Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longss17
Profil für Tramp69 > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Tramp69
Top-Rezensenten Rang: 4.741
Hilfreiche Bewertungen: 1807

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Tramp69 (The Promised Land)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20
pixel
Come Around Sundown
Come Around Sundown
Preis: EUR 6,79

2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nettes Durchschnittsalbum, habe mehr erwartet, 22. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Come Around Sundown (Audio CD)
Im Gegensatz zu vielen anderen Rezensenten kenne ich die Vorgängeralben nicht. Daher kann und muss ich keine Vergleiche anstellen. Ich bin auf das Album durch "Radioactive" gestoßen, das ich im Radio gehört habe und mir gut gefiehl. Der günstige Preis der CD hat mich dann dazu bewogen, einfach mal blind zuzugreifen.

Im Großen und Ganzen handelt es sich um ein gutes, aber doch nur durchschnittliches Album, das tatsächlich bei einigen Songs an U2 (z. B. das sehr schöne Pyro, The End), aber auch mit Arcade Fire (Mary: toll, The Face: OK, The Immortals: OK) oder zu (den frühen) Killers (No Money: Super) erinnert. Der für mich beste Song ist Back Down South, ein wunderbarer Southern Country Song. Pony Up, Birthday, Mi Amigo, Pickup Truck sind allesamt ganz nett, ohne mich zu fesseln.

Über allem schwebt natürlich die außerordentliche Stimme, die auch sehr angenehm zu hören ist. Aber insgesamt habe ich mir doch etwas mehr erwartet von diesem so hoch angepriesenen Album.
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 15, 2011 11:46 AM CET


The Lonesome Jubilee
The Lonesome Jubilee
Preis: EUR 7,99

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Landluft schnuppern mit Mellencamp: Das Meisterwerk des Rockers aus Indiana, 4. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: The Lonesome Jubilee (Audio CD)
Über diese Platte bin ich seinerzeit auf Mellencamp gestoßen. Für mich ist diese Scheibe mit ihren wohldosierten Countryelementen das mit Abstand beste, was Mellencamp herausgebracht hat. Obwohl nur knapp 40 Minuten lang (ohne Bonussong), habe ich die Platte damals rauf und runter gehört, noch heute kann ich jede Textzeile. Tolle Texte - vor allem zu Cherry Bomb und zum besten Song Hotdogs & Hamburgers - mit kraftvollem Gitarrenspiel von Larry Crane. Jeder, der auf handgemachten gitarrenlastigen amerikanischen Rock steht, muss diese Scheibe haben. Sensationell! Die amerikanischen Highways und die Landluft sind quasi spürbar! Nie mehr später war Mellencamp so gut wie zu Scarecrow, Lonesome Jubilee und Big Daddy-Zeiten!
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 11, 2011 3:21 PM CET


Bruce Springsteen and The E Street Band: Live in New York City [2 DVDs]
Bruce Springsteen and The E Street Band: Live in New York City [2 DVDs]
DVD ~ Bruce Springsteen
Preis: EUR 10,42

3 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Konzerterlebnis - aber wenig strukturiert!, 4. Januar 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"...seine Konzerte sind pure Energie. Danach bist Du ein anderer Mensch. Du darfst nicht sterben, ohne die Lebensfreude dieses Mannes mal gespürt zu haben." (Dominik Schütte im Roman "Was würde der Boss tun?")

Es handelt sich hier um einen Zusammenschnitt der letzten beiden Shows der 10 Konzerte, die Bruce Springsteen nach der Reunion mit der E Street Band im Sommer 2000 im Madison Square Garden in New York gegeben hat. Bild und Ton sind hervorragend. Die Setlist ist sehr gut, wenngleich vor den Versionen der bekannteren Hits "Born in the USA" und "The River" gewarnt werden sollte. Bei Ersterem handelt es sich um die ursprünglich während der Sessions zum Nebraska-Album aufgenommene Akustik-Blues-Version des Songs, die mit der späteren Version wenig gemeinsam hat. Bei The River kann man ebenfalls kaum den ursünglichen Song erkennen. In der Regel hat Bruce ein gutes Händchen, wenn er seine Songs umarrangiert, aber bei The River hat das m. E. gar nicht funktioniert, kann ich mir in dieser Version kaum ansehen bzw. anhören. Auch auf Murder Inc. hätte ich gut verzichten können.

Insbesondere bei der zweiten DVD geht es dann drunter und drüber, was die Reihenfolge der Songs angeht. Insgesamt hat Bruce alleine bei den 10 Shows im MSG über 70 (!!!) verschiedene Songs gespielt. Bei der zweiten DVD werden viele dieser z. T. ein- oder zweimalig gespielten Songs in wirrer Reihenfolge präsentiert, worunter die eigentliche Konzertdramaturgie deutlich leidet. Hier wäre es besser gewesen, ein - das letzte - Konzert komplett zu zeigen (über 3 Stunden lang) und dann als Bonus-Material vielleicht das eine oder andere Highlight noch hinzuzufügen. Schade auch, dass auf Blood Brothers verzichtet wurde. Ausschnitte dieses extrem emotional vorgetragenen Songs - gewidmet der E Street Band - als allerletzten Song beim letzten Konzert gibt es leider lediglich in der Doku zu sehen.

Etwas engagierter könnte auch das Publikum sein, aber so ist das eben in den Staaten: War selbst mal im MSG zu einem Bruce-Konzert und im Vergleich zum europäischen Publikum geht es da sehr ruhig zu, was auch an dem deutlich höhren Altersdurchschnitt des US-Publikums liegen dürfte (allerdings ist das Publikum bei der Live at Hyde Park-DVD - London - auch ziemlich fad).

Die Live in NYC war seinerseit die erste offiziele Live-DVD von Bruce (abgesehen von der Plugged-Show von 1992 mit der "Other Band"). Mittlerweile liegen mit Live in Barcelona, Live in Dublin und Live at Hyde Park insgesamt m. E. noch bessere Live-Mitschnitte vor. Aber auch dieser erste Versuch ist natürlich mehr als gelungen und für jeden, der auf handgemachte Rock-Musik steht, ein absolutes Muss. Die unglaubliche Bühnenpräsenz von Bruce ist und bleibt einmalig, besonders eindrucksvoll bei 10th Avenue Freeze-Out und Light of Day, bei dem Bruce herrlich über die Rivalität zwischen New Jersey und New York seine Witze macht, oder auch bei Ramrod.

Insgesamt gute vier Sterne. Seinerzeit sicherlich 5 Sterne, aber im Vergleich zu den anderen mittlerweile verfügbaren Live-DVDs fällt diese hier doch ganz leicht zurück (das bezieht sich allerdings nicht auf die Ton- und Bild-Qualität, die hier einwandfrei sind und Bruce ist bestens bei Stimme).
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 11, 2014 4:00 PM CET


Love & Hope & Sex & Dreams
Love & Hope & Sex & Dreams
Preis: EUR 20,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Noch immer die beste Scheibe der Heartland-Rocker, 22. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Love & Hope & Sex & Dreams (Audio CD)
Habe diese geniale Scheibe durch diese Wiederveröffentlichung (wieder) neu für mich entdeckt, obwohl die Urversion schon seit Jahren zu Hause herum lag. Die Bodeans haben viele gute Scheiben herausgebracht, aber diese erste ist bleibt die beste. Mit She's a Runaway, Fadeaway und Still the Night enthält sie auch die größten Hits der Band (nach Closer to Free vom Album Go Slow Down). Looking for you Somewhere ist eine wunderbare Country-Ballade, die wohl für Emmylou Harris komponiert wurde. That's All und Angels erinnern stark an Bruce Springsteen. Insgesamt wunderbar handgemachte rockige Musik aus dem mittleren Westen der USA, von einer Band, die leider nie so richtig über die Grenzen der USA hinaus bekannt geworden ist, was zumindest mich sehr verwundert.

Diese erweiterte Veröffentlichung bietet nicht nur einen deutlich überarbeiteten und verbesserten Klang, sondern auch noch zahlreiche bisher unveröffentlichte Tracks, wie das sehr an Buddy Holly erinnernde Try and Try oder das wunderbare Janey. Allesamt gute Tracks.

Der Knaller ist aber die DVD mit einem Konzert (angeblich vor rund 10 Personen der Plattenfirma?!?) aus dem Jahr 1985, als diese Band noch völlig unbekant war. Die Band legt eine schier unglaubliche Spielfreude an den Tag.

Die Bodeans sind jedem zu empfehlen, der auf Musik wie Bruce Springsteen, Bob Seger, Tom Petty, John Mellencamp, Buddy Holly oder andere 60s Rocker steht. Die Nachfolgealben sind zwar auch nicht schlecht, zum Teil aber miserabel synthetisch produziert (insbesondere Black and White). Jeder, der neu auf die BODeans stößt, sollte mit dieser Scheibe anfangen und sich dann langsam zu den neueren Alben vorarbeiten.


Born Free
Born Free
Preis: EUR 10,46

6 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Richtig guter Heartland Rock!, 14. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Born Free (Audio CD)
Ich muss zugeben, ich hätte es selbst nie für möglich gehalten, dass ich mir mal ein Album von KidRock zulege, obwohl mir schon All Summer Long sehr gut gefallen hat. Eher zufällig habe ich Born Free gehört und war absolut begeistert. Im Stil dieses Songs geht es weiter. Die Musik könnte auch von den von mir absolut verehrten Bruce Springsteen, Bob Seger (der wie KidRock aus Detroit stammt) oder John Mellencamp stammen. Das ist Heartland Rock, der auch textlich durchaus zu gefallen weiß. Leider ist gerade kein Sommer, denn das ist Musik, die man gut im Sommer im Auto hören kann. Im Übrigen super, wie immer erdig produziert von Rick Rubin. Das Ergebnis sind 55 Minuten bester Southern Country Rock und Blues. Es wird doch nicht etwa noch dazu kommen, dass ich mir diese coole S.. live ansehen muss?;-)
Kommentar Kommentare (3) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Dec 14, 2010 9:41 AM CET


The Promise: Darkness on the Edge of Town Story (3CD + 3DVD)
The Promise: Darkness on the Edge of Town Story (3CD + 3DVD)
Preis: EUR 113,34

21 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die lang ersehnte Darkness-Box: Erwartungen übererfüllt, 13. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Aufmachung der Box hat Thomas Glggler eigentlich alles gesagt. Habe auch noch nie eine so toll aufgemachte Box in den Händen gehalten. Man glaubt wirklich, das Original-Notizbuch von Bruce in den Händen zu halten. Diesem sind etliche für den Fan interessante Fakten zu entnehmen. Auch das Booklet zu den 21 Outtakes ist sehr gelungen, und etwa DIN A 5 groß, sodass man es auch lesen kann. Die einzelnen CDs/DVDs sind stabil in das Notizbuch reingesteckt. Hier ist aber auch rein gar nichts dran auszusetzen.

Das remastered Album: Ein Unterschied zum Original ist durchaus festzustellen, wäre aber kein Grund die Box zu kaufen.

CDs mit Outtakes: 21 (22! nach City of Night kommt noch The Way) Songs aus den Sessions zu einem der besten Rockalben aller Zeiten. Rund 70 Songs (!!!) wurden seinerzeit aufgenommen, zum Teil aber nicht fertiggestellt oder Bruchstücke aus den einzelnen Songs für andere Songs verwendet. Nur 10 Songs haben es seinerzeit auf das Darkness-Album geschafft, allesamt meist düstere Songs. Andere wie Fire oder Because The Night wurden an andere Musiker abgegeben, die mit Bruce's Songs Hits hatten. Andere haben ihren Weg auf das spätere River-Album geschafft (z. B. Sherry Darling, Drive all Night, Point Blank, Ties That Bind), wiederum andere wurden 1998 auf Tracks veröffentlicht. Wieder andere, wie Preacher's Daughter bleiben weiterhin unveröffentlicht. Und jetzt diese 22 Songs, die das Album zwischen Born to Run und Darkness hätten bilden sollen. Es wäre meines Erachtens ein Klassiker geworden genau wie Darkness oder Born to Run. Viele der Songs klingen stark Beatles, Buddy Holly und vor allem nach Elvis, was auch daran liegen mag, dass Elvis während der Sessions zum Darkness-Album gestorben ist und Bruce ja eh ein großer Elvis-Fan war/ist. Insgesamt sind die Songs auf The Promise deutlich optimistischer und meist weniger rockig, zum Teil auch sehr poppig.

Unter Springsteen Fans wird heftig diskutiert, ob man es gut findet, dass die Songs zum Teil erheblich nachbearbeitet wurden. Aber: Viele der Songs wurden nie fertiggestellt und existierten somit gar nicht vollständig. Und die Original-Produktion des Darkness-Albums war sowieso m. E. äußerst mies. Klang und Produktion von The Promise dagegen sind ausgezeichnet.

The Promise belegt einmal mehr, dass Springsteen einer der - wenn nicht gar DER - größte Singer/Songwriter im Rock/Pop-Business ist. Die Qualität jedes einzelnen Songs auf diesem Doppel-Album ist derart hoch, dass jeder andere Möchtegern-Rocksuperstar in Ehrfurcht erstarren müsste. Schön, dass immer mehr Bands, die heute hipp sind, das erkennen und Bruce Springsteen - zu recht - als ihr großes Vorbild ansehen (Arcade Fire, U2, Kings Of Leon, The Gaslight Anthem, The Killers, Pearl Jam, Amy MacDonald, um nur einige zu nennen).

Zur ausführlichen Einzelkritik der Songs siehe bitte meine Rezension zum Doppelalbum The Promise:

Racing In The Street (Rock-Version):10/10
Gotta Get That Feeling: 9/10
Outside Looking In: 10/10
Someday (We'll Be Together): 8/10
One Way Street: 10/10
Because The Night: 9/10
Wrong Side Of The Street: 9/10!
The Brokenhearted: 10/10
Rendezvous: 8/10
Candy's Boy: 10/10
Save My Love: 7/10
Ain't Good Enough For You: 10/10
Fire: 8/10
Spanish Eyes: 9/10
It's A Shame: 8/10
Come On (Let's Go Out Tonight): 9/10
Talk To Me: 9/10
The Little Things (My Baby Does): 9/10
Breakaway: 10/10
The Promise: 10/10
City of Night (Taxi Cab): 9/10
The Way: 9/10

Weniger Rock als Pop, aber dennoch ein Meisterwerk!

DVD-Making Of (88 Min.): Sehr interessante Doku mit Originalaufnahmen, zum Teil richtig lustig. Ausgezeichnete Klang und Bildqualität. Für Fans unverzichtbar.

DVD-Aufnahmen von 1976-1978 (59 Min.): Bild-Qualität und Sound sind angesichts des Alters immer noch sehr gut. Live-Aufnahmen vom 78er Konzert in Phönix geben einen guten Eindruck von der legendären Darkness-Tour. (9/10)
Live-Konzert des Darkness-Albums von 2009 (58 Min.): War sehr gespannt, wie es ist ein Live-Konzert ganz ohne Publikum zu sehen. Gut dabei zu sehen, dass die E Street Band eine der besten Bands überhaupt ist und Bruce ist ausgesprochen gut bei Stimme. Die Frage ist sicherlich, wie oft man sich das ansieht. Aber als Alternative zum Hören des Albums kann man sich jetzt auch diese DVD einlegen. (10/10)

DVD-Live in Houston 1978 (176 Min): Ein bis dato unter Fans weitestgehend unbekanntes Konzert. Mit dieser Tour hat sich Bruce und die Band den Ruf als eine der besten Live-Bands und Live-Acts überhaupt erarbeitet und die DVD belegt dies eindrucksvoll. Bildqualität ist natürlich nicht vergleichbar mit heutigen Aufnahmen, auch nicht der Sound. Allerdings ist es positiv, dass damals noch auf zahlreiche Schnitte und Close-Ups verzichtet wurde. Berücksichtigt man das Alter und die Umstände der Aufnahmen muss man mindestens 8/10 geben.

Fazit: Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Für Fans unverzichtbar.


The Promise
The Promise
Preis: EUR 8,97

81 von 90 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spätes frühes Meisterwerk!, 12. November 2010
Rezension bezieht sich auf: The Promise (Audio CD)
21 (eigentlich 22!!! mit The Way als Hidden Track) Songs aus den Sessions zu einem der besten Rockalben aller Zeiten. Rund 70 Songs (!!!) wurden seinerzeit aufgenommen, zum Teil aber nicht fertiggestellt oder Bruchstücke aus den einzelnen Songs für andere Songs verwendet. Nur 10 Songs haben es seinerzeit auf das Darkness-Album geschafft, allesamt meist der düsteren Art. Andere wie Fire oder Because The Night wurden an andere Musiker abgegeben, die mit Bruce's Songs Hits hatten. Andere haben ihren Weg auf das spätere River-Album geschafft (z. B. Sherry Darling, Drive all Night, Point Blank, Ties That Bind, Independance day), wiederum andere wurden 1998 auf Tracks veröffentlicht (z.B. Don't Look Back). Wieder andere, wie Preacher's Daughter bleiben weiterhin unveröffentlicht. Und jetzt diese 22 Songs, die das Album zwischen Born to Run und Darkness hätten bilden sollen. Es wäre meines Erachtens ein Klassiker geworden genau wie Darkness oder Born to Run. Viele der Songs klingen stark nach Beatles, Buddy Holly und vor allem Elvis, was auch daran liegen mag, dass Elvis während der Sessions zum Darkness-Album gestorben ist und Bruce ja eh ein großer Elvis-Fan war/ist. Folglich sind die meisten Outtakes hier auch eher Pop als Rock.

Unter Springsteen Fans wird heftig diskutiert, ob man es gut findet, dass die Songs zum Teil erheblich nachbearbeitet wurden. Aber: Viele der Songs wurden nie fertiggestellt und existierten somit gar nicht vollständig. Und die Original-Produktion des Darkness-Albums war sowieso m. E. äußerst mies. Klang und Produktion von The Promise dagegen sind ausgezeichnet.

The Promise belegt einmal mehr, dass Springsteen einer der - wenn nicht gar DER - größte Singer/Songwriter im Rock/Pop-Business ist. Die Qualität jedes einzelnen Songs auf diesem Doppel-Album ist derart hoch, dass jeder andere Möchtegern-Rocksuperstar in Ehrfurcht erstarren müsste. Schön, dass immer mehr Bands, die heute hipp sind, das erkennen und Bruce Springsteen - zu recht - als ihr großes Vorbild ansehen (Arcade Fire, U2, The Gaslight Anthem, Kings Of Leon, The Killers, Pearl Jam, Amy MacDonald, um nur einige zu nennen).

Hier die Einzelkritik:

Racing In The Street (Rock-Version): Fängt mit Harmonica an wie Thunder Road und steht der ursprünglichen (langsamen) Version in nichts nach. Text ist fast der Gleiche und doch ist es ein völlig neuer Song. Eine wunderbare Violine begleitet den instrumentalen Teil des Songs. 10/10

Gotta Get That Feeling: Sehr catchy, klingt sehr nach einem Working on a Dream-Outtake. Viele Backgroundvocals, Bläser und klasse Sax-Solo vom Big Man. Der perfekte Power-Pop-Song! 9/10

Outside Looking In: Noch so ein Ohrwurm. Dem Song hört man sofort an, dass er aus der Darkness-Zeit stammt. Weitestgehend Original-Vocals von 1978. Wieder ein Solo vom Big Man. 10/10

Someday (We'll Be Together): Die erste Ballade mit Background-Chor und sehr orchestral. Wunderschöne Melodie (die mich beim Refrain allerdings zum Teil an 'If I Was' von Midge Ure erinnert;-), könnte dem einen oder anderen etwas zu seicht sein, mir gefällt's. 8/10

One Way Street: Ein nächster langsamerer Song. Wieder wunderbar melodisch, durch die Bläser und das Sax sehr soulig. Und da behaupte noch mal jemand (inklusive Bruce selbst), er könne keine Liebeslieder schreiben. Wahnsinns-Song! 10/10

Because The Night: Das bekannteste Lied aus den Darkness-Sessions, das für Patti Smith zum Hit wurde. Hier endlich die sehr gelungene Studio-Version, auch wenn die im Vergleich zur bekannten Live-Version weniger rockt. 9/10

Wrong Side Of The Street: Hätte auch gut auf The River gepasst. Rockige, schnelle Nummer mit klasse Gitarren- und typischem Sax-Solo. Vocals stark überarbeitet, leider erfolgt das Fade-Out m. E. etwas zu früh. 9/10!

The Brokenhearted: Elvis lässt grüßen! Was ein Schmachtfetzen! Sagenhaft, Elvis oder Roy Orbison hätten es kaum besser machen können. Und wer sagt, Bruce könne nicht singen? Untermalt wird der Song von einer Trompete, die dem Song etwas Mexikanisches gibt. Wundervoll! 10/10

Rendezvous: Kennt man als Live-Version von Tracks. Typischer Bruce-Gute-Laune-Song. Hat er seinerzeit auch abgegeben (an Greg Kihn Band), warum nur? 8/10

Candy's Boy: Schöne Ballade! Die Lyrics sind ähnlich mit denen von Candy's Room, aber die Melodie ist eine völlig andere und das Orgel-Solo (von Roy Bittan und nicht wie vermutet von Danny Federici) zum Schluss - ein Traum! Weiteres Highlight. 10/10

Save My Love: Völlig überarbeiteter Song, hört sich am deutlichsten an wie WOAD-Outtake. Unglaublich catchy. Ärgerlich, dass der Song viel zu früh ausgeblendet wird (nach 2:17!!!), eigentlich erwartet man da ein Sax-oder Gitarren-Solo. Auf der DVD der Box ist eine Aufnahme von 1977 zu sehen, die mit einem grandiosen Gitarren-Solo endet. Die Version hätte mir besser gefallen, aber es bleibt ein Klasse Song. 7/10

Ain't Good Enough For You: Super Party-Song, der auch auf The Wild, the Innocent... gepasst hätte. Viel Handclapping, viel Buddy Holly, Original-Vocals! 10/10

Fire: Wieder ein Song, der abgegeben wurde (an die Pointer Sisters). Die Bruce-Studio-Version ist deutlich schneller als die bekannte Live-Version. Ein weiterer Beleg für Bruce's Begeisterung für Elvis. 8/10

Spanish Eyes: Wieder eine Ballade, wieder viel Schnulz-Elvis. Stark überarbeitet mit Vocals von heute. Die Lyrics sind zum Teil die gleichen wie beim späteren 'I'm on Fire', sehr schön! 9/10

It's A Shame: Party-Rocker, sehr soulig und 'dreckig' mit vielen Bläsern. Little Steven ist deutlich zu vernehmen als Background-Krächz-Sänger. 8/10

Come On (Let's Go Out Tonight): Eine frühere Version von Factory. Melodie ist fast identisch, Lyrics zum Teil anders. Besonders sticht die Violine - von David Lindley - hervor, wo bei Factory die Orgel deutlicher im Vordergrund steht. Schwer zu sagen, welches Factory mehr gefällt. 9/10

Talk To Me: Song, den Bruce an seinen guten Kumpel Southside Johnny abgegeben hat. Bruce's Version ist für mich die bessere, weil etwas dreckiger und mit den Bläsern sehr soulig. 9/10

The Little Things (My Baby Does): MidTempo-Rocker im typischen E Street-Sound (Piano, Bläser, Glockenspiel, Orgel), der auch aus den 60ern stammen könnte. 9/10

Breakaway: Ganz großes Songwriting! Eine Ballade mit Elvis-Stimme, gutem Text und einer wunderbaren Melodie und weiblichem Background-Chor. Und zum Ende das Sax und die Bläser. Da muss man ins Träumen kommen. Vielleicht der beste Song hier. 10/10

The Promise: Endlich, endlich, endlich! Einer der besten Songs, die Bruce je geschrieben hat, endlich als Rockversion offiziell zu haben. Tausendmal besser als die akustische Version auf 18 Tracks und vor allem: Mit den Original-Vocals von 1978! 10/10

City of Night (Taxi Cab): Von Bootlegs her bekannt, wunderbar, ebenfalls kaum Überarbeitungen zu hören. Lässt das Album wunderbar sanft - mit schönem Sax - ausklingen. Schöne Lyrics. 9/10

The Way: Versteckt sich hinter City of Night. Hat Ähnlichkeit mit Factory, 9/10

Mehr Pop als Rock, aber dennoch ein Meisterwerk!
Kommentar Kommentare (9) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 13, 2012 10:49 PM CET


The Collection 1973-1984
The Collection 1973-1984

30 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen TOP-Preis für viel, viel Musik, aber..., 16. August 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: The Collection 1973-1984 (Audio CD)
...es hätte doch etwas liebevoller gestaltet sein können.

Über den Preis muss man sicherlich nicht viel sagen: Das ist schon sehr, sehr günstig und wer seine LPs gegen CDs austauschen will, für den ist das ein unschlagbares Angebot. Über die Musik selbst schreibe ich hier nichts, die ist TOP 5 Sterne. Da kann man sich die Einzelrezensionen ansehen. Und die CDs der Box enthalten nichts, was die bisher käuflich zu erwerbenden CDs nicht auch hatten. Auf ein echtes Remastering müssen wir Fans also weiter warten, wäre aber bei dem Preis auch sehr unrealistisch.

Ich habe mir die Box aus rein ästhetischen Gründen gekauft, weil ich dachte, die Box macht sich gut in meinem Bruce-Regal. Außerdem habe ich gehofft, endlich die Lyrics zum zweiten Album 'The Wild,...' zu bekommen - leider Fehlanzeige!

Die Box selbst ist völlig unspektakulär aus Pappe und enthält die Alben, die jeweils in Pappschachteln stecken. Die Box selbst ist völlig verkratzt und sieht nicht besonders schön aus (fällt in meinem Regal kaum auf;-).

Die einzelnen CD-Hüllen sind bedruckt mit den zwei Seiten der ursprünglichen LPs, was dazu führt, dass die Aufschrift so klein ist, dass man es kaum entziffern kann. Völlig unverständlich ist aber für mich, weshalb nicht wenigstens die Text-Sheets mitgeliefert werden, die die einzelnen CDs ja enthalten (Mit Ausnahme der oben Erwähnten). Lediglich bei der 'Greetings...'-Scheibe sind die Texte hier als Sheet dabei und dann gleich zweimal, weil die Texte auch auf der Rückseite der CD-Hülle winzig klein abgedruckt sind.

Die Box enthält außerdem ein Booklet, das die Cover der einzelnen LPs abdruckt und die üblichen aufnahmetechnischen Details enthält. Sehr merkwürdig ist, dass völlig willkürlich unter einigen Titeln steht 'Composer: Bruce Springsteen, Lyricist: Bruce Springsteen', unter anderen steht das wiederum nicht, sodass man den Eindruck gewinnen könnte, die Songs stammen nicht von BS (was natürlich Quatsch ist).

Insgesamt wirkt die Box also genauso wie sie ist: Billig! Man sollte also nichts Besonderes erwarten. Eine Bewertung fällt deshalb schwer, weil man angesichts dieses sensationellen Preises eigentlich nicht mehr erwarten konnte und trotzdem habe ich mir etwas mehr erhofft und wenn es nur ein etwas liebevoller gestaltetes Booklet gewesen wäre. Daher nur 3 Sterne.
Kommentar Kommentare (13) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Feb 5, 2014 8:01 PM CET


American Slang
American Slang
Preis: EUR 5,99

3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krachender Nachfolger von 59 Sound, 21. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: American Slang (Audio CD)
Endlich ist sie da: Die neue Scheibe von The Gaslight Anthem. Zufälligerweise erschien sie - zumindest in Deutschland - am selben Tag wie die Live-DVD London Calling von Bruce Springsteen, womit wir schon bei den schon so oft genannten Gemeinsamkeiten der beiden sind. Allerdings gibt es auf American Slang m. E. nur einen Song, der mich an Springsteen erinnert: The Spirit of Jazz, während The 59 Sound ja auch von den Lyrics her viele Referenzen an den Boss beinhaltete.

Mit American Slang ist den Jungs aus New Jersey aber ein würdiger Nachfolger von The 59 Sound gelungen. Allerdings fällt das Ergebnis mit lediglich 34 Minuten Spielzeit leider sehr kurz aus. Zwei mehr Songs hätten es durchaus sein dürfen. Dafür bekommt man American-Punk-Rock-Pop der Extra-Klasse geboten. Allerdings muss man die Songs einige male hören, bevor sie im Ohr bleiben. Die ersten drei Songs werden getrieben von den Gitarren und wunderbaren Melodiebögen. Mit Diamond Church Street Choir werden Erinnerungen an Van Morrison wach und die ersten Klänge von Queen of Lower Chelsea erinnern sogar an The Smiths, bevor es mit Orphans wieder richtig abrockt. Das letzte Stück We did it when we were young lassen wiederum Erinnerungen an U2 wach werden. So wirkt das Album insgesamt abwechslungsreicher als The 59 Sound. Wegen der Kürze sah ich mich aber gezwungen, einen Stern abzuziehen, auch weil das Album nicht ganz an 59 Sound rankommt.
The Gaslight Anthem sind für mich die derzeit beste amerikanische Rockband und ich wünsche mir, die Jungs endlich mal alleine live zu sehen. Leider kommen sie bis jetzt nur zu Festivals. Wem American Slang gefällt, sollte aber auf jeden Fall auch mal in The 59 Sound und in das Erstlingswerk Sink or Swim reinhören, wobei Letzteres noch deutlich rockiger und punkiger ist.
Kommentar Kommentare (7) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jul 6, 2010 5:21 PM MEST


London Calling: Live in Hyde Park [2 DVDs]
London Calling: Live in Hyde Park [2 DVDs]
DVD ~ Springsteen Bruce & the E Street Band
Preis: EUR 10,31

12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Weiterer Beweis für die Extraklasse eines Live-Bruce Springsteen, 20. Juni 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
"...seine Konzerte sind pure Energie. Danach bist Du ein anderer Mensch. Du darfst nicht sterben, ohne die Lebensfreude dieses Mannes mal gespürt zu haben." (Dominik Schütte im Roman "Was würde der Boss tun?")

Als Live-Entertainer bleibt Bruce Springsteen, ob mit oder ohne E Street Band, unangefochten das Maß aller Dinge. Das wird mit dieser famosen Doppel-DVD einmal mehr bestätigt. Diese Spielfreude über 2 Stunden und 50 Minuten wird von niemandem getoppt und ich habe schon sehr viele gute Live-Acts gesehen. Wie Springsteen mit seinen 60 Jahren (!!!) wieder einmal alles aus sich rausholt, ist unglaublich. Es bleibt als Zuschauer kaum Zeit zum Luftholen. Ein Höhepunkt jagt den nächsten. Zur Setlist ist zu sagen, dass sie unter eingefleischten Springsteen-Fans eher eine 08/15-Setlist darstellt und der eine oder andere mag kritisieren, dass es zu viele Überschneidungen mit der Live in Barcelona DVD gibt. Ich persönlich finde die Setlist trotzdem gelungen, es ist eine gute Mischung aus alten und neueren Songs, wenngleich lediglich zwei Songs des aktuellen Albums 'Working on a Dream' präsentiert wurden. Wenn man aber berücksichtigt, dass Bruce auf dieser Tour in 83 Shows 190 (!!!) verschiedene Songs präsentiert hat, zeigt das zum Einen die Einzigartigkeit von Bruce-Konzerten (kein Konzert ist wie das andere), zum Anderen dass es natürlich sehr schwierig ist, einen Abend zu erwischen, in dem alle persönlichen Highlights gespielt werden.

Berücksichtigt werden muss auch, dass es ein Festival-Auftritt und dementsprechend das Publikum kein reines Bruce-Publikum war. Das Publikum ist denn auch für ein Bruce-Konzert etwas reservierter und im Durchschnitt jünger. Vergleicht man das enthusiastische Publikum in Barcelona mit dem hier in London, liegen da noch immer Welten dazwischen.

Open-Air-Konzerte finden zwangsläufig im Sommer und damit meist im Hellen statt. Darunter leidet natürlich etwas die Atmosphäre, vor allem bei Songs wie Racing in the Street. Letztlich wird das aber durch die Wahnsinns-Performance von Bruce und seiner Band wieder kompensiert.

Höhepunkte gibt es reihenweise, u.a. das Duett mit Brian Fallon von The Gaslight Anthem bei No Surrender oder die unbändige Spielfreude bei American Land, Glory Days oder Dancing in the Dark, Promised Land oder das sympathische Chorsingen mit dem Publikum z. B. bei Waiting on a Sunny Day. Atmosphärischer Höhepunkt ist für mich aber Jungleland und hier insbesondere das Ende: Das Publikum klebt quasi an den Lippen von Springsteen, er hat das Publikum voll in der Hand, man hört nicht ein einziges Geräusch aus der riesigen Menschenmasse: Gänsehaut pur.

Zum Bonus-Material: Bei einer Konzertdauer von fast drei Stunden bedarf es eigentlich kaum Bonus-Materials. Dennoch gibt es die Performance von The River vom Glastonbury-Festival des Vorabends. Unglaublich wie Bruce da dampft! Und Wrecking Ball wurde anlässlich des Abriss des Giant Stadiums geschrieben und ist eine nette Zugabe.

Sound und Bild der DVD sind sehr gut. Zu kritisieren ist vielleicht, dass Bruce an dem Abend nicht zu gut bei Stimme war. Er war hörbar heiser, deutlich zu hören bei Out in the Street oder Racing in the Street. Angesichts der vier bis fünf Auftritte dieser Art pro Woche ist es aber sowieso ein Wunder, wie das die Stimme mitmacht.

Wie immer ist diese Live-DVD kein annähernder Ersatz für das live Erleben eines Springsteen-Konzerts, aber die DVD kommt dem so nahe wie möglich. Es ist ein weiterer Beweis für die Einzigartigkeit dieses Arbeiters des Rock'n Roll. Trotz der kleinen Kritikpunkte verdient diese Veröffentlichung die Höchstwertung.
Kommentar Kommentare (6) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Nov 22, 2010 4:42 PM CET


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-20