Facebook Twitter Pinterest
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
auch ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gebrauchter Medienartikel in hervorragendem Zustand.
Andere Verkäufer auf Amazon
In den Einkaufswagen
EUR 13,69
Kostenlose Lieferung ab EUR 29,00 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Verkauft von: Amazon
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Jetzt herunterladen
Kaufen Sie das MP3-Album für EUR 9,99

auch

4.1 von 5 Sternen 344 Kundenrezensionen

Preis: EUR 14,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. USt
Alle 4 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Jetzt anhören mit Amazon Music
auch
"Bitte wiederholen"
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, 13. April 2012
"Bitte wiederholen"
EUR 14,99
EUR 9,97 EUR 6,32
Nur noch 3 auf Lager
Verkauf durch rockmusikfreak und Versand durch Amazon. Für weitere Informationen, Impressum, AGB und Widerrufsrecht klicken Sie bitte auf den Verkäufernamen. Geschenkverpackung verfügbar.
35 neu ab EUR 9,97 6 gebraucht ab EUR 6,32

Hinweise und Aktionen


Die Ärzte-Shop bei Amazon.de


Wird oft zusammen gekauft

  • auch
  • +
  • Jazz ist anders (inkl. 3-Track Bonus-Download-EP)
  • +
  • Geräusch
Gesamtpreis: EUR 53,51
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Produktinformation

  • Audio CD (13. April 2012)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 1
  • Label: Hot Action Records (Die Ärzte) (Universal)
  • ASIN: B00742F4VC
  • Weitere Ausgaben: Audio CD |  Vinyl |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen 344 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 7.124 in Musik-CDs & Vinyl (Siehe Top 100 in Musik-CDs & Vinyl)
  • Möchten Sie die uns über einen günstigeren Preis informieren?
    Wenn Sie dieses Produkt verkaufen, möchten Sie über Seller Support Updates vorschlagen?


Produktsicherheit

Für dieses Produkt gibt es folgende Sicherheitshinweise
  • Achtung: Nicht für Kinder unter 36 Monaten geeignet
  • Dieses Album probehören Künstler (Hörprobe)
1
30
3:00
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
2
30
3:07
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
3
30
3:42
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
4
30
TCR
TCR
3:44
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
5
30
3:20
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
6
30
3:06
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
7
30
M&F
M&F
4:16
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
8
30
3:22
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
9
30
2:34
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
10
30
3:27
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
11
30
2:44
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
12
30
3:39
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
13
30
2:27
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
14
30
4:36
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
15
30
2:20
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 
16
30
2:59
Jetzt anhören Kaufen: EUR 1,29
 

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

Sie kümmern sich wieder um das „HeyHey!“, sorgen für Endorphine und die richtigen Posen. Die die ärzte haben 16 neue Songs auf einem neuen Album versammelt. Sie klingen – sagen wir mal – fett, nach vielen Gitarren, Schlagzeugen, Bässen und sogar einigen Synthesizern. Außerdem kann man zu ihnen tanzen, zumindest manchmal. Ansonsten bleibt eigentlich alles beim bewährten Besten: die die ärzte singen über die großen und die kleinen Themen, erwischen uns zwischen Mitpogolaune und Taschentuch-Notstand, pendeln mühelos von Rockstar-Olymp zu Krisenbewältigungs-Alltag, huldigen ein ganz klein wenig sich selbst und vermissen bei alledem ihr Tamagotchi. Meistens geht es aber um Männer und Frauen. Denn auch die die ärzte sind ganz normal. Spaziergänger, Miststücke, Kumpel, Bettmagneten. Und vor allem eine Band. Es gibt nichts Besseres zu tun, als die die ärzte zu hör’n!

auch erscheint auf schwerem Doppel-Vinyl und für Nostalgiker sogar noch als CompactDisc. Die Verpackung der nichtdigitalen Version ist schick.



auch
Spielanleitung



Spielinhalt
- eine auseinander- und zusammenklappbare Spielfläche
- eine Drehscheibe (CD, als Zahlenzufallsgenerator)
- drei Kronkorken (als Spielfiguren)


Spielvorbereitung
1. Die auseinander- und zusammenklappbare Spielfläche auseinanderklappen und mitsamt der Drehscheibe auf eine tisch- oder fußbodenähnliche Unterlage legen.

2. Der jüngste Mitspieler entscheidet sich als erster für eine Spielfigur seiner Wahl und positioniert diese auf dem entsprechenden Konterfei über „Start“.

3. Sind noch weitere Mitspieler im Raum so wählen sich diese jeweils eine der überbleibenden Spielfiguren und positionieren diese ebenfalls auf der Spielfläche wie in Punkt 2 beschrieben.

Spielablauf
1. Um einen reibungslosen Start zu garantieren, beginnt der Spieler mit der schlechtesten Mathezensur auf dem Zeugnis.
2. Der Spieler versetzt die in der Mitte des Spielfeldes befindliche Drehscheibe* in Drehbewegung. Anschließend bewegt er seine Spielfigur um die Anzahl der Augen, auf die der „auch“-Finger der Drehscheibe zeigt, nach vorn.
3. Der besagte Spieler ist nun in der Pflicht, die auf dem Spielfeld beschriebenen Anweisungen laut vorzulesen und dementsprechend zu handeln.
4. Nach Erfüllung der in Punkt 3 erwähnten Anweisung zur Zufriedenheit aller Mitspieler ist der nächste Spieler am Zug.


Spielende
Gewonnen hat der Spieler, der das „Ziel“ als erster erreicht und das meiste Geld hat (wie immer). Die Mitspieler müssen nun, zur Huldigung und als Zeichen des Respekts vor der vollbrachten Leistung, ein Essen für den Gewinner zubereiten; mindestens aber eine La Ola vorführen.

motor.de

Mit einer dreißigjährigen Karriere und einer längeren Pause im Rücken wollen es Bela, Farin und Rod noch einmal der Republik beweisen – doch was taugt der neue Langspieler der drei Berufsjugendlichen wirklich? (Foto: Nela König) Sie sind die beste Band der Welt. Das sagen sie nicht nur von sich selbst, für diese gewagte These sprechen auch rund sieben Millionen verkaufte Tonträger, ausverkaufte Tourneen, unzählige Platinauszeichnungen und eine scheinbar ungebremste Hingabe seitens der eigenen Fans für BelaFarinRod. Es bleibt die Frage, ob man das beständige Trio nach all diesen Jahren überhaupt noch kritisieren darf und braucht. Weil sich die eine Seite mit einer überbordenden Lobhudelei, die andere mit einem derben Verriss nicht abfinden konnte, gibt es an dieser Stelle nun ein PRO und KONTRA. PRO Eines muss man den Ärzten lassen: überraschen können sie noch immer. Neben diversen kurzweiligen Promo-Aktionen überzeutge die Vorab-EP "ZeiDverschwÄndung" mit vier überraschend frischen Songs. Nachdem die letzten Alben eher in die Kategorie "durchschnittlich" bis "beliebig" fielen und sich songtechnische Ermüdungserscheinungen breit machten, werden die Lebensgeister mit "auch" scheinbar wieder erweckt. Bereits bei den ersten Hördurchgängen wird deutlich, dass die Ärzte zu altem Elan zurückgefunden haben. Selbst wer die Band partout nicht mag, wird zugeben müssen, dass dieses mal veritable Ohrwürmer geschaffen worden sind, die sich so schnell nicht mehr aus dem Kopf schlagen lassen und vor Selbstironie und -referenzen nur so strotzen. Kombiniert mit den lyrischen Ergüssen, die auf der Skala von "kurios" bis "genial" liegen, führt dies zu einer ungemein kurzweiligen Mixtur – reines Füllmaterial sucht man vergebens. Die Ärzte - "Ist das noch Punkrock?" Variations- und abwechslungsreich waren Alben der Ärzte schon immer; dieses Mal macht sich zusätzlich zu den Genre-Experimenten fernab vom klassischen Punkrock eine bislang selten gehörte Homogenität bemerkbar. Endlich bekommt man wieder eine Platte zu Gehör, das nach einer tatsächlichen Dreifaltigkeit und nicht nur nach BelaFarinRod klingt. An einigen Stellen des Albums fühlt man sich sogar an die 90er-Jahre zurückversetzt; so hätten Tracks wie "M&F" oder "Cpt. Metal" auch locker zu "Planet Punk"-Zeiten veröffentlicht werden können. Der zeitlose Charakter, wie man ihn nur den wenigsten Songs der letzten drei Ärzte-Alben zuschreiben kann, macht sich wieder breit. Beinahe 15 Jahre hat es gedauert, um wieder solch eine genuine und vor allen Dingen runde Ärzte-Platte zu Ohren zu bekommen. Das Trio zementiert mit "auch" endlich wieder seinen Thron, der in den letzten Jahren unübersehbar wackelte. Sie können es also immer noch. Danilo Rößger KONTRA Also ob die drei Herren aus Berlin jeglicher Kritik in der Vorab-Single direkt von vornherein den Nährboden nehmen: "Es gibt besseres zu tun, als die Die Ärzte zu hören". Dass besagter Song das neue Album abschließt, kann da ruhig symbolisch gesehen werden: die Luft ist raus, die Band scheint das auch zu wissen, macht noch einmal gute Miene zum faden Spiel – vielleicht wegen der Rentenvorsorge, wegen den Fans, aus Routine oder zur Bekämpfung der Midlife Crisis. Das Gefühl, dass den einzelnen Bandmitgliedern sämtliche Tätigkeiten zwischen den Alben wichtiger zu sein scheinen, beschleicht einen eh schon seit längerer Zeit. Es fehlt dem Ganzen an Leidenschaft und Intensität – in den letzten drei Dekaden wurde schließlich schon alles besungen und jede erdenkliche Zote gerissen. Im gewohnt massenkomfortablen Pop-Rock-Gewand wettert man wie immer gegen alles Elitäre ("Freundschaft ist Kunst"), Paarungsverhalten ("M&F"), den ollen Kommerz ("Cpt. Metal") und setzt sich natürlich wieder für die grenzenlose Gedankenfreiheit des Individuums ein ("Das darfst du"). Die Ärzte - "ZeiDverschwÄndung" Demokratisch wurden die Songs unter Bela, Farin und Rod aufgeteilt und ständig hat man das Gefühl, alles schon mal gehört zu haben. Es ödet an, es regt nur bedingt zum Schmunzeln an. Aus jeder musikalischen Pore riecht "auch" wie eine lieblose Arbeitsleistung – uninspiriert, standardisiert, risikoarm und altbacken. Aufgesetzt wirkende Lockerheit von drei Berufsjugendlichen, die nicht anders können, aber vielleicht so müssen – um niemanden vor den Kopf zu stoßen. Sie kokettieren beim Tournamen ("Das Ende ist noch nicht vorbei") und Albuminhalten mit dem Karriereende, so als ob sie ihre nimmermüden Fans behutsam auf das Unvermeidliche vorbereiten wollen. Vielleicht sollten die Herren – so wie sie es einst taten – einfach mal Nägel mit Köpfen machen und abtreten. Das System hat sich überlebt, der Witz wird nach dem x-ten Erzählen halt auch nicht mehr lustiger. Und irgendwann ist die Pubertät schließlich vorbei. Norman Fleischer VÖ: 13.04.12 Label: Hot Action Records Tracklist: 01. Ist das noch Punkrock? 02. Bettmagnet 03. Sohn der Leere 04. TCR 05. Das darfst du 06. Tamagotchi 07. M&F 08. Freundschaft ist Kunst 09. Angekumpelt 10. Waldspaziergang mit Folgen 11. Fiasko 12. Miststück 13. Das finde ich gut 14. Cpt. Metal 15. Die Hard 16. zeiDverschwÄndung


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

am 15. Mai 2012
Format: Vinyl|Verifizierter Kauf
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2012
Format: Audio CD|Verifizierter Kauf
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2012
Format: MP3-Download|Verifizierter Kauf
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?

Die neuesten Kundenrezensionen


Möchten Sie weitere Produkte entdecken? Weitere Informationen finden Sie auf dieser Seite: Griff

Ähnliche Artikel finden

Wo ist meine Bestellung?

Versand & Rücknahme

Brauchen Sie Hilfe?