Herbst/Winter-Fashion Hier klicken Superhero studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
8
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Die Brutalität einiger Straftaten in London verschreckt sogar die alteingesessenen Unterweltgrößen. Jugendliche Gangs die sich als "Young Americans" fühlen, pumpen sich mit Drogen voll und anschließend ihre Opfer mit Blei. Die englische Polizei beschließt einen Spezialisten des Drogendezernates aus Los Angeles anzufordern. Als John Harris (Harvey Keitel) in London ankommt, ahnt er ziemlich schnell, dass der US-Drogendealer Carl Frazer (Viggo Mortensen) hinter den brutalen Jugendbanden steckt. Harris gewinnt das Vertrauen des Kleinkriminellen Chris (Craig Kelly), dessen Vater von Gangstern ermordet wurde und instrumentalisiert diesen gegen Frazer.

"Ich will Filme machen, für diejenigen, die keine Peter-Greenaway-Filme mehr ertragen." Dieses Versprechen hielt der britische Regisseur Danny Cannon ("Judge Dredd", "Ich weiß immer noch was Du im letzten Sommer getan hast") 1993 mit seinem zweiten Kinofilm "The Young Americans" ein. Cannon gelang ein zupackender und realistisch anmutender Großstadt-Thriller, der vor allem durch einen (wie eigentlich immer) großartig aufspielenden Harvey Keitel in der Hauptrolle punkten kann. Wenn dieser als vereinsamter US-Cop John Harris von London aus bei seiner Ex-Frau in New York anruft, ist dies so sensibel gespielt, dass es beim Betrachter einen sehr viel stärkeren Eindruck hinterlässt, als so manche brutale Actionszene.

Cannon, der das Drehbuch gemeinsam mit David Hilton schrieb, nahm in "The Young Americans" bereits einige Motive vorweg, die er später auch als Autor und Regisseur in die Pre-Batman-Serie “Gotham“ einbrachte. Die Story unterscheidet zwischen schlechten und “guten“ Kriminellen, wobei unterstellt wird, dass letztere als Gegengewicht zur Polizei zur Stabilität der Gesellschaft beitragen können. Bisher lag der Film nur als sehr mäßige DVD-Edition von Eurovideo vor. Doch Koch Media präsentiert den Film auf DVD und Blu-ray in 1:2,35 anamorphen Widescreen und auch die Originalfassung fehlt diesmal nicht. Es gibt sogar eine “isolierte Musik & Effekt-Tonspur" auf der der Soundtrack vom späteren 007-Komponisten David Arnold und Björks Song “Play Dead“ besonders gut zur Geltung kommen. Außerdem ist noch der Vorspann ohne Text-Einblendungen (3:45 min), ein englischer Trailer (2:18 min) sowie eine Galerie mit 60 Fotos und Werbematerialien enthalten. Es bleibt also kaum ein Wunsch offen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2016
Vorab ein großes Dankeschön an die Macher bei Koch-Media für die Nachbesserungen sowohl beim Bildformat als auch bei den Tonformaten.
Zum Film selber muss man als Cineast glaube ich nicht all zu viel sagen. Er bleibt wie andere britische Filme auch, ein Kleinod der englischen Kinokunst. Darsteller und Inszenierung wissen von Anfang bis Ende zu überzeugen.
Nun zur Blu-ray:
Das Bild präsentiert im sehr gut aufgelösten Originalformat von 2,35:1, was eine wesentliche Verbesserung zu allen bisherigen DVD-Veröffentlichungen darstellt. Der Ton liegt in vier Formaten vor (englisch / deutsch 2.0 und 5.1) welche alle einen ausgewogenen Klang haben und bei denen die Dialoge stets gut verständlich sind.
Ich kann diese VÖ an dieser Stelle jedem nur an Herz legen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. September 2011
Ich würde mehr Punkte für diesen Film geben, wenn es möglich wäre.
Das ist ein independent Film, der sich meiner Meinung nach sehr gut mit Hollywoodgrößen messen kann. Harvey Keitel spielt einen Berater aus den USA, der in London der Polizei helfen soll....
Was mir bei diesem Film auch noch sehr gut gefallen hat ist die Filmmusik. Vor allem das Lied "Play Dead" von David Arnold feat, Björk sollte dem einen oder anderen bekannt sein.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2016
Der amerikanische Cop Harris reist von Los Angeles nach London, um der dortigen Polizei als Berater zur Seite zu stehen, die völlig überfordert scheint. Denn Harris ist dem Großdealer Fraser schon länger auf der Spur und alles weist darauf hin, das dieser nun in London sein Unwesen treibt. Dazu verpflichtet er meist arbeitslose und desillusionierte Jugendliche, die für ihn die Geschäfte erledigen und dann 'entsorgt' werden. Einer davon soll Edward Foster werden, den Harris versucht in das Imperium von Fraser einzuschleusen. Dieser legt erst keinen Wert auf die Zusammenarbeit, doch als sein Vater ermordet wird und alles daraufhin deutet, das Fraser dahintersteckt, will er Rache und arbeitet für die Polizei. Doch das ist ein gefährliches Spiel.

Seien wir ehrlich. Harvey Keitel, hatte einige wirklich prägnante Charaktere in seiner Karriere, doch es waren eigentlich immer andere die ihm die wirklich großen Rollen wegnahmen.

Hier spielt er endlich mal eine wirkliche Hauptrolle und erledigt diese, wie nicht anders zu erwarten, mit Bravour. Ihm zu Seite steht ein junger Kerl namens Iain Glen, der bis heute Schauspieler geblieben ist, aber sich ebenfalls nicht wirklich durchsetzen könnte, was mich wirklich wundert, denn hier agiert er sehr nuanciert und glaubwürdig.

In einer seiner ersten großen Rollen ist Vicco Mortensen zu sehen, der es allerdings mit dem Overacting extrem übertreibt, was er in seinen späteren Filmen aber abstellte.

Der Streifen hat mittlerweile auch fast ein Vierteljahrhundert auf dem Buckel und war nicht gerade ein Riesenerfolg in den Kinos, entwickelte sich auf VHS aber zu einem kleinen Geheimtipp

Fast bekannter als der Streifen war PLAY DEAD, das Lied, das im Abspann erklingt und von BJÖRK gesungen wird.

Das Bild der BR ist absolut exzellent. Abgesehen von ganz kleinen Blitzern die aber wirklich kaum auffallen, ist der Streifen nicht weit weg von einer aktuellen Blu Ray. Insbesondere in den dunklen Stellen, in denen ältere Filme auf dem Beamer immer kapital verlieren, macht YOUNG AMERICANS einen tollen Eindruck.

Der Ton wurde auf 5.1 aufgemotzt, welches durchaus ordentlich aus den Boxen schallt, wenn auch nicht so, wie es bei einem heutigen Film der Fall wäre.

Fazit. Ein absolut gelungenes Update auf Blu Ray. Auch der Film hat den 'test of time' bestanden und wirkt in keinster Weise antiquiert. (videotie.de)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem in London mehrere Unterweltbosse kaltblütig ermordet wurden und keine Spuren zu den Tätern führen, bildet Scotland Yard eine Task-Force, zu der der erfahrene amerikanische Polizist John Harris (Harvey Keitel) als Berater hinzugebeten wird. Die Harris zugeteilten korrupten Beamten werden schon bald bei dem mit einem Molotow-Cocktail ausgeführten Anschlag auf ihr Auto getötet. Immer wieder führen Spuren zu einem hippen Techno-Club, in dem der junge Christian O'Neill (Craig Kelly) als Barkeeper arbeitet. Von dort versucht sich der diabolische amerikanische Gangster Carl Frazer (Viggo Mortensen) mit Rauschgifthandel ein neues Imperium aufzubauen. Harris hatte schon in den USA mehrfach vergeblich versucht, Frazer zu verhaften. Er kann nach der Ermordung von O'Neils Gangster-Vater Christian als V-Mann gewinnen ...

Danny Cannon (*1968) schuf mit seiner zweiten Regiearbeit 1993 ein düster gestyltes Unterwelt-Melodram vor der reizvollen Kulisse Londons, das zahlreiche eigene Akzente setzt und durch die hervorragende Kameraarbeit von Vernon Layton ebenso überzeugt wie durch den exzellenten Soundtrack von David Arnold. Im Subtext ist der Film auch ein Kommentar zu den Einflüssen der amerikanischen Kultur im Zeichen einer Globalisierung auch des organisierten Verbrechens. Denn die titelgebenden "jungen Amerikaner" sind Londoner Jugendliche, denen der Amerikaner in einer hierarchischen Bandenstruktur Respekt, Identität und Karrierechancen vorgaukelt. Als knallharter Liquidationstrupp leisten sie für Harris die Drecksarbeit und werden nach kleinen Fehlern schnell selbst liquidiert und entsorgt. Die Einblicke in die Londoner Techno-Szene der frühen 1990-er Jahre und die großartige schauspielerische Leistung von Harvey Keitel machen den zu Unrecht zur Zeit seines Erscheinens wenig bekannten und mittlerweile nahezu vergessenen Film zu einer sehenswerten Neuentdeckung.

Die Blu-ray KOCH-MEDIA präsentiert THE YOUNG AMERICANS in hervorragender Bildqualität im korrekten 16:9-Format. Deutsche und englische Tonspur liegen wahlweise in der Original-Version in DTS-HD MA 2.0 und in einem Up-Mix in DTS-HD MA 5.1 vor. Zusätzlich gibt es eine isolierte Musik- & Effekt-Tonspur. Optional sind englische Untertitel verfügbar. In den Extras sind der Vorspann ohne Titeleinblendungen, eine Bildergalerie mit seltenem Werbematerial (58 Motive) und der englische Kinotrailer enthalten. Ein Wendecover ohne FSK-Logo ist vorhanden.

Für Freunde des Genres und Fans von Harvey Keitel eine sehr empfehlenswerte Veröffentlichung. Die technisch schlechte DVD-Ausgabe von EuroVideo (2001 - falsches Bildformat, fehlender Originalton) sollte in jedem Falle ersetzt werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2016
Wo in der Vergangenheit eher der Bereich der Schutzgelderpressung das Haupttätigkeitsgebiet der Verbrechergruppierung war, bekommt nun das Drogengeschäft einen immer größeren Stellenwert. Und neue kriminelle Größen schicken sich an, die "alten" Bosse zu verdrängen und gehen dabei weniger zimperlich vor als selbige. Und zwischen den Fronten gibt's natürlich die mehr oder minder unschuldigen manipulierten Jugendlichen, denen eine bessere Zukunft versprochen ist, und die natürlich dafür diverse Dienste erledigen müssen.
Dieser Film hat den Charme der beginnenden 90er Jahre mit den typischen klobigen technischen Geräten (Knochenhandy, monochrome Bildschirme u.ä.). Der Film ist an einigen Stellen überraschend brutal - aber vom Gefühl her sehr glaubwürdig. Gerade das Aufeinandertreffen von alten Gangstern, jungen Gangstern, Polizei und Aussteigern birgt reichlich Material für Action. War ein kurzweiliges und spannendes Filmvergnügen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Dezember 2001
Dieser Film ist ein muss für alle die ein Fan des Harvey Keitel sind !!!! Es ist eine seiner besten Rolle als stiller Polizeiberater !!! Er spiete schon in mehreren "Kult"Filmen wie Resovoir Dogs oder dem Ghetto Film Clockers mit !!!
Also dieser Film ist nur zu empfehlen !!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Januar 2006
sehr gute story die bis zum ende spannend ist... sehr gute darsteller ob harvey oder viggo sind sehr gut...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,99 €
11,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken