find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Storyteller Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17
Kunden diskutieren > rock Diskussionsforum

In Trauer.......ein Nachruf für......zur Erinnerung an......!


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
201-225 von 1000 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2009, 09:37:11 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:15:22 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2009, 15:28:12 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:14:34 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2009, 15:49:24 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 07.08.2009, 15:51:17 GMT+2
Eddi S meint:
@ Thomas S.
Mit Verspätung, war lange nicht mehr hier im Thread.
Ich wusste ehrlich gesagt nicht das David Munyon tot ist.
Habe glaube ich auch nur eine CD von ihm.
Oh, eben fällt der Groschen, du meinst sicher mit Chris Jones gespielt?
LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2009, 19:48:07 GMT+2
Meister Petz meint:
schade, wieder ein guter musiker weniger ...
http://www.youtube.com/watch?v=ot4dXieHFlE
Willy DeVille - Cadillac Walk - 1995

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 19:51:29 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:14:27 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:07:51 GMT+2
Meister Petz meint:
oh nein .... nicht les paul ... zusammen mit jim marshall DIE pioniere der rockmusik !!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:08:12 GMT+2
Eddi S meint:
Der mit den Gitarren?
Der war aber sicher sehr alt geworden, oder?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:10:26 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:14:28 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:11:10 GMT+2
Meister Petz meint:
ja ... gitarrenbauer und musiker ... hatte in den frühen 50er / 60er jahren in den usa hits ... ich meine mit einer sängerin dabei ???

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:21:06 GMT+2
Meister Petz meint:
hat mir ja keine ruhe gelassen, musst mal wiki anwerfen

mary ford hat er geheiratet ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Les_Paul
sehr interessant ... hier mal ausschnitte

1947 veröffentlichte Capitol Records eine Aufnahme, die als Experiment in der Garage von Paul begonnen hatte. Der Titel war Lover (When You're Near Me) und Les Paul spielte auf dieser Aufnahme acht unterschiedliche E-Gitarren-Parts. Es war das erste Mal, dass das Multi-Tracking-Verfahren bei einer Aufnahme zum Einsatz kam. Diese Aufnahmen wurden nicht mit magnetischen Disks, sondern mit Wachs-Disks produziert. Paul nahm einen Track auf einer Disk auf und überspielte diesen mit einem neuen Part, was wiederum aufgenommen wurde. Er machte somit Multi-Track-Aufnahmen mit übereinander gelegten Parts, statt sie parallel nebeneinander zu spielen, wie er es später machte.

Das besondere an diesen Aufnahmen war der Einsatz technischer Effekte wie dem Overdubbing, die größtenteils von Paul selbst entwickelt wurden. Der musikalische Erfolg brachte Les Paul und Mary Ford eine eigene Fernsehshow ein, die unter dem Namen The Les Paul and Mary Ford at Home Show von 1953 bis 1960 erfolgreich im US-Fernsehen lief.

Im Jahre 1954 fuhr Paul mit der Entwicklung seiner Erfindungen fort, als er die Firma Ampex auf eigene Kosten beauftragte, einen 8-Spur-Bandrekorder zu bauen. Seine Idee, später unter dem Namen „Sel-Sync" bekannt, bei dem ein Aufnahmekopf eine neue Spur aufnehmen und gleichzeitig zuvor aufgenommene Spuren abspielen konnte, war richtungsweisend für die Zukunft der Mehrspuraufnahmetechnik. Bei diesem Vorgang musste als Wiedergabekopf vorübergehend der Aufnahmekopf benutzt werden, der dann Taktkopf (TK) oder Sync-Kopf (Sel-sync) genannt wurde.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.08.2009, 20:54:37 GMT+2
Meister Petz meint:
hier mal ein artikel in kurzform ... aber nicht, daß es wieder leute gibt die maulen .. ist eine kopie aus ne zeitung .. rein informatorisch gedacht

13. August 2009, 19:58 Uhr
JAZZ- UND ROCK-PIONIER
Gitarrenerfinder Les Paul gestorben
Ohne ihn wäre Rockmusik nicht so laut, denn es gäbe die elektrische Gitarre nicht: Der amerikanische Musikpionier Les Paul, Jazz-Gitarrist und Erfinder moderner Studio-Techniken und E-Gitarren, ist im Alter von 94 Jahren gestorben.

White Plains/New York - Ende der Sechziger, also eigentlich in dem Moment, in dem die elektrische Gitarre mit Jimi Hendrix' lauten Feedback-Gewittern und den ziselierten, vielschichtigen Rockopern von Led Zeppelin und The Who bis hin zu Pink Floyd ihren endgültigen Siegeszug antrat, neigte sich die erstaunliche Karriere Les Pauls bereits dem Ende zu. Allerdings hätte es all die Fender Telecasters, Stratocasters, all die Gibson SGs, mit denen die Rockheroen ihre Hymnen untermalten, ohne Les Paul vielleicht nicht gegeben.

Geboren 1915 als Lester William Pollsfuss in der Kleinstadt Waukesha im US-Bundesstaat Wisconsin, entdeckte Les Paul bereits im Kindesalter ein Faible für Musik. Zunächst mit Mundharmonika, dann mit Banjo und bald mit Gitarre, begann er Vorbildern wie Django Reinhardt nachzueifern, deren Sound er später mit seinen ersten Jazz-Trios in New York und Chicago imitierte. Parallel zu seiner musikalischen Passion verfügte Paul aber auch über einen großen technischen Sachverstand. Schon als Teenager bastelte er sich einen eigenen Verstärker und fing bald an, über das Design und die Funktionsweise elektrischer Gitarren, in den dreißiger und vierziger Jahren der Gipfel der Innovation, nachzudenken.

Pionierarbeit mit Holzblöcken
Unzufrieden mit dem Klang der gängigen Instrumente, schnappte er sich eine seiner Epiphone-Gitarre und modifizierte sie so, dass sie nicht mehr über einen hohlen offenen Klangkörper verfügte, der beim elektrischen Spiel immer Probleme mit dem unkontrollierbaren Feedback bescherte, sondern aus einem geschlossen Holzblock bestand. "The Log", den Klotz, nannten die Techniker bei Epiphone, in deren Werkstatt Paul seinen Prototyp anfertigte, denn auch dieses ungewöhnlich aussehende Instrument, die erste Solid-Body-Gitarre der Welt, der Vorläufer der modernen E-Gitarre.

Epiphone verzichtete jedoch auf die Produktion des Geräts, so dass es bis 1952 dauerte, bis ein Serienmodell auf den Markt kam, das Les Pauls Namen trug. Gebaut wurde und wird die Gibson Les Paul bis heute, von der Firma Gibson, die sich jedoch über mehrere Jahre lang von Paul vom Konzept seiner Erfindung überzeugen lassen musste. Die Gibson Les Paul ist heute ein fester Bestandteil moderner Rockmusik, zu ihren treuen Fans und Virtuosen zählen Jimmy Page, Pete Townshend, Frank Zappa, Gary Moore, Duane Allman und selbst Stratocaster-Ikone Eric Clapton spielte in seinen Anfangjahren eine Les Paul von Gibson.

Pophits in den Fünfzigern, Scheidung in den Sechzigern
Neben seiner Pioniertätigkeit auf technischer Seite - unter anderem legte Les Paul mit zahlreichen Experimenten im Studio auch die Grundlagen für das moderne Multitrack-Recording - erspielte er sich einen Ruf als versierter Jazz-Gitarrist und Popmusiker, der in den späten Vierzigern und Fünfzigern zahlreiche Hits hatte, darunter Jazz-Standards wie "How High The Moon".

Schon fast legendär ist eine Anekdote von 1948: Der musikversessene Les Paul erlitt bei einem Autounfall so schwere Verletzungen an seinem rechten Arm, dass Gitarrespielen unmöglich schien. Paul jedoch überzeugte die Ärzte davon, ihm den Arm in einem rechten Winkel zu fixieren, dass er trotzdem in der Lage war, sein geliebtes Instrument zu bedienen. Über ein Jahr dauerte es, bis die Verletzung auskuriert war.

Kurz darauf heiratete er zum zweiten Mal, die junge Country-Sängerin Colleen Summers, die sich bald in Mary Ford umbenannte. Mit ihr hatte Paul seine größten Charterfolge und Mitte der fünfziger Jahre sogar eine eigene TV-Show, die "Les Paul and Mary Ford at Home Show", wo das Musikerpärchen aufgepeppte Standards wie "Tiger Rag" zum Besten gab.

Damals nutzte Les Paul selbst entwickelte Effekte wie das heute allgegenwärtige Overdubbing, dem Übereinanderlegen mehrerer Gitarrenspuren zwecks Erzeugung eines vielschichtigen Klangs. Bereits 1947 hatte Les Paul eine Version des Jazz-Songs "Lover" aufgenommen - für acht Gitarren, die er alle selbst gespielt und mit einem experimentellen Dubbing-Verfahren übereinander gelegt hatte. Die futuristische Nummer war ein Hit für Capitol Records, die Paul sofort für mehrere Alben unter Vertrag nahmen.

1964, nach einer bitteren Scheidung von Mary Ford, begann Les Pauls kreative Ader auszutrocknen. 1967 begab der von seinen Anhängern und Verehrern liebevoll "The Wizard of Waukesha" genannte Pionier in eine Art Vorruhestand. Erst in den achtziger Jahren tauchte Les Paul wieder auf und zeigte sich zu regelmäßigen Sessions mit Freunden und Fans in einigen New Yorker Clubs. In den neunziger Jahren begann eine Arthritis sich auf das virtuose Spiel Pauls auszuwirken, hielt ihn jedoch nicht davon ab, auch im hohen Alter noch einige seiner Lieblingsstandards zum Besten zu geben. "Wenn man dickköpfig ist, geht alles", scherzte er einmal in einem Interview mit der "Washington Post", "ich spiele mit den Fingern, die mir noch geblieben sind"

bor

Veröffentlicht am 14.08.2009, 09:21:28 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 26.08.2009, 19:33:45 GMT+2]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.08.2009, 09:59:20 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 15.08.2009, 11:36:38 GMT+2]

Veröffentlicht am 14.08.2009, 10:00:54 GMT+2
Les Paul. 94. Lungenentzündung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.08.2009, 10:11:09 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 21.12.2009, 16:49:32 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.08.2009, 10:51:19 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 15.08.2009, 11:36:39 GMT+2]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2009, 17:11:32 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:13:28 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.09.2009, 13:31:18 GMT+2
Daniel Zynda meint:
Mary Travers von Peter, Paul & Mary ist gestern mit 72 verstorben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.10.2009, 17:22:26 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:10:34 GMT+1]

Veröffentlicht am 13.10.2009, 19:59:15 GMT+2
JessiRack meint:
Nicht zu vergessen Chuck Schuldinger und Per Ingve Ohlin. Aus der Metalszene nicht wegzudenken.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2009, 09:55:43 GMT+2
[Von Amazon gelöscht am 27.11.2009, 15:10:32 GMT+1]

Veröffentlicht am 04.12.2009, 13:38:54 GMT+1
Eric Woolfson, Mitbegründer vom Alan Parsons Project, mit 64 an Krebs gestorben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.12.2009, 22:36:07 GMT+1
K. Klett meint:
Hillel Slovak von den Red hot chili Peppers. Er starb 1988 an Heroin. Er hatte einen sehr großen Anteil am späteren Erfolg der Peppers, da er den ureigenen Stil der Truppe miterfand, bis zu seinem Tod blieb die Band weitgehend unbeachtet. Das änderte sich erst nach seinem Tod. Schade, dass er diesen Erfolg nicht mitgenießen konnte.

Veröffentlicht am 05.12.2009, 03:23:47 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 05.12.2009, 03:26:11 GMT+1
Peter meint:
Willy De Ville
Rory Gallagher
Bon Scott
Johnny Cash
J.S. Bach

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.12.2009, 08:13:21 GMT+1
[Von Amazon gelöscht am 07.02.2010, 19:40:39 GMT+1]
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in rock Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Diskussion:  rock Diskussionsforum
Teilnehmer:  254
Beiträge insgesamt:  2059
Erster Beitrag:  18.09.2008
Jüngster Beitrag:  Vor 16 Stunden

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt