Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive longss17
Kunden diskutieren > klassik Diskussionsforum

Rudolf Schock


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
126-150 von 946 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2012, 21:06:18 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 28.01.2014, 15:50:51 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.09.2012, 21:07:34 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 19.09.2012, 15:29:11 GMT+2
Brasier meint:
Guten Abend Herr Balde,
Besser als ein Schlagersänger, sicher,
schließlich arbeitete hier eine geschulte Stimme,
nur dieses "Eurodisk Zeitalter"
damals gab der interessierten Jugend einen Rudolph Schock
der im Herbst seiner Kunst, dem Winter Zuschritt.
Die Interessierte Jugend sich Sicher - deswegen sich von der Klassik
durch dieses Missverständnis abwandte.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.09.2012, 10:43:56 GMT+2
Welchem deutschen Tenor wurde extra eine Schallplatten- und TV-Film-Produktion eingerichtet, wie es die Bertelsmanngruppe mit der Firma Eurodisc für Rudolf Schock gemacht hat? Und es war ein voller Erfolg, seine Verehrer erwarteten jedes Jahr die Neuaufnahmen in 0per, 0perette, klassische Lieder, Volkslieder, Tenorschlager und Fernsehfilme. Auch wenn es die verlassene EMI nicht wahrhaben wollte, sind bei Eurodisc sehr gute Aufnahmen entstanden, die von der ernstzunehmenden Fachwelt und über die erreichten Verkaufszahlen von den anderen Tenören niemals erreicht worden sind. Also muß man sich schämen, daß es auch hier einen deutschen Sänger gab, der noch im vorgerückten Tenoralter seinen Freunden und Verehrern zu Diensten gewesen ist. Freuen Sie sich doch, ihr lieben Herren-Kritiker und Pseudokenner, daß es auch heute viele Menschen gibt, die sich an der Kunst von Rudolf Schock erfreuen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.09.2012, 11:05:00 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 19.09.2012, 11:23:52 GMT+2]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.09.2012, 21:30:24 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 12.03.2016, 17:39:15 GMT+1]

Veröffentlicht am 28.09.2012, 10:25:25 GMT+2
Nein

Veröffentlicht am 28.09.2012, 14:29:48 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 28.09.2012, 14:51:23 GMT+2]

Veröffentlicht am 28.09.2012, 14:50:48 GMT+2
Brasier meint:
Dann aber zu...auch diese Dame war, auf ihre Art, Einmalig!

The Glory Of The Human Voice

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2012, 11:42:18 GMT+2
Es reicht!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2012, 13:57:22 GMT+2
[Vom Autor gelöscht am 08.10.2012, 17:18:20 GMT+2]

Veröffentlicht am 02.10.2012, 16:08:25 GMT+2
Brasier meint:
Au-weia...das ist ja zum Angst bekommen....

Veröffentlicht am 03.10.2012, 10:38:52 GMT+2
Man sollte die Musik nicht als Kampfmittel benutzen sondern sich an ihr erfreuen.

Veröffentlicht am 03.10.2012, 11:04:16 GMT+2
Brasier meint:
Ja, richtig - und warum tun sie es dann nicht?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.10.2012, 22:15:34 GMT+2
Polarfuchs meint:
Hier wimmelt es halt von Selbstdarstellern, die anderen ihre eigene, persönliche Meinung nicht lassen.

Auch eine Art von Faschismus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.10.2012, 00:03:53 GMT+2
Zuletzt vom Autor geändert am 11.10.2012, 00:04:35 GMT+2
Ich sehe teilweise als Tatsache eher übellaunige, humorlose Reaktionen, wie in Ihrem Falle. Vielleicht wählen Sie sich einmal ein in das Diskussionsthema "Ich hab schlechte Laune, kann mir mal einer nen Witz erzählen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.10.2012, 08:43:12 GMT+2
Brasier meint:
@PolarFuchs

Wer lässt hier anderen etwas nicht?
lesen sie gefälligst doch mal die Beiträge von Anfang durch
da wimmelt es nur so vor Entgegenkommen,
was aber durch einseitiger Geistesglätte
keinen halt fand, Perlte ab....
Und Faschismus ist nicht gleichzustellen
mit "was ich muß" - denn....
Sicher, wenn mann nichts zu sagen hat
kann, muss man es trotzdem dürfen
sagen, schreiben
auch das internet ist wie Papier - Geduldig !!!
sollte mann absondern können
jeder hat in seinem Bad
das Requisit hierzu.

Veröffentlicht am 15.10.2012, 13:27:10 GMT+2
This debate's a really interesting one. I'm so glad to stumble upon this. It's a pity that this debate never took place in the English or American forums. If anybody wants an opinion from outside Germany and or Austria, I'll try to give one.

I don't think Schock's an internationally renowned singer. Of course, through the Karajan Ariadne with Schwarzkopf, the Keilberth Freischutz with Grummer, the Kempe Meistersinger with Frantz and perhaps the Schuchter (Can't spell) Lohengrin with Klose, we've heard of Schock but even so, we tend to see him as a German singer to discover rather than one to know. I'll say that he's like Suthaus, whose international reputation rests on the Walkure and the Tristan he recorded for Furtwangler. His reputation isn't as great as Fritz Wunderlich or Wolfgang Windgassen, probably because his recordings aren't as available outside Germany or Austria as theirs, but then again, if Peter Anders or Herbert Ernst Groh and several other great German tenors like Josef Traxel, Walter Ludwig and so on are hardly known outside Germany, I don't see how that really matters.

About Schock's work in operetta, I'm shocked. Why does everybody here criticize his work? Is it because he's vocally not as beautiful-sounding as Peter Anders or Fritz Wunderlich or is it because of the way he sings the operetta numbers? Obviously, his voice isn't as beautiful as Peter Anders or Fritz Wunderlich's. But then again, so are many other tenors. About Gedda, I think Schock in the 60s isn't much better off than Gedda in the 70s. Have the Gedda fans actually listened to the recordings he made in the 50s like Der Barbier von Bagdad for Leinsdorf or the Il Turco in Italia with Callas? He's gone a long way down, probably because of the Italian operas he sang. If you're talking about the way he sings the operettas, I don't see what's wrong with it. When I first listened to operetta, one of your countrymen told me that the best operetta singers are those who can sing the numbers in a way that you'll feel at home listening to them. The ones who can pull you towards them through the charm and sincerity of their singing. I think you call it ''kitsch'' if I remember correctly. Gedda's not bad but I think he'll give me more kitsch if he made those operetta recordings early in his career instead of later on in it. The operetta tenors whom I really like, for example, Herbert Ernst Groh, Franz Fehringer, Reinhold Bartel, Karl Friedrich, Karl Terkal, Heinz Hoppe and Peter Minich may sing with more ''kitsch'' than Schock does but Schock's not much worse than these great singers. I'm surprised nobody mentioned them when they were assessing Schock's operetta. I was told that these were the best operetta tenors Germany and Austria had to offer.

About Schock's work in opera, okay, if you want to compare his work in German Singspiel or Mozart, I can definitely agree that he's almost certainly not as good as Anton Dermota, Fritz Wunderlich, Peter Anders and Nicolai Gedda because his voice is not as beautiful, even when he was young. However, if you're talking about Verdi or Puccini, I think that Schock has no shame in competing against singers outside Germany. Well, yes, he's not as exciting as Franco Corelli or Mario del Monaco, not as engaging as Giuseppe di Stefano or Carlo Bergonzi and so on..but tell me, how many other tenors in Germany actually sang as much of the music for the dramatic tenors as Schock did? He may not have a powerful voice and he may not have a really beautiful voice but the metal or the bite in it..is what a great dramatic tenor should have. My Italian friend, a diehard del Monaco fan, actually thinks Schock is a great dramatic tenor. Doesn't that speak for itself?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.11.2012, 15:53:52 GMT+1
Vielen Dank für die fundierten Anmerkungen zu Rudolf Schock. Sie zeigen die besonderen Wirkungen dieses Sängers im deutschsprachigen Raum, der selbst auch nie seine Reputation im Ausland gesucht hat. Warum er in Deutschland zu einem Star und Idol geworden ist, soll in einem Erinnerungsbuch zu seinem 100.Geburtstag untersucht werden. Der Titei soll jetzt sein "Rudolf Schock, Gedanken und Erinnerungen". Alle von Ihnen genannten Tenöre sind noch in Fachkreisen bekannt, in der Bevölkerung sind sie überwiegend vergessen und gehören der Vergangenheit an. Im Gegensatz dazu die besondere Stimme von Rudolf Schock mir ihrem Timbre und einer edlen Kopfstimme, die immer im Gedächtnis bleiben wird und neue Freunde und Verehrer findet. Dazu kommen die Kunst des Ausdrucks und der Darstellung, die den Sänger in seiner ganzen Persönlichkeit und Wahrhaftigkeit zigen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.11.2012, 15:40:08 GMT+1
Jakob Balde meint:
Nur so am Rande, ich halte ja von Schocks Aufnahmen so ab Beginn der 60er Jahre nichts. Jetzt habe ich wieder gehört Böhms Salzburger Idomeneo von 1956. Ich finde hier schlägt sich Rudolf Schock ausgesprochen gut, obwohl die eingeschränkte Klangqualität eine Beurteilung nur eingeschränkt erlaubt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.11.2012, 20:33:28 GMT+1
Da fand sein Wechsel zu Ariola-Eurodisc statt. Es gibt auch nach 1960 noch ausgezeichnete Aufnahmen, z.B. den Freischütz, den Liebestrank, die Johann Strauß Gesamtaufnahmen unter Robert Stolz, die Winterreise und andere Lied- und 0perettenaufnahmen, die immer noch erfreuen können. Das Alter mag zu bemerken sein, es ist aber wieder der besondere Klang dieser Stimme und der spezielle Ausdruck, die seine Freunde und Verehrer auch heute noch lieben. Wie sagte doch Nicolai Gedda voller Neid: "Ein Volk, ein Reich, ein Schock." Er ist heute weitgehend vergessen, wie viele andere Tenöre aus der Nachkriegszeit.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 17.11.2012, 21:43:09 GMT+1
[Vom Autor gelöscht am 12.03.2016, 17:40:23 GMT+1]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.11.2012, 10:45:32 GMT+1
Herrje, geht die unsäglich "schockierende" Diskussion wieder los?
Nicht schon wieder!!!
Beste Wünsche zum Sonntag.

Veröffentlicht am 18.11.2012, 17:11:17 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 18.11.2012, 18:16:23 GMT+1
IP meint:
Ja, mit Ihrem Beitrag ist sie um 1 länger geworden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.11.2012, 13:10:33 GMT+1
Elke Schmidt meint:
Ich bin ganz Ihrer Meihnung. Seine Stimme klingt für mich einmalig schön.Sie bleibt für mich einmalig. War schon in jungen Jahren ein Fan von Rudolf Schock und werde es immer bleiben.Seine Stimme bleibt unvergessen für mich. Mit freundlichen Gruss e.s.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.11.2012, 11:36:21 GMT+1
Ihr Beitrag hat mich sehr gefreut, denn es ist gerade die Schönheit dieser Stimme verbunden mit der Persönlichkeit dieses Sängers, der im Herzen seiner Freunde und Verehrer fortlebt. Er hat vielen Menschen Freude gemacht und sie auch mit der klassischen Musik in Verbindung gebracht. In Verbundenheit zu Rudolf Schock und seinem Gesang wünsche ich Ihnen weiterhin viel Freude.
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in klassik Diskussionsforum (587 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  56
Beiträge insgesamt:  946
Erster Beitrag:  15.11.2011
Jüngster Beitrag:  Vor 27 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 11 Kunden verfolgt