Facebook Twitter Pinterest
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
With No One As Witness LP... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Second City Books USA
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Ships from the USA.Please allow 2 to 3 weeks for delivery. A copy that has been read, but remains in clean condition. All pages are intact, and the cover is intact. The spine may show signs of wear. Pages can include limited notes and highlighting, and the copy can include "From the library of" labels or previous owner inscriptions. Biggest little used bookstore in the world. Second City Books - the first place to look for second hand books.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

With No One As Witness LP (Thomas Lynley and Barbara Havers Novels) (Englisch) Taschenbuch – Großdruck, 15. März 2005

4.1 von 5 Sternen 37 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, Großdruck, 15. März 2005
EUR 25,35
EUR 24,54 EUR 6,36
6 neu ab EUR 24,54 9 gebraucht ab EUR 6,36
click to open popover

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

“A good read.” (San Jose Mercury News)

“George fully develops every nuance of the racially loaded case--and every thrill in the chase. But it’s the note on which the novel ends that stuns as the series is violently wrenched onto new ground.” (Daily News (NY))

“[A] juicy serial killer whodunit.” (USA Today)

“Will keep readers on the edge of their seats.” (Bookreporter.com)

“Delicately textured...achingly compassionate...gripping...it’s one of George’s best, and that’s saying something.” (Seattle Times)

“Powerful.” (Orlando Sentinel)

“Excellent.” (Globe and Mail (Toronto))

“This one grabs the reader all the way.” (Associated Press)

“Always entertaining.” (Nashville Tennessean)

Synopsis

When the Metropolitan Police fail to realise a serial killer is at work, London ignites over the fact that the killer's victims are young black and mixed race boys. Institutionalised racism is claimed by the community's activists and tabloids alike. Acting Superintendent Thomas Lynley is given the case, and his Scotland Yard task force is soon handling more killings and a looming tragedy. Elizabeth George brings to the familiar subject of the serial killer a freshness and clarity of vision that provide illuminating insight into the psychological complexity of the tortured criminal mind. She does so within a richly textured, thrillingly suspenseful narrative that defies any reader to predict its outcome. Nor does she neglect our favourite characters, whose private lives provide an engrossing counterpoint to their professional duties. -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Alle Produktbeschreibungen

Kundenrezensionen

Top-Kundenrezensionen

Format: Taschenbuch
Highly recommended!

With No One as Witness is one of the most memorable of the Thomas Lynley and Barbara Havers novels. If you haven't read this book yet, you have a great treat ahead of you. The book uses its over 600 page length well to deliver a deliciously complex plot in a detailed police procedural with lots of great forensics, action, suspense and interesting character developments.

As the book opens, a teenager who favors Boy George makeup and impersonating famous female singers heads out to meet with "friends." By the next morning, Kimmo Thorne has become a murder statistic, the victim of a strange mutilation that seems like the work of an unusually deranged mind. Clearly, this could be a serial killer at work . . . and the police begin to realize that three other young men have experienced a similar fate. But no one has taken their deaths seriously . . . they're just "throwaway boys" of black or mixed race parentage.

Anticipating a public relations firestorm tied to charges of racism in not investigating the earlier murders very well, the ultimately annoying Assistant Commissioner David Hillier focuses on managing press relations . . . even while he hampers the actual investigation with his "directions." While Acting Superintendent Lynley and Detective Constable Havers gnash their teeth in extreme frustration, Hillier pushes them to the brink of rebellion. Newly promoted Detective Sergeant Winston Nkata finds himself the token black in Hillier's playbook and doesn't appreciate this abuse of his identity, but usually manages to bite his tongue.

Throughout the story, the narration alternates among Lynley, Havers, Nkata, the serial killer and Ulrike Ellis, the head of a nonprofit agency for boys in trouble with the law.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Von Christian von Montfort HALL OF FAME REZENSENT am 10. Juni 2006
Format: Taschenbuch
In London werden hintereinander mehrere männliche Jugendliche umgebracht - es sieht nach einem Ritualmord aus. Lynley bekommt es zum ersten Mal mit einem Serienmörder zu tun, und die Tatsache, dass Hillier ihm noch einen Profiler zur Seite stellt und einen Journalisten in die Ermittlungsgruppe lässt, vereinfachen die Ermittlungen nicht wirklich. In diesem Fall wird auch wieder das Privatleben Lynleys sehr stark mit einbezogen.

Dieser 13. Fall (deutscher Titel: "Wo kein Zeuge ist") ist recht atypisch in der Reihe, er ist eher ein Thriller denn ein Krimi. Der Anfang ist schleppend, der Fall wird dann aber immer besser. Havers hat mit ihrer offenen, fast bissigen Art hier eine Spitzenrolle. Das Ende ist richtig tragisch, bei dem was in Lynleys Leben passiert fragt man sich, wie viel ein Mensch ertragen kann.

Sprachlich schreibt George brilliant, gerade am Ende, wie sie die Unruhe bei Havers dargestellt hat. Darunter sind Sätze über eine halbe Seite, die Thomas Mann Konkurrenz machen! Insgesamt wegen des etwas zähen Starts nur 4 Sterne.
Kommentar 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nach dem doch eher enttäuschenden und langatmigen "A place of hiding" ist Ms. George nun zurück in alter Form. Lynley und Havers dürfen wieder gemeinsam ran und auch St. James stößt wieder zu dem ungleichen, aber sympathischen Duo.
Dass es diesmal um einen Serienkiller geht, mag man für etwas abgeschmackt halten oder eine Hommage an den Krimi-Zeitgeist, es ist aber ohne Zweifel eine spannende Geschichte und wer das Buch im englischen Original liest, kommt in den Genuss einer sehr authentischen Sprache. Selten hat George ihren Charakteren so sehr "aufs Maul" geschaut und dadurch echte Typen geschaffen. Die deutsche Übersetzung wird sich anstrengen müssen diesen Lokalkolorit nachzubilden. Insgesamt ein echter "Page-turner" in bester Elizabeth George Manier.
Kommentar 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Taschenbuch
Nachdem ich das letzte Buch von Elizabeth George mit Deborah und Simon St.James im Mittelpunkt nicht so interessant fand, habe ich mich sehr darüber gefreut, daß endlich mal wieder Barbara Havers und ihr Chef Thomas Lynley gemeinsam einen Fall in London bearbeiten. Dieses Mal steht auch wieder mehr der Fall und nicht so sehr das Privatleben der Hauptfiguren im Mittelpunkt, obwohl dieses Thema auch nicht zu kurz kommt. Das Thema Serienkiller und Profiler wurde zwar schon zur Genüge und meiner Meinung nach auch etwas besser z.B. von Val McDermid bearbeitet, bietet aber trotzdem gute Spannung. Sehr gelungen dargestellt ist auch Lynleys Konflikt mit seinem Boss Hillier. Die private Tragödie für Lynley am Ende des Buches war sehr erschütternd, bietet auf der anderen Seite auch neue Möglichkeiten, falls Elizabeth George weitere Bücher mit diesen Hauptfiguren schreiben will.
Störend fand ich, daß Frau George immer akkurat beschreibt wie die Akteure in der jeweiligen Situation in London von A nach B kommen. Vielleicht möchte sie damit beweisen, daß sie sich auch als Amerikanerin in London gut auskennt, aber ich finde es ermüdend, Straßennamen und die Lage von Parkplätzen aufgezählt zu bekommen.
Am besten gefallen mir die Passagen, in denen Barbara Havers ihre Ansichten in einem Englisch frei nach Schauze von sich gibt.
Kommentar 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
Format: Gebundene Ausgabe
Zum ersten Mal haben Thomas Lynley, Barbara Havers und Winston Nkata es mit einem Serienmörder zu tun, der halbwüchsige Jungen umbringt. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, der Killer schlägt erneut zu, und die Polizei ist noch keinen Schritt weiter.
Colossus, ein Zentrum für sozial schwache und kriminelle Jugendliche, rückt bald in den Fokus der Ermittler. Kann einer der dort beschäftigten Betreuer der Täter sein? Oder sind sie damit völlig auf dem Holzweg?
Die Presse stürzt sich auf die Tatsache, dass erst der vierte Mord die Ermittlungen ins Rollen gebracht hat, dessen Opfer ein Weißer war, die ersten drei Mordopfer waren Schwarze oder Mischlinge. Das erschwert die Untersuchungen natürlich zusätzlich.
Lynley, zum Superintendent befördert, gerät ständig mit seinem direkten Vorgesetzten Hillier aneinander, während seine schwangere Frau an den Erwartungen der beiden Familien in puncto Taufkleid-Tradition schier verzweifelt. Havers' Freundschaft zu ihrem Nachbarn Azhar ist getrübt durch eine Auseinandersetzung über die Erziehung seiner Tochter, und Nkata fühlt sich durch Hillier als "Quoten-Schwarzer" missbraucht.
Nach den viel kritisierten (wenn auch für mich trotzdem spannenden) letzten Büchern von EG mal wieder ein Klasse-Krimi, in dem endlich mal wieder alle vom altbekannten Personal ihre Rolle spielen dürfen! Leider müssen wir uns auch von einer liebgewonnenen Person verabschieden, mehr dazu an dieser Stelle natürlich nicht.
Kommentar 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen