Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16
Profil für masterM > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von masterM
Top-Rezensenten Rang: 2.919.546
Hilfreiche Bewertungen: 57

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
masterM

Anzeigen:  
Seite: 1
pixel
Er ist wieder da: Der Roman
Er ist wieder da: Der Roman
von Timur Vermes
  Gebundene Ausgabe
Preis: EUR 19,33

55 von 72 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Machtergreifung - reloaded?, 23. Januar 2013
Ich habe mich oft gefragt, ob es in Deutschland jemals zu einer Wiederholung der Geschichte kommen könnte. Ob wir wirklich aus unserer Vergangenheit gelernt haben oder ob es einem neuen Hitler gelingen könnte, die Macht in unserem Land an sich zu reißen. - Nun, dieses Buch liefert, so finde ich, zumindest teilweise eine Antwort, und zwar nicht mit irgendeinem "neuen Hitler", wie auch immer er auch aussehen mag, sondern mit DEM Hitler.
In "Er ist wieder da" lässt der Autor Hitler irgendwo in Berlin, auf einem Hinterhof-Fußballplatz auferstehen. Aus der Perspektive des Diktators lässt er den Leser miterleben, wie er als vermeintlicher Schauspieler zum absoluten Medienstar avanciert. Dabei ist diese Satire nicht, wie sooft, einfach nur witzig, kritisch, beißend und ab und an sehr tiefsinnig, sondern sie ist vor allem auch unheimlich und beängstigend. Klar, wenn der liebe Adolf versucht sich Internet, Smartphones und Privatfernsehen zu erklären und in sein verbohrtes Weltbild einzugliedern, muss man einfach darüber lachen, zeigt es doch die schlichte Naivität des durch die Zeit gereisten Wahnsinnigen.
Aber sobald Hitler sich in seiner neuen Welt zurechtgefunden hat und sein zweiter Aufstieg beginnt, verliert das ganze seine Unbeschwertheit: Da tritt ein kühl berechnender, unglaublich talentierter und seinen Gegnern, seien es nun Journalisten oder Politiker, zu jeder Zeit haushoch überlegene Redner ins Rampenlicht der Gegenwart.
Das verrückte daran ist, dass einem beim Lesen dieser fanatische Demagoge und Massenmörder immer sympathischer wird. Hatte ich zu Beginn noch im Hinterkopf, dass ich hier immerhin mit einem erbarmungslos grausamen Diktator fühle und lache, verschwindet dieses Gefühl von Seite zu Seite immer mehr...
Doch was mich wirklich ein wenig schaudern und vor allem nachdenklich werden ließ, war die Art und Weise wie es dem Medien-Hitler gelingt so erfolgreich und beliebt zu werden: Er befasst sich in seinen Reden mit allen möglichen politischen Themen unserer heutigen Welt und argumentiert dabei ganz einfach als er selbst, als Adolf Hitler. Was ich damit meine ist, dass er alles, aber auch wirklich alles genau so sagt, wie er es auch vor 70 oder 80 Jahren gesagt hätte.
Und wie reagieren die Menschen darauf? Sie applaudieren. Sie jubeln dem neuen TV-Star zu. Und warum? Weil er sich traut auszusprechen, was sich anscheinend sonst keiner traut. Und plötzlich ist es geschehen, er hat sie alle in der Hand: Die Produzenten seiner Show, die Politiker, die Zuschauer.
So hat sich, bei aller Komik, bei allem bissigen Witz auf erschreckende Weise doch meine Frage beantwortet...
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2013 12:02 PM MEST


The Elder Scrolls V: Skyrim (PS3, Standard-Edition)
The Elder Scrolls V: Skyrim (PS3, Standard-Edition)
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 33,34

2 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Traumhaft, 18. November 2011
Nach Oblivion gab es für mich kein Rollenspiel mehr, dass mich so in seinen Bann gezogen hat. Ich habe deshalb immer gehofft, dass Skyrim dasselbe gelingen wird. Jetzt, nach den ersten Stunden in dieser unglaublichen Welt kann ich nur sagen, ja, ich wurde nicht enttäuscht, es ist wirklich so fantastisch wie ich es erwartet hatte!
Zuerst einmal ist es die schiere Größe, die den Spieler am Anfang völlig erschlägt. Diese unglaubliche Fülle an Details und Möglichkeiten, die unendliche Zahl von Quest, Items etc. führt bei jemandem, der nicht schon Morrowind oder Oblivion gespielt hat, anfänglich sicher zu Verwirrung und vielleicht sogar Überforderung. Skyrim nimmt einen nicht bei der Hand und schleift einen durch das Spiel, es erwartet, dass man sich selbst mit der Welt auseinandersetzt. Wer diesen Willen, die Spielwelt stundenlang zu erforschen, nicht hat, für den ist Skyrim eindeutig das Falsche. Alle anderen finden eine traumhafte, unfassbar detailverliebte Welt vor, die in diesem Genre meiner Meinung nach alles Bisherige in den Schatten stellt. Skyrim spielt man nicht nur, man FÜHLT es! Man denkt und handelt, als wäre man wirklich in diesem Fantasyreich. Das mag jetzt vielleicht blöd klingen, derjenige, der Skyrim spielt, versteht aber sicher sofort, was ich damit meine.
Andererseits habe ich mich in Skyrim auch auf eine bestimmte Art und Weise sofort zuhause gefühlt. Das liegt zum einen an der gleichgebliebenen Spielmechanik im Vergleich zum Vorgänger, zum anderen aber auch daran, dass man sich auf dem selben Kontinent wie in Oblivion bewegt. Die gleichen Götter, Sagen, Völker usw. erzeugten bei mir sofort ein heimeliges Gefühl, während gleichzeitig so viele Neuerungen darauf warteten, entdeckt zu werden. Skyrim löste bei mir anfangs das Gefühl aus, nach langer Zeit, Oblivion ist schließlich schon fünf Jahre alt, nachhause zurückzukommen, in eine Welt, die einerseits vertraut, andererseits vollkommen neu erscheint.
Etwas besonderes an Skyrim sind zweifelsfrei auch die episch glückseligen Momente, die man in der Form auch nicht in jedem Spiel erlebt. Wer das erste Mal einen Drachen mit der Axt den Schädel spaltet und im Anschluss daran seine Macht absorbiert, während im Hintergrund donnernde epische Choräle erklingen, der kann sein Glück kaum fassen und wird vor stolzgeschwellter Brust kaum laufen können! Es sind diese magischen, emotionalen Momente, die das Spiel zu einem unvergesslichen Erlebnis machen und dafür sorgen das wohl kaum jemand weniger als 100 Stunden die eisige Welt von Skyrim durchwandert.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 2, 2011 2:28 PM CET


L.A. Noire (uncut) - [PlayStation 3]
L.A. Noire (uncut) - [PlayStation 3]
Wird angeboten von Music-Shop
Preis: EUR 9,92

4.0 von 5 Sternen Neuer Rockstar-Hit ?, 28. Oktober 2011
Wer bei diesem Spiel ein "klassisches" Rockstar-Spiel im Stil der GTA-Reihe oder Red Dead Redemption erwartet, wird bei LA Noire enttäuscht.
Das liegt vor allem an fehlenden Open-World-Elementen. So bietet das Spiel neben den Missionen nämlich außer einiger sich in ihrer Struktur stark wiederholender Straßenfälle und ein paar Sammelgegenständen rein gar nichts. Das mag natürlich, angesichts der Tatsache, dass sich das Spiel ohnehin auf die Story konzentriert, nicht sonderlich ins Gewicht fallen, für mich stellt sich dann jedoch die Frage weshalb man überhaupt ein Open-World-Spiel produziert hat.
Außerdem bietet LA Noire auch innerhalb der einzelnen Missionen bei weitem nicht die spielerische Freiheit, die man erwarten dürfte, in etwa ob man einen Fall auf gewaltsame Weise oder durch Befragungen löst. Hier wird dem Spieler oft nur scheinbare Freiheit, zum Beispiel bei der Zeugenbefragung, vorgegaukelt. Selbst wenn man nämlich bestimmte Informationen von einem Zeugen nicht bekommt, erhält man diese zwangsweise auf einem anderen Weg, sodass der Ausgang des Falles letztendlich immer der selbe bleibt. Hier wären ein paar weitreichende Entscheidungen, die vielleicht zu alternativen Enden führen, sehr wünschenswert gewesen. Egal ob Schießerei, Verfolgungsjagd oder das Untersuchen eines Tatortes, alles findet immer nur genau dann statt, wenn es vom Spiel vorgegeben ist. So kann man sagen, dass LA Noire fast zu einem spielbaren Film wird.
Das ganze hat natürlich auch Vorteile: Egal ob Dialoge, Action oder Zwischensequenzen, alles ist durchweg filmisch inszeniert. Und das macht das Spiel auch aus: detailverliebte Schauplätze, tolle Charaktere, perfekte 40er-Jahre-Atmospäre und eine spannende Story. In diesen Punkten steht LA Noire durchaus in der Tradition der Rockstar-Spiele und überzeugt auf ganzer Linie.
Technik: Die englische Synchronisation ist sehr gut, die Soundeffekte stimmen ebenso; Grafisch ist LA Noire ein zweischneidiges Schwert: Die Gesichtsanimationen sind top, die Fahrzeugmodelle und Innenräume überzeugen ebenfalls. Anders sieht es jedoch bei der Darstellung der Stadt aus. Sie wirkt eher kahl und detailarm, die Weitsicht ist relativ schlecht, Gegenstände "ploppen" ins Bild, Texturen sind häufig matschig und Ruckler gibt's obendrein. Hier wäre auf jeden Fall mehr drin gewesen!
Umfang: Hier kann man nichts sagen, ich war rund 20 Stunden mit der Hauptstory beschäftigt.
Steuerung: Funktioniert nach ähnlichem Schema wie GTA und RDR und funktioniert alles in allem meist gut.
Schwierigkeit: LA Noire ist nicht besonders anspruchsvoll: Zwar muss man bei Zeugenbefragungen das ein oder andere Mal nachdenken, oder etwas länger nach Hinweisen suchen, die Actionsequenzen sind aber durchweg unterdurchschnittlich schwierig.
Fazit: Wer über ein paar Mängel hinwegsehen kann, bekommt eine wirklich spannende, wenn auch sehr lineare, Story und eine tolle Atmosphäre.


Seite: 1