Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17
Profil für alecmcguinness > Rezensionen

Persönliches Profil

Beiträge von alecmcguinness
Top-Rezensenten Rang: 3.143.589
Hilfreiche Bewertungen: 33

Richtlinien: Erfahren Sie mehr über die Regeln für "Meine Seite@Amazon.de".

Rezensionen verfasst von
alecmcguinness (RP)

Anzeigen:  
Seite: 1 | 2
pixel
Öffentliches Recht im Assessorexamen: Klausurtypen, wiederkehrende Probleme und Formulierungshilfen
Öffentliches Recht im Assessorexamen: Klausurtypen, wiederkehrende Probleme und Formulierungshilfen
von Roland Kintz
  Taschenbuch
Wird angeboten von minerva-buchmarkt
Preis: EUR 25,90

5.0 von 5 Sternen Prägnant und vollständig, 30. April 2015
Aus meiner Sicht uneingeschränkt zu empfehlen. Behandelt sämtliche relevanten Konstellationen in Bezug auf Urteil, Beschluss, Widerspruchsbescheid, Anwaltsklausur. Dies zwar hauptsächlich nur überblicksartig, aber dennoch vollständig und verständlich, teilweise mit tollen Formulierungshilfen.
Es sind auch häufiger Ausflüge in das materielle VerwRecht vorhanden, die nochmal eine super Wiederholung bieten.

Insgesamt kam ich mit diesem Buch deutlich besser klar als mit den bekannten einschlägigen Skripten. Der Umfang ist durchaus zu bewältigen.
Zusammen mit dem Alpmann-Skript zum materiellen VerwR von Stuttmann - ebenfalls super prägnant - ist man meines Erachtens sehr gut gerüstet.


Die Revision in der strafrechtlichen Assessorklausur
Die Revision in der strafrechtlichen Assessorklausur
von Marc Russack
  Taschenbuch
Wird angeboten von woetzel-buchversand
Preis: EUR 21,99

5.0 von 5 Sternen Standardwerk für Referendare, 30. April 2015
Dieses Buch gehört unbedingt zur Pflichtlektüre und ist auch alleine völlig ausreichend zur Beherrschung des Stoffs, welcher im Rahmen der Revisionsklausuren abgefragt wird. Man erfährt hier auch erstmals von schwer zu erkennenden Verfahrensfehlern, die zumindest ich niemals in der AG gehört habe bzw. man nur mit Vorwissen anhand des Meyer-Goßner zu lösen im Stande ist.

Insgesamt sehr empfehlenswert!!


Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst
Staatsanwaltschaftlicher Sitzungsdienst
von Anton Deventer
  Taschenbuch

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super!, 8. Dezember 2014
Für jeden Referendar (und auch frischen Staatsanwalt), der sich im Sitzungsdienst bewähren darf, unbedingt zu empfehlen.
Beinhaltet die geläufigsten Konstellationen in der Verhandlung und listet die wichtigsten Anträge an das Gericht auf. Ein Musterplädoyer (zum Ankreuzen der jeweiligen Situation) sowie ein Sitzungsberichtsformular sind ebenfalls abgedruckt.
Auch super ist die (nicht abschließende) Grafik zu Verwandtschaftsgraden, die für § 52 StPO relevant sind! ;-)
Das kleine Format des Buches tut sein übriges zum runden Eindruck.


Unknown Identity [Blu-ray]
Unknown Identity [Blu-ray]
DVD ~ Liam Neeson
Preis: EUR 8,49

0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse Thriller, 20. Oktober 2014
Rezension bezieht sich auf: Unknown Identity [Blu-ray] (Blu-ray)
Spannender Film mit überzeugenden Darstellern. Man sollte (wie immer eigentlich) nicht den Fehler begehen und sich den Trailer ansehen, da die meisten zuviel von der Handlung verraten und jegliche Überraschung nehmen...
Man wird hier jedenfalls sehr lange im Unklaren darüber gelassen, worum es im Kern geht. Daher finde ich die Wendung gelungen.
Etwas negativ ist mir die viele Mercedes Schleichwerbung aufgefallen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt ;-)

Der Film ist für Freunde des geflegten Actionfilms unbedingt zu empfehlen.


Die Assessorklausur im Zivilprozess: Das Zivilprozessurteil, Hauptgebiete des Zivilprozesses, Klausurtechnik
Die Assessorklausur im Zivilprozess: Das Zivilprozessurteil, Hauptgebiete des Zivilprozesses, Klausurtechnik
von Dieter Knöringer
  Taschenbuch
Wird angeboten von woetzel-buchversand
Preis: EUR 24,90

3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Prägnant und verständlich, aber eher nichts für den Einstieg, 9. Januar 2014
Ein äußerst brauchbares Buch, um ein Urteil verstehen und schreiben zu lernen. Es ist allerdings nicht dem ZPO-Anfänger anzuraten, da hier vieles an Vorwissen vorausgesetzt wird und es eine grundlegende Einführung nicht gibt. So wird gleich zu Beginn das Rubrum des Urteils in seine Einzelteile zerlegt, danach die Kostengrundentscheidung und die vorläufige Vollstreckbarkeit behandelt, wovon man im 1. Examen wohl seltenst etwas gehört hat. Etwas negativ ist mir aufgefallen, dass es kein Kapitel zur Beweiswürdigung bzw. zum Beweisverfahren gibt und dass das Relationsgutachten bzw. die Relationstechnik nur nebensächlich die letzten 13 Seiten des Buches umfasst. Dies Behandlung dieser Themen bleiben z.B. dem Anders/Gehle vorbehalten.
Jedenfalls begleitend zur AG und zur Wiederholung ist es sehr nützlich und zu empfehlen!


Die Jahre der Toten: Roman
Die Jahre der Toten: Roman
von Z. A. Recht
  Taschenbuch
Preis: EUR 8,99

3.0 von 5 Sternen Schnörkellos und uninteressant, 9. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Die Jahre der Toten: Roman (Taschenbuch)
Das war mein erster Zombieroman. Hatte einfach mal Lust auf Horror, nachdem mir "Eine Versammlung von Krähen" von Brian Keene sehr gut gefallen hat. Habe "Die Jahre der Toten" in wenigen Tagen gelesen und ihn als zumeist recht spannungsarm empfunden. Der Schreibstil ist einfach gehalten und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind bisweilen äußerst oberflächlich beschrieben und teilweise sehr klischeehaft in ihrem Verhalten. Man fiebert nicht sehr mit den Figuren mit. Es wirkt alles zu beliebig und austauschbar. Ob ich mir den 2. Teil noch zu Gemüte führe, ist sehr fraglich.
Letztlich ein uninteressantes und verzichtbares Buch.

Gruß


Max Payne 3 - [Xbox 360]
Max Payne 3 - [Xbox 360]

4.0 von 5 Sternen Überraschend eintönig, 9. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Max Payne 3 - [Xbox 360] (Videospiel)
Den Vorgänger habe ich mehrmals durchgespielt. Er war düster, gut und irgendwie nachvollziehbar erzählt, bot tolle Kämpfe und war im Stile eines Film-Noir gehalten. Ich erwartete vom dritten Teil mindestens das gleiche. Was ist draus geworden?

Nun, die düstere Erzählweise wurde beibehalten. Sie schwankt stets zwischen Melancholie, Depression und Aggression. Es sind aber Filmsequenzen und keine Comics mehr. Da Max eigentlich permanent am saufen ist und auch gerne Schmerztöter schluckt, wird sein elender Zustand durch verschwimmende und bunt verzerrte Bilder in den Zwischsequenzen nochmals deutlich hervorgehoben. Man fühlt sich fast selbst wie auf Drogen, wenn man sich das lange genug anschaut. Er weist auch selbst gerne darauf hin, dass er sich als Loser, Wrack und total abgehalftert fühlt. Verständlich wenn man seine Entwicklung im Vorgänger kennt. Also wenn das nicht alles schön düster ist? Dieser Aspekt des Spiels hat mir auch recht gut gefallen! Insgesamt schön inszeniert, gute englische Synchronisation, weiß alles durchaus Stimmung zu erzeugen. Aber gut, damit hätte man auch einen Film füttern können.

Wie ist aber das Spielerlebnis? Klar, man erwartet brachiale Bullet-Time-Schießereien bei Max Payne. Die bekommt man! Zuhauf! Ehrlich gesagt, wird hier überhaupt nichts anderes geboten. Man wandert direkt von der Zwischensequenz in die Ballerei und nietet sämtliche sichtbaren Knarrenträger ins Jenseits und geht in den nächsten Raum, der meist schon danach aussieht als würde man gleich der nächsten Gegnerwelle gegenüberstehen. Das macht man von Anfang bis Ende, nur unterbrochen von den gelungenen Zwischensequenzen oder den eigenen Toden. Tja, ich bin wirklich oft gestorben. Aber gut, bin wohl selbst schuld, habs auch auf schwer und ohne Zielhilfe gespielt... Das war an manchen Stellen wirklich frustrierend, aber irgendwann hat man diese durch geschicktes einsetzen der Zeitlupe doch noch überstanden. Kann dieser Ablauf Spaß machen und ein ganzes Spiel tragen? Ich muss wohl sagen: zum Teil!

Die Story ist bestenfalls Durchschnitt und taugt nur bedingt als Rechtfertigung für einen derartige massenhafte Leichenproduktion. Man fiebert mit den storyrelevanten Charakteren nicht wirklich mit, sie sind nur Bestandteil und Aufhänger der Story. Wenn einer stirbt? Egal, Max verliert ein paar Worte dazu und es wird gnadenlos weitergeballert. Eher schwach. Der Spielablauf selbst ist ebenfalls sehr unkreativ. Schlauchartige Level mit einigen grafischen Höhepunkten - z.B. das brasilianische Favela - und stetigen Gegnerwellen. Man kann nebenbei noch Hinweise finden, die einem minimal etwas zu den Hintergründen erzählen können (oder auch von null Interesse sind) und goldene Waffenteile aufsammeln. Zu jeder Waffe gibt es hiervon 3 Stück. Die sind teils gut versteckt im Level und führen dazu, dass man irgendwann goldene Waffen trägt. Hat man davon sonst einen Vorteil? Nö. Die Waffen sind einfach golden. Das ist doch total cool, oder etwa nicht?! Wer wollte nicht schon immer mal mit vergoldeten Waffen massenweise korrupte Bullen und Gangmitglieder ausm Leben pusten? Darauf hat die Welt gewartet... Wie gesagt, unkreativ. Das kann alles auf Dauer sehr langweilen.
Warum aber 4 Sterne? Mir hat dieser Nonsens aber doch zu einem gewissen Grad Spaß gemacht. Gerade die Befriedigung, schwierige Abschnitte in schöner und später mit Einschusslöchern übersähten Umgebung - bzw. große Gegnerwellen - überwunden zu haben, machte einen gewissen Reiz aus. Ich muss aber sagen, das dies das einzige war, was neben der schönen Grafik und der stimmigen Musik zum weiterspielen animierte. Für mich reicht das knapp für 4 Sterne. Mit anderer Sichtweise und entsprechender Argumentation kann man aber genauso gut 2 Sterne vergeben. Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

Der Multiplayer ist wenig innovativ, aber ganz nett für Zwischendurch. Interessiert mich nicht sonderlich. Der Singleplayer war immer und sollte auch immer das Kernstück von Max Payne sein und bleiben.

Kurzfazit: Wer also gerne in 3rd-Person-Manier unkompliziert ballert, wird hier sehr zufrieden sein. Die Steuerung ist tadellos, Gegner flankieren einen und stoßen auch mal vor, wenn man zu zaghaft ist. Ansonsten ist es aber überraschend eintönig.

Gruß


Bench Herren Sweatshirt
Bench Herren Sweatshirt

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastische Jacke für den Übergang!, 6. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Bench Herren Sweatshirt (Textilien)
Top Jacke, in der man so gut wie nicht schwitzt. Ist schnell übergezogen und macht immer was her. Man könnte sie auch unter nen Mantel ziehen ohne das sie stört. Perfekt für Frühling und Herbst.
Zur Orientierung bzgl. der Größe: Ich bin groß (um die 2m) und schlank, mir passt XL am besten, da mir XXL im Bauchbereich einfach zu weit ist. Die Ärmellänge ist bei XL für mich völlig in Ordnung.
Dies ist meine erste Bench-Jacke und ganz sicher nicht die letzte!


Dreamcatcher
Dreamcatcher
Preis: EUR 18,03

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erste Sahne!, 29. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Dreamcatcher (Audio CD)
So stellt man sich ein optimales Trancealbum vor!
Ganz in der Tradition von Anjunabeats reiht sich hier ein guter Track an den anderen. Es wurde auf eine ausgewogene Mischung aus sehr ruhigen Instrumentalsongs (Alderaan, Muriwai und Amnesia), klassischem Vocaltrance (Follow you, Far away und Come into my world) und Uplifting Trance (North Pole, Mirror's Edge, Blurry Motion, Downforce, Dreamcatcher, Endorphine, Supra) geachtet. Dabei sind auch deutlich House-Elemente rauszuhören. Songs herauszuheben fällt hier schwer, das Gesamtpaket stimmt. Aber als schnelle Hörtipps taugen definitiv Come into my world, Far away oder auch Dreamcatcher ;-)
Volle Punktzahl!


PES 2011 - Pro Evolution Soccer
PES 2011 - Pro Evolution Soccer
Wird angeboten von Kunoyo
Preis: EUR 16,39

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolles Spiel mit teils groben KI-Aussetzern, 29. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: PES 2011 - Pro Evolution Soccer (Videospiel)
Alles in allem ein wirklich gutes Fußballspiel und jedem zu empfehlen, der auch bereit ist, sich in die Steuerung und in die taktischen Möglichkeiten des Spiels einzuarbeiten. Insbesondere die Online-Meisterliga hat es mir momentan echt angetan. Ungemein motivierend.
Viel Positives wurde ja schon in anderen Rezensionen geschrieben. Darum beschränke ich mich hier auf einige Probleme im Spielfluss, die mich schon an den Rand eines Tobsuchtsanfalls gebracht haben.

Beispiel Torwart: Er hält oftmals echt grandios Bälle, die in den Torwinkel unterwegs sind und die man eigentlich schon zappeln sieht. Dem gegenüber lässt er mitunter einen Ball, den er bereits in den Händen hält, aus unerfindlichen Gründen wieder vor die Füße eines Gegenspielers fallen!! Was soll das??
Leider fallen zu oft Kopfballtore, die aus Ecken resultieren, die dem Torwart recht langsam über den Kopf sausen. Solche Dinger dürfte der ruhig halten. Gerade wenn er ne Torwartfähigkeit und ein Reaktionsvermögen von jeweils 85 hat...
Auch ist es mir schon passiert, dass wenn einer meiner Verteidiger klären will, er einen anderen Mitspieler anschießt und der Ball zurück in Richtung Tor kullert(!), der Torwart zwar locker die Möglichkeit hätte, den Ball nochmals zu klären, er aber nur dämlich nebendran steht und zusieht, wie das Ding über die Linie rollt. Auch die Y-Taste ändert nichts an diesem Verhalten. Was soll das??

Andere KI-Schnitzer fallen auch beim Passspiel auf: Man stellt 3 Spieler hin. Einer in Ballbesitz, einer weit weg und gedeckt, einer steht frei und relativ nahe am Ballführer. Beim zupassen zum freien Mitspieler passiert es teilweise, dass dieser sich irgendwie nicht angesprochen fühlt, ja dem Ball sogar noch ausweicht, um dem anderen eigentlich gedeckten Spieler Platz zu machen, der dann aus dem Nirvana des Spielfelds dem Ball völlig erfolglos entgegensprintet. Warum? Entdeckt der freie Mitspieler plötzlich seine lange unentdeckte Ballphobie? Unverständlich.
Zudem ist der vielbesagte "Flipper" nervig. Man schießt seinen Mitspieler an und der Ball macht was er will; fliegt zum Teil meterhoch Richtung Stadiondach.

Probleme sind mir auch bei der Spieleranwahl aufgefallen: Kullert ein herrenloser Ball auf dem Feld rum (meist nach besagtem "Flipper"), ist es teilweise nicht möglich den ballnächsten Spieler per LB-Taste anzuwählen. Man muss erst andere, weiter entfernte Spieler durchschalten bis man endlich beim gemeinten Spieler ankommt. Bis dahin hat der Gegner natürlich schon den Ball...

Das Spiel macht letztlich trotzdem enorm Spaß. Auch gerade weil es unberechenbarer als FIFA ist, das mE sehr oft nach Schema F abläuft und wenig Variationen bietet. Wirklich wünschenswert ist es aber, die BuLi endlich mal ins Spiel zu integrieren. Ein Anfang ist ja immerhin mal mit Werder und Bayern gemacht...
Ich kann PES 2011 aber guten Gewissens 4 Sterne geben.


Seite: 1 | 2