Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn more Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimitedEcho longss17
Kunden diskutieren > romane Diskussionsforum

Suche historische Romane mit bestimmten Kriterien


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 28 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.08.2014, 20:58:56 GMT+2
Lisa M. meint:
Hallo zusammen,

Ich möchte versuchen, ein bisschen in die Welt der historischen Romane
einzutauchen. Ob es wirklich was für mich ist, weiß ich noch nicht, aber ich
möchte es ausprobieren. Deshalb wünsche ich mir Tipps und Empfehlungen von Leuten, die nicht so blutige Anfänger sind wie ich.

So viel kann ich schonmal sagen:
Ich suche nach Möglichkeit Buchserien, die:

- nicht vor 1500 spielen
- Romane sind, aber dennoch gut recherchiert, sodass man sich nicht denkt:
"Ups, da hätte sie wohl besser nochmal ins Geschichtsbuch geguckt."
- kein seitenlanges Geschmachte (Liebe gern unter Anderem als Thema, aber eben nicht vordergründig)
- keine Zeitreisen

und nun, was mich am meisten interessieren würde:
- alltägliches Leben von Familien (Kinder, Hof, Tiere, Kummer und Sorgen...)
- Medizin, Pflege, heilende Berufe
- Europa als Handlungsort

Fällt euch dazu etwas ein? :-) Ich freue mich über Antworten, gerne mit kurzer Erklärung, um was für ein Buch es sich handelt.

viele Grüße

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.08.2014, 21:29:09 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 10.08.2014, 21:29:57 GMT+2
Jessy meint:
Honigtod/Hanni Münzer
Historischer Roman im 3. Reich, spielt in Deutschland/Polen

Veröffentlicht am 10.08.2014, 23:11:58 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 10.08.2014, 23:13:05 GMT+2
MMMichael meint:
Versuch's mal mit "Der Medicus" von Noah Gordon.
Ich bin sonst nicht so der Freund von historischen Romanen, aber den Medicus habe ich sehr gerne gelesen. Das Buch gibt Aufschluss über das mittelalterliche Europa und Persien. Hundertprozentig sauber recherchiert ist es nicht, aber im Großen und Ganzen gibt es einen guten Eindruck von der Zeit, in der es handelt, und es ist ein echter Pageturner. Ich konnte es damals nicht mehr aus der Hand legen.
Die Handlung:
"Der Waisenjunge Rob findet bei einem Bader Schutz und wird sein gelehriger Schüler. Nach dem Tod seines Meisters bricht er nach Persien auf, denn dort, im fernen Isfahan, lehrt Avicenna, der berühmteste aller Ärzte. Rob trotzt mutig den Gefahren seiner weiten Reise, Hunger, Pest und den Überfällen religiöser Fanatiker. Unbeirrt folgt er seiner Berufung als Arzt und Heiler."
Wenn es Dir gefällt, kannst Du danach Noah Gordons weitere Bücher lesen, die teilweise an den Medicus anschließen.

Veröffentlicht am 11.08.2014, 05:47:10 GMT+2
lolarennt meint:
Der "Medicus" spielt aber schon um 1100... ;-)

Was ich empfehlen kann ist:
Lion Feuchtwanger:Goya oder Der arge Weg der Erkenntnis: Roman (Feuchtwanger GW in Einzelbänden, Band 13)
Frederik Morton: Ewigkeitsgasse. Roman
Charlotte Lyne: Glencoe: Historischer Roman
Igor Sentjurc: Feuer und Schwert
Edward Rutherfurd: Sarum

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.08.2014, 06:33:24 GMT+2
MMMichael meint:
Stimmt ... "Der Medicus" spielt schon früher als 1500. Aber sonst passt er ganz gut, vor allem auf das Kriterium "Medizin, Pflege, heilende Berufe".

Veröffentlicht am 11.08.2014, 19:08:49 GMT+2
Lisa M. meint:
Hallo!

ja, den Medicus habe ich damals gelesen und fand ihn auch interessant. Aber wie schon angemerkt wurde: Ein bisschen zu früh für das, was ich zurzeit suche.

Danke für die Empfehlungen! Ich werde sie gleich mal recherchieren. Von Glencoe hab ich jetzt schon öfter gehört, das scheint ja wirklich ein interessantes und gutes Buch zu sein.

Ach ja, das hatte ich oben gar nicht bedacht: Bitte nichts über das dritte Reich.. Am besten auch nichts nach 1900. :)

Ich freue mich nach wie vor über Tipps!

Veröffentlicht am 11.08.2014, 21:37:10 GMT+2
lolarennt meint:
Vielleicht wäre Anne Golon mit ihrer "Angelique"-Reihe dann interessant? Die ist in meinen Augen zu Unrecht als typische Frauenlektüre verrufen und Anne Golon hat immer sehr genau recherchiert.

Veröffentlicht am 13.08.2014, 00:56:15 GMT+2
Mrs Lecter meint:
Ich les' auch gern historische Romane, in denen ein bissl Medizingeschichte vorkommt.
Meiner Meinung nach einer der besten, der auch vom Zeitrahmen und den übrigen Kriterien her in Dein Suchschema passt:
Das Pesttuch: Roman

Generell empfehlenswert finde ich auch die Bücher von Sabine Weigand. Musst halt mal schauen, wieweit Du ggf. kompromissbereit bist, ein Buch von ihr, das aber ansonsten Deinen Kriterien ziemlich nahe kommt, spielt nämlich leider schon 1415: Die silberne Burg: Historischer Roman

Veröffentlicht am 13.08.2014, 01:03:53 GMT+2
Mrs Lecter meint:
Upps, fast vergessen:

Wenn's auch ein - wirklich spannender - historischer Krimi sein darf: Sein Blut komme über uns: Roman
Spielt um 1700 in Rom.

Veröffentlicht am 13.08.2014, 18:44:55 GMT+2
lanbiya meint:
Dies passt gut auf die Kriterien und hat mir auch gut gefallen: Der Medicus von Heidelberg

Veröffentlicht am 16.08.2014, 19:20:29 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2014, 19:21:17 GMT+2
Buchfrettchen meint:
Die Schwabenkinder: Die Geschichte des Kaspanaze -Kinder, Hof, Tiere, Kummer und Sorgen!
Das Leben meiner Mutter -Viel Alltagsnot, sehr echt!
Liebe Grüße!

Veröffentlicht am 16.08.2014, 22:35:20 GMT+2
vev meint:
Sehr spannend und gut recherchiert fand ich Die Frau mit den Regenhänden.
1867, Paris, Krimi, Liebesgeschichte, Sozialporträt, streift auch den medizinischen Bereich, allerdings eher
von einer kritischen Seite. Sehr gut recherchiert, wie alle Bücher von Fleischhauer, die ich bisher las.

Vielleicht wäre auch Eva Ruth Landys etwas. Hier gibt es mehr Drama, Liebe und auch Erotik, aber der
Klappentext stellt dies weiter in den Vordergrund, als ich es empfand. Die bisher erschienen zwei Bände
der Trilogie las ich vor allem als sehr gut recherchiertes Gesellschaftsporträt gerne.
Die dritte Sünde: Roman erzählt von dem Machtgefälle zwischen verarmter Landbevölkerung und den adligen Gutsherren.
Stadt der Schuld: Roman spielt in London und zeigt die Auswirkungen der industriellen Revolution und die Moral der viktorianischen Epoche.

Noch detailliertere, sozialkritische Porträts liefert Emile Zola:
Der Bauch von Paris. Historischer Roman, Das Paradies der Damen: Roman, oder Nana: Roman (insel taschenbuch) gefielen mir persönlich sehr gut.

Veröffentlicht am 17.08.2014, 08:05:38 GMT+2
Mein Name ist Afra
Die Hakima

passt zeitlich nicht: Der Fluß Mitternacht
Die Gehilfin

In historischen Romanen wird oft ein Wissen oder eine Einstellung in die Figuren hinein interpretiert, das die Menschen damals noch nicht haben konnten, weil die Kirche Obduktionen verbot. Deshalb finde ich gerade Romane, in denen heilende Berufe dargestellt werden, sehr fragwürdig. Vermutlich muss man sich entscheiden, ob man im Roman gern einen medizinischen Beruf dargestellt hätte oder ob er historisch korrekt sein soll.

Veröffentlicht am 17.08.2014, 20:35:55 GMT+2
Sperk meint:
Die Hebamme von Wien (von Beate Maly)

die Handlung spielt um 1683 in Wien zur Zeit der Türkenbelagerung. Es kommen nicht nur interessante Details um den damaligen Wissensstand bei Geburten vor, sondern auch Alltagsprobleme und Tragik des Kriegszustandes bei der Belagerung. Erscheint zumindest größtenteils gut recherchiert. Allerdings kommt auch die Liebesgeschichte nicht zu kurz.

Veröffentlicht am 18.08.2014, 13:11:05 GMT+2
Es gibt noch eine Hebamme: Die Hebamme von Venedig: Historischer Roman
Hab ihn zwar noch nicht gelesen, werde das aber heute noch ändern ;-)

Veröffentlicht am 18.08.2014, 22:25:20 GMT+2
F. Wahl meint:
Ich kann dir alle Bücher von Rebecca Gablè ans Herz legen. Es sind zwar alles riesen Wälzer (ca. 1500 Seiten), aber glaub mir, du wirst dankbar dafür sein, denn man möchte garnicht mehr "auftauchen" aus dieser Welt, die sie schafft. Fang am besten mit "Das Lächeln der Fortuna" an, das ist der erste Teil einer ganzen Reihe, falls es dir gefällt und du mehr davon lesen willst. Falls nicht, funktioniert das Buch auch alleine sehr gut. Was ihre Romane so spannend macht, ist, dass sie historische Figuren und Fakten so gut mit Fiktion und alltäglichen Sorgen und Beziehungen verknüpft, dass du denkst anders können die Geschichten und Charaktere garnicht gewesen sein.

Veröffentlicht am 19.08.2014, 08:33:57 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 19.08.2014, 08:42:10 GMT+2
Tedesca meint:
F. Wahl, "Das Lächeln der Fortuna" (das ich übrigens so furchtbar gefunden habe, dass ich nie wieder was von Gablé lesen werde, aber so sind halt die Geschmäcker verschieden), spielt aber im 14. Jahrhundert also deutlich vor 1500, und um Medizin und dergleichen geht's da auch nicht.

Wenn es auch um Psychologie gehen darf, habe ich auch ein paar Lesetipps ohne großes Liebesgesülze und ohne Zeitreisen:

Wien um 1900 - die Max-Liebermann-Reihe von Frank Tallis. Das sind zwar Krimis, aber die Hauptfigur ist Psychanalytiker und mit Sigmund Freud befreundet, der auch immer wieder seine Auftritte hat. Seine Ideen und Theorien spielen eine große Rolle bei der Lösung der Kriminalfälle.

Freud und C.G. Jung spielen auch eine wesentliche Rolle in Morddeutung: Roman von Jed Rubenfeld, hier wird ebenfalls ein Mord mittels Psychoanalyse aufgedeckt. Wobei das in New York spielt...

In Das Buch von Blanche und Marie: Roman von Per Olov Enquist erfährt man einerseits so einiges über die Methoden der Behandlung "hysterischer" Frauen in der berühmten Salpetrière in Paris, eine der Hauptfiguren ist Jean-Martin Charcot, und andererseits über Marie Curie und Blanche Wittmann, ihre Laborhelferin. Spielt in Paris um 1900, wobei speziell in Bezug auf das Leben von Blanche die Fiktion wohl über der Realität steht, aber alles andere hat einen klaren historischen Bezug.

Liebe Grüße,
tedesca

Veröffentlicht am 19.08.2014, 12:28:14 GMT+2
Lisa M. meint:
Vielen Dank für die weiteren Tipps!
der Hinweis, dass man sich vielleicht entscheiden muss tzwischen einem medizinischen Beruf und einer historisch realistischen Vorstellung ist auch gut... So habe ich es noch nicht bedacht.
Nun werd ich mal alle Bücher, die ihr vorgeschlagen habt, recherchieren und gucken, was mich da anspricht! Auf den ersten Blick sieht's aber echt vielversprechend aus.

Veröffentlicht am 19.08.2014, 14:15:57 GMT+2
Zu deinen beiden Anforderungen fand ich Die Hakima sehr passend. Weil die Mittel-Europäer (im Vergleich zu anderen Völkern) zum Zeitpunkt der Handlung noch auf dem Stand von Höhlenbewohnern waren, reist die Hauptfigur in Länder, deren medizinische Kenntnisse schon weiter entwickelt waren, um dort zu studieren. In Europa hatte man zu der Zeit den Zusammenhang zwischen Körperpflege und der Vermeidung von Krankheiten noch kaum erkannt. Man hatte zwar die Krankheiten beobachtet, konnte sich die Verbreitung aber noch nicht erklären.

Da die Alten Ägypter in der Medizin sehr weit entwickelt waren, könnten Romane aus dem Alten Ägypten für dich auch interessant sein.

Veröffentlicht am 19.08.2014, 16:41:39 GMT+2
Rabenkind meint:
Mir ist auch noch ein Buch eingefallen, das halbwegs zu den Vorgaben passt:

Das Geheimnis der Herzen

Nur "halbwegs", weil es nicht in Europa, sondern in Kanada spielt, zudem ist es leider keine Serie, sondern nur ein Einzelbuch, und die Zeitangabe passt auch gerade mal noch eben so. Ansonsten würde es den Vorgaben entsprechen: keine Zeitreisen, Liebe kommt zwar vor, aber in Maßen. Es ist also keine Liebesschmonzette, in der nur herumgeschmachtet wird und wo die Romanze das ganze Buch dominiert und die Geschichte drumherum nur oberflächliches Beiwerk ist. Im Vordergrund stehen eher die Medizin und der Lebensweg der Hauptfigur Agnes. Es ist gut recherchiert (wenigstens so weit ich das als medizinischer Laie beurteilen kann), und für jemanden, der sich für Medizin und ihre Geschichte interessiert, bestimmt lesenswert. Mir hat es gut gefallen. Man darf allerdings keinen actionreichen Hochspannungskrimi erwarten, der Schreibstil ist doch eher ruhig, aber wirklich angenehm und gut zu lesen und auch fesselnd. Ein schöner Schmöker eben.

Der Roman spielt in Montreal/Kanada zum Ende des 19. Jahrhunderts, genauer zwischen 1874 und 1919, und handelt von einer Arzttochter, die ebenso wie ihr verstorbener Vater unbedingt Mediziner werden will, was für eine Frau in der damaligen Zeit nicht einfach war. Das Buch begleitet sie auf ihrem Weg von der angehenden Studentin zur anerkannten Anatomie- und Herzspezialistin.

Hier ist auch noch der Link zur älteren gebundenen Ausgabe, da ist der Beschreibungstext viel ausführlicher als der zur Taschenbuchausgabe, mit dem man nicht wirklich viel anfangen kann:

Das Geheimnis der Herzen

Liebe Grüße, Rabenkind

Veröffentlicht am 19.08.2014, 19:39:09 GMT+2
lolarennt meint:
Vieelleicht kommt dieses hier der Sache näher, wobei es halt nicht in europa, sondern in Amerika spielt:Der Traum des Baders: Roman

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.08.2014, 21:34:55 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 19.08.2014, 21:39:11 GMT+2
Tedesca, diese Tipps haben mich nun auch neugierig gemacht!
Kannst du vielleicht noch die Reihenfolge der Liebermann-Krimis angeben? Das geht aus dem, was ich gefunden habe, nicht eindeutig hervor!
Dankeschön!

Hab die Hebamme jetzt übrigens gelesen - es erscheint mir sehr intensiv recherchiert und beschäftigt sich auch sehr genau mit historischen Details und den Schwierigkeiten, den die jüdische Bevölkerung auch im Venedig des 16. Jahrhunderts ausgesetzt waren...

LG Laura

Veröffentlicht am 20.08.2014, 09:24:38 GMT+2
Tedesca meint:
Hallo Laura,

die Reihenfolge findest Du hier: http://www.krimi-couch.de/krimis/frank-tallis.html

Ich hoffe, die Reihe gefällt Dir, ich bin ganz begeistert davon. Natürlich auch, weil ich die Stadt gut kenne und mir immer gern vorstelle, wie es vor 100 Jahren dort wohl ausgesehen haben mag. Manches hat sich ja nicht verändert, die Kaffeehäuser, in die Max geht, gibt es noch immer, aber manche Gegenden, die früher grüne Vorstadt waren, sind heute belebte Randbezirke der Stadt.

Wenn Du noch mehr Wienkrimis aus dieser Zeit lesen möchtest, kann ich Dir auch noch die Serie von Gerhard Loibelsberger empfehlen: http://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Loibelsberger
(Quadriga gehört nicht dazu, das hat andere Figuren und spielt in Venedig, hat mir auch sehr gut gefallen)

Liebe Grüße,
tedesca

Veröffentlicht am 20.08.2014, 09:28:01 GMT+2
Tedesca meint:
Und jetzt ist mir endlich der Titel eines Buches eingefallen, über das ich schon seit Tagen nachdenke, weil es ebenfalls in diese Schiene passt: "Die Tote im Park" von Jody Shields, das gibt es allerdings nur mehr antiquarisch, im Original "The Fig Eater" ist es nach wie vor verfügbar. Es geht um eine der berühmten Patientinnen Freuds, Dora, spielt also auch so um 1900, hat aber weniger Medizin als Forensik zum Thema, aber in vielen Dingen greifen diese Themen ja ineinander.

Liebe Grüße,
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.08.2014, 17:53:25 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 20.08.2014, 17:58:26 GMT+2
Danke dir herzlich, Tedesca!!! Sobald wieder eine Bücherbestellung ansteht, kommt das mit auf die Liste! Quadriga steht schon drauf!

LG Laura
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in romane Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  15
Beiträge insgesamt:  28
Erster Beitrag:  10.08.2014
Jüngster Beitrag:  17.06.2015

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.