Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic longss17
Kunden diskutieren > top reviewers Diskussionsforum

Kundenrezensionen von Vine-Produkttestern


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
101-125 von 373 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.01.2012, 09:59:18 GMT+1
[Vom Autor gelöscht am 24.01.2012, 16:06:39 GMT+1]

Veröffentlicht am 20.01.2012, 10:17:51 GMT+1
[Vom Autor gelöscht am 24.01.2012, 16:06:32 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.01.2012, 15:57:07 GMT+1
hurz meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.01.2012, 11:58:28 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2012, 16:27:48 GMT+1
Lieber "ein Kunde",

ich finde es erstaunlich, wieviel Zeit Sie mit, ich möchte es in diesem Fall tatsächlich stalken nennen, verbringen. Ich käme niemals auf die Idee, alleine schon aus Zeitmangel, mir hier die Namen von Rezensenten zu notieren, geschweige denn nachzuverfolgen, ob diese Menschen innerhalb einer Woche das gleiche Buch rezensieren. Und wenn diese Rezensenten für einen Verlag oder weitere Unternehmen einen dermaßenen Stellenwert einnehmen, dass sie auch andere Artikel wie eben vielleicht auch Handys gratis erhalten, dann sollte dies eben der entsprechende Product- oder Marketing-Manager des Unternehmens verantworten.

Sie müssen sich doch die Rezensionen dieser mit Gratisprodukten beglückten Menschen weder durchlesen, noch die Bewertung zum Maßstab ihres persönlichen Einkaufs machen. Wir werden tagtäglich mit manipulierten Nachrichten, suggestiver Werbung und/oder Productplacement beeinflusst, seien Sie doch einfach glücklich, dass Sie in diesem Fall für sich erkannt haben, solche Bewertungen nicht berücksichtigen zu müssen.

Und vergessen wir nicht eines: Wir befinden uns hier auf den Seiten eines großen Unternehmens, dessen vorrangigstes Anliegen es ist, Waren zu verkaufen. Wenn dazu Gratisprodukte für besonders ambitionierte Schreiber gehören, um den Umsatz zu steigern, dann ist das legitime Geschäftspolitik.

In diesem Sinne ;)

Veröffentlicht am 22.01.2012, 14:00:36 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2012, 17:48:52 GMT+1
callisto meint:
Zur Ehlichkeit von Vine Rezensenten Beispiele, wo die guten Bewertungen, die undifferenzierten Lobhuddeleien, von den normalen Kunden sind und die vine Rezensenten Klartext schreiben.
Grundig HDTV Satelliten-Receiver GR 41010 (HD+, 4in1 Fernbedienung, inkl. HD+ Karte für 1 Jahr) schwarz
Das Buch des Dämons (Die Tore zur Unterwelt, Band 1)
Bresser Funkwetterstation 7004100 WeatherTrend
Fleuresse 132636 Fb. 6 Biber-Bettwäsche 2-teilig 135 x 200 cm, lila
Acronis True Image Home 2011 (1 PC)
Oh Happy Dates: Roman

Das zeigt auch, dass viel uncoole Dinge mit viel Zeitaufwand getestet werden, denn es gibt mitnichten haufenweise Fernseher und Elektro. Die Realtät ist meist trostlos: Man liest sich in die Funktionsweise und EU Bestimmungen von Energiesparbirnen und Batterien ein (und watscht amazon eigene Produkte ab, die nicht den EU Normen entsprechen),
AmazonBasics Alkalibatterien, AA, 20 Stck
testet schlechte Ersatzpatronen und versaut sich den eigenen Drucker, den man von seinem eigenen Geld gekauft hat und der nicht ersetzt wird, wenn die Patrone den Druckkopf verstopft.

Was schlecht ist, wird nicht gelobt, nur weil man es kostenlos zum testen bekommen hat. Wenn man dann so einen Schrott an der Backe hat, muss man ihn 6 Monate rumstehen und einstauben lassen, in der Hoffnung, dass er zurückgefordert wird, sonst muss man sich noch selber um die fachgerechte Entsorgung kümmern.
Teilweise wünscht man sich regelrecht, diese Dinge würden zurückgefordert werden oder man könnte sie zurückschicken, denn man darf sie weder verkaufen noch sonstwas damit tun, außer entsorgen.

Sicherlich sind auch ein paar tolle Produkte dabei. Das sind dann diejenigen Dinge, auf welche die normalen Kunden auch stoßen, eben weil sie gut sind und sich jemand dafür interessiert. Das sind dann die Produkte wo sich die Neidhammel vor Neid grün ärgern. Der ganze Schrott jedoch, der teils 50% und mehr ausmacht, für den man teilweise Stunden und Tage seines Lebens opfert, um ihn wahrheitsgemäß zu bewerten (Künstliche Weihnachtsbäume im Hochsommer....), den sehen die Neidhammel nicht, die sich hier teilweise mockieren.
Ich kann noch viele Links zu Elektro und sonstigem Vine Schrott beisteuern, der nur Zeit gekostet hat sowohl beim testen, alsoauch beim Entsorgen, denn der Recyclinghof ist nicht gerade um die Ecke.
Diese Dinge würde ich den Neidhetzern hier gerne schenken, ich würde sogar die Portokosten übernehmen (wenn ich sie nicht schon entsorgt hätte). Aber neuer Edelschrott zum Testen kommt ja bald wieder.
Derzeitig hätte ich stark fusselnde, Knötchen bildende Biberbettwäsche abzugeben, die nach 3 Mal waschen nur noch reif für Tonne ist, die aber noch einige Monate bei mir liegen muss, bevor ich sie wegwerfen darf. Wem darf ich sie nach Ablauf der 6 Monate Sperrfrist schenken, bzw. sagen, in welche Tonne ich sie geworfen habe, damit derjenige sie rausfischen kann, denn eigentlich darf ich diese Produkte nicht einmal verschenken.

Tester, die erwischt werden, dass sie diese Produkte verkaufen, werden von amazon ohne mit der Wimper zu zucken, aus dem Programm entfernt. Da ist man streng und rigoros und es gibt schon Präzendenzfälle in denen durchgegriffen wurde. Somit sind alle Testobjekte unveräußerliches, totes Kapital.

Und wenn sich nun einer fragt, warum ist ein vine Tester so doof so was anzufordern. Woher soll man den wissen, was für einen Murks man da schon wieder angeboten bekommt, wenn die Teile noch nicht auf dem Markt sind und einen keiner warnen kann? Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass das angeforderte Produkt diesmal was brauchbares ist. Die vine Tester warnen die echten Kunden vor diesen Fehlinvestitionen und zahlen für diese Warnungen mit ihrer Lebenszeit und bekommen als Belohnung das Recht diesen Edelschrott selbst fachgerecht auf eigene Kosten entsorgen zu dürfen, und ihre eigenen Geräte mit diesen Testprodukten unter Umständen zu schrotten.
Wenn dann mal wirklich ein Glücksgriff dabei ist, ist das nur ein fairer Ausgleich und das kommt selten genug vor in den vielen Seiten Schutzhüllen, Ersatzpatronen, Kabel, Bildschirmschutzfolien, Zahncreme, Kaffeepads, Volksmusik, Bahnsimmulatoren, DVDs mit Schulbildungsprogrammen...
Train Simulator 2012: Railworks 3
AmazonBasics Displayschutzfolie für iPhone 3G, 3GS, 5 Satz
Best Of
http://www.amazon.de/gp/product/B0057BNFZY

Im übrigen sind die Produkte mitnichten immer neu. Teils sind es bereits einmal ausgepackte Vorführgeräte oder Retouren, teils sind sie schon defekt (teils defekte Retouren) wenn sie ankommen so dass man sie nicht einmal testen kann, 6 Monate rumstehen hat und dann entsorgen darf. Teils sind es Geräte mit medizinischem Hintergrund, neu auf dem Markt, unbekannte Firmen ohne Langzeitstudien bezüglich potentiellen Nebeneffekten. Das Risiko trägt der Tester. Kein Kundenservice oder Garantie seitens amazon, man muss sich direkt mit den Firmen auseinandersetzen, die teils nicht einmal reagieren.

Veröffentlicht am 22.01.2012, 15:14:08 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2012, 17:56:36 GMT+1
callisto meint:
Im übrigen ärgert es mich maßlos, dass die Neidhammel sich annonyme Acounts zum quengeln und hetzten anlegen, statt zu ihrem tatsächlichen Profil zu stehen. Das ist unglaublich feige und hinterhältig und schon fast als Denunziantenum anzusehen.
Pfui, schämt euch!

Im übrigen gibt es diverse Seiten, wo jeder sich als Tester anmelden kann:

http://www.trnd.com/
http://trendlounge.freundin.de/article/trendlounge/show.html
http://de.toluna.com/
http://www.for-me-online.de/marken-proben-coupons/produkttests/home.aspx
http://www.erdbeerlounge.de/produkttest_empfehlerin/
http://www.vorablesen.de/
http://www.bloggdeinbuch.de/
http://www.gfk.com/group/index.de.html
http://www.testpiloten.info/produkttests/index.shtml
http://www.utopia.de/produkttests/obi

Sind Rezensionen dieser Tester, die nicht gelabelt sind, glaubwürdiger und objektiver?
Sind von Firmenangestellten unter fake Accounts (bewerten nur Produkte des einen Anbieters oder nur dieses eine Produkt) gepostete Bewertungen glaubwürdiger?

amazon mischt sich nicht ein, macht keine Vorgaben und ist nur Vermittler der Testprodukte. Neutraler geht es nicht. Teils sind diese getesteten Produkte nicht einmal (mehr) bei amazon zu kaufen, bzw. nur über den Marketplace, amazon hat also in Sachen Ankurbeln der Verkaufszahlen gar nichts davon (außer bei den eigenen Produkten).

Veröffentlicht am 22.01.2012, 16:42:21 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2012, 17:24:41 GMT+1
"Für wie objektiv oder subjektiv hält eigentlich die Allgemeinheit der Amazon-Kundenrezensenten die Rezensionen, die aus dem "Club der Vine-Produkttester" kommen?"

Zur Erinnerung, mit diesem Satz wurde der Thread eröffnet. Inzwischen kristallisiert sich für mich hier aber heraus, dass es hier nicht mehr um objektive/subjektive Beurteilungen geht, sondern, wie in den Beiträgen davor von callisto erwähnt, nur noch um den Neid derer, die nicht im Vine Programm vertreten sind. Diese letzten beiden Beiträge zeigen, neben vielen anderen doch eindeutig, dass ein Vine Tester mit Aufnahme ins Programm nicht automatisch die Gans, die goldene Eier legt, erhalten hat, sondern tatsächlich auch Produkte testen muss, die man dem Einzelhändler um die Ecke um die Ohren schlagen würde.

Von daher meine Bitte an Menschen wie "ein Kunde": Auch im Vine Programm gilt, dass nicht alles was glänzt, auch Gold ist. Viele von uns fordern ein Produkt an und fragen sich zu Hause, ob der Produzent/Hersteller dieses Artikels das wirklich Ernst meint? Selbstverständlich hat man auch mal Glück oder darf wie ich die bekannt gute Qualität von Ferrero Küßchen testen. Das ist aber nur ein Bonbon, ich hätte mir die Schokolade tatsächlich auch alleine leisten können ;)
Von daher darf man also als Nicht-Vine-Tester und/oder zahlender Kunde davon ausgehen, dass zumindest die Viner auch ehrliche Rezensionen schreiben, zumal sie bei kritischen Beiträgen von Amazon (bisher) weder aus dem Programm genommen werden, noch in irgendeiner Form zu guten Rezensionen "animiert" werden! Warum also sollte dann eine Rezension "schön geschrieben" werden?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.01.2012, 17:55:47 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2012, 18:08:23 GMT+1
tom l. meint:
Danke an "castillos" und "Michael Schulz" für Ihren sehr klugen und umsichtigen Kommentar. Und es ist tatsächlich so daß es Vine Rezensenten gibt die IHRE ehrliche Meinung posten. Mag sie noch so kritisch sein.

http://www.amazon.de/product-reviews/B005BPTK64/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1
ProTrain Perfect 2
Braun Series 3 330s-4 Elektrischer Rasierer
http://www.amazon.de/product-reviews/B00576POVC/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1
http://www.amazon.de/product-reviews/B003Y74AXO/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1
http://www.amazon.de/product-reviews/B002SSU3AO/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1

nur um ein paar Beispiele zu nennen....

Gruß tomtom

Veröffentlicht am 24.01.2012, 16:21:17 GMT+1
wende meint:
Schon sehr spannend, welche Richtung die Diskussion hier genommen hat.

Um zum eigentlichen Thema zurück zu kommen und aus meinen eigenen Erfahrungen zu sprechen: nach der ersten Euphorie (tolle Sachen für lau) denke ich, inzwischen sind die Rezensionen von Vinern mehr oder minder mit "normalen" Rezensionen vergleichbar (ich betone: dies sagt nichts über die Qualität der Rezensionen aus!). Zwar könnte man mutmassen, dass die Tatsache, dass Viner nichts dafür zahlen, die Wertung möglicherweise beinflusst, allerdings habe ich inzwischen die Erfahrung gemacht, dass man sich, sofern man das Glück hat, rechtzeitig zu klicken, nur noch die Produkte bestellt, die man als nützlich erachtet oder auch gebrauchen kann. Insofern meine ich, dass sich die Objektivität / Subjektivität nicht (mehr) unterscheiden sollte...

Veröffentlicht am 14.02.2012, 00:04:18 GMT+1
Nostri meint:
Für mich sind die negativen Vine Texte ehrlicher als von "normalen" Rezensenten, denn bei den Testern merkt man, daß sie sich tatsächlich mit dem Produkt auseinandergesetzt haben und nicht nur "Das ist schlecht" schreiben. Allerdings sind auch die Viner nur Menschen, und wenn ich dann sehe, daß zu einer DV/CD/BD/etc eine Rezension verfaßt wird, die lange vor dem Erscheinen geschrieben wurde, dann sieht man auch, daß unter den Viner auch einige dabei sind, die das eigentliche Prinzip einer Rezension nicht verstanden haben.
Somit beantwortet sich für die die Frage nach der Vertrauenswürdigkeit damit, daß man von den Viner mal eine Handvoll Rezensionen lesen sollte und man dann abschätzen kann, wie gut der Tester wirklich ist. Im Großen und Ganzen geht die Tendenz stark in Richtung Ernsthaftigkeit, denn die Anzahl der schlechten Viner scheint mir (Hinweis, subjektive Einschätzung) eher schwindet gering zu sein.
schönen Abend

Veröffentlicht am 14.02.2012, 09:15:29 GMT+1
Strg-Alt-Entf meint:
Was spricht dagegen, eine DVD, BluRay, CD (und ich ergänze noch: Bücher) vor deren Erscheinen zu rezensieren? Extra deswegen bekommen wir diese Artikel ja VOR dem offiziellen Erscheinungstermin.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.02.2012, 09:21:26 GMT+1
Gingerbread meint:
Ich habe bei den Büchern, die ich vorab als Leseexemplar über Vine erhalten habe, immer einen Hinweis darüber erhalten, WANN eine Rezension frühestens veröffentlicht werden sollte. Der Zeitpunkt wird also nicht vom Viner, sondern von Amazon festgelegt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.02.2012, 10:13:42 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 14.02.2012, 10:14:14 GMT+1
Mir erschließt sich der Zusammenhang eines Vorabmusters in Verbindung mit dem Verfassen einer Rezension nicht? Was hat das eine - Vorabmuster - mit den anderen - Rezension verfassen - zu tun und warum hat der Viner dann das Prinzip einer Rezension nicht verstanden?

In der Videospielbranche ist es üblich, große und stark frequentierte Seiten mit Vorabmustern auszustatten, um so bereits im Vorfeld für das Must-Have-Gefühl beim Spieler zu sorgen und somit den Umsatz des Produktes anzukurbeln. Viele dieser Berichte sind für einen Großteil der Videospieler maßgebend, ob das Spiel am Releasetag gekauft wird oder nicht. Somit sind gerade Vorabexemplare erheblich für den Erfolg oder Misserfolg eines Spiels verantwortlich und bedeuten für den Tester eine wirkliche Herausforderung und vor allem viel Verantwortung dem Publisher gegenüber. Denn hier heißt es gnadenlos:

gratis Vorab-Testmuster -> positive Rezension -> gute Verkaufszahlen -> weiterhin Testmuster
oder
gratis Vorab-Testmuster -> negative Rezension -> schlechte Verkaufszahlen -> nie wieder Testmuster

Deswegen ist Amazon hier bei weitem ehrlicher, da Kritik am Produkt zur Kenntnis genommen wird, ohne den Viner zu beeinflussen. Wenn ich ein Produkt schlecht bewerte verbleibe ich trotzdem im Programm und erhalte weiterhin Produkte.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.02.2012, 11:15:04 GMT+1
Nostri meint:
Es spricht nichts dagegen, aber ich bezweifle, daß ein halbes Jahr vor erscheinen dies bereits möglich ist, trotzdem findet man auch solch verfrühte Rezensionen.

Veröffentlicht am 15.02.2012, 18:47:56 GMT+1
RJ + YDJ meint:
Ein halbes Jahr vor erscheinen? Das wäre tatsächlich früh! Haben Sie ein Beispiel?

Veröffentlicht am 22.02.2012, 12:08:25 GMT+1
Nostri meint:
Ja habe ich, aber ich stell hier niemanden an den Pranger, zumal das nicht das Thema des Threads, es geht darum, ob Vinetester was taugen oder nicht, ich meine "JA", aber man möge sich vorher trotzdem von der jeweiligen Person ein Bild machen. Mehr wollt ich eigentlich nicht aussagen.

Veröffentlicht am 24.02.2012, 14:30:35 GMT+1
J@mes . meint:
Guten Tag. Ich bin nun auch Tester geworden. Ich finde die Sache recht interessant die Produkte ausprobieren und bewerten zu dürfen, die man im alltäglichen Leben wahrscheinlich auch kaufen würde. Ich bleibe nach wie vor authentisch und werde hier keine Bewertungen im A4 Seiten Format schreiben, wie man daß von Ciau kennt, wo sich die Leute gegenseitig denunzieren und bewerten, was völlig am Sinn der Sache vorbei geht. Mir geht es bei Amazon darum, wenn ich etwas kaufe, daß ich keinen Schrott kaufe, sondern ein wertiges Produkt, daß auch die tatsächliche Qualität, die ich erwarte, hat. Auf schöne und in die Länge gezogenen Texte kann ich verzichten, ebenso auf Leute, die alles schlecht reden, nur weil sie von einer bestimmten Marke voreingenommen sind. Mich interessiert hier kein Ranking und auch keine Belobigungen. Im Prinzip ist es doch so. Kauft man sich einen Fotoapparat, bewertet den gut, wird man 30x angeklickt, hilfreich. Schreibt man, daß der Apparat alles kann, nur keine guten Bilder macht, wird beleidigt, denunziert, etc... Was lernt man daraus? Wenn ich einen Fotoapparat kaufe, will ich einen, der gute Bilder macht. Mir ist derjenige lieber, der schreibt, daß das Gerät Schrott ist, bewahrt mich vor dem Kauf, sodaß ich direkt zum richtigen Gerät greife.

Veröffentlicht am 24.02.2012, 14:39:53 GMT+1
CogitoLeider meint:
Tja, gestern bekam ich die Einladung, ein Vinetester zu werden, die ich mit Freude angenommen habe. Doch nach Lesen dieses Threads habe ich ein bisschen Angst bekommen. Mir geht es bei meinen Rezensionen nicht um irgendwelche Ränge, sondern darum, dass ich Bücher (und Hörbücher) vorstellen möchte, die ich gerade gelesen (oder gehört) habe. Einfach, weil es mir Spaß macht. Dabei fallen die Rezensionen so aus, wie es meiner ureigensten Meinung entspricht, mal gut und mal schlecht. Und ein bisschen objektiv auch, natürlich. Nur weil ich ein Buch schlecht finde, muss das ja nicht für andere Leser gelten.
Wenn ich allerdings hier lese, dass man durchaus fast 'gesteinigt' wird, weil man eine eigene Meinung hat und dann auch noch Vinetester ist, nun, dann trübt das meine Freude doch ein bisschen.

Ich bin gespannt!
Und freue mich trotzdem auf die beiden Bücher, die ich einfach mal so bekomme ;)

Veröffentlicht am 24.02.2012, 15:09:29 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 24.02.2012, 15:10:23 GMT+1
wende meint:
Aha? Es gab / gibt neue Einladungen? Interessant ;-)

Ich denke, wenn Du "drüber" stehst, was manche Leute vermutlich ab heute oder gestern über Dich denken und Du mit "Nicht hilfreich"-Klick klar kommst (denn die werden ganz sicher kommen), dann steht einer fröhlichen VINE-Mitgliedschaft nichts mehr im Wege.

P.S. es gibt ein VINE-eigenes Forum - auf der VINE Hauptseite ganz unten, dort darf man sich auch gerne beteiliigen bzw. den Diskussionen folgen ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.02.2012, 15:18:57 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 24.02.2012, 15:23:00 GMT+1
Gingerbread meint:
@CogitoLeider - Es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird! Ich kann und werde hier nur für mich sprechen und darf Ihnen sagen, dass Sie über die Haarspalterei bzw. Negativ-Voting diverser Leute einfach mehr oder weniger lächelnd hinwegsehen sollten! Mir hat die Bewertung der von mir getesteten / gekauften Artikel immer Freude (auch vor "Vine") gemacht und das tut es mit dem Vine-Programm natürlich immer noch, auch dann, wenn der Ton dann und wann mal etwas rauer wird. Ich kann Ihnen nur raten, sich hier ein "dickeres Fell" anzulegen, da es wohl überall - ob hier oder anderswo - immer Leute geben wird, an denen eine gewisse Sinnhaftigkeit gedankenlos vorübergeht. Natürlich ärgert mich das gelegentlich auch, aber zu ändern ist das wohl nicht. Freuen Sie sich an Ihrer Vine-Mitgliedschaft und alle anderen an einer guten, sinnvollen Bewertung. Wünsche einen guten Start als "Viner". :)

Veröffentlicht am 24.02.2012, 15:24:53 GMT+1
Strg-Alt-Entf meint:
Auch von mir ein "Herzlich willkommen" an die neuen Tester! Besucht doch mal die Vine-Seiten (Link gab es in der Einladung). Dort gibt es dann einen Link auf unser internes Forum.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.02.2012, 15:25:48 GMT+1
Anderer Meinung sein geht ja noch, aber Fehler in anderen Rezensionen finden gibt einen Mordsärger. Und beim Abwatschen mit Nicht-hilfreich-Klicks denke ich immer an das Zitat mit der Eiche und dem Wildschwein, das hilft :-)
Willkommen im Club!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.02.2012, 15:31:42 GMT+1
Gingerbread meint:
Hallo SK - genau so sollte das Prinzip einer Bewertung ja auch sein. Leider geht es manchmal hier eben, wie anderswo eben auch, oftmals um Nebensächlichkeiten wie Ranking oder - schlicht - Neid. Das ist nicht zu ändern. Mir persönlich ist es "wurscht", welchen Platz ich in irgendeiner Liste belege - mir liegt daran, meine eigene Meinung zum Produkt mitzuteilen. Ich habe meines Wissens nach auch höchst selten mal den Button mit "nicht hilfreich" getätigt, eben dann, wenn eine Bewertung ohne für mich nachvollziehbare Aussage war. Ich kaufe bei amazon gelegentlich auch anhand der Wertungen und habe mir abgewöhnt, bei jeweiliger Berwertung anzusehen, wie diese nun bei anderen angekommen ist. Bilde mir auch hier gern meine eigene Meinung. Wenn das jeder hier täte, hätten wir ein Problem weniger. :) In diesem Sinne. Viel Freude bei "Vine" und nicht ärgern lassen.

Veröffentlicht am 24.02.2012, 16:41:46 GMT+1
Sarah meint:
Wäre es nicht eine gute und einfache Lösung, die Vine Plakette wegzulassen? Ich habe seit heute eine und bin nicht sicher, ob ich das gut finde. Es erweckt halt auch den Eindruck, der Tester sei bestochen. In der Realität wählte ich mir aus der Liste halt Produkte, die ich nicht brauche (sonst würde ich sie einfach kaufen) die ich aber interessant finde. Das ist nicht Vergnügen, sondern Arbeit eigentlich. Rezensionen werden durch die Vine Plakette für viele nicht glaubhafter sondern zweifelhaft, denke ich. Zu unrecht wie ich meine, die meisten Rezensenten werden ein Produkt nicht deswegen besser bewerten, weil sie es nicht bezahlen mussten. Aber die Phantasie könnte beim Kunden bestehen. Ich wäre dafür die Vine Plakette bei den Testern freiwillig zu machen. Ich wäre glücklicher ohne.

Veröffentlicht am 24.02.2012, 16:43:25 GMT+1
Buchnerd meint:
Mal eine ganz andere Frage...

WIE wird es denn nun eigentlich bestimmt, wer Vine-Mitglied wird und wer nicht? Ich zum Beispiel wurde heute dazu eingeladen, aber mein Rezensenten-Rang ist nicht gerade superklasse und durch einige negative Bewertungen zu Büchern hab ich auch öfters mal nicht hilfreich-Bewertungen von Fans bekommen. Da kenne ich Rezensenten, die eine viel bessere Bilanz haben und trotzdem nicht eingeladen worden sind... Vor dem heutigen Tag hab ich mir über diese ganzen Statistiken allerdings keine Gedanken gemacht. Ich fand das mit dem Vine Programm super, weil einige Leute eben so die Chance haben auch Produkte zu testen bevor diese auf dem Markt sind und wir wiederum deren Rezensionen schon vorher lesen konnten. Das hat bei Kaufentscheidungen immer sehr geholfen. Ich glaube ich habe in meinem Leben auch erst einmal ein nicht hilfreich gegeben. Und das hatte allein damit zu tun, dass jemand ein Produkt als schlecht abgetan hatte ohne das in irgendeiner Weise zu begründen. Aber was man hier so liest ist ja wirklich... extrem! Ich meine: Warum diese ganze Sache?! Offensichtlich hat die Rangliste nichts mit dem Vine System zu tun. Warum also soll man dann andere Leute runterwerten?
Egal, zurück zu meiner eigentlichen Frage:
Wird man also ausgelost oder wie läuft das genau ab?
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in top reviewers Diskussionsforum (337 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  96
Beiträge insgesamt:  373
Erster Beitrag:  27.05.2011
Jüngster Beitrag:  14.01.2017

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 22 Kunden verfolgt