Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Zucker und Peitsche für Barbara Taschenbuch – April 2001

3.7 von 5 Sternen 4 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch, April 2001
EUR 42,47
 

eBooks bis zu 50% reduziert eBooks bis zu 50% reduziert


Beliebte Taschenbuch-Empfehlungen des Monats
Stöbern Sie jetzt durch unsere Auswahl beliebter Bücher aus verschiedenen Genres wie Frauenromane, historische Romane, Liebesromane, Krimi, Thriller, SciFi und Fantasy. Hier stöbern
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie die aktuellen BILD Bestseller. Jede Woche neu. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
    Apple
  • Android
    Android
  • Windows Phone
    Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

kcpAppSendButton
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Der neue Roman von Bestsellerautorin Mina Baites
"Der weiße Ahorn": Der Auftakt einer fulminanten Familiensaga hier entdecken.

Produktinformation

Produktbeschreibungen

Der Verlag über das Buch

Anregender Lesestoff für Ponygirls und Reitherren

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Aus der Story »Aids-Rodeo«

»Was für eine Angewohnheit hat Ihr Freund denn?«
»Nun ja ... bevor er eine Frau von hinten bestieg, pflegte er immer
Cowboystiefel anzuziehen und einen Stetson aufzusetzen ...«
»Na und?« grinste ich. »Das ist zwar etwas sonderbar, aber doch sicher
nicht so schlimm. Wenn ich länger darüber nachdenke, könnte ich mich auch
dafür erwärmen.«
»Ja sicher, und so weit hat er seinen wechselnden Mädchen auch immer alles
erklärt - aber wenn er dann kurz vor dem Höhepunkt war, rief er jedes mal
ganz laut: 'Ich hab Aids, ich hab Aids!', schwenkte seinen Hut wie irre und
versuchte alles Menschenmögliche, um nicht abgeworfen zu werden.
'Aids-Rodeo' nannte er das.«
Ich verschluckte mich fast an meinem Kaffee. »Seltsame Angewohnheit!«
brachte ich krächzend und hustend hervor.

Wird es diesen seltsamen Ritter einmal so ergehen?
Sie klingelte. Die Negerinnen traten ein.
»Bindet ihm die Hände auf den Rücken.«
Ich blieb knien und ließ es ganz ruhig geschehen. Dann führten sie mich in
den Garten hinab bis zu einem kleinen Weinberg, der ihn gegen Süden
begrenzte. Zwischen den Traubengeländen war Mais angebaut gewesen, da und
dort ragten noch einzelne dünne Stauden. Seitwärts stand ein Pflug.
Die Negerinnen banden mich an einen Pflock und unterhielten sich damit,
mich mit ihren goldenen Haarnadeln zu stechen. Es dauerte jedoch nicht
lange, so kam Wanda, die Hermelinmütze auf dem Kopf, die Hände in den
Taschen ihrer Jacke, sie ließ mich losbinden, mir die Arme auf den Rücken
schnüren, mir ein Joch auf den Nacken setzen und mich vor den Pflug
spannen.
Dann stießen mich ihre schwarzen Teufelinnen in den Acker, die eine führte
den Pflug, die andere lenkte mich mit dem Seil, und Venus im Pelz stand zu
seiner Seite und sah zu.
( zitiert aus: (I)L. von Sacher-Masoch, Venus im Pelz, Insel-Taschenbuch )

Aus der Titelstory »Zucker und Peitsche für Barbara«: Vor und nach dem
Rennen ...

»Das hier ist unser Neuzugang, Barbara«, erklärte ihm Miranda. »Nachdem es
sie anfänglich offenbar eine gewisse Überwindung gekostet hat, ist sie
jetzt sehr gehorsam und eifrig; ihre körperlichen Qualitäten liegen wohl
offen zutage.«

»Allerdings«, sagte der Fremde und berührte mit dem flachen Ende einer
Ledergerte Barbaras hartgewordene Brustspitzen. Dann senkte er diese Gerte
und ein paar Mal sanft gegen Barbaras Möse, die wie auf Kommando lustvoll
zu pochen begann.

Barbara schnaubte gefügig in ihre Trense.

»Wie alle anderen kann sie natürlich kein Wort sagen«, erklärte Miranda.
»Sie ist schließlich ein Pony und kann sich nur durch entsprechende Signale
bemerkbar machen.«

Sir Roland lächelte. »A horse is a horse, of course, of course. And no one
can talk to a horse, of course.« Barbara war beeindruckt. Offensichtlich
war dieser Mann mit der herrschaftlichen Aura nicht nur außerordentlich
attraktiv, sondern konnte auch mit Leichtigkeit Shakespeares »Richard II«
zitieren.

(...)

Nach dem Rennen spürte Barbara, daß sie es nicht mehr lange aushielt. Sie
begann, mit dem rechten Fuß herumzuscharren.

Miranda berührte Sir Roland sanft am Arm und machte ihn mit einer
Kopfbewegung auf Barbara aufmerksam. Er sah sie an und zog fragend die
Brauen in die Höhe. Barbara sah ihn flehend an.

Sie konnte sich im Augenblick nichts Schöneres vorstellen, als daß er sie
nach all den überstandenen Strapazen endlich losschirren und sich mit ihr
in eine Ecke des Stalles zurückziehen würde. Sie sehnte sich danach, seine
Hände auf ihrem Körper zu spüren.

Er trat an sie heran. »Du bist geil, Kleines?« flüsterte er ihr zu. »Unser
Ausritt hat dich scharf gemacht, nicht wahr?«

Barbara nickte in inbrünstiger Ergebenheit.

»Also gut«, sagte er. »Dann geh mal auf alle viere.«
Zuerst glaubte Barbara sich verhört zu haben. Dann wurde ihr klar, daß er
es ernst meinte. Was sollte sie machen? Es war ein direkter Befehl. Sie
ging in die Knie. Wegen der Deichsel, um die noch immer ihre Arme gelegt
waren, war es nicht ganz einfach, Sir Rolands Aufforderung zu befolgen.
Barbara schaffte sich in eine Stellung, bei der ihre Brüste das kalte,
feuchte Hofpflaster berührten und ihr Hinterteil obszön nach oben gereckt
war. Sir Roland trat hinter sie und zog ihr die Schenkel noch weiter
auseinander. Die anderen Gespräche verstummten, die versammelte
Gemeinschaft wandte sich ihnen zu. Barbara spürte, wie er in sie eindrang.
Ihr Herr nahm sich seine Stute vor den Augen aller Leute gründlich vor. Und
sie hatte ihn deswegen geradezu angebettelt.

Endlich kam sie, vor aller Augen, warf den Kopf in den Nacken, schleuderte
ihre Haarmähne von einer Seite zur anderen und wieherte in die Trense.

»Es ist nicht zu fassen«, hörte sie Miranda amüsiert raunen, während
Barbara auf dem Pflaster des Hofes zusammenbrach. »Was für ein unglaublich
geiles Tier!«

Die endgültige Versklavung

Barbara nickte. Die Blicke der Männer bohrten sich in ihre Titten und
zwischen ihre Schenkel. Sie gab sich innerlich einen Stoß und trat auf
Miranda zu. Dann sank sie vor ihr auf die Knie.

»Ich möchte als Euer neuestes Pony in Euer Gestüt aufgenommen werden«,
sagte sie. »Mit allem, was damit verbunden ist. Ihr könnt Tag und Nacht
völlig frei über mich und meinen Körper verfügen. Ich sehne mich geradezu
danach, von Euch ausgebildet und weiter zugeritten zu werden, nötigenfalls
auch bestraft, wenn mein Gehorsam nicht stark genug ist. Ich habe mich aus
völlig freien Stücken und nach langem Überlegen dazu entschieden, ganz und
gar in Eure Dienste zu treten. Macht mit mir, was ihr wollt. Ich bin Eure
unterwürfige Stute und Sklavin.«


4 Kundenrezensionen

3,7 von 5 Sternen

Dieses Produkt bewerten

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

28. Juni 2010
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
2. März 2016
Verifizierter Kauf
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
22. Juni 2003
25 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden
20. Oktober 2005
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
Kommentar Missbrauch melden