Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 1,09
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Yacht-Piraterie Gebundene Ausgabe – 2002

3.5 von 5 Sternen 2 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe, 2002
"Bitte wiederholen"
EUR 1,09
8 gebraucht ab EUR 1,09

Die Spiegel-Bestseller
Entdecken Sie die Bestseller des SPIEGEL-Magazins aus unterschiedlichen Bereichen. Wöchentlich aktualisiert. Hier klicken
click to open popover

Hinweise und Aktionen

  • Sprachlich perfekt gerüstet für die nächste Reise mit unseren Sprachkursen und Wörterbüchern. Hier klicken

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Noch vor einigen Jahren wollte Klaus Hympendahl als Reaktion auf einen Piraterie-Artikel in einer Segelzeitschrift einen erbosten Leserbrief schreiben. Die angebliche Gefahr würde völlig überschätzt, so seine damalige Meinung. Schließlich sei ihm während seiner Weltumseglung nie ein derartiger Fall zu Gehör gekommen. In weiser Voraussicht schickte er den bereits fertigen Brief jedoch nicht ab.

Wie es der Zufall will, ereilten ihn schon bald darauf aus seinem Bekanntenkreis erste Berichte von Überfällen auf Privat-Yachten. Sensibilisiert für dieses Thema, beschloss er, der Sache auf den Grund zu gehen. Erschreckendes Ergebnis: Gewalttätige Übergriffe auf Segler nahmen in den vergangenen Jahren stark zu. Nach Ansicht vieler Skipper hat die Yacht-Piraterie sogar längst einen ähnlichen, wenn nicht sogar höheren Gefahrengrad erlangt wie widrige Wetterumstände. Höchste Zeit also, dass dieses Tabu-Thema seinen Weg zwischen die Buchdeckel findet. Hympendahl gebührt die Ehre, mit seinem Buch Yacht-Piraterie. Die neue Gefahr als Erster umfassend darüber zu berichten.

Seine Motivation ist es dabei weniger, durch die detaillierte Rekonstruktion 30 authentischer Fälle spektakuläre Horrorgeschichten vorzuführen. Vielmehr versucht er, die Sinne für diese Art von Bedrohung zu schärfen und wertvolle Hilfestellungen zur Vermeidung solcher Situationen zu bieten. Das schafft er auch, indem er durch ausführliche Interviews mit den Opfern deren Ratschläge und Erkenntnisse an den Leser weitergibt. Als hilfreich erweist sich auch die Einteilung in Gewässerregionen, da sich zum Beispiel die Lage in indonesischen Gewässern ganz anders gestaltet als in der Nähe des Suez-Kanals, wo "Piraten" auch mal in Gestalt ägyptischer Beamter auftreten.

Bei allen berechtigten Warnungen vor der "neuen Gefahr" darf man diese auch nicht überbewerten. Denn mit geschätzten 33 weltweit überfallenen Yachten pro Jahr ist die Wahrscheinlichkeit, auf dem Wasser zum Opfer krimineller Übergriffe zu werden, immer noch deutlich geringer als auf manchem Festland. Statistisch gesehen hätte ein Buch zum Thema Überfälle auf Rucksackreisende sogar eine weitaus größere Berechtigung. Klaus Hympendahl steht für ein solches Projekt aber sicher nicht zur Verfügung, denn sein Herz hängt am Meer. --Christina Falkenberg

Pressestimmen

"Ein exzellentes Buch, das auch zeigt, wie man gefährlichen Situationen aus dem Weg gehen kann." ( Jimmy Cornell)

Kundenrezensionen

3.5 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
1
2 Sterne
0
1 Stern
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Verifizierter Kauf
Ein interessantes Buch für Leute mit Spezialinteresse. Ich bin zwar kein Segler, mich hat es aber trotzdem interessiert, da man mit der Lektüre des Buches mal wieder ganz gut in der Welt herum kommt (als Leseratte natürlich). Da das Buch schon etwas älter ist, sind die Informationen natürlich nicht mehr ganz aktuell.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Verifizierter Kauf
Das Buch behandelt Fälle von Entführungen und Piraterie. teils schon recht alt, teilweise aber auch recht aktuell. Gerade in der Zeit wo um Afrika ganze Frachtschiffe gekapert werden ist dieses Buch aktuell. Das Buch warnt vor bekannten und weniger bekannten Piratenhochburgen nicht nur in Afrika, sondern auch in anderen Ländern. Beschrieben wird gut, wie Behörden reagieren, wenn man Opfer geworden ist und die Sache auch noch überlebt hat. Von Diebstahl der Instrumente zum navigieren, bis zur Demontage der Funkanlage, angedrohte Vergewaltigung, oder Verschleppung des ganzen Bootes werden etliche Fälle geschildert. Auch das Pro und Contra zur Mitführung von Waffen auf grosser Reise wird umfangreich dargestellt. Das Buch ermahnt eigentlich den eigenen Verstand zu gebrauchen und sich nicht von dem Reisefieber das Hirn vernebeln zu lassen. Teilweise sorgen die geschilderten Ereignisse für ein Kopfschütteln, wie leichtfertig mit dem eigenen Leben umgegangen wird und teilweise kommt man trotz guter Vorbereitung in Gefahr geentert zu werden wo der Leser nicht unbedingt mit rechnet. Für schwache Nerven ist das Buch nicht geeignet, da diverse Ängste aufkommen könnten und Weltumsegelungswillige sollten sich lieber bei der Botschaft schlau machen, welche Gebiete als gefährlich gelten um diese zu meiden.
Lesenswert ist das Buch aber auf jeden Fall um aus Fehlern anderer zu lernen!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden