Facebook Twitter Pinterest <Einbetten>
Gebraucht kaufen
EUR 4,40
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Von Europas Nr.1 für gebrauchte Bücher und Medien. Gelesene Ausgabe in gutem Zustand, kann Gebrauchsspuren aufweisen.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

On Writing: A Memoir of the Craft (Englisch) Taschenbuch – 25. Juni 2002

5.0 von 5 Sternen 29 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 25. Juni 2002
EUR 53,60 EUR 4,40
2 neu ab EUR 53,60 14 gebraucht ab EUR 4,40
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Short and snappy as it is, Stephen King's On Writing really contains two books: a fondly sardonic autobiography and a tough-love lesson for aspiring novelists. The memoir is terrific stuff, a vivid description of how a writer grew out of a misbehaving kid. You're right there with the young author as he's tormented by poison ivy, gas-passing babysitters, uptight schoolmarms, and a laundry job nastier than Jack London's. It's a ripping yarn that casts a sharp light on his fiction. This was a child who dug Yvette Vickers from Attack of the Giant Leeches, not Sandra Dee. "I wanted monsters that ate whole cities, radioactive corpses that came out of the ocean and ate surfers, and girls in black bras who looked like trailer trash." But massive reading on all literary levels was a craving just as crucial, and soon King was the published author of "I Was a Teen-Age Graverobber." As a young adult raising a family in a trailer, King started a story inspired by his stint as a janitor cleaning a high-school girls locker room. He crumpled it up, but his writer wife retrieved it from the trash, and using her advice about the girl milieu and his own memories of two reviled teenage classmates who died young, he came up with Carrie. King gives us lots of revelations about his life and work. The kidnapper character in Misery, the mind-possessing monsters in The Tommyknockers, and the haunting of the blocked writer in The Shining symbolized his cocaine and booze addiction (overcome thanks to his wife's intervention, which he describes). "There's one novel, Cujo, that I barely remember writing."

King also evokes his college days and his recovery from the van crash that nearly killed him, but the focus is always on what it all means to the craft. He gives you a whole writer's "tool kit": a reading list, writing assignments, a corrected story, and nuts-and-bolts advice on dollars and cents, plot and character, the basic building block of the paragraph, and literary models. He shows what you can learn from H.P. Lovecraft's arcane vocabulary, Hemingway's leanness, Grisham's authenticity, Richard Dooling's artful obscenity, Jonathan Kellerman's sentence fragments. He explains why Hart's War is a great story marred by a tin ear for dialogue, and how Elmore Leonard's Be Cool could be the antidote.

King isn't just a writer, he's a true teacher. --Tim Appelo -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"The Washington Post Book World"Combines autobiography and admonition, inspirations and instruction. It's an enjoyable mix.

Alle Produktbeschreibungen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
28
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle 29 Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Stephen King hat sich selbst übertroffen mit "On Writing". Dieses Buch ist die Krone von Kings Werk; es vermittelt unübertroffene Einsichten in sein Schaffen und stellt zugleich die Klammer dar, die sein Werk umspannt.

King hat sich in vielen seiner Romane mit Autorschaft und Schreiben beschäftigt; nicht umsonst sagt er in "On Writing", dass in jedem seiner Charaktere etwas von ihm zu finden sei ;-) Am deutlichsten ist das in "Misery", das King in "On Writing" auch ausführlich kommentiert und das die radikalste und konsequenteste Darstellung der Beziehung zwischen Autor und Leser darstellt, die ich kenne.

"On Writing" ist weniger ein Handbuch für hoffnungsfrohe Schreibnovizen, sondern am ehesten eine Autobiographie von Stephen King, in der er über sich und das Wichtigste in seinem Leben spricht, nämlich Schreiben. Und darin wird King zu einem Menschen, den man nur bewundern kann - seine Ehrlichkeit, die Tiefe seiner Gefühle und die klugen Einsichten in den menschlichen Charakter verdienen Hochachtung. Da wird klar, weshalb sich so viele Leser von seinen Romanen angesprochen fühlen!

Als Hörbuch ist "On Writing" sensationell: Stephen King liest es selbst, und er erweist sich (wie schon bei "Bag of Bones") als begnadeter Erzähler - immerhin erzählt er ja sein eigenes Leben!

Fazit: Stephen King zeigt hier, dass er einer der großartigsten zeitgenössischen Erzähler ist, auch wenn der akademische Literaturbetrieb in Deutschland hochnäsigerweise noch weit von dieser Erkenntnis entfernt ist ;-)

6 Sterne.
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
It was the first Stephen King book, which I read enthusiastically to my surprise. How to become a good writer.

First, he wrote about his youth with his single mother and exceptionally clever older brother. How often newspapers and publishers did not want to publish his short stories.

In this short time I learned a lot of Stephen King, specially not to use adverbs.

Stephen King and his family had late in 1958 the first tv and he said this was very helpful that he had the
chance to read a lot of before watching "stupid tv". It would be the best for a writer not to watch tv.

It was interesting how he had suddenly the idea of "Misery" during a flight to London with his
wife. He slept in, dreamed, woke up and had this "Misery idea" of that crazy nurse and
he was worried that he would forget the brilliant story and wrote two sentences on a napkin.

They were staying in The Brown Hotel. In the first night he could not sleep, he wanted to continue writing on the Misery story and asked the hotel concierge for a quiet and undisturbed place to write. The concierge was showing him a wonderful nostalgic desk
and told him he could write there. At this old cherrywood desk Rudyard Kipling was sitting and writing in the old days.
When Stephen King finished that night with his Mistery story he went back to the concierge and thanked him for this perfect place to write his story.

The concierge replied to him:
"I am very pleased that you liked this desk. Kipling died on this table. He had a stroke when he was writing."
~
"How many times", King thought, "be told us things that we really could do without."
Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Stephen King? Bis vor einem Jahr war das für mich ein Autor, der a) dicke Wälzer schreibt und b) solche, die dauernd auf den Bestsellerlisten stehen und c) eh zu unheimlich für mich sind - alles Gründe, einen Bogen um diesen Autor zu machen, von dem ein Kritiker mal gesagt hat, er gehöre zu den meist unterschätztesten zeitgenösisschen Schriftstellern.
Per Zufall geriet ich dann aber an "The Girl Who Loved Tom Gordon", das a) weder besonders voluminös noch b) ein echter Bestseller-Reißer noch c) besonders unheimlich ist (außer: unheimlich gut geschrieben). Kein typischer King, dachte ich mir. Und las anschließend "Joyland" (a bis c auch hier zutreffend) und dann "Lisey's Story", das wohl unter den eingefleischten King-Fans ziemlich umstritten ist. Der langen Rede kurzer Sinn: in allen Büchern hatte ich das Gefühl, dass hier jemand ziemlich persönlich, absolut autentisch, schreibt. Das ist etwas, was ich an einen Autor sehr sehr schätze. Der Autor als Mensch, der dem Leser etwas mitzuteilen hat.
So war es klar, dass ich unbedingt "On Writing" lesen musste. Und jetzt: siehe Überschrift.
Das Buch hat fünf Teile. Der erste Teil ist eine kurze Biographie, in der King darstellt, wie er wurde, was er ist. Eine trocken-humorvollere Reminizenz an Kinder- und Jugendtage, die nicht nur ein bisschen an Bill Bryson erinnert. Schonungslos ehrlich außerdem: sein Alkoholproblem in der ersten Zeit seiner Karriere fasst King prägnant zusammen, indem er sagt, die Trauerrede für seine an Krebs gestorbenene Mutter hätte er wohl ganz gut gemacht, dafür, dass er betrunken war.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen