Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone
  • Android

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Kindle-Preis: EUR 11,99
inkl. MwSt.

Diese Aktionen werden auf diesen Artikel angewendet:

Einige Angebote können miteinander kombiniert werden, andere nicht. Für mehr Details lesen Sie bitte die Nutzungsbedingungen der jeweiligen Promotion.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Facebook Twitter Pinterest
Zeilen und Tage: Notizen 2008-2011 (suhrkamp taschenbuch) von [Sloterdijk, Peter]
Anzeige für Kindle-App

Zeilen und Tage: Notizen 2008-2011 (suhrkamp taschenbuch) Kindle Edition

4.6 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
EUR 11,99

Länge: 641 Seiten

Der lange Kindle-Lesesommer
Neu: Der lange Kindle-Lesesommer
Wir feiern die schönste Jahreszeit mit 30 Top-eBooks und einem Preisvorteil von mindestens 50%. Wir wünschen viel Freude mit Ihrer neuen Sommerlektüre. Jetzt entdecken

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Dieses wunderbar anarchische, sich weit verzweigende Buch vereint Gesellschaftsroman, Selbstanalyse, Zeitdiagnose - und über weite Strecken Überlegungen zu einer historischen Psychopolitik.«
Adam Soboczynski, DIE ZEIT 09.08.2012

»Peter Sloterdijk nennt seine Tagebücher ›datierte Notizen‹ - hoffentlich schreibt er weiter daran.«
Julia Encke, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 12.08.2012

»Schon die Ortsangaben dieses Tagebuchs sind eine Freude, und es gibt einige strahlend schöne Sätze.«
Andreas Rosenfelder, WELT am SONNTAG 12.08.2012

»Muss man das lesen? Unbedingt.«
Dirk Pilz, Frankfurter Rundschau 13.08.2012

»Hinter der Vorhaltung, dass er vielleicht doch nicht der wichtigste Philosoph Europas sei, steckte immer auch der Verdacht, dass Peter Sloterdijk der beste Feuilletonist dieses Landes sein könnte.«
Johan Schloemann, Süddeutsche Zeitung 14.08.2012

»Dass er eher aus dem Fenster schaut als in den inneren Spiegel, entpuppt sich als reiner Gewinn. So sehen wir mit ihm vom Hotelzimmer aus Golfspieler, die »sich wie kleine Gruppen unschlüssiger Tiere in Beige über den Rasen« bewegen. Was will das Auge mehr?«
Elke Schmitter, DER SPIEGEL 34/2012

»Es ist ein herrliches Buch - geistreich, witzig, unterhaltend und unterrichtend.«
Michael Kluger, Frankfurter Neue Presse 13.08.2012

»Zwischen Zeit- und Selbstdiagnose, Angriff und Ermattung, Hochmut und Demut pendelnd, sind Zeilen und Tage das grandiose Werk eines eigenbrötlerischen und zugleich exemplarischen Intellektuellen.«
Arno Orzessek, Deutschlandradio Kultur 23.08.2012

»... wir wollen mehr von Sloterdijks Notizen, die von allem etwas haben, ein bisschen Klatsch, ein bissehen Reflexion, ein bisschen Gegenwartskommentar. Und mehr Lesungen. Und noch mehr Bücher.«
Frankfurter Allgemeine Zeitung 28.11.2012

Kurzbeschreibung

Über vier Jahrzehnte hinweg widmete sich Peter Sloterdijk Morgen für Morgen einem Tagebuch besonderen Typs: In linierten DIN A4 Heften hielt er handschriftlich fest, was ihm am vergangenen Tag aufgefallen war und was ihm bevorstand. Eine Veröffentlichung der Notate zog er nicht in Betracht. „Datierte Notizen“ entstanden durch dieses Schreiben-für-sich-selbst, eine melancholisch-fröhliche Zeitgenossenschaft zeigt sich in ihnen die Denktagebuch, intellektuelle Komödie und gesellschaftliche Tragödie auf einzigartige Weise miteinander verknüpfen.

Peter Sloterdijk schrieb in den wie um ihrer selbst geführten Tagebüchern mit und gegen die Ereignisse, richtete seine Aufmerksamkeit auf die großen Zusammenhänge und die versteckten Details; zur frühen Stunde entstanden außergewöhnliche Kurzessays und ironische Aphorismen, bissige Kommentare und zurückhaltende Lobgesänge.

Ende des Jahres 2011 entschloß sich der Tagebuchschreiber, seine Notizen öffentlich zu machen: Er nahm sich Heft 100 aus dem Jahre 2008 vor und transkribierte seine Niederschriften, Zeilen und Tage, bis zum Ende des Jahres 2010.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1457 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 641 Seiten
  • Verlag: Suhrkamp Verlag; Auflage: 2 (13. August 2012)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3518423428
  • ISBN-13: 978-3518423424
  • ASIN: B008PDBJL8
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Verbesserter Schriftsatz: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen 18 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: #100.239 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Gemeinhin lobt und liebt man ein Buch, in welchem „genau das steht, was ich immer schon sagen wollte, aber nie die rechten Worte dafür fand“. Sloterdijk hingegen liebt und lobt man, weil bei ihm das steht, was man nie gedacht hätte, weil er um ein, zwei, drei Ecken mehr schaut, weil er Zusammenhänge offensichtlich macht, die im persönlichen Horizont unsichtbar schienen, weil er Ideen dort weiterdenkt, wo andere an ihr Limit kommen, weil er eine eigene unerhörte Sprache dafür findet. Sloterdijk ist – wie Nietzsche einst – keine Bestätigung, er ist Verunsicherung und Insult und regelmäßig fühlen sich die entsprechenden Zielgruppen provoziert und auf den Fuß getreten. Fehler, Schnellschüsse, Widersprüche? Na klar! – who cares? Hier geht es nicht nur um richtig und falsch, hier geht es um relevant oder redundant.

Das Feuilleton streitet sich darüber, ob er der bedeutendste oder größte deutsche Denker oder aber nur ein Scharlatan sei. In Wirklichkeit sind das alles Kategorienfehler, sinnleere Reflexvokabeln. Als gälte hier ein quasi-olympischer Maßstab. Man muss stattdessen nach Aufmerksamkeit, Aufgewecktheit, Perspektive fragen, nach Luzidität. Vielleicht ist er primär noch nicht mal ein Denker, sondern eigentlich ein Seher – nicht im prophetischen, nicht im Heideggerschen oder Georgeschen Sinne, sondern im tatsächlich olympischen: weiter, tiefer, höher – treffender. Selbst im Widerspruch – und den gibt es zuhauf – muss man das Originelle anerkennen. Das ist gefährliches Denken par excellence, das auch die Blamage riskiert.

Sloterdijk zwingt den wohlwollenden Leser zu einem makabren Paradox.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von J. Fromholzer TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 11. Januar 2015
Format: Taschenbuch
Eines der unterhaltsamsten Tagebücher / Journale / Arbeitsjournale / Notizbücher überhaupt (oder wie immer man Peter Sloterdijks ZEILEN UND TAGE noch nennen mag) ! Und schon in den Vorbemerkungen ist zu lesen, dass es davon keine Fortsetzungen geben wird: "Weitere Editionen von Notizbüchern sind nicht vorgesehen".

"SPUREN INS POSTHUMIEN" ...................... Sloterdijk lästert, durchschaut, berichtet, rekapituliert immer mit Distanz; sein Lästern ist liebevoll, keine richtig bösen Thomas-Bernhard-Sätze, und kein selbstverliebtes Jammern wie bei Fritz J. Raddatz. Man wird süchtig danach. Stets im schnellen Ortswechsel Wien - Karlsruhe - Berlin, gelegentlich können es auch Salzburg (die Salzburger Festspiele) und Abu Dhabi sein. "Mit der obligat verspäteten Bahn zurück nach Karlsruhe, wo ein dichtes Terminprogramm wartet.", Seite 181. Oder auf Seite 49 : "Ärger mit Lauda Air, nicht zum ersten Mal. Größere Verspätung." Der Leser versucht sich den verärgerten Peter Sloterdijk vorzustellen. Meist gelingt es.

Und noch eine Frage aus einem Publikumsgespräch nach einem Auftritt in Paris (14.Mai 2008): "Seit wann ist Ihr Friseur im Gefängnis?".

Macht sehr großen Spaß ! Vielleicht kann man beim Suhrkamp Verlag Sloterdijk überreden, doch noch MEHR DAVON, mehr von seinen Notizbüchern zu veröffentlichen ???

( J. Fromholzer )
Kommentar 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Jürgens Bücher TOP 100 REZENSENT am 29. August 2012
Format: Gebundene Ausgabe
In Zeilen und Tage hat Peter Sloterdijk seine persönlichen Gedanken zu Ereignissen in den drei Jahren ab 2008 nun veröffentlicht. Peter Sloterdijk spricht hier an vielen Stellen oft das aus, was man damals gedacht hat. Sehr gelungen fand ich viele seiner Reflektionen, Gedankensplitter oder geäußerte deutliche oder versteckte Kritik an bestehenden Strukturen, Aktionen und auch an Regierungen.
Die Aufzeichnungen zeigen einen Querdenker und Menschen, der dabei mit beiden Beinen auf dem Boden geblieben ist und der sich nicht scheut Dinge mal auf den Punkt zu bringen. Das Buch wird sicherlich nicht jeden Leser ansprechen oder begeistern, für aufgeschlossene Leser ist es eine durchaus unterhaltsame und witzige Lektüre.
Kommentar 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Sloterdijk ist immer ein eigenes Thema!

Ich erspare mir hier die üblichen Diskurse. Aber nun doch: Natürlich sind "Sphären" und "Du must dein Leben ändern" unlesbar. Da hilft auch ein Studium der Philosophie nicht weiter (oder, so würde der schlaue Sloterdijk-Verehrer argumentieren, ist der Grund des Leser-Versagens). Andererseits liegt die eigentlich Sloterdijksche Übung - um seine Lieblingsvokabel zu gebrauchen - darin, eben doch diese Bücher zu lesen, zu erlesen. "Du must dein Leben ändern", das beachtliche Verkaufszahlen hatte, ist gleichwohl eines der großen - und quasi ungelesenen - Missverständnisse des Buchmarkts. Hier in der Titelwahl von Irreführung zu sprechen wäre nun wirklich eine arge Untertreibung!

Zu "Zeilen und Tage". Nun ist es endlich raus, es gibt ihn dreifach, den Sloterdijk: Als Fernsehonkel und als Autor der Umständlichkeit kannten wir ihn ja schon, also als multiple Persönlichkeit, nun ist er aber auch noch der Verfasser wunderbar klarer, selbstreflektierter, selbstironischer, unterhaltsamer, geistreicher, männlicher Notate, die sofort süchtig machen und in drei langen Nächten einer Erstlektüre standhalten.
Er schlägt tatsächlich alles in diesem Genre. Fantastisch! Der Rezensent steht noch immer unter Schock, wie ihr sicher schon gemerkt habt.
Zum Inhalt kann ich euch leider nichts sagen, denn 600 Seiten bedeuten etwa 800 Themen!

Mit wem könnte man ihn aber vergleichen? Keine Ahnung! Na ja, "Siebzig verweht" von ferne, aber wirklich nur von ferne! Notate und Erinnerungen lese ich eigentlich weg wie heiße Semmeln, da sie ein hinterlistig-fallenreiches Metier darstellen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen

click to open popover