Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 6,49
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Un aller simple von [Van Cauwelaert, Didier]
Anzeige für Kindle-App

Un aller simple Kindle Edition

4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 6,49

Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert PageFlip: Aktiviert Sprache: Französisch

Harry Potter und das verwunschene Kind
Harry Potter Fans aufgepasst: die deutsche Ausgabe des Skripts zum Theaterstück ist ab dem 24.September erhältlich Jetzt vorbestellen

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

« J'ai commencé dans la vie comme enfant trouvé par erreur. Volé avec la voiture, en fait... C'était une Ami 6 de race Citroën, alors on m'a appelé Ami 6, en souvenir. Avec le temps, pour aller plus vite, c'est devenu Aziz. »

Recueilli par les Tsiganes des quartiers nord de Marseille, Aziz est un sans-papiers de naissance. À dix-huit ans, n'ayant pas les moyens de s'acheter un faux passeport français, il s'offre la nationalité marocaine, et sa vie bascule. Expulsé vers son prétendu pays « d'origine », dans le cadre d'une grande opération médiatique du gouvernement français, il se retrouve dans le Haut-Atlas en compagnie d'un attaché humanitaire chargé de le « réinsérer dans ses racines ».
Avec ce voyage initiatique aussi drôle que poignant, cette histoire d'amitié imprévisible entre un petit délinquant seul au monde et un fonctionnaire idéaliste en dépression nerveuse, Didier van Cauwelaert a signé son plus grand succès, traduit en vingt-cinq langues, couronné par le prix Goncourt.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Didier van Cauwelaert, 1960 in Nizza geboren, hat seit seinem literarischen Debüt ein sehr umfangreiches und vielgestaltiges Werk vorgelegt. Bereits im Alter von 9 Jahren
schickte er das Manuskript für einen Kriminalroman an den Gallimard-Verlag und war sich sicher, dass er als jüngster Schriftsteller gedruckt werden und in die Literaturgeschichte
eingehen würde. Doch erst 1981 interessierte sich ein Verleger für den Autor. Dieser hatte sich in der Zwischenzeit einige Jahre dem Theater gewidmet. Er war als Schauspieler in
einem Sartre-Stück aufgetreten und hatte sich als Regisseur einiger Inszenierungen von Beckett, Anouilh und Ionesco hervorgetan. Einige Zeit betätigte er sich auch als Kritiker
für Kinderliteratur.
Mit der Veröffentlichung von Romanen wie 'Vingt ans et des poussières' (Prix Del Duca 1982), 'Poisson d'amour' (Prix Roger Nimier 1984), 'Les vacances du fantôme' (Prix Gutenberg 1987) erreichte er ein immer größeres Publikum. Der größte Erfolg wurde ihm mit dem Prix Goncourt 1994 zuteil, den die Jury ihm für 'Un aller simple' zuerkannte. 'Un aller simple' wurde 2000 von Laurent Heynemann nach einem von van Cauwelaert selber verfassten Skript verfilmt.
Neben zahlreichen Romanen hat van Cauwelaert Theaterstücke und Drehbücher für Film und Fernsehen geschrieben, zeichnet aber auch verantwortlich für die von Franck Bonnet
illustrierte Comic-Reihe 'Vanity Benz'. Seine Bücher sind bislang in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt worden.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 306 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 195 Seiten
  • Verlag: Albin Michel (14. März 2013)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Französisch
  • ASIN: B009XFEJ5U
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.0 von 5 Sternen 17 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #44.948 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Der Protagonist wurde als Baby in einem Ami 6 gefunden, woraus sich der Name Aziz ergab, wurde von den Zigeunern die in einem Stadtteil von Marseille leben, aufgezogen und zum Spezialist für Autoradios ausgebildet. Er erzählt sein Leben, wie er am Tag seiner Verlobung verhaftet wurde, wie er den "Attaché humanitaire" kennenlernte und mit ihm zusammen nach Marokko reiste, dem Land seiner vermeintlichen Herkunft, jedenfalls steht das in seinem gefälschten Pass. Da er noch nie über Marseille hinausgekommen war, nur in seinen Traumreisen, erfindet er ein Märchen über ein abgelegenes Tal mitten im Atlas-Gebirge. Die Reise entwickelt sich abenteuerlich, aus der geplanten Rückführung von Aziz in seine Heimat ergibt sich eine Liebesgeschichte, eine tiefe Freundschaft und ein Buch.
Man kann Aziz nicht anders als mögen, den stolzen Araber, der mit dem Herz dabei ist, der jedoch auch seine Prinzipien hat. Er weiss nicht viel über Gefühle zu sagen, doch zwischen den Zeilen liest man seine tiefen freundschaftlichen Gefühle für den "Attaché humanitaire" heraus, für welchen er sogar eine weite Reise durch die Wüste wagt, um ihm einen Traum zu erfüllen.
Kommentar 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
So ging es mir schon mit anderen Romanen Van Cauwelaerts: Von der Grundidee war ich begeistert, von der Entwicklung eher enttäuscht. In "Das Findelkind" verliert der Autor meiner Meinung nach den interessanteren Erzählstrang aus den Augen. Das bei "Zigeunern" aufgewachsene Findelkind Aziz soll mit Anfang 20, aufgrund falscher Papiere fälschlich als Marokkaner mit abgelaufener Aufenthaltsgenehmigung identifiziert, aus Frankreich ausgewiesen, von einem "Attaché humanitaire" heimgeführt und resozialisiert werden. Der Attaché selbst ist mit der Aufgabe heillos überfordert. Für ihn soll die Reise initiierenden Charakter bekommen, ermöglicht sie ihm doch, den nötigen Abstand zu seiner Ex-Frau zu gewinnen, sich im Stillen mit seinen Eltern und seiner Herkunft auszusöhnen, sich noch einmal zu verlieben und schließlich ganz in seinen Träumen aufzugehen.

Die Geschichte, die man aber eigentlich hören will, ist die von Aziz. Schon allein seine Herkunft, seine Kindheit bei den Zigeunern und seine Jugend als Delinquent in einem Marseiller Vorort, bergen so viel Potenzial; da hätte Van Cauwelaert ganz weit ausholen müssen! Er hat fantastische Ideen, einen Sinn für verquere Biographien und Geschichten, aber unbegrenzte Fabulierlust packt ihn nie. So bleiben Charaktere und Geschichte in unzähligen Ansätzen stecken, bekommen nicht den Raum, der ihnen gebierte, und der Leser bleibt im Regen stehen. Noch dazu ist der Attaché, der in der zweiten Hälfte zum eigentlichen Helden des Romans gemacht wird, ein echter Unsympath: unreif, selbstmitleidig, dauernd kränkelnd, naiv, egoistisch, nervig. - Schade.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Man nimmt das Buch in die Hand und denkt so bei sich: Ach ja, noch ein Autor, der auf den interkulturellen Zug aufspringt, vielleicht schon ein bißchen ausgelutscht, die Thematik, aber eine ganz nette Idee, und weil man in Frankreich ohnehin nicht um eine Beschäftigung mit der Maghrebproblematik herumkommt, kauft man es schließlich doch. Und dann kommt etwas ganz anderes, wirklich Gutes und Interessantes: Ein Roman nämlich über einen scheinbar Fremden, Heimatlosen - das maghrebinische Findelkind Aziz - und den urfranzösischen Gegenpart - den attaché humanitaire, der Aziz in seine "Heimat" zurückbegleiten soll -, der kulturell scheinbar festverankert, verortet ist. Und doch ist er der eigentlich Heimatlose in dieser Geschichte. Im Laufe der Erzählung findet der französische Staatsbeamte seine eigentliche Heimat in den imaginary landscapes eines von Aziz beschriebenen, fiktiven Ortes in Marokko, während der vermeintlich wurzellose maghrebinische Immigrant Aziz konsequenterweise in das Land zurückkehrt, das seine eigentliche Heimat ist - Frankreich - und dort durch die Verwicklungen der Geschichte schließlich zu einem festen Platz in der Gesellschaft kommt.
Van Cauvelaert gelingt es, in diesem Roman zweierlei zu verbinden: Auf der einen Seite schreibt er einen psychologischen Roman, der uns tief in die kulturellen und persönlichen Identitäten und Identitätskrisen der Protagonisten entführt, auf der anderen Seite ist der Subtext dieses Buches ganz klar politisch und nimmt Stellung zu einem der wichtigsten gesellschaftlichen Probleme des gegenwärtigen Frankreichs. Beide Aspekte werden geschickt in eine durchaus gefällige Prosa eingewoben, ohne zu belehren oder zu moralisieren.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von v. U am 15. April 2015
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Das Buch ist für den Französisch Unterricht in der Oberstufe wunderbar geeignet.
Mir hat das Buch gefallen, auch wenn es eher nicht schön zu lesen ist.
Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, für mich ist das Buch einen Blick wert!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover