Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17
Profil für Sim > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von Sim
Top-Rezensenten Rang: 50.236
Hilfreiche Bewertungen: 514

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
Sim "irrsim" (Berlin)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12
pixel
Akte X  - Die komplette Serie [Blu-ray]
Akte X - Die komplette Serie [Blu-ray]
Preis: EUR 113,99

46 von 51 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute BLU RAY HD-Veröffentlichung mit kleinen Schönheitsfehlern, 5. März 2016
ACHTUNG: Diese Rezension bezieht sich auf die BLU RAY-VERÖFFENTLICHUNG!

Aus unerfindlichen Gründen schmeißen die Pappnasen von Amazon hier die Bewertungen für *völlig unterschiedliche Produkte* hier durcheinander und vermischen die für die DVD-Ausgabe mit der für die Blu Rays, obwohl beide, vom Namen abgesehen, rein gar nichts miteinander zu tun haben! (Hallo Amazon: Es wird Zeit, diese irreführende Praxis endlich zu beenden!)

Hier nun die Bewertung für die BLU RAYS:

Zur Serie selbst soll hier nichts weiter gesagt werden. Es geht um die Umsetzung in HD 16:9 und die Verpackung:

Beides ist m.E. unterm Strich wirklich sehr gut gelungen!

Die Bildqualität hat mich besonders begeistert: Sie ist zumeist so gut, wie man es sich von einer 1080p-HD-Auflösung wünscht und kommt fast an die Qualität moderner HD-Produktionen heran. Das Bild ist wirklich gestochen scharf. Da gibt es andere HD-Veröffentlichungen, die schlechter aussehen (z.B. "Battlestar Galactica" oder die Staffeln 1-3 von "Star Trek: Enterprise").

Die Staffeln 5 bis 9 wurden bereits in 16:9 gedreht und nur für das Fernsehen auf 4:3 beschnitten, so dass es kein Problem war, sie -- wie bereits auf den DVDs -- in diesem Format zu veröffentlichen. Mein besonderes Interesse galt daher der Frage, wie es gelöst wurde, die Staffeln 1 bis 4 auf 16:9 zu bringen (die lagen bisher nur in 4:3 vor).

Die Lösung ist meiner Meinung nach absolut gelungen: Es wurde ein neues Master von den Originalaufnahmen vorgenommen, wobei im Vergleich zur 4:3-Version *leicht* herangezoomt wird. Das hat zur Folge, dass zwar am oberen und unteren Bildrand ein wenig Bildinformation verlorengeht, dafür gibt es am linken und rechten Rand neue, zusätzliche Bildinformation. Ein "Geben und Nehmen" also.

(Nachtrag: Nachdem ich Szenen in zwei Dutzend Episoden verglichen habe, wird es sogar noch besser: Oben genanntes scheint nur für die Staffeln 1 und 2 zu gelten. In den Staffeln 3 und 4 geht in den meisten Szenen *überhaupt* keine Bildinformation verloren! Das Bild wurde ohne Heranzoomen im Vergleich zur 4:3-Fassung auf 16:9 erweitert, so dass links und rechts deutlich mehr zu sehen ist, absolut verlustfrei.)

In wenigen, also wirklich sehr wenigen Szenen -- nein, nichtmal ganzen Szenen, sondern nur einzelnen, sekundenkurzen Einstellungen und Kamerawinkeln, wurde auf 4:3-SD-Material zurückgegriffen, das hochskaliert und voll herangezoomt wurde. Das war offenbar nötig, da in Einzelfällen wohl das originale Filmmaterial nicht mehr vorhanden war, bzw. optische Effekte nicht neu erstellt werden sollten. Das betrifft aber fast nur Einstellungen mit computergenerierten Effekten (die in der Serie sehr rar gesät sind) und kurze Außenaufnahmen von Gebäuden bzw. Landschaften (wenn serietypisch Ort- und Zeitangabe unten eingeblendet wird). Da dies wirklich sehr selten auftritt, und viele Folgen auch überhaupt nicht davon betroffen zu sein scheinen, ist es kaum der Rede wert -- und bei einer 20 Jahre alten Serie auch Meckern auf höchstem Niveau.

Gelegentlich habe ich von weiterer Kritik gelesen: Die 8. Staffel sei zu dunkel abgemischt und in 31 der 202 Folgen, einschließlich der gesamten 9. Staffel, sei der Ton zu tief.

Das kann ich mit Einschränkungen bestätigen, habe persönlich aber den Eindruck, dass manche Kritiker hier übertreiben: Es stimmt zwar, dass die 8. Staffel dunkler ist als die anderen (und was mich persönlich eher stört, Haut bzw. Gesichter haben oft einen rot-orange-Stich). Aber das ist zumindest bei meinen Geräteeinstellungen und meinem subjektiven Empfinden nicht von einem solchen Ausmaß, dass es den Sehgenuss nachhaltig stört, es ist höchstens ein wenig lästig. Aber gut, manche Leute mag das mehr stören bzw. das Problem mag auf anderen Fernsehgeräten stärker ins Gewicht fallen.

(Nachtrag: Bei neuen Auflagen der Box wird zumindest die Farbabmischung der 8. Staffel korrigiert. Wenn man eine der Boxen erwischt hat, in der die Staffel noch zu dunkel vorliegt, kann man bei FOX problem- und kostenlos korrigierte Ersatz-Blu Rays anfordern -- den Antrag kann man schnell bei Google finden. Ich hatte Mitte Januar den Ersatz angefordert und die Blu Rays sind, ohne Box in Papierhüllen, heute -- Anfang Februar -- eingetroffen. Nach erster Sichtung kann ich bestätigen, dass der Fehler korrigiert wurde.)

Ebenso scheint das Problem der falschen -- zu tiefen -- Tonhöhe bei 31 der 202 Folgen subjektiv sehr unterschiedlich wahrgenommen zu werden. Manchen Leuten fällt es überhaupt nicht auf, andere kriegen Ohrenkrebs davon. Mir persönlich fällt es nur auf, wenn ich mich bewusst darauf konzentriere. Denselben Fehler gab es z.B. schon bei der Blu Ray-Veröffentlichung von "Star Trek: Enterprise, Staffel 4".

Auch dieses Manko besteht aber schon lange. Wenn mich nicht alles täuscht, waren sogar schon im TV auf Pro7 damals die Stimmen bei den Folgen zu tief, die einige Monate vorab auf VHS veröffentlicht worden waren -- auf VHS klang es noch "richtig", ein paar Monate später auf Pro7 dann zu tief. Auch die DVDs wiesen diesen Fehler schon auf. Da sollte man eigentlich meinen, FOX hätte genug Zeit gehabt, um von dem Problem Kenntnis zu nehmen und es zu korrigieren. Definitiv ein Versäumnis von Seiten des Veröffentlichers.

Die gute Nachricht ist aber, dass Zuschauer, die die Serie im englischen Originalton ansehen, von suboptimaler Tonlage verschont bleiben -- der englische 5.1-Ton ist musterhaft (soweit ich das auf meiner 2.0-Anlage beurteilen kann). Wenn Sie also die Serie auf Deutsch sehen wollen und wissen, dass leicht tiefere Tonlagen Sie sehr stören, dann betrachten Sie sich als vorgewarnt. ;)

Hardcore-Fans der Serie mögen sich vielleicht auch daran stören, dass alle Einblendungen (also z.B. die Orts- und Zeitangaben bei Szenenwechseln am unteren Bildrand, aber auch die Namen der Schauspieler während des Vorspanns und danach) neu erstellt worden sind und nun in einem etwas anderen Schrifttyp stehen. Der sieht nicht mehr ganz so "schreibmaschinig" aus wie früher, eher etwas edler. Mich stört das allerdings nicht.

Unnötig ist dagegen, dass bei Fremdsprachen englische Untertitel hardcoded sind. D.h. wenn im Original z.B. französisch gesprochen wird, sieht man als deutscher Zuschauer sowohl englische Untertitel unten im Bild und zusätzlich softcoded deutsche oben. Das hätte anders gelöst werden können. Aber das betrifft ohnehin nur wenige Folgen.

Aber all dies ist nach meinem Empfinden nur Beklagen auf höchstem Niveau: Unterm Strich ist diese Veröffentlichung klasse. Insbesondere die Bildqualität ist wirklich großartig.

Auch die Verpackung bzw. Box ist sehr schön gearbeitet: Nett anzusehender Hochglanz-Schuber, jede Staffeln in jeweils einer Box mit sehr hübsch designtem neuen Cover, keine Disc wird zu sehr gedrückt und keine Halterung wackelt oder greift nicht. Wegen der ungeraden Staffelanzahl gibt es einen Platzhalter aus Pappe in der Box, der zwar angeklebt ist, sich aber relativ leicht lösen lässt, ohne die Box zu beschädigen. Man kann also z.B. auch die separat gekauften Kinofilme, oder die bald erscheinende 10. Staffel, in der Box verstauen.

Als langjähriger Fan der Serie habe ich an dieser Veröffentlichung bereits meine helle Freude gehabt und gehe davon aus, dass dies auch weiterhin so sein wird. :)

Die genannten kleineren Fehler rechtfertigen m.E. definitiv nicht mehr als einen Punkt Abzug.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Apr 2, 2016 11:15 AM MEST


Akte X - Die neuen Fälle [Blu-ray]
Akte X - Die neuen Fälle [Blu-ray]
DVD ~ David Duchovny
Preis: EUR 22,99

46 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungener Neustart der Serie, Ärger mit der Synchro, 1. März 2016
Rezension bezieht sich auf: Akte X - Die neuen Fälle [Blu-ray] (Blu-ray)
Inzwischen habe ich alle sechs Folgen der neuen Staffel im Originalton gesehen (danke an Amazon Prime), sowie die ersten vier in der deutschen Synchro. Zur Synchro später mehr, hier zunächst die Bewertung der Serie:

Nach meiner Meinung ein absolut gelungener Neustart der Serie, wenn auch mit kleinen Schwächen, der Appetit auf weitere Staffeln macht!

Die ersten beiden Folgen brauchte die Serie wohl noch, um auf Betriebstemperatur zu kommen: Im Auftakt ("Der Kampf, Teil 1") werden Mulder und Scully nach 14 Jahren wieder für die X-Akten reaktiviert und die große Alien-Verschwörung um den geheimnisvollen Raucher bekommt einen neuen Twist. Grundsätzlich unterhaltsam wird die Verschwörung an das Jahr 2016 angepasst, was weitgehend gelingt, jedoch nicht wirklich viel Neues zu bieten hat. Wegen eines sehr rasanten Erzähltempos ist die Folge unterhaltsam und gibt dank moderner CGI-Technik auch optisch einiges her. Solide, aber mehr als ein Appetizer ist das noch nicht.

Auch das Thema der zweiten Folge ("Gründer-Mutation") ist eher Altbewährtes im neuen Gewand: Es geht um mit Alien-DNA manipulierte Kinder, die besondere Fähigkeiten entwickeln. Das hatten wir doch schon einige Male ...? Schön anzusehen sind aber die "was wäre gewesen, wenn"-Flashbacks von Mulder und Scully über ihren Sohn William.

Den absoluten Höhepunkt der Staffel machen jedoch die brillianten Folgen 3 bis 5 aus, die m.E. zum Besten gehören, was die gesamte Serie bisher zu bieten hatte. Allein diese drei Folgen machen den Neustart schon zu einem Erfolg:

Die dritte Folge ("Das Wer-Monster") ist eine sehr humorige Folge aus der Feder von Darin Morgen, der bereits Highlights der (alten) zweiten und dritten Staffel, wie "Der Zirkus", "Der Hellseher" oder "Krieg der Koprophagen" geschrieben hatte. In bester postmoderner Manier wird hier selbstironisch jedes Klischee der Serie dekonstruiert -- ein von einem wilden Menschen gebissenes Monster wird fortan bei Vollmond zu einem "Wer-Menschen" und muss die unerträgliche Sinnlosigkeit des menschlichen Alltagslebens ertragen. Selten war der Humor der Serie so clever wie hier -- ein absolutes Highlight.

In der vierten Folge ("Heimat") geht es wieder düsterer zu: In typischer "Monster der Woche"-Manier geht es diesmal um zum Leben erwachtes Streetart-Kunstwerk, das mordet, um auf die Sorgen Obdachloser aufmerksam zu machen. Nebenbei muss Scully den Tod ihrer Mutter verkraften und wird erneut schmerzhaft auf ihre Entscheidung verwiesen, 15 Jahre zuvor ihren Sohn zur Adoption gegeben zu haben.

Der absolute Höhepunkt der neuen Staffel ist jedoch die fünfte Folge ("Babylon"), die auf brilliante Weise ein sehr ernstes Thema mit Humor zu verbinden versteht. Mulder und Scully springen einem jüngeren Agententeam zur Seite, das den beiden auf witzige Weise ähnelt -- um einen Fall islamistischen Terrorismus' aufzuklären. Erfrischend ist daran, dass die Aussage der Folge die ausgetretenen Pfade der politischen (Stammtisch-)Diskussion zu dem Thema verlässt, weder aus falsch verstandener Toleranz verharmlost, noch gegen Muslime hetzt -- stattdessen über den Verlust der gemeinsamen Sprache, die zu Radikalisierung führt, philosophiert, auch über Glauben, Religion, Atheismus und Hass im Allgemeinen. Akte X war nie so zeitgemäß wie in dieser Folge! Als besonders humorige Auflockerung darf man Mulder auf einem Magic-Mushroom-Rausch erleben, was zum Schreien komisch ist. Dabei gibts auch ein Wiedersehen mit den Lone Gunmen.

Die Abschlussfolge ("Der Kampf, Teil 2") fällt im Gegensatz zu den drei Vorgängern hingegen wieder etwas ab. Zwar ist sie technisch gut gemacht und ist so temporeich, dass keine Langeweile aufkommt. Wer jedoch auf Antworten auf auch nur eine der aufgeworfenen Fragen gehofft hatte, wird bitter enttäuscht: Rein gar nichts wird hier bewantwortet, die Folge endet völlig offen mitten in der Handlung in einem gewaltigen Cliffhanger. Wenn es jetzt keine weitere Fortsetzung geben sollte, kann man zu Recht sauer sein! Auch die Erklärung, wie der Raucher von den Toten zurückgekehrt ist, ist m.M. nach nicht sonderlich originell oder glaubwürdig.

Soviel zur Serie selbst. Nun das Thema deutsche Synchro:

Ja, auch ich gehöre zu den Fans, die die Serie auch heute noch meist auf Deutsch sehen, was vor allem nostalgische Gründe hat. Pigulla und Völz sind einfach unschlagbar als deutsche Stimmen von Scully und Mulder. Entsprechend enttäuscht war auch ich, als angekündigt wurde, dass Mulder einen neuen Sprecher bekommt.

Ob Pro7 zu geizig war oder Völz unangemessene Forderungen gestellt hat, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht war auch nicht die Höhe der Gagenforderung das Problem, sondern eine unübliche Klausel zur Zweitverwertungsbeteiligung, auf die Völz bestanden hat. Weiß der Geier.

Jetzt ist es aber nunmal so, dass Sven Gerhardt Mulder spricht, und wir können auch nichts daran ändern (bevor jemand etwas sagt: Ja, die Petition für Völz habe ich auch unterschrieben). Wir können also nur das Beste daraus machen.

Das Problem, mich an eine neue Synchronstimme einer Lieblingsrolle gewöhnen zu müssen, ist mir nicht neu. Was habe ich mich damals darüber aufgeregt, als Captain Picard z.B. in der Mitte von Star Trek auf einmal einen neuen Sprecher bekam! Nach 10 bis 15 Folgen hatte ich mich dann aber daran gewöhnt. Schwamm drüber. Auch John Locke in LOST wechselte den Sprecher, oder Clara in Doctor Who.

Als ich dann erstmals Gerhardt als Mulder hörte, fand ich ihn nicht so schlecht wie erwartet. Vielleicht lag es daran, dass ich die betreffenden Folgen schon vorher im Original gesehen hatte. Jedoch muss ich sagen, dass Gerhardt in Anbetracht seiner denkbar undankbaren Aufgabe sich wirklich wacker geschlagen hat. Gerade im Vergleich mit dem Original kann ich feststellen, dass er Duchovnys (englische) Originastimme relativ gut trifft.

Und es drängt sich mir die Frage auf, ob sich denn Völz nach 14 Jahren überhaupt noch so anhören würde, wie man ihn aus den alten Folgen kennt? Scullys Franziska Pigulla ist jedenfalls hörbar gealtert. Zur Probe habe ich Völz als Stimme von Duchovny in der jüngsten Staffel von "Californication" probegehört -- und mann, was ist die Stimme gealtert! Der alte Völz ähnelt dem jungen Völz auch nicht mehr besonders.

Auch Director Skinner hat einen neuen Sprecher. Das kann man aber schwerlich Pro7 anlasten, da der alte Sprecher Norbert Gescher seit einigen Jahren im Ruhestand ist. Mit seinen 78 Lebensjahren sei ihm das gegönnt! (Auch wenn es ärgerlich war, dass er z.B. auch Leonard Nimoys Abschied als Spock im jüngsten Star Trek-Film nicht mehr gesprochen hat.) Skinners neuer Sprecher klingt etwas härter und "männlicher", was durchaus zu seinem neuen bärtigen "Badass"-Look passt.

Nun ja. Ärgerlich ist der Stimmenwechsel schon. Aber kein Grund, hier die ganze Serie zu trashen. Wer des Englischen mächtig ist, kann auch einfach das Original sehen, und wer nicht, kann sich Untertitel dazu einstellen. Oder einfach das Beste aus der neuen Stimme zu machen versuchen -- wie gesagt, auch das ist nichts neues, wenn man andere Serien gesehen hat.

Für das gesamte Produkt nur einen Stern zu vergeben, finde ich kleinlich. An diesem Neustart stimmt zwar fast alles, aber Mulders Stimmenwechsel gehört nicht dazu, das stimmt schon. Deswegen einen Stern Abzug.
Kommentar Kommentare (4) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jun 26, 2016 6:17 PM MEST


Akte X Season 1-9 Complete Collection [Blu-ray] [Limited Edition]
Akte X Season 1-9 Complete Collection [Blu-ray] [Limited Edition]

43 von 47 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute Veröffentlichung mit nur kleinen Fehlern, 3. Januar 2016
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Zur Serie selbst soll hier nichts weiter gesagt werden. Es geht um die Umsetzung in HD 16:9 und die Verpackung:

Beides ist m.E. unterm Strich wirklich sehr gut gelungen!

Die Bildqualität hat mich besonders begeistert: Sie ist zumeist so gut, wie man es sich von einer 1080p-HD-Auflösung wünscht und kommt fast an die Qualität moderner HD-Produktionen heran. Das Bild ist wirklich gestochen scharf. Da gibt es andere HD-Veröffentlichungen, die schlechter aussehen (z.B. "Battlestar Galactica" oder die Staffeln 1-3 von "Star Trek: Enterprise").

Die Staffeln 5 bis 9 wurden bereits in 16:9 gedreht und nur für das Fernsehen auf 4:3 beschnitten, so dass es kein Problem war, sie -- wie bereits auf den DVDs -- in diesem Format zu veröffentlichen. Mein besonderes Interesse galt daher der Frage, wie es gelöst wurde, die Staffeln 1 bis 4 auf 16:9 zu bringen (die lagen bisher nur in 4:3 vor).

