Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Der fliegende Berg: Roman ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von super-buecher
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Der fliegende Berg: Roman Gebundene Ausgabe – 22. September 2006

4.6 von 5 Sternen 38 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 19,90
EUR 18,60 EUR 0,01
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
74 neu ab EUR 18,60 26 gebraucht ab EUR 0,01

Die vier Jahreszeiten des Sommers
Entdecken Sie jetzt den neuen Roman von Grégoire Delacourt Hier klicken.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken


Wird oft zusammen gekauft

  • Der fliegende Berg: Roman
  • +
  • Atlas eines ängstlichen Mannes (Fischer Taschenbibliothek)
Gesamtpreis: EUR 31,90
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Der 52-jährige österreichische Autor Christoph Ransmayr ist so eine Art Spezialist für schwer zugängliche Terrains. In Romanen wie Die Schrecken des Eises und der Finsternis (1984), Die letzte Welt (1988) oder Morbus Kitahara (1995) hat er sich auch sprachlich in ganz abgelegene Gebiete der Erd- und Literaturgeschichte gewagt, die nicht nur ans Ende kartographischer Erfassbarkeit, sondern nicht selten auch ans Ende des Lebens -- und der Zeiten -- führten.

Stilistisch und inhaltlich geht Ransmayer auch in Der fliegende Berg diesen Weg: Zwei Brüder machen sich jenseits aller Vernunft auf die abenteuerliche Reise zu einem Berg im Osten Tibets, der von einem Piloten "während des aussichtslosen / Widerstandes der Krieger von Kham / gegen eine aus Peking befehligte Besatzungsarmee" im Moment größter Gefahr entdeckt worden ist und höher als der Mount Everest sein soll -- wobei nur einer der Brüder die phantastische Fahrt zum mehr als obskuren Objekt der Begierde überlebt. Dabei werden mit Liebe, Freundschaft und Tod wieder einmal einige existentielle Themen gestreift und von unterschiedlicher Seite beleuchtet. Gehalten ist das Buch in freien Versen in der Manier Walt Whitmans. Selbst wenn sich ein Teil des Textes auch als Fließtext ohne die Zäsuren der Verse hätte schreiben lassen, ergibt sich durch diese ungewöhnliche Form eine ganz eigenwillige, den Stoff unterstützende Wirkung, die man nur dann voll erfasst, wenn man bereit ist, den Text laut zu lesen.

"Vielleicht ist jenes Bedürfnis / tatsächlich unstillbar, / das uns selbst in enzyklopädisch gesicherten Gebieten / nach dem Unbekannten, Unbetretenen, / von Spuren und Namen noch Unversehrten suchen lässt", heißt es in Der fliegende Berg: "nach jenem makellos weißen Fleck, / in den wir dann ein Bild unserer Tagträume / einschreiben können." Ransmayr hat diesen weißen Fleck auf der Landkarte wieder einmal zum poetologischen Prinzip erhoben. Und wieder einmal hat er ihn mit der ganzen Kraft seines sprachlichen Talents perfekt ausgelotet. Der fliegende Berg ist Prosa in Vollendung, irgendwo angesiedelt an der Spitze der deutschen Literaturlandschaft, von der man schon dachte, es würde sie gar nicht mehr geben: hoch auffliegend, könnte man sagen. --Thomas Köster

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Christoph Ransmayr, wurde 1954 in Wels/Oberösterreich geboren und lebt nach Jahren in Irland und auf Reisen wieder in Wien. Neben seinen Romanen ›Die Schrecken des Eises und der Finsternis‹, ›Die letzte Welt‹, ›Morbus Kitahara‹, ›Der fliegende Berg‹ und dem ›Atlas eines ängstlichen Mannes‹ erschienen bisher zehn Spielformen des Erzählens, darunter ›Damen & Herren unter Wasser‹, ›Geständnisse eines Touristen‹, ›Der Wolfsjäger‹ und ›Gerede‹. Zum Werk Christoph Ransmayrs erschien der Band ›Bericht am Feuer‹. Fu¨r seine Bu¨cher, die in mehr als dreißig Sprachen u¨bersetzt wurden, erhielt er zahlreiche literarische Auszeichnungen, unter anderem die nach Friedrich Hölderlin, Franz Kafka und Bert Brecht benannten Literaturpreise, den Premio Mondello und, gemeinsam mit Salman Rushdie, den Prix Aristeion der Europäischen Union, den Prix du meilleur livre étranger und den Prix Jean Monnet de Littérature Européenne. Im Herbst 2016 erscheint der Roman ›Cox‹.

Literaturpreise:

Anton-Wildgans Preis der österreichischen Industrie (1989), Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1992), Franz-Kafka-Preis (1995), Franz-Nabl-Preis der Stadt Graz (1996), Aristeion-Preis der Europäischen Union (1996, gemeinsam mit Salman Rushdie), Solothurner Literaturpreis (1997), Premio Letterario Internazionale Mondello (1997), Landeskulturpreis für Literatur des Bundeslandes Oberösterreich (1997), Friedrich Hölderlin Preis der Stadt Bad Homburg (1998), Nestroy-Preis (Bestes Stück - Autorenpreis) für "Die Unsichtbare" (2001), Bertolt-Brecht-Literaturpreis der Stadt Augsburg (2004), Heinrich-Böll-Preis (2007), Premio Itas (2009), Premio La voce dei lettori (2009), Premio Gambrinus (2010), Ernst-Toller-Preis (2013), Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau (2013), Franz-Josef-Altenburg-Preis (2014), Donauland Sachbuchpreis (2014), Fontane-Preis für Literatur (2014), Prix Jean Monnet de Littératures Européennes (2015), Prix du Meilleur livre étranger (2015).


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe
Zwei Brüder. Der eine hat sich in die raue Einsamkeit jener irischen Insel zurückgezogen, auf der die Brüder einst aufwuchsen. Er entdeckt dort mit seinem computerwissenschaftlichen Ehrgeiz in Karten des Himalaja einen vermutlich ‚weißen Fleck’. Er lockt seinen auf den Weltmeeren fahrenden Bruder in das Abenteuer, diesen unbestiegenen Berg gemeinsam zu erobern.

Sie bereiten sich in den wilden Klippen ihrer Insel über dem tosenden Atlantik in Kletter- und Überlebenstechnik vor. So, wie es ihnen in der Jugend mit fast militärischem Drill schon einmal beigebracht wurde vom Vater, einem kompromisslosen, harten, auf Männlichkeitswerte getrimmten Mann.

Auf dem monatelangen Anmarsch durch ein chinesisch besetztes Tibet zum geheimen Ziel ihres ehrgeizigen Traumes, werden die ungleichen Brüder ihre grundverschiedenen Charaktere und ihre andersartige Motivation, bis hin zur angedachten Trennung, gegenseitig erfahren. Aber erst in der Ausgesetztheit gegenüber einer gnadenlosen Natur und in Konfrontation mit dem weißen Tod erkennt der Icherzähler die Ambivalenz seines Bruders zwischen kaltherzigem, schroffem Ehrgeiz und letzter Opferbereitschaft. Der Bruder stirbt, der Erzähler überlebt und wird die Erfüllung seines Lebens in der Liebe zu einer jungen Nomadin der Hochregion suchen.

Die Erzählung beginnt mit den Worten: „Ich starb / 6840 Meter über dem Meeresspiegel / am vierten Mai im Jahr des Pferdes“. Sie beschreibt einen Weg in den Tod und zurück ins Leben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Diese Erzählung um zwei irische Brüder, einen geheimnisvollen Berg in Tibet und eine Liebesgeschichte scheint zunächst alle Kritiker zu bestätigen, die Ransmayr gerne schöngeistige Verschwurbelung vorwerfen. Allzu bekannt erscheint die mit (ziemlich deutscher) Bergsteigerromantik und der Suche nach dem 'Höheren' (im Wortsinne) getränkte Thematik. Freunde der Bergfilme von Arnold Fanck und Leni Riefenstahl dürften ihre helle Freude an diesem Sujet und seiner Umsetzung haben. Ransmayr bewegt sich zwar gelegentlich an der Grenze zum inhaltlichen Kitsch, aber jeder Einwand verstummt angesichts der schieren Wortgewalt dieses Textes, der selbst im Schaffen eines Ausnahmeliteraten wie Ransmayr eine nochmalige Steigerung darstellt und dessen Sog sich der Leser (ich zumindest) nicht entziehen kann. Auch das formale Experiment, den Text im 'fliegenden Satz' zu setzen, ist gelungen. Dadurch wird man geradezu eingeladen, den Text wie ein Gedicht LAUT zu lesen, und es LANGSAMER zu tun als gewöhnlich. So erschließen sich alle Details und sprachlichen Schönheiten dieses außergewöhnlichen Textes. Sicherlich nicht jedermanns Sache, insbesondere Leser, die in zeitgenössischer Literatur gerne sozialkritische Verbesserungsvorschläge zur weltpolitischen Gesamtlage zu finden hoffen, werden sich mit Grausen wenden. Allen, die jedoch nur ein wenig Interesse an Sprache und poetischer Kunst haben, sei dieses Werk ans Herz gelegt. Ich kenne kaum einen anderen zeitgenössichen deutschprachigen Autor, der Ransmayr in dieser Hinsicht auch nur annähernd nahe kommt. In dieser Hinsicht sicherlich ein zeitloses Werk.
Kommentar 47 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Thorsten Wiedau HALL OF FAME REZENSENTTOP 1000 REZENSENT am 19. September 2006
Format: Gebundene Ausgabe
Ein Buch wie ein Berg, so unnahbar und fern und doch wie ein Ziel. So erscheint er zumindest zwei Brüdern, welche versuchen den letzten weißen Fleck auf Erden zu finden und das zudem auch noch im Himalaja. Diese außergewöhnliche Reise wird für einen der Beiden zu einer Reise ohne Wiederkehr, für den anderen zur Sinnsuche um sich und seinen Bruder.

Ein ungewöhnliches Buch, denn der Tod wartet auf den Leser schon auf den ersten Seiten. Ungewöhnlich im Satz ist das Buch allemal, denn es verwöhnt die Augen nicht mit dem Bocksatz, sondern sieht aus wie ein einziges großes Gedicht, immer linksbündig gesetzt.

In moderner Zeit handelt, versuchen zwei Brüder, nachdem sie wieder zusammen gefunden haben, einen Berg zu finden, einen Ort der nicht – existiert – zumindest nicht auf der Landkarte.

Das Thema der chinesischen Besetzung Tibets trifft ebenso auf die beiden Brüder, wie auch dem Tod auf die unterschiedlichste Weise. Zurückgekehrt nach Irland sieht einer der Brüder das Rätsel der Liebe als sein eigenes und des seines Bruders an und versucht abermals es zu lösen, wieder macht er sich auf den Weg.

Dieses Buch ist ungewöhnlich, es wird Aufsehen erregen und dem Leser oder der Leserin eine Gefühlswelt nahe bringen mit aktuellen politischen Versatzstücken, welche einen nicht mehr in Ruhe lassen werden.

Es gilt aufzuwachen aus einem Traum; sind wir alle auf dem fliegenden Berg oder wieder Zuhause in Irland und hören das Rauschen des Meeres und die Brandung der Gischt?

Sehr empfehlenswert!
Kommentar 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden