Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive Sportartikel

Kundenfragen und -antworten

Antworten finden Sie in Produktinformationen, Fragen und Antworten und Rezensionen.

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.

Werden nicht die gewünschten Informationen angezeigt?
Bei Ihrer Anfrage ist ein Problem aufgetreten. Wiederholen Sie Ihre Suche später noch einmal.
Alle Produktinformationen Kundenfragen und Antworten Kundenrezensionen
1-10 von 123 Fragen werden angezeigt
Sortieren nach
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Als Fastregel kann man von 100m ausgehen, um noch 1 Gbit erreichen zukönnen. Dann muss aber auch die Verlegeart und die Verdraht besonders beachtet werden
RIOnegro
· 13. Juli 2017
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Für 10GbE braucht man Cat6, für "normale" Menschen, die 100MBit oder GbE verwenden, ist das eigentlich nicht notwendig, Cat 5e reicht für 1GbE aus. Sogar das ältere Cat 5 (ohne "e"), welches nur für 10/100MBit Ethernet spezifiziert ist, funktioniert in der Regel für den "Hausgebrauch" weitgehend normal und störungsfrei… Weitere Informationen Für 10GbE braucht man Cat6, für "normale" Menschen, die 100MBit oder GbE verwenden, ist das eigentlich nicht notwendig, Cat 5e reicht für 1GbE aus. Sogar das ältere Cat 5 (ohne "e"), welches nur für 10/100MBit Ethernet spezifiziert ist, funktioniert in der Regel für den "Hausgebrauch" weitgehend normal und störungsfrei mit GbE. Gigabit Ethernet läuft (für den Laien vielleicht überraschend) rein physikalisch mit derselben Frequenz wie 100MBit Ethernet, nämlich 125MHz. Die zehnfach höhere Leitungskapazität wird durch ein schlaues Modulationsverfahren erreicht, nicht durch mehr Frequenz.
Aber: Am Kabel zu sparen ist ein Fehler. Selbst wenn man nicht vor hat, in naher Zukunft 10GbE zu verwenden, macht Cat6 trotzdem Sinn.
Cat6 kostet bis auf Cent-Beträge im Prinzip dasselbe, aber die Schirmung ist deutlich (wirklich deutlich!) besser, sowohl nach aussen, als auch intern. Für die meisten Anwender spielt das keine große Rolle, da die Bitfehlerrate recht niedrig ist. Bei den idealen Phantasiewerten der IEEE erlebt man theoretisch einen Bitfehler alle 800 Sekunden, was bedeutet, dass ein komplettes Datenpaket sinnloserweise neu übertragen werden muss. Realistisch passiert das eher 20mal so häufig, aber auch das merken die meisten Leute gar nicht. Andererseits muss es nicht sein, und es kostet es so gut wie nichts, ein besseres Kabel zu nehmen, welches den Verlust minimiert.
In der Nähe anderer Leitungen oder in der Nähe von Amateurfunkern, oder für jemanden, der große Datenmengen mit Jumbo-Frames überträgt, oder für Gamer, die die letzte Mikrosekunde herauskitzeln wollen, kann das Minimieren von Übersprechen und Bitfehlern in der Tat absolut relevant sein. Auch bei manch anderen "harmlosen" Aufgaben (z.B. rsync mit ausreichend grosser Datenmenge) kann man den Unterschied zwischen billigen und teueren Kabeln und Routern, den es ja eigentlich gar nicht gibt, schon sehr deutlich spüren. Man erlebt auch keine bösen Überraschungen, wenn ein Kabel mal etwas länger (20-30m) ist.
So gesehen wäre natürlich Cat7 das beste Kabel, aber das ist auch fast doppelt so teuer. Irgendwo muss man auch mal die Kirche im Dorf lassen. Hier stimmt Preis/Leistung gegenwärtig einfach nicht. Weniger anzeigen
Für 10GbE braucht man Cat6, für "normale" Menschen, die 100MBit oder GbE verwenden, ist das eigentlich nicht notwendig, Cat 5e reicht für 1GbE aus. Sogar das ältere Cat 5 (ohne "e"), welches nur für 10/100MBit Ethernet spezifiziert ist, funktioniert in der Regel für den "Hausgebrauch" weitgehend normal und störungsfrei mit GbE. Gigabit Ethernet läuft (für den Laien vielleicht überraschend) rein physikalisch mit derselben Frequenz wie 100MBit Ethernet, nämlich 125MHz. Die zehnfach höhere Leitungskapazität wird durch ein schlaues Modulationsverfahren erreicht, nicht durch mehr Frequenz.
Aber: Am Kabel zu sparen ist ein Fehler. Selbst wenn man nicht vor hat, in naher Zukunft 10GbE zu verwenden, macht Cat6 trotzdem Sinn.
Cat6 kostet bis auf Cent-Beträge im Prinzip dasselbe, aber die Schirmung ist deutlich (wirklich deutlich!) besser, sowohl nach aussen, als auch intern. Für die meisten Anwender spielt das keine große Rolle, da die Bitfehlerrate recht niedrig ist. Bei den idealen Phantasiewerten der IEEE erlebt man theoretisch einen Bitfehler alle 800 Sekunden, was bedeutet, dass ein komplettes Datenpaket sinnloserweise neu übertragen werden muss. Realistisch passiert das eher 20mal so häufig, aber auch das merken die meisten Leute gar nicht. Andererseits muss es nicht sein, und es kostet es so gut wie nichts, ein besseres Kabel zu nehmen, welches den Verlust minimiert.
In der Nähe anderer Leitungen oder in der Nähe von Amateurfunkern, oder für jemanden, der große Datenmengen mit Jumbo-Frames überträgt, oder für Gamer, die die letzte Mikrosekunde herauskitzeln wollen, kann das Minimieren von Übersprechen und Bitfehlern in der Tat absolut relevant sein. Auch bei manch anderen "harmlosen" Aufgaben (z.B. rsync mit ausreichend grosser Datenmenge) kann man den Unterschied zwischen billigen und teueren Kabeln und Routern, den es ja eigentlich gar nicht gibt, schon sehr deutlich spüren. Man erlebt auch keine bösen Überraschungen, wenn ein Kabel mal etwas länger (20-30m) ist.
So gesehen wäre natürlich Cat7 das beste Kabel, aber das ist auch fast doppelt so teuer. Irgendwo muss man auch mal die Kirche im Dorf lassen. Hier stimmt Preis/Leistung gegenwärtig einfach nicht.

Geistreiches Pseudonym
· 12. September 2017
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Der Stecker 13, das Kabel 5 mm
section31
· 22. Juli 2015
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Jap
wodtke jan
· 12. Juli 2017
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Hallo, ja kann man.
Gruß

Nico
· 4. April 2017
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Hallo Dr H.,
klicken Sie einfach die verschiedenen Optionen durch. Das Bild zeigt Ihnen an, wie 90° unten und oben aussehen werden. Generell: Der Stecker ist an einem Anschluss für den PC nicht gerade, sondern gebogen. Oben bedeutet dabei, dass das Lankabel auf der Seite des Clips 90° nach oben gebogen ist, unten dass… Weitere Informationen
Hallo Dr H.,
klicken Sie einfach die verschiedenen Optionen durch. Das Bild zeigt Ihnen an, wie 90° unten und oben aussehen werden. Generell: Der Stecker ist an einem Anschluss für den PC nicht gerade, sondern gebogen. Oben bedeutet dabei, dass das Lankabel auf der Seite des Clips 90° nach oben gebogen ist, unten dass das Lankabel auf der blanken Seite 90° nach oben gebogen ist. Wenn sie einen Knick am Endstück nicht benötigen empfehle ich Ihnen die Standartoption auszuwählen. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen! Weniger anzeigen
Hallo Dr H.,
klicken Sie einfach die verschiedenen Optionen durch. Das Bild zeigt Ihnen an, wie 90° unten und oben aussehen werden. Generell: Der Stecker ist an einem Anschluss für den PC nicht gerade, sondern gebogen. Oben bedeutet dabei, dass das Lankabel auf der Seite des Clips 90° nach oben gebogen ist, unten dass das Lankabel auf der blanken Seite 90° nach oben gebogen ist. Wenn sie einen Knick am Endstück nicht benötigen empfehle ich Ihnen die Standartoption auszuwählen. Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen!

Lukas S.
· 9. Januar 2015
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Na ja, es gibt z.B. Flachbildfernseher von Philips, die haben nur eine LAN-Buchse, die gerade nach hinten weg geht. Wenn du den mit einem einem entsprechnden Kabel flach an die Wand bringen willst, dann wird es ohne Winkelstecker nichts...
Dragonhunter
· 27. August 2017
  • 1
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Yes, es ist ein Gbit Kabel, womit 1000mbits errreicht werden können (: Hoffe konnte helfen.
Cedric Steiger
· 7. Januar 2016
  • 0
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Man kann es vielleicht durch das Fenster legen, aber das Kabel ist nicht besonders elastisch und du weißt sicherlich das es dadurch kaputt gehen kann.
Nico
· 13. Februar 2018
  • 0
    Stimme

    Stimmen
Antwort:
Wie die Anschlussdosen angeschlossen sind, ist den Patchkabel egal. Wichtig ist, dass die Verbindung zwischen den Dosen gleich sind.
Wenn alle Dosen auf T568A angeschlossen sind ist alles in Ordnung.
Wenn alle Dosen auf T568B angeschlossen sind ist alles in Ordnung.… Weitere Informationen
Wie die Anschlussdosen angeschlossen sind, ist den Patchkabel egal. Wichtig ist, dass die Verbindung zwischen den Dosen gleich sind.
Wenn alle Dosen auf T568A angeschlossen sind ist alles in Ordnung.
Wenn alle Dosen auf T568B angeschlossen sind ist alles in Ordnung.
Ob A oder B hängt nicht vom Patchkabel zum PC, Netzreceiver, TV oder ähnlichem ab. Weniger anzeigen
Wie die Anschlussdosen angeschlossen sind, ist den Patchkabel egal. Wichtig ist, dass die Verbindung zwischen den Dosen gleich sind.
Wenn alle Dosen auf T568A angeschlossen sind ist alles in Ordnung.
Wenn alle Dosen auf T568B angeschlossen sind ist alles in Ordnung.
Ob A oder B hängt nicht vom Patchkabel zum PC, Netzreceiver, TV oder ähnlichem ab.

Stefan
· 6. September 2017