Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht kaufen
EUR 3,01
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Happy-Book Kiel
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

World Without End (Englisch) Gebundene Ausgabe – Ungekürzte Ausgabe, 4. Oktober 2007

4.0 von 5 Sternen 79 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Gebundene Ausgabe, Ungekürzte Ausgabe, 4. Oktober 2007
EUR 2,86 EUR 0,01
9 neu ab EUR 2,86 69 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück ab EUR 14,75

Dieses Buch gibt es in einer neuen Auflage:

World Without End
EUR 19,99
(79)
Auf Lager.
click to open popover

Hinweise und Aktionen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Ken Follett has 90 million readers worldwide. The Pillars of the Earth is his bestselling book of all time. Now, eighteen years after the publication of The Pillars of the Earth, Ken Follett has written the most-anticipated sequel of the year, World Without End.

In 1989 Ken Follett astonished the literary world with The Pillars of the Earth, a sweeping epic novel set in twelfth-century England centered on the building of a cathedral and many of the hundreds of lives it affected. Critics were overwhelmed--"it will hold you, fascinate you, surround you" (Chicago Tribune)--and readers everywhere hoped for a sequel.

World Without End takes place in the same town of Kingsbridge, two centuries after the townspeople finished building the exquisite Gothic cathedral that was at the heart of The Pillars of the Earth. The cathedral and the priory are again at the center of a web of love and hate, greed and pride, ambition and revenge, but this sequel stands on its own. This time the men and women of an extraordinary cast of characters find themselves at a crossroad of new ideas--about medicine, commerce, architecture, and justice. In a world where proponents of the old ways fiercely battle those with progressive minds, the intrigue and tension quickly reach a boiling point against the devastating backdrop of the greatest natural disaster ever to strike the human race--the Black Death.

Three years in the writing, and nearly eighteen years since its predecessor, World Without End breathes new life into the epic historical novel and once again shows that Ken Follett is a masterful author writing at the top of his craft.

Questions for Ken Follett

Amazon.com: What a phenomenon The Pillars of the Earth has become. It was a bestseller when it was published in 1989, but it's only gained in popularity since then--it's the kind of book that people are incredibly passionate about. What has it been like to see it grow an audience like that?

Follett: At first I was a little disappointed that Pillars sold not much better than my previous book. Now I think that was because it was a little different and people were not sure how to take it. As the years went by and it became more and more popular, I felt kind of vindicated. And I was very grateful to readers who spread the news by word of mouth.

Amazon.com: Pillars was a departure for you from your very successful modern thrillers, and after writing it you returned to thrillers. Did you think you'd ever come back to the medieval period? What brought you to do so after 18 years?

Follett: The main reason was the way people talk to me about Pillars. Some readers say, "It’s the best book I’ve ever read." Others tell me they have read it two or three times. I got to the point where I really had to find out whether I could do that again.

Amazon.com: In World Without End you return to Kingsbridge, the same town as the previous book, but two centuries later. What has changed in two hundred years?

Follett: In the time of Prior Philip, the monastery was a powerful force for good in medieval society, fostering education and technological advance. Two hundred years later it has become a wealthy and conservative institution that tries to hold back change. This leads to some of the major conflicts in the story.

Amazon.com: World Without End features two strong-willed female characters, Caris and Gwenda. What room to maneuver did a medieval English town provide for a woman of ambition?

Follett: Medieval people paid lip-service to the idea that women were inferior, but in practice women could be merchants, craftspeople, abbesses, and queens. There were restrictions, but strong women often found ways around them.

Amazon.com: When you sit down to imagine yourself into the 14th century, what is the greatest leap of imagination you have to make from our time to theirs? Is there something we can learn from that age that has been lost in our own time?

Follett: It’s hard to imagine being so dirty. People bathed very rarely, and they must have smelled pretty bad. And what was kissing like in the time before toothpaste was invented?

-- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Gebundene Ausgabe.

Pressestimmen

The peasants are revolting. Some, anyway. Othersthe good-hearted varlets, churls and nickpurses of Folletts latestare just fine. In a departure from his usual taut, economical procedurals ("Whiteout," 2004, etc.), Follett revisits the Middle Ages in what amounts to a sort of sequel to "The Pillars of the Earth" (1989). The story is leisurely but never slow, turning in the shadow of the great provincial cathedral in the backwater of Kingsbridge, the fraught construction of which was the ostensible subject of the first novel. Now, in the 1330s, the cathedral is a going concern, populated by the same folks who figured in its making: intriguing clerics, sometimes clueless nobles and salt-of-the-earth types. One of the last is a resourceful young girland Folletts women are always resourceful, more so than the menfolkwho liberates the overflowing purse of one of those nobles. Her father has already lost a hand for thievery, but thats an insufficient deterrent in a time of hunger, and a time when the lords were frequently away: at war, in Parliament, fighting lawsuits, or just attending on their earl or king. Thus the need for watchful if greedy bailiffs and tough sheriffs, who make Gwendas grown-up life challenging. Follett has a nice eye for the sometimes silly clash of the classes and the aspirations of the small to become large, as with one aspiring prior who had only a vague idea of what he would do with such power, but he felt strongly that he belonged in some elevated position in life. Alas, woe meets some of those who strive, a fact that touches off a neat little mystery at the beginning of the book, one that plays its way out across the years and implicates dozens of characters. A lively entertainment for fans of "The Once and Future King, The Lord of the Rings" and other multilayered epics. "Kirkus Reviews," Starred Review

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Von Helga Kurz TOP 500 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 18. Februar 2008
Format: Gebundene Ausgabe
Ken Follett ist ein fleißiger Thriller-Autor. Die Fans seines historischen Romans "Die Säulen der Erde", ein Buch, das seit rund 20 Jahren ein Bestseller ist, mussten sich jedoch in Geduld üben. Mit "Die Tore der Welt", so der deutsche Titel, kehren wir in die mittelalterliche englische Stadt Kingsbridge zurück. 200 Jahre sind vergangen, wir schreiben das Jahr 1327. Einige Nachfahren der Menschen aus den "Säulen der Erde" leben noch hier, viele neue lernen wir kennen, darunter etliche Hauptfiguren. Aus denen ragt, um nur eine zu nennen, Caris, eine Nachfahrin von Jack Builder heraus. Sie muss ins Kloster flüchten, um der Hexenverbrennung zu entgehen. Und schon sind wir wieder mitten in turbulenten Geschichten um Baukunst, Unterdrückung, Intrigen, Krieg, Liebe, Schmerz, Macht und Gier und nicht zuletzt in der des tastenden medizinischen Fortschritts und seiner Rückschläge. Die Pest, die immer wieder aufflammte und wütete, war neben vielen anderen Krankheiten und Verletzungen, für die es keine wirklich gute Hilfe gab, die Geisel jener Zeit. Sie entvölkerte ganze Landstriche. Dies war schon schlimm genug gewesen, aber das Leben setzte noch eins drauf und hielt zur Drangsal der meisten Menschen auch noch Klerus und Adel bereit.

Ken Follett schreibt drastisch und drückt sich deutlich aus. Literarische Schnörkel sind nicht nach seinem Geschmack. Sexszenen und Schilderungen von Gewalttaten lassen kaum Spielraum für die eigene Phantasie. Er sagt uns, was Sache ist, und das ist nichts für empfindliche Naturen. Alle anderen werden ausgezeichnet unterhalten, auch wenn dem Buch eine etwas straffere Schreibe gut getan hätte. Aber da ist die Fabulierlust des Autors davor.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Als großer Fan des Vorgängers habe ich mich sofort auf das neue Buch von Follett gestürzt und es in zwei Wochen gelesen.
Leider bin ich von dem Ergebnis ziemlich enttäuscht.
Vielleicht war die Erwartungshaltung einfach zu groß - für mich steht jedenfalls fest:

An "Die Säulen der Erde" kommt dieses Buch nicht einmal annähernd heran!

Die Geschichte ist in vielen Details sehr an den Vorgänger angelehnt und ist vor diesem Hintergrund auch ziemlich vorhersehbar. Wieder geht es um einen Baumeister, der dieses Mal aber nicht eine Kathedrale, sondern eine Brücke zu bauen hat.
Die Kirche ist 200 Jahre nach dem ersten Abenteuer auf die "böse Seite" gerückt. Dabei wirkt es schon sehr konstruiert, dass die Mönche fast ausnahmslos und ständig auf der bösen, reaktionären und obstruktiven Seite stehen, wohingegen die Nonnen immer nur gut, einsichtig und progressiv sind. Besonders die Charaktere Philemon und Godwyn finde ich erheblich zu einfach ausgestaltet - sie sind einfach nur immer schlecht und böse.

Auch die anderen Protagonisten gewinnen enttäuschend wenig Tiefe. Sie sind wenig originell ausgestaltet: es gibt einen bösen Ritter (Ralf), der eigentlich immer nur böse, gemein und verachtenswert ist und einen strahlenden Helden (sein Bruder Merthin, der Baumeister), der eigentlich immer das richtige, gute und moralisch Einwandfreie tut.
Lesen Sie weiter... ›
2 Kommentare 61 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Mit Fortsetzungen ist das immer so eine Sache - insbesondere dann, wenn sie nicht aus eigenem Antrieb des Autors entstehen, sondern er sie mehr oder minder nur aufgrund des "popular demands" schreibt, weil seine Leser ihn immer wieder drauf ansprechen.
Mit dementsprechend gemischten Gefühlen machte ich mich ans Lesen der Fortsetzung von Pillars of the Earth, das zu meinen absoluten Lieblingsbüchern gehört.
Das Fazit schonmal vorweg: Ken Follett hat hier ein gutes Buch geschrieben, das mich auf seine Weise gefesselt hat. Man fühlt sich wieder in die damalige Zeit zurückversetzt, und die Hauptcharaktere wachsen einem mit der Zeit durchaus ans Herz.
Aber den Vergleich mit dem grandiosen Vorgänger hält "World Without End" zu keiner Zeit stand. Während sich bei "Pillars" die Story langsam entfalten konnte, immer neue Stränge hinzukamen, immer wieder überraschende Wendungen eintraten, und die Geschichte so ein hochdynamisches Eigenleben entwickeln konnte, wirkt "World Without End" ziemlich konstruiert und vorhersehbar.
Schon innerhalb der ersten 60 Seiten tauchen alle späteren Hauptcharaktere auf. Wirklich überraschende Entwicklungen bleiben aus, die Charaktere sind entweder gut (Gwenda, Merthin, Caris) oder böse (Ralph, Philemon, Godwyn).
Der Handlung fehlt ein starkes, allumfassendes Element, ein echter roter Faden. Sie wirkt stellenweise wie eine Aneinanderreihungen von einzelnen Kurzgeschichten, die zudem zueinander sehr ähnlich sind (böse Kirche will gute Pläne von Caris/Merthin zunichte machen). Die beiden Liebesgeschichten Caris-Merthin und Gwenda-Wulfric sind nicht stark genug, und vor allem zu vorhersehbar - zumal Wulfric das ganze Buch über als Charakter sehr blass bleibt.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 31 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen