find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Storyteller AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
84
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:4,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. Februar 2017
Jeder der auf soliden Oldschool-Rock steht, wird an diesem Album nicht vorbeikommen. Erinnert sehr an die 70er Rockbands, allerdings etwas moderner aufgezogen. Auf der 1. Disc kann man sich wirklich jede Nummer immer wieder anhören. Auf der 2. Disc sind Demo-Versionen und Live-Aufnahmen. Für eingefleischte Fans sicherlich ganz nett, aber im Nachhinein betrachtet hätte mir die Einzel-CD auch genügt. Habe es nicht geschafft die 2. Disc ganz durchzuhören, da die Qualität einfach nicht so besonders ist, und man die Nummern sowieso auf der 1. Disc in super Qualität hat. Trotzdem muss ich für dieses Meisterwerk einfach 5 Sterne geben. Bin saufroh, dass ich Wolfmother entdecken durfte!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 11. Januar 2009
Ich kann mich noch gut erinnern, 2006 war's glaub ich, als ich zum ersten Mal "Mind's Eye" auf einem Musiksender (im TV) gesehen habe: dieser neue alte Retrosound, diese unbändige Energie, diese kettensprengenden Riffs, und nochmals dieser fantastische Sound... Keine Frage: Diese CD musste ich unbedingt haben!

Gesagt, gekauft - gehört und für gut befunden! WOLFMOTHER gelang mit ihrem bombastischen Debüt mehr als nur ein Auftakt nach Maß. Wäre die Scheibe schon alleine aufgrund ihres sensationellen Klangbildes (Kritiken dahingehend kann ich offengestanden überhaupt nicht nachvollziehen) ein Ausrufezeichen der besonderen Art gewesen (eine Art Reinkarnation des legendären Led-Zep-Sounds, jedoch gewürzt mit unverblühmter Rauheit, wie sie in etwa auch die frühen Who-Songs versprühen), so enthält WOLFMOTHER auch gleich (als sei dies ganz selbstverständlich) einige echte Rock-Hymnen, die bis heute nichts an ihrer Kraft und Emotionalität verloren haben. Konkret denke ich dabei etwa an "White Unicorn" mit seinem begeisternden Gitarrenriff oder aber auch ans vielfach ausgezeichnete, fast schon punkige "Woman". Das eher ruhige, melancholische "Where Eagles Have Been" gönnt dem Hörer eine kleine Durchchnaufpause, ehe das frech-knackige "Apple Tree" musikalisch und (mehr noch textlich) die halbe Nachbarschaft zum Erröten bringt.
Einen ganz besonderen Stellenwert (neben "White Unicorn") haben für mich aber vor allem die Evergreen-Hardrock-Hymne "The Joker & The Thief" (hat man sich da textlich an "All Allong The Watchtower", also Bob Dylan, gelehnt?) sowie das sich unwiderstehlich aufbauende "Mind's Eye", mit seinem furiosen Orgel-Orgien-Schlussteil...

Im Nachhinein, also gute 8 Jahre später, stellt sich einem die Frage, ob denn das in vielerlei Hinsicht fulminante WOLFMOTHER-Debüt zu viel und zu früh des Guten war. Natürlich ist diese Scheibe völlig zurecht so hoch gehandelt worden und tatsächlich gebührt ihr ohne Frage ein Platz ganz oben im Rock-Olymp. Die Messlatte haben sich die australischen Superrocker (der vermutlich heißeste Rockmusikexport Australiens seit AC/DC) damit aber selber in eigentlich unerreichbare Gefilde gelegt - was sich ja nach anschließender Neuformierung leider auch bestätigen sollte.
Den Nachfolger - nämlich COSMIC EGG - habe ich auch zuhause im CD-Regal stehen, allerdings nicht annähernd so oft wie vorliegenden Silberling auch hervorgeholt, um ihn aufzulegen.

Fazit: WOLFMOTHER ist ein wunderbar-herrliches Soundcrossover, das irgendwo zwischen Led Zeppelin, den frühen Who und einigen späteren (aber heute schon älteren) Hardrock-Metal-Einflüssen zu suchen ist. Das Debüt der hochtalentierten Australier verfügt über alle nötige Ungeschliffenheit und Grobkörnigkeit, nach der vorhandenes Songmaterial unweigerlich verlangt. Zugleich ist es aber ein von vorne bis hinten großartig komponiertes Werk, das eigentlich keine echten Schwächen aufweist.
Schade nur, dass sich WOLFMOTHER mit diesem Bilderbuchdebüt bereits ihr eigenes Grab geschaufelt haben. Ich glaube bzw. befürchte auch sehr stark, dass mit einem ähnlich genialen Nachfolgerwerk nicht mehr gerechnet werden darf... (Anm.: COSMIG EGG ist ganz gut, kommt aber (logischerweise) bei weitem nicht an die unverblühmte, raue Sch...drauf-Klasse des Debüts heran).

Und nochmal: Die Produktion (also auch das Mastering) passt meines Erachtens perfekt zu den Songs auf dem Album. Kritiken diesbezüglich verstehe ich absolut nicht...

Ein eindeutiges 5-Sterne-Werk. Mitunter eine der allerallerstärksten Debütplatten in der Geschichte der Rockmusik!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. April 2017
Sehr schönes Booklet und auch die Platten in guten Antistatik-Hüllen - da merkt man halt doch das Andrew Stockdale, sofern er Einfluss auf die Produktion hatte, noch Wertschätzung für physische Tonträger (besonders Vinyl) hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. April 2016
Habe mir doch mehr erwartet von den ganzen positiven Rezessionen schlecht ist es nicht aber da find ich Kadaver , Ginger ect doch interessanter im Psychedelic Rock Bereich naja vielleicht muss ich die Scheibe noch ein paar mal hören so mein erster Eindruck haut mich wie gehofft nicht vom Hocker 🍀🍀🍀
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juni 2006
Wolfmother mixen Altbekanntes und schon Gehörtes und dennoch tönt ihre CD frisch und alles andere als abgestanden. Harte Gitarren, Keyboards und auch mal eine Flöte wechseln sich ab, Tempo- und Rhytmuswechsel lassen dem Zuhörer keine Atempause.

Tönt manchmal entfernt wie Yes, Zep oder Marillion, ohne diese aber plump abzukupfern. Grossartige Melodien, Songs die zögernd beginnen um dann auf einen umso gewaltigeren Höhepunkt zuzusteuern und Power machen diese CD zu einem wirklich empfehlenswerten Kauf.

Meine Lautsprecherboxen wummern seit Tagen mit wegen Wolfmother!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juli 2006
Die meisten jungen Rockfans kennen ja die Siebziger kaum, denn im Airplay der Radiostationen ist das nicht mehr angesagt. Das ist gut für Wolfmother. Denn wenn man den Vergleich hätte würde man diese Rockmusik zumindest als kopiert betrachten. Alles schon mal dagewesen und die Originale von denen sich Wolfmother alles abgeschaut haben waren eben Originale und besser. Seien es Led Zeppelin, Black Sabbath, Uriah Heep und etwas "moderner" The Cult- die sind nicht zu übertreffen. Aber der Verdienst dieser drei jungen Musiker ist, dass sie diese einmalige Zeit wieder aufleben lassen. Und sie tun das in einer Art und Weise, die einem "ältern" Fan dieser Musik, der mit den Originalen aufgewachsen ist auch gefällt. Frisch von der Leber weg- kein technischer Schnick-Schnack - nur Gitarre, Bass, verzerrtes Keyboard (klingt fast wie John Hensley von Uriah Heep) und manchmal auch Flöte und eine Stimme, die alle Originale in sich vereint. Gutes Debut und äusserst erfreulich, dass so eine Musik wieder die Charts stürmt. Diese CD will fast gar nicht aus meinem CD-Player. 5 Sterne gibts aber doch nicht- sie sind eben nur eine verdammt gute Kopie.
11 Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2010
Ich könnte diese Rezension vollstopfen mit Lobeshymnen und Superlativen aber dieses Bedürfnis soll jeder selbst kennen lernen der gewillt ist Wolfmother eine Chance zu geben.
Anfänglich tat ich mich etwas schwer mit diesem Album und es hat einige Tag gedauert bis es wieder in meinem CD-Player gelandet ist aber nach dem zweiten, dritten mal rein hören war es dann um mich geschehen!....ich wurde süchtig!
Wie eine Wolfsmutter ihre Jungen verteidigt so lässt Wolfmother eine vergangene Rock-Area wieder auferstehen.
Einflüsse von Black Sabbath und Led Zeppelin sind unüberhörbar und doch klingt alles sehr erfrischend und neu.
So ist es auch nicht verwunderlich das, dass Rolling Stone-Magazin die Australier zu einer der 10 Bands (One of the ten Bands to watch-roster) zählt die man im Auge behalten sollte.
Wer also auf fetten Sound, geile Riffs, abgefahrene Texte und eine geniale Stimme steht der kommt an Wolfmother nicht vorbei !
Anspieltipps: Dimension, White unicorn, Joker and the thief, Colossal und natürlich der Grammy-Award Winner "Woman".

Fazit: Für mich mit The Killers "Hot Fuss" und Jet's "Get Born" eines der geilsten Rockalben der letzten 10 Jahre.
Down Under rockt! ;)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2005
Diese australische Band ist einfach Colossal! Mit knackigen Songs & Gitarrenriffs wie in "Dimension, Apple Tree, Woman" bis hin zum (dem einzigen auf der CD) ruhigeren aber trotzdem genialen "Mind's Eye". Jetzt fehlt nur noch ein Besuch der Jungs in Germany... zum Abhotten & Headbangen der extraklasse - give us more please ;)
Kann ich nur jedem empfehlen der 70's Woodstock Rock mag.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2014
Was uns Wolfmother hier auftischt ist kaum zu glauben. Hardrock vom Feinsten ohne wenn und aber!
Diese Scheibe kann man sich von vorne bis hinten anhören und man findet absolut nichts daran auszusetzen. Jedes Lied ist auf seine eigene Art und Weise besonders und genial. Jedes Lied ist ein Hit für sich!
Dabei gibt es auch viel Variation, zumal nicht jedes Lied laut und schnell ist.

Ein absolutes Muss für jeden, der auch nur etwas für Rock übrig hat und jeden, dem der Sound gefällt. Soundtracks aus "Hangover" mit Joker and the Thief, oder Love Train sind ebenfalls vorhanden, hinzu kommt der Grammy-Gewinner "Woman".
Ein Album voller Bombentracks, ein echtes Meisterwerk und definitiv das opus magnus von Wolfmother.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2006
WOW ! Eines der besten Rock-Alben das ich in dieser Dekade bisher gehört habe. Die 3 Aussies von Wolfmother vermischen traditionelle Elemente aus der Classic-Rock Ära, z.B. von Deep Purple, Led-Zeppelin, Black Sabbath, AC-DC und sicherlich noch einigen anderen Legenden aus dieser Zeit. Die resultierende Melange macht spaß und lädt zum Luftgitarre spielen nur so ein. Die Scheibe klingt sehr erfrischend und unterscheidet sich deutlich von dem Retro-Twang gedudel á la Kaiserchiefs, Franz F., Mando Diao, Baby-Shambles und anderen an Selbstüberschätzung leidenden Bands, die andauernd aus Skandinavien und UK durch den Äther schwappen. Dieses Power-Trio hat das Potenzial, der schnöden Musiklandschaft einen Impuls zu geben, wie es im zurückliegenden Jahrzent Nirvana oder RATM taten. Eingespielt mit songdienlicher Virtuosität, stampfenden Grooves und tollen Gitarrenriffs für Rockfans und solche die es werden wollen ein muss !
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,99 €
6,99 €
5,90 €
4,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken