Morning, and Melancholy' (Ein Wortspiel mit dem Freud-Essay Trauer und Melancholie) sowie 'I don't remember I had forgotten' (Entlehnt dem 10. Buch der Confessiones des Kirchenvaters Augustinus) und den leeren Räumen von 'Somewhere, somewhere'.

Da ich die minimalistischen, leeren, pastellschimmernden Stillleben mit den Kirschkernen, Flohmarktgeschirr, mit Kaffee- und Weinflecken besonders liebe, sie entstanden im Berlin des Nuller-Jahrzehnts, bin ich natürlich auch von dem Buch, dem Katalog begeistert. Seit ich ihre Laura Letinskys Arbeiten zum ersten Mal wahrgenommen habe, dies war auf der Ausstellung 'Visual Leader' 2009 in den Hamburger Deichtorhallen, sie war nur mit vier Werken vertreten, wuchs in mir der Wunsch, etwas aus der Morning/Melancholy- oder Remember/Forgotten-Reihe zu besitzen.

Mit diesem Buch, bin ich dem Vorsatz etwas näher gekommen.


Wie mein Hund die Biologie entdeckte: Von Photosynthese bis Immunsystem: Ein Spaziergang durch das Leben
Wie mein Hund die Biologie entdeckte: Von Photosynthese bis Immunsystem: Ein Spaziergang durch das Leben
von Jürgen Brater
  Taschenbuch

3 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Langweilig, uninformiert, fehlerhaft, 17. Februar 2008
Dieses Buch spiegelt die aktuelle Bildungsmisere treffend wider, diesmal von der anderen Seite des Pults. Der alte Mann erzählt Geschichten, die er aus Schulbüchern hat. So verkauft er einem eine Uralt-Erkenntnis aus dem Jahr 1951, den vielfach dokumentierten Sachverhalt, dass Blaumeisen auf der Suche nach Nahrung erfolgreich Milchflaschendeckel durchpicken, als jüngstes Geraune. Die politisch hochbrisanten Differentialgleichungen der Räuber-Beute-Beziehungen erklärt Brater dann keinesfalls, sondern weicht auf wissenschaftshistorisches Gewäsch aus. Sobald die Wissenschaftshistorie aber interessant wird, bei der Umbenennung der Tierpsychologie in Ethologie, zeichnet er sich durch Ahnungslosigkeit aus. (Die gesamte Zunft der Tierpsychologen hatte sich am angeblich rechnenden Pferd, dem Klugen Hans, derart blamiert, dass dies das Aus für diese Wissenschaft bedeutete.)

Abschließend ist zu bemerken, dass der oberlehrerhafte Ton kaum zu ertragen ist, es gelingt ihm noch nicht einmal, seinen eigenen Hund zu charakterisieren, geschweige denn biologisch zu beschreiben. Es gibt nämlich keine Münsterländer, sondern den Kleinen Münsterländer oder den Großen Münsterländer. Aber egal: denn beide haben Schlappohren. (Die Titelillustration ist in dieser Hinsicht falsch. Korrekt ist der erhobene Zeigefinger.)

Fazit: Zeitverschwendung. Vorsicht vor naturwissenschaftlich angehauchten Büchern, die mit Fragewörtern beginnen!


Seite: 1