Die Lösung ist meiner Meinung nach absolut gelungen: Es wurde ein neues Master von den Originalaufnahmen vorgenommen, wobei im Vergleich zur 4:3-Version *leicht* herangezoomt wird. Das hat zur Folge, dass zwar am oberen und unteren Bildrand ein wenig Bildinformation verlorengeht, dafür gibt es am linken und rechten Rand neue, zusätzliche Bildinformation. Ein "Geben und Nehmen" also.

(Nachtrag: Nachdem ich Szenen in zwei Dutzend Episoden verglichen habe, wird es sogar noch besser: Oben genanntes scheint nur für die Staffeln 1 und 2 zu gelten. In den Staffeln 3 und 4 geht in den meisten Szenen *überhaupt* keine Bildinformation verloren! Das Bild wurde ohne Heranzoomen im Vergleich zur 4:3-Fassung auf 16:9 erweitert, so dass links und rechts deutlich mehr zu sehen ist, absolut verlustfrei.)

In wenigen, also wirklich sehr wenigen Szenen -- nein, nichtmal ganzen Szenen, sondern nur einzelnen, sekundenkurzen Einstellungen und Kamerawinkeln, wurde auf 4:3-SD-Material zurückgegriffen, das hochskaliert und voll herangezoomt wurde. Das war offenbar nötig, da in Einzelfällen wohl das originale Filmmaterial nicht mehr vorhanden war, bzw. optische Effekte nicht neu erstellt werden sollten. Das betrifft aber fast nur Einstellungen mit computergenerierten Effekten (die in der Serie sehr rar gesät sind) und kurze Außenaufnahmen von Gebäuden bzw. Landschaften (wenn serietypisch Ort- und Zeitangabe unten eingeblendet wird). Da dies wirklich sehr selten auftritt, und viele Folgen auch überhaupt nicht davon betroffen zu sein scheinen, ist es kaum der Rede wert -- und bei einer 20 Jahre alten Serie auch Meckern auf höchstem Niveau.

Gelegentlich habe ich von weiterer Kritik gelesen: Die 8. Staffel sei zu dunkel abgemischt und in 31 der 202 Folgen, einschließlich der gesamten 9. Staffel, sei der Ton zu tief.

Das kann ich mit Einschränkungen bestätigen, habe persönlich aber den Eindruck, dass manche Kritiker hier übertreiben: Es stimmt zwar, dass die 8. Staffel dunkler ist als die anderen (und was mich persönlich eher stört, Haut bzw. Gesichter haben oft einen rot-orange-Stich). Aber das ist zumindest bei meinen Geräteeinstellungen und meinem subjektiven Empfinden nicht von einem solchen Ausmaß, dass es den Sehgenuss nachhaltig stört, es ist höchstens ein wenig lästig. Aber gut, manche Leute mag das mehr stören bzw. das Problem mag auf anderen Fernsehgeräten stärker ins Gewicht fallen.

(Nachtrag: Bei neuen Auflagen der Box wird zumindest die Farbabmischung der 8. Staffel korrigiert. Wenn man eine der Boxen erwischt hat, in der die Staffel noch zu dunkel vorliegt, kann man bei FOX problem- und kostenlos korrigierte Ersatz-Blu Rays anfordern -- den Antrag kann man schnell bei Google finden. Ich hatte Mitte Januar den Ersatz angefordert und die Blu Rays sind, ohne Box in Papierhüllen, heute eingetroffen. Nach erster Sichtung kann ich bestätigen, dass der Fehler korrigiert wurde.)

Ebenso scheint das Problem der falschen -- zu tiefen -- Tonhöhe bei 31 der 202 Folgen subjektiv sehr unterschiedlich wahrgenommen zu werden. Manchen Leuten fällt es überhaupt nicht auf, andere kriegen Ohrenkrebs davon. Mir persönlich fällt es nur auf, wenn ich mich bewusst darauf konzentriere. Denselben Fehler gab es z.B. schon bei der Blu Ray-Veröffentlichung von "Star Trek: Enterprise, Staffel 4".

Auch dieses Manko besteht aber schon lange. Wenn mich nicht alles täuscht, waren sogar schon im TV auf Pro7 damals die Stimmen bei den Folgen zu tief, die einige Monate vorab auf VHS veröffentlicht worden waren -- auf VHS klang es noch "richtig", ein paar Monate später auf Pro7 dann zu tief. Auch die DVDs wiesen diesen Fehler schon auf. Da sollte man eigentlich meinen, FOX hätte genug Zeit gehabt, um von dem Problem Kenntnis zu nehmen und es zu korrigieren. Definitiv ein Versäumnis von Seiten des Veröffentlichers.

Die gute Nachricht ist aber, dass Zuschauer, die die Serie im englischen Originalton ansehen, von suboptimaler Tonlage verschont bleiben -- der englische 5.1-Ton ist musterhaft (soweit ich das auf meiner 2.0-Anlage beurteilen kann). Wenn Sie also die Serie auf Deutsch sehen wollen und wissen, dass leicht tiefere Tonlagen Sie sehr stören, dann betrachten Sie sich als vorgewarnt. ;)

Hardcore-Fans der Serie mögen sich vielleicht auch daran stören, dass alle Einblendungen (also z.B. die Orts- und Zeitangaben bei Szenenwechseln am unteren Bildrand, aber auch die Namen der Schauspieler während des Vorspanns und danach) neu erstellt worden sind und nun in einem etwas anderen Schrifttyp stehen. Der sieht nicht mehr ganz so "schreibmaschinig" aus wie früher, eher etwas edler. Mich stört das allerdings nicht.

Unnötig ist dagegen, dass bei Fremdsprachen englische Untertitel hardcoded sind. D.h. wenn im Original z.B. französisch gesprochen wird, sieht man als deutscher Zuschauer sowohl englische Untertitel unten im Bild und zusätzlich softcoded deutsche oben. Das hätte anders gelöst werden können. Aber das betrifft ohnehin nur wenige Folgen.

Aber all dies ist nach meinem Empfinden nur Beklagen auf höchstem Niveau: Unterm Strich ist diese Veröffentlichung klasse. Insbesondere die Bildqualität ist wirklich großartig.

Auch die Verpackung bzw. Box ist sehr schön gearbeitet: Nett anzusehender Hochglanz-Schuber, jede Staffeln in jeweils einer Box mit sehr hübsch designtem neuen Cover, keine Disc wird zu sehr gedrückt und keine Halterung wackelt oder greift nicht. Wegen der ungeraden Staffelanzahl gibt es einen Platzhalter aus Pappe in der Box, der zwar angeklebt ist, sich aber relativ leicht lösen lässt, ohne die Box zu beschädigen. Man kann also z.B. auch die separat gekauften Kinofilme, oder die bald erscheinende 10. Staffel, in der Box verstauen.

Als langjähriger Fan der Serie habe ich an dieser Veröffentlichung bereits meine helle Freude gehabt und gehe davon aus, dass dies auch weiterhin so sein wird. :)

Die genannten kleineren Fehler rechtfertigen m.E. definitiv nicht mehr als einen Punkt Abzug.
Kommentar Kommentare (2) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 4, 2016 11:45 AM CET


Incutex Kassette zu MP3 Konvertierer und Player mit PC, tragbarer USB Kassettenspieler to MP3 converter
Incutex Kassette zu MP3 Konvertierer und Player mit PC, tragbarer USB Kassettenspieler to MP3 converter
Wird angeboten von Incutex Deutschland
Preis: EUR 27,99

1 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Minderwertiger Schrott, 7. Oktober 2015
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ganze neun Kassetten konnte ich einlesen -- danach hat das Gerät angefangen zu eiern, erst leicht, dann immer extremer. Nach der 15en Kassette war es völlig unbrauchbar -- extremes Eiern, blubbern, knacken. Es lag auch definitiv nicht an den Kassetten, denn auf drei anderen Geräten laufen sie ohne Probleme.

Selbst für die niedrigsten Ansprüche (Hörspiele) ist das Gerät völlig unbrauchbar. Es als minderwertigen Schrott zu bezeichnen, ist noch geschmeichelt.

Es geht auf direktem Weg zurück.


Verbatim 43411  CD-R 52x 100-pack   Optical Media
Verbatim 43411 CD-R 52x 100-pack Optical Media
Wird angeboten von Europe Sellers Kings
Preis: EUR 21,54

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Völliger Müll -- ca. 75 von 100 CD-Rs fehlerhaft, 26. Dezember 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Produkt ist qualitativ der wirklich allerletzte Müll. Von den 100 CD-Rs in der Spindel waren etwa drei Viertel (ca. 75) gar nicht erst beschreibbar -- das habe ich auf zwei verschiedenen Brennern, die mit anderen Rohlingen keine Probleme machen, getestet. Ich hoffe, wenigstens die wenigen, die sich beschrieben lassen, werden nachher beim Abspielen keine Probleme machen.

Nie wieder.
Kommentar Kommentar (1) | Kommentar als Link | Neuester Kommentar: Jan 5, 2015 12:45 AM CET


Icon
Icon
Preis: EUR 9,99

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Völlig sinnlose Veröffentlichung, 2. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Icon (Audio CD)
Eins vorweg: Alle 11 Titel von Nirvana auf dieser CD sind großartig.

Es ist nur völlig unverständlich, warum diese Compilation veröffentlicht wurde, denn alle 11 Titel plus 4 ebenso geniale weitere Songs finden sich in identischer Version auf dem Best of "Nirvana" von 2002 (schwarzes Cover).

Eine abgespeckte Version dieses Best ofs mag ja Sinn ergeben, wenn sie wenigstens weitaus billiger wäre -- aber nichtmal das ist der Fall! Mit der "Icon" bezahlt man mehr Geld für weniger Songs. WTF?!

Also lieber gleich "Nirvana" kaufen.


Hormoaning
Hormoaning

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nur für Sammler interessant, 2. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Hormoaning (Audio CD)
Die EP "Hormoaning", die nur in Japan und Australien zur Pazifik-Tour Nirvanas limitiert veröffentlicht wurde, ist nur für Sammler interessant, da alle Songs auf anderen Veröffentlichungen zumeist billiger zu bekommen sind:

"Even in His Youth" und "Aneurysm" finden sich in derselben Version auf der "Smells Like Teen Spirit"-Single als B-Seiten (diese Single ist gebraucht wohl schon für wenige Cent zu bekommen). Auf dem Box-Set "With the Lights Out" finden sich ebenfalls beide Songs, jedoch handelt es sich dort bei "Even in His Youth" um eine alternative Version. Eine alternative Version von "Aneurysm" ist auf der "Incesticide" zu finden.

Die drei punkigen Coverversionen "Son of a Gun", "Molly's Lips" und "Turnaround" sind auf der "Incesticide" identisch erhältlich.

Lediglich der Leckerbissen "D-7" ist sonst nur auf dem "With the Lights Out" Box-Set zu finden. Eine Live-Version gibt es jedoch preiswert auf dem 2009 veröffentlichten Live-Album "Live at Reading" zu hören.

Wenn es einem nur um die Songs geht und nicht um den Sammlerwert, dann fährt man also besser, wenn man sich für ein paar wenige Euro die "Incesticide" und die "SLTS"-Single kauft -- dann hat man bis auf "D-7" alle Songs von der "Hormoaning" preiswerter zusammenbekommen.

Obwohl ungleich teurer ist aber auch das Box-Set "With the Lights Out" durchaus empfehlenswert und hat außer "D-7" noch weitaus mehr zu bieten als einen einzigen fehlenden Song. Eingefleischte Fans sind also mit diesem Box-Set besser beraten (die "Incesticide" werden sie ja ohnehin schon im Regal stehen haben).


Und Endlich Unendlich
Und Endlich Unendlich
Wird angeboten von berlinius
Preis: EUR 6,44

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zweitbestes Selig-Album, 5. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Und Endlich Unendlich (Audio CD)
Selig gehört zu den wenigen Bands, bei denen ich deutsche Texte ertrage. Für alle, die die Band noch nicht kennen, würde ich sie so beschreiben: Ein Drittel Rio Reiser, ein Drittel 90er-Grunge und ein Drittel moderner Deutschpop.

1996 bin ich zum Album "Hier" gekommen, das ich nach wie vor sehr liebe und mit dem ich viele nostalgische Gefühle verbinde. Aber schon damals mochte ich die anderen beiden Alben weniger: Der Erstling "Selig" war mir viel zu seicht-poppig und ich habe ihn bald verschenkt. Und bei "Blender" ging mir das Experimentieren mit den elektronischen Effekten zu weit.

Insofern bin ich eher ein "Hier"-, als ein "Selig"-Fan. Die improvisierten, psychedelischen Texte und den satten Grunge-Sound, der zeitweise etwas in Düstere neigt, finde ich auf "Hier" einfach großartig.

Als ich nun das Comeback-Album "Und Endlich Unendlich" gehört habe, hat mich zunächst einmal eine Nostalgiewelle überrollt: Ja, das hört sich wirklich nach Selig an. Aber beim zweiten Anhören stelle ich fest, dass es mich nicht mitreißt, wie früher die "Hier". Wenigstens wurde auf Elektro-Experimente diesmal verzichtet, aber leider orientiert sich das neue Album mindestens so sehr am Erstling, wie an "Hier" -- die Texte sind viel konkreter, sind mir oft einen Tick zu gefühlsduselig und auch die düsteren Anklänge muss man leider vermissen.

Trotzdem ist "Und Endlich Unendlich" ein gutes Album mit schönen Melodien und sattem Klang. Es hebt sich vom üblichen Deutschpop dadurch angenehm ab, dass es eine leicht härtere Gangart hat. Insbesondere der eher schnellere Song "Die alte Zeit zurück" hat es mir angetan. Auf das schmalzige "Ich bin so gefährdet" hätte ich hingegen verzichten können. Insgesamt gefällt mir das neue Album aber schon jetzt besser als das erste 90er-Album "Selig" und das dritte "Blender".

Wer anders als ich keine Probleme mit dem ersten Album von 1994 hat, wird das neue Album sicher lieben.

Nun warte ich gespannt auf den Nachfolger "Von Ewigkeit zu Ewigkeit" und hoffe sehr, dass es dort wieder etwas mehr in Richtung der "Hier" gehen wird.


Star Trek, Angriff auf Dekkanar
Star Trek, Angriff auf Dekkanar
von Peter Morwood
  Broschiert

2.0 von 5 Sternen Außergewöhnlich schlecht geschriebener, spannungsarmer Roman, 5. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Star Trek, Angriff auf Dekkanar (Broschiert)
Zur Handlung muss ich nicht viel schreiben, die geht bereits aus dem Klappentext und den anderen Rezensionen hervor.

Deswegen nur so viel: Selten ist mir ein derart schlecht geschriebener, spannungsarmer und ärgerlicher Star Trek-Roman untergekommen (und ich habe um die 70 bis 80 gelesen). Der Schreibstil schwankt zwischen belanglosem Gelaber und prätentiösem Umhergewerfe mit Abkürzungen, die Charaktere werden nicht gut getroffen und weisen keinerlei Tiefe auf und auch die Beschreibung der Klingonen entspricht nicht den Serien. Die Haupthandlung ist langweilig und belanglos, es kommt keine Spannung auf. Dazu wird sie ständig von belanglosen Details unterbrochen.

Zwei Sterne nur deswegen, weil die Handlung wenigstens eine gewisse "innere Logik" hat und der TNG-Roman "Gespensterschiff" noch schlechter ist. Ähnlich schlecht ist z.B. "Das Klingon-Gambit" -- gibt es denn gar keine guten Klingonen-Romane?


Johann Sebastian Bach: Gesamtwerk (157 CDs + 2 DVDs + 1 DVD-ROM)
Johann Sebastian Bach: Gesamtwerk (157 CDs + 2 DVDs + 1 DVD-ROM)

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, 7. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Schon lange wollte ich mich mal ausgiebiger mit dem Werk Johann Sebastian Bachs beschäftigen. Bisher kannte ich nur einige eher populäre Stücke. Also habe ich diese Box erworben und bin rundum zufrieden.

Eins voran: Ich bin kein Experte für klassische Musik und kann deswegen nicht mit geschultem Ohr die Qualität der Einspielungen beurteilen. In anderen Bewertungen wurde schon festgestellt, dass man bei dem Preis zwar keine Jahrhundertaufnahmen erwarten kann, aber die Qualität der Einspielungen durchgehend gut sein soll. Nachdem ich etwa 30 der 157 CDs gehört habe, darunter die bekannten Stücke des Weihnachtsoratoriums, die Goldberg-Variationen, die Brandenburgischen Konzerte und das Wohltemperierte Clavier, kann ich feststellen, dass sie mir subjektiv sehr gut gefallen und mir nichts negativ aufgefallen ist. Die technische Tonqualität ist durchgehend sehr gut.

Es wird durchgehend Wert gelegt auf historische Aufführungspraxis: In sehr vielen Fällen wird neben Künstler, Aufnahmeort und -jahr auch der Typ des Instruments genannt, die offebar Nachbildungen historischer Instrumente sind. So werden die Stücke für Tasteninstrumente mit Cembalo gespielt und nicht mit einem modernen Piano bzw. Flügel. Mir persönlich gefällt das sehr gut.

Meine Erwartungen werden also voll erfüllt: Mit dieser vergleichsweise äußerst preiswerten Gesamtausgabe kann ich mich in Bachs Werk vertiefen und es besser kennenlernen. Sehr hilfreich sind dabei auf der mitgelieferten DVD als PDF-Dateien Beschreibungen und Kommentare zu sämtlichen Werken, die als gute Einführung dienen (dies allerdings nur auf Englisch), die Texte der Kantaten (natürlich auf Deutsch) und -- für mich nicht so bedeutend, aber für Kundige sicher ein Schatz -- Notenwerke sämtlicher Stücke, eingescannt von einer Ausgabe von Beginn des 19. Jahrhunderts. Mehr kann man für diesen günstigen Preis kaum erwarten.

Einen kleinen Punkt Abzug gibt es lediglich für die Verpackung der Box: Die CDs sind eng aneinanderpresst in kleinen Papphüllen in die Box gestopft. Sie herauszunehmen und wieder zurückzustellen ist schwierig, da der Druck recht groß ist. Zwar sind die Hüllen farblich nach Genre geordnet (Orchester- und Kammermusik, Klavierwerke, Kantaten, etc.), aber jeweils finden sich immer noch gute zwei Dutzend CDs in jedem Genre, so dass mühseliges Abzählen angesagt ist, wenn man eine CD aus der Mitte sucht. Alternativ muss man gleich einen guten Stapel herausnehmen, was ziemlich umständlich ist.

Dass das besser geht, hat z.B. die "Enzyklopädie des Jazz" von Allegria bewiesen: Dort sind jeweils 100 CDs nicht nebeneinander, sondern in drei Reihen hintereinander angeordnet, so dass man sehr komfortabel "blättern" kann. Zwar sind dort die Boxen auch größer, aber dennoch finde ich das vorteilhafter.

Abgesehen davon ist die Aufmachung gelungen. Die Papphüllen der CDs sind gut beschriftet und schlicht gehalten, auf der Innenseite des Deckels ist eine Auflistung des Inhalts der CDs, jedoch sind etliche Werke nur nach Verzeichnisnummer bezeichnet. Eine Liste parallel zur Hand zu haben ist also vonnöten, wenn man z.B. eine bestimmte Kantate sucht. Die Box wirkt auch äußerlich nicht aufdringlich im Regal.

Absolute Empfehlung -- besser kann ein Preis-Leistungsverhältnis kaum aussehen!


Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11-12