Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle MusicUnlimited BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel



am 3. November 2010
Ich hatte mir Two Worlds eig nur als Überbrückung für den 2.Teil gekauft, auch um mit der Story mitzukommen.
Doch das schon eher etwas ältere Rollenspiel von 2007 entpuppte sich als eine Überraschung in Sachen Spielspaß und Grafik.
Positiv:
+ Gut gemachte Dialoge
+ noch immer aktuelle Grafik
+ Gutes Magie- und Kampfsystem
+ gutes Inventarsystem
+ Schön gestaltete Spielwelt mit vielen Details

Negativ:
- Haupt-Story zu kurz
- Wenn Quests nicht lokalisiert sind muss gesucht werden
(- Spiel muss Online-Aktiviert werden)

Insgesamt mehr als was für zwischendurch und ich freue mich schon auf den 2.Teil.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 3. März 2013
Two Worlds ist grundsätzlich ein typisches Action-RPG in freier Welt. Laufe durch die Welt einem Primärauftrag nach und erledige dabei beliebig viele Nebenaufträge.

Die ersten Schritte in der Welt verlaufen genretypisch. Eine einfache Einführungsquest (gehe in den Dungeon und besiege alle beiden Monster), dann folgt die Einladung zur Hauptstory. Inzwischen ist man auch gelevelt und konnte sich etwas skillen und neu ausrüsten. Das hat auch Spaß gemacht, ich hatte gleich das Gefühl, dass sich mein Charakter entwickelt. Der Grafik bin ich zwiespältig eingestellt. Es gibt einige sehr schöne Aspekte, aber alles in allem wirkte sie auf mich konturlos und matschig. Sehr positiv war ich von den Sprechern überrascht, die einen guten Job machen, allen voran natürlich "Daniel Craig" als Hauptcharakter.
Die Quests waren dicht gepackt und fallen in das Schema "gehe dort hin und vernichte alles". Das ist zwar recht simpel, hatte aber zunächst dennoch Spaß gemacht, obwohl ich tatsächlich sehr schnell auch große Gegnermengen ohne Probleme niedermetzeln konnte. Da scheint am Balancing wirklich etwas nicht zu stimmen.

Bevor ich das weiter testen konnte, sprangen mich die Bugs an. Vor allem zwei Dinge: Das Spiel stürzte schnell ab (im 10-Minuten-Takt), und gespeicherte Spiele wurden nicht gespeichert. Das Autoupdate verrät mir das Vorhandensein neuer Updates, an dem Menüpunkt, wo ich diese dann angeblich tatsächlich herunterladen kann, gibt es jedoch keine Updates zum Herunterladen. Die Suche im Internet hat mir ein Update beschwert, das behauptet, das Spiel liege schon in einer höheren Version vor.

Da ich das Spiel schon hintergeworfen bekommen habe, fehlte mir die Motivation, mich wirklich intensiv mit dem Thema zu befassen, und ich habe es weitergeworfen (in den Müll).

FAZIT: Nicht stabil laufende Spiele sind natürlich immer schwer zu rezensieren. Ein Spiel, dass jedoch schon so lange existiert und so weit vorgepachtcht ist, dass es jenseits der 1.7 liegt, sollte wenigstens stabil laufen oder dann zumindest nicht auch noch die Saves verlieren. Da auch andere Stimmen von Laufschwierigkeiten sprechen, scheint das wohl ein verbreitetes Problem sein. So bleibt der Eindruck, dass mich das Spiel trotz schlechtem Balancing vermutlich eine Weile zwar nicht begeistert aber doch unterhalten hätte, wenn ich es denn hätte spielen können. Schade!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 12. September 2012
Einordnung in meinem persönlichen RPG-Ranking:
Gothic 2 > Gothic 1 > The Witcher > Oblivion > Albion > Risen > Gothic 3 > Mass Effect > Two Worlds

Bei Two Worlds hat man den Eindruck, es wurde versucht, die besten Ideen aus allen bisher dagewesenen RPGs zu vereinen. Allerdings sieht man an allen Ecken und Enden, mit wie wenig Liebe und Konsequenz die Umsetzung stattgefunden hat. Ein paar Beispiele:

+ es gibt sehr viele interessante Perks zu lernen
- von denen aber die Hälfte völlig nutzlos ist; bestes Beispiel: "Aus dem Sattel holen" (Lernen Sie, wie sie berittene Gegner aus dem Sattel holen) - bloß schade, dass es im gesamten Spiel KEINEN EINZIGEN berittenen Gegner gibt!!

+ es gibt einen Werwolf im Spiel, denn jedes gute RPG hat schließlich Werwölfe! (The Witcher, Oblivion, etc.)
- bei Two Worlds bekommt man allerdings nie wirklich einen Werwolf zu Gesicht, tatsächlich hat sich die Geschichte mit einer sehr dürftigen Quest erledigt und man hört nie wieder etwas davon

+ es gibt 5 Magieschulen mit vielen verschiedenen Zaubern
- jedoch kann man in der Haupt-Schnellzugriffsleiste nur 3 Zauber gleichzeitig ablegen!

+ es gibt zwar zusätzliche, "individuelle" Schnellzugriffsleisten
- die sich aber trotzdem nicht wirklich individuell belegen lassen, z.B. kann ich mir keine Leiste erstellen, in der ich nur Zauber ablegen kann

+ es gibt 6 verschiedene Gilden
- sie besitzen aber keinerlei Auswirkungen auf die Story und es besteht absolut keine Notwendigkeit, sich einer der Gilden anzuschließen; im Prinzip könnte man auch einfach alle Gilden ausrotten und hätte dadurch trotzdem kaum nennenswerte Nachteile; auf so ein schlecht in das Spiel integriertes Gildensystem kann ich getrost verzichten - zum Vergleich: In Gothic 1 & 2 MUSS man sich für eine Fraktion entscheiden, um in der Story voranzukommen, das Identifikationspotenzial mit der Fraktion ist dort enorm hoch; die Feindseligkeiten zwischen den Fraktionen kommen viel stärker zum Tragen

+ es wurden sehr viele verschiedene Landschaftstypen eingebaut (Wüste, schneebedeckte Gipfel, grüner Laub- und Nadelwald, Bambuswald, weitläufige Wiesen, ein Vulkangebiet, Ödland, toter Wald, Sumpf, ein großer Fluss, Meer, Seen, Gebirge und Flachland)
- es ist mir aber irgendwie "too much"; wie soll man das verstehen, dass sich alle paar 100 Meter die Landschaft ändert, z.B. dass mitten auf der Karte auf einmal eine Wüste liegt und 10 Meter nebendran noch Laubwald zu finden ist?

+- genauso mit Kulturtypen: Im Norden der Karte trifft man ausschließlich auf die Kultur des mittelalterlichen Europa (so wie man es aus vielen RPGs kennt), dann auf einmal kommt man wie aus dem Nichts in eine asiatisch angehauchte Stadt (in der die Einwohner mit asiatischen Namen aber dennoch mit denselben Synchronstimmen und demselben Akzent gesprochen werden wie die Europäer), und dann trifft man auch noch auf ein kleines Wüstenvolk (das ebenfalls dieselben Synchronsprecher und denselben Akzent aufweist) -> In Gothic 3 hat man sich wenigstens die Mühe gemacht und die Assassinen mit arabischem Akzent sprechen lassen!

+ es gibt sehr viele verschiedene Monstertypen und eine extrem hohe Anzahl an Monsern insgesamt, schätzungsweise um die 5000
- während ich bei allen anderen RPGs, die ich bisher gezockt habe, alles niedergemetzelt habe, was mir zwischen die Finger kam, so habe ich das bei Two Worlds doch sehr bald vermieden, denn man levelt einfach vieeeeel zu schnell (siehe meine Erläuterung zum Balancing weiter unten)

Es folgt nun erstmal eine Kurzübersicht meiner Kritikpunkte an Two Worlds, darunter werde ich die einzelnen Punkte genauer erläutern, sofern noch nicht geschehen:

Positiv
--------
+ Viele nützliche Perks für Bogenschützen (z.B. Fallen stellen)
+ Teleportersystem
+ Pferde mit Satteltaschen
+ Synchronsprecher von Daniel Craig

Negativ
----------
- Balancing
- BALANCING!
- wenige Synchronsprecher
- langweilige Nebenquests
- keine Party mit NPCs möglich
- viele nutzlose Perks
- magere Story
- Gildensystem
- Cutscenes
- Sound
- Auto-Aim für Magie und Bogen

Bogenschützen-Perks
+++++++++++++++++++
Two Worlds ist das erste RPG, bei dem ich auf Anhieb auf Bogenschütze geskillt habe, weil es einige Perks gibt, die es einem Bogenschützen sehr leicht machen. Fallen stellen ist z.B. ein wirklich schöner Perk, den ich so in noch keinem anderen RPG erlebt habe, nur leider ist er zu imba, denn jeder Gegner, selbst einer der allerstärksten, der in eine meiner Fallen rennt, kann nichts mehr tun außer mit anzusehen, wie ich ihn mit Pfeilen durchlöchere. Für größere Gegnerhorden ist das Fallen stellen unpraktikabel, dafür gibt es aber einige Flächen-Lähmzauber, z.B. "Dornige Schlinge", die alle Gegner für längere Zeit festhalten, sodass man einen nach dem anderen umnieten kann. Probleme bereiten eigentlich nur noch gegnerische Bogenschützen und selbst für die empfiehlt sich der "Entwaffnende Pfeil".

Teleportersystem & Pferde mit Satteltaschen
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
Die Probleme mit einem begrenzten Inventar, das mich im Übrigen auch bei Elder Scrolls stresst, werden dadurch gelindert, dass es ein sehr engmaschiges Netz an Teleportern gibt und dazu noch drei mobile Teleporter, die man überall(!), selbst mitten in irgendwelchen Dungeons, auf den Boden werfen kann und sich dann irgendwohin teleportieren und auch wieder zurück. Das ist sehr, sehr praktisch. Denn wenn man dann auch noch die vielen Pferde, die man so in der Wildnis findet, nahe an einem Teleporter platziert, kann man ein überfülltes Inventar schnell und unkompliziert in den Satteltaschen der Pferde entleeren. Die Pferde bewegen sich auch nicht weg und der Inhalt der Satteltaschen wird nicht geklaut, man braucht sich also keine Sorgen zu machen.

Synchronsprecher von Daniel Craig
++++++++++++++++++++++++++++++++++
Der Synchronsprecher des Helden, die Synchronstimme des Schauspielers Daniel Craig, macht seine Arbeit gut, sowohl hinsichtlich der Dialoge, als auch bezüglich der Intonation.

BALANCING
------------
Generell leidet Two Worlds unter einem schier katastrophalem Balancing. Ich wusste im Vorhinein, dass das Balancing schlecht sein soll, deshalb fing ich gleich mit Schwierigkeitsstufe "Schwer" an. Und dennoch hatte ich meinen Bogenschützen bereits bei Level 25 im Prinzip ausgeskillt und war kaum noch zu besiegen - zu diesem Zeitpunkt hatte ich erst etwa ein Viertel der Karte erkundet! Etwa ab diesem Zeitpunkt bewegte ich mich auch nur noch auf den Wegen und kaum noch in der Wildnis, da ich fürchtete, aufgrund der vielen EXP durch Monster, die ich zusätzlich bekommen würde, sonst schon bald gar keine Herausforderung mehr zu haben. Leider war dies schon ab der Hälfte der Spielzeit der Fall, weswegen ich nur noch gegen Gegner kämpfte, die mir wirklich im Weg standen oder wenn ich grad mal wieder Lust auf Gemetzel hatte, aber meistens rannte ich einfach nur durch die Gegnerhorden hindurch, weil es einfach kein Spaß mehr machte ohne Herausforderung. Zum Schluss hatte ich nach 38 Stunden Spielzeit Level 75 erreicht, 40 Skillpunkte übrig, die ich beim besten Willen nicht sinnvoll verteilen konnte, der Vor-Endgegner fiel nach dem 10. Pfeil, der Endgegner fiel nach dem 2. und konnte mir keinen Schaden machen, weil mein Rüstungsschutz zu hoch war... ganz gewiss nicht das, was ich von einem End-Boss erwarte!!

wenige Synchronsprecher
------------------------
Ich weiß nicht, ob das nur bei der deutschen Synchro so ist, aber die Anzahl an unterschiedlichen Synchronsprechern scheint mir sehr gering. So kommt es halt, dass man alle paar Meter die gleiche Stimme hört. Die Dialoge der NPCs sind auch nicht gerade vom Feinsten.

langweilige Nebenquests
-----------------------
Ich zitiere aus der Questliste:
- Finde Hoko
- Finde Hokos Schwester
- Hilf dem Schmied gegen seine Schwester
- Die Sprossen der Heimsuchung
- Noch mehr Sprossen der Heimsuchung!
- Bring mir weitere Sprossen der Heimsuchung
- Bring mir mehr Sprossen – ein letztes Mal!
'Nuff said

keine Party mit NPCs möglich
-----------------------------
Ich bin es eigentlich auch aus nicht ausschließlich party-basierten RPGs gewohnt, mal mit freundlich gesinnten NPCs die Gegend unsicher zu machen. Das erleichtert es ungemein, eine emotionale Bindung zu NPCs aufzubauen. In Two Worlds ist dies nicht möglich. Schade!

viele nutzlose Perks
----------------------
Ich habe oben bereits vom "Aus dem Sattel holen" gesprochen, der Kracher unter den "Top Useless Perks". ;-) Weitere Kandidaten sind: Schwimmen, Blendpfeil, Multipfeil.

magere Story
---------------
Die Story ist in zwei Sätzen erzählt und lässt jeglichen Überraschungseffekt vermissen. Ich weiß, es ist schwierig, da was revolutionäres rauszuhauen, und ich kann eigentlich auch über Schwächen in der Story hinwegsehen, solange ich einen schönen Endboss-Kampf bekomme... aber naja, das hatten wir ja schon...

Gildensystem
-------------
wie oben bereits erwähnt, die Gilden kann man sich schenken

Cutscenes
-----------
normalerweise sind die Cutscenes ja vorgerenderte Videos, die dementsprechend grafisch eigentlich mehr dahermachen sollten als die ingame Grafik. Wieso die Cutscenes in Two Worlds dann, überspitzt formuliert, aussehen müssen wie Augsburger Puppentheater, erschließt sich mir nicht.

Sound
------
Ich bezweifle eigentlich, dass es an meiner X-Fi Titanium (bzw. dem Treiber) liegt, dass der EAX-Sound so oft falsch auf meinem 5.1 System wiedergegeben wurde. Und zwar zum Einen falsch hinsichtlich der Position, das heißt, ein Gegner, der vor mir steht, macht hinter mir Geräusche. Und zum Anderen falsch hinsichtlich der Effekte, das heißt, es klang als wenn ich mich in der Kanalisation aufhalten würde, dabei stand ich mitten auf einer Wiese. Das macht natürlich die Atmosphäre kaputt. :-/

Auto-Aim für Magie und Bogen
-----------------------------
Man kann mit Magie und Bogen nicht frei zielen, nur fokussieren eines Gegners ist möglich, so wie damals bei Gothic 1 & 2. Ich dachte eigentlich, es wäre klar, dass sowas mittlerweile ein No-Go ist! Denn wie auch bei Gothic 1 & 2 verfehlt man auf diese Weise oft Gegner, die sich seitlich bewegen. Ballistik ist übrigens nicht implementiert, aber das haben auch viele andere RPGs noch nicht, von daher ist das kein Kritikpunkt.

FAZIT: Wer ein RPG mit Herausforderung und langem Spielspaß sucht, der ist bei Two Worlds an der völlig falschen Adresse. Das Spiel vermag es nicht zu fesseln, die Motivation ist ziemlich schnell bei Null. Es ähnelt doch sehr stark einem Hack & Slay, nicht nur hinsichtlich der Gegneranzahl, sondern auch respektive der Qualität der Quests und Story. Damit ist Two Worlds leider das schlechteste RPG, das ich je gespielt habe (wobei ich Arcania: Gothic 4 aber noch nicht gespielt habe, dazu wird es jedoch wohl auch nicht kommen ^^ ).
Eigentlich hätte ich es gleich wissen müssen: Ein RPG mit Multiplayer-Modus - Da muss der Singleplayer zwangsläufig Federn lassen. Naja, mein nächstes RPG wird The Witcher 2, da kann ich wieder mit Qualität rechnen.

Ich empfehle, Two Worlds erst dann zu spielen, wenn man wirklich keine andere Wahl mehr hat. Wenigstens bekommt man es mittlerweile fast schon nachgeworfen. Ich bemitleide die Käufer der Release-Version.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 27. Juli 2013
Das Spiel ist sehr gut. Ich finde die Grafik sehr vielversprechend. Man hat viele Quest zu machen und die Geschichte finde ich auch super. Kann ich nur jedem empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Oktober 2015
Selbst auf dem alten Computer von meinem Sohn läuft dieses Spiel ohne zu stoppen und in guter Bildqualität! Super! Weiter so!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 31. Januar 2011
Habe mir das Spiel einfach mal so auf Verdacht und wegen des kleinen Preises bestellt. Das letzte Spiel das ich in dieser Art spielte war Diablo I . Insofern war ich mit wenig Erwartung an die Sache heran gegangen und wurde aber durch die Spieltiefe die Grafik und Vielseitigkeit des Spiels schlichtweg in den Ban gezogen! Ein MUSS für Genre Liebhaber!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Januar 2011
Ich wollte bevor Two Worlds 2 spiele erst einmal TW1 probieren. Aber leider funktioniert es nicht unter Win7-64. Auf anderen Systemen hab ich es nicht probiert.
44 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Two Worlds II
5,99 €
Two Worlds II - Royal Edition
29,95 €
Risen 3: Titan Lords
14,95 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)