Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Sonderangebote Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho BundesligaLive longss17
Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Warum sind englische (us-amerikanische) Bücher so schweineteuer?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 75 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.02.2008, 16:20:16 GMT+1
erge meint:
In den USA kostet zB The Complete Calvin and Hobbes (Calvin & Hobbes) [BOX SET] (Hardcover) bei amazon.com $94.50 -- das sind zum aktuellen Wechselkurs rund 65,00 Euro -- bei amazon.de 107,95.

Was ich mich schon seit Jahren frage: Warum werden Käufer englischsprachiger Bücher in Kontinental-Europa schamlos abgezockt, so dass sie regelmäßig um 50% (oder in diesem Fall 66%) mehr zahlen müssen? Einfach weil's "der Markt hergibt", die Leute es sich gefallen lassen?

Da isses mir wenig Trost, dass andere Internetshops im deutschen Sprachraum für TCC&H noch mehr (lt Google Produktsuche bis über 150,00 Euro!) verlangen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2008, 17:45:16 GMT+1
Heathcliff meint:
Viele englisch sprachige Taschenbücher kosten dafür weniger als die deutsche Übersetzung, die bekanntlich der Preisbindung unterliegt. Und die Preise der englisch sprachigen Bücher, die ja auch erstmal hierher transportiert werden müssen können frei vom Händler kalkuliert werden, so daß man als Käufer mal mehr, mal weniger Glück haben kann. Im Grund muß man einfach Preise vergleichen, wie bei fast allen Dingen. Und wer sich schon ein Buch direkt aus USA hat schicken lassen, weiß, welche Kosten zu dem günstigeren Buchpreis plötzlich dazu kommen können. Von Lieferzeiten, Kulanz etc. garnicht zu reden. Am Ende ist eine Ware soviel wert, wie der Kunde bereit ist, dafür zu zahlen. Klingt hart, ist aber so.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2008, 17:51:26 GMT+1
Bibliophile meint:
Weil Transportkosten, Zoll und andere Kosten dazu kommen. Weil hier die Nachfrage für solche Sachen geringer ist und der Arbeitsaufwand verhältnismäßig hoch.

In der Regel sind die englischen Bücher deutlich günstiger als die deutschan Ausgaben. Sicher gibt es da Ausnahmen, aber ich fühle mich nicht abgezockt. Ganz im Gegenteil sind die Preis für englischsprachige Bücher durch amazon.de deutlich gefallen.

Wenn man den Calvin & Hobbes bei amazon.com bestellt, kommen hohe Portokosten dazu und rund 17 (?) % Einfuhrumsatzsteuer. Dann ist es meist nicht mehr billiger als der Preis bei https://amazon.de.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2008, 19:53:33 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 01.02.2008, 19:55:37 GMT+1
Die Lösung für den Preis bei amazon.de ist einfach: amazon.de nimmt den umgerechneten vom Verlag angegebenen Verkaufspreis, dieser ist $ 150. Damit käme man tatsächlich in Euro auf ca. 107.
Amazon.com bietet die Box gerade im Sonderangebot an, darum ist sie soviel billiger.

Aber ich habe mal für die probehalber eine Bestellung in den USA durchgespielt (ich habe schon öfters Bücher direkt bei amazon.com bestellt, das ist kein Problem und Bücher in privaten Mengen unterliegen auch nicht der Einfuhrsteuer): das würde $ 102.48 kosten. Also ca. 70 Euro Pi mal Daumen.

Wäre eine Möglichkeit.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2008, 23:04:03 GMT+1
Jenny R. meint:
Das liegt wohl daran, dass der Transport schweineteuer ist? Kauf dir mal bei einem US-Anbieter online ein HC-Buch, da zahlst du locker mal 'mindestens' $20 Versandkosten zusätzlich!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2008, 08:41:40 GMT+1
Sven Vollberg meint:
ich habe neulich einen Bagpipe Tutor in Florida bestellt... Dieser wurde innerhalb von einer Woche gesendendet und war 4 Tage später bei mir... gezahlt habe ich 4,5 € für ein Hardcover-Buch und es wurde schwachsinnigerweise von Florida über Auckland/Neuseeland zu mir hier nach Deutschland geschickt....

Also ich persölnlich hatte damit immer sehr gute erfahrungen...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2008, 11:45:17 GMT+1
Schauen Sie dicjh doch mal ein wenig im Internet um; da gebit es schon einige sehmr günstige Anbieter von Büchrn, vor allem wenn Sie schon einige Monate alt dsind und dan gl3eich zum Antiquariat gehören.
So z.B. 'The Book Depository' oder 'Betterworld.com'; eimnfach via Google mal reinschauen udne inige Titerl anfragne.
Tschüss

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2008, 16:07:20 GMT+1
Tugato meint:
Englische Bücher bei Amazon.de sind oft auch bissl teuerer als bei anderen Online Buchhandlungen, da Amazon.de die Bücher oft auf Lager hat. Spätere Preisempfehlungen von den Verlagen werden dadurch selten weitergegeben, da Amazon.de natürlich auch das Geld reinholen will, das er dafür gezahlt hat.
Wem eine längere Lieferzeit u. paar Wochen auf die Bücher zu warten nichts aus macht, sollte bei englischen Bücher auf jeden Fall den Preisvergleichen, da englische Bücher nicht Preisgebunden sind.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2008, 22:04:51 GMT+1
teddydu meint:
ich habe sehr gute Erfahrung mit amazon.de und dann unter shop caiman aus Florida gemacht. Dann kostet es nur 3 EUR Porto, direkt mit amazon.com ca 10 EUR Porto. Von betterworld kaufe ich nicht mehr, die kosten oft nur 1 US ct, aber mein/e Exemplare waren total verlesen und dreckig und als gut beschrieben. Überhaupt ist mir aufgefallen, dass die Bücher von deutschen Verkäufern meist dem Zustand entsprechen, der dran steht, aus den USA privat bestellt, fand ich den Zustand meist etwas schlechter.

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich seit über 30 Jahren hier in Deutschland versuche, englische Taschenbücher zu bekommen. Und gerade wieder habe diverse für 4,99 EUR bestellt. Ein Traumpreis, wenn ich bedenke, dass ich früher 15 DM bezahlt habe, wenn aufgedruckt der $-Preis ca 8-10 DM entsprach. Und wenn man bedengt, dass die deutschen TB meist 8-10 EUR heutzutage kosten, sind 5-6 EUR super. Und nicht mal Porto! Da suche ich nicht lange in anderen Shops, 1x anmelden reicht.

Also, ich bin mit den Preisen total zufrieden. Ich lege die Bücher in den Einkaufskorb auf Wartestellung und bekomme dann beim Einloggen automatisch eine Nachricht, wenn sich der Preis verändert und kann dann auf einen besseren Preis warten und zuschlagen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.02.2008, 01:03:04 GMT+1
GJFree meint:
Hi !

Just got back from Florida and I can only state that (some) books are cheaper here than they are in Sarasota, where I checked Barnes and Nobel, Borders, and Books a Million.

That was true for at least 3 non-fiction hardcover titles that I checked out while I was there. When the dollar was converted to Euros the price was LESS when buying from
Amazon.de or Bol.de.

Another good source for English lang. books of all types is Jokers.de (Resteposten).

A lot of the used book sellers on Amazon Marketplace are also a good source for cheap books, usually in good condition. I and my neighbour and friend have had very good experences with Betterworld, but I see that Gerhard Müller has not been happy - so the quality of books obviously varies considerably!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.02.2008, 10:15:00 GMT+1
doggo-doggo meint:
Wenn englischssprachige Bücher teuer sind, was sind dann erst die deutschsprachigen ? ;-)

In der Regel sieht es doch so aus: Für den Preis des deutschsprachigen Taschenbuches gibt es die englischsprachige Ausgabe gebunden, und häufig sogar noch in verschiedenen Versionen, Schmuckausgaben etc. pp.

Ähnlich sieht es mit der Preisgestaltung beiDVDs aus, ich denke da gerade an die jüngsten Blade Runner-Ausgaben...

Der Grund ? Der deutsche Michel meckert gelegentlich, zahlt letztlich aber brav = Der Markt gibt es eben her... ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.02.2008, 15:32:00 GMT+1
Falko meint:
Hallo,

ich suche Bücher meist über bookbutler.de, kann ich nur empfehlen!

@grouch: Zu deinem Buch: http://de.bookbutler.com/do/bookCompare?searchFor=0740748475&amountIn=eur&shipTo=de&searchIn=de&zip=

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.02.2008, 16:36:40 GMT+1
Amazon-Kunde meint:
Hallo,

ich kann nur sagen, ich kaufe lieber bei amazon als in Wien in einem Buchgeschäft. Bei den großen Ketten hab ich schon verglichen. Bei amazon kostet das Buch zb EUR 5,99 bei dem Geschäft meistens 10 - 12 EUR... und in den British Bookshop kann man sowieso nicht gehen, da sind die Bücher noch teurer.

Ich kann auch sonst nur vergleichen, in Australien kosten Bücher (Australische Autoren zb) noch mehr.

Ich finde da gibt es bei Amazon wirklich gute Preise.

lg
Angie

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.02.2008, 20:20:39 GMT+1
Jana Dietrich meint:
Mir ist aufgefallen, dass die englischsprachigen Ausgaben zwar zt. günstiger sind, aber die Qualität des Papiers unterscheidet sich (vor allem bei älteren Ausgaben) doch stark von dem was man hier so gewohnt ist.

Mein Schreckenserlebnis war in dem Fall eine alte StarTrek Ausgabe: im Papier hat man noch Holzreste gespürt und es war daher auch dementsprechend rau (unangenem beim Lesen finde ich) und um das Ganze noch zu verschlimmern war die Schrift in der kleinsten Größe, aufgrund der Papierqualität fehlten einige Buchstaben sogar ganz (da das Papier zu grob war, hat es den Druck wohl nicht richtig angenommen).

Andererseits gibt es dann wieder schöne Ausgaben, die vor allem auch durch die guten Cover (vor allem auch Inhaltsgetreuen Cover) bestechen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2008, 11:06:42 GMT+1
Ich habe für englische Bücher und DVDs gute Erfahrungen mit Play.com gemacht. Jedes Teil wird einzeln verschickt, und bei Unterschreiten der Bagatellgrenze wird auch kein Zoll fällig. (Zur Erklärung: Play.com ist auf der englischen Kanalinsel Jersey ansässig.) Für die einzelnen Bücher oder DVDs ist das Porto im Preis inbegriffen. In der Regel sind vorrätige Titel nach etwa 5 Tagen im Briefkasten. In Einzelfällen kommt es vor, dass der Zoll einige Tage braucht. (Zur Erklärung: Auch bei nicht zu verzollenden Waren wird stichprobenartig geprüft.)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2008, 11:46:31 GMT+1
lousalome meint:
Preisbindung gibt es dort nicht (nur hier in Deutschland und in Oesterreich), dazu kommen Import-Kosten... und klar wird es auch zum Abzocken genutzt... ;o)
liegt halt immer an den Haendlern (je nach Menge ist die Spanne kleiner oder groesser....), ABER es kann eben auch sein, dass es dann mal sehr sehr guenstige Moeglichkeiten gibt - siehe Harry Potter: grosse Abnahme, kleiner Preis.... (Fachbuecher sind in Deutschland aus gleichen Gruenden teurer: kleinere Abnahmemenge, daher kleinere Auflage, teurer von den Druckkosten... etc...
Einfach mal im Ausland schauen: Holland etc liegt ja nahe...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2008, 20:40:12 GMT+1
musicman meint:
Ich kauf zu 95% bei abebooks.de ,da gigt es immer günstige Bücher in englischer Sprache;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.02.2008, 22:07:37 GMT+1
ajfusch meint:
Muß sagen, diese Frage/Beschwerde irritierte mich spontan.
Vor 15 Jahren habe ich mir auch diese Frage gestellt, als englischsprachige Bücher nur in speziellen Buchhandlungen zu haben waren und ungefähr das dreifache bis vierfache der deutschen Übersetzungen kosteten.
In den letzten Jahren habe ich dagegen die Erfahrung gemacht, daß englische/amerikanische Bücher über amazon.de oder auch in Buchhandlungen, die sowas führen, grundsätzlich billiger sind als die deutschen Ausgaben!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2008, 14:14:09 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2008, 14:16:32 GMT+1
Andre 2015 meint:
Es gibt hier eine fehlinformation auf der ich einfach antworten muss. Ein HC novel bei .com aus den USA kostet vom versand nie mehr als $11.00. Wenn sie used kaufen, hängt es vom art des versands und der lage ab.
Wenn sie mehr als eins bestellen (natürlich vom wert abhängig, Dollar kurs etc.) aber unter 5 bleiben, müssen sie auch nie zoll zahlen.
Ich bestelle alle meine bücher so und habe nie probleme.

Zu papierqualität (fiction and non fiction, nicht bildbände): die Englische ist meist schlechter als die Amerikanische (die so gut oder besser als die Deutsche ist). Die "bindung" in den UK ist meist schlecht, geschnitten und geklebt, wie auch oft in Deutschland. Die Amerikaner falten meistens und kleben dann - hält wesentlich länger.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2008, 16:23:18 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2008, 16:33:14 GMT+1
Meine Strategie: Auf amazon.com etwa 4-5 Bücher zusammenstellen. Dort bestellen. Der Mehraufwand an Porto wird durch die niedrigeren Preise aufgehoben. Das dauert ein wenig - aber Probleme hatte ich damit noch nie. Die amazon.de Bestellung dauert in der Regel genausolang, da erst in USA nachbestellt werden muss. Let's face it: Die USA sind entgegen anderslautenden Vorurteilen eine Nation, in der gute Bücher von der Masse gelesen werden. In Deutschland ist das leider nicht mehr so ...

Im Ernst: Vergleicht mal die Banalitaet der Buchauswahl in einem Shop am Flughafen München mit dem Sortiment in Seattle oder Chicago.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2008, 17:17:29 GMT+1
withawhy meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2008, 11:41:17 GMT+1
TKr meint:
Ich habe mir das ein oder andere Buch schon aus den USA bei Amazon bestellt. Bis dann Porto und Zoll drauf sind, lohnt sich das kaum noch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2008, 15:15:10 GMT+1
Tatemommy meint:
du kannst doch auf amazon.com die artikel kaufen. sie kosten dann pro buch 3.50 USD shipping. zollgebuehren fallen nur an, falls sich der zollbetrag (0%) plus einfuhrumsatzsteuer (19%) ueber 5 euro belaufen. ich hab mir schon viele buecher ueber amazon.com bestellt und sie sind immer gut angekommen. einziger nachteil: das verschiffen dauert ungefaer einen monat bis es bei dir ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.02.2008, 16:13:32 GMT+1
Lanara meint:
Probiert's mal über Jokers.de .. die haben zwar nicht immer das Aktuellste da, aber eine nette Auswahl an englischsprachigen Büchern, die nicht teuer sind.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.02.2008, 14:22:25 GMT+1
Starlight meint:
Hmm... ich persönlich mache es mir ganz einfach: Bücher über amazon.com bestellen, zu meinen Eltern oder amerikanischen Freunden schicken lassen und beim nächsten Besuch in Europa (zumindest in Dads Fall alle 2-4 Wochen) mitbringen lassen.

Mich nervt die deutsche Buchpreisbindung auch gehörig, besonders, weil sie auch als Grund genutzt wird, anderssprachige Bücher "ans Preisniveau anzugleichen".
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (578 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  72
Beiträge insgesamt:  75
Erster Beitrag:  01.02.2008
Jüngster Beitrag:  18.07.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt