Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited longss17
Kunden diskutieren > baby-ausstattung Diskussionsforum

Kind hört nicht mehr


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 28.11.2012, 14:30:26 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 28.11.2012, 14:31:30 GMT+1
Melanie meint:
Ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Mein Sohn 21 Monate war immer ein sehr liebes und ruhiges Kind, hat immer durchgeschlafen alles ohne Problem. Als er dann anfing mit Laufen sind wir jeden Tag unsere Runde gegangen an der Straße ist er immer an der Hand gelaufen und hat mir auch immer wenn wir raus sind ganz selbstverständlich seine Hand gereicht. Seit einigen Wochen ist es so, dass er mir keine Hand mehr gibt er richtig wütend wird sind auf den Boden schmeist und wenn man in hochnehmen möchte fängt er an um sich zu schlagen. Egal wie lange wir zu Fuß unterwegs sind und wir kommen nach Hause will er nicht durch die Haustüre, aber das Treppen steigen funktioniert wieder. Wenn man einmal nein zu ihm sagt aus welchem Grund auch immer und das kommt selten vor wird er auch wieder wütend, weint, schreit und schlägt um sich. Woran kann das nur liegen?

Veröffentlicht am 01.12.2012, 22:15:24 GMT+1
Lisa meint:
Hallo Melanie,
meine Tochter ist nun 24 Monate alt und wir haben auch die Situation, dass sie vieles alleine machen möchte. Das dein Sohn nicht mehr an der Hand gehen will ist auch nicht unnormal, es zeigt, dass er selbstständig werden will. Ich habe mit unserer Kindergärtnerin gesprochen (seit 1 Monat sind wir im Kindergarten) und die sagte, dass man den Kindern den Freiraum geben sollte Dinge alleine zu entscheiden. Sprich: Einfach neben deinem Sohn gehen, ihn alleine anzieen lassen, ect. Das kann man natürlich nur machen, wenn auch die Zeit da ist. Meine Tochter wollte sich vor kurzem die Windel alleine anziehen und es gab riesen Geschrei, weil ich ihr sagte, dass sie das nicht kann und sie dann wickelte. Dann habe ich es sie zwei mal alleine versuchen lassen, bin daneben stehen geblieben, es hat auch so 15 Minuten gedauert, bis sie es aufgab und sagte: Mama machen. Seither Ruhe mit diesem Thema.

Allerding gibt es Situationen, wie beispielsweise Straße überqueren, wo dein Sohn einfach lernen muss, dass er an der Hand gehen muss. Er kann ja danach wieder alleine gehen. Ich denke die Kinder sind nun alt genug, um Regeln zu akzeptieren. Dies ist ja auch in ihrem Interesse.

Liebe Grüße
Lisa

Veröffentlicht am 18.12.2012, 15:46:38 GMT+1
brekeke meint:
Ich unterschreibe den Beitrag von Lisa. Mein Sohn ist knapp 3 und es ist immer mehr so. Er weint auch immer wieder und ärgert sich. Ich lasse ihn halt so viel machen, wie nur möglich. Im Straßenverkehr muss er sich auch nur halten, wenn es gefährlich ist z.B. Sonst soll er seine Autonomie haben, wo es nur geht, das entspannt dann die Situationen, wenn etwas wirklich sein muss. Die häufigsten Kämpfe haben wir im Moment beim Einkaufen, wenn er Sachen mitnehmen will, die ich nicht kaufen möchte, aber ich denke, dass das völlig normal ist. Ah ja- er wirkt auch immer wieder so, als würde er gar nicht hören, wenn ich ihm was sage. Aber er hört sehr wohl. Ich wünsche Dir viel Geduld noch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.01.2013, 11:53:28 GMT+1
Angelika meint:
Liebe Melanie,
ich habe ein tolles Taschenbuch von Cornelia Nitsch gelesen: "Jungen sind einfach anders" Es gibt ja viele Bücher, aber dieses ist total praxisnah und ich finde das sollte jede Mutter und jeder Vater gelesen haben.
Kinder die wütend sind haben auch oft unbewusste Ängste und für diese psych. Ausnahmesitutation gebe ich Belladonna in D12 Potenz 3 Globuli tägl.. das wirkt wahre Wunder und am besten nimmt die Mama auch gleich welche mit. Man sollte immer Mutter und Kind gleichzeitig behandeln, da die Kinder gerne das Thema der Mutter spiegeln .-))
*Das ist wirklich ein Geschenk für Mutter und Kind* Ganz liebe Grüße aus dem Schwarzwald

Veröffentlicht am 08.01.2013, 00:07:41 GMT+1
Zuletzt vom Autor geändert am 08.01.2013, 00:09:42 GMT+1
A. Egbunonu meint:
Also da muss ich jetzt auch Mal meinen Senf dazu geben. Ich habe eine Tochter, die mittlerweile 26 Monate alt ist und ein unsagbar selbständiger Mensch. Das mit dem die Hand nicht geben wollen auf der Strasse hatten wir vor fast einem dreiviertel Jahr. Sie hat gelernt, dass sie mir beim überqueren der Strasse die Hand geben muß, sonst gehen wir keinen Schritt weiter, oder ich trage sie hinüber. Sonst darf und soll sie alleine gehen. Andere Dinge sind eine Zeit schwierig, erledigen sich bei entsprechendem tief Durchatmen meinerseits meist von selbst: zum Beispiel vor dem Haus bocken: war ein paar Wochen ganz schlimm, hörte irgendwann einfach wieder auf. Das ist bei jedem Kind eine/mehre Phasen des Abnabelns. Bei manchen früher, bei manchen später und sicher auch unterschiedlich stark ausgeprägt.
Man wird aber für seine Geduld dann auch belohnt: meine Tochter kann sich seit locker einem halben Jahr ihre Schuhe (mit Klettverschluss) selbst an- und ausziehen. hängt ihre Jacke selber weg, klettert über eine Leiter selbst auf den Wickeltisch...
Also: Augen zu und durch und immer hübsch bis 100 zählen, wenns arg kommt: es wird wieder besser!

Veröffentlicht am 08.01.2013, 13:58:15 GMT+1
Anna Ahrens meint:
Tja, für mich hört sich das schlicht und ergreifend nach Trotzphase an... Die Kinder fangen eben früher oder später damit an.
Das ist die erste "Abnabelungsphase" von den Eltern. Sie entdecken, dass sie nicht immer das gleiche wollen, wie Mama oder Papa und versuchen, ihren Willen durchzusetzen und Eigenständigkeit zu gewinnen, in dem sie lernen, Dinge selbst zu tun. Die Schwierigkeit für die Eltern ist es, das Maß zu finden, zwischen gewähren lassen und Grenzen ziehen. Gerade in gefährlichen Situationen, wie das Gehen an der Straße muß man eben hart bleiben und Wutanfälle riskieren (das legt sich aber, wenn man in dieser Situation sehr konsequent ist.) An anderer Stelle würde ich ihn ruhig machen lassen. Er fordert mehr Selbstständigkeit und ihr müßt gemeinsam immer wieder rausfinden, was schon geht und was noch nicht.
Obwohl diese Phase zeitweise sehr anstrengend ist (wir sind mit Kind Nr.1 seit 2 1/2 Jahren dabei :) ), ist sie doch sehr schön, weil die Kinder in dieser Zeit unglaublich wachsen und lernen.
Ich wünsche gute Nerven und trotzdem viel Spaß Dein Kind beim "Großwerden" zu begleiten!

Veröffentlicht am 08.01.2013, 18:32:18 GMT+1
Melanie meint:
vielen dank für eure zahlreichen antworten. im großen und ganzen merke ich geht es mir nicht allein so, aber was ich dennoch feststellte mädchen sind ein wenig einsichtiger. die phase ist zwar immer noch manchmal sehr anstrengend, aber es wird schon besser. ansonsten ist der kleine auch seines alters weit voraus in der entwicklung mit jetzt 22 monaten und noch viel mehr in der körperlichen entwicklung der muskulatur.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in baby-ausstattung Diskussionsforum (998 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  6
Beiträge insgesamt:  7
Erster Beitrag:  28.11.2012
Jüngster Beitrag:  08.01.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt