Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16
 
Worlds Apart

Worlds Apart

1. Januar 1981
4.8 von 5 Sternen 34 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
MP3-Download, 30. Januar 2009
"Bitte wiederholen"
EUR 5,49
EUR 5,49

Kaufen Sie die CD für EUR 7,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
oder
CD kaufen EUR 7,99 Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.
Weitere Optionen
Ihr Amazon Music-Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Music zu nutzen, gehen Sie bitte in Ihre Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).

  
  • Dieses Album probehören
    von von Künstler
    0:00 / 0:00
1
4:13
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
2
4:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
3
5:47
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
4
3:28
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
5
5:39
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
6
3:49
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
7
4:35
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
8
4:45
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen
9
7:05
Song abspielen Kaufen: EUR 1,29 Im MP3-Einkaufswagen MP3-Einkaufswagen anzeigen

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 1. Januar 1981
  • Erscheinungstermin: 30. Januar 2009
  • Label: Polydor
  • Copyright: (C) 1994 Universal Music Domestic Division, a division of Universal Music GmbH
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 43:26
  • Genres:
  • ASIN: B001SX01VQ
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.8 von 5 Sternen 34 Kundenrezensionen
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 20.963 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 
1€ Gutschein bei Amazon Video
Profitieren Sie jetzt von einem 1€-Gutschein für einen Film oder eine Serie bei Amazon Video, den Sie bei einem Einkauf im Musik-Downloads-Shop erhalten. Es ist maximal ein Gutschein pro Kunde einlösbar. Weitere Informationen & Teilnahmebedingungen

Kundenrezensionen

4.8 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Format: Audio CD
„Wordls Apart" ist das letzte von vier Klassiker-Alben der Melodic-Prog-Rocker aus Kanada. Der Stil hat sich nicht groß verändert, außer dass Michael Sadler nicht mehr so operettenhaft singt wie auf den Vorgänger-Alben, auch wenn seine Stimme nach wie vor einzigartig bleibt. Desweiteren ist die Gitarre etwas dominanter geworden, die Keyboards dafür nicht mehr ganz so bombastisch wie früher. Trotzdem finden sich auch hier wieder die für Saga typischen Keyboard-Gitarren-Duelle.

Mit dem Single-Hit „On The Loose" beginnt das Album Saga-typisch druckvoll, also ohne langes Intros. Mit dem ebenfalls recht bekannten „Time's Up"(und seiner markanten E-Gitarre) folgt eine ruhigere, fantasy-artige Nummer. Mit „Wind Him Up" folgt ein weiterer Single-Hit. Eine typische Bombast-Nummer im unerkennbaren Saga-Stil mit tollen Gitarren- und Keyboardsoli. Alle Nummern sind wirklich vollends gelungen, wie das cymbal-lasitge „Framed" oder das vom Keyboarder Jim Gilmour gesungene „No Regrets", dass nach einem schönen Traum klingt. „Conversations", enthält bis auf die kurzen, computergenerierte Sprachsequenzen keinen Gesang und überzeugt vor allem durch die „frickelige" Gitarren-Arbeit. Das 7 Minuten lange „No Stranger" beginnt mit einem „träumerischen" Instrumental-Intro, bis sich wieder einmal ein Bombast-Rocker allererster Kajüte entfaltet. Am Ende des Stückes wird das Intro wieder aufgegriffen.

Ein großartiges Album einer großartigen Band.
Kommentar 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Child in time TOP 1000 REZENSENT am 28. Dezember 2006
Format: Audio CD
Die "Worlds Apart" von 1981 war der Durchbruch von SAGA in Europa. `Wind him up`, die Singleauskopplung, wurde ein richtiger Hit, besonders in Deutschland. Bis zum heutigen Tag ist das deutsche Publikum der Gruppe auch treu geblieben.

Das Album ist richtig stark. Fast jeder Song ist ein Knaller. Ein Klassiker reiht sich an den nächsten. Z.B. `On the loose`, `Times up`, `Wind him up`, `Framed`, `No regrets` und `No strangers`. Viele der Songs werden auch heute noch gespielt. Der für viele Jahre typische Saga-Sound wird hier erstmalig vollendet. Rock trifft Pop mit einer ordentlichen Prise Prog gewürzt. Mir hat diese Mischung immer sehr gut gefallen.

(Natürlich) 5 Sterne für "Worlds Apart". Seit der "Full Circle" von 1999 wandern Saga wieder auf ähnlichen Faden. Alle Alben seitdem kann ich auch gerne empfehlen.
Kommentar 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Ein Kunde am 19. Januar 2000
Format: Audio CD
Nun ja, vor fast 20 Jahren muß diese Platte wohl ziemlich futuristisch, kühl und auch ein wenig distanziert geklungen haben. Auch heute kann man an "Worlds apart" noch Gefallen finden, es ist für meinen Geschmack das beste Album von Saga. Während andere Prog-Rock-Bands wie Rush in den 80er-Jahren vom Synthesizer-Overkill befallen wurden, hat bei Saga die Verbindung von glasklaren elektronischen Klängen und kantigen Gitarrenriffs schon immer gut funktioniert. "Wind him up" ist dabei sogar einer der schwächeren Songs dieses Albums. Auffallend: Die vielen atmosphärischen Intros, besonders bei "The interview" und "No stranger", der spannende Aufbau der Songs und die Intensität der leiseren Töne. Auf keiner anderen Saga-Platte gibt es so viele gelungene Songs auf einmal zu hören. Tja, da sehen die neueren Werke wie "Full circle" ganz schön blaß und uninspiriert aus!
Kommentar 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Die ersten vier Alben von Saga gelten als ungefähr gleichwertig und bilden ohne Zweifel *die* wichtigste Phase in der inzwischen auch schon recht langen Karriere der Kanadier. Der Spagat zwischen vertrackten Arrangements mit flinken Gitarre-/Keyboards-Unisono-Läufen auf der einen und eingängigen, mitsingbaren Melodien und Riffs auf der anderen Seite hat später selten so gut funktioniert wie Ende der Siebziger, Anfang der Achtziger. "Worlds Apart" wird oft als Sagas bestes Album bezeichnet. Alleine der Blick auf die Songliste zeigt, wie kreativ Saga damals waren: "On the Loose", "Times Up" und "Wind Him Up" sind Klassiker. "Amnesia" taucht auch gerne auf Compilations auf, "Framed" wird ebenfalls bis heute live gespielt. Die Songs der zweiten Seite sind weniger bekannt, aber zumindest "No Regrets (Chapter 5)" und "No Stranger (Chapter 8)" haben bei den Saga-Fans ebenfalls einen hohen Stellenwert (nicht zuletzt auch deswegen, weil mit diesen beiden Songs die Chapters-Serie erst einmal abgeschlossen wurde).

Zwar ist auf "Worlds Apart" vielleicht ein Trend hin zu etwas kompakteren Songs bemerkbar (so fokussiert wie auf "On the Loose" klangen Saga auch damals selten), aber die ausgedehnten Soundflächen von Songs wie "Framed" oder natürlich auch "Wind Him Up" betonen weiterhin die progressive Seite der Band und ihr Talent für einnehmende Spannungsbögen. Diese Facette von Saga kommt logischerweise im längsten Song der Platte, dem abschließenden "No Stranger (Chapter 8)" besonders gut zum Tragen.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden