Herbst/Winter-Fashion Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16
Kunden diskutieren > klassik Diskussionsforum

"Charivari".......


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 1000 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 27.06.2012 16:00:25 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.06.2012 18:51:36 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
.....ist ein Allerlei,-Durcheinander,-Sammelsurium!

Liebe Mitschreiber

...........mit diesem Tread will ich gerne,-gemi sei Dank-,seine Idee aufgreifen und eine Art Plauderecke einrichten,bei der jeder,der den anderen Teilnehmern etwas sagen oder berichten möchte,-Musikalisches versteht sich-,oder von einer CD,DVD etc.,besonders beeindruckt ist,und wofür es sich nicht lohnt eine eigene Diskussion zu eröffnen.

Bei über 500 Themen-bezogenen Threads hat wohl hoffentlich niemand etwas dagegen!

Deshalb bedanke ich mich gleich bei Herrn Brasier für den wertvollen Tipp mir auf Mezzo die Händel Oper "Alcina" anzusehen!

Die Aufführung ist live 2010 aufgezeichnet in der Wiener Staatsoper. Sie ist ganz hervorragend gespielt unter Marc Minkowski und seinen "Musiciens Du Louvre". Das Bühnenbild spielt im Vordergrund in einer Art Salon des 18. Jahrh.,auf der auch einige Solisten des Orchesters platziert sind. Im Hintergrund ist hohes hellgrünes Gras zu sehen mit blitzeblauem Himmel,-eine Ansicht auf das "Paradies" der Hexe Alcina,die ihre verflossenen Liebhaber in Felsen oder Tiere verwandelt.

Alcina wird von Anja Harteros wundervoll gesungen,-sie hat sehr lange und schwere Arien mit den Händel-üblichen Verzierungen zu bringen,was ihr meisterlich gelingt. Ruggiero,der Held,den sie gerade als Liebhaber becirct,wird von Vesselina Kasarova gesungen. Sie ist ja ebenfalls eine wundervolle Sängerin,aber wenn ich ganz ehrlich bin,hätte ich noch lieber eine Countertenor in dieser Rolle gesehen! Vom Timbre her,aber auch von der Erscheinung.

Ich will aber keinesfalls vergessen zu sagen,dass sämtliche Rollen mit fantastischen Sänger/innen besetzt sind!

Es war ein sehr schöner,-trotz der Länge des Werkes- kurzweiliger Opernabend und falls "Alcina" auf ARTE gegeben wird,kann ich sie jedem Opernfreund nur herzlich empfehlen.

Viele Grüsse
I.M.

Veröffentlicht am 27.06.2012 16:54:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 27.06.2012 16:58:29 GMT+02:00
Brasier meint:
Merci, Madame Mart

für diese einfache wie geniale Lösung, besonders der Titel
ich werde öfters gerne vorbeikommen,
(il suffisait d'y penser...)
liebe grüße
H.B.

...............................
für Interessierte,
so findet man diese traumhafte Produktion auf Amazon

Händel: Alcina
...............................
&
diese weitere Stuttgarter Produktion kann ich nur Musikalisch empfehlen
denn sonst ist die Inszenierung eine sehr persönliche Vision des Regisseurs
die er für sich dort inszenieren durfte.... :

Händel, Georg Friedrich - Alcina

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.06.2012 21:07:37 GMT+02:00
gemihaus meint:
salut und merci mm. mart
für die unverhofften ideellen blumen nach meiner harschen boulevard-schelte, die sie mir wohl verziehen haben.
ich möchte mich auch gern dankend am neuen thread >charivari< (pariser zeichnungen kommen auf) mit zwei,
allerdings modernen varianten beteiligen:
mein gardiner-stravinskys highlight: ASIN:B00000JSAL Igor Stravinsky: The Rake's Progress (Gesamtaufnahme)]] sowie meine alte stravi-abbado liebe: pulcinella nach pergolesi:
Le Sacre du Printemps / The Firebird / Petrouchka / Paleinella / Jeu de cartes
und einen schönen abend noch, gemi.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.06.2012 14:37:06 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.06.2012 14:42:14 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Bonjour,cher gemi,

......wie schön,dass Sie auch mitplaudern! Klar,habe ich Ihnen Ihre Schelte verziehen,-ich bin nicht so empfindlich und revanchiere mich ja auch,-insofern gleicht es sich dann wieder aus!

Diese vorzügliche Aufnahme von Stravinskys "The Rake's Progress" unter Gardiner,von der Sie sprechen,habe ich mir gleich nach deren Erscheinen 2000 zugelegt. Sie wurde von der Kritikern sämtlicher Musikmagazine,die ich lese, enthousiastisch gefeiert und bestens bewertet,so dass ich neugierig auf das mir bis dato unbekannte Werk wurde,-zumal ich von Gardiner sehr schöne Barockopern besitze. Die Sänger versprechen bereits etwas Besonderes: Bryn Terfel,Ian Bostridge,Deborah York, und Anne Sofie von Otter und natürlich der Monteverdi Choir. Es ist allerdings die einzige Einspielung,die ich kenne,-sie soll die Reverenzaufnahme sein,-oder gibt es noch andere interessante von diesem Werk?

Die andere Stravinsky CD kenne ich nicht,-aber auch sie ist bestimmt sehr schön,-vor allem kenne ich Stravinskys Ballett Musiken,-wie den "Feuervogel" und "Le Sacre Du Printemps" und "Jeu de Cartes",die ich vor allem aufgeführt gesehen habe.

Lieber Herr Brasier,

......ich möchte nochmals auf die wundervollen drei Filme von Gérard Corbiau kommen,die sie in der Welte Mignon Diskussion genannt haben! "Le Roi danse" (Der König tanzt),-Farinelli,-und " Le Maître de Musique" mit José Van Dam in der Rolle des Musiklehrers,die er erschütternd und fabelhaft gestaltet. Meines Wissens ist dieser Film leider nie in Deutsch erschienen,-nicht mal synchronisiert im Fernsehen. Oder? Sonst würde ich ihn jedem unserer Mitleser wärmstens empfehlen,es gibt darin herrlich gespielte Musik,vor allem von Mozart! Alle drei Filme sind wirklich wundervoll und zauberhaft,-wobei mir "Farinelli" am allerbesten gefällt!

Ihnen beiden,sowie unseren Mitlesern einen schönen Nachmittag und herzliche Grüsse,
I.M.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.06.2012 15:29:25 GMT+02:00
S. Leonhardt meint:
liebe frau mart, liebe diskussionsgemeinde,
soeben bin ich auf die von ihnen eingeleitete neue diskussionsrunde gestoßen. ich möchte denen, die es noch nicht kennen, ein von difidi verfasstes buch empfehlen, und zwar "wenn musik der liebe nahrung ist". es bietet die lebensgeschichte zweier hochbegabter sängerinnen aus dem 19.jahrhundert, nämlich der malibran und der pauline viardot. ein echtes lesevergnügen!
apropos: es ist in diesem buch auch von meyerbeer die rede. von dessen werken kenne ich nichts. können sie mir ein besonderes werk in einer besonders schönen aufnahme nennen? die sache hat allerdings einen haken; weil ich nicht französisch kann, bin ich auf ein libretto mit deutsher übersetzung angewiesen. bei opernaufnahmen aus früheren jahren war das eine selbstverstädlichkeit - heute leider nicht mehr...
mfg s. leonhardt

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.06.2012 15:33:23 GMT+02:00
Brasier meint:
Liebe Frau Mart

Danke für ihre Rückmeldung,
die Empfehlung von
gemi
betreffs Stravinsky betreffen
kann man nur bestens damit einverstanden sein,auch die von ihm zitierte
doppel CD Abbados sind Einspielungen die von der Kritik zurecht gelobt wurden

Was nun die Optische Aufbereitung der Oper Rake's Progress betrifft
von den bisher 4 Fassungen, gibt es zwei herausragende Videos

die ältere lehnt sich an die Urfassung, ich glaube sogar es ist eine
inzwischen Historische Wiederaufnahme der Premiere des Werks
mit unter anderem des Jungen Samuel Ramey von 1975, Glyndebourne :

Strawinsky, Igor - The Rake's Progress

und eine nicht uninteressante modernere Inszenierung Salzburg 1996

Strawinsky, Igor - The Rake's Progress

Liebe grüße
H.B.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.06.2012 15:51:28 GMT+02:00
Brasier meint:
@ s.leonhardt

Amazon bietet nicht wenig von dem Deutschen Meyerbeer an
der in den wichtigsten Opernsprachen seiner Zeit
Deutsch Französisch und Italienisch schrieb

Empfehlenswert sind zum Beispiel

L'Africaine

Robert le Diable

Les Huguenots (Gesamtaufnahme)

Video (einige mit Englischen Untertiteln)

:Meyerbeer, Giacomo - Les Huguenots (2 DVD Midprice)

Meyerbeer, Giacomo - Il Crociato in Egitto [2 DVDs]

Meyerbeer, Giacomo - L'Africaine (NTSC)

wobei ich zwar vieles seit Jahren besitze aber nicht weiß ob die Textbeilagen
der heutigen Auflagen mehrsprachig herausgegeben wurden.
da ich in den drei Sprachen zuhause bin.

Ansonsten sind alle seine Opern die in die Gattung "Grand Opera" gehören
hörenswert standen bis Anfang des 20 Jhd. sogar in Deutschland in Deutsch
auf Deutsch auf dem Spielplan. (Zum Beispiel : Robert der Teufel)

freundlicher Gruß

H.B.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.07.2012 23:28:50 GMT+02:00
gemihaus meint:
merci, mm.mart,
ja doch, ich vermag durchaus zu plaudern, allerdings eher im privaten, durchaus auch feucht-
fröhlichen kreis, alles in angemesser facon - wie schnell man doch sonst in den focus strenger
moral gerät ...
prosit, noch ein bisschen >charivari< a-la offenbach: auch die dt. variante des >orpheu<,
zwei oldies, die ich ab und zu sehr mag wie die strauss johannesse, alle zur passenden zeit.
Vive Offenbach! Orpheus in der Unterwelt (Gesamtaufnahme) (deutsch) (Aufnahme Recklinghausen 1977)
salutations belles, g.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.07.2012 17:14:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.07.2012 17:24:10 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Guten Tag allerseits,

.............lieber gemi,-sicher plaudert es sich im feuchtfröhlichen Kreis besser,-allerdings braucht man um über Musik zu plaudern die entsprechenden Leute dazu. Die habe ich nicht,-die meisten sind Pferdefreunde,die auch hin und wieder ins Konzert und die Oper gehen. Aber wie es bei solchen Gesprächen so ist,-sie landen unweigerlich immer wieder bei den Pferden!

Meine Frage an Sie alle: Ich habe mir die beiden sehr empfehlenswerten Dokumentationen über Carlos Kleiber gekauft,-bei Amazon selbstverständlich,-"I am lost to the World" und "Traces to Nowhere". Darin ist auch von zwei Kindern die Rede. Nun versuchte ich zu ergründen,was aus denen geworden ist,-leider erfolglos! Weiss jemand von Ihnen etwas Genaueres,-ob sie beruflich auch mit Musik zu tun haben,-ob sie noch leben etc.....?

Viele Grüsse
I.M.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.07.2012 19:09:29 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.07.2012 19:10:24 GMT+02:00
Brasier meint:
Guten Abend liebe Frau Mart

Es gibt hier einen Kompetenten Spezialisten
der über alles und vieles eine ausführliche Seite
vor allem mit viel Aktuellem

http://www.carlos-kleiber.de/leben-und-karriere/lebenslauf.html

herausgegeben hat.

Herzlichen Gruß und bis Bald

H.B.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.07.2012 19:35:11 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Guten Abend lieber Herr Brasier,

.....danke vielmals für den Tipp,-aber diese Seite hatte ich bereits auch gefunden! Gar so dumm stelle ich mich beim Recherchieren nicht an.

Da steht über die Kinder lediglich.........Kleiber dirigiert auf Anregung seiner Kinder eine einzige Aufführung von Beethovens 6.Symphonie...... ansonsten kommen seine Kinder in dieser ausführlichen Biographie nicht vor!

Viele Grüsse und einen angenehmen Abend,
I.M.

Veröffentlicht am 06.07.2012 20:21:50 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2012 00:20:05 GMT+02:00
Brasier meint:
Liebe Frau Mart

Danke für ihre Rückantwort

Das sie Internetmäßig auf der Höhe sind
setzte ich unausgesprochen selbstverständlich voraus
und konnte mir gut vorstellen das sie im Weltlichen Web Ozean
bestens navigieren
und habe Ihre Frage nicht als "Defaillance"
diesbezüglich ausgelegt,
loin dela...

:-(

Ich weis nur das die Erben C. Kleibers
die Füße auf einige Aufnahmen Audio wie Video
gestellt haben um eine eventuelle Veröffentlichung
bestens zu versilbern
(Boheme & Otello - La Scala unter anderem)
ob das nun die lieben Kinderlein oder
andere Verwandte sind weis ich nicht
Weis aber das der Autor der Seite
mit der Familie keinen Kontakt hatte
weil diese sich verweigerte.
um seine Biografie herauszugeben
ich sprach vor einiger Zeit mit ihm
vielleicht hilft dort
ein Kleines verträumtes E-mail
die musikalisch wichtige Frage
Aufzuklären
-----
Wichtig - wegen der Sperrung
wichtiger Aufzeichnungen

nochmals lieben Gruß
H.B.
& :o)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.07.2012 21:03:28 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.07.2012 22:03:07 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Lieber Herr Brasier,

....danke vielmals für ihre Antwort! Wohin soll ich denn eine "kleine verträumte e-mail" senden um eine Antwort auf meine Frage zu erhalten? Zuerst warte ich mal ab,ob vielleicht jemand hier etwas Näheres weiss,bevor ich einen Menschen, den ich nicht kenne mit meiner Frage nach Kleibers Kindern belästige!

Hallo,gemi,habe gerade mal auf Ihren Tipp bezüglich der Offenbach-Aufnahme von "Orpheus in der Unterwelt" geklickt! Sie scheinen einen sehr extravagenten Geschmack zu besitzen,da diese Aufnahme von Rezensenten äusserst schlecht beurteilt wird!

Liebe Grüsse Ihnen beiden und den Mitlesern!

I.M.

Veröffentlicht am 07.07.2012 00:02:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2012 01:08:43 GMT+02:00
Brasier meint:
Liebe Frau Mart

Jetzt weis ich nicht, was ich sagen soll...
vielleicht, gar nichts, oder doch,

Sie stellen eine Frage
und möchten von der Gemeinde
eine Antwort auf dem Tablett?

ich empfahl ihnen hierzu eine Web Adresse
des derzeit informierten Biographen von dem ich weiß
er ihnen sicher auch erzählen könnte
ob der C.K Erdbeeren oder Kirschen lieber mochte
weil er sich intensivste mit C.K befasste.
fals sie das auch wissen möchten.
Wer eine Seite ins Web Stellt möchte Kontakt
durch diesen Gang in die Öffentlichkeit.

Gewissermaßen gäbe es sonst auch, dies Forum nicht

Scheinbar haben sie sich nicht die Mühe gemacht
die sehr ausführliche wie Komplexe Seite zu studieren
dort wird von den Kindern zwar nur am Rande
gesprochen.

aber, ich bin sicher das man dort mit ein paar Zeilen
auch eine Antwort bekommt, denn man ist dort an allem
interessiert was C.K. betrifft.
Ich habe selbst mit dem Autor welcher die Biographie
dauernd in weiteren Auflagen ergänzt
und interessiert mit jedem korrespondiert
sogar telefoniert, er hat nicht gebissen....

und Er auch mit anderen gleichgesinnten Autoren
die C.K erforschen in Kontakt .
deswegen wüsste er auch wo die Nachkommen von
C.K. derzeit ihre Tantiemen verprassen.

Liebe Grüße
H.B.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 07:58:29 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Lieber Herr Brasier,einen schönen guten Morgen,

.....vielen Dank für ihre Geduld! Ich stand wirklich auf der Leitung! Sie sprachen von einer Web-Adresse des Autors,-und ich dachte,wo soll die denn stehen,-bis ich die glorreiche Idee hatte nochmals die Biographie aufzurufen,da sah ich das Kästchen,in das man eine Bemerkung hineinschreiben kann.

Das werde ich nachher machen und die Frage nach den Kindern stellen,-mal sehen,ob ich eine Antwort bekomme!

Liebe Grüsse
I.M.

Veröffentlicht am 07.07.2012 08:22:31 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2012 08:27:55 GMT+02:00
Orfeo Gentile meint:
Unverdrossen bleibe ich bei Johann Nepomuk Hummel, obwohl mir zu dem niemand folgen will. Er war der brillanteste und gefeiertste Pianist seiner Zeit, Schüler Mozarts, Nachfolger Haydns bei der Esterhazy-Kapelle, der einzige ernsthafte Konkurrent Beethovens, Goethes Logenbruder, Schumanns Trauma, Chopins Idol sowie der Vorgänger von Liszt und Richard Strauss bei der Weimarer Hofkapelle. Ganz zu unrecht war er lang vergessen, jetzt ist er wieder im Kommen. In seinen besten Klavierwerken, vor allem der Fantasie op. 18 und die Sonate in fis-moll, ist er prophetisch weit in die Romantik vorgedrungen. Hören Sie sich auch einmal seine fabelhaften Klaviertrios in der Aufnahme von „Voces Intimae" an, vor allem Trio Nr. 1 (Es-Dur, mit dem wunderschönen 2. Satz) und Nr. 6 (E-Dur, mit dem witzigen 3. Satz) sind konkurrenzfähig unter den Besten. Seine Fantasie „Oberons Zauberhorn" für Klavier und Orchester (mit Christopher Hinterhuber) ist ein tolles Stück.

Ansonsten: Gustav Albert Lortzing wurde komplett vergessen, er hat herrliche Opern geschrieben. Meine liebste ist „Undine" (tolle Aufnahme mit Gedda, Rothenberger, Prey, Schreier, Frick). Hier ist das Filetstück Kühleborns „O kehr zurück". Aber auch „Wildschütz" oder „Zar und Zimmermann" verdienen wieder Aufmerksamkeit, herrlich witzig und ironisch und doch voller Gefühl!

Und weil wir bei der Spieloper sind: „Martha" von Flotow ist kennenswert, leider gibt es mit Wunderlich m. E. nur einen Querschnitt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 10:14:38 GMT+02:00
Brasier meint:
@ Orfeo molto Gentile

Also der Gute Nepomuk ist in den Europäischen Sendern
oft im Äther, nur, so haben sie Recht
weniger in den Deutschen
die oft alphabetisch zwar bis zum H kommen
(Haydn ) aber dann hörts
schon oft auf....
So macht eine Hummel noch keinen Klassik
Sommer, was bedauerlich ist.
Denn was sie da alles empfehlen ist kein Schmarren
sondern seriöses elaboriertes, welches wohlwollend
sich gegen alltägliches (aber nur schlechtes) Chopin
geklimper stellt.

Was die netten Spielopern von Flotow, Lortzing betrifft
liegt das Problem in der oft "Operettenhaftigen " Interpretation
die sie in das (Nicht zu unterschätzende) Operettenfach
pressen will, manche frühere edition ist gar grauslich
deswegen weil man es falsch verstand, denken sie bloß
an die Lustigen Weiber von Windsor die sich spritzig schelmisch
gegen den nicht minderen Falstaff Verdis stellen.

Diese Werke waren noch um 1910 in fast allen Deutschen
Opernhäusern im Repertoire, konnten aber mit der Zeit
gegen die Literarisch besser strukturierten schwergewichtigten
Arbeiten des Duos Strauss/Hofmansthal (Rosenkavalier)
nicht anstemmen.

Wenn sie diese wenigen Spielopern erleben möchten
Empfehle ich ihnen bei Amazon die Opern auf der DVD Seite
durchzusehen, dort gibt es derzeit etliche
TV Produktionen die jetzt als Videos rauskamen
einige wichtige von ihnen genannten Interpreten
tummeln sich dort auch

Schönes Wochenend

H.B.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 10:21:10 GMT+02:00
Orfeo Gentile meint:
Danke, überaus treffend und erhellend. Lortzing war noch in den Sechzigerjahren einer der meistgespielten Opernkomponisten überhaupt (v. a. im deutschen Sprachraum). Ich glaube, das Jahr 1968 hat ihn seine Reputation gekostet. Da hat man (bei allen reformatorischen Nützlichkeiten) ja das Zuhören verlernt und die Anbindung an die klassische Tradition zum bourgeoisen Unding erklärt. Dazu kam, sicher, die operettenhafte Aufbereitung, wobei Leute wie Schock und Rothenberger heute erstklassige, seriöse, hoch angesehene Künstler wären, verglichen mit dem Müll, den selbst erstklassige Opernsänger abliefern müsen, um überhaupt noch etwas dazuverdienen zu können.

Veröffentlicht am 07.07.2012 11:03:40 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 10.01.2014 11:29:55 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 11:11:23 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.07.2012 11:15:33 GMT+02:00
Orfeo Gentile meint:
„Regina" ist ein v. a. inhaltlich aufregendes Werk, vergessen wir auch nicht, dass Lortzing mit dem später hingerichteten Achtundvierziger-Revolutionär Robert Blum befreundet war! Übrigens sind die bekannten, musikalisch stärkeren Werke auch alles andere als harmlos (treffende Anführungszeichen Ihrerseits). „Wildschütz" ist von einer antibürgerlichen Schärfe, mit der Wilhelm Busch reüssieren hätte können, und die Relativsetzung der adeligen Herkunft in „Undine" (nach der bedeutenden Novelle von de la Motte Fouque, die auch der große E. T. A. Hoffmann vertont hat) spricht ebenfalls Bände.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.07.2012 18:30:13 GMT+02:00
gemihaus meint:
hallo frau mart,
hören sie doch einfach mal rein und kümmern sich weniger um extravagante geschmäcker andrer, die
offenbach nur französisch ertragen: die aufnahme erhielt 1979 immerhin den >deutschen schallplattenpreis< übrigens erfreulich, dass auch sie nun näher, ganz privat, an carlos kleiber interessiert sind ... seinen scala-otello gibts schon lange über i-tunes und emusic als download, klanglich durchaus akzeptabel.
viele grüsse, gemi.

Veröffentlicht am 07.07.2012 20:18:03 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 08.07.2012 20:42:07 GMT+02:00
Brasier meint:
N'Abend Gemi

Der Otello steht bei mir als gutes Video im Schrank
vor Jahren sendete di Rai ihn sogar noch, ich hoffe nur das er
auf DVD noch besser rauskommt.
Ebenso wie die Scala Boheme....

xxxxx

Was den Offenbach betrifft lese ich da auch Theo Lingen
der" als er ein Prinz war von Arkadien"....
Köstliche Offenachhiaden im Stile des Erfinders
in "seiner" ebenso Köstlichen Sprache Goethes hinterließ

es ist so das auch in Deutschland akzeptable Fassungen des Emigrierten
Jacques produziert wurden, Sobald Geist und Stil Stimmen
gab hierzu nie Klagen Es kommt doch immer auf das Genie
der Interpreten an

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 13:40:33 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.07.2012 13:42:41 GMT+02:00
Isolina Mart meint:
Guten Tag allerseits,

lieber gemi,hallo,

.......in die Offenbach-Orpheus-Aufnahme habe ich hinein gehört,kann aber nicht beurteilen,ob die schlechten Rezensionen berechtigt sind oder nicht. Diese Operette habe ich erst einmal aufgeführt gesehen,-vor vielen Jahren,-damals beeindruckte sie mich nicht sonderlich,-der Can-Can ist natürlich der Hit,-auf den alle warten,-so dass ich mich mit diesem Werk nicht mehr befasste. Ist es das denn wert?

Die einzigen Operetten,die ich schon mehrfach gehört/gesehen habe sind "Das Land des Lächelns","Die Fledermaus" und "Die lustige Witwe" . Sie höre ich hin und wieder recht gerne an.

Wissen Sie,-wenn mir ein Stück oder eine Stimme gefällt,ändere ich meine Meinung auch nicht,wenn ich eine schlechte Kritik darüber lese. Es gibt für alles einen Grund!

Lieber Herr Brasier,

.......Ihren Rat habe ich auch befolgt und an den Autor der Website über Carlos Kleiber, Alexander Werner eine Anfrage geschickt,was die Kinder von C.K. betrifft,-aber bis jetzt leider noch keine Antwort erhalten. Mal abwarten.

Viele Grüsse
I.M.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 16:33:35 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 14.07.2012 11:08:26 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 09.07.2012 17:37:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.07.2012 19:45:18 GMT+02:00
Brasier meint:
Liebe Frau Mart, guten Tag,

Mit der Operette ist es wie anderen, auf den ersten Blick scheinbar schlichten Sachen
und verhält sich so wie mit dem Sauerkraut, das einige schlechte Köche beim Nahmen nehmen
das aber die Elsässer für meine Begriffe, als Hugenotte und halber Elsässer, zum Höhepunkt brachten.....!

Die Offenbachschen Werke sind durchaus Dramaturgisch gut konstruiert, auch wenn sie eine
Politische Epoche Persiflieren und ebenso Musikalisch nicht zu Unterschätzen weil sie den Zeitgeist
parfümreich dem Zuhörer und Zuschauer unterbreiten.
Wobei der "Can Can" eigentlich nur, einwenig die Spitze des an und für sich
tieferen Eisbergs vieler anderen Köstlichkeiten bedeutet.
di Krux liegt meist in der gesamten Interpretation, welche nie Klamottig daher kommen darf
eher fein Humoristisch, Brillant wie es in der Musik, der fidele Jacques schon vorgibt.
Die Szene sollte fantasiereich ebenso der Chose entsprechen,
Dazu bitte nur erstklassige Sänger die Stimmlich sogar zu den berechtigten Stars dieses Namens gehören,

Dan wird Champagnerkraut daraus das Aromareich jeden befriedigen wird.

Gerade Frankreich weis heute, durch seine Regisseure wie derzeitig der junge Laurent Pelly
oder in den letzten Jahrzehnten mit köstlichen Editionen Inszeniert von Jerome Svary
und Anderen, auch unter der Leitung großer Drigenten wie Prêtre, Plasson aufzutrumpfen.
wobei es auch einige gute reine CD aufnahmen gibt, ich denke da an die Perichole
Offenbach: La Périchole (Gesamtaufnahme) (franz.)
auch
Jacques Offenbach: La Périchole (Oper) (Gesamtaufnahme)
auch
Offenbach, Jacques - La Grande-Duchesse de Gérolstein [2 DVDs]
La Vie Parisienne (französische Gesamtaufnahme)
auch
Die Opera von Lyon, ebenso Genf brachten unterhaltsame DVD heraus :

Offenbach, Jacques - Orphée aux Enfers / Laurent Pelly, Les Musiciens du Louvre, Marc Minkowski (Opéra National de Lyon)

Vater und Sohn Kleiber wußten ebenso damit umzugehen
wissend das dies nicht gerade einfach sich gestaltet.

Und vergessen sie bitte Auch nicht Offenbachs Oper
Hoffmanns Erzählungen

Liebe Grüße

H.B.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ... 63 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in klassik Diskussionsforum (582 Diskussionen)

  Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Rudolf Schock 899 Vor 10 Stunden
Guter Haitink - nicht nur bei Bruckner 9 Vor 8 Tagen
"Charivari"....... 1574 Vor 8 Tagen
Alles-Boxen 13 Vor 14 Tagen
Karl Böhm - Glanz und Abgrund 241 27.08.2016
Cosi fan tutte,alles ruhig aufzählen!!!! 23 22.07.2016
Schallplatten sind wieder in?? CDs enttäuschen qua Tonbereich 379 23.06.2016
Tiefenstaffelung von Aufnahmen 2 22.06.2016
callas und traviata! 4 19.06.2016
Wer ist der beste lebende Filmkomponist? 50 15.04.2016
Schubert und die Symphonie 5 13.03.2016
Bruckner-Symphonien 33 13.03.2016
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  34
Beiträge insgesamt:  1575
Erster Beitrag:  27.06.2012
Jüngster Beitrag:  Vor 8 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 6 Kunden verfolgt