flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Alexa BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
1

TOP 1000 REZENSENTam 8. November 2012
Italien ist bekannt für gutes Design, vor allem auch rund ums Automobil. Verantwortlich für viele Ikonen sind die Karosserieschmieden Italiens, die vielfach aus Stellmacherbetrieben hervorgingen. Auch deutsche Erfolgsmodelle, wie der VW Golf 1, der Karmann Ghia, der Glaserati oder der VW Scirocco wurden in Italien geboren. Zu den bekannten Karosserieschmieden zählen bzw. zählten beispielsweise Bertone, Frua, Gandini, Ghia (heute im Besitz von Ford), Giugiaro (ItalDesign), Pininfarina, Touring (1926-1967) und last but not least ZAGATO.

Zagato Milano zählt zu den ältesten heute bestehenden Karosserieschmieden, die in Deutschland aber weniger bekannt ist. Dieses Buch ist sozusagen als Hommage zum 90. Geburtstag erstmals im Jahr 2009 publiziert worden. Rennsport, Styling und die Fertigung von Kleinserien zählen zum Programm des Unternehmens, welches 1919 von Ugo Zagato gegründet wurde. Unter seiner Leitung war das Unternehmen vorwiegend für die großen italienischen Marken aktiv, wie z.B. Fiat, Lancia oder Alfa Romeo. Zu den Ikonen aus dieser Zeit zählen vor allem der Alfa Romeo 6C 1500 SS und der Alfa Romeo 8C 2300.

Mit der Wirtschaftswunderzeit richtete sich das Unternehmen internationaler aus. Man arbeitete auch für Maserati, Abarth, Ferrari, Aston Martin, Ford, Jaguar, MG, Rover, Volvo, Bristol, Rolls Royce, Nissan oder Toyota.

Zu den Ikonen zählen z.B. Fiat Abarth (ab 1957), Alfa Romeo Giulietta SZ Coda Tronca (1961), Alfa Romeo Giulia TZ (1962), Alfa Romeo Alfetta Z6 (1983), Alfa Romeo S.Z (1989), Aston Martin DB 4 (1960) oder DB 7 (2002), Aston Martin V8 Volante (1987), Bristol 407 (1960) und 412, Ferrari 250 GTZ (1956), Ferrari 348 Elaborazione, Fiat 1100 Panoramica (1947), Fiat 500 C Panoramica (1950), Fiat 8 VZ (1952), Ford Shelby 350 GT (1967), Jaguar XK 140 Z, Zagato Raptor (1996), Lamborghini L 147 (1997), Lancia Aprilia Sport MM (1936), Lancia Flavia Sport (1963), Maserati A6G Spyder (1954), Maserati 3500 Coupé (1955), Maserati Biturbo Spyder (1984), OSCA 1600 oder der Porsche 356 Spyder (1957). Das war übrigens nur eine Auswahl, die Sie in diesem Buch unter anderen Fahrzeugen entdecken werden. Viele Kleinserienhersteller, die zu den Exoten zählen, setzen ebenso auf die Italiener. Dazu zählt zu meiner Überraschung sogar im Fall Zagato der niederländische Sportwagenhersteller Spyker.

Auf 176 Seiten und auf einer Präsentationsfläche von 29x29cm werden die Automobile in Bild und Wort dokumentiert. Der spärliche Text ist zweisprachig, Italienisch und Englisch. Einen profunden Tiefgang sollten Sie inhaltlich nicht erwarten, denn der Verlag setzt hier mehr auf das Erfolgsprinzip "Ansprechender Bildband." Sogar ein Vorwort fehlt. Die Geschichte des Unternehmens ist von 1918 bis 2009 nach Jahrzehnten unterteilt worden. Das Fotomaterial entstammt vorwiegend Archiven und ist daher historischer Art. Dennoch sind sie ansprechend. In der Regel wird z.B. ganzseitig zunächst ein Fahrzeug im Vollformat abgebildet, gefolgt von einer Seite, welche Besonderheiten bzw. Details präsentiert. Dazu gesellen sich in der Regel drei Illustrationen und Kurzbiographien zu wichtigen Mitarbeitern und Fahrern, die im betreffenden Jahrzehnt im Dienste des Unternehmens standen. In Form einer Collage wird dann zusätzlich ganzseitig z.B. eine Sammlung von Schnappschüssen aus der Entstehungszeit der Autos beigefügt, gefolgt von guten Profiaufnahmen. Leider beschränken sich die Bildunterschriften oftmals nur auf die Modellbezeichnung. Teilweise nervt diese heute so angesagte Form der Präsentation, die praktisch aber heutzutage schon an den Hochschulen für Transportation Design so eingeübt wird. Zusätzlich erhalten Sie auch noch Informationen über Milano (Mailand) und Flugzeuge.

Bei Zagato beschäftigt sich man auch heute nicht nur ausschließlich mit Design und Fertigungsplanung von Automobilen, sondern auch mit Modellbau und Prototypenfertigung, wozu mittlerweile auch Straßenbahnen und Gabelstapler zählen. Ein Autor des Buchs wird konkret nicht benannt. Das Buch ist wohl im Hause Zagato selbst entstanden und hat von daher ein wenig auch vom Charakter einer Public Relation Schrift. Übrigens überschattet das Jahr 2009 den Geburtstag der Marke aufgrund des Tods von Elio Zagato (1921 - 2009). Heute wird das Unternehmen von Andrea Zagato geleitet.

Weitere Literatur zu anderen Karosseriebauern:
a) Vitesse - Élégance: French Expression of Flight and Motion (Mullin Automotive Museum), Serge Bellu, Coachbuilt Press
b) Pininfarina. Kunst und Industrie von 1930 bis Heute, Antoine Prunet
c)Design by Giugiaro, Peter Vann
d) From Passion To Perfection: The Story of French Streamlined Styling, Richard Adatto
e) Delahaye Styling and Design, Verlag: Coachbuilt Press Richard Adatto
f) French Curves (Delahaye, Delage, Talbot Lago, Richard Adatto, Coachbult Press
g)Bertone, Decio G. Carugati
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken