Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive BundesligaLive
Kunden diskutieren > thriller Diskussionsforum

Die Schwarze Liste


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
51-75 von 320 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.10.2010, 14:09:30 GMT+2
Berta Berger meint:
Manfred, es geht aber auch auf dem herkömmlichen Weg: Manuskript schreiben, Agentur oder richtigen Verlag suchen.
Klar, Garantie, dass das Manuskript genommen wird gibt´s nicht. Aber offenbar auch nicht bei dem "Verlag", den du bezahlt hast.
Wenigstens ist man aber nicht um einige Tausend Euros ärmer.
LG Berta

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.10.2010, 23:27:05 GMT+2
Manfred Höss meint:
Hallo Berta . Danke für Deinen netten Beitrag . Ich kam dazu wie die jungfrau zum Kind .. Erst danach wurde mir einiges klar , da hatte ich zu schnell gehandelt . Aber 2007 ende des Jahres war der Skript fertig und ich hab nur zwei Verlage angeschrieben in Berlin und Franfurt . Von Beiden grünes Licht bekommen und aus Steuerlicher Sicht dachte ich , noch 2007 etwas zu unternehmen . Später hab ich mir auch gedacht , he , da hast du zu schnell gehandelt. Die kleinen Verlage wie R.G.Fischer müssen sich aber auch behaupten . Nun bin ich da eingestiegen und ich kann nicht klagen , Das ist soweit in Ordnung , ca 700 Bücher sind bereits umgesetzt , ich muss aber 1000 überschreiten um beteiligt zu werden mit 30 % am Verkauf . Buchläden meiden die Auslage von Büchern von den sogenannten kleinen Verlagen . Also bleibt nur das Internet .. OK . etwas dumm gelaufen . aber da muss ich jetzt durch . Die Finnazen relativieren sich etwas in sofern das das Finazamt das als Investition erst mal akzeptiert . Und da einiges zurückzahlt (Gewinnerwartung) .Und ich bin jezt freischaffender Künstler . Überhaupt keine Ahnung wie sich das entwickelt . Aber schaun mer mal , es wird schon schief gehen .
Ich schreib Dir wieder wenn ich mehr davon erfahre . ich wiederhole mich gerne, mein Leben war voller Risiko rund um die Welt , und nun gehts eben noch einmal los ...... why not .....
Herzliche Grüsse
Manfred

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2010, 14:28:19 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 02.11.2010, 14:32:49 GMT+1
Einhorn meint:
Hallo Berta und alle anderen,
Hallo vor allem aber Manfred!

Habe einen Beitrag aus einem anderen Bücherforum, der diese Diskussion sehr pointiert und umfassend aufzeigt.
Lest doch mal nach bei: http://www.buechereule.de/wbb2/thread.php?threadid=19551

Herzlich, Einhorn

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2010, 22:01:54 GMT+1
Manfred Höss meint:
Hallo Einhorn... lustiger Name .. ich habe diesen Beitrag gelesen .. leider etwas zu spät für den Vorgang . Aber eine Frage hab ich schon . was ist es was ein Buch ausmacht ... der Verleger... oder der Inhalt des Buches ... Ich denke das tendenziell der Verleger das Plus ausmacht ... Ups.. das ist aber schade ....
Wenigstens hab ich ein paar nette Rezensionen in Amazon eingefahren . das bringt Hoffnung auf der vorprogrammierten Verliererstrecke doch etwas zu bewirken ... Schaun mer mal
Herzliche Grüsse
Manfred Höss

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.11.2010, 23:29:10 GMT+1
Einhorn meint:
Hallo Manfred,
Du fragst, was ein gutes Buch ausmacht?
Stell Dir vor Du bist in einem Raum voller Menschen, ne Party meinetwegen. Alle reden durcheinander, amüsieren sich. Jetzt willst Du unbedingt einen Witz erzählen, und gehen wir mal zu Deinen Gunsten davon aus, dass es ein wirklich guter Witz ist, der beste überhaupt.

Der Verleger ist derjenige, der laut "Jungs und Mädels, seid mal leise!" ruft "Manfred hat da einen echt geilen Witz auf Lager!"
Wenn er das gut genug macht, hören Dir auf einmal alle im Raum zu (Ausser denen, die sowieso nie zuhören!).
Wenn er es nicht so gut macht, hast Du immer noch einen größeren Kreis an Zuhörern.
Ohne den (richtigen) Verleger, der für dich PR macht, erzählst Du den Witz den gleichen drei Leuten, die dir sowieso die ganze Zeit zugehört haben. Und das ist doch schade, weil die Pointe wirklich zu gut ist, oder?

Herzlich

P.S.: Wie kannst Du sicher sein, dass der Witz wirklich gut genug ist, um ihn allen zu erzählen? Ganz einfach: Frag einen (besser mehrere) Verleger (ersatzweise einen Literaturagenten). Wenn er nicht bereit ist, für dich die Party zu unterbrechen, solltest Du den Witz für Dich behalten!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2010, 00:06:34 GMT+1
Manfred Höss meint:
dam good :Deine Erleuterung . Da ist was dran . Heute hab ich z.B. in Ilusterer Runde einen Witz erzählen wollen , es geht dabei um einen Herren der mit seinem Hund im Kino sitzt . Da hat mein Gegenüber die Pointe vorher ausgeplaudert , den Witz versaut . Dabei ist der Witz bärenstark . ich Zitiere . Der Nebenmann fragt irgendwann während des Films den Nachbarn, Zitat: Interessiert sich Ihr Hund für Filme.. Die Antwort .. Nein. Ich hab mich schon gewundert , das er überhaupt mit kam , denn das Buch zu dem Film hat ihm nicht gefallen.... OK . das ist ein guter Witz . aber wenn einer die Pointe klaut ,,,,, ist es Schade darum , noch dazu etwas falsch zitiert ............
So eine intelligente und noch dazu treffende Umschreibung von Dir . Danke ,,, ich denke darüber nach . Ich hab ausser mit Flugzeugen arbeiten auch viel Musik gemacht und kenne das Problem mit der Promotion ein wenig. Das mit dem Buch liegt noch etwas aussen vor ... und Du hast sowas von Recht
Du hast es auf den Punkt getroffen .
Herzliche Grüsse
Manfred Höss

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2010, 19:06:50 GMT+1
Juliane S. meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2010, 19:49:00 GMT+1
Juliane S. meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 03.11.2010, 20:39:45 GMT+1
Hui, da kommen ja die ersten Autoren zum meckern ;) Die Idee mit der Schwester ist aber leider ziemlich Plump geraten. Dann nochmal schön den Autoren genannt damit jeder das Machwerk findet... Tja, da kann man sich nur fremdschämen ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.11.2010, 21:07:05 GMT+1
Juliane S. meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 03.11.2010, 21:13:50 GMT+1
Ich wollte das Wort lediglich hervorheben, werte Dame (Oder vieleicht Herr Kerb höchstpersönlich? Fragen über Fragen...)
Es steht außer Zweifel dass sie sich unangemessener Werbung bedient haben. Ich prüfe alle Nennungen ehe ich sie auf die Liste setze. Und sie haben eindeutig eine Menge auf dem Kerb(holz) ;)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2010, 00:48:59 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.11.2010, 01:02:29 GMT+1
Manfred Höss meint:
Ups. Ich bin da neu in der Scene . aber Du scheinst mir ein ganz kluger zu sein , Mister Gunther , ...gleich mal vorneweg , ich habe etwas dagegen . das ein Buch ein " Machwerk " ist . Wieviele hast Du denn geschrieben . Egal wie sich da jemand artikuliert ,, vielleich etwas unpassend , unbeholfen , da ist Unerfahrenheit wie man damit umgeht im Spiel , den Versuch Erfolg damit zu haben und man ist schell auf dem negativ trip ... von Anderen gesehen .. aber ein Buch ist zum Teufel noch mal kein " Machwerk " ..... Egal wie gut oder schlecht so ein Buch rüberkommt . Der Autor(in) hat da sein Herzblut mit eingebracht , das ist erst mal sein Baby ....
Manfred Höss

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2010, 09:55:55 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.11.2010, 09:58:04 GMT+1
Einhorn meint:
@ Manfred:

Von wegen Baby... Irgendwo hab ich das tatsächlich mal gelesen: Bücher sind wie Kinder. Wenn Du eins in die Welt gesetzt hast, bist Du stolz, hätschelst es, und nervst den halben Bekanntenkreis mit Geschichten, wie klug und entzückend es ist, und wie gut das Kleine sich doch macht!
Und genau das ist die Gefahr!
Ein Forum ist ein quasi öffentlicher Platz, wo die Leute sich treffen und über Dinge quatschen, die sie interessieren. Wenn dann einer - aus der Wahrnehmung der sich Unterhaltenden - dauern dumm dazwischen quatscht und damit nervt, was er für tolle Kinder hat, kann man die Aufregung teilweise nachvollziehen.

@ Gunther:
Nicht nachvollziehen kann ich dabei allerdings Deine Wortwahl.
Ich finde, in dem Augenblick, wo Du den Pfad der neutralen Höflichkeit verlässt (und das tust Du scheinbar oft und gern), schadest Du Deiner eigenen, an sich lobenswerten Idee, Schleichwerbung im Forum aufzuzeigen.
Bevor Du allzu exzessiv Autoren-Bashing betreibst, bedenke: Ohne Autor kein Buch!
Und auch die Großen Namen der Branche haben mal klein angefangen, und für sich die Werbetrommel gerührt!

Mit herzlichem Augenzwinkern,

Veröffentlicht am 05.11.2010, 11:20:38 GMT+1
Nun Gut, da habe ich mich durch diese Dreiste Art wohl etwas hinreißen lassen. Diese aggressive Reaktion auf Kritik in Verbindung mit der ständigen Nennung von Autor und Titel (Damit auch Jeder das Buch findet ;)) sind schließlich nicht gerade etwas das ein Buch entlastet.

@Juliane S.: Somit komme ich auch zu dem Schluss das ihr Einspruch nicht wirklich seriös wirkt und das Buch daher auf der Liste verbleibt. Zumal ich die Werbung vor der Nennung überprüfe und feststellen musste dass es in der Tat extrem beworben wurde

Gruß, Gunther

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.11.2010, 12:25:44 GMT+1
b meint:
Wenn der Freundeskreis eines Autors so auffällig für ein Buch wirbt wie in diesem Fall und alle Rezensenten Einmal-Rezensenten sind, über deren Buchgeschmack sich niemand ein Bild machen kann, ist die Werbekampagne bereits gescheitert, ehe Gunther auch nur den PC hochgefahren hat.

Veröffentlicht am 05.11.2010, 14:51:33 GMT+1
Ophelia meint:
@Manfred

*facepalm* was du da oben über den R.G. Fischer"verlag" schreibst ist echt der Hammer. Buchläden meiden nicht die Bücher von "kleinen Verlagen" die sich erst noch "behaupten" müssen. Sie meiden die Produkte sogenannter Bezahlverlage. Hat es dich nicht gewundert, dass du dein Manuskript an zwei Verlage schickst und sofort von beiden angeboten bekommst es auch zu verlegen?????
"Der Teufel trägt nen Sonntagshut", sagt man, wenn etwas zu schnell und einfach ist, fragt sich doch jeder normal denkende Mensch: Hä? Und das ging sooo leicht. Warum weinen alle immer rum sie bekämen keinen Verlag? Du hast doch Internet, warum hast du da nicht mal nachgeschaut was das für Verlage sind?

Ich kann es im allgemeinen immer noch nicht fassen wie viele Menschen auf diese Masche reinfallen. Das ist wie Kaffeefahrten. Immer wird davor gewarnt und trotzdem kutschern jeden Tag die Rentner durch Deutschland und beschwern sich hinterher, das man ihnen eine teure Heitzdecke angedreht hat.

Und dass sie sich dann hier so künstlich aufregen wenn man ihre "Babies" als "Machwerke" bezeichnet.

Veröffentlicht am 05.11.2010, 21:53:11 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.11.2010, 21:54:25 GMT+1
Manfred Höss meint:
Hallo Ophelia ...Du bist wohl vom Fach wie mir scheint . Das mit dem Internet hast Du zurecht erkannt . ich hätte da früher recherchieren können. Aber ich bin ein Späteinsteiger . Nach dem Ausstieg aus der Berufswelt hab ich mir sowas erst zugelegt . Auf das Thema welche Verlage sind umstritten bin gestossen , da war das Kind schon in den Brunnen gefallen . Die Einzelheiten hab ich ja schon mal geschildert. Nun ist es eben so ... Dumm gelaufen .... Aber so schlecht läuft es gar nicht ... bis Dez 2009 636 Verkäufe seitens des Verlages ....
Wie wäre es mal mit lesen . und dann zerreissen ..... Du liest es zwei mal , wenn nicht, schick ich Dir 20 Euro , versprochen . Jetzt kommt gleich wieder die Höchststrafe seitens der Experten .... und nenn mein Baby nicht Machwerk ... das kann ich überhaupt nicht leiden .

Veröffentlicht am 06.11.2010, 19:41:29 GMT+1
Ophelia meint:
Nein ich bin nicht "vom Fach"
ABER ich habe selbst schon 4 Romane also Bücher geschrieben. Fertig. Von Anfang bis Ende. Weist du wieviele veröffentlicht wurden. 0. Weist du wie ich das finde? Gut. Weist du warum? Weil wenn ich heute das lese was ich vor 3 Jahren geschrieben habe möchte ich am liebsten vor Scham im Erdboden versinken. Allein der Gedanke daran, dass ich einen Teil davon an Heyne geschickt habe....naja lassen wir das. Es wurde nicht genommen und es hat seinen Grund. Bin ich damit zu BoD oder Bezahlverlagen gerannt, weil ich es auf Teufel komm raus verlegt haben wollte. Nein? Warum? Weil ich nicht so eitel bin. Ich lebe und atme eben nicht nur dafür meinen Namen auf einem Buchrücken zu sehen. Tut mir leid, aber den Namen: Vanityverlage tragen diese Dienstleister zu recht.
Ich bezeichne meine "Bücher" nie nie NIEMALS als meine Babies. Das ist irgendwie schräg. Es sind Projekte. Das Wort Baby impliziert mir hier schon wieder das man über dein Buch (von dem ich immer noch nicht den Titel kenne) sagen kann was man will, Egal wie konstruktiv oder vernichtend die Kritik auch ausfallen wird: Du wirst es immer verteidigen, weil du nämlich gar nicht einsehen wirst wie verbesserungswürdig es vielleicht ist. (kann ich ja nicht beurteilen).
Leider passiert das hier oft, dass Autoren solcher Verlage ziemlich biestig werden wenn man die Qualität ihrer Werke kritisiert. Ich kenne viele "Nachwuchsautoren", bin in einer Schreibwerkstatt. Lerne. Arbeite an mir. Vielleicht klappt es ja IRGENDWANN. Vielleicht auch nie, aber lieber würde ich alles was ich jemals geschrieben habe in einen Aktenvernichter kippen als zu Bod oder DKZV gehen.
Wieso sollte ich dein Buch lesen? Ich lese vieles von "Anfängern" (bitte nicht persönlich nehmen) und zwar kostenlos in meiner Schreibwerkstatt warum ich dir da 20 Euronen für geben soll versteh ich nicht.
Leider Gottes hast du dich nun in die Höhle des Löwen gewagt, du hast ein Buch veröffentlicht (ja ohne "") und stell dir vor, ich bezeichne auch den neuen Roman von M´sieur Grange als ein übles Machwerk, nämlich weil er mir den Schluss verdorben hat und ich bezeichne Twilight ebenfalls als Machwerk. Das nennt man nämlich Kritik. Wenn man etwas öffentlich macht, sollte man lernen damit umzugehen. Und es tut mir wirklich leid, aber Autoren von Verlagen wie dem deinen haben hier (meist aus gutem Grund) einen schweren Stand. Und ob du die Bezeichnung leiden kannst oder nicht, du wirst leider damit leben müssen.

lg
Ophelia (die jetzt ihre Worte für den Nano schreibt)

Veröffentlicht am 07.11.2010, 00:57:11 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 07.11.2010, 11:44:53 GMT+1
Manfred Höss meint:
Hallo Ophelia , Das ist alles relaiv kompliziert was Du da Antwortest und Du must auch nicht mein Buch lesen . Ich hab Dir nur geschrieben das ich Dir 20 Euro erstatte . wenn Du es nicht mindestens zwei mal gelesen hast . Wo ist das Problem . Den Titel kann ich Dir nicht nennen, das gibt Ärger im Forum aber ein Tip . mit meinem Namen im Amazon eingeben .
Das klingt alles sehr destruktiv , was Du von Dir gibst .. Wie wäre es mit ein bisschen mehr Mut ... ein Risiko einzugehen , aber dann musst Du "sehr überzeugt " sein von dem , was Du geschrieben hast . Wie ich vom Anfang Deines Schreibens erkenne bist du das wohl nicht , da must Du daran arbeiten . Da kann ich Dir da wenig helfen
Ich hab nur das eine Buch geschrieben , und,,, das ist kein Roman . Das ist erlebte Geschichte aus fast 50 jahren .
Ich bleibe bei meiner Aussage , vor kurzem bei einem geschätzten Mitglied dieses Forums getätigt. Was macht ein Buch aus ,,, der Inhalt ,,, oder der Verlag . Letzters wäre schlimm , aber es scheint doch letzteres zu sein . Wir sind aber noch nicht am Ende .... schaun mer mal . Mit der Höhle des Löwen hast Du ganz richtig erkannt . Stimmt . aber ich hab davor keine Angst ... ... Das kann ich ab .....
Ich wünsch Dir alles Gute und etwas mehr Mut .
Herzliche Grüsse
Manfred

Veröffentlicht am 07.11.2010, 11:32:26 GMT+1
Ophelia meint:
Pfff...
Mut.
Danke für die frommen Wünsche. Aber es gehört leider kein Mut dazu zu einem DKZV zu rennen und sein Werk über einen Dienstleister zu veröffentlichen.
Das einzige was "mutig" von dir war, war dem Verlag so viel Geld in den Rachen zu schmeißen, da hättest du auch einen schönen Urlaub von machen können.
Ich bin nicht mutlos.
Nein.
Schreiben ist mein Hobby. Vielleicht wird es nie mehr als ein Hobby sein, vielleicht bin ich aber auch die nächste deutsche Bestellerautorin. Wer weiß?
Das hat nichts mit "mutlos" oder "destruktiv" zu tun, das ist leider realistisch. Für Menschen die das anders sehen, für Menschen die nicht warten können, nicht einsehen wollen das ihr Buch auf dem "Markt" keien Chance hat, für Menschen die denken ihr Baby sei perfekt so wie es ist, für solche Menschen hat man ja BOD und DKZV erfunden. Jedem das seine.

Zum Thema Inhalt oder Verlag sage ich: Verlag.
Wenn ein Verlag (egal wie groß oder klein) dich für gut genug hält sein Geld in dich zu investieren, dann bist du als Schreiber gut genug dich Autor nennen zu dürfen. Jeder kann Worte an aneinander reihen, aber nicht jeder macht eine gute Geschichte daraus. Ein "Inhalt" kann ganz toll sein, aber wenn er mies umgesetzt ist, nutzt dir bzw. deinen Lesern nichts.

Zu deinem Buch: Leider kann man ja weder hier noch beim Verlag reinlesen. Bestellen werde ich es nicht. Das ist nur Wasser auf die Mühlen des Verlags. ABER allein die Inhaltsangabe reicht aus um zu sagen nein danke. Sorry, ich lese sowieso keine Biographien. Weil sie entweder von B-Prominenz oder "Normalos" geschrieben werden. Mir passieren auch jeden Tag vollkommen dumme, schräge und gefährliche Sachen. Aber wen zum Teufel sollte das interessieren? Die Inhaltsangabe ist voller Schreibfehler (Groß und Kleinschreibung) schrecklicher Kommasetzungen und dein Autorenkommentar solltest du wirklich löschen. Mal ehrlich was soll das???
Warum ich dein Werk zweimal lesen soll...? Ich lese jedes Buch normalerweise nur einmal, das reicht. Es sei denn es ist mein Lieblingsbuch aber sorry der Platz ist schon vergeben.

lg
die mutlose Ophelia

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2010, 10:15:48 GMT+1
MarioL meint:
@Berta Berger (Wow - das stabt sogar)

Neues Topic, die alte Diskussion.

"Es erfordert viel Zeit. Aber Kosten sollten einem Autor nie daraus entstehen"
Ich habe ebenfalls ein Buch bei einem BoD Anbieter veröffentlicht und Geld dafür bezahlt. Ich sage das öfter mal und an dieser Stelle noch einmal: Die Printversion hätte ich mir schenken können, die geht weg wie vergammelter Fisch. Die eBook-Version steht dagegen diese Woche (zumindest diesen Montag) wieder auf Platz 1 der Bestsellerliste bei Beam-eBooks. Insgesamt hat mir das Buch unterm Strich einige hundert Euro eingebracht, der Aufwand der Veröffentlichung schon mit eingerechnet, der sich ebenfalls mit einigen hundert Euro zu Buche geschlagen hat. Summa summarum ein Gewinn.
Die Veröffentlichung war in mehrfacher Hinsicht eine wertvolle Erfahrung für mich und genau darum geht es. Ich bin auch dagegen Betrügerverlagen aus dem DKZV-Bereich Geld zu geben, da geht sich nämlich mehr als ein Urlaub dafür aus. Da kann man oft schon einen Kleinwagen dafür kriegen. Aber andererseits finde ich auch nichts dabei über die BoD Schiene ein paar Kröten für sein Hobby zu investieren. In meinem Fall hat es sich gelohnt, nicht nur finanziell.
Dieses gruselige Sozialistenprinzip, das Tätigkeiten aller Art grundsätzlich als "Arbeit" deklariert, für das irgendjemand, zur Not der Staat, gefälligst Geld abzudrücken hat, finde ich gelinde gesagt zum k.otzen. Wir sprechen hier von Hobbys, für die in der Regel eben kein Geld eingenommen, wohl aber bezahlt wird. Wenn du mit einem Roman bei einem größeren Publikumsverlag landen kannst, umso besser.

@Ophelia
Du hast 4 Romane geschrieben, aber keinen davon veröffentlicht? Dann würde ich mir an deiner Stelle wirklich Gedanken über deine Qualitäten als Autorin machen. Denn irgend etwas scheinst du falsch zu machen.

Veröffentlicht am 08.11.2010, 15:34:37 GMT+1
Ophelia meint:
@Mario

Ich wäre als BOD Autor lieber mal ganz still bevor ich das Wörtchen "Qualität" in den Mund nehme.

Aber ich könnte es natürlich so machen wie du. Mein Geschreibsel von damals als ich 16 war nehmen und zu einem BOD Anbieter rennen und es einfach so "Perfekt" wie es ist hochladen und schauen was passiert. Aber sorry so nötig hab ichs wirklich nicht. Zu deiner klasse Theorie da oben, wie wurden denn die großen Autoren Autoren?
Die haben auch einfach so angefangen zu schreiben. Das war für die auch erst mal nur Hobby, nur das sie eben gut darin waren und veröffentlicht wurden.

Für mich heißt es immer ganz oder gar nicht.
Ein richtiger Verlag oder gar keiner.

lg
die talentfreie Ophelia

Veröffentlicht am 08.11.2010, 15:48:37 GMT+1
Tedesca meint:
V. Lagodny mit seinem komischen www.Fantasy-Romance.com Forum kommt auch auf die schwarze Liste! Der - oder wahrscheinlich die - spammt alle Foren zu, von Thriller bis Hörbuch, ohne Rücksicht darauf, ob das Thema Fantasy Romance dort gefragt ist oder nicht. Sowas verschwendet meine Zeit und nervt!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2010, 16:00:06 GMT+1
MarioL meint:
@Ophelia
Ich wundere mich bloß dass es gleich 4 Stück sind. Ich schreibe gerade meinen 2. Roman. Den ersten (den, den ich auch bei BoD veröffentlicht habe) habe ich schon vor ca. 20 Jahren, kurz nach meiner Matura (Abi) geschrieben, und das war mein erster Gehversuch. Ich habe keine großen Erwartungen an den. (Nebenbei: Was spricht denn dagegen, den zu veröffentlichen? Ich verdiene ja Geld damit - wenn sich die Einnahmen auch in überschaubaren Grenzen halten.) Aber bei meinem zweiten feile ich jetzt schon so lange herum, bis er was taugt. Einen Verlag hoffe ich dafür dann auch zu finden. Wenn nicht, gibt es v i e l l e i c h t noch einen dritten. Aber wenn ich es mit diesen nicht schaffe irgendwo unterzukommen, dann lasse ich es wohl bleiben. Meine Erwartung ist schon die, dass ich mich weiterentwickle und irgendwann man diesen Sprung in den Publikumsverlag schaffe - hoffentlich schon mit dem zweiten. Was also die Qualität betrifft, glaube ich, dass hier eine Entwicklung stattfindet. Daher auch meine Verwunderung über deine 4 Bücher. Nach dieser Zeit sollte man eigentlich so weit sein, irgendwo zu landen. Ich frage mich, warum jemand seine 4 Bücher rumliegen lässt, anstatt sich eines vorzunehmen und so lange daran zu arbeiten, bis es nach eigenem, menschlichem Ermessen perfekt - sprich - publikumsverlagsreif ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.11.2010, 16:11:49 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 08.11.2010, 16:15:47 GMT+1
Hallo Ophelia,

am Anfang sollte "Schreiben" einfach nur ein Hobby sein, ein Erkunden des eigenen Stils, der Stilrichtung, die es einzuschlagen gilt; ja sogar das Genre zu finden, ist sicher garnicht so einfach.
So ist es immer besser mit Mitte 20 sagen zu koennen - habe 4 Buecher geschrieben aber noch keines veroeffentlicht - Mutig, Mutig!!
Du hast halt eventuell ein Kind zu versorgen gehabt, oder einen Kleinwagen oder ab und an einen Urlaub vom Work-Stress gebraucht - PFUI - so publiziert man doch keine Buecher!
Ich mach' Dir einen Vorschlag - nimm' nen Kredit auf, kauf' Dich bei einem Selbst-Zahler-Verlag ein, lass' die Anderen zahlen - und schreibe Deine Buecher, wann und so oft Du willst.
Und wenn Du sie alle erst mit 50, 60 veroeffentlichst, juckts Dich? Du schreibst, weil Du das Schreiben in Dir fuehlst! Mach' so weiter, keiner erreicht heute etwas weil er sich sein eigenes Buch finanziert hat.
Da muss doch ein Zwang bestehen, sich selbst "verwirklicht?" zu sehen...
Und das Schreiben sollte eigentlich genau das Gegenteil sein, Gedanken, Gefuehle,
was auch immer, wann auch immer ....

Richtig, ganz oder gar nicht
Alles Mitgefuehl fuer die durchaus, sicher, ganz sicher talentierte Ophelia
LG Miki

PS: Talent heisst ja nicht verkaufen, sondern sich vom Durchschnitt unterscheiden zu koennen
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in thriller Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  37
Beiträge insgesamt:  320
Erster Beitrag:  08.08.2010
Jüngster Beitrag:  14.11.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt