Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17
Profil für dreadluke > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von dreadluke
Top-Rezensenten Rang: 6.755.251
Hilfreiche Bewertungen: 34

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
"dreadluke"

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Thirteenth Step
Thirteenth Step
Preis: EUR 14,95

0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ..., 15. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Thirteenth Step (Audio CD)
Alles was Maynard anfasst ist Gold wert.
Nach dieser Faustregel erlaubt es mir mein Gewissen eine Vorabkritik zu diesem Album zu schreiben, ohne das ich das ganze Album bisher gehört habe.
Der Hörprobe "Weak an powerless" klingt jedenfalls EXTREM vielversprechend. Ich hatte zu erst etwas Angst vor einem ähnlich krassen Wandel wie bei Silverchair (der ja zum Glück nicht negativ ausgefallen ist), da die Jungs und das (ex?) Mädel ja lange nichts von sich haben hören lassen, aber was ich bisher gehört habe entspricht der typischen "A Perfect Circle" Manier und lässt mich vor Erwartung brennen.
Auch das Cover des neuen Albums finde ich mehr als gelungen. Das "Mer de noms" Artwork fande ich schon absolut klasse.
Es sieht also ganz so aus als würde uns hier ein Jahresereignis ins Haus stehen, das dem Debut in nichts nachsteht.


Dead Letters
Dead Letters
Preis: EUR 9,63

5 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen hmmm....aha, 25. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Dead Letters (Audio CD)
Ist ja ganz nett was die vier Finnen da abliefern, aber gab's das nicht schon tausend mal?
Meine Schwester hat sich das Album gekauft, nachdem ich mir "in the shadows" wochenlang, zwangsweise anhören musste (und grausam fand).
Also habe ich mir die CD mal ausgeliehen um zu hören, warum gerade soviel Wirbel um diese Band gemacht wird.
Nach ein paar Durchläufen stand fest: UAAAaaah langweilig!!!
Die Lieder funktionieren (fast) immer nach dem gleichen Prinzip:
- Stimmfokussierte Strophen, meistens mit leichten Elektronikeinlagen
- Stimmungsvolles Ohrwurmrefrains
- Und dann nach 2x Stophe 2x Refrain ebenso leichtverdauliche Breaks.
Die zwei Sterne gibt's für die halbwegs anhörbaren Stücke "time to burn" (Unglaublich!!! Sie haben Mut zur Chromatik.) und "funeral song".
Wer auf anspruchsvollen Rock steht, sollte sich lieber Diorama von Silverchair holen. Alle die sich mit billiger Fahrstuhlmusik zufrieden geben, die man nach zweimal hören mitträllern kann, für die gibt es keine bessere Scheibe.


In Absentia
In Absentia

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ZACK BUMM!!!, 1. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: In Absentia (Audio CD)
Von wegen "In Absentia". Mit diesem Album sind Porcupine Tree presenter als jemals zu vor, ja gerade schon kommerziell. Da merkt man deutlich die herrliche Ironie dieser herrlichen Band.
Ungemein rockig präsentiert sie sich, das aktuelle Meisterwerk (eigentlich sind wir von dieser Band ja nur Meisterwerke gewohnt) der Kreativköppe um Steven Wilson, der mal sinngemäß sagte: "Es gibt Bands, deren Fans erwarten, dass sie ein Album immer und immer wieder wiederholen. Wir sind in der Situation, dass wir von unseren Fans gelyncht werden, wenn wir uns nicht von Album zu Album verändern." Und diese Tradition haben sie -und ich denke ich spreche im Namen der meisten Fans- wirklich gut bewahrt und eindrucksvoll fortgesetzt. Man darf gespannt sein.


Stars die
Stars die
Wird angeboten von horizonsde
Preis: EUR 36,00

13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ideal für Einsteiger..., 1. Juli 2003
Rezension bezieht sich auf: Stars die (Audio CD)
...ist diese wunderschöne CD-Box, die 2 73 Minuten lange CDs und ein sehr dickes, informatives und mit Bildern bespicktes booklet beeinhaltet, denn hier lernt man alle Facetten (der alten) Porcupine Trees kennen und es lässt sich chronologisch der Wandel vom Soloprojekt PT zur BAnd PT nachvollziehen.
Mit verschieden Feacetten meine ich:
Nine Cats - Minimalistisch, kurz
The Sky Moves Sideways - lang, atmosphärisch
Sever - rockig
Zwei CDs zum träumen, meditieren, entspannen und genießen. Musik auf sehr hohem Niveau.
Als alter Fan hat man hier sicher die selben kleinen Nachteile, die man bei jedem Best of Album hat. Aber zum Glück sind das wirklich nur kleine Nachteile, denn die beiden CDs enthalten kaum Studioversionen irgendwelcher Songs. Die meisten Songs sind entweder neu gemixt worden, waren bisher nur auf Singles vorhanden oder waren unveröffentlicht. Soviel Mühe geben sich nicht viele Bands. Daher gibts für alle langjährigen PTfans eine Kaufempfehlung von immerhin 4 Punkten.
Viel Spaß, es lohnt sich.


Aenima
Aenima
Wird angeboten von mario-mariani
Preis: EUR 24,96

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS BESTE ALBUM ALLER ZEITEN!!!, 4. Juni 2003
Rezension bezieht sich auf: Aenima (Audio CD)
Ich kenne keine CD die hier rankommt. Selbst alle anderen Toolalben erbleichen vor neid bei dem Anblick dieses Epos. Leute die meinen, die Lateralus wäre um längen besser haben sich entweder mit dem Album nicht sonderlich beschäftigt oder haben kein Sinn für Melodie, Melankolie und fehlender elektronischer Verunstaltung. Wer die CD nicht besitzt hat selbst schuld!


Shadows and Dust
Shadows and Dust

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen .........., 6. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Shadows and Dust (Audio CD)
Ich weiß nicht, ob man mehr sagen kann als: "Schlichtweg genial"
Geile Produktion, geile Riffs, geile Songs an sich, innovatives Drumming, Gekreische das jedem Vergleich trotzt. Für mich eines der besten Death Metal Alben 2002. Alle Daumen hoch!!!!


Dissimulate
Dissimulate

4 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen SSSSSSCCCCCCHHHHHHEEEEIIIIIIIIIßßßßßßßßEEEEEEEE..., 6. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Dissimulate (Audio CD)
...ist das geil!!!!!!
Wer beim ersten Durchlauf dieser CD keine Kopfschmerzen kriegt kommt entweder direkt aus der Hölle oder ist während des Hörens gestorben.
Ich weiß nicht ob diese Band extremen Death Metal macht, oder im Studio von einem Machinengewehr auf brutalste Weise niedergemetzelt wurde. Das Album klingt ungefähr so:
Man nehme Slipknot, erschieße fünf ihrer Mitglieder vor ihren Augen, so dass man noch Schlagzeuger, Bassist, Gitarrist und Sänger hat, stecke sie drei Jahre lang in eine Psychatrie wo sie mit Drogen vollgepumpt werden, setze sie danach eine Woche lang in einen völlig dunklen Raum und lasse sie am Stück Cannibal Corpse auf doppelter Geschwindigkeit hören.
Danach ins Studio gefercht und diese CD einspielen.
Die Produktion ist meiner nach gelungen, auch wenn es ab zu etwas breiig klingt und man droht im Hyperspeedschwall zu ertrinken.
Der Schlagzeugsound sei hier besonders hearusgehoben, da die Bassdrum eher nach techno als nach DM klingt. Lässt man sie aber mit 896078967438906738490 bpm rasen (was die meiste Zeit der Fall ist) und hört die Gitarre dabei, klingt es einfach nur geil, und verleiht der Band auch einen gewissen Charakter.
Songtechnisch gesehen befindet sich der Höhepunkt des Albums in der goldenen Mitte. Track 4-7. Ein geiles Riff jagt das Nächste.
Textlich gesehen bietet diese Band auch eine Überaschung, denn widererwartend handeln die Texte nich von Leichenteilen und Co. sondern beschäftigen sich unter anderem mit fast schon philosophischen und politischen Themen.
Anspieltipps also:
Noone wins
Compromise
Death Reveals
Betrayal


Bloodthirst (Censored)
Bloodthirst (Censored)
Preis: EUR 7,97

5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der unperfekte Mord, 20. April 2002
Rezension bezieht sich auf: Bloodthirst (Censored) (Audio CD)
Diese CD hat sicherlich ein paar unschlagbar gute tracks, "pounded into dust", "dead human collection", unleashing the bloodthirsty" und vor allem das überaus geniale super hammer, kettensägende, trommelfellzerschreddernde "BLOWTORCH SLAUGHTER", aber die zwischenzeitlichen Gitarrenauswucherungen und die höheren Tonlagen fangen, ehrlich gesagt, mit der Zeit an zu nerven. Ein gutes Beispiel ist vielleicht "ecstacy in decay".
Aber der Corpsegrinder ist einfach nur genial. Ein würdiger Vertreter für "Mr. Ultraschallgrunzer" Chris Barnes.


Seite: 